gegen unheimlich-schöne Monumente

Jemand probiert uns auf die ur-alte Masche hochzukochen:

meine Religion ist besser als deine,

ich mach mal einige deiner „Gottes“häuser kaputt, dann mußt du reagieren
(nach Drehbuch). Blos wie stehen die Europäer zu den spitzen Monumenten? 

Historisch sehen viele Menschen die spitzen Türme der Zwangsarbeiter-Werke in denen alles zensiert und zurecht-gedroht wurde eher als Erinnerung an sehr viel Mißbrauch, Not, Leid, Ausbeutung und Verrat. Hat doch das „Beichtgeheimnis“ besser als die NSA heute funktioniert und so mancher verlor Job und Vermögen.

Daher sind außer verlorene Touristen und diverse Marketing-Aktionen kaum Nutzer in diesen schlecht beheizten und muffigen Anlagen zu finden, es kommt eher noch Leben durch Konzerte und diverse Aktionen, die wirklich auf echtes Interesse stoßen in die schattigen Stein-Schönheiten. Außerdem soll man nach wie vor SPENDEN bei jeder möglichen wie unmöglichen Gelegenheit und trotz der ausgezeichneten Vermögenslage der Kirchen wird eine Bettel-Kultur sondersgleichen betrieben.

Die Spiele von Schimpf-Schande-Schuld-Scham haben auch ihren Reiz verloren, oder bröckeln ab, weil die Selbständigkeit der Menschen sich auch auf alle Ebenen ihres Seins ausweitet.

Werden unsere Kinder nur überleben, wenn sie sich mit dem Islam auskennen?

Die Zäsur von Notre-Dame | christenhassende Kommentare in der arabischen Welt

Gestern kam es, wie sie sicher bereits wissen, in Paris zu einem für jeden europäischen Bürger traurigen kulturellen Verlust: die Kathedrale von Notre-Dame in Paris ging unter bislang zweifelhaften und ominösen Umständen in Flammen auf.

Dem Herrn sei Dank, war kein Menschenleben zu beklagen – der Sachschaden ist dennoch enorm und es schmerzt jeden Europäer zutiefst in seinem Herzen, dieses kulturelle Kleinod der Architektur und Geschichte in Trümmern liegen zu sehen.

Dem beherzten Eingreifen der Pariser Feuerwehr ist zu danken, dass alleine das historische Gebälk des Dachstuhls ein Raub der Flammen wurde: Reliqiuen und Kunstschätze – in jedemfall aber das ebenso historische und einzigartige Mauerwerk der Gesamtkonstruktion konnten erhalten werden.

Umso fassungsloser macht den neutralen Beobachter, dass gerade angeblich weltoffene Linke diesen traurigen Vorfall politisch zu instrumentalisieren suchen.

Ich würde sagen: dieses Ereignis sollte alle Völker der Welt näher zusammenrücken lassen. Es wäre hoch an der Zeit, dieses traurige Ereignis in ein positives zu verwandeln und durch eine Kultur der Wertschätzung internationale Hilfe – gerade auch aus den reichen und wohlhabenden arabischen Emiraten – vor Ort zu leisten.

Ich wurde aber vielmehr auf einen Skandal allerersten Ranges aufmerksam, den ich ungläubig staunend zur Kenntnis zu nehmen habe: die unfassbaren Hasskommentare zahlreicher arabischstämmiger Personen in den sozialen Medien! (…)

 

Autor: mengenlehre

- Witze, Satire, Fundsachen aus dem Netz passend zum Zeitgeist

4 Kommentare zu „gegen unheimlich-schöne Monumente“

  1. „Abkürzung“ am 17.04.2019 durch die St. Patrick’s Cathedral in New York mit zwei Benzinkanistern

    „Die Beamten hätten die Aussage des Mannes überprüft und dabei festgestellt,
    dass noch Benzin im Tank des Wagens gewesen sei. Daraufhin sei er festgenommen worden.
    Nach Angaben Millers ist der 37-Jährige der Polizei bekannt. (afp)“
    https://www.msn.com/de-de/nachrichten/panorama/st-patricks-mann-mit-benzinkanistern-in-new-yorker-kathedrale-festgenommen/ar-BBW3LhU?MSCC=1555610686&ocid=spartandhp

    Gefällt mir

  2. Markus Söder besucht Äthiopien unter Flagge / im Kleide eines Ammenemes IV.

    Er wird im Anschluss mit Charles u. a. in München über die Ergebnisse plaudern.
    So saß bereits Elisabeth II. neben Haile Selasse, welcher sie, wie eine Tochter,
    zur Krönung in gemeinsamer Kutsche begleitete.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Haile_Selassie
    https://de.wikipedia.org/wiki/Abessinienkrieg

    „Während seiner Reise nach Äthiopien trifft der Ministerpräsident auf Menschen,
    die weder ihn noch Bayern kennen. Er übt sich tapfer in der Kunst der Empathie.
    Ein „neues Kapitel in der bayerischen Politik“ will er aufschlagen, drunter macht es
    Markus Söder nicht.
    Bayern macht jetzt Afrikapolitik, der Ministerpräsident ist nach Äthiopien gereist.
    Weil „alles mit allem zusammenhängt“, Wirtschaft, Demokratie, Migration,
    die Chinesen und der FC Bayern. Und weil Söder jetzt endgültig zu den Guten gehören will.“
    https://www.msn.com/de-de/nachrichten/politik/söder-weiß-nicht-recht-wohin-mit-sich/ar-BBW3DPo?ocid=spartanntp
    „In seiner etwa zehnjährigen Regierungszeit hat Amenemhet IV. einige Bauwerke seines Vaters Amenemhet III. fertiggestellt, so auch den Tempel von Medinet Madi.“
    https://de.wikipedia.org/wiki/Amenemhet_IV.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Medinet_Madi

    Religionsstifter Mani
    „Mani (persisch مانی Mānī [mɔːˈniː], ostaramäisch Mānī ḥayyā »der lebendige Mani«, altgriechisch Manichaíos, lateinisch Manes oder Manichaeus; * 14. April 216 in Mardīnū in der Gegend von Seleukia-Ktesiphon in der Nähe des heutigen Bagdad; † 14. Februar 276 oder 26. Februar 277 in Gundischapur) war der Stifter der nach ihm benannten Religion des Manichäismus. Er lebte im persischen Sasanidenreich und wuchs in einer Gemeinschaft christlicher Täufer auf. Als Erwachsener trennte er sich von den Täufern, um seine eigene, in erster Linie vom Gedankengut der Gnosis geprägte Lehre vom absoluten Dualismus zwischen Gut und Böse, Licht und Finsternis zu verkünden. Dabei berief er sich auf göttliche Offenbarungen, denen er sein Wissen verdanke. Er sah sich als Fortsetzer und Vollender bereits bestehender Religionen (Christentum, Zoroastrismus, Buddhismus), deren Gründer er für seine Vorläufer hielt. Seine Religionsgemeinschaft organisierte er nach dem Vorbild der christlichen Kirche hierarchisch. Zunächst wurde seine Missionstätigkeit von persischen Königen gefördert; der Manichäismus breitete sich über weite Gebiete aus. Schließlich unterlag Mani jedoch in einem Konflikt mit der zoroastrischen Priesterschaft, wurde verhaftet und starb im Gefängnis.
    Mani hat seine Religion von vornherein als Schriftreligion angelegt. Er hielt es für einen verhängnisvollen Fehler, dass seine Vorgänger Buddha, Zarathustra und Jesus keine Bücher geschrieben, sondern sich auf mündliche Unterweisung ihrer Jünger beschränkt hatten. Wegen dieses Versäumnisses seien ihre Lehren verloren gegangen oder verfälscht worden, so dass Irrtümer überhandnahmen. Da er diesen Fehler vermeiden wollte, legte er großen Wert darauf, seine Lehre selbst schriftlich zu fixieren.[20] Daher verfasste er sieben Werke in seiner aramäischen Muttersprache, die in den manichäischen Gemeinden als heilige Schriften galten: „Das lebendige Evangelium“, „Der Schatz des Lebens“, „Pragmateia“, „Das Buch der Mysterien“, „Das Buch der Giganten“, „Briefe“ und eine Sammlung von Psalmen und Gebeten. Er betonte die Einzigartigkeit dieser Bücher. Sie wurden in die Sprachen der Völker, bei denen die Manichäer missionierten, übersetzt. Trotz der weiten Verbreitung des Manichäismus in West-, Zentral- und Ostasien, Nordafrika und Europa sind von den sieben Schriften nur Fragmente erhalten geblieben.“

    „Unter den manichäischen Quellen sind hervorzuheben:

    Fragment der spätantiken Lebensbeschreibung Manis im Kölner Mani-Kodex
    • die Fragmente ältester manichäischer Literatur, die aus der Oase Turfan in Ostturkestan stammen. Sie wurden zwischen 1902 und 1914 von Forschern des Berliner Völkerkundemuseums entdeckt. Die Turfantexte sind teils in iranischen Sprachen (parthisch, mittelpersisch und sogdisch), teils in uigurischer Sprache verfasst.
    • Manichäische Texte in chinesischer Sprache, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Dunhuang aufgefunden wurden. Für Manis Biografie ist besonders das „Fragment Pelliot“ wichtig.
    • Texte aus manichäischen Handschriften in koptischer Sprache, die in Medinet Madi in Ägypten gefunden und zwischen 1933 und 1940 veröffentlicht wurden. Sie stammen aus dem späten 3. und aus dem 4. Jahrhundert und sind durch ihre zeitliche Nähe zu den beschriebenen Ereignissen in Manis Leben wertvoll. Zu diesem Schrifttum gehören manichäische Predigten; darin findet sich unter anderem eine detaillierte Schilderung der Umstände, die zu Manis Tod führten.
    • der „Kölner Mani-Kodex“, eine griechische Pergamenthandschrift aus Ägypten, die erst in den späten sechziger Jahren des 20. Jahrhunderts in der Kölner Papyrussammlung entdeckt wurde. Er enthält eine spätantike Biografie Manis unter dem Titel „Über das Werden seines Leibes“, die aus älteren Darstellungen kompiliert ist; sie überliefert autobiografische Aussagen Manis und fußt auf Berichten seiner Jünger. Dank dieser erstrangigen Quelle konnten die Angaben der schon früher ausgewerteten Quellen korrigiert und ergänzt werden.“
    https://de.wikipedia.org/wiki/Mani_(Religionsstifter)

    Gefällt mir

    1. Das uigurische Yuan jue jing IòÎ und sein Kommentar
      Auszug:
      „Alle Lebewesen haften seit der Anfangslosigkeit durch den falschen Gedanken daran,
      dass es Ich, Mensch, Lebewesen und Belebtes gibt. (b06-10)
      Dadurch, dass sie wahrnehmen, „mein Körper
      besteht wahrhaftig aus diesen viererlei Falschheiten“,
      entstehen dann die zwei Wahrnehmungen:
      Hassen und Lieben. (b10-12)
      Diesen derartigen falschen2 Körper aufhäufend nehmen sie nochmals
      das Falsche und Irrige wahr. (b13-15)
      Dadurch, dass die zweiartigen Falschheiten2 sich gegenseitig 16
      stützen, entsteht der Weg der Tat in der Irre. (b16-18)
      Weil die Tat durch die Irre entsteht,
      erscheint die Wanderung2 in der Irre. (b18-19)
      Wer die Wanderung2 verachtet, dem zeigt sich das Nirv_a
      irrtümlich. ……
      Es ist bedauerlich, dass einige relevante Fragen nicht einwandfrei geklärt wurden. Ich bitte
      dafür um Hinweise von allen Wissenschaftlern. Die Veröffentlichung von Fotos kann bei den
      zentralasiatischen Funden zur Identifizierung der Texte führen, die dem gleichen Text zuzuordnen sind
      oder mit dem betreffenden Text in enger Beziehung stehen.
      Dies könnte in Zukunft zur Lösung der genannten Probleme beitragen.“
      https://edoc.bbaw.de/files/2088/Kudara.pdf
      https://www.bing.com/search?q=Fragment+Pelliot&mkt=de-de&httpsmsn=1&refig=678c45c285b64658cb7c976d0ebc032d&sp=-1&pq=fragment+pelliot&sc=0-16&qs=n&sk=&cvid=678c45c285b64658cb7c976d0ebc032d&first=11&FORM=PERE

      Das fragwürdige Fragment-Pelliot – „Architekten“-Fehler
      Ewigkeit kontra Anfang und Ende

      Ausgehend von der Anfangslosigkeit, so die „damaligen Philosophen“,
      gehe der Menschenkörper in seiner Wahrnehmung von vier Falschheiten aus
      1. Ich,
      2. Mensch,
      3. Lebewesen,
      4. Belebtes,
      was es nicht gebe und folglich zu der 2-fach falschen Körper-Wahrnehmung
      von Hass und Liebe und mit Taten auf die Brücke ins Nichts führe,
      so weist jedoch auch ein GPS heute manchen Transporter auf den Waldpfad.
      Weitsicht, Zielsetzungen und Umwege für das große Ganze, ist geboten, wie gehabt.

      Der Wurm-Fall – Das große Ganze mit Wurm oder ohne Wurm

      Mit Wurm (veränderte Bakterien im Körper)
      „Auch die Körper, die die Ungläubigen in ihrer Auferstehung erhalten, werden unvergänglich sein, denn der Zorn Gottes wird auf ihnen bleiben, und für sie gilt, dass „ihr Wurm nicht stirbt und das Feuer nicht erlischt“. Johannes 3,36, Markus 9,48.“

      Ohne Wurm mit Anfang und Ende
      Ohne Bakterien kein Wurm, kein Fleisch, kein Leben, aber konserviert im transhumanismus-Schutzanzug
      und geänderter Frequenz mit Abschaltmöglichkeit der Ungehorsamen und Ewigkeit, nach Fehlerbeseitigung.
      „Die menschlichen Körper erhalten in der Auferstehung eine völlig andere Beschaffenheit.
      Als der auferstandene Herr seinen Jüngern erschien, hatte er einen Geist-Leib, einen Herrlichkeits-Leib,
      der dennoch sichtbar, tastbar usw. war. Dieser unverwesliche und unvergängliche Herrlichkeitsleib
      ist auch denen verheißen, die an ihn glauben (vgl. Johannes 20,19ff; Philipper 3,21; 1. Korinther 15,53.54).“
      http://www.bibelbrunnen.de/Dokumente/FrageEwigOhneEnde.php
      „Ich bin das Alpha und das Omega, der Erste und der Letzte, der Anfang und das Ende.“ (Offenbarung 22:13)

      Göttlich speisen – Zum Osterlammbraten gehört Rosmarin
      https://www.biblegateway.com/passage/?search=Malachi+1&version=NIV;NIRV

      Gefällt mir

    2. Die Intuition gibt den Punkt vor.
      Man schweigt, beobachtet am Rande, will nicht beeinflussen.
      Das Resultat ist der Punkt, aber insbesondere fragliche Anspruchsgrundlagen.
      Harmonie: Granit Kashmir White und Umbra-Farben:
      https://granitprofi24.de/produkt/granitfliesen-kashmir-white/
      https://www.bing.com/images/search?q=farbpalette+umbra&qpvt=farbpalette+umbra&FORM=IGRE
      „Harmonie“: Parteienlandschaft und Umbra-Farben:
      Artikel aus 2005
      https://www.abendblatt.de/politik/deutschland/article107014626/Mit-Umbra-zum-Sieg.html

      Die Zweite Haut
      „Jetzt haben Nasa-Wissenschaftler einen Stoff in der Titan-Atmosphäre entdeckt,
      der Weltraumforscher aufhorchen lässt. Akrylnitril heißt die Chemikalie,
      von der die Nasa glaubt, sie könne stabile und flexible Strukturen
      ähnlich den uns bekannten Zellmembranen bilden.“
      https://www.msn.com/de-de/nachrichten/wissenundtechnik/die-nasa-hat-auf-einem-eismond-einen-stoff-entdeckt-der-unsere-wissenschaftliche-vorstellung-sprengt/ar-BBW5Nc0?ocid=spartandhp

      Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.