„Organisiert euch und fahrt nach Chemnitz”: Muslim-Aktivist ruft zehntausende Migranten zum Kampf gegen „Nazis” auf

Der muslimische Palästina-Aktivist Fuad Musa ruft alle Migranten auf, sich in Chemnitz gegen „Nazis“ zu erheben.

Nach dem umstrittenen Tweet der muslimischen Berliner Staatssekretärin Sawsan Chebli zu den Demonstrationen in Chemnitz – radikaler „gegen Rechte“ vorzugehen – erschien nun ein Aufruf des muslimischen Palästina-Aktivisten Fuad Musa auf Youtube.

„Organisiert Euch in Bussen und fahrt nach Chemnitz“, lautet sein Aufruf. „Wenn der Staat uns nicht schützen kann, dann müssen wir uns selbst schützen. Es geht darum zu zeigen, dass wir Deutschland sind und hierher gehören. Wir sind Deutschland.“

„Gerade wir alten Migranten, die schon lange in Deutschland leben und dazu beigetragen, dass es hier vorangeht, sollten mit gutem Beispiel vorangehen“, so Musa weiter.

Die Migranten sollten sich nicht auf Hilfe von der Gesellschaft und Politik verlassen, sondern den „Nazis“ die Stirn bieten und diesen nicht die Straßen überlassen. Als Migrant sollte man „die Geschwister in Dresden, Chemnitz und ganz Sachsen“ schützen.

Zum Schluss appelliert er an alle Migranten aus Hessen, Berlin, Hamburg, Bremen, Baden-Württemberg, Baden Baden und Bayern und sonstigen Bundesländern: „Ihr müsst deutschlandweit anreisen und zeigen, dass wir die echten Antirassisten sind, dass wir den NAZIs Einhalt gebieten.“

„Wenn uns der Staat nicht bei Seite steht, dann müsst ihr euch selbst helfen! Organisiert Euch endlich: Türken, Araber, Albaner, Bosnaken  – alle egal woher“, so Musa.

Wer rief „Nazis raus“ in Chemnitz? Migranten

Berliner Staatssekretärin: „Wir sind zu wenig radikal“

Nach den Vorfällen in Chemnitz – bei denen ein Deutscher von Migranten getötet wurde – twitterte die muslimische Berliner Staatssekretärin Sawsan Chebli: „Rechte werden immer stärker, immer lauter, aggressiver, immer radikaler, immer selbstbewusster, sie werden immer mehr. Wir sind mehr (noch), aber zu still, zu bequem, zu gespalten, zu unorganisiert, zu zaghaft. Wir sind zu wenig radikal“.

Den Tweet hat sie nach mehrfacher Kritik gelöscht und dazu folgendes getwittert:

Sawsan Chebli@SawsanChebli

1. Hab heute getwittert, dass wir radikaler werden müssen. Meine radikal im Bekenntnis zu Demokratie u. Rechtsstaatlichkeit. Angesichts der ekelhaften rechten Gewalt möchte ich das Wort nicht weiter verwenden, weil es als gewalttätig verstanden werden könnte.

Sawan Chebli ist schon vorher wegen ihres teils radikalen islamischen Auftretens in die Kritik geraten. Publizist Hamed Abdel Samad sprach vom „Trojanischen Pferd des Islamismus in der SPD“ und die Lokalpresse von „Nähe zur Muslimbruderschaft“ im Berliner Senat.

In einem Interview mit der „Zeit“ sagte sie: die Scharia sei mit dem Grundgesetz kompatibel. Und vor ein paar Jahren erklärte Chebli laut „Zeit“: sie halte das Kopftuch für ein religiöses Gebot – wolle aber selbst keines tragen, weil man in Deutschland damit nicht Karriere machen könne. (nh)

 

Quelle: https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/palaestina-aktivist-ruft-zehntausende-migranten-zum-kampf-gegen-nazis-in-chemnitz-auf-wir-sind-deutschland-a2619636.html

Autor: rsvarshan

Rechtssachverständiger , der gelernt hat seinen Kopf zu benutzen.

7 Kommentare zu „„Organisiert euch und fahrt nach Chemnitz”: Muslim-Aktivist ruft zehntausende Migranten zum Kampf gegen „Nazis” auf“

  1. Die „Rechten und Reichsdeutschen“, welche (wieder) die Lösung anbieten ?

    https://en.wikipedia.org/wiki/Landgraviate_of_Hesse-Darmstadt

    “Louis IV (German: Ludwig IV; 12 September 1837 – 13 March 1892) was the Grand Duke of Hesse and by Rhine, reigning from 13 June 1877 until his death. Through his own and his children’s marriages he was connected to the British Royal Family, to the Imperial House of Russia and to other reigning dynasties of Europe.”
    https://en.wikipedia.org/wiki/Louis_IV,_Grand_Duke_of_Hesse
    https://en.wikipedia.org/wiki/Grand_Duchy_of_Hesse
    *
    https://de.wikipedia.org/wiki/Die_fabelhafte_Welt_der_Amélie
    Beatrix Amelie Ehrengard Eilika von Storch, geborene Herzogin von Oldenburg
    (*27. Mai 1971 in Lübeck), ist eine deutsche Politikerin (AfD)
    https://de.wikipedia.org/wiki/Beatrix_von_Storch
    *
    „Das Haus Romanow (/ roʊməˌnɔːf, -ˌnɒf, roʊmɑːnəf /; [1] auch Romanoff; [1] Russisch: Романовы, Románovy, IPA: [rɐmanəf]) war die zweite Dynastie, die Russland herrschte, nachdem das Haus Rurik regiert hatte von 1613 bis zur Abdankung von Zar Nikolaus II. am 15. März 1917 infolge der Februarrevolution.
    Die Romanovs erlangten Bekanntheit als Bojaren des Großherzogtums Moskau, später des russischen Zarentums. Im Jahre 1613, nach Jahren des Interregnums (Zeit der Unruhen), bot der Zemsky Sobor Mikhail Romanov die russische Krone an. Er trat als Michael I. auf den Thron und wurde der erste Zar Russlands aus dem Hause Romanov. Sein Enkel Peter I. gründete das Russische Reich und verwandelte das Land durch eine Reihe von Kriegen und Reformen in eine kontinentale Macht.

    Die direkte männliche Linie der Romanows endete mit dem Tod von Elisabeth von Russland im Jahre 1762.
    Nach einer Ära der dynastischen Krise bestieg das Haus von Holstein-Gottorp, ein Kadettenzweig des Hauses Oldenburg, das in Dänemark regierte, den Thron in 1762 mit Peter III., Einem Enkel von Peter I. [2] Alle Herrscher von der Mitte des 18. Jahrhunderts bis zur Revolution von 1917 stammten von diesem Zweig ab. Diese Nachkommen der Romanov- und Oldenburger Dynastien, die offiziell als das Haus Romanow bekannt sind, werden manchmal auch Holstein-Gottorp-Romanov genannt.[3]

    Anfang 1917 hatte die Romanow-Dynastie 65 Mitglieder, von denen 18 von den Bolschewiki getötet wurden.
    Die übrigen 47 Mitglieder gingen ins Ausland ins Exil. [4]
    Im Jahr 1924, Großfürst Kirill Vladimirovich, der ältere, überlebende Nachfahren der männlichen Linie von Alexander II. Von Russland durch Erstgeburtsrecht, beanspruchte die Führung des verstorbenen Imperial House of Russia. Seit 1991 ist die Thronfolge auf dem ehemaligen russischen Thron strittig, hauptsächlich wegen Meinungsverschiedenheiten über die Gültigkeit der Ehen der Dynastien, besonders zwischen den Linien der Großfürstin Maria Wladimirowna von Russland und Prinz Nicholas Romanovich Romanov, gefolgt von Prinz Andrew Romanov.
    http://www.romanovfundforrussia.org/
    http://romanoff-foundation.co.uk/

    Liken

  2. Important Dates
    Updated Date: 2017-11-07
    Created Date: 2017-09-07
    Registry Expiry Date: 2018-09-07

    Liken

  3. Die Schnepfe gehört weggesperrt und mit einem deftigen Tritt in den Hintern in das nächste Flugzeug transportiert.Ab dort hin wo sie herkam. Wie kann eine Frau nur so Blöde sein und gegen ihre bisherigen Rechte kämpfen

    Liken

  4. oder Ansage-Text eines Söldners? Für Geld und die Elite die Friedensmenschen in ihrer Heimat bedrängen, beleidigen, verleumden, betrügen?

    Wer springt hier auf welches Pferd auf und wer bekommt Order von wem und wohin fließt das Geld?
    Will da irgendwer eine Szene mit Gewalt hinbiegen?

    Liken

Kommentare sind geschlossen.