Jugend abrichten …

Diese Teen-Game-Serien sind leider „echt“. Die Kids sind mindcontrolled, haben übernatürliche Kräfte und müssen tanzen, wie die Händler und das Experiment es will. Der Einfluß dieser Spiele auf unsere Jugend ist leider tief. Die meisten Eltern drehen ihren Rücken zu diesen Spielern. Im Zuge dieser Experimente (Mißbrauch, um unsere Spieler zu verderben) wurde ein Portal geöffnet. Die Teens sind ohne Eltern, getrennt und ähnlich einem Waisen-Status, weil sie besondere Fähigkeiten haben und mußten extremen Mißbrauch erleiden. Die Kids müssen alles tun, und wenn sie verbraucht sind: ….. Einige dieser Kinder wurden gerettet.

voll ausgebildete Super-Soldier
Zeitreisen sind ganz einfach! :-)

Wer sich an Kindern und Jugendlichen vergreift, wer die Gesetze des lebendigen Gottes bricht, der kann sich auf was gefaßt machen!

Quelle dieser Informationen ist PETER

Autor: mengenlehre

- Witze, Satire, Fundsachen aus dem Netz passend zum Zeitgeist zur Unterhaltung

Ein Gedanke zu „Jugend abrichten …“

  1. Meinung, für die man heute noch in Deutschland verflogt wird?

    1984 – Die Umschreibung der deutschen Geschichte
    oder wie man es auch heute noch schafft religiös in Deutschland verfolgt zu werden oder von der Universität fliegt.

    Es kann sein, dasz Viele es so erleben, aber gar nicht erkennen, was man Ihnen erzählt.

    Ein einfaches Beispiel, bietet ein Geschichtsprofessor, der in seiner Vorlesung, wie er es vielleicht auch gelernt hat, die deutschen Opfer des 2. Weltkrieges und des nationalsozialistischen Regimes, von den jüdischen Opfern trennt.

    Wie soll dies begründet sein? Weder ist es eine Religion in der sogenannten schlimmen Zeit eine deutsche Staatsbürgerschaft besessen zu haben, noch sind Mitglieder der jüdischen Glaubensgesellschaft, auch zur damaligen Zeit, unabhängig vom Staat oder sonstwie eigenständig.

    Es handelt sich also um einen Fehler. Die Erklärung dazu wäre einfach, es wäre eine Gesamtzahl genannt und eine Teilgruppe daraus wäre sogenannte Juden gewesen. Leider passen die Zahlen nicht dazu, die in etwa 6 Millionen und 5 Millionen heiszen können.

    Richtigerweise müsste man also, von in etwa 11 Millionen oder sogar noch mehr deutschen Opfern des Hitlerregimes reden und könnte sich danach um Merkmale der Teilgruppen der Betroffenen kümmern. Vor allem, wenn man annimmt, dasz auch die, zur Volkszählung 1914 noch preuszischen Bürger, in den danach durch den Völkerbund aberkannten Gebieten, auch Ihrer kulturellen Identität wegen, damals noch als Deutsche bezeichnet werden können.

    Also wie geht man um, mit Falschdarstellung der Geschichte, die noch dazu möglicherweise wenigstens tendenziell, verfassungswidrigem, sogenanntem undemokratischem und faschistischem Geist dienen kann.

    Es folgt ein Versuch der Richtigstellung in einfachen Thesen.

    Sollte auch eine der Behauptungen nicht zutreffen oder zu stark verkürzt sein, bitte ich um Verständnis dafür, so doch mein Geschichtsstudium nicht ausführlich ist, meine ich die Erklärungen sind sehr wichtig für andere und erlauben ein besseres Verständnis der deutschen Geschichte.

    Schon Papst Pius der X. war, meines Wissens für seinen Antisemitismus bekannt. So auch Papst Pius der XII. , dem das Zitat zugeschrieben wird, „dasz man die Juden nicht achten könne, weil diese sich weigerten den Christus anzubeten“.

    Zu einer Zeit die noch durch die Leiden des ersten Weltkriegs geprägt ist und die unter schweren Wirtschaftskrisen leidet, sind solche Sätze sehr gefährlich, da sie dazu verleiten auch auf andere Fragen, falsche und einfachste Antwort zu liefern. So zum Beispiel auf die Frage, wer den verarmten Teilen der Gesellschaft Hilfe schuldet, weil man in schlechten Zeiten profitiert hatte. Es wird verführt auch dafür die Schuld Angehörigen anderer Religionen zu geben.

    Adolf Hitler, selber als erzkatholisch bezeichnet, beginnt zu dieser Zeit seine „Revolution“, möglicherweise auch um den kurz bevorstehenden groszen Streit der „preuszischen“ Generalität, also einen Krieg gegen Frankreich und Polen zu verhindern, der längere Zeit vorbereitet war und mit starken Rüstungsbemühungen einherging. Nicht nur dieses Argument, sondern auch zu Teil gut gemeinte soziale Argumente, verschaffen der sogenannten „Bewegung Hitlers“ Zulauf. Die Nähe zur katholischen Religion ist zur frühen Phase der Entwicklung kaum wichtig.

    Auf dem Weg nach Berlin und um der Bewegung, dies sich als NSDAP zu Partei formiert hatte, den Erfolg zu garantieren, geht Hilter einen Vertrag mit dem Papst ein. Der Vertrag lautet, dasz der Papst den Herrn Hitler unterstützen wird, in dem man bei den Katholiken für ihn wirbt und ihm die katholischen Wähler verschafft, die er braucht um seine Revolution durchzusetzen. Der Papst verspricht Hilter und seiner Bewegung den katholischen Ruhm. Im Gegenzug verspricht Hitler dem Papst, die Katholiken während allen seinen Unternehmungen zu schonen.

    Dieser Vertrag bringt der NSDAP, um Hitler und andere Katholiken, in etwa einen Wähleranteil von 40% Nennungen im deutschen Reichen, was erstaunlicherweise dem Anteil der katholischen Bevölkerung in etwa entspricht.

    Da sich daraus aber keine Mehrheit ergibt, erfolgt die Machtergreifung als Putsch gegen die Verfassung der Weimarer Republik, unter anderem in strafbarer Verfolgung Oppositioneller, Verhaftung von Parlamentariern und anderen verfassungswidrigen Aktionen. In der Folge, also so der Putsch gelungen ist, ersetzt die Partei NSDAP mit Ihren Strukturen wichtige staatliche Strukturen völlig, gibt aber dort, wo dies nicht schnell möglich ist, oder nicht störend erscheint, weiter vor wie verfassungsmäsziger Staat zu arbeiten.

    Nebenbei bemerkt, macht diese Tatsache, dasz das Naziregime verfassungswidrig an die Macht gekommen ist, die Rechtsnachfolge durch die Bundesrepublik Deutschland unmöglich, da ein verfassungsmäsziger Staat nicht mit Putsch und Regime zu vergleichen ist. Mit dieser Begründung sind unter anderem auch Ansprüche gegen die Bundesrepublik Deutschland, rechtsformal, regelmäszig abzulehnen, wenn es um Wiedergutmachung aus der Zeit des katholischen Regimes geht.

    In der Folge, der Naziherrschaft geschieht es nun, dasz der Kriegsausbruch, durch- aus vorherzusehen, wie Fortsetzung preuszischer Politik erscheint und viele den Charakter des Regimes noch unterschätzen.

    Erst über längere Zeit wird Vielen bewusst, dasz es sich nicht um staatliche Ziele und staatliche Regierung handelt, sondern Themen wie religiöse Verfolgung Andersgläubiger und weitere religiöse Dogmen die Politik bei weitem überwiegen.

    Der Staat wird nur dort erhalten, wo er dem Regime nutzt, es werden falsche Gesetze verabschiedet, es werden staatsfremde Strukturen der NSDAP eingeführt,Verfolgung nimmt zu und der preuszische Kriegsplan findet kein Ende mit Erreichung der Kriegsziele, sondern geht in einen Glaubenskrieg über.

    Da wo Änderungen zuerst für das Regime schwierig waren, werden diese nun auch für andere nichtkatholische Teile der Bevölkerung, wie Protestanten spürbar.

    Der sogenannte Zweite Weltkrieg, war also ein Glaubenskrieg, spätestens als Hilter die Hilfe des Papstes brauchte, musste er mehr und mehr katholische Ziele verfolgen und katholischem Glauben dienen. Diese Entwicklung, erschien, wie, schon durch das Reichskonkordat, vorweggenommen aber vor allem durch das katholische Regime danach selbst umgesetzt.

    Soweit meine Meinung. Daran schlieszen sich Fragen an.

    Wie kann man es vermeiden, dasz ein Papst schlecht wird, weil er für sein Amt, möglicherweise für die irrige Annahme er würde besser werden, als Mensch bedrückt und zerstört wird und selbst wie ein Opfer sein Leben lang die Frage stellt wer ihm dies angetan hat? Es waren möglicherweise seine katholischen Kollegen selber.

    Wie kann man es verhindern, dasz Menschen in einer solchen oder vergleichbaren Situation belogen werden, es wären die anderen gewesen, wie zum Beispiel Angehörige andere Glaubensgesellschaften, wie die Juden.

    Wie kann man es heute vermeiden, dasz gröszte Lügen Menschen schaden, wie zum Beispiel die Behauptung , „ die Deutschen wären schuld “.

    Wäre es nicht richtig die Katholiken würden Ihre ursächliche Schuld, wenn auch nicht am Kriegsausbruch, so doch an den schlimmen Folgen des katholischen Regimes bekennen, die auch Folgen der katholischen Erziehung waren?

    Kann der Papst nicht ein groszes Meaculpa in Köln sprechen und somit wenigstens seinen Katholiken, die allesamt nicht freiwillig katholisch sind, die Schuld abnehmen. Oder wiegt es schwerer, durch eine solche möglicherweise rechtsverbindliche Äuszerung immer noch viele Milliarden Vermögen zu riskieren, wenn Wiedergutmachungsansprüche dadurch gegründet werden können?

    Stattdessen werden Lügen verbreitet, die neuerlich nicht nur für Einzelne sehr gefährlich werden können, wie die erwähnte Lüge, dasz die Deutschen schuld wären, an dem Regime, unter dem sie selbst am meisten gelitten haben.

    Wenn man es so versteht wird der boshafte Charakter solcher Lügen deutlich. Man müsste diejenigen, die behaupten die Deutschen wäre schuld, nicht nur wegen Beleidigung und Volksverhetzung beklagen, sonder nicht zuletzt auch, wegen der Verhöhnung der Opfer des nationalsozialistischen Regimes.

    Nun wissen Sie, als Leser, wie Sie es vielleicht schaffen können, wegen einer Meinung, wie ich Sie oben dargestellt habe, auch heute noch in Deutschland verfolgt zu werden, von der Universität ausgeschlossen zu werden, oder auch mit Armut bedroht zu werden.

    Immerhin kann diese Meinung die Bistümer, rechtssicher, einige Milliarden Euro kosten.

    Aber auch der Professor, der eine solche Meinung bekämpft ist, wie ein Hilter, noch lange nicht der Teufel, sondern bestenfalls sein General. Und dies nicht um den Ruhm zu erhalten, den man Ihm versprochen hat, aber vielleicht die Klugheit.

    Also schliesze ich wie ein Pius, und frage mich „vielleicht waren die das doch“?

    Irgendwie wäre ich selber gerne der Professor, dann würde ich allen Zweiflern diese Hausaufgabe geben.

    Suchen Sie bitte auf der Landkarte von 1944 alle Länder im Umfeld von Nazideutschland heraus und notieren Sie, wie die Politik von Nazideutschland gegen diese Länder ausgesehen hat und welche Religion in diesen Ländern jeweils vorgeherrscht hat oder als Staatsreligion galt.

    Im Ergebnis kann vielleicht bestätigt werden, dasz der 2. Weltkrieg ein Glaubenskrieg war und nicht in eigens deutschem Interesse.

    Man staunt wie schlau einige werden, mit dem Versprechen einen Krieg zu verhindern an die Macht zu gelangen, nur um dann alle Verträge zu brechen und den doch begonnenen Krieg noch schlimmer werden zu lassen.

    Schlau sind solche in Ihrer Politik und in Ihren Versprechen, sowie in Ihrem Ausdruck, jedoch selten klug.

    Auch mag man dem Papstamt diesen Spruch, wie einen Vorwurf entgegenhalten. Man ist nicht nur verantwortlich für das was man sagt, sondern auch für das was man nicht sagt.

    Zu lange war das kalkulierte Schweigen, auch noch als Weisheit gelobt worden. Während einige davon reichlich profitieren.

    Vielen Dank für Ihr geneigtes Interesse.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.