Film für den Kulturschock

Von Reisen in den Osten der Provinz Kerman und Sistan-Belutschistan sowie in die Grenzgebiete Irans mit Pakistan und Afghanistan wird dringend abgeraten. In diesen Gebieten besteht ein erhebliches Entführungs- und Anschlagsrisiko. Dies betrifft insbesondere das Gebiet im Dreieck zwischen den Städten Zabol, Bam und Chabahar. Stabiler ist die Lage in der Hafenstadt Chabahar selbst, sofern der Luftweg für die Anreise genutzt wird.
Von nicht notwendigen Individual- oder Trekkingreisen in die Kurdengebiete im Nordwesten Irans, insbesondere entlang der türkischen und irakischen Grenze, wird grundsätzlich abgeraten. Gelegentlich werden die Grenzübergänge zur Türkei und zum Irak geschlossen.
Für Afghanistan, Irak und die an Iran grenzende pakistanische Provinz Belutschistan bestehen Reisewarnungen.

https://www.auswaertiges-amt.de/de/aussenpolitik/laender/iran-node/iransicherheit/202396

Knapp gerettet vor sich selber …
Der Deutsche ist auf Hilfe angewiesen!

Hilferuf aus Bayerns Provinz:
Der Papa ist in Iran verschollen!

Einer muss ihn retten! Weil „das da unten Wilde sind“ (sagt Mama, gespielt von Johanna Bittenbinder), steigt Sohn Robert (Felix Klare) in den Flieger. Offenbar wollte Vater Achim (Günther Maria Halmer) dort seine Firmenpleite abwenden. Ende der 1970er, vor der islamischen Revolution, lieferte er „Iran Carpet“ zwei Teppichmaschinen, die nie bezahlt wurden. An Teherans Airport wird Robert von Deutschlehrerin Shirin (Mona Pirzad) begrüßt, Nichte der Carpet-Chefin Mehrnaz (Roya Teymourian) und Fan der 90er-Jahre-Rapperin Schwester S. aus Frankfurt. Das findet Robert schon komisch – und er wird sich noch öfter wundern.

Im Iran als Frau: „Die Leute wollen, dass sich Gäste wohlfühlen“

Weltreiseforum: Der Iran gilt nicht unbedingt als Traumziel für Frauen. Du bist gleich zwei Mal hin. Was macht für dich den Reiz des Landes aus? Klick

Iris Lemanczyk: Der Iran hat viel von dem, was Reisende suchen – oder was ich suche: grandiose Landschaften mit Wüsten und viertausend, fünftausend Meter hohen Bergen, in denen man wandern oder bis in den Mai hinein Skifahren kann. Die 2500 Jahre alte Hochkultur hat beeindruckende Bauwerke hinterlassen. Aber am unglaublichsten ist diese Herzlichkeit der Iraner, die überwältigende Freundlichkeit und Gastfreundschaft.

Als teilweise allein reisende Frau standest du aber auch immer wieder vor Herausforderungen. Was hast du als besonders schwierig erlebt?

Schwierig war, dass sich iranische Männer meistens für uns verantwortlich gefühlt haben. Sobald wir ihre Gäste waren, durften wir quasi nichts mehr allein machen. Ihre Frauen haben nicht interveniert, denn für sie ist das normal. Das ist lieb gemeint; für uns, die wir selbstbestimmt unterwegs sind, aber nicht einfach. Wir haben gelernt, uns darauf einzulassen. Und wenn nicht, sind wir weitergezogen.

Viele Frauen meiden den Iran wegen der islamischen Kleiderordnung. Wie war das für dich?

Kopftuch tragen ist für Frauen ein Muss. Das war für mich nicht nur gewöhnungsbedürftig, sondern nervig. Aber es gehört nun mal zu den Spielregeln im Land. Eine Frau sagte mir, ich solle das Tuch als modisches Accessoire sehen, aber mir hat das nicht geholfen. Für mich war das Kopftuch ein notwendiges Übel. Immer, wenn es möglich war, hab ich es sofort abgesetzt. Dagegen fand ich es nicht schlimm, lange Blusen zu tragen. (…)

Aller guten Dinge sind drei: Wann geht es für dich zum nächsten Mal in den Iran?

Ich werde 2019 wieder in den Iran reisen. Schliesslich will ich meinen Freunden das Buch vorbeibringen. Durch die angespannte wirtschaftliche Situation müssen sie dort momentan sehr einfallsreich sein, um über die Runden zu kommen. Mehdi hat mir erst neulich geschrieben, dass er mit Freunden eine Sightseeing-App für Besucher entwickelt hat und jetzt zusätzlich zu seinem Job als Englischlehrer noch Touristen durch Tabriz führt. Er wolle mir die Tour zeigen, denn wir hatten uns bei meinem letzten Besuch schon darüber Gedanken gemacht.

Wasser-Not, Wasser-Sorgen, Wasser-Mangel, wenn das Wilhelm Reich, der Regenmacher, wüßte, daß das Wissen noch schlummert.

Wärme liegt im Trend

Bis zu Minus 20 Grad! Kälte-Peitsche aus Sibirien schlägt zu +++ Unwetter-Warnungen fürs Ruhrgebiet

Besonders streng dürfte die Kälte demnach dort ausfallen, wo jetzt bereits Schnee liegt. Dort kann es den Prognosen zufolge in den Nächten minus zehn bis minus zwanzig Grad kalt werden. Auch andernorts könnte es vor allem nachts sehr frostig werden: „Tagsüber können die Temperaturen zwischen minus drei und vier Grad plus liegen, nachts zwischen minus elf Grad und Null Grad“, so Friedrich. Auch in den tieferen Lagen von Nordrhein-Westfalen fallen die Temperaturen in den Nächten auf bis zu minus 10 Grad.

Wim Hof weiß, wie jeder von uns Kälte-fit wird.
Wir können die kalte Natur nutzen, um gesund zu werden.

Stark vollständig (Bauch, Brustkorb, unter Schulter, Kopf) EINATMEN und
loslassen, das Ausatmen geschehen lassen.

Spaß bei der Wim Hof Fortbildung (nichts für Warmduscher!)

Auch können Matrazen und Textilien nun frost-desinfiziert werden. Teppiche können Schnee-gereinigt werden.

Kälte hilft gegen Milben Klick

Matratze kühl stellen

Im Bett bekommen die Milben jede Menge Hautschuppen ab. Sie sind ihre bevorzugte Nahrung. Deshalb können sich dort bis zu 1,5 Millionen der winzigen Tiere sammeln. Doch nur so lange es angenehm warm ist. Milben vertragen keine Minusgrade. Wenn es draußen friert, heißt es daher: Matratze in die trockene Kälte räumen. Dann sterben die Milben nämlich ab. Da die Biester mit der Zeit wiederkehren, sollte der Vorgang regelmäßig wiederholt und die Matratze zusätzlich immer wieder abgesaugt werden.

 

Helle Sinne nutzen, messen, erforschen

Normalerweise werden die wahrlich interessanten Sinne von Menschen eher im uniformierten „geheimen“ Bereich erforscht, zu merkwürdigen Zwecken und das seit über 100 Jahren. Diese Bereiche werden weit später, wenn sie unerheblich werden auch uns mitgeteilt, wobei das jeweils Neueste und Aktuelle nach wie vor „geheim“ sein soll. :-)

Aber auch im Normalleben der Normalmenschen dürfen wir uns an allem beteiligen, was uns unsere wahre Natur in Erinnerung bringt. :-) Da es noch nie etwas „Mystisches“ gab, wollen wir den Lernfaulen dennoch ihre Vokabeln zugestehen und nicht lächeln!

Hier ist der Bereich, den der Eckard Kruse uns mitteilen mag: Klick

Herr Kruse tut, was viele tun, aber er nutzt Computer-Technik und Auswertungssysteme. Damit kann er viel aufzeigen und viel Licht in das vormals „Unbewußte“ hineinbringen. Wie wir alle wissen, ist es leicht, mit Seelen, die aktuell keinen materiellen Körper haben, einen Kontakt herzustellen, stehen sie doch oft schlicht und einfach neben uns und würden uns gerne was mitteilen. Allerdings ist die Überbrückung der körperfreien Signal hin zu uns, mit den körpergebundenen Signalen ein Energie-Problem, heißt, der Mensch wird einfach angezapft, und hat nachher weniger Energie als vorher. Dann kann es sein, und kommt auch vor, daß nicht freundliche Wesen ihr Umtreiben genießen und nicht nur Energie klauen sondern auch noch Anhaftungen und schädliche Trojaner hinterlassen. Also sollte man dringend vorher alles Nötige zur Unterscheidung der Geister lernen und sich entsprechend verhalten. :-) Es ist auch ratsam einen Fachmann zu befragen, damit man sein Gelerntes und seine Fragen und die Erfahrungen weise auswerten kann, um Schaden vorzubeugen!

Untersuchung Physikalischer Medialität mit Hilfe akustischer Messungen

(…) Eine der wesentlichen Herausforderungen bei der Erforschung der Physikalischen Medialität besteht darin, dass viele Phänomen nur bei sehr schwachem Licht oder in absoluter Dunkelheit auftreten. Anstatt wie viele Psi-Forscher den Einsatz von Infrarot-Kameras quasi als Grundvoraussetzung für jegliche Forschung zu verlangen, wird hier ein anderer Ansatz gewählt, der auf Audioaufzeichnungen basiert. Mit einem geeigneten Mikrofonaufbau und entsprechender Signalverarbeitung ist es möglich, verschiedene interessante Informationen über die Geschehnisse in der Dunkelheit zu gewinnen.

Auf dieser Seite stelle ich Ergebnisse vor, wie in Séancen mit Warren Caylor akustische Ereignisse in der Dunkelheit lokalisiert und nachträglich visualisiert werden konnten.
Einige Ergebnisse von Stimmanalysen habe ich hier zusammengestellt.

Herzlichen Dank Warren Caylor und seinem Spirit Team für die Erlaubnis und Unterstützung dieser Untersuchungen! Vielen Dank auch an Lucius Werthmüller vom Basler Psi Verein, der mich auf das Thema der Physikalischen Medialität aufmerksam gemacht hat (immerhin klang das anfangs für mich alles völlig verrückt), mich mit einigen Medien bekannt gemacht hat und mit dem ich schon viele interessante Diskussionen über die Psi-Forschung führen konnte.(…)

 

 

 

 

Quelle der Wahrheit

Diverse Hinweise zeigen uns diverse Konstrukte und was bereits „gelernt“ wurde, kann immer wieder aussortiert werden, wohl dem, der einen guten System-Mülleimer hat.

Wer seinen Nachbarn angreift und das Nachbarland zerstört, ist doch eindeutig der Böse? KLICK
Die folgende Tabelle führt die Kriegserklärungen und die Anerkennungen des Kriegszustandes auf. (Auszug)

(…) Die wissenschaftliche Widerlegung der Schuldlüge Hitlers am zweiten Weltkrieg  Klick

Die Geschichte wird vom Sieger geschrieben. Diese allgemein bekannte Tatsache wird nirgendwo so deutlich wie beim Geschichtsbild, das uns Deutschen und dem Rest der Welt über die Ursachen und Hintergünde vermittelt wird, die angeblich zum Ausbruch des zweiten Weltkriegs geführt haben. Diesem Geschichtsbild der Allierten zufolge begann dieser mit dem Überfall Hitlers auf das angeblich friedliche und neutrale Polen.

Doch dieses Geschichstbild ist eine historische Fiktion

Polen war weder friedlich, noch war es neutral. Polen war eine seitens der englischen Weltmacht sorgsam aufgebaute Falle, in welche sie ihren Erzfeind Deutschland (die Feindseligkeit war einseitig, denn Hitler wollte zu keiner Zeit einen Krieg mit England) hineinlockte, um dann den von Churchill längst geplanten Vernichtungsschlag gegen den aus englischer Sicht bedrohlichsten wirtschaftlichen und militärischen Konkurrenten zu führen.

Denn trotz der politischen und ökonomischen Fesseln des Versailler Vertrags hat sich Deutschland wieder zur weltweit führenden Wirtschaftmacht der 20er- und 30-er Jahre entwickelt. Deutscher Erfindergeist, die damals weltweit führende deutsche Wissenschaft und die Tüchtigkeit der deutschen Industrie haben den Traum Englands und Frankreichs, Deutschland mit dem ersten Weltkreig und dem schändlichsten Friedensvertrag der Geschichte für immer ausgeschaltet zu haben, nicht erfüllt. Aus Sicht dieser beiden Länder musste Deutschland in einen zweiten Krieg gelockt werden, in welchem man diesen unliebsamen Konkurrenten für immer loswerden würde.

Bezeichnend sind Ausagen wie die von Churchill gegenüber dem im englischen Exil lebenden früheren deutschen Reichskanzler Heinrich Brüning, der England im Auftrag Hitlers einen Kompromissvorschlag zur Polen-Problematik unterbreitete und diesen schroff mit folgenden Woretn abwies:

„Was wir wollen ist, dass die deutsche Wirtschaft vollkommen zusammengeschlagen wird.“

Und auch die Ausage des französischem Botschafters in Berlin Andre Francois Poncet ließ damals schon erkennen, dass es England und Frankreich nicht um einen Frieden mit Deutschand, sondern um dessen endgültige Vernichtung ging:

“Man muss mit den Deutschen leben. Aber es wäre viel besser, man könne die Deutschen aus Europa vertreiben wie die Araber einmal aus Spanien vertrieben worden sind.” (…)

Klick
Im zweiten Weltkrieg (der bis zur Stunde, mangels Friedensvertrag, noch immer läuft) kämpfen die Achsenmächte (Deutschland, Italien und Japan) gegen die Alliierten (Frankreich, Großbritannien, die UdSSR und die Vereinigten Staaten).

Wenige Länder (CH, S) sind nicht in die Schlachten verwickelt. Nicht nur Soldaten sterben. Von den ca. 55 Millionen Toten des zweiten Weltkrieges sind die Hälfte Zivilpersonen. Hunderte Städte werden zerstört.

Auf zwei Städte in Japan (Hiroshima und Nagasaki) werden Atombomben abgeworfen. Im zweiten Weltkrieg stehen Freiheit und Gleichheit aller Menschen gegen Diktatur und Rassismus. (…)

 

nach langer Zeit, ein ernstes offizielles Wort

18.01.2019 | 12:30, Kripo sendet Alarmzeichen: Immer mehr Messer-Angriffe
Bochum, NRW. Lebensgefährliche Angriffe mit Messern nehmen drastisch zu. Häufig sind Menschen mit Flüchtlings- und Migrationshintergrund die Täter. Die Kripo hat nun die Aktion „Besser ohne Messer“ an Schulen in Bochum gestartet. Damit sollen Schüler aufgeklärt werden, wie man Konflikte ohne Gewalt lösen kann.

18.01.2019 | 17:00, Kriminalität trifft Senioren wie ein vernichtender Hammerschlag
Eiskalte Täter(gruppen) plündern, quälen und foltern, berauben, bestehlen, vergewaltigen und ermorden heimtückisch die oftmals betagten und wehrlosen Alten. Es trifft die Alten, die unsere Gesellschaft unter großen Opfern und Entbehrungen aufgebaut haben, wie ein vernichtender Hammerschlag. Von Steffen Meltzer

18.01.2019 | 7:28, Afghane soll Drogen an Kinder verkauft haben
Dresden. 2014 kam Kambitz R. (21) aus Afghanistan über die Türkei und Griechenland nach Sachsen. Die Staatsanwaltschaft ist sich sicher: Seit April 2016 verkauft der Asylbewerber an Kinder und Jugendliche Drogen.

Wenn die Grenzen offen sind, wird Sicherheit richtig teuer.

Geschlossene Wohnbezirke mit Pforte und Einlaßkontrolle/Gästeliste

Pforten- und Empfangsdienst, Separatwachmann im Wach- und Streifendienst, Werkschutz, Revierkontrollfahrten, Kontrollgänge und Schließdienst, Veranstaltungs- und Ordnungsdienst, elektronische Wächterkontrollsysteme, 24 h besetzte Notruf- und Serviceleitstelle, das Projektieren, Installallieren und Warten von Signaltechnischen Anlagen, wie beispielweise von Einspruchmeldeanlagen

Unsere Mitarbeiter verfügen über umfassende Kenntnisse auf dem Gebiet der Sicherheitstechnik. Für Ihre Sicherheit verfolgen wir das Ziel, Sicherheitstechnik und Sicherheitsdienstleistungen optimal zu kombinieren. Unsere Notrufzentrale gewährleistet Alarmaufschaltungen und Alarmverfolgungen – rund um die Uhr.

Wir bieten Ihnen Sicherheit aus einer Hand.

Kinder werden auf den Wegen begleitet bzw. hingebracht und abgeholt.

Überall Wegekontrollen, Mauern, Schutzzonen und sehr viel Wachpersonal.

Abends ausgehen muß sehr gut organisiert werden!

Öffentliche Einrichtungen, wie Seniorenheime, Schulen, Einkaufzentren, Sportanlagen, Marktplätze müssen gesichert werden!

Wer kann sich offene Grenzen leisten?

Trump hat völlig Recht, wenn er Prioritäten setzt und Frau Merkel kritisiert, daß sie ganz Europa gefährdet.

 

 

süchtig nach Weltende? Hier bitte …

Nachdem uns von AUSSEN immer geile End-Termine vorgeben wurden, hat sicher jeder von Euch bereits die EIGENEN Termine in den Kalender eingetragen, damit der End-Kick gut dosiert im Jahr verteilt ist.  :-)

Aber wem das End-Spiel so viel Freude macht,
der kriegt jetzt wieder die Grusel-Stunde vorgestellt:
21. Januar 2019, 04:10 Uhr ganz früh morgens!

Sei dabei, mach mit, das ist deine Chance!

Was dürfen wir erwarten?

  1. Enttäuschung! Was, wenn der Tag stinknormal durchläuft? Ooooooh, neeeeeeee!
  2. Bitter kaltes Wetter und Schnee! Wer hat noch keinen Schlitten? (Krankmeldung!)
  3. Tsunamis (OK, nehmt bitte alle die Ärmsten auf, die jetzt am Wasser leben!)
  4. Segen und Abrechnung, das Gericht Gottes soll durchgreifen! (wie genau?)
  5. 6 Monate Finsternis sind zu erwarten (geistig-seelisch)
  6. Stromausfall? (OK das ist ein praktisches Thema, kauft schnell einen Ofen, Brennmaterial und rüstet Euch)
  7. Hacker-Angriff auf folgende Bereiche:

8. Alles, was bei Vollmond so vorkommt, evtl. sehr stark verstärkt. (Verrücktheiten)

Ja, was euch hier fehlt, müßt ihr schon selber machen, dann geschieht es garantiert!

 

 

Trauma (Totalstau aus einem heftigen Erlebnis) freisetzen und ausleiten

Eine private Zeit freihalten, einige Starter-Übungen machen und los-ZITTERN

Während einem heftigen Erlebnis (Trauma), das einen Schock auslöst, der uns lähmt und ausschaltet, kann der Körper das Erlebte nicht durchlaufen, und nicht ausagieren.
Dies kann jederzeit später nachgeholt werden. Diese Übungen schenken dem Körper die Befreiung, aber die geistig-seelische Verarbeitung des heftigen Erlebnisse ist selbstverständlich wichtig und grundlegend. Hierzu kann man ebenfalls Eigenleistungen erbringen und so den ärztlichen Maßnahmen die volle Unterstützung gewähren.

Das Trauma ist medizinisch definiert und die neurologischen und physiologischen Abläufe sind analysiert. Daher kann man auch messen, wenn der Weg zur Heilung definitiv Besserungen zeigt. (Abgesehen von dem subjektiv gefühlten Aufwärtstrend)

Es ist möglich, sich im Alltag anzugewöhnen, entspannende Übungen einzubauen, die den Tagesablauf erleichtern und einem guttun. Diese Hand-Haltungen läßt man einige Atemzüge (z.B. 1 Min. lang) in einer Position und wechselt dann zur nächsten.

Klassisch ist es natürlich, sich künstlerisch (laienhaft oder erfahren) auszudrücken, durch malen, zeichnen, tanzen, modellieren, singen (schreien im Wald …), musizieren  und Theater spielen … damit der annähernde Umgang mit dem Trauma auf diese Weise möglich wird.

Nach einem Trauma kann es sein, daß man sein Leben ganz von vorne durchstarten muß.

Lieb zu sich sein

 

 

 

 

1) System kaputten? 2) Mutter Erde elektronisch

Wie kollabiert sich ein System?

wenn genau das Gegenteil wahr ist, dann droht Hunger
Landwirtschaft 4.0

Zerstörung findet immer wieder neue Namen

Was Sie über Landwirtschaft 4.0
wissen müssen (Monsanto/Gifte)

Die Zukunft der Landwirtschaft ist digital: Klick

Zuerst kommen natürlich die Anschaffungskosten

Roboter melken Kühe, Drohnen kartieren Felder und Sensoren messen den Nährstoffgehalt der Böden sowie Vitaldaten von Tieren. Wie in so vielen anderen Branchen geht es dabei in erster Linie um mehr Effizienz im Betrieb. Die großen Handelsketten machen Druck: Sie konzentrieren ihren Einkauf auf wenige hoch wettbewerbsfähige Betriebe, andere fallen durchs Raster.

Die Einkaufspreise für landwirtschaftliche Produkte im Handel sinken immer weiter. Der seit Jahren schwelende Streit um die Milchpreise ist nur ein Beispiel unter vielen. In einer Umfrage des Deutschen Bauernverbands (DBV) und des Bitkom nannten 92 Prozent der über 500 befragten Landwirte die niedrigen landwirtschaftlichen Erzeugerpreise als große Herausforderung für ihren Betrieb.