Gesundheitssystem In der Fortschrittsfalle

Bereits 2002 erschien oben genannter Artikel in der Zeitschrift

Deutsches Ärzteblatt  hier ein Auszug aus Heft 10 Oktober 2002

 

Der Wettbewerb zwingt zur Erschließung neuer Märkte. Das Ziel muss die Umwandlung aller Gesunden in Kranke sein, also in Menschen, die sich möglichst lebenslang sowohl chemisch- physikalisch als auch psychisch für von Experten  therapeutisch,  rehabilitativ und präventiv manipulierungsbedürftig halten, um „gesund leben“ zu können. Das gelingt im Bereich der körperlichen Erkrankungen schon recht gut, im Be- reich der psychischen Störungen aber noch besser, zumal es keinen Mangel an Theorien gibt, nach denen fast alle Men- schen nicht gesund sind. Fragwürdig ist die analoge Übertragung des Krank- heitsbegriffs vom Körperlichen auf das Psychische.

  1. . Einige Beispiele:

a) Das Sinnesorgan Angst, zuständig für die Signalisierung noch unklarer Be- drohungen, ist zwar unangenehm, jedoch vital notwendig und daher kerngesund; nur am falschen Umgang mit Angst (zum Beispiel Abwehr, Verdrängung) kann man erkranken. In den 70er- und 80er- Jahren jedoch hat man die Angst als Marktnische erkannt und etliche neue, selbstständige Krankheitseinheiten kon- struiert – mit vielen wunderbaren Heilungsmöglichkeiten für die dafür dankbaren  Patienten.

Lesen Sie bitte den gesamten Artikel, dann wissen Sie wozu Ärtzte da sind.
Der gesamte Ärtztestand gehört ins Gefängnis, es hat nichts im Geringsten mehr mit dem Eid des Hypocrates bzw. dem Genfer Gelöbnis zu tun, welches jeder Arzt ablegt.

 Hier können Sie sich den Original Artikel als Word Dokument herunterladen   

Ein Gedanke zu „Gesundheitssystem In der Fortschrittsfalle

  1. Das ist wohl wahr, gerade Angst die permanent geschürt wird kann unter Umständen letztlich sogar zum Tod führen. Ich las vor längerem einen interessanten Bericht, da ging es um Angst, Fluchtreflexe etc., also ganz normale, angeborene Reflexe und Mechanismen die in der Natur für das Überleben wichtig sind. Zum Beispiel wird bei einer Maus die von einem Freßfeind verfolgt wird dieser Vorgang in Sekundenschnelle angestoßen, dabei erhöht sich die Leistungsfähigkeit, bestimmte Hormone werden ausgestoßen usw. Sobald sich die Maus in Sicherheit gebracht hat, fährt das wieder auf ein normales Niveau herunter, und der Streß wird abgebaut, Ein ganz normaler Vorgang also der unter natürlichen Umständen keine negativen Auswirkungen hat und gewöhnlich nur so lange andauert wie nötig. Beim Menschen ist es genau so, aber dieser „natürliche Reflex“ wird unter den Voraussetzungen in denen wir heute leben zu einem nahezu permanenten Dauerzustand, wir stehen ständig unter Strom. Das macht krank, denn die im Körper ausgeschütteten Stoffe sind nur für kurze Zeit vorgesehen. Mal danach suchen, viele Krankheiten und Leiden dürften mitunter hier ihre Ursache finden, evtl. gerade solche die sich nicht oder schwer diagnostizieren lassen.

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s