Update zum Autobombenanschlag

Berlins Innensenator vor Ort

Berliner Autobombe: Opfer ist polizeibekannter 43-jähriger Migrant aus Berlin – Innensenator Henkel informiert sich vor Ort

Epoch Times, Dienstag, 15. März 2016 13:35

Foto: Screenshot/Twitter

Bei dem heute Morgen durch eine Autobombe getöteten Mann handelt es sich offenbar um einen 43-jährigen Berliner mit Migrationshintergrund, so der „Focus„. Gegen ihn wurde bereits in der Vergangenheit wegen Drogenhandels und Gewaltdelikten ermittelt.

 

Polizei und Justiz gehen derzeit von einem Anschlag im Zusammenhang mit organisierter Kriminalität aus und ermitteln im persönlichen Umfeld des Opfers.

Berlins Innensenator Frank Henkel (CDU) lässt sich von den Beamten vor Ort über den Stand der Ermittlungen informieren.

Eine unserer Mordkommissionen hat soeben übernommen und die Spurensicherung am Auto & Explosionsort läuft.
^yt

Die Identität des Toten ist geklärt, es handelt sich um einen 43-jährigen Mann. Ob die Tat dem Fahrer galt, muss noch geklärt werden.
^yt

Wie der „Spiegel“ meldet, soll der Fahrer nach dem Anschlag noch versucht haben, das Fahrzeug zu verlassen, sei dann aber gestorben.

Das Fahrzeug, ein silberfarbener VW Passat, wurde auf weitere Sprengsätze untersucht. Es wurde nichts gefunden. Die Mordkommission hat die Ermittlungen inzwischen übernommen. (sm)

Siehe auch:

Berlin: Autobombe tötet Mann – Weiträumige Straßensperrungen im Westen der Stadt

Quelle: http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/berliner-autobombe-opfer-ist-polizeibekannter-43-jaehriger-migrant-aus-berlin-innensenator-henkel-informiert-sich-vor-ort-a1314450.html

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s