wenn es Gute Nachrichten gibt …

Die „Wooligans“ stricken für obdachlose Menschen in Hamburg

Vier Frauen gründeten die „Wooligans“, die in Hamburg für Obdachlose Kleidung häkeln und stricken. Mittlerweile kommen mehr als 50 Menschen zu den monatlichen Treffen.

wooligans-stricken-häckeln-hamburg-soziale arbeit

Anne, Johanna, Meike und Sarah bilden das Kernteam der Wooligans (von links). Foto: © Wooligans

Im Oktober 2017 hatten die vier Frauen Sarah, Meike, Johanna und Anne die Idee, für einen guten Zweck zu stricken und zu häkeln. Daraus entstanden sind die „Wooligans – stricken für obdachlose Menschen in Hamburg“. Mittlerweile kommen bis 50 Menschen zu ihren monatlichen Treffen in Hamburg-Altona. Mehr als 4.500 Teile haben die Wooligans seitdem gestrickt und gehäkelt. Die fertigen Stücke landen bei diversen Vereinen und Organisationen, die diese an Obdachlose verteilen. Das Ganze könnte in Zukunft noch größere Dimensionen annehmen: „Im Augenblick sind wir vorrangig im Raum Hamburg aktiv, planen aber langfristig bundesweit zu sträkeln“, heißt es auf ihrer Website.

 

Berliner Schüler bekommen kostenloses BVG-Ticket KLICK

Kostenloses Schülerticket und Schulessen

Das Schülerticket für Bus, Bahn und Tram wird ab 1. August 2019, also mit Beginn des nächsten Schuljahres, gratis sein. Das Schulessen soll für die ersten sechs Klassenstufen zum selben Zeitpunkt kostenfrei werden. Verbunden wird dies mit einer „Qualitätsoffensive“ für das Schulessen. Das Spielplatz-Sanierungsprogramm des Senats wird um 9 Millionen Euro jährlich aufgestockt und die Berliner Bäderbetriebe erhalten einen Kapitalzuschuss von 60 Millionen Euro. Dies wird mit der Erwartung verbunden, dass die landeseigenen Bäderbetriebe grundlegend reformiert werden.

Mitarbeiter der Firma FSM aus Kirchzarten
spenden 4000 Euro.

KIRCHZARTEN. Wenn Mitarbeiter von ihren Chefs zur Weihnachtsfeier eingeladen werden, können sie in der Regel den Geldbeutel daheim lassen – die Firma zahlt alles. Bei der FSM AG in Kirchzarten ist das anders. Da sind zwar Speisen, Getränke und Unterhaltung ebenfalls frei. Doch vor einigen Jahren fand Hubert Schlegel, einer der FSM-Gründer, dass eine solche Feier ein guter Anlass sei, auch an Menschen zu denken, die es im Leben nicht einfach haben. Er motivierte die Vertreter der inzwischen 140 Angestellten zu einer Sammlung unter Kollegen.
So kamen dieses Mal 4000 Euro zusammen: Über je 2000 Euro freuten sich nun Johanna Helmle vom Ambulanten Kinderhospizdienst Kuckucksnest Hochschwarzwald in Titisee-Neustadt und Johanna Reppert vom AWO-Schulkindergarten Huckepack in Freiburg-Zähringen.  (…)

Wie in den Vorjahren wurden lokal verwurzelte Projekte gewählt (…)

Andreas Schlegel, einer der FSM-Vorstände, ist stolz auf das soziale Engagement seiner Belegschaft: „Sie setzen damit ein tolles Zeichen und haben auch alljährlich gute Ideen für Projekte.“ Der Kinderhospizdienst Hochschwarzwald, 2014 in Lenzkirch gegründet, steht Kindern und Jugendlichen helfend zur Seite, wenn sie schwer und lebensverkürzend erkrankt sind oder ein Elternteil eine tödliche Diagnose erhalten hat. Den Zähringer Schulkindergarten Huckepack besuchen Kinder im Alter von zwei bis sechs Jahren mit eingeschränkter Bewegungsfähigkeit. Sie kommen aus Freiburg und angrenzenden Landkreisen.

Autor: mengenlehre

- Witze, Satire, Fundsachen aus dem Netz passend zum Zeitgeist zur Unterhaltung