Ein Brief zu SPIEGEL – Ausgabe Nr.31

spiegel_online@spiegel.de
Betreff: Spiegelausgabe Nr. 31

Hallo ihr Volksverhetzer und Kriegstreiber.

Mit Erschrecken hab ich die Vorabveröffentlichung der morgigen Spiegel-Ausgabe auf Facebook entdeckt und ich wusste nicht ob ich kotzen oder schreien soll.
Unter der reisserischen Überschrift „STOPPT PUTIN JETZT!“ wird ein Bild gezeichnet, welches momentan kein denkender Mensch verstehen kann.
Wieviele haben Sie befragt? 500 Leute? 1000?
Vielleicht hätten Sie mich auch fragen sollen, aber meine Antwort hätte wahrscheinlich nicht in Ihr faschistoides Blatt gepasst. Sei’s drum. Ich kaufe Ihre Lügenzeitschrift eh nicht.

Einmal abgesehen vom Prinzip der Unschuldsvermutung, was Sie sogar Steuerhinterziehern wie Hoeneß und Schwarzer, Kinderfickern wie Edathy, Drogensüchtigen wie dem SPD Genossen Hartmann, zubilligen, wird hier massiv auf Putin eingedroschen.
Ich bin mir nicht sicher was in Ihren Redaktionen an wahrnehmungsstörenden Substanzen konsumiert wird, aber soviel geballten Schwachsinn auf einen Haufen kann man nicht abliefern.

Anstatt diesen Massenmörder Netanjahu an den Pranger zu stellen, der ja nun nachweislich mehr Kinder- und Frauenblut an seinen Händen hat als jeder andere (von Obama rede ich nicht), verteufeln Sie Putin als den größten Irren aller Zeiten.
Woher nehmen Sie Ihre Annahmen? Haben Sie genau soviele Beweise wie Ihre amerikanischen Zionistenfreunde? Nämlich garkeine?
Oder haben Ihnen irgendwelche Drecksperten etwas geflüstert? Whistlblowing ala Reuters? Vielleicht sollten Sie sich mal die Synapsen durch blasen lassen.

Wenn für Euch Chaoten Herr Putin als Hauptschuldiger schon feststeht, warum setzt Ihr Euch dann nicht auf ein Kanonenrohr und lasst Euch nach Moskau vor den Kreml bringen? Angst?
Ihr seid nichts anderes als verlogene Kriegstreiber, mitschuldig am Massenmord in der Ukraine und in Gaza. Dafür müsst Ihr eines Tages bezahlen.
Der Satz: „Das erste was im Krieg stirbt, ist die Wahrheit.“, den kann man revidieren. Ihr Drecksjournalisten tötet die Wahrheit schon vorher und provoziert damit die Völker der Welt.

Als aufgeklärter Mensch bin ich auf Ihren Schweinejournalismus zum Glück nicht angewiesen und kann mir meine Meinung selber bilden. Auch ohne BILD.
Mit meiner Meinung töte ich aber keine Menschen und hetze sie gegeneinander auf. Da liegt der kleine, aber feine Unterschied.

Ihr Hunde seid Euch nichtmal zu schade, diesem russophoben Wanderpfaffen aus Rostock noch eine Plattform für seine geistigen Ergüsse zu geben.
Wen interessiert das Geschwätz von Gauck? Oder von Merkel? Oder von diesem Lumpenpack im Bundestag?
Glauben Sie mir. MICH NICHT.

Ein Gedanke schwirrt mir gerade durch den Kopf.
Israel ruft ja die potentiellen Opfer ihrer Terroraktionen eine Stunde vor Beginn der Attacken an.
Was würden Sie empfinden, wenn bei Ihnen mal ein paar extremistische Terroristen anrufen würden und Ihnen den Niedergang Ihres Drecksblattes verkünden würden? Würden Sie dafür auch Putin verantwortlich machen?

Ich hoffe dass ab morgen kein Mensch mehr Ihre Schweinepresse kauft, liest und damit noch Meinung macht.

Mit verachtungsvollen Grüßen
Steffen Senft

 

gefunden bei: https://www.facebook.com/

Advertisements

Ein Gedanke zu „Ein Brief zu SPIEGEL – Ausgabe Nr.31

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s