Deutsche Richter: Kein Mord wenn Muslime töten

Danke an das Schlüsselkind !

Schlüsselkindblog

Die Mordmerkmale werden in deutschen Gerichtssälen seit Angela Merkels krimineller Migrationspolitik, der Massenflutung mit Kriminellen und Terroristen, ganz willkürlich bewertet. Es reicht heute vollends aus, wenn der Täter muslimischen Glaubens ist:

Wie jetzt ein weiteres unglaubliches Urteil aus deutschen Gerichtssälen beweist, hier das des Landgerichts Cottbus, dass den ehemaligen Rechtsstaat weiter zerfallen lässt, sprach der Vorsitzende Richter Frank Schollbach in seinem Urteil einen 32-Jährigen Muslimen aus Tschetschenien, der seine Frau in einem klassischen Ehrenmord getötet hatte, nicht wegen Mordes schuldig, sondern „nur“ wegen Totschlags. Der Mann wurde zu 13 Jahren Haft verurteilt.

Das Urteil fiel letzter Woche in Cottbus und lässt die Menschen („die, die hier schon länger leben“) im Land mit einer ehemals rechtsstaatlichen Ordnung,verzweifeln. Grund hierfür ist die abenteuerliche Begründung des Vorsitzenden Richters Schollbach, warum die Tat angeblich kein Mord sei. Damit ein Gericht einen Menschen wegen Mordes verurteilen kann, müssen vorab eindeutig definierte Mordmerkmale erfüllt sein…

Ursprünglichen Post anzeigen 523 weitere Wörter

Advertisements

Ein Gedanke zu „Deutsche Richter: Kein Mord wenn Muslime töten

  1. „Kein Mord, sondern Totschlag, wenn:“
    der niedrige Bildungsgrad des Angeklagten: er habe nie eine Schule besucht
    sein religiöser Hintergrund
    seine Herkunft aus einer extrem traditionellen Gesellschaft
    die Tatsache, dass das Paar erst wenige Monate in Deutschland war und keine
    deutschen Sozialkontakte hatte – bis auf Kontakte zu Behörden

    Das gleiche gilt nicht nur für Muslime, sondern auch für entsprechend verblendete radikale Christen oder Menschen, die zB. fest an esoterische Dinge glauben.
    Es könnte sich auch um einen radikalen Christen oder Juden handeln.

    Auch ihm würden in einer moderen Welt wie der unseren diese Rechte zustehen:
    Muslim von Christen-Mob getötet und gegessen
    https://www.welt.de/politik/ausland/article123894754/Muslim-von-Christen-Mob-getoetet-und-gegessen.html

    Das ist seit Einführung des Grundgesetzes seit 1949 so vorgesehen und es unterscheidet unser modernes Rechtssystem gerade von dem Rückstand des Islam aber auch von dem Rückstand des Christentums welcher heute glücklicherweise so nicht mehr praktiziert wird:
    Steinigung im Auftrag des Herrn
    „Nachdem Mose so zu den Israeliten gesprochen hatte, führten sie den, der den Fluch ausgesprochen hatte, aus dem Lager hinaus und steinigten ihn. So erfüllten sie was der Herr dem Mose aufgetragen hatte.“ Lev 24,23

    Wäre es ein Jude hätten wir hier also genau die gleiche Propaganda wie im Dritten Reich.
    Eine gleiche Propaganda wird zB. im Islamischen Staat gegenüber Christen praktiziert.

    Der Richter hat die persönliche Schuld (personifizierte Gerechtigkeit) des Täter berücksichtigt. Das ist sogar vollkommen rechtens, denn das feststellen der persönlichen Schuld ist eines der Rechtsstaatsprinzipien in Deutschland. Das Gegenteil wird in Deutschland rechtswidrigerweise viel häufiger praktiziert, wie es auch im Ansehen der Person im Dritten Reich geschehen ist aber auch zB. im Islamischen Staat praktiziert wird.
    Das unterscheidet die Rechtssprechung der BRD gerade von der heutigen Rückständigkeit Islamischer Gesellschaften auch aufgrund des dortigen niederen Bildungsgrads.

    Auch die AfD vertritt dieses Rechtsstaatsprinzip der Bundesrepublik Deutschland.

    Erwin Tochtermann: „Die Leichen im Keller der bayerischen Justiz“ Bayerischer Informationsdienst Verlag, (1983) Erwin Tochtermann (1930) hat ein Vierteljahrhundert gesessen – seit 1960 für die Süddeutsche Zeitung in bayerischen Gerichtssälen. Seinem Manuskript gab der Autor den Arbeitstitel: Die Verbrechen der bayerischen Strafjustiz. Unter diese Verbrechen zählt er die Fälle, in denen „Gerechtigkeit nur geübt“ wurde. Und der Gerichtsreporter weiß: Wer üben muß, der kann nicht. Diesen „Nichtkönnern“ der bayerischen Strafjustiz ist das vorliegende Buch gewidmet. Den Lesern, vielleicht auch den Juristen unter ihnen, zeigt Tochtermann, wie haltlos der „Mythos der personifizierten Gerechtigkeit“ ist. Dem Irrtum wird in Bayern hoher Respekt gezollt. Er gilt fast als Nachweis der Menschlichkeit. Ich irre, also bin ich. Wo Irrtum ist, ist Leben.

    Die Überschrift: „Deutsche Richter: Kein Mord wenn Muslime töten“ ist schon völlig falsch und bereits damit wird ein falsches Signal an die Bevölkerung gesendet.
    Warum sollte ein Muslim oder jemand anderes wegen Mordes verurteilt werden, der persönlich keinen Mord begangen hat? Es wird hier gefordert, dass jemand wegen Mordes verurteilt wird, weil er Muslim ist obwohl er aufgrund der persönlichen Schuld keinen Mord begangen hat.
    Das gleiche macht man im Islamischen Staat auch mit Christen.

    In Deutschland werden jeden Tag 650 Menschen strafrechtlich verurteilt obwohl diese unschuldig sind. Etwa 4000 Menschen sitzen in Deutschland zu jeder Zeit unschuldig im Gefängnis zuzüglich derer unschuldigen im Massregelvollzug
    Aus etwa 800000 Urteilen, die jedes Jahr in der BRD getätigt werden wurde hier ein einziges herausgezogen.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s