Russisches Fernsehen macht sich über westliche Propaganda lustig

 
Die gleichgeschaltete transatlantische Propaganda über Russlands angebliche “Aggression” kennt bekanntlich keine Schamgrenzen. In der ARD durften wir bereits erfahren, dass man sich in Ostdeutschland nicht mehr sicher fühlen kann[1]. Die baltischen Staaten stehen kurz vor der Annexion und können nur noch durch eine verzweifelte Speerspitze der NATO verteidigt werden. Wir – die zuletzt vor 70 Jahren in Russland einmarschiert sind – werden hier von Goebbels Enkeln in ARD und ZDF mit einem Blödsinn zugekübelt und manipuliert, der jedem Verstand spottet. Das beobachtet man natürlich auch in Russland[2].

Der 5. Kanal hat, als Antwort auf diesbezügliche Forderungen aus Polen, eine köstliche Satire gesendet, die eine Verlegung der Feierlichkeiten zum Ende des 2.Weltkriegs von Moskau nach Warschau bzw. – wenn man schon dabei ist – nach Berlin auf die Schippe nimmt[3]. Es ist nicht ausgeschlossen, dass Ausschnitte aus diesem Beitrag bei ARD und ZDF auftauchen und als ernsthafte Invasionspläne dargestellt werden.

Querverweise:

[1] Unaufhaltsamer russischer Vormarsch in der deutschen Propaganda
https://propagandaschau.wordpress.com/2014/03/13/unaufhaltsamer-russischer-vormarsch-in-der-deutschen-propaganda/

[2] Russisches Fernsehen macht sich über westliche Propaganda lustig
https://propagandaschau.wordpress.com/2015/02/11/russisches-fernsehen-macht-sich-uber-westliche-propaganda-lustig/

[3] Wikipedia: Channel 5
http://en.wikipedia.org/wiki/Petersburg_–_Channel_5

Quelle: https://www.facebook.com/Anonymous.Kollektiv/videos/854388867940908/?fref=nf

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s