Deutschland: Islamischer Gewaltaufruf gegen Deutsche?

Bild: © Pelz/CC-BY-SA 3.0

Sawsan Chebli, Angehörige des Islam und Politikerin der rechtsextremen SPD,  der vorgeworfen wird sie sei eine «lupenreine Antisemitin», fordert radikale Schritte gegen Deutsche, die nicht ihre Meinung teilen wollen. Das klingt für viele nach einem Aufruf zur Gewalt gegen Deutsche.

Sawsan Chebli, eine überzeugte Befürworterin der Scharia und des Tragens des islamischen Kopftuchs, gehört zu den Mohammedanern, die mutmasslich die deutsche Politik im Auftrag ihrer Glaubensgemeinschaft unterwandert haben, um sie zur Einführung der Scharia und des Islams in Deutschland zu ändern. Dass sie dabei jedem der der islamischen Machtübernahme im westlichen Staaten im Wege steht, als störend empfindet, ist selbstredend.

Chebli stören die Schweigemärsche und Demonstrationen nach dem Mord an einem Deutschen in Chemnitz. Sie will solche Proteste nicht mehr sehen und erklärte: «Wir sind zu wenig radikal.» Jeder weiss was das Wort «radikal» bedeutet. Es steht für Rücksichtslosigkeit und Härte. Nach den Wünschen von Frau Chebli soll also gegen Deutsche, die gegen die Gewalt der Moslems demonstrieren «rücksichtslos und hart» vorgegangen werden. Das ist für viele ganz deutlich ein Aufruf zur Gewalt gegen besorgte deutsche Bürger.

Um ihr Amt wird Sawsan Chebli wegen des vermeintlichen Gewaltaufrufs gegen Deutsche allerdings als Mitglied der rechten SPD nicht fürchten müssen, denn mit Gewalt sind die Sozialisten vertraut. Die Partei soll nach eigenen Angaben die Antifa finanzieren, ähnlich der SA, die eine paramilitärische Schlägertruppe der Nazis während der Hitler-Diktatur war. Gewalt ist für ihre Parteigenossen also kein Fremdwort.

 

Quelle: http://smopo.ch/deutschland-islamischer-gewaltaufruf-gegen-deutsche/

Autor: rsvarshan

Rechtssachverständiger , der gelernt hat seinen Kopf zu benutzen.

4 Kommentare zu „Deutschland: Islamischer Gewaltaufruf gegen Deutsche?“

  1. Am 1. September 2018 beantwortete der österreichische ÖVP-Nationalratsabgeordnete Efgani Dönmez die Frage eines Twitter-Nutzers, wie Sawsan Chebli zu ihrem Amt gekommen sei, mit: „Schau dir mal ihre Knie an, vielleicht findest du da eine Antwort.“ Nach darauffolgenden Vorwürfen von Sexismus und Frauenfeindlichkeit sowie Rücktrittsforderungen entschuldigte er sich am Tag darauf für seine Bemerkung, wurde aber dennoch am 3. September aus dem ÖVP-Parlamentsklub ausgeschlossen.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: