Niederlande verbietet Schächtung

Tierschutz vor Religionsfreiheit

Weder koscher noch halal. Das rituelle Töten nicht betäubter Tiere ist in den Niederlanden zukünftig verboten. Juden und Muslime sind empört.

Schächten verboten: Rituelle Schlachtungen wird es in den Niederlanden nicht mehr geben.  

AMSTERDAM taz | In den Niederlanden wird unbetäubtes Schlachten grundsätzlich verboten. Mit deutlicher Mehrheit nahm das Parlament in Den Haag am Dienstag einen Antrag der Tierschutzpartei (Partij voor de Dieren, PvdD) an, dem zufolge Tieren beim koscheren und Halal-Schlachten unnötiges Leid zugefügt wird. Bislang waren Juden und Muslime von dem Gesetz ausgenommen.

Künftig soll es nur noch ministeriell beglaubigte Ausnahmen geben. Dazu muss wissenschaftlich nachgewiesen werden, dass Tiere nicht mehr leiden als bei konventionellen Schlachtmethoden.

Diese Kompromisslösung, in den Niederlanden als „Polderschlacht“ bezeichnet, ist das Ergebnis einer mehrjährigen Debatte um die Beziehung zwischen Tierschutz und Religionsfreiheit, die sich im Frühjahr nach massiven Protesten muslimischer und jüdischer Verbände zugespitzt hatte.

Die Ausnahmeregelung wurde erst im letzten Moment auf Initiative linker und liberaler Parteien in den Gesetzesentwurf aufgenommen. Sie erklärten es zu ihrem Anliegen, den Tierschutz zu verbessern, ohne damit die Religionsfreiheit „unnötig einzuschränken“, wie es in einer Stellungnahme der sozialdemokratischen Partij van de Arbeid (PvdA) heißt.

Marianne Thieme, die Initiatorin des Gesetzes, nannte die Ausnahmeregelung dagegen „rein hypothetisch“. Die Vorsitzende der zweiköpfigen Fraktion der Tierschutzpartei reagierte euphorisch auf das Ergebnis der Abstimmung: „Zum Glück versteht eine große Mehrheit, dass das Tierwohl ein legitimes Argument ist, die Religionsfreiheit einzuschränken“, erklärte sie.

„Regelrechte Irreführung der Gesellschaft“

Drei Abgeordnete der PvdA-Fraktion sowie einer der Wilders-Partei PVV, die als projüdisch gilt, stimmten im Unterschied zu ihren Fraktionen gegen ein Verbot. An der Basis beider Parteien gibt es Unzufriedenheit mit der Ausrichtung der Fraktionen.

Empört zeigten sich nach der Abstimmung Vertreter jüdischer und muslimischer Verbände. Das Kontaktorgan Muslime und Staat (CMO) sieht auch in der geänderten Version eine „regelrechte Irreführung der Gesellschaft“ und eine umumkehrbare Einschränkung der Religionsfreiheit.

Dass die Beweislast bei den Gläubigen liegt, kritisierte das CMO ebenso wie das Beratungsgremium jüdischer Organisationen. Letztere kündigte an, notfalls vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg zu ziehen.

Quelle : http://www.taz.de/!5117516/

 

Advertisements

Waffenpass- Sperre für Polizisten und Jäger

Waffenpass- Sperre für Polizisten und Jäger

24.07.2015, 06:29
Waffenpass-Sperre für Polizisten und Jäger (Bild: APA/ BARBARA GINDL)
Foto: APA/ BARBARA GINDL
Helle Aufregung in Polizeikreisen und der Jägerschaft: Keine Behörde stellt derzeit Waffenpässe aus jegliche Anträge liegen seit März auf Eis. Grundlage dafür ist ein Verwaltungsgerichtshof- Erkenntnis. Insider meinen, dass die EU privaten Waffenbesitzern einen Riegel vorschieben will. Die Bezirkshauptmannschaften sind angewiesen, Anträge (offiziell) anzunehmen jedoch keine Pässe auszustellen.

Es war jahrelang ein ungeschriebenes Gesetz: Jäger, Exekutivbeamte und Menschen, die einer erhöhten Bedrohung ausgesetzt sind, konnten bei der Behörde jenen Pass beantragen, der sie zum Führen einer Faustfeuerwaffe befähigte.

Seit Ende März ist alles anders, wie jetzt durchsickerte: Polizisten, die gewisse Risiken außerhalb ihrer Dienstzeit minimieren möchten, müssen künftig schwarz auf weiß belegen, welcher Gefahr sie ausgesetzt sind. „Vermutungen oder Befürchtungen nach Amtshandlungen reichen nicht mehr aus für einen Waffenpass“, so ein Insider.

„Gesetzeslage fatal“

Ähnlich prekär ist die Lage in der Jägerschaft: Bis dato wurden in gefährlichen Situationen, wie die Nachsuche nach (verletztem) Wild in unwegsamem Gelände, Faustfeuerwaffen statt unhandliche Gewehre getragen. Alles vorbei? „Die Gesetzeslage ist fatal“, sagt ein Jäger.

Sandra Ramsauer, Kronen Zeitung/red

Islam-Unterricht startet in Klasse 1

  • In Nordrhein-Westfalen wird seit 2012 islamischer Religionsunterricht erteilt. Foto: Berg/dpa Foto: Berg/dpa
Kultusminister Ulrich Commerçon ist „froh“, dass es gelungen sei, ab dem Schuljahr 2015/16 an vier Grundschulen Islamunterricht anzubieten. Wie viele Eltern das Angebot annehmen werden, ist aber noch offen.
. Mit „Allahu akbar“ werden die Erstklässler der Saarbrücker Grundschulen Kirchberg und Füllengarten sowie der Völklinger Grundschulen Bergstraße und Haydnstraße, die ab nächstem Schuljahr am Islamunterricht teilnehmen, nicht auf Arabisch von ihren muslimischen Lehrern begrüßt. Denn dass „Gott am größten“ ist, wird ihnen ihr Lehrer auf Deutsch vermitteln.„Der Unterricht in dem vierjährigen Modellversuch ist bekenntnisorientiert und findet in deutscher Sprache statt“, sagte Kultusminister Ulrich Commerçon (SPD) gestern vor Journalisten in der Staatskanzlei. Das Angebot sei für die Suche junger Menschen nach einer eigenen Identität genauso wichtig wie für die Werteerziehung. Er sei froh, dass es gelungen sei, zusammen mit der Arbeitsgemeinschaft muslimischer Vereine den Modellversuch zu konzipieren. Seit Herbst 2013 hätten Vertreter der Landesregierung und islamischer Verbände, angeführt von dem Verein Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion (Ditib), an dem Konzept gearbeitet. Die Integrationsbeauftragte und Sozialministerin Monika Bachmann (CDU) nannte den Modellversuch „eine Bereicherung für unser Bundesland“.

Wie viele Schüler an den vier Modellschulen muslimischen Glaubens sind, sei nicht ganz klar, da die Eltern ihre Religionszugehörigkeit nicht angeben müssten, hieß es. Im Saarland gebe es 8600 muslimische Schüler, teilte Commerçons Ministerium später mit.

Commerçon sagte, dass es erst ab 2020 Islam-Lehrer in Deutschland mit Staatsexamen gebe, nur drei Hochschulen bieten die Ausbildung an. Im Saarland würden muslimische Lehrer und „Seiteneinsteiger“ im Lehrerfortbildungsinstitut auf die Aufgaben vorbereitet. Zu den beiden Lehrern, die im September mit ihrem Unterricht in den Ersten Klassen der vier Grundschulen beginnen sollen, werde im kommenden Schuljahr ein weiterer Lehrer hinzukommen, so Commerçon.

Der Saarbrücker Rechtsanwalt Rasim Akkaya, Chef von Ditib Saar, sagte, er sei froh, dass der Modellversuch nun starten könne. Voraussetzung sei gewesen, Einigkeit innerhalb der islamischen Religionsgemeinschaften zu erzielen, was durch die Kleinheit des Saarlandes besser gelungen sei als in anderen Bundesländern. „Muslime werden sich nun noch mehr als Teil der saarländischen Gesellschaft fühlen“, sagte Akkaya. Der Islam-Unterricht unter staatlicher Aufsicht garantiere zudem, dass der „Islam richtig gelehrt wird“, betonte Akkaya. Damit werde „falschen Islamdarstellungen“ der Wind aus den Segeln genommen. Worauf Akkaya damit anspielte, war allen Teilnehmern der Pressekonferenz in der Saarbrücker Staatskanzlei klar. Jeden Abend laufen die Bilder des grausamen Terrors der Kämpfer des Islamischen Staats (IS) im Fernsehen.

Meinung:

Glauben in der Spur halten

Von SZ-RedakteurDietmar Klostermann

Der Islam-Unterricht an Saarschulen bringt zwei entscheidende Vorteile: Zum einen wird den Muslimen im Saarland damit bewiesen, dass der Staat sie ebenso hoch schätzt wie ihre christlichen Mitbürger. Zum anderen haben Schüler künftig sehr früh die Chance, einen Islam kennen zu lernen, der auf den Prinzipien von Toleranz und Menschenwürde fußt. Wenn durch diese frühe Prägung verhindert würde, dass Jugendliche den Islam „falsch“ verstehen und den Hasspredigern folgen, wäre sehr viel erreicht. Ditib-Saar-Chef Rasim Akkaya hofft zurecht: den „falschen Islamdarstellungen“ werde der Wind aus den Segeln genommen. Jetzt liegt es an den Eltern, ob sie ihren Kindern die Chance geben.

Quelle :  http://mobil.saarbruecker-zeitung.de/saarland/saarbruecken/saarbruecken/saarbruecken/Saarbruecken-City-Saarbruecken-Eltern-Grundschulen-Islam-Islamunterricht-Kultusminister-Lehrer-Schuljahre-Segeln-Staatskanzleien-Unterricht;art446398,5829909

Anmerkung:  Die Frage ist nur welcher Koran denn gelehrt wird, der für´s Volk oder der für die Koranschüler, welche dann den Extremismus weiter voran treiben.

 

Gruß an die ISLAM – Schüler

Lawrow fordert Rückzug der ukrainischen Armee aus der Ostukraine

US-Gesandte Nuland sieht die andere Seite am Zug. Streit über die Verfassungsreform zum Status der Regionen im Osten

Am Freitag telefonierte das Normandie-Quartett miteinander, Hollande, Merkel, Poroschenko und Putin. Hollande forderte dringende Schritte zur Demilitarisierung der Zone bei Schirokin, unweit von Mariupol, Abzug von Panzern und Waffen, wie im Minsker Abkommen vereinbart. Er sprach davon, dass die Ukraine seit Ende April “wichtige Schritte” unternommen habe.

Gestern telefonierte der russische Außenminister Lawrow mit Amtskollegen der Ukraine, der USA und Deutschland. Er forderte die ukrainische Armee dazu auf, mit dem Abzug in Schirokin zu beginnen.

Die ukrainische Nachrichtenagentur Ukrinform berichtete von intensiven Beschuss in den Morgenstunden des 18. Juli bei Schirokin – und anderen Orten im Osten der Ukraine -, abgefeuert von Milizen auf Stellungen der ukrainischen “Anti-Terror-Einheiten”.

Der Bericht der OSZE-Beobachter (SMM) vom Vortag berichtet indessen davon, dass man an Beobachtungsstellen bei Schirokin keine Verletzungen der Waffenruhe festgestellt habe.

Laut Lawrow hätten die sich Verbände der Volkswehren aus strategisch wichtigen Stellungen bei Mariupol bereits zurückgezogen.

Die russische Nachrichtenagentur Tass meldet, dass sich Verbände der selbsternannten Volksrepublik Lugans laut deren Kommandeur mit einem Rückzug begonnen hätten, nach Maßgaben des Minkser Abkommens . Der Rückzug werde in Beisein der OSZE-Beobachter geschehen. Weitere Details werden nicht genannt. Der Kommandeur der Volkswehr sprach von einem bislang “einseitigen Schritt”.

Währenddessen sieht die US-Gesandte Victoria Nuland ein anderes Bild. Sie weilte vergangene Woche zu Besuch in Kiew, um mit dem Kiewer Premierminister Jazeniuk über Investments zu sprechen. Nuland kommuniziert, dass Kiew “alle Forderungen des Minsker Abkommens” erfüllt und dass nun die andere Seite am Zug sei.

Selbstverständlich liegt aus ihrer Sicht die Verantwortung für die Verletzungen der Waffenruhe nach dem Minsker Abkommen einzig beim “aggressiven Verhalten” der pro-russischen Einheiten. Dem widersprechende Situationsberichte (Schwelender Showdown in der Ukraine) ignoriert sie. Sie setzt weiterhin auf mehr Druck auf Russland, ökonomisch wie militärisch. “All of those are options, of course.”

Nuland lobte ausgiebig die “vibrierende Demokratie”, die sie in der Kiewer Rada beobachtet habe, besonders bei dem “starken Mandat für das Gesetz zur Dezentralisierung”. Auch Vize-Präsident Biden sieht die Ukraine bei den Verfassungsänderungen auf dem richtigen Weg.

Auch Hollande begrüßte die verabschiedeten Zusätze zur Verfassung, welche lokale Verwaltung bestimmter Regionen bei Donezk und Lugansk neu regeln.

Demgegenüber bewerten russische Medien dies nur als ersten Schritt. Poroschenko habe sich erst in letzter Minute dazu entschieden, im Text der Verfassung “die besondere Ordnung der Selbstverwaltung in den einzelnen Bezirken der Gebiete Donezk und Lugansk” zu erwähnen. Einen besonderen Status werde es aber nicht geben, wird Poroschenko wiedergegeben.

Vertreter der Volksrepubliken sehen darin einen Verstoß gegen das Minsker Abkommen.

“Wir werden auf umfassende Formulierungen des besonderen Status bestehen. Unmittelbar in der Verfassung der Ukraine. Auf der Verankerung der Sonderrechte für das Donezbecken. Vor allem, auf dem Recht der gleichberechtigten vertraglichen Beziehungen mit den Kiewer Behörden.”

Quelle: http://www.heise.de/tp/artikel/45/45477/1.html

Niedersachsen: Plan verabschiedet – Landtag will Wahlrecht für alle Ausländer einführen

Hannoversche Allgemeine Zeitung, Hannover, Niedersachsen, Germany

In Niedersachsen sollen künftig alle Menschen, die dauerhaft hier wohnen, bei Kommunalwahlen wählen dürfen – auch wenn sie keine deutsche oder EU-Staatsbürgerschaft haben. Dieser Plan wurde am Donnerstag im niedersächsischen Landtag mit den Stimmen von SPD, Grünen und FDP verabschiedet.

Hannover . In Niedersachsen sollen künftig alle Menschen, die dauerhaft hier wohnen, bei Kommunalwahlen wählen dürfen – auch wenn sie keine deutsche oder EU-Staatsbürgerschaft haben. Dieser Plan wurde am Donnerstag im niedersächsischen Landtag mit den Stimmen von SPD, Grünen und FDP verabschiedet. Er kann aber nur umgesetzt werden, wenn zuvor das Grundgesetz geändert wird. Dafür braucht es eine Zweidrittelmehrheit im Bundestag und im Bundesrat.

Eine solche Neuregelung sei „überfällig“, sagte Niedersachsens Sozialministerin Cornelia Rundt (SPD): „Die Idee gewinnt immer mehr an Bedeutung.“ Bisher sind Deutsche und EU-Bürger in einer Kommune wahlberechtigt, wenn sie mindestens 16 Jahre alt und dort länger als drei Monate gemeldet sind. Eine Bundesratsinitiative von Rheinland-Pfalz, die von Niedersachsen unterstützt wird, fordert, dieses Recht auf Nicht-EU-Bürger auszuweiten.

Allein die CDU äußerte gestern im Landtag Zweifel. „Das Wahlrecht ist ein hohes Gut, das der Staat seinen Bürgern einräumt“, sagte die innenpolitische Sprecherin der Union, Angelika Jahns. Das Bundesverfassungsgericht habe deshalb 1990 das Wahlrecht an die Staatsangehörigkeit geknüpft. Außerdem konterkariere das Land damit seine eigene Einbürgerungskampagne, weil jeder Anreiz verloren gehe, die deutsche Staatsangehörigkeit anzunehmen.

Seit dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts sei einiges passiert, argumentierte dagegen Rundt. Unter anderem hätte Deutschland sich 1992 im Rahmen des Maastricht-Vertrags verpflichtet, allen EU-Bürgern das kommunale Wahlrecht einzuräumen – bereits dadurch habe es eine Entkoppelung von Staatsangehörigkeit und Wahlrecht gegeben.

Damit sei das Wahlrecht auch für Nicht-EU-Bürger, sogenannte Drittstaatenangehörige, der nächste Schritt, heißt es in dem von SPD und Grünen formulierten Antrag: „Wenn Unionsbürgerinnen und Unionsbürger, die seit drei Monaten in Deutschland gemeldet sind, bei Kommunalwahlen wählen dürfen, nicht aber Drittstaatenangehörige, die seit 40 Jahren in Deutschland leben, widerspricht das dem Rechtsempfinden eines Großteils der Bevölkerung.“

Ende 2013 lebten in Niedersachsen rund 525.000 Menschen ohne deutsche Staatsangehörigkeit, davon 280 000 aus Nicht-EU-Staaten, die meisten aus der Türkei. In Hannover sind knapp 53 .000 Bürger aus Nicht-EU-Staaten registriert, das entspricht zehn Prozent der Stadtbevölkerung. Knapp 30.000 Hannoveraner mit einer EU-Staatsbürgerschaft haben jetzt schon das kommunale Wahlrecht.

Von Heiko Randermann und Karl Doeleke

Quelle: http://m.haz.de/Nachrichten/Politik/Niedersachsen/Landtag-will-Wahlrecht-fuer-alle-Auslaender-einfuehren

Putin ordnet Gründung neuer Reservisteneinheiten an

74c24a26467354e68ecbdb859ec99bdf_L

Im Zuge der Spannungen zwischen Moskau und dem Westen hat der russische Präsident Wladimir  Putin zur erhöhten militärischen Bereitschaft die Gründung einer neuen Reservisteneinheit bestehend aus 5000 Mann angeordnet.

Laut seinem Erlass handle es sich um ein Testprojekt. Soldaten, die die Armee verlassen, können als Teilzeitkraft und mit einem dreijährigen Vertrag ihrem Land dienen. Alle russischen Männer zwischen 18 und 27 müssen Wehrdienst leisten. Mehrere Millionen Militärs der ehemaligen Sowjetunion gelten heute als Reservisten. Sie werden im Notfall einberufen, erhalten aber keinen Sold und sind nur gering ausgebildet.
.

Die Geschichte von der energetischen Hochstellung der Seelen und dem Resonanzgesetz

Es waren einmal sehr viele wertvolle Seelen, die sich in dem Dienst des Lichtes, der Kraft und der Macht des Ursprung allen Seins gestellt hatten…
…sie wurden Lichtbringer/Lichtträger (Krieger ist ein Negativwort, denn sie bringen/tragen  das Licht in die Dunkelheit!), Reikimeister, Heiler, Energieheiler, Schamanen usw….
Sie wollten zum Leuchtturm für alle Seelen werden, damit eine jede Seele ihr Licht wiederfindet, welche ihr vor Äonen genommen wurde, denn die “dunkle Seite der Macht” ließ nur einen Funken zum Selbsterhalt der Seele zu, damit sie die Menschheit unterdrücken konnte.

Diejenigen Seelen, die das erkannten, erkannten auch ihren Wert, auch den, den ihre Seele hatte, sie erkannten, das jede Seele genauso wertvoll war wie ihre eigene Seele – ob Tier-, Pflanzen-, Planeten-, Natur-, oder Menschenseele – jeder war voller Wert und eine jede Seele kommunizierte mit allen anderen Seelen.
So nach und nach zündete jede Seele an der anderen Seele ihr Licht an und ließ es leuchten, das Leuchten wurde so stark, daß es wieder heilen konnte und die “helle. liebevolle Seite der Macht” zurückholte, welche begann, die Dunkelheit, in der diese wertvollen Seelen leben mußten, erst etwas, dann immer stärker zu erhellen, so daß die Seelen einander erkannten, sich fanden und ihr Licht leuchten lassen konnten.

Die Seelen waren durch ihr Leuchten und ihre wundervolle Art des Lebens mit allen Seelen ein Anker in der Dunkelheit für alle anderen Seelen!
Nun begab es sich jedoch, daß die “dunkle Seite der Macht” bemerkte, da ist irgendwas anders, etwas stimmt da nicht mit den unterdrückten Seelen…sie hatten keine Angst mehr vor ihnen, da wo sie waren, war das Licht, die Liebe und das Miteinander statt Streit, Hass,  Neid und Mißgunst und sie merkten auch, daß immer mehr zu ihnen fanden und das ihre Macht zu schwinden begann.

Deshalb erarbeiteten sie einen “Schlachtplan, um ihre Krieger zurückzuholen”, schließlich sollten diese kämpfen – gegen anderen Seelen, gegen Mutter  Natur (welche ihnen Nahrung und Pflanzen zur Heilung aller Krankheiten gab), gegen die Sonne (welche sie gesund erhielt!), gegen Großmutter Erde, gegen ihre Familien, gegen ihre Männer, gegen ihre Kinder, gegen ihre Frauen, gegen die Tiere, gegen sich selber und sogar gegen das Leben….
… wie traurig war der Ursprung allen Seins, als er alles sah und fühlte, weinte er bitterlich darüber und machte sich auf die Suche, um noch Lichtseelen zu finden – und wenn es nur eine einzige Lichtseele war, die das Licht im Herzen bewahrt hatte – und er wurde tatsächlich fündig !

Als sie einander begegneten, erkannte die Seele sofort das Licht und die heilende Liebe, sie  begann zu leuchten und zu strahlen, der Ursprung allen Seins schützte sie mit seinem Licht, seiner Liebe und seiner Macht, so das die Seele zum Lichtstrahl in der Dunkelheit wurde und allen anderen von ihrem Licht, ihrer Liebe und ihrem Wert abgab, auch sie standen unter dem Schutz des Ursprung allen Seins.
Diese Seelen begannen, energetisch hoch zu schwingen, immer höher, immer strahlender ! Sie heilten andere Seelen, segneten Großmutter Erde, lebten mit Mutter Natur und all ihren Kindern in Harmonie und Einklang .

Die “dunkle Seite der Macht” wurde nun sehr ärgerlich, also erfanden sie neue Dinge, um diese Seelen zu knechten – sie sprühten Gifte in die Luft, bauten Waffen, welche den Willen brachen oder welche die Seelen töteten – seelisch, körpereigen und auch geistig, sie “ver-drehten” ihre Wörter, daß sie ihre eigene Sprache nicht mehr erkannten oder sprechen konnten, sie mischten die Worte mit  Worten aus Sprachen anderen Länder, sie setzten Frequenzen ein, und große elektrische Anlagen, damit niemand mehr den Unterschied von den wahren Lichtträgern und Heilern zu ihren künstlich erzeugten “Lichtkriegern und Seelenfängern” erkannte.
Menschen-Seelen, welche gerade erst begannen, ihr Licht sowie ihren Wert zu sehen, fielen der künstlich erzeugten “Lichtenergie der Lichtkrieger” zum Opfer, ohne es zu merken……und die “dunkle Seite der Macht” freute sich,  rieb sich die Hände und gratulierten einander, wie toll sie doch waren und die Menschen-Seelen, welche die künstlich erzeugten Energien weitergaben, taten es unbewußt, denn ihr Bewußt-Sein war sich dessen völlig un-bewußt !

So kam es, daß ihr Herz leer blieb, obwohl sie “Licht und Liebe” lebten, weitergaben oder aufnahmen, stellte sich nie ein wirkliches Harmoniegefühl ein und so meinten sie, im Licht des Ursprung allen Seins zu leben und es weiterzugeben, sie waren so überzeugt davon, daß sie gar nicht merkten, wie sehr man gerade ihre Menschen-Seelen mißbrauchte und ihre wertvollen Seelen in Schmerz und  Dunkelheit hüllte – sie neideten, hassten oder redeten schlecht über Menschen-Seelen, die anders waren als sie, ihre Worte waren leer, ihre Wert-Schätzung gelogen, ihre Freundlichkeit gespielt….sie waren von der künstlichen Seite des Lichtes (der “dunklen Seite der Macht”) so eingelullt und durch die Negativfrequenzen geistig bearbeitet worden , daß sie es weder erkannten noch ändern konnten.
Sie brachen ihr gegebenes Wort, sähten Zwietracht und Mißgunst und mißbrauchten die  Menschen-Seelen so, wie ihre eigene Menschen-Seele  von der “dunklen Seite der Macht”  mißbraucht  wurde, ohne das sie es merkten – und ihre Seelen  weinten bitterlich, denn sie waren sich ihres Wertes und dessen be-wußt, nur ihre Menschkörper sowie dessen Gehirn weigerten sich, es zu begreifen.

Es gab Menschen-Seelen, die bekamen “Lichtwörter – sogar ganze Lichtsprachen” übermittelt – sie fühlten sich für diese Menschen-Seelen gut an, schwangen sie doch auf deren Energie-Frequenz, welche sie (er)kannten, deshalb stellten sie dieses nicht in Frage und gaben sie an andere Menschen-Seelen weiter.
Sie wurden Energieheiler, doch bemerkten nicht, daß sie leere Energie zogen – bewußte Seelen jedoch fühlten sich schlecht nach ihren “Be-Handlungen” oder es half nur für eine gewisse Zeit, dann fing alles von vorne an und oftmals noch schlimmer als vorher.
Sie wurden Heiler oder Seher, doch ihr EGO war so stark, das sie nur ihre Dinge als richtig, wertvoll und das einzig Wahre ansahen, sie übervorteilten andere Menschen-Seelen und strebten nach Macht, Reich-Tum und Anerkennung, doch statt in Resonanz mit diesem Gefühl zu gehen, welches nicht sehr “lichtvoll” war, ignorierten sie es.

Freunde, welche nur vorgaben, Freunde zu sein, damit man ihnen (ihrem EGO) sagen konnte, wie toll sie doch sind, denn ihr EGO brauchte diese Bestätigung für sein WERT-Gefühl, da das Eigene zugedeckt war. In Wirklichkeit waren sie nur dann zu-Frieden, wenn ihr Wort als Non plus Ultra anerkannt , ohne Widerspruch angenommen wurde und alle sich dessen beugten ohne Ausnahme. In Wahrheit neideten sie der anderen Menschen-Seele die Liebe, die Freude, das Glück, den Partner, die Fülle, den Erfolg und noch so vieles mehr…doch diese “Freunde” sahen nicht, daß sie diese anderen Menschen-Seelen quälten oder sogar zerstörten, denn das EGO war un-einsichtig.

Diese Menschenseelen waren jedoch immer noch genauso wertvoll – voller Wert, doch die “Negativenergien”, welche sie umgaben, von außen in ihre Gehirne drang und ihnen “Licht und Liebe” vorgaukelte, war zu stark. Diese Energien hüllten ihre Menschen-Seelen, ihren wahren Wert, ihr wahres Licht und ihre wahre Liebe in Nebel und darüber in Dunkelheit, da konnte ihr wahres, eigenes, wertvolles Licht sowie ihre wahre, eigene, wertvolle Liebe nicht mehr durch-leuchten – jedoch vorhanden war sie immer noch – die sich ihrer bewußte Seele hielt sie sorgsam umreicht, damit alles da blieb, alles wieder strömen, fließen und leuchten kann, wenn der Schatten erkannt und die Negativenergie/Negativfrequenz bewußt wahr genommen wird und somit durch die Eigen-Liebe, dem Eigen-Licht und dem Eigen-Wert besiegt worden ist.

Das Universum hat ein Resonanzgesetz, welches im morphogenetischen Feld gespeichert ist– das Gute wie das Negative – diese Resonanz will es der Menschen-Seele recht machen und schickt denen, die sich anderen Seelen gegenüber so niederträchtig benehmen, genau das in und mit so starker Energie zurück, damit sie lernen dürfen, diese Dinge zu fühlen… im positiven wie negativen Sinne, denn die Resonanzenergie schickt, was benötigt wird –
manchmal dauert es Jahre oder seltener auch Jahrzehnte, doch die Resonanz darauf folgt, damit diese Menschen-Seelen ihre eigene wertvolle Liebe, ihr eigenes wertvolles Licht und ihren eigenen wertvollen Wert erkennen und es wieder leben dürfen, eintauchen im Licht des Ursprung allen Seins, aus und von dem alle Seelen kamen und zu dem sie zurückkehren, wenn sie es wünschen – dafür müssen sie das erste Licht nach dem Tod gehen lassen, ihren geschickten Seelen Liebe und Glück wünschen, sie gehen lassen, ein wenig warten und in das Lichttor, welches sich danach öffnet, eintreten – damit ihre Seele nach Hause zurück kommen kann – um ihr wertvolles Licht leuchten, ihre wertvolle Liebe strömen und ihren wertvollen Wert mit all den anderen Lichtseelen teilen und strahlen lassen kann – als heller Leuchtturm für alle anderen Seelen, damit auch diese den Weg  zurück in das Licht des Ursprung allen Seins finden, damit das Paradies auf Großmutter Erde – Terra – zurückkehrt.

Welche Energien sind gerade in Dir ?

Prüfe, ob es ” Lichtenergie” oder “Negativenergie – künstlich erzeugte Energien” sind, die Dein wahres ICH umhüllen und Deine Seele mißbrauchen zu ihren Zwecken !

Alles was der eigenen Seele oder einer anderen Seele weht tut, ist Negativenergie !

Quelle: https://kraeutermume.wordpress.com