Sex Trafficking — Ablauf-Details

Geschichten über echten Sexhandel

Nachfolgend finden Sie Beispiele für Situationen des Sexhandels, von denen wir am häufigsten bei der US National Human Trafficking Hotline hören. Sie sind keineswegs die einzigen Möglichkeiten, wie Sexhandel stattfinden kann, aber zusammengenommen können Sie Ihnen dabei helfen, Ihre eigenen Geschichten auf realistische und wirkungsvolle Weise zu erstellen.

„Zu verstehen, was mit Ihnen als Menschenhandel passiert ist, ist ein wirklich wichtiger Teil der Heilung, aber ich habe 10 Jahre gebraucht, um zu erkennen: Hey. Wow. Ich wurde gehandelt, weil meine Situation so anders war als das, was ich als Menschenhandel gesehen hatte.“

– Ein Überlebender des Menschenhandels

Romeo Zuhälter oder „Boy Friending“

  • Rekrutierung und Grooming:  Ein Mann und eine Frau treffen sich kurz auf einer Party und danach folgt er ihr in den sozialen Medien. Er kontaktiert sie, nachdem sie über eine Trennung vom Vater ihres Babys gepostet hat. Er ist alles, wovon sie jemals geträumt hat – ein großartiger Zuhörer, sehr unterstützend. Er überschüttet sie mit Geschenken. Sie ist tief verliebt und glaubt, dass sie die Person gefunden hat, mit der sie ihre Familie aufbauen wird. Eines Abends nimmt er sie mit auf eine Party und sagt ihr, sie solle „nett“ zu seinen Freunden sein – um sich Schmuck zu verdienen. Er lässt es zunächst so aussehen, als wäre es keine große Sache, also macht sie es. Aber dann wird es häufiger.
  • Zwang und Kontrolle:  Er behält das gesamte Geld, das sie verdient, und sagt ihr, dass er für sie spart, um ein Haus zu kaufen. Manchmal schlägt er sie, um ihr zu verstehen zu geben, wie viel er für ihren Beitrag braucht. Er sagt, er wird aufhören, sie zu lieben, und sie wird wieder allein sein, wenn sie weiter Ärger macht.
  • Abgang:  Nachdem er ihr Auge geschwärzt hat, packt sie eine „Go“-Tasche, ruft einen Freund an und entkommt, als ihr Menschenhändler das Haus verlassen hat.

Familienhandel

  • Rekrutierung und Pflege:  Mutter ist eine Überlebende von Vergewaltigung und Missbrauch, die seit vielen Jahren prostituiert. In ihrer Gemeinde gibt es nur wenige Möglichkeiten für junge Menschen und sie hat bereits Mühe, ihre Kinder zu unterstützen. Als Männer anfangen, Interesse an einem der Kinder zu zeigen, sagt sie ihr, dass es Zeit ist, zum Haushalt beizutragen, und nimmt sie mit auf die Straße.
  • Zwang und Kontrolle:  Das Kind liebt seine Mutter und hat keine andere Unterstützung.
  • Abgang:  Eine Lehrerin bemerkt, dass das Kind ständig müde ist und verängstigt wirkt und fragt, ob sie Unterstützung braucht. Das Kind vertraut sich ihr an und ein Team des Sozialdienstes kommt zusammen, um einen sicheren Ort für sie auszuarbeiten.

Kinderhandel

  • Anwerbung und Pflege:  Ein Elternteil missbraucht ein Kind selbst sexuell und bietet das Kind anderen zur sexuellen Befriedigung im Austausch für den Zugang zu anderen kleinen Kindern an.
  • Zwang und Kontrolle:  Dem Kind wurde beigebracht, dass diese Art von Aktivität für Eltern und Kinder „normal“ ist, und es wurde gewarnt, es niemandem zu sagen, da es sonst verletzt werden würde. HINWEIS: Zwang oder Kontrolle sind gesetzlich nicht erforderlich, um als Menschenhandel zu gelten, da das Opfer minderjährig ist.
  • Ausgang:  Ein Notarzt bemerkt Anzeichen eines sexuellen Traumas und alarmiert die Kinderschutzdienste, um nach dem Besuch nach der Familie zu sehen.

Online-Schleppnetzfischerei

  • Rekrutierung und Pflege:  Ein einsamer, unsicherer Teenager träumt von einer Modelkarriere und postet häufig Bilder von sich selbst, wie er eine Pose einnimmt. Sie wird von jemandem kontaktiert, der sich als Modelagent ausgibt, und schickt ihr ein Flugticket, um in sein Studio zu kommen. Als sie ankommt, nimmt er sie mit in die Stadt und sagt ihr, dass sie zu einigen Leuten in der Branche „nett“ sein muss, um Verträge zu bekommen, und schickt sie zur Prostitution.
  • Zwang und Kontrolle:  Sie ist weit weg von zu Hause, hat ihren Eltern nicht gesagt, dass sie auszieht, hat kein Geld und schämt sich. Er sagt ihr, dass sie einen guten Eindruck macht und dass es nur etwas länger dauern wird, bis sich ihre harte Arbeit in Modeljobs verwandelt.
  • Exit:  Schließlich kontaktiert das Kind eine Freundin, die ihrer Familie sagt, wo sie ist, und sie wird aus der Situation herausgezogen.

Überlebenssex

  • Rekrutierung und Pflege:  Ein Teenager, der sich als queer identifiziert, rennt in einer kleinen Stadt in Texas von zu Hause weg, als sein Stiefvater ihn wegen seiner sexuellen Identität verprügelt. Er zeltet an einem Busbahnhof und trifft andere Ausreißer, die ihm von jemandem erzählen, den sie in Houston kennen, der ihn wahrscheinlich in seinem Haus übernachten lässt – gegen einen Preis.
  • Zwang und Kontrolle:  Die Person, der das Haus gehört, ist sehr unkompliziert in Bezug auf die Vereinbarung. Der Teenager kann dort bleiben, solange er dem Hausbesitzer und gelegentlich anderen Freunden Sex bietet. Der Teenager hat keine anderen Wohnmöglichkeiten und sucht auch eine Gemeinschaft, die er mit dem Hausbesitzer zu finden hofft.
  • Exit:  Der Teenager trifft auf andere Jugendliche, die weggelaufen sind. Sie verbinden ihn mit einer unterstützenden Notunterkunft und er kehrt zur Schule zurück. (…) KLICK für Artikel

Autor: mengenlehre

- Witze, Satire, Fundsachen aus dem Netz passend zum Zeitgeist zur Unterhaltung

%d Bloggern gefällt das: