10.500 Euro oder Knast! Gerichte wollen Islamkritiker Cran kaputtklagen

(Symbolfoto: Durch Denis Simonov/Shutterstock)

Fürth/München – Strafbefehle in Höhe von insgesamt 10.500 Euro flatterten dem bekannten Redner, Islamkritiker und Barden Ernst Cran ins Haus. Der erste traf bereits im März 2017 ein, den letzten über 6000 Euro erhielt der 62-jährige ehemalige evangelische Pfarrer und Bassist der „groben Popen“ Anfang des Monats vom Amtsgericht München. Gegen den ersten Strafbefehl, der nun am Freitag in einem Prozess vor dem Fürther Amtsgericht behandelt wird, hat der Aktivist der Gegenöffentlichkeit Widerspruch eingelegt.

Vor dem Hintergrund weltweiten islamistischen Terrors, der 2015 mit dem Siegeszug des islamischen Staates mit tausenden von Toten, Verfolgungen und Vergewaltigungen seinen vorläufigen Höhepunkt erreichte, klingen die Vorwürfe des Gerichtes fast ein wenig nach Kumpanei. Cran hatte angesichts dieses IS-Terrors bei einer Pegida-Veranstaltung am 30.11.2015 gesagt, dass ein Bazillus des Terrors im Koran stecke. Eine Tatsache, die schon allein im Bekennerschreiben der Paris-Attentäter aktenkundig wird. Dort schrieben die Massenmörder laut einem Bericht der Westfalenpost unter Berufung auf den Koran unter Anderem:

„Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen,

Allah der Höchste hat gesagt: Sie dachten, ihre Festungen würden sie vor Allah verteidigen, aber Allah kam zu ihnen dort, wo sie ihn nicht erwartet hätten, und hat Terror in ihre Herzen gebracht. Sie haben ihre Häuser mit ihren eigenen Händen zerstört, wie von den Händen der Gläubigen. Lernt aus diesen Lektionen, ihr, die klar seht. Sure 59, Vers 2

In einer gesegneten Attacke, die Allah ermöglichte, hat eine Gruppe von Gläubigen, Soldaten des Kalifats, Allah möge ihnen Macht und Sieg geben, die Hauptstadt der Abscheulichkeit und der Hurerei ins Visier genommen, die Hauptstadt, die das Banner des Kreuzes in Europa trägt, Paris.

14 Tage später, nach dem beispiellosen menschenverachtenden Massaker im Namen des Islams, hielt Cran in Dresden seine Rede und nannte die IS-Terroristen folgerichtig „Koraner“, da sie ihre Taten ja ausschließlich mit dem Koran begründeten. Dies lies die Staatsanwaltschaft nicht gelten, sondern unterstellte dem Pegida-Redner, er habe Muslime in ihrer Geltung und ihrem Ansehen herabgewürdigt. Obwohl fast ausschließlich Pegida-Anhänger auf dem Platz waren, behauptete das Gericht weiter, dass die Äußerungen von einer Vielzahl unbeteiligter Personen wahrgenommen werden konnten. Cran wird nach Abschrift der Rede durch einen Kontrollbeamten vorgeworfen, die Menschenwürde Anderer angegriffen zu haben. Er habe Teile der Bevölkerung beschimpft, böswillig verächtlich gemacht und verleumdet. Rechtsgrundlage ist ein im Sinne des Gerichts ausgelegter Paragraf 130.

Dafür soll Cran nun 4500 Euro bezahlen oder eine Haftstrafe von 90 Tagen absitzen. Bereits vor zehn Jahren haben Islamkritiker vorausgesagt, dass im Zuge der Islamisierung Islamkritiker politisch verfolgt werden. Dieser Zeitpunkt ist längst eingetreten. Die Meinungsfreiheit wird einem Despotismus, der in seinen Herkunftsländern Menschen auspeitscht, köpft, bei lebendigem Leib zersägt, an Baukränen aufhängt, enteignet und für „Beleidigung der Religion“ in den Kerker schmeißt, geopfert. Diesem glorreichen Vorbild folgt man nun scheinbar auch in Fürth. Ernst Cran soll für seine Kritik am islamistischen Terror kaputt geklagt werden. Als abschreckendes Beispiel für Andere. Erstmals in der Geschichte Deutschlands erleben wir nach dem Fall der Mauer somit wieder eine flächendeckende Verfolgung von System- Regierungs- und Religionskritikern. Der weitere Strafbefehl über 6000 Euro wird in München gesondert behandelt.  (KL)

 

Quelle: https://www.journalistenwatch.com/2018/11/28/euro-knast-gerichte/

 

Autor: rsvarshan

Rechtssachverständiger des Deutschen Reiches, der gelernt hat seinen Kopf zu benutzen.

2 Kommentare zu „10.500 Euro oder Knast! Gerichte wollen Islamkritiker Cran kaputtklagen“

  1. na bitte geht doch,
    diese Strafe ist doch ideal für die sinnliche Nutzung und Gewalt gegen Schwache
    mit Unterleibs-Zerstörung und Lebens-Trauma!

    Es geht doch! Man muß nur Wichtiges von merkwürdigen Befindlichkeiten trennen!

    Gefällt mir

  2. Alle lassen Alle in Ruhe,
    Jeder bleibe brav daheim
    in seiner Nation
    mit seinem Brauchtum
    dann paßt es doch?

    Innerhalb jeder Nation und jedem Brauchtum,
    daß durch die Jahrtausende eh immer wieder
    Veränderungen ausgesetzt ist,
    werden die Betroffenen sich SELBER weiterentwickeln
    und alles geht sowieso der Verbesserung entgegen.

    Es geht hier doch nur darum,
    was auf welchem Territorium an fremden Brauchtum
    ab einem gewissen Maßstab
    nicht tragbar sein könnte
    oder bereits untragbar wurde?

    Dabei ist hier zB in den Deutschen Landen
    glasklar, daß nur mit Friedensvertrag
    wir wieder Land haben
    wir wieder Ordnung haben
    wir wieder Gesetzte haben
    wir wieder Hausrecht und Eigenverwaltung haben.

    Sonst nicht!

    Also alle Beschwerden gehen nach wie vor
    ausschließlich an unseren zuständigen Besatzer.
    http://www.eur.army.mil/
    U.S. Army Europe Headquarters
    Lucius D. Clay Kaserne
    65205 Wiesbaden, Germany

    wir haben Glück, weil Trump ist
    aktuell auf einem Kurs,
    der unserem zukünftigen Kurs
    sehr zupaß kommt! :-)

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.