Vorratsdatenspeicherung: SPD-Landespolitiker kämpfen für Datenspeicherung

Die Vorratsdatenspeicherung wird zum Streitthema zwischen Bund und Ländern. Während Bundespolitiker immer weiter von dieser Art der Verbrechensbekämpfung abrücken, sprechen Landespolitiker von einem „Verfolgungsvakuum“.

© dpa Es herrscht Uneinigkeit bei dem Thema Vorratsdatenspeicherung

In der SPD wächst beim Thema Vorratsdatenspeicherung die Kluft zwischen Bund und Ländern. Bundespolitiker wenden sich zunehmend von dem Instrument zur Verbrechensbekämpfung ab, nachdem der Europäische Gerichtshof eine entsprechende EU-Richtlinie Anfang April verworfen hatte. So sagte die stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion Eva Högl: „Für eine nationale Lösung beim Thema Vorratsdatenspeicherung gibt es in der SPD keine Mehrheit.“ Sie nehme jedoch auch nicht an, dass die nächste EU-Kommission eine neue Richtlinie erarbeite: „Jedenfalls wird es in dieser Legislaturperiode keinen neuen Anlauf für ein nationales Gesetz geben.“ Der Sprecher für die Digitale Agenda in der SPD-Fraktion, Lars Klingbeil, äußerte sich entsprechend.

 

Widerspruch gegen diesen Kurs kommt aus den Ländern. Heike Raab, sozialdemokratische Staatssekretärin im rheinland-pfälzischen Innenministerium, sagte: „Im Moment haben wir ein Verfolgungsvakuum, das kann so nicht bleiben.“ Man könne nicht, wie es die SPD-Spitze offenbar anstrebt, „einen Strich unter die Debatte um die Vorratsdatenspeicherung ziehen“. Auch der sozialdemokratische Innenminister von Baden-Württemberg, Reinhold Gall, sagte, Deutschland habe nach wie vor „eine offene Flanke bei der Verbrechensbekämpfung“. Verbindungsdaten seien oft „der einzig mögliche Ermittlungsansatz“. Weder das jüngste Urteil des EuGH noch das Urteil des Bundesverfassungsgerichts aus dem Jahr 2010 untersagten eine Vorratsdatenspeicherung generell als verfassungswidrig. „Auch auf der Grundlage dieser Urteile lässt sich eine sinnvolle Vorratsdatenspeicherung aufbauen“, bekräftigte Gall. Er verwies auf den Parteitagsbeschluss der SPD von Ende 2011, nach dem Verbindungsdaten drei Monate lang gespeichert werden sollten. „Am Beschluss hat sich nichts geändert.“ Es sei erstrebenswert, wenn die Vorratsdatenspeicherung noch in dieser Legislaturperiode des Bundestags eingeführt würde. Die erforderliche Richtlinie dafür solle die künftige EU-Kommission bitte „zügig“ erarbeiten, forderte er.

Anmerkung meinerseits: Das ist sie also, die „Partei der Arbeiter“, welche sich das Soziale auf die Fahnen geschrieben hat. Was ist sozial, wenn private Daten massenhaft gespeichert werden, Informationen, die heutzutage über´s Smartphone, Handy oder PC versendet werden, für 6 Monate offen bleiben?
NSA made in Germany, das ist es  oder ist es vieleicht die Angst der Politiker vor den Reaktionen des Volkes auf ihr Treiben ?

 

gefunden bei: http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/vorratsdatenspeicherung-spd-landespolitiker-kaempfen-fuer-datenspeicherung-12907381.html

Advertisements

4 Gedanken zu „Vorratsdatenspeicherung: SPD-Landespolitiker kämpfen für Datenspeicherung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s