wer ist Schuld an der Wüste?

Die lieben Alien haben sich dort niedergelassen und niemand hat was gemerkt.

Die Situation wurde eindeutig aufgebaut, es gab die strengste Zensur, die man sich nicht vorstellen will!

Dennoch sind wir heute noch „fasziniert“ darüber, was damals bereits gang und gebe war und wie oft immer alles zerstört wird und nochmal von vorne anfängt.

Diese ganzen Kunstwerke waren den Menschen damals genauso schleierhaft, wie uns. Klick 

Kinder und Schule

„Werde Schreiber“

Die Kinder im alten Ägypten waren gewöhnlich nackt, was sicherlich an der brütenden ägyptischen Hitze gelegen hat. Die ägyptischen Kinder trugen eine besonders auffällige Frisur. Die Haare der Mädchen wurden in mehrere Haarsträhnen geflochten, die bis zu den Schultern fielen. Bei Jungen (aber auch bei Mädchen) wurde das Haar kurzgeschoren, bis auf eine lange Strähne, die bis auf die Schulter fallen konnte. Diese Frisur kennen wir heute unter dem Begriff „Jugendlocke“, denn mit Eintritt in das Erwachsenenalter wurde sie abgeschnitten.

Eine Schule zu besuchen war in Ägypten genauso wichtig wie heute. Ohne Schulbildung hatten die Ägypter keine Möglichkeit, einen angesehenen Beruf zu erlernen. Doch für die allermeisten Eltern kam ein Schulbesuch ihrer Kinder nicht in Betracht, denn für ihre Sprösslinge war von Geburt an ein anderer Weg vorgesehen.

Wo und was wurde unterrichtet?

Unterrichtet wurde in Höfen, in denen es sich die jüngeren Kinder im Schneidersitz auf einer Matte bequem machten.

Ältere Kinder gingen in eine Schreiberschule, ein so genanntes „Haus des Lebens“. Neben Schreiben und Lesen, unterrichteten die Lehrer ebenfalls in Mathe, Geometrie und Astronomie. In späteren Jahren standen zudem noch Medizin, Geografie, Recht, das Verwaltungswesen sowie Religion auf dem Stundenplan. Die religiösen Ägypter lernten in ihrer Schule sogar das Fach Traumdeutung. Am wichtigsten war jedoch das Fach Schreiben und Lesen.

KLICK

(…) mit vielen Bildern und technischen Aufklärungen

(…)

Autor: mengenlehre

- Witze, Satire, Fundsachen aus dem Netz passend zum Zeitgeist

4 Kommentare zu „wer ist Schuld an der Wüste?“

  1. Wir leben ja in einer Zeit NACH Wilhelm (1) Reich und NACH Tesla(2). Viele private Menschen haben privat viel weitergeforscht und sind aktiv, UNTER jedem Radar, weil das langfristig Sinn macht. Außerdem nutzen die Uniformierten Welten Techniken, die wir womöglicherweise noch nicht vollständig nachgelernt haben, weil lustigerweise wird die Wahrheit in Comics und in Psifi Filmen gezeigt oder in Phantasie-Büchern. In den Militär-Stationen weltweit geht es hochspannend zu, und sehr grausam. Die Parallele zu den Pharonen ist gegeben: 100% Kontrolle, 100% Gehorsam, 100% Zensur, 100% Unfrei. Das ganze Leben und Wirken der Kandidaten wird „genutzt“ und mißbraucht.

    Nun die Leute, die selber schon Regen machten (1), und vielfältige Erfahrungen mit der Energielehre (1) haben, haben sich diese Orgon-Stationen (Pyramiden) angesehen und bereits alle normalen Forschungswege, die logischerweise auch Ahnungen, Intuitionen, innerliche Reisen in die Zeiten, alles, was ESP hergibt (Extrasensory perception) nutzen und kamen zum Schluß, so schlau-präzise-anbetungswürdig diese Pyramiden auch zu sein erscheinen mögen, sie haben alles kaputt gemacht, weil sie nur saugten und nicht nur Wüste zurückließen. Wir können froh sein, dass die Dinger nicht mehr laufen, aber im Prinzip ginge die gleiche Technik in abgewandelter Form auch, ohne daß diese Erde mißbraucht wird.
    Außerdem sind auffällige viele Symbole dieser Zeit ein-eindeutig auf den Lucifer zurückzuführen, besonders auch die Sphinx, angeblich sehr mysteriös. Dieser Käfer, der überall auftaucht ist nichts wie ein Mist-Dung-Dreher, also „hoch-EDEL“? Diese Tier-Menschen (Höllenbewohner) in diversen zahlreichen Ausführungen, diese Vorliebe alles im gigantischen Tempelstil unterirdisch zu bauen, weist auf Lichtscheue und dunkle Neben-Absichten hin? Niemand wird sich vom Dekor und „interessanten“ Umständen aus dieser Zeit blenden lassen? Der Ring, der um die Erde geht mit diesen anderen Pyramiden und den Stelen spricht die gleiche Sprache mit der eindeutigen Visitenkarte der Hölle. Wer sich in die Pyramiden verliebt und sich der mystischen Suche hingeben mag, ist mit seiner eigenen inneren Ausrichtung konfrontiert, was es natürlich spannend macht! :-)

    Das ganze System dieser Pharaonen-Phasen war dermaßen Menschenverachtend, daß es nichts wie ein dekorativ getarntes brutalstes Sklaven-Ausbeutungs-Modell war. Das Wort Zensur war überflüssig, weil es keinen Anlaß dazu gab, die, die es versuchten, kann man dann gleich in der Unterwelt besuchen.

    Gefällt mir

  2. https://www.welt.de/politik/deutschland/article127131138/Das-ist-Deutschlands-oberster-Alien-Lobbyist.html

    Die Außerirdischen sind längst unter uns – glaubt Robert Fleischer. Er ist Gründer von Exopolitik Deutschland: einer Bürgerbewegung, die sich Gedanken über die Konsequenzen des Zusammenlebens macht.

    Und dann war da noch die Theorie mit den Nazis und den Ufos und der geheimen Festung im Mittelpunkt der Erde. Robert Fleischer atmet kurz durch. Er senkt den Blick, spießt ein gebratenes Tofubällchen auf seine Gabel und verrührt es in einer gelben Soße. Klar, sagt er, die Geschichte klinge schon etwas absurd. Allerdings, fügt er dann hinzu, klingt am Ende des Tages nichts absurd genug, als dass man es wirklich ausschließen könne. Es ist so eine Sache mit der Wahrheit.

    ooooooooooooooooo

    Elohim ist der formal-grammatische Plural zu אֱלוֹהַּ beziehungsweise אֱלֹהַּ Eloah. Bezieht sich diese Bezeichnung auf den Gott Israels, erscheint sie in der Bibel immer mit Verbformen im Singular und wird dann mit „Gott“ übersetzt. Nur wenn von „(anderen) Göttern“ die Rede ist, steht auch das Verb im Plural.
    Eloah erscheint im Tanach selten und nur an literatur- und theologiegeschichtlich späten Stellen. Er bedeutet in seiner semitischen Grundform wahrscheinlich „Mächtiger“ oder „Starker“. Dasselbe Wort lautet auf Aramäisch אֱלָהּ Elah bzw. אֱלָהָא Elaha (mit angehängtem Artikel -a), auf Arabisch إله ilāh, woraus mit dem Artikel الـ al الله Allah (von al-ilāh ‚der Gott‘) wird.

    Und alle, die dann vom Saturn Aliyah nach Israel machen, sind dann Alilah (Allah).

    vgl. auch Allah Pugatschewa:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Alla_Borissowna_Pugatschowa
    Alla Pugatschowa wurde am 15. April 1949 in Moskau geboren. Ihre Eltern – Boris Pugatschow (russisch Борис Пугачёв, 1918–1982) und Sinaida Odegowa (Зинаида Одегова, 1922–1986) – waren Ingenieure. Ab ihren siebten Lebensjahr besuchte sie eine Musikschule. Nach der zehnten Klasse wechselte sie auf die Ippolitow-Musiklehranstalt, Abteilung für Chordirigenten. Nach einem ersten Radioauftritt unternahm sie 1966 ihre erste Tournee mit einer Agitationsbrigade durch Ostsibirien.
    Alla Pugatschowa in Berlin, 1976

    1975 wurde sie als Vertreterin der Sowjetunion zum Festival „Goldener Orpheus“ nach Bulgarien geschickt. Pugatschowa sang das Lied „Arlekino“ („Harlekin“) des bulgarischen Musikers Emil Dimitrov. (…)
    Im neuen Russland hat Alla Pugatschowa ihre Karriere fortgesetzt. Sie engagierte sich außerdem in der Wirtschaft, begründete ihr eigenes Unternehmen, Modemarke, Zeitschrift und Art-Studio. Eine Präsidentschaftskandidatur, die ihr wiederholt angeboten wurde, lehnte sie jedes Mal ab. Zum 45. Geburtstag der Sängerin erschien ihre Liedersammlung von 211 Liedern auf 13 CDs. Nach fast zweijähriger Unterbrechung startete sie 1998 ihr neues Programm „DA!“ (russ. „JAA!“) und ging erneut auf Tournee. Zu ihrem 50. Geburtstag bekam sie zahlreiche Auszeichnungen, darunter internationale, beispielsweise „Für die Mehrung des Guten auf Erden“ von der orthodoxen Kirche.

    1997 vertrat Alla Pugatschowa ihre Heimat mit dem Song „Primadonna“ beim Eurovision Song Contest. Sie erreichte den 15. Platz.

    Gefällt mir

    1. spannend.
      Apro-pos Geist-Seele-Körper-Einheiten, die zu Eltern kamen, die man irgendwie in eine Kiste stecken könnte, mit der Aufschrift „jüdisch“ durch diverse zu prüfende Merkmale oder FAKE unbedingt im Detail nachprüfbar! Das Wort „jüdisch“ ist ja ein Wortcontainer wo 100% garantiert wird, daß zwischen Phantasie und Fake über Fakten alles reindarf, besonders bei schlechter Laune oder Befall vom Sünden-Bock-Virus oder üblerer Zuschiebe-Praktiken auch Weiß-Wasch-Taktik genannt. (Rein kann nur sein, wenn einer der Unreine sein MUSS)
      Wie auch immer, hier ist ein Jude, der die klassische Sturheit und Verweigerungshaltung, ein bereits verdauten Systems zu ersetzen, wenn es mausetot ist, tatsächlich in einer upgrade Entwicklung erkannt hat und sich den Fakten beugte, wenngleich seine Sturheit in kernigster Variante nach wie vor zu ihm gehört.
      Bildlich gut dargestellt, Kernaussagen leicht verständlich.

      Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.