EU stimmt für umstrittene Urheberrechts-Reform

In einer letzten Abstimmung stimmten die EU-Staaten der heftig umstrittene Reform des EU-Urheberrechts am Montag mehrheitlich zu.

Bildstrecke im Grossformat »

Die heftig umstrittene Reform des EU-Urheberrechts ist von den EU-Staaten am Montag endgültig beschlossen worden. Ziel ist es, die Rechtssprechung digitalen Geschäftsmodellen anzupassen und dafür zu sorgen, dass Verlage, Rundfunkanstalten und Künstler angemessen entgolten werden.

Vor allem zwei Punkte hatten zuletzt die Gemüter erhitzt. Die entsprechenden Regelungen sind in den Kapiteln 11 und 13 – nunmehr als 17 bezeichnet – festgehalten und sorgten bis zuletzt für Diskussionsstoff. Kapitel 11 dreht sich um die Einführung eines EU-weiten Leistungsschutzrechts, das dafür sorgen soll, dass Online-Plattformen wie Google für die Verwendung von bereits veröffentlichten Online-Artikeln zahlen müssen.

Umstrittene Upload-Filter

Kapitel 17 beschäftigt sich damit, dass Online-Plattformen wie die Google-Tochter YouTube, Instagram von Facebook und GitHub Gebühren an Künstler und andere Rechteinhaber zahlen sollen, wenn sie deren Songs oder Videos verbreiten. Um dies zu überblicken, müssen den Anbietern zufolge umstrittene Upload-Filter eingesetzt werden – also Software, die beim Hochladen direkt prüft, ob es dabei zu Verstössen kommt.

(sda)

Quelle: https://www.20min.ch/ausland/news/story/Neues-EU-Urheberrecht-endgueltig-beschlossen-26694904

Entweder gibt es einen Aufstand oder wir gehen unter

Habt ihr gewusst, seit dem 30. März sind 10’000 Soldaten aus 13 Ländern in Schottland für eine mehrere Wochen andauernde „Übung“. Ja, es befindet sich die „Europäische Armee“ auf der britischen Insel. Warum wohl und was üben sie denn?

Sicher nicht die „bösen Russen“ abzuwehren, wenn sie ins Land „einfallen“, ha ha sehr witzig, sondern um eingreifen zu können und gegen die Bevölkerung vorzugehen, wenn der Brexit nicht stattfinden und es Aufstände gibt.

Eines ist doch seit der Abstimmung für den Brexit sonnenklar, wobei 52 Prozent der Briten dem Austritt aus der EU zugestimmt haben, die EUDSSR wird die Briten niemals aus der EU entlassen, NIEMALS!!!

Sie sind Gefangene in der Brüsseler Diktatur, genau wie alle anderen Menschen in den EU-Ländern. Einmal drin hat man seine Souveränität verloren und ist eine Provinz, ein Gau, der von Gaueitern des Politbüro genannt EU-Kommission und dem monströsen Beamtenapparat regiert wird.

Merkel, Macron und May u. a. sind nur Gauleiter, haben absolut nichts zu sagen. Ihr Auftrag ist den Brexit mit allen Mitteln zu sabotieren und das ist ihnen bisher gelungen.

Die globale Elite hat 70 Jahre lang die Europäische Union aufgebaut und wird alles tun, um sie aufrecht zu erhalten und nicht zerfallen zu lassen. Den Austritt werden sie nicht erlauben und falls nötig die Europäische Armee einsetzen, wenn die 52 Prozent der Briten, die Brexit wollen, aufstehen. Deshalb sind 10’000 Soldaten in Schottland.

Wie die Sowjetunion damals. Da konnte auch keine Republik dem Machtzentrum in Moskau entkommen. Auch nicht die kommunistischen Länder im Ostblock, wie die DDR (1953), Ungarn (1956) und die Tschechoslowakei (1968). Die Aufstände dort wurden mit Panzern des Warschauerpakt niedergewalzt. Heute ist es die NATO bzw. die EU-Armee.

Erst als die Perestrioka stattfand, die zentrale Macht verschwand, ist die Sowjetunion sofort zerfallen und jede Republik hat sich zu einem unabhängigen Staat erklärt. Sie konnten gar nicht schnell genug raus, um ihre Souveränität wieder zu erlangen.

Für mich ist es deshalb völlig unverständlich, wieso die baltischen Staaten aus einer diktatorischen Union raus und in eine andere rein sind, um sich weiter Fremdbestimmen zu lassen, statt von Moskau halt von Brüssel. Oder wieso die ehemaligen Sowjetrepubliken Ukraine und Georgien in die nächste Diktatur rein wollen.

Haben sie den Verstand verloren???

Die EU ist doch nichts anderes als eine Kopie der UDSSR, die eine „demokratische“ Fassade trägt, aber mit Demokratie absolut nichts zu tun hat. Wenn die EU-Führung in Brüssel wirklich eine demokratische Gesinnung hätte, würde sie die Entscheidung der Mehrheit der Briten akzeptieren und sie ohne wenn und aber ziehen lassen.

Tun sie nicht und machen alles damit der Brexit nicht stattfindet.

Verschlimmert wird die Situation durch die gleichgeschalteten Lügenmedien in Europa, die unisono den Brexit mit Angstmacherei verteufeln und den Verbleib in der EU loben. Tragisch ist, dass viele Medienkonsumenten ihre Meinung gegen den Brexit durch die einseitige Propaganda übernommen haben. Sind halt dumme und naive Schafe, die jede Lüge fressen, auch wenn sie schlussendlich ins Schlachthaus führt.

Das May-Regime in London tut nur so, wie wenn es den Volkswillen des Brexit ausführen will, aber nicht wirklich. Sie hat seitdem Wahltag des 23. Juni 2016 Zeit gehabt den Austritt durchzuführen. Das sind bald DREI Jahre. Fristverlängerung nach Fristverlängerung ist verstrichen und jetzt soll das neueste Austrittsdatum spätestens am 31. Oktober 2019 sein.

Ja sicher, wer’s glaubt. Der Brexit wird NIE stattfinden!!!

Es ist doch eindeutig, für das britische Regime und regierende Elite ist die EU wichtiger als der Wille des britischen Volkes. Wenn sie wirklich die Interessen der Briten vertreten würden, dann hätten sie den Austritt schon lange vollzogen. Es gab doch nie einen echten Grund, Verhandlungen über einen Austritt mit Brüssel zu führen.

Die sogenannte Brexit-Vereinbarung ist doch nur um den Austritt zu verhindern, indem Brüssel die Hürden so hoch gelegt hat, dass sie nicht akzeptabel sind. Sogar wenn die Briten die Vereinbarung akzeptieren würden, bereit sind 100 Milliarden Euro an Abstand zu zahlen, weiter EU-Recht übernehmen und vieles mehr, dann ist es kein wirklicher Brexit.

Für das May-Regime ist die Souveränität und Unabhängigkeit von Grossbritannien offensichtlich nicht wichtig. Das trifft praktisch auf alle Parteien und Politiker in London zu. Landesverräter alle zusammen.

Die einzigen die wirklich noch britische Werte vertreten und das Land unabhängig haben wollen werden von den Medien und EU-Befürwortern dämonisiert, wie Nigel Farage oder George Galloway.

Diese Situation zeigt die völlige Zerstörung des britischen National- bewusstseins, genauso wie es kein deutsches Nationalbewusstsein mehr gibt. Das wurde den Menschen systematisch ausgetrieben und durch die globalistischen Begriffe wie „Weltbürger“ ersetzt.

Die Politiker und Medienleute haben eh jeden Patriotismus schon lange weggeschmissen und vertreten nur ausländische Interessen, entweder von Brüssel oder Washington … und Tel Aviv!

Sogar wenn die Briten für den Austritt aus der EU stimmen, wird dieser Volkswillen nicht umgesetzt. Und das soll eine Demokratie sein, wo angeblich das Volk der Souverän ist?

Was bleibt denn dann noch übrig? Wahlen bringen ja nichts. Egal wen man wählt, sie machen alle dasselbe. Entweder gibt es einen Aufstand gegen dieses diktatorische System oder wir gehen unter und fristen nur noch als Sklaven dahin.

Da kommen mir nur „Filmhelden“ in den Sinn. Wo bleibt V, aus V für Vendetta? Wo finden wir einen NEO aus der Matrix? Wo gibt es echte Helden, die den Mut aufzubringen und das despotische System bekämpfen und das Böse stürzen?

Wie kommen wir aus der Matrix wenn es keinen NEO gibt? Wie können wird den autoritären Staat wegfegen und einen gesellschaftlichen sowie politischen Umsturz durchführen, wenn es keinen maskierten Freiheitskämpfer V gibt?

Nur im Film gibt es Superhelden, welche die Welt retten. In der Realität muss jeder einzelne von uns ein V und NEO sein. Aus diesem Gefängnis kommen wir nur raus, wenn es einen massenhaften Aufstand gibt.

Am besten wäre es wenn niemand mehr zur Arbeit geht und den ganzen Staat damit stilllegt. Einfach zu Hause bleiben und nichts mehr tun. Was wollen die da oben dann machen?

Sie brauchen uns aber wir nicht sie!!!

Auf der Strasse protestieren, so wie die Gelben Westen? Ja, aber dann kommen die Schergen des Staates und knüppeln uns zusammen und schiessen uns nieder. Aber wenn wir zu Hause bleiben, was können sie gegen uns unternehmen? NICHTS!!!

Die Fabriken, Büros, Geschäfte, Schulen und Strassen müssen einfach leer sein, niemand zu sehen, keiner der erscheint. Wir müssen alle nicht mehr brav und folgsam für sie funktionieren!!!

Entweder solidarisieren wir uns und werden eine Einheit, die ein „alle Räder stehen still“ durchzieht, oder wir fristen ein Sklavendasein weiter. Das muss so lange laufen bis sie kapitulieren.

Es gibt den bekannten Satz vom Dichter Carl Sandburg 1936: „Sometime they’ll give a war and nobody will come“ oder auf Deutsch sinngemäss übersetzt: „Stell dir vor, es ist Krieg, und keiner geht hin„.

Genauso wie sie keine Kriege ohne uns führen können, bricht auch ihr ganzes System ohne uns zusammen. Nicht mehr arbeiten, nicht mehr gehorchen, einfach nichts tun.

Schön wäre es, aber das wird nicht passieren, leider … denn dazu sind wir zu desinteressiert und auch zu feige, nämlich wenn es um die Verteidigung unserer Freiheit geht. Nur im Film gibt es Superhelden und das „Happy End“.

Quelle: http://brd-schwindel.ru/entweder-gibt-es-einen-aufstand-oder-wir-gehen-unter/

Deutscher Mediziner: „Die häufigste Todesursache in Deutschland ist die Medizin“

Von den jährlich 930.000 Sterbefällen werden rund 300.000 durch medizinische Behandlungen verursacht, schätzt Radiologe und Facharzt Dr. Gerd Reuther. Damit ist die Medizin die häufigste Todesursache. Und: „Das Vertrauen auf die Selbstheilung hat die Medizin dem Menschen ziemlich ausgetrieben.“

„Die häufigste Todesursache in Deutschland ist die Medizin“, erklärt Buchautor und Radiologe Dr. Gerd Reuther Im „SWR1 Leute“ Interview. Bezogen auf sein Buch „Die Kunst möglich lange zu leben“ verdeutlicht er im Gespräch mit Nicole Köster vom SWR1, dass mittlerweile 90 Prozent der medizinischen Behandlungen mehr schaden als nützen würden.

Wie die meisten jungen Mediziner, erklärt Reuther vertrat auch er nach der Medizinausbildung die Ansicht, dass 90 Prozent dessen, was in der Medizin passiere, tatsächlich richtig gut und von Nutzen für den Patienten wäre. Nun, nach 30 Jahren Berufspraxis sieht er dies anders.

Wirksamkeit von medizinischen Behandlungen oftmals nicht belegt

Für den 60-jährigen Facharzt mit Lehrbefugnis kommen in der Medizin Behandlungen zu kurz, deren Wirksamkeit tatsächlich wissenschaftlich gesichert und sinnvoll für den Patienten sind. Und das würden Zahlen belegen.

So würden jährlich 2,5 Prozent der Deutschen – laut einer europaweiten Studie – innerhalb von 30 Tagen nach einer Operation sterben, verdeutlicht Reuther.

An Medikamenten würden zudem 0,3 Prozent aller Klinikpatienten in Deutschland zu Tode kommen, was bei rund 20 Mio. Klinikpatienten im Jahr 60.000 bis 70.000 Todesfälle bedeutet. Hinzu kämen dann noch die Todesfälle nach Klinikinfektionen. Diese lägen bei 30.000 bis 40.000 pro Jahr in Deutschland, laut den Zahlen der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene, führt der Mediziner aus.

Insgesamt, schätzt der Radiologe, würden von den jährlich 930.000 Sterbefällen in Deutschland rund 300.000 durch medizinische Behandlungen verursacht.

Zu wenig Obduktionen nach ungeklärten Todesfällen

In diesem Zusammenhang kritisiert Reuther, dass es bei unklaren Todesfällen in Kliniken oftmals gar keine Obduktion durchgeführt würde. Daran hätten die Ärzte häufig kein Interesse – und häufig auch die Angehörigen nicht.

Seitens der Angehörigen beruht das geringe Interesse nach Ansicht von Reuther oftmals darauf, dass viele Angehörige nicht wüssten, dass der Totenschein nur Auskunft über die Todesart gäbe, aber nicht über die Todesursache.

Doch in der Medizin sollte es ganz normal sein, dass bei unklaren Todesfällen eine Obduktion durchgeführt wird. Für Reuther wären diese Obduktionen eine Art Qualitätssicherung, wie sie in anderen Berufsfeldern ja auch existiert und ohne die keine Verbesserung möglich wäre.

Vertrauen in die Selbstheilungskräfte fehlt

Für ihn fehlt in unserer Gesellschaft massiv das Selbstvertrauen in die Selbstheilungskräfte des Körpers. Insbesondere den Einsatz von Antibiotika und von Schmerzmedikamenten sieht der Mediziner kritisch. Der Einsatz von Antibiotika macht für Reuther fast nie Sinn.

Der häufige Gebrauch von Schmerzmedikamenten steht bei ihm ebenfalls in der Kritik. Es heißt, dass der Herzinfarkt eine der häufigsten Todesursachen in Deutschland sei, doch es würde verschwiegen, dass Schmerzmedikamente mit dem Wirkstoff Diclofenac beispielsweise (z. B. bei Voltaren) das Herzinfarktrisiko um 50 Prozent erhöhen, erklärt Reuther.

Und führt aus:

Das Vertrauen auf die Selbstheilung hat die Medizin dem Menschen ziemlich ausgetrieben und stattdessen den Glauben erweckt, dass man ohne Behandlung nicht gesund werden würde, was nicht stimme.“

Guter Arzt bedrängt den Patienten nicht und macht keine Angst

Für ihn macht einen guten Arzt aus, dass dieser ohne Rückfragen und von sich aus objektiv alle Behandlungsmöglichkeiten aufzeigt, einschließlich der Möglichkeit der Nicht-Behandlung.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES

HIER SPENDEN

Dies schließt mit ein, dass der Arzt beispielsweise sagt, dass bei einer Nicht-Behandlung die Ergebnisse gar nicht schlecht sein müssen. Und dann könne der Patient entscheiden, was er tun will. Denn es ist nicht der Arzt, der entscheide, sondern der Patient – denn er trüge die Komplikationen, so Reuther.

Und der Arzt sollte zudem deutlich machen: „Egal, wie sie sich entscheiden, ich stehe ihnen zur Seite“, erklärt der Facharzt. Doch diese Haltung wäre leider heutzutage die Ausnahme, so Reuther. Er rät von Ärzten ab, die Druck machen, sich zu entscheiden oder Angstszenarien nutzen würden.

Großteil der Gegner des Buchautoren schweigt ihn einfach tot

Für seine Thesen würde er nur von wenigen bekämpft, der Großteil schweigt ihn lieber tot, erklärt der Facharzt, der in mehreren Kliniken in leitender Funktion tätig war.

Er empfiehlt eine gesunde Einstellung zum Leben mit möglichst wenig Ängsten und Stress, eine gesunde Ernährung, kein Übergewicht und harmonische Beziehungen zu seinen Mitmenschen. Auch die Luftqualität spielt für ihn bei der Gesundheit eine Rolle. (er)

Jeder achte Einwohner Deutschlands ist Ausländer

Zum September 2018 lebten in Deutschland 82,979 Millionen Menschen, davon sind 10,9 Millionen Menschen Ausländer, berichtet das Statistische Bundesamt. Das seien 2,7 Prozent Zuwanderer mehr als im Vorjahr. Erwerbsmigranten kommen vor allem aus Indien, China und Bosnien-Herzegowina.

Gut jeder achte Einwohner in Deutschland ist Ausländer. Deren Anteil ist im vergangenen Jahr auf rund 10,9 Millionen gewachsen, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Montag berichtete.

Das war ein Anstieg per Saldo um 2,7 Prozent (292 000). Den 1,303 Millionen Neuankömmlingen standen im Ausländerzentralregister 1,012 Millionen Abwanderer gegenüber. Insgesamt lebten in Deutschland – zum 30. September 2018 – 82,979 Millionen Menschen.

2017 hatte der Zuwachs der Ausländer sogar 5,7 Prozent betragen. Die Statistiker verweisen jedoch darauf, dass es damals infolge der Flüchtlingskrise große Nachmeldungen bei Zugängen gegeben habe. Im vergangenen Jahr wiederum seien verstärkt Abgänge im Register nacherfasst worden. Daher seien die Zahlen schwer miteinander vergleichbar.

Erwerbsmigranten kommen vor allem aus Indien, China und Bosnien-Herzegowina

Dem Bundesamt liegen derzeit noch keine Angaben vor, wie hoch die Zahl der Flüchtlinge unter den erfassten Ausländern im vergangenen Jahr war.

Erneut stark zugenommen hat aber die Zuwanderung von Menschen mit einer Arbeitserlaubnis aus Staaten außerhalb der EU. Bis zum Jahresende 2018 kamen insgesamt 266 000 Menschen als sogenannte Erwerbsmigranten (Vorjahr: 217 000). Das war im dritten Jahr in Folge ein Anstieg von mehr als 20 Prozent.

Zu den wichtigsten Herkunftsländern zählten Indien (12 Prozent), China (9 Prozent), Bosnien-Herzegowina (8 Prozent) sowie die USA (7 Prozent). Diese Menschen – darunter sind auch viele Fachkräfte – waren im Durchschnitt 35 Jahre alt und zumeist männlich (68 Prozent).

Fast ein Viertel der Erwerbsmigranten kommt vom Westbalkan

Besonders stark gewachsen ist in der Gruppe der Zuwachs aus dem Westbalkan. Ende 2018 stellten Albanien, Bosnien-Herzegowina, Serbien, Montenegro, Kosovo sowie Mazedonien zusammen fast ein Viertel der Erwerbsmigranten. Dieser Anteil hatte 2015 noch bei rund neun Prozent gelegen.

Das Bundesamt führt diese Zahlen auch darauf zurück, dass diese Länder seit den Jahren 2014/2015 als sichere Herkunftsstaaten gelten. Zugleich wurde den Menschen aus diesen Ländern seit 2016 der Zugang zum Arbeitsmarkt in Deutschland erleichtert. (dpa)

Quelle: https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/jeder-achte-einwohner-deutschlands-ist-auslaender-109-millionen-auslaender-leben-hier-a2856724.html

Sucht auf Rezept: Drastischer Anstieg der Todesopfer durch Medikamentenmissbrauch in Deutschland

Die deutsche Drogen-Studie 2018 zeigt einen alarmierenden Anstieg bei Todesopfern durch sogenannte „psychoaktive Medikamente“. Zu diesen gehören Schmerz-, Beruhigungs- und Schlafmitteln. 2,3 Millionen Menschen sind medikamentenabhängig.

In der Gesellschaft sind Suchterkrankungen längst keine Randerscheinung mehr. Nach Angaben von Prof. Dr. Georg Schomerus von der Uni-Klinik Greifswald sind Menschen aus allen sozialen Schichten davon betroffen. Auch Angehörige, Freunde und Kollegen leiden häufig unter der Sucht ihrer Lieben.

Die in Deutschland am häufigsten behandelte Suchtgruppe bilden die alkoholabhängigen Patienten. Dies geht aus dem Drogen- und Suchtbericht 2018 hervor. Diesen stellte die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), am Mittwoch in Berlin vor.

Demnach starben 2018 an Drogenkonsum 1.276 Menschen, im Jahr zuvor waren es vier Menschen weniger. Häufigste Todesursache war eine Überdosis. Die Anzahl der Todesopfer durch Heroin oder Morphin sank von 707 auf 629.

32 Menschen fielen den verschreibungspflichtigen „psychoaktiven“ Medikamenten zum Opfer, somit auffällige 68 Prozent mehr als im Vorjahr.

Schlaf- und Beruhigungsmitteln (Psychopharmaka), die die Wirkstoffe Benzodiazepine oder Z-Substanzen enthalten, müssen vom Arzt verschrieben werden. In Deutschland unterliegen Benzodiazepine als verschreibungspflichtige Medikamente sogar dem Betäubungsmittelgesetz.

Schlaf- und Beruhigungspillen als Suchtstoffe – mehr als 2,3 Mill. Menschen medikamentenabhängig

Schätzungsweise 2,3 Millionen Erwachsene sind nach Angaben des Bundesministeriums für Gesundheit in Deutschland medikamentenabhängig:

Viele Betroffene sind sich ihrer Abhängigkeit selbst nicht bewusst. Solange die Medikamente vom Arzt verschrieben werden, werden sie als Teil einer notwendigen Therapie betrachtet.“

Als Medikamente mit den Wirkstoffen Z-Substanzen in den 1990er-Jahren zugelassen wurden, ging man davon aus, dass der Gebrauch nicht zu einer Abhängigkeit führen würde. Dies wurde inzwischen widerlegt.

Beruhigungs- und Schlafmittel mit Z-Substanzen finden überwiegend bei Angstzuständen, Schlafstörungen und Unruhezuständen Anwendung. Ihre Nebenwirkungen reichen von tagsüber auftretender Müdigkeit, Schwindel, Kopfschmerzen bis hin zur Muskelschwäche mit erhöhter Sturzgefahr.

Die Wirkung psychoaktiver Stoffe kann zu dauerhaften Veränderungen im Gehirn führen, wodurch Verhaltensänderungen deutlich erschwert werden“, besagt die Studie.

Die meisten Medikamentensüchtigen sind über 65 Jahre alt. Bei der Einnahme von einigen Wochen können die behandelten Symptome sogar wieder verstärkt auftreten. Dazu gehören Angstzustände mit Panikattacken, Schweißausbrüche und Schlafstörungen.

Jährlich suchen mehr als eine halbe Million Süchtige und deren Angehörige die 1.500 Beratungsstellen in Deutschland auf. Die Suchtzentren informieren zum Drogenkonsum von illegalen als auch legalen Substanzen.

Drogenabhängigkeit ist eine Krankheit, Kranke brauchen Hilfe und keine Stigmatisierung. Jeder von uns kann dazu einen Beitrag leisten“, so die Drogenbeauftragte Mortler.

Aus repräsentativen Studien geht nach Information des Bundesministeriums für Gesundheit hervor, dass in Deutschland 12 Millionen Menschen rauchen. Weitere 1,6 Millionen sind Alkoholiker, etwa 600.000 Menschen konsumieren Cannabis und andere illegale Drogen. Rund 500.000 Menschen zeigen „problematisches oder sogar pathologisches Glücksspielverhalten“, 560.000 Menschen sind „onlineabhängig“. (sua)

Quelle : https://www.epochtimes.de/wissen/gesellschaft/sucht-auf-rezept-drastischer-anstieg-der-todesopfer-durch-medikamentenmissbrauch-in-deutschland-a2852407.html

EU-Urheberrecht: Internet-Anbieter fürchten Zensur

Verband: Grenze zwischen Kontrolle und Zensur verschwimmen bei Reform Die österreichischen Internet-Anbieter haben ihre Ablehnung gegenüber der geplanten EU-Urheberrechtsreform bekräftigt. Es gehe um „nicht weniger als das freie Internet, so wie wir es kennen“, teilte der Branchenverband Internet Service Provider Austria (ISPA) am Donnerstag in einer Aussendung mit. „Verstörend“ Durch die Reform, über die das EU-Parlament kommende Woche abstimmen soll, würde die „Grenze zwischen Kontrolle und Zensur verschwimmen“. Und dadurch verliere das Internet „eines seiner wichtigsten Grundprinzipien: grenzenlose Vielfalt an Meinungen und Kreativität“, hieß es auf der ISPA-Website. Es sei „verstörend, wie hier Zukunftschancen für Innovation und Investition am Digitalstandort Österreich verhindert werden“, kritisierte ISPA-Generalsekretär Maximilian Schubert. Mit einer Kampagne will der Branchenverband unter dem Slogan „Der Schutz Einzelner darf nicht zur Zensur aller werden“ deshalb die Gefahren der umstrittenen Artikel 11 und 13 der Richtlinie aufzeigen. (APA, 21.3. 2019)

Link ISPA-Kampagne:

http://go.apa.at/zg2KlmJA – derstandard.at/2000099955026/EU-Urheberrecht-Internet-Anbieter-fuerchten-Zensur

 

Quelle: https://derstandard.at/2000099955026/EU-Urheberrecht-Internet-Anbieter-fuerchten-Zensur?ref=rec

wind gefahr Windräder sind verantwortlich für den Tod von 5,3 Milliarden Insekten – pro Tag! (mit Studie)

 

 

Die UN wirkt mit bei den LGBT-Trends!

Was bedeutet Frieden in den Augen der UN?

Das Büro des Hohen Kommissars für Menschenrechte der Vereinten Nationen unterstützt eine sexuelle Revolution: Es geht darum die Legalisierung und die uneingeschränkte Unterstützung des Transgenderismus zu erreichen (…)

Der „Human Rights Council“ (Menschenrechtsrat) der Vereinten Nationen – dem übrigens einige der rücksichtslosesten Diktaturen der Welt als Mitglieder angehören – löste letzte Woche globale Empörung aus, als er einen UN-Offiziellen ernannte, dessen Aufgabe es sein soll, die Normalisierung der Homosexualität und des Transgenderismus in der ganzen Welt zu überwachen. (…)
Nur 23 Mitgliedsregierungen stimmten für die Schaffung dieser neuen Abteilung, während 18 dagegen stimmten und sechs sich enthielten. (…)

Obdachlos und LGBT

Aber auch mehrere europäische Regierungen und Mitglieder der globalen „LGBT-Kerngruppe“ (lesbisch-schwul-bisexuell-transgender), zu der auch Obama und die EU gehören, spielten eine Schlüsselrolle, um diese Agenda der UN-Menschenrechtsorganisation aufzudrängen, schreibt die Webseite „Humans are free“.

Diese Agenda und diejenigen, die sie durchdrücken wollen, sind zum großen Teil selbst Kinderschänder und scheinen die UN unterwandert zu haben. Schon 2017 meldete die Nachrichtenagentur AP,  dass ein Kindersex-Ring innerhalb der UN Tausende Kinder auf Haiti systematisch missbraucht haben – gegen Plätzchen, Essen und ein paar Dollar. Aber auch, als das Verbrechen aufflog, geschah den Tätern nichts. Im Februar 2018 erhob Andrew MacLeod, einehemaliger, hochrangiger Mitarbeiter der Vereinten Nationen, schwere Vorwürfe gegen die Organisation. Er will ermittelt haben, dass UN-Mitarbeiter während der letzten 10 Jahre wahrscheinlich bis zu 60.000 Vergewaltigungen begangen haben. MyLeod erstellte ein Dossier, das seine Vorwürfe belegt und ließ es der damaligen Ministerin für internationale Entwicklung, Priti Patel zukommen. McLeod schätzt, dass weltweit 3.000 Pädophile unter der menschenfreundliche Flagge der UN arbeiten. (…)

UN-Soldaten vergreifen sich
(der Stärkere kann alles haben)

Die Zahl von 60.000 Vergewaltigungen durch UN-Angestellte (während der letzten zehn Jahre) ist eine Hochrechnung und stützt sich auf einen UN-Bericht aus dem Februar 2017. (…)

Diese Verbrechen seien hauptsächlich von Angehörigen der UN-Friedenstruppen („Blauhelme“) verübt worden.

Bei dieser Zahl handelt es sich aber nur um die bekannt gewordenen Fälle. Die Dunkelziffer dürfte weit, weit höher liegen. Selbst in Großbritannien, so stellte sich heraus, wurden nur 14% zur Anzeige gebracht. (…)

Kekse gegen Unterleibsnutzung

Was ein Wahnsinn: Die Kinderschänder in den Friedensarmeen der Vereinten Nationen benutzen womöglich ihren edlen Auftrag auf der ganzen Welt, um  Kinder zu vergewaltigen und sexuell auszubeuten?

(Ein Sprecher der UN, der in der Öffentlichkeit erklären soll, was da geschehen ist, verliert die Fassung. Der Mann weint, da er selber vermutlich auch eine Akte von sich und einem Kleinsten in Intimposen hat, die ihn erpreßbar machen? Viele wollen entweichen, trotz Top-Job, und die Verbrechen nicht mehr mittragen.

In den Top-Jobs gibt es kaum jemanden, der der „Honig-Falle“ entging. Abgerichtete hochgestylte Kinder werden bei entsprechenden Parties auf die mit Kameras ausgestatteten Zimmer geschickt, um ihren Job zu machen, sonst werden sie bestraft.

Nach vollzogener Tat, gibt es dann belastendes Material, das die Kanditaten gefügig macht. Das Mindkontrollprogramm, das Kleinstkinder abrichtet, heißt Sexy Sadie, sie beherrschen jede Art von Verführung und Sex Dienstleistung.) (Symbolfoto)

Aber wie konnte es überhaupt so weit kommen? Wieso wird alles unter den Tisch gekehrt? Und warum  werden diese Raubtiere nicht verhaftet, angeklagt und zur Rechenschaft gezogen? Dahinter muss jemand oder eine Organisation stehen, der oder die mit sehr viel Macht und Geld ausgestattet ist. Eine der Antworten heißt anscheinend „NAMBLA“ (North American Man-Boy Love Association – Nordamerikanische Mann-Junge Liebes-Vereinigung). Eine Organisation, sich vehement für die Legalisierung der Pädophilie einsetzte, mittlerweile aber von der Bildfläche so gut wie verschwunden ist. Ihre Parole lautete „Sex before eight – or it’s too late“  (Sex vor 8 oder es ist zu spät).

Wer, lieber Leser, soll der größte Beitragszahler sein? Der größte Beitrag von NAMBLA kommt (laut Humans Are Free) von … George Soros. Hier haben wir jemanden, der mit viel Geld und Macht ausgestattet ist.

Die Pläne, Sex mit Kindern als ganz normal zu verkaufen, dürften aber nicht aufgehen. In Washington sammelten sich schon 2017 Tausende vor dem Weißen Haus um gegen die Pädophilen-Kreise der Eliten zu protestieren.

Addendum – Quellen, bitte selber nachrecherchieren!

Wir haben eine Anfrage von einem Leser zu der Behauptung der Seite „Humans are free“ Soros finanziere die NAMBLA, bekommen. Woher wir denn wissen wollen, dass George Soros der größte Finanzierer von NAMBLA sei. Das behauptet die Seite Humans are free, nicht wir. (…)
Wenn man auf diesen hinterlegten Link bei „Soros“ klickt,  öffnet sich diese Seite:

http://www.freerepublic.com/focus/f-news/2626827/posts
Dort werden die Verknüpfungen und Beziehungen zwischen den Soros-finanzierten Organisationen, Kevin Jennings, Soros und auch NAMBLA gut beschrieben. Sehr ausführlich werden diese Verstrickungen in der dreiteiligen Recherche „NAMBLA-gate: The Strange Case of Kevin Jennings“, (weiter unten bei den Links) beschrieben.

Bei Eingabe der Suchwörter kommen die entsprechenden Treffer.
_____________________________________________________

Anmerkung meinerseits:

Was zu viel ist , ist zu viel.
Die Vereinten Nationen ( UN ) , welche sich als die Herren über die Menschenrechte darstellen, verletzen hiermit ihre eigene Charta.
Jetzt ist es Zeit endlich weltweit gegen Kinderhandel,  Kindesmißbrauch und Pädophilie vorzugehen. Die Indizien verdichten sich!

Das Leben von Kindern ist unantastbar, ihre Sicherheit muß allerhöchste Priorität haben. Jegliche Art von Gewalt gegen Kinder ist auf das schärfste zu verurteilen!

Arshan

Klimawahn und Genderideologie: Wenn Frauen Kinder hassen…

(David Berger) … sind sie nicht nur garantiert Gender-Ideologinnen, sondern inzwischen auch wie gemacht dafür, Heldinnen der neuen Klima-Hysterie-Religion zu werden. 

Fragt man, wer Verena Brunschweiger ist, wird 99 % der Deutschen keine Antwort einfallen. Eine 2013 erschienenes Buch „wider die Pornographisierung des Alltags“ hat nicht einmal zu einem Wikipedia-Artikel über die SPD-Frau, Gender-Akademikerin, Feministin und Lehrerin hingereicht.

Das könnte sich nun ändern, denn in ihrem neuen, im Büchner Verlag erschienenen Buch „Kinderfrei statt kinderlos“ zelebriert die passenderweise als Lehrerin Tätige ihren Hass gegen Kinder ganz offen. Solche Tabubrüche und Verletzungen menschlicher Empfindungen sind wie gemacht um Klicks zu generieren. Wer schon einmal ein Buch über Pornographie geschrieben hat, weiß darum sehr gut: Denn sie bauen auf ähnliche Mechanismen beim Konsumenten wie Horrorfilme oder Pornographie, in der brutale Gewalt sexualisiert wird.

FEMINISMUS MUSS GEGEN KINDER SEIN

Frauen, die sich gegen Kinder entscheiden, seien mutige Vorreiterinnen für eine besser Welt. Den Irrweg des Feminismus, der den Kindermord durch Abtreibung als besonders fortschrittlich und frauenemanzipierend feiert, geht Verena Brunschweiger einfach noch ein Stück weiter:  Kinderfrei zu leben, mache eine Frau zu einer mutigen Rebellin gegen überholte soziale Erwartungen, sei für Feministinnen geradezu unumgehbar. Die von ihr überall gewitterte und stets als frauenfeindlich erachtete Pornographisierung lebe zudem vom Mutterkult.

In dem Werbetext für das Buch heißt es:

„Frauen, die sich gegen Nachwuchs entscheiden, sind die mutigen Vorreiterinnen einer Bewegung, die an Zuspruch gewinnen muss, wenn unser vom westlichen Lebensstil maßlos ausgebeuteter Planet noch länger bewohnbar und lebenswert bleiben soll.“

„EIN KIND IST DAS SCHLIMMSTE, WAS MAN DER UMWELT ANTUN KANN“

Auch eine vernünftige Genderpolitik sei mit der Vorstellung, dass Frauen Kinder bekommen, nicht vereinbar. Der gesellschaftliche Konsens sei konservativ, betreibe eine  „unreflektierte pronatalistische Bevölkerungspolitik“ und könne nicht für Geschlechtergerechtigkeit in unserer Gesellschaft sorgen.

Und weil hier doch noch der eine oder andere Bedenken anmerken könnte, erteilt Verena Brunschweiger ihrem Konzept im Interview mit dem „Kurier“ die höheren Weihen der Kimareligion: „Die Entscheidung, keine Kinder in die Welt zu setzten, sei auch eine ökologische: „Ein Kind ist das Schlimmste, was man der Umwelt antun kann. Jedes nicht in die Welt gesetzte Kind bedeutet eine CO2-Einsparung von rund 50 Tonnen im Jahr.

Gleichzeitig kritisiert die 38-Jährige auch einige Mütter. „Hinter einem Kinderwunsch stecken oft aber auch egoistische oder narzisstische Motive.“ Die ganze Kultur ist derzeit darauf ausgerichtet, Kinder in die Welt zu setzen. Mit ihrem Buch will die Deutsche mithelfen, dieses Tabu zu brechen.“ (Quelle)

***

 

gefunden bei: https://philosophia-perennis.com/2019/03/06/klimawahn-und-genderideologie-wenn-frauen-kinder-hassen/?fbclid=IwAR2QFDaZjU1ztLVJjhXQkozizIBIBkBXdZwGh3Je2lD3uf4ytOWKWjs6A8k

Linke und Rechte in Deutschland bald vereint?

In Berlin trafen sich heute mehrere hunderte Menschen aus dem offensichtlich politisch linken Spektrum, um gegen den Artikel 13zu protestieren.

Beweggrund ist die von der EU geplante Vollzensur im Internet, die jegliches Hochladen von privaten Beiträgen im Textform, Videos oder Audiodateien obsolet macht. Der Groll gegen den gemeinsamen Feind, hat nun auch das linke Lager getroffen.

Der globale Aufwachprozess ist nicht mehr zu stoppen, der Zusammenbruch des babylonischen Systems, das die Menschen unterdrückt und ausbeutet steht unmittelbar bevor, denn immer mehr Menschen finden aus unterschiedlichen Gründen den Weg auf die Straße. Sie alle vereint die Kritik an den derzeitigen Machtstrukturen. Dieses globale Begehren gegen die uns Regierenden ist einmalig und hat es auf dieser Erde noch nie in diesem Ausmaß

Quelle: https://schluesselkindblog.com/2019/03/02/linke-und-rechte-in-deutschland-bald-vereint/