EU und NATO gefährden Sicherheit und Frieden in Europa

image

Der umfassendere Aufbau von NATO-Streitkräften direkt an russischen Grenzen, geht unter der Beteiligung der EU-Länder unvermindert weiter. Im Schwarzen Meer und in der Nordsee versammeln sich immer mehr Kriegsschiffe.

Der VS- Raketenkreuzer Vella Gulf wird am 23. Mai im Schwarzen Meer ankommen. Ein weitereres NATO- Schiff ist bereits in der Region, während die französische Tarnfregatte „Surcouf“ bis Ende Mai ankommen wird.

Tausende amerikanische und kanadische Soldaten und hunderte Kampfjets in Polen, Rumänien, Bulgarien, dem Kosovo und in den baltischen Staaten, sowie die Truppen der europäischen NATO-Staaten, gefährden die gesamte Sicherheitslage auf dem europäischen Kontinent und drohen Russland offen mit einem Angriffskrieg. Die Nato bereite einen Aktionsplan für die Schwarzmeer-Region vor, sagte VS- Vizepräsident Biden am Dienstag nach Angaben des Presseamtes des Washingtoner Weissen Hauses.

Der russische Generalstab hat sich wegen Manövern der NATO an den Grenzen des Landes „besorgt“ gezeigt. Die Aktivitäten trügen „nicht zur Sicherheit in Europa bei“, so Generalstabschef Waleri Gerassimow.

Hauptsächlich die amerikanischen und kanadischen Truppen müssen umgehend Europa verlassen und ihre Einheiten zurück in die Heimat verlegen. Ihr Aufenthalt in Europa trägt zur Erhöhung der Kriegsgefahr bei und kann von den Europäern nicht geduldet werden.

gefunden bei: http://www.schweizmagazin.ch/nachrichten/ausland/19519-und-NATO-gefhrden-Sicherheit-und-Frieden-Europa.html

Advertisements

4 Gedanken zu „EU und NATO gefährden Sicherheit und Frieden in Europa

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s