Grenz-Schüsse (Serbien, Ungarn)

Szijjártó in Serbien: Migrationsdruck hat eine neue Bedrohungsstufe erreicht

Ungarn Heute 2022.07.05

Der Migrationsdruck hat eine neue Bedrohungsstufe erreicht, die Migranten werden aggressiver und gewalttätiger, sie sind bewaffnet und benutzen die Waffen, betonte der ungarische Außenminister am Montag in Subotica (Szabadka), wo er seinen serbischen Amtskollegen Nikola Selakovic traf.

Péter Szijjártó hob hervor, dass dieses Treffen zu einem kritischen Zeitpunkt stattfinde, da „Europa vor dramatischen Herausforderungen steht“. Er sagte, dass der Krieg in Ungarns Nachbarschaft und die Sanktionen als Reaktion darauf ein permanentes inflationäres Kriegsumfeld schaffen.

„Darüber hinaus verschärft sich die Flüchtlingskrise, und wir stehen vor immer größeren Migrationsherausforderungen, und wir Ungarn sind im Grunde die einzigen, die sowohl von Süden als auch von Osten herausgefordert werden, wir stehen sozusagen unter doppeltem Druck“, erklärte der Minister.

Auf der gemeinsamen Pressekonferenz wies Szijjártó darauf hin, dass die Zahl der Flüchtlinge an der ungarischen Ostgrenze aufgrund der zunehmenden Intensität des Krieges in der Ukraine wächst: Täglich kommen mehr als 10.000 Flüchtlinge ins Land, und die Zahl der Flüchtlinge hat bereits 820.000 überschritten.

„Parallel dazu nimmt auch der Migrationsdruck zu. Bis heute haben wir mehr als 110.000 illegale Migranten an unserer Südgrenze gestoppt“, betonte der Außenminister und fügte hinzu, dass zunehmend gewalttätige und bewaffnete Migranten eine Sicherheitsbedrohung für Serbien und Ungarn darstellen.

Grenzschützer riskieren ihr LEBEN!

Außenminister: Migrationsdruck erricht voraussichtlich neuen Höchststand

Außenminister: Migrationsdruck erricht voraussichtlich neuen Höchststand

Die durch den Krieg in der Ukraine verursachte Nahrungsmittelknappheit und die wachsende Bedrohung durch den Terrorismus werden Europa voraussichtlich unter einen größeren Migrationsdruck setzen als je zuvor, sagte der ungarische Außenminister Péter Szijjártó am Donnerstag in Madrid.Weiterlesen

„Es muss klargestellt werden, dass es sich hierbei nicht um eine Menschenrechtsfrage handelt“, betonte er. „Ich möchte klarstellen, dass diese Leute, die unsere Polizei angreifen, die sich hier in Serbien aggressiv verhalten, die schießen, kein Recht haben, das ungarische Staatsgebiet zu betreten“, sagte der Außenminister.

Der Leiter der ungarischen Diplomatie erinnerte daran, dass die Migranten durch sichere Länder, durch eine Reihe von Grenzverletzungen, d.h. durch eine Reihe von Verbrechen, nach Serbien einreisen und dass niemand das Recht hat, dies zu tun.

Péter Szijjártó zufolge wird die Lage immer ernster, da durch den Krieg in der Ukraine in vielen Teilen der Welt eine Hungersnot droht. „Diese Lebensmittelkrise wird einen neuen, wahrscheinlich viel stärkeren Migrationsdruck gleichermaßen auf Serbien und Ungarn ausüben.“ betonte der Minister.

„Wir fordern Brüssel und die Soros-NGOs auf, Migranten nicht zu ermutigen, sie nicht zu Verbrechen anzustiften und sie nicht dazu zu bewegen, die Souveränität von Ländern wie Serbien oder Ungarn zu verletzen“, sagte Szijjártó. Er fügte hinzu, dass die Verantwortung für die von Migranten begangenen Gewaltverbrechen, bei denen auch Menschenleben zu beklagen sind, bei denen liegt, die die Migration unterstützen und fördern und die Migranten ermutigen, nach Serbien und Ungarn zu kommen.

Related article

Konfrontation zwischen Migrantenbanden endet in Blutbad an serbisch-ungarischer Grenze

Konfrontation zwischen Migrantenbanden endet in Blutbad an serbisch-ungarischer Grenze

Lokalen Berichten zufolge endete ein Streit zwischen einer Gruppe von Menschenschmugglern in einer stundenlangen Schießerei mit einem Toten und sechs Schwerverletzten.Weiterlesen (…)

Autor: mengenlehre

- Witze, Satire, Fundsachen aus dem Netz passend zum Zeitgeist zur Unterhaltung

%d Bloggern gefällt das: