Entwöhnung vorbei

Screenshot from 2019-06-17 21-47-48

EILT: Allgemeine Mobilmachung BRD will unsere Söhne !

Die folgende Pdf, die uns zugespielt wurde, zeigt ein erschreckendes Bild auf.

Offenbar sind unsere Söhne demnächst „Kanonenfutter“!!!!!!!!!!!!!!

Hier die wichtigsten Punkte zusammengefasst. Auf Seite 5 betont Merkel die Wichtigkeit und Dringlichkeit an den Bundestagspräsidenten.  Die gesamte pdf am Textende!

Bildergebnis für Bilder Bundeswehr

 

Im Bundestag wird gerade das sogenannte „Bundeswehr-Einsatzbereitschaftsstärkungsgesetz“ verabschiedet.

Es handelt sich in Wahrheit eher um eine Art „Mobilmachungsgesetz“ – denn es greift gravierend in Grundfreiheiten ein:

h

Das Gesetz soll es wehrfähigen jungen Männern sogar verbieten, die BRD zu verlassen, bzw. dazu verpflichten, zurück zu kehren.

Ein Auszug: Seite 12 / 13

㤠48 Bereitschaftsdienst, Spannungs- oder Verteidigungsfall

(1) Sind Wehrübungen als Bereitschaftsdienst nach § 6 Absatz 6 angeordnet worden,

1. können Zurückstellungen nach § 12 Absatz 2 und 4 widerrufen werden, es sei denn, dass die Heranziehung zum Wehrdienst für den Wehrpflichtigen eine unzumutbare Härte bedeuten würde;

2. können nach § 13b bisher nicht zum Wehrdienst herangezogene Wehrpflichtige gemustert und einberufen werden;

3. hat der Widerspruch gegen den Musterungsbescheid keine aufschiebende Wirkung;
4. ist bei der Einberufung Wehrpflichtiger, die bereits in den Streitkräften gedient haben, § 23 Satz 2 und 3 nicht anzuwenden; als Untersuchung gilt die Einstellungsuntersuchung;

5. haben männliche Personen, die das 17. Lebensjahr vollendet haben, auf Anordnung der Bundesregierung

a) Vorsorge dafür zu treffen, dass Mitteilungen der Wehrersatzbehörde sie unverzüglich erreichen, auch wenn sie der Wehrüberwachung nicht unterliegen,
b) die Genehmigung des zuständigen Karrierecenters der Bundeswehr einzuholen, wenn sie die Bundesrepublik Deutschland verlassen wollen,

c) unverzüglich zurückzukehren, wenn sie sich außerhalb der Bundesrepublik Deutschland aufhalten, und sich beim zuständigen oder nächsten Karrierecenter der Bundeswehr zu melden.“ (…)

 

Artikelgesetz beschlossen – viele Verbesserungen für die Reserve!

Ein voller Erfolg: Der Reservistenverband hat die größte Gesetzesänderung für die Reserve und die Bundeswehr der letzten Jahre von Anfang an intensiv und kritisch begleitet.

“Die Arbeit hat sich bezahlt gemacht. Herausgekommen ist ein ordentliches Plus für unsere Reservistinnen und Reservisten”, sagt Verbandspräsident Oberst d.R. Oswin Veith, selbst Mitglied im Deutschen Bundestag.

Unser Einsatz hat Wirkung gezeigt:

  • Endlich Zuschläge auch für Reservisten! 
  • Erhöhung der Rentenbemessungsgrundlage!
  • Dienstgeld gerettet und Vergütung ausgeweitet!
  • Angehörige können an der Therapie von Einsatzfolgen teilnehmen!
  • Dienstfähigkeitsbegutachtung nun drei Jahre gültig!

Das “Gesetz zur nachhaltigen Stärkung der personellen Einsatzbereitschaft der Bundeswehr” hat noch einige weitere Neuheiten für die Reserve parat: Der „Wehrdienst zur temporären Verbesserung der personellen Einsatzbereitschaft“ bildet die gesetzliche Grundlage, dass Reservistinnen und Reservisten, aktive Soldatinnen und Soldaten bei längerer Abwesenheit bis zu zehn Monate vertreten können. Dadurch wird die seit Jahren in der Bundeswehr gelebte Praxis, die stets auf Basis von Ausnahmegenehmigungen erfolgte, auf rechtlich sichere Beine gestellt.

Reservedienst in Teilzeit

Zudem ist es nun möglich, den neuen Reservedienst in Teilzeit zu leisten. Das ist ein wichtiger Schritt zur Flexibilisierung des Reservedienstes, der sich so noch besser mit der Lebensrealität unserer Reservistinnen und Reservisten vereinbaren lässt. Gerade bei händeringend benötigten Spezialisten, wie im Sanitätsdienst und dem Organisationsbereich Cyber- und Informationsraum, wird diese Flexibilität dringend benötigt, um den Dienst attraktiver zu machen.

Dienstgeld gerettet, finanzielle Wertschätzung des Dienstes ausgebaut

An anderen Stellen des Gesetzesentwurfs bestand noch Verbesserungsbedarf. Insbesondere beim Unterhaltssicherungsgesetz haben wir als Reservistenverband klar gemacht: Mit uns wird an der Vergütung des Reservedienstes nichts gekürzt – sie muss ausgebaut werden!

Das haben Bundesgeschäftsführer Christoph Max vom Hagen und der zuständige Referent Henning Walravens auch in der öffentlichen Anhörung im Verteidigungsausschuss des Deutschen Bundestages wenige Tage vor der Verabschiedung des Artikelgesetzes nochmals deutlich gemacht. (…)

Tag der Bundeswehr lockt 60.000 Besucher nach Faßberg

Rund 270.000 Besucher sind beim Tag der Bundeswehr am vergangenen Samstag in die insgesamt 14 Standorte geströmt. Allein in Faßberg wurden mehr als 60.000 Gäste gezählt. Dort waren 17 Rosinenbomber zu sehen. Ferner verlieh Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen die ersten Veteranenabzeichen an verdiente Staatsbürger. (…)

 

 

ddbnews.wordpress.com

Die folgende Pdf, die uns zugespielt wurde, zeigt ein erschreckendes Bild auf.

Offenbar sind unsere Söhne demnächst „Kanonenfutter“!!!!!!!!!!!!!!

Hier die wichtigsten Punkte zusammengefasst. Auf Seite 5 betont Merkel die Wichtigkeit und Dringlichkeit an den Bundestagspräsidenten.  Die gesamte pdf am Textende!

Bildergebnis für Bilder Bundeswehr

Im Bundestag wird gerade das sogenannte „Bundeswehr-Einsatzbereitschaftsstärkungsgesetz“ verabschiedet.

Es handelt sich in Wahrheit eher um eine Art „Mobilmachungsgesetz“ – denn es greift gravierend in Grundfreiheiten ein:

Das Gesetz soll es wehrfähigen jungen Männern sogar verbieten, die BRD zu verlassen, bzw. dazu verpflichten, zurück zu kehren.

Ein Auszug: Seite 12 / 13

㤠48 Bereitschaftsdienst, Spannungs- oder Verteidigungsfall

(1) Sind Wehrübungen als Bereitschaftsdienst nach § 6 Absatz 6 angeordnet worden,

1. können Zurückstellungen nach § 12 Absatz 2 und 4 widerrufen werden, es sei denn, dass die Heranziehung zum Wehrdienst für den Wehrpflichtigen eine unzumutbare Härte bedeuten würde;

2. können nach § 13b bisher nicht zum Wehrdienst herangezogene Wehrpflichtige gemustert und…

Ursprünglichen Post anzeigen 211 weitere Wörter

Autor: mengenlehre

- Witze, Satire, Fundsachen aus dem Netz passend zum Zeitgeist

3 Kommentare zu „Entwöhnung vorbei“

  1. Entgegen von Erbfolgekriegen oder die Folge ?

    Gebietstausch – Serbien-Kosovo
    Veröffentlicht: 17.09.2018

    Xi im Vormarsch
    „Ein ungebetener Gast ist schlimmer als ein Tatare“ kontra:
    „Ein ungebetener Gast ist besser als ein Tatare“
    Erinnerung an das 1237-1480-mongolisch-tatarische Feudalherren-Joch russischer Fürstentümer
    https://www.msn.com/de-de/nachrichten/politik/„wenn-selbst-putin-angst-hat-dann-gnade-uns-gott“/ar-AAD3ajV?ocid=spartandhp

    In Serbien wird Kirche nach Putin benannt
    STAATSBESUCH: In Serbien ist Putin schon fast ein Heiliger
    Veröffentlicht: 17.01.2019
    ( https://www.youtube.com/watch?v=CysiJA8HkBw )

    In den Golanhöhen wird Siedlung nach Trump benannt
    Trump verkauft seinen Namen für das „neue Ölpumpenfeld“ als „Trump-Heights“ ?
    https://www.msn.com/de-de/news/video/trump-heights-siedlung-auf-den-golanh-c3-b6hen-mit-neuem-namen/vi-AAD0GK0
    https://de.wikipedia.org/wiki/Sechstagekrieg#Ausgangssituation
    https://www.gegenfrage.com/israel-entdeckt-riesige-oelvorkommen-in-den-golanhoehen/
    Und ohne den Sechstagekrieg wäre Deutschland mit die Sowjetunion, da Sowjet-Kräfte
    dort gebündelt waren.
    Zu Deutschland, bzw. zur EU, gehört auch Jerusalem. …, weil eben dort investiert wurde.

    Und was mag nun eine Xi-Partei denken, wenn diese investiert ?
    Deutsche Containerschiffe finanziert jetzt China. Armes Deutschland.
    Um die 5200 deutsche Unternehmen arbeiten bereits in sogenannter China-Demut,
    also in „Solidarität mit der China-Partei“ mit und in China
    oder im Verbund mit Mond-Handels- und Startrampen:
    https://www.produktion.de/wirtschaft/wird-auch-deutschland-im-all-durchstarten-127.html

    Über (https://twitter.com/Capt_Navy/status/1140226259282272257) jedenfalls,
    scheint DE leicht einnehmbar zu sein, will man insbesondere Nationales hervorheben.

    https://www.seatrademaritimeevents.com/smeisa-awards/

    Gefällt mir

    1. DE Unternehmen behalten ihren NAMEN, egal an wen sie verkauft wurden. Die meisten DE Unternehmen sind schon lange in ausländischern Händen und seit Neuerem eben auch in chinesischen. Das ist auch allen bekannt, die in DE Unternehmen arbeiten. :-)

      Gefällt mir

    2. RF Unternehmen behalten ihren NAMEN, egal an wen sie verkauft wurden. Die meisten RF Unternehmen sind schon lange in ausländischern Händen und seit Neuerem eben auch in chinesischen. Das ist auch allen bekannt, die in RF Unternehmen arbeiten. :-)

      Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.