Sind die Weißhelme immun gegen Sarin?

Angebliche Giftgasopfer werden von den Weißhelmen ohne Handschuhe „dekontaminiert“. Bild: Twitter

Nach dem mutmaßlichen Einsatz von Giftgas in Syrien haben die ominösen „Weißhelme“ geholfen. Aber anscheinend sind sie immun gegen Sarin, wie Fotos zeigen.

Von Marco Maier

Angeblich wurde im Ort Khan Shaykhun in Syrien Sarin eingesetzt. Ein gefährliches Giftgas. Doch wenn dem so wäre, warum trugen die ominösen „Weißhelme“, die sich als große Retter und Hilfskräfte darstellen, jedoch eng mit den islamistischen Gruppen verbunden sind, keine Handschuhe, als sie den verletzten Menschen dort halfen? Der AntiWar.com-Mitarbeiter Justin Raimondo fragte sich dies auch via Twitter:

You don’t handle sarin-saturated bodies *without gloves* – unless you’re a Syrian rebel trying to pull off yet another hoax.
(Sie verarbeiten nicht Sarin-gesättigte Körper * ohne Handschuhe * – es sei denn, Sie sind ein syrischer Rebell und versuchen noch einen weiteren Schwindel abziehen.)

Denn beim Einsatz von Giftgas – insbesondere von Sarin – sind nicht nur Gasmasken zum Eigenschutz nötig, sondern Ganzkörper-Schutzanzüge. Zudem scheint eines der angeblichen Todesopfer doch nicht so ganz tot zu sein, wie behauptet.

„Dead“ victim of „sarin gas attack“ in Syria opens her eyes.
( „Todesopfer der Sarin-Gas-Attacke“ in Syrien öffnet seine Augen)

Die ganze Sache rund um den angeblichen Giftgasangriff in der Provinz Idlib, die nun sogar von Präsident Trump als Vorwand genutzt wird, die Syrisch Arabische Armee direkt anzugreifen und somit einen kriegerischen Akt gegen Syrien zu begehen, stinkt gewaltig.

35 ppl? Sarin? Bitch. Sarin’s a WMD, it kills thousands, if it was Sarin the first responders would also be dead.
(35 Ppl? Sarin?…. Sarin ist eine WMD, es tötet Tausende, wenn es Sarin wäre, würden die Ersthelfer auch tot sein.)
https://twitter.com/AAhronheim/status/849175047122104320 

Partisangirl

While making this fake video the didn’t realise Sarin 1st responders need full body suits as it will kill via skin contact.
(Während dieses gefälschte Video gemacht wurde, haben die #Weißhelme# nicht erkannt – nicht realisiert, daß sie Ganzkörper-Anzüge brauchen, da Sarin über Hautkontakt tötet – auch „Ersthelfer“.)

pic.twitter.com/vyw3BqnKhI

Bild auf Twitter anzeigenBild auf Twitter anzeigenBild auf Twitter anzeigen

Indessen behaupten die Westmedien weiterhin, dass es sich hierbei um Sarin gehandelt habe. Unter anderem der britische „Telegraph„, die britische BBC und auch die große Nachrichtenagentur Reuters sind mit dabei. Das es sich hierbei ganz offensichtlich um Fake News handelt, interessiert jedoch wieder einmal fast niemanden in Politik und Medien.
Ach …übrigens : Und Wasser ist nutzlos gegen Sarin oder Chlor

 

 

Quelle: https://www.contra-magazin.com/2017/04/sind-die-weisshelme-immun-gegen-sarin/

Gefunden bei Kräutermume

Washington, London und Paris besessen von paranoider Idee – UN-Botschafter

Die USA, Frankreich und Großbritannien sind besessen von der Idee den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad zu stürzen, wie der stellvertretende UN-Botschafter Russlands, Wladimir Safronkow, am Freitag in der Dringlichkeitssetzung des UN-Sicherheitsrates sagte. Dies meldet die Nachrichtenagentur „RIA Novosti“.

„Washington, London und Paris sind von der paranoiden Idee besessen, die legitime Regierung von Syrien zu stürzen. Davon zeugt deutlich das böswillige, undiplomatische Verhalten und das Auftreten des englischen UN-Botschafters. Herr Rycroft, hören Sie auf, mit niveaulosen, unprofessionellen Argumenten und Vorwürfen gegen mein Land zu operieren. Ich warne Sie noch einmal, versuchen Sie nicht, uns mit der arabischen Welt zu entzweien. Das wird nicht gelingen“, so Safronkow.

Der UN-Botschafter Großbritanniens, Matthew Rycroft, hat laut Medien zuvor gesagt, dass Russland den anderen Mitgliedern des UN-Sicherheitsrates zuhören und aufhören sollte, Resolutionen zu blockieren, die die syrischen Behörden zur Rechenschaft ziehen.Zuvor wurde berichtet, dass der UN-Sicherheitsrat am heutigen Freitag auf Verlangen Russlands in einer Dringlichkeitssitzung den jüngsten US-Raketenangriff auf eine syrische Luftwaffenbasis bespricht.

Quelle : https://de.sputniknews.com/politik/20170407315248299-washington-london-paris-besessen-von-paranoider-idee-un-botschafter-russlands/

Danke an Sputniknews/Dmitry Astakhov

Gefunden bei der Kräutermume
Danke an Kräutermume

 

„Die GIFTGAS-LÜGE“! – Das verschweigen westliche Politiker & Hetz-Medien!

Lügen, Hetze, Kriegstrommeln.

Der Syrien-Krieg scheint zu eskalieren!

Am vergangenen Dienstag meldete die Nationale Koalition für syrische Oppositions- und Revolutionskräfte bei einer Giftgas-Attacke im syrischen Chan Scheichun in Idlib 80 Tote und 200 Verletze. Schnell wurden dafür die syrischen Regierungstruppen verantwortlich gemacht, die diese Vorwürfe jedoch entschieden zurückwiesen. Zwischenzeitlich ermittelt die UNO.

Doch schon bevor ein Ergebnis vorliegt, hetzen westliche Politiker und Mainstream-Medien ohne Beweise gegen den syrischen Machthaber Baschar al-Assad und den russischen Präsidenten Wladimir Putin!

Und verschweigen wichtige Fakten!

BILD-Hetze der Schande

So hetzt beispielsweise Deutschlands größte Boulevardzeitung, die BILD, in gewohnter Weise und unverantwortlich gegen Assad, dem sie den (mutmaßlichen) Giftgas-Angriff einfach unterstellt.

Headlines wie „Seht hin! Kinder vergast … und die Welt tut nichts!“, „Assad ist ein Verbrecher gegen die Menschlichkeit“, „Giftgas-Assad: Der schlimmste Vater der Welt“ oder „Hier trägt ein Vater seine Zwillinge zu Grabe – Vergast von Assads Schergen!“ sagen alles. Vor Kurzem veröffentlichte das Massenblatt auch noch ein Schockfoto, das tote, offenbar vergaste Kinder zeigt, mit folgendem Text:

Kleine Körper in Todesstarre. Kinder, erstickt von Giftgas. Leben um Leben ausgelöscht, dahingemordet. Das Bild ist in seiner Grausamkeit schwer zu ertragen, wir aber müssen das Unerträgliche zeigen. Denn unsere Gesellschaft darf sich nicht gewöhnen an das Morden, das in Syrien schon viel zu lange währt. Das Entsetzen, das dieses Foto hervorruft, steht für das Leiden Hunderttausender. BILD berichtet seit Jahren über die Jahrhundertverbrechen des Diktators Assad und seines Helfers Putin am syrischen Volk. Bilder wie das der toten Kinder sind Zeugnisse dieser Verbrechen. Nur noch diese Bilder sprechen für die Toten. Sie klagen an. Sie zeigen die brutale Wahrheit dieses Krieges. Nein, nicht das Foto ist unerträglich – die Ermordung dieser Kinder ist es.

Quelle: http://www.bild.de/politik/ausland/kommentar/giftgas-angriff-in-syrien-es-ist-eine-schande-51150210.bild.html

Und „Altherren-BILD-Kommentator“ Franz Josef Wagner gibt zum Besten:

Schreckensgestalt Assad. Gattungswesen: Mensch. Alter: 51. Größe: 1,89 m. Verheiratet, drei Kinder. Zwei Söhne, eine Tochter. Beruf: Augenarzt. Hobby: Internet. Präsident der „Syrian Computer Society“ (SCS). Augenfarbe: Blau. Sprachen: Arabisch, fließend Englisch. Im „Western Eye Hospital“ in London war Assad Notarzt. Status heute: Schlächter, Kindervergaser. Das Unbegreifliche an Assad ist wie das Unbegreifliche an Dschingis Khan, Hitler, Stalin, Mao. Hitler streichelte Schäferhunde. Stalin wollte Priester werden. Wie lebt dieser Mann, in dessen Land Kinder durch Giftgas sterben? Wie kann er mit seinen eigenen Kindern Cornflakes essen, Müsli? Was sagt er ihnen als Vater? Die Kinder dieses Massenmörders tun mir leid. Sie werden viele Jahre später erfahren, was für ein Mensch ihr Vater war. Es gibt keine guten Massenmörder.

Quelle: http://www.bild.de/news/standards/franz-josef-wagner/schreckensgestalt-assad-51168212.bild.html

Ich sage Ihnen – auch wenn ich mich wiederhole: All das sind Behauptungen, Hetztiraden und Lügen ohne jegliche Beweise!

Schon einmal: Giftgas-Lügen gegen Assad

In diesem Zusammenhang erinnere ich daran, dass bereits vor Jahren Giftgas-Angriffe durch IS-Terroristen der Assad-Regierung in die Schuhe geschoben werden sollten! Dazu schrieb ich bereits:

Der renommierte investigative US-Journalist Seymour Hersh fand heraus, dass der Islamische Staat Giftgas einsetzte. Dem Assad-Regime konnte dies entgegen aller anders lautenden Berichte nicht nachgewiesen werden.

Auch die Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) in Den Haag erhob schwere Vorwürfe gegen die Terroristen: Sie hätten im Irak (nordwestlich von Erbil) Giftgas (Senfgas) gegen kurdische Kämpfer verwendet. Anlass für die Untersuchung waren Erkrankungen von 35 kurdischen Kämpfern im August 2015.
Und auch der Chef des deutschen Bundesnachrichtendienstes (BND), Gerhard Schindler, sprach im September 2015 von Erkenntnissen, wonach der IS Senfgas einsetzte. Der Giftstoff soll entweder aus Beständen des früheren Machthabers Saddam Hussein stammen. Oder der IS hatte nach der Einnahme der Universität von Mossul mit den dort vorhandenen Chemielaboren selbst das Gas produziert. Im August 2016 berichtete die britische BBC davon, dass Russland die USA über einen Giftgas-Angriff von islamistischen Söldnern der Fatah Halab-Gruppe im Viertel Ramousseh in Aleppo informierte.

Doch all diese Fakten werden von der Mainstream-Presse hierzulande verleugnet. Stattdessen schiebt man aus Propaganda-Gründen der Assad-Regierung sämtliche Giftgas-Angriffe in die Schuhe.

So „demokratisch“ sind die Rebellen gegen Assad wirklich

Apropos syrische Opposition bzw. Rebellen – nachfolgend liste ich Ihnen auf, wer die für den Westen und damit auch für Deutschland die auserkorenen „Guten“ im Syrien-Krieg tatsächlich sind(1):

  • Al-Rahman-Legion und Dschaisch al-Islam: Die Gruppe operiert durchgehend gemeinsam mit der salafistischen Söldner-Truppe Dschaisch al-Islam. Die Al-Rahman Legion und Dschaisch al-Islam wurde von Saudi-Arabien ausgehoben und finanziert. Riad nutzt die Gruppe als Dachverband, um weitere Söldnertruppen in Syrien zu finanzieren. „Koordinationstreffen“ hatte es in der Vergangenheit zwischen dem ehemaligen saudischen Geheimdienstchef Bandar, dem US-Botschafter in Syrien, Robert Ford, und dem Außenminister von Katar, Khaled al-Attiyeh gegeben. Die geheimen Treffen zwischen Vertretern aus Saudi-Arabien, den USA und Katar fanden auf dem türkischen Territorium statt. Die Anzahl der Kämpfer beträgt zwischen 40.000 und 70.000 Mann. Der Sprecher von Dschaisch al-Islam, Mohammed Allusch, nahm al Söldner-Vertreter an den Genfer Friedensgesprächen teil, die von Allusch einseitig abgebrochen wurden.
  • Southern Front: Ein Zusammenschluss diverser Gruppen mit einer Kämpferstärke von 38.000, die von der CIA unterstützt wird. Sie wird vom Militärischen Operations Zentrum (MOC) in Amman, welches den USA untersteht, finanziert und dirigiert.
  • Die Levante Front (Dschabat al-Schamiyah): Die Gruppe wird sowohl von westlichen Staaten als auch von Saudi-Arabien unterstützt. Sie hatte im Verlauf des Syrien-Kriegs US-Panzerabwehrwaffen erhalten. Die Anzahl der Kämpfer der Gruppe liegt bei etwa 7.000.
  • Nura al-Din al-Zinki: Die Gruppe wird finanziell und mit Waffen von den USA ausgestattet. Das Militärische Operations Zentrum (MOC) der USA spielt hier eine Schlüsselrolle, wobei die CIA den Einsatz von Geld und Material kontrollieren soll. Die Gruppe soll auch US-Panzerabwehrwaffen von der CIA und Saudi-Arabien erhalten haben und über rund 3.000 Kämpfer verfügen.
  • Mountain Hawks Brigade: Die Gruppe wird von den der CIA finanziell unterstützt und mit Waffen ausgestattet. Koordiniert werden ihre Aktionen vom Militärischen Operations Zentrum in der Türkei, die von westlichen und arabischen Geheimdienstmitarbeitern geführt wird.Die Gruppe hat einer Kämpferstärke von 1.000 Personen. Die Mountain Hawks Brigade hat bisher gemeinsam mit der Al-Nusra-Front und Ahrar al-Scham gegen die syrische Armee gekämpft.
  • Die 13. Division: Die Divisionwird von Katar und Saudi-Arabien finanziert. Die CIA soll die Gruppe mit US-Panzerabwehrwaffen ausgestattet haben. Sie verfügt über eine Kampfstärke von 1.800 Personen.
  • Dschaisch al-Nasr:Die Gruppe wird von der CIA bewaffnet und vom Westen unterstützt. Sie soll 3.000 Kämpfer umfassen.
  • Northern Division:Auch diese Gruppe wird von der CIA bewaffnet und unterstützt, u.a. hat die CIA die Gruppe mit Panzerabwehrwaffen beliefert. Ihre Kampfstärke beträgt 3.250 Mann.
  • First Coastal Division: Die Gruppe gehört ebenfalls zu den von der CIA unterstützten Söldner-Truppen. Sie hatte zuvor US-Panzerabwehrwaffen erhalten. Die First Coastal Division verfügt über schätzungsweise 2.800 Kämpfer.
  • The Sham Legion/Faylaq al-Sham:Diese Gruppierung wird von den USA unterstützt und verfügt über 4.000 Kämpfer.
  • Ahrar al-Scham:Auch diese Söldner-Truppe wird von der CIA unterstützt, ebenso von Saudi-Arabien. Ihre Kämpferstärke beträgt 15.000 Personen.
  • Al-Nusra-Front (Fatah al-Scham):Dieser Al-Qaida-Ableger wird von den USA und Großbritannien unterstützt. Er besitzt 12.000 Kämpfer.
  • Martyrs of Islam Brigade/ Liwa’ Shuhada al-Islam:Von 2012 bis 2016 hat diese Gruppe US-Panzerabewehrwaffen erhalten. Sie besitzt über 1.000 Kämpfer.
  • Islamic Muthanna Movement/ Harakat al-Muthanna al-Islamiya: Der Verbündete des Islamic Muthanna Movement ist die Terror-Miliz ISIS (Liwa Shuhada’ al-Yarmouk). Die Finanzierung der Gruppe ist intransparent. Die Organisation gilt auch als Vermittler zwischen diversen Islamisten-Truppen. Die Gruppe hat 2.000 Kämpfer.
  • Sultan Murat Brigade: Die Gruppe wird von der Türkei unterstützt und wirkt bei der Operation Euphrates Shield Sie besitzt 1.000 Kämpfer, hauptsächlich Turkmenen. Der Sultan Murat Brigade gehört dem militärischen Dachverband Turkmenische Armee Syrien (STO) an.
  • Turkmenische Armee Syrien (STO): Die STO wird von der Türkei unterstützt. Der politische Arm der Truppe ist das Syrisch-Turkmenische Parlament mit ihrem Hauptsitz in Istanbul und weiteren Vertretungen in Gaziantep und Yayladag. Sie soll über 5.000 Kämpfer verfügen.

Quelle:

Auch das wird Ihnen verschwiegen

Nach der Beseitigung des libyschen Machthabers Muammar al-Gaddafis richteten der britische Geheimdienst MI6 und die US-amerikanische CIA eine „Rat Line“ von Libyen nach Syrien ein. So wurden Waffen und Kämpfer nach Syrien verschoben, um Assad zu stürzen. Briten und Franzosen trainierten Rebellen der Freien Syrischen Armee, die auf einem türkischen Stützpunkt stationiert waren.

Der MI6 und der französische DGSE sollen die Rebellen in der türkischen Region Hatay und im libyschen Tripoli trainiert haben. Ebenso soll der MI6 gemeinsam mit der CIA und französischen Ausbildern in Jordanien Rebellen gegen Assad trainiert und bewaffnet haben.

Sie sehen also, wie groß das Interesse des Westens ist, die politische Landkarte in Syrien neu zu schreiben!

Auch beim aktuellen und mutmaßlichen Giftgas-Angriff wird vom Westen gelogen, geheuchelt und gehetzt. Die Russen halten dagegen.

Laut Armeesprecher Igor Konaschenkow hat die syrische Luftwaffe einen Angriff auf ein Munitionslager der Terroristen geflogen, wo Giftstoffe und Militärtechnik deponiert waren. Dazu hat das russische Verteidigungsministerium seine Überwachungsdaten vorgelegt.

Konkret: „Laut objektiven Daten der russischen Luftraumkontrolle hat die syrische Armee am Dienstag zwischen 11.30 und 12.30 Uhr Ortszeit einen Schlag auf ein großes Munitionslager der Terroristen und Militärtechnik ausgeführt“, so Konaschenkow. Von diesem Depot aus sollen die Terroristen C-Waffen in den Irak transportiert haben. Zudem sollen sich dort Werkstätten zur Produktion von Giftstoffen befunden haben. Solche mit Giftgas gefüllten Geschosse hätten die Terroristen auch im syrischen Aleppo eingesetzt. Dort sollen u.a. Labors zur Herstellung von Sarin entdeckt worden sein. Ein ähnliches Labor befand sich offenbar auch in der Provinz Hama. Dieses wurde zerbombt.

Igor Nikulins, Ex-Mitglied der UN-Kommission für Bio- und Chemiewaffen:“Eine Chemieanalyse würde es zudem ermöglichen, den Typ von Chemiewaffen mit Sicherheit festzustellen.“ Das Gas, das die Terroristen gegen die syrischen Regierungstruppen und Zivilisten anwendeten, unterscheidet sich offenbar von den C-Waffen, die einst der syrischen Armee zur Verfügung standen. Nikulin weiter: „Sollten die internationalen Beobachter dort zugelassen werden, können sie dies herausfinden. Ich bezweifele jedoch sehr, dass die gemäßigte Opposition dies zulässt!“   

Und zu den jüngsten Giftgas-Vorwürfen gegen Damaskus erklärt Nikulin: „Das geschieht nicht zum ersten Mal. Sobald etwas bei jener gemäßigten Opposition schief läuft, werden sofort Kriegsverbrechenvorwürfe laut. Sobald sie eine Niederlage erleiden, gibt es einen Vorfall!“

Schon vor 3 Jahren musste Syrien alle C-Waffen vernichten

Bereits 2014 wurden alle C-Waffen aus Assads Besitz unter Anwesenheit von UN-Inspekteuren beschlagnahmt und vernichtet. Darüber berichtete der ehemalige US-Präsident Barack Obama persönlich, rechnete sich das als seinen eigenen Verdienst an.  Die Organisation für das C-Waffen-Verbot (OPCW) erhielt dafür sogar den Nobelpreis!

Die syrische Regierung kann also gar keine C-Waffen mehr besitzen. Dahingehend wurden jedoch die Waffen der sogenannten syrischen Opposition nicht beschlagnahmt!

So hält die russische Außenamtssprecherin Maria Sacharowa dem von den USA, Frankreich und Großbritannien präsentierten UN-Resolutionsentwurf über den scheinbaren Giftgasangriff durch die syrische Armee weiterhin entgegen, dass dieser „fahrlässig“ vorbereitet und „reine Fälschung“ sei sowie auf „Fake Informationen“ basiere. Dieser nehme die Ergebnisse der Ermittlungen vorweg und benenne die Verantwortlichen im Einsatz. Deswegen lehnt Moskau wohl zu Recht das Dokument kategorisch ab.

Experten glauben nicht an einen Giftgas-Angriff der syrischen Armee

Mosib Naimi, Politologe, Arabist und Generaldirektor der arabischsprachigen Zeitung „Al-Wafag“, meint, dass der Einsatz chemischer Waffen durch die syrische Regierung, dazu noch gegen die eigenen Bürger, jeder Logik entbehre. Daher habe eine solche Entscheidung nicht getroffen werden können. Auch er erinnert daran, dass schon vor Jahren Syriens C-Waffen-Arsenal vernichtet worden sei, bestätigt von Inspektoren der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW).

„Daher sind alle Behauptungen, die syrische Regierung sei für die mutmaßliche Giftgasattacke in Idlib verantwortlich, absurd“, so Naimi weiter. Die Wahrscheinlichkeit eines solchen Szenarios sei gleich Null. Die Assad-Regierung habe kein Interesse an solchen Handlungen, vor allem weil sich die Lage an der Front verbessert und die feindlichen Kräfte sich zurückziehen oder Niederlagen erleiden würden. Es gebe keine glaubwürdige Erklärung, warum die syrische Regierung, die sich zur Vernichtung ihrer Chemiewaffen verpflichtet habe, so einen wahnsinnigen Schritt unternehmen würde.

Die Vorwürfe sähen eher nach einer „billigen Propaganda“ aus. Es bestehe zwar die Möglichkeit, dass C-Waffen gegen die syrischen Zivilisten tatsächlich eingesetzt worden seien. Doch dies heiße noch längst nicht, dass dahinter die syrische Regierungsarmee stehe. Naimi: „Zudem gibt es einen allgemein bekannten und bestätigten Fakt, dass vor kurzem Chemiewaffen und deren Bestandteile in Mossul, in der Provinz Idlib sowie im Norden Syriens entdeckt worden waren. Sie wurden von Kämpfern der Terrorgruppierungen zurückgelassen. Wahrscheinlich wurden die Chemiewaffen von bewaffneten Kämpfern eingesetzt, die an mehreren Fronten Niederlagen erleiden und fliehen. Ihr Ziel ist es, die Attacke gegen die Regierung zu nutzen, um sie in den Augen der Öffentlichkeit zu diskreditieren und eine Grundlage für die Rechtfertigung der eigenen Niederlage zu schaffen.“

Dem stimmt auch der Syrien-Experte Enrico Ivanov zu. Der syrische Präsident hätte einen Angriff dieser Art angesichts seiner militärischen Erfolge nicht nötig.

„Das erscheint mir wie eine False-Flag-Operation.“, so Ivanov. „Mit einem Chemieangriff wäre Assad die Person, die am meisten verlieren würde. Er mag durchaus schlecht sein, aber er ist kein Psychopath. Er wird keine Chemiewaffen benutzen, wenn er bereits auf der Gewinner-Seite steht. Der Angriff ist zum Vorteil der Rebellen und Dschihadisten. Die syrische Armee hat bereits fast alle verlorenen Gebiete in Hama zurückerobert.

Der syrische Journalist Suliman Mulhem vom Nachrichtenportal al-Masdar ergänzt, der Zwischenfall sei ein Hinweis darauf, dass die Rebellen in einer verzweifelten Situation seien. Und weiter: „Es macht keinen Sinn für Assad, einen Chemieangriff zu riskieren. Die Rebellen versuchen wohl mit diesem Zwischenfall, Damaskus zu diskreditieren. So könnten sie auf zusätzliche militärische Hilfen aus dem Ausland spekulieren, die sie angesichts ihrer schwachen Ausgangslage dringend benötigen, wenn sie in Idlib überleben wollen.“

Durch Lügen und Kriegshetze soll Syrien weiter im Sinne des Westens destabilisiert werden

Sie sehen also: Durch die Hetze gegen Assad und Russland soll durch die Niederlagen des IS und der sogenannten Rebellen das sich langsam stabilisierende Syrien erneut ins Chaos gestürzt werden.

Es darf nach westlicher Einschätzung einfach nicht sein, dass der Moskaufreundliche Assad weiter die Fäden in diesem so geopolitisch und geostrategisch wichtigen Land hält. Das muss verhindert werden. Und deshalb muss Assad weg! Dazu sind alle Mittel recht. Genauso wie damals die unrechtmäßigen Kriege gegen den Irak.

Sie erinnern sich bestimmt:

Im Jahr 2003 hatte der damalige US-Außenminister Colin Powell dem UN-Sicherheitsrat ein Glasröhrchen mit weißem Pulver präsentiert. Dies sollte angeblich ein Beweis dafür sein, dass der irakische Präsident Saddam Hussein über waffenfähiges Anthrax im großen Stil verfügt. Nach einem Jahr Besatzung des Landes musste der Kriegstreibende Westen jedoch einräumen, dass es diese Massenvernichtungswaffen nicht gab. 

Lügen also.

Nichts als Lügen & Hetze.

Und Regierungstreue Mainstream-Blätter wie die BILD heucheln dem nach und treiben die Welt in einen neuen Krieg, der alles vernichten kann, was uns lieb und teuer ist!

Um es an dieser Stelle klipp und klar zu sagen: Sollte es sich nach unabhängigen Untersuchungen herausstellen, dass das Assad-Regime doch für einen Giftgas-Angriff auf Zivilisten verantwortlich ist, muss das mit aller Entschiedenheit verurteilt werden!

Aber: Ich glaube den Krieghetzenden westlichen Politikern schon längst nicht mehr. Und ihren nachhechelnden Mainstream-Medien gleich gar nicht!

Quelle : http://www.watergate.tv/2017/04/06/guido-grandt-giftgas-luege/

Danke an Guido Grant

Gefunden bei der Kräutermume
Danke an Kräutermume

 

Pensionierter Leiter eines Flüchtlingslagers bringt Enthüllungsbuch heraus – „Die Öffentlichkeit wird belogen“

Für Franz Schabhüttel, den langjährigen Leiter einer österreichischen Flüchtlingsunterkunft, war es an der Zeit, einmal ein paar „Wahrheiten auszusprechen, die in den vergangenen Jahren niemand hören wollte.“

Migranten in einem Ersatzlager in Traiskirchen, Österreich. Viele davon sind auf der Durchreise nach Deutschland. Foto: JOE KLAMAR / AFP

Der ehemalige Leiter des Flüchtlingslagers Traiskirchen in Österreich, Franz Schabhüttl, hat am Freitag sein Aufdeckerbuch „Brennpunkt Traiskirchen: Protokoll aus dem Inneren des Asylsystems“ präsentiert. Wie „Krone“ berichtet, prangert der frisch Pensionierte hier Politiker und Hilfsorganisationen an, die das Asylwesen für ihre eigenen Zwecke missbrauchen würden. Reaktionen ließen nicht lang auf sich warten, „jetzt schütten sie den Mistkübel über mich“, beklagt er.

Für Franz Schabhüttel, den langjährigen Leiter einer österreichischen Flüchtlingsunterkunft, war es an der Zeit, einmal ein paar „Wahrheiten auszusprechen, die in den vergangenen Jahren niemand hören wollte.“ Die Öffentlichkeit werde über die tatsächliche Lage de facto belogen und bekäme immer nur ein verzerrtes Bild präsentiert.

Im Gespräch mit Krone gab Schabhüttel zu verstehen, dass es weder den Linken noch den Rechten, weder den Politikern noch den Hilfsorganisationen tatsächlich um die Asylbewerber gehe. Der Staat mache sich zum verlängerten Arm der Schlepper, die Hilfsorganisationen würden an den Flüchtlingen verdienen.

Manche Organisationen würden sehr medienwirksam arbeiten und auf die Emotionsschiene der Menschen setzen, meint der Autor. Manchmal gebe es so viel Spenden, dass Brauchbares weggeworfen werden müsse  – „bis zu 50 Tonnen pro Woche“. Das würden die Kameras dann nicht mehr zeigen.

Kritisch betrachtet Schabhüttl auch die Errichtung des „Konradzeltes“ – ein Wartezelt für obdachlose Flüchtlinge, das Flüchtlingskoordinator Christian Konrad errichten ließ. Eine siebenstellige Summe hätte es verschlungen, auf Kosten des Steuerzahlers – nötig soll es nicht gewesen sein.

Das Buch gibts hier, ist jetzt schon ein Bestseller auf Amazon:

Brennpunkt Traiskirchen: Protokoll aus dem Inneren des Asylsystems 

Erschienen am: 25. März 2017

Kostenpunkt: 21,90 €

(mcd)

 

Quelle: http://www.epochtimes.de/politik/europa/pensionierter-leiter-eines-fluechtlingslagers-bringt-enthuellungsbuch-heraus-die-oeffentlichkeit-wird-belogen-a2083910.html

Rammen, Stechen, Schlitzen: Wie ISIS Europas Bürger tötet

Eva Herman

Gestern veröffentliche BILD-online einen aufsehenerregenden Beitrag, der hier nicht kommentiert, sondern lediglich in einigen Punkten wiedergegeben werden soll: »ISIS ruft Anhänger zu Ramm-Attacken auf«, hieß es da. Im Beitrag, den nur zahlende Kunden lesen konnten, hieß es weiter: »Für ihre Anschläge im Westen verwenden die Terroristen inzwischen ebenfalls Autos, allerdings auf eine wesentlich einfachere Weise: Sie rufen ihre Anhänger dazu auf, mit ganz normalen Fahrzeugen Fußgänger zu töten«.

Nach Einschätzung von Experten seien Anschläge, »bei denen Pkw oder Lastwagen in Bereiche mit vielen Fußgängern rasen, eine einzigartige Herausforderung für die Sicherheitsbehörden«, so BILD. Schließlich seien diese fast unmöglich vorherzusehen: »Die Täter können sie leicht ausführen, müssen nicht besonders ausgebildet sein und brauchen kein besonderes Material. Ein Auto hat fast jeder – oder er kann es sich zumindest mieten«.

Die Boulevardzeitung, die sich bislang recht bedeckt gehalten hatte zu dem brisanten Thema, zitiert Rita Katz, Direktorin der auf Extremisten-Webseiten spezialisierten »Site Intelligence Group«: Es sei nahezu unmöglich für die Sicherheitsbehörden, Angriffe wie in London zu verhindern. »Es ist nicht die Art von Anschlägen, die man mit verstärkten Sicherheits- oder Geheimdienstmaßnahmen (…) erfassen kann«, sagt sie. »Jedes Auto kann plötzlich ein mögliche Waffe werden.«

 

Fahrzeuge sind, wie Messer, extrem einfach zu bekommen

Der Leser lernt in diesem Beitrag, dass nichts mehr sicher ist, vor allem die Zukunft in Europa nicht. Die November-Ausgabe des islamistischen Propagandamagazins »Rumijah« wird zitiert, wo die Terrormiliz die Vorzüge des Autos, ebenso wie Messerattacken – als Waffe gepriesen habe: »Fahrzeuge sind wie Messer, extrem einfach zu bekommen«, hieß es darin. »Aber anders als Messer, deren Besitz Verdacht erregen kann, erregen Fahrzeuge absolut kein Misstrauen, weil sie so weit verbreitet sind.«

BILD zieht als verheerende Beispiele für diese barbarische IS-Gangart den im vergangenen Sommer in Nizza erfolgten Terroranschlag herbei, als ein Lastwagen am Nationalfeiertag auf der Promenade 86 Menschen tötete und Hunderte verletzte. »Auch auf dem Berliner Weihnachtsmarkt kamen bei dem Anschlag mit einem Lastwagen im Dezember zwölf Unschuldige ums Leben«. Die zahllosen Einzelfälle, Messerattacken und ungeklärten Morde der letzten zwei Jahre in Deutschland und Europa hingegen werden nicht erwähnt.

Interessant in diesem Zusammenhang ist vor allem auch der vor wenigen Tagen erschienene Beitrag von David Berger auf dessen alternativem Portal Philosophia Perennis, in dem der Autor auf dieselbe Thematik einsteigt. Er spricht von dem Begriff Stabbing, an den wir uns jetzt wohl gewöhnen müssten: »Zunächst bezeichnet es einfach `Messerstecherei´, wird aber inzwischen fast ausschließlich als Bezeichnung für eine terroristische Praxis verwendet – die auch der radikalmuslimische Attentäter von London einsetzte«.

Berger erklärt ganz richtig, dass die meisten Menschen bei solchen Übergriffen »sofort an islamistische Täter denken«. Dies rühre einfach von den bisher gemachten Erfahrungen her. Journalisten und Politiker, die dann in Deutschland sofort zur Besonnenheit aufriefen, sollten aber wissen, »dass die Stabber, Axtmörder und jene, die PKWs oder Lastwagen in Menschenmengen steuern, nur das umsetzen, was der »Islamische Staat« empfiehlt.«


Erstecht sie, erschießt sie, vergiftet sie, fahrt sie mit euren Autos nieder.

Auch Berger erwähnt die speziellen Kommunikationsmedien, durch welche sich die IS-Terroristen und jene Leute, die sich dazu ausbilden lassen wollen, verständigen. Doch er beschreibt weitaus mutiger die Einzelheiten, an die sich BILD offenbar nicht wagte. So habe die IS-Terrororganisation nicht nur eine Art eigener Presseagentur, Videokanäle usw., »sondern seit letztem September zudem eine eigene Zeitschrift, die auch in englischer Sprache erscheint. Rumiyah, Rom, so heißt sie und ist im Internet unter verschiedenen (auch illegal agierenden)  Downloadportalen erhältlich«.

Der Name Rom sei bewusst so gewählt, da man mit der Islamisierung Roms, der Ewigen Stadt, die wie keine für Europa steht, sozusagen das gesamte Abendland ins Visier seiner Eroberungswünsche nehme. Rumiyah ruft die in nichtmuslimischen Ländern lebenden Muslime auf, die »Ungläubigen« auf den Straßen der Städte anzugreifen:

»Erstecht sie, erschießt sie, vergiftet sie, fahrt sie mit euren Autos nieder. Tötet sie, wo ihr sie trefft, damit die Falschheit ihrer Arroganz mit Angst und Schrecken erfüllt, und sie auf den Knien liegen, und ihr Rückgrat unter der Last ihrer Reue bricht, dafür, dass sie den Gläubigen den Krieg erklärt haben.« Besonders das »Stabbing«, das Erstechen der Opfer mit überall erhältlichen Messern, werde den Anhängern in Europa in der jüngsten Ausgabe nahe gelegt, und zwar mit genauen Anweisungen:

 

Ein schneller Schnitt über das Gesicht sollte das Opfer unterwerfen

Wörtlich heiße es dort: »Beim Angriff auf ein Opfer, das Leder, Jeans, oder ähnlich robustes Material trägt, sollte man vermeiden, in die bekleideten Bereiche zu stechen. Stattdessen sollte man versuchen, exponierte Stellen zu treffen, etwa die Haut des Halses, etc.. Allerdings, wenn es notwendig ist, kann ein Stich mit genug Kraft auch die Kleidung durchdringen und die Haut verletzten.«

Berger weiter: »Dabei versucht man, seine Kämpfer im Dschihad auch psychologisch zu bilden: Die Psyche der meisten Lebewesen, wenn sie eine Bedrohung erleben, wird im Konzept von »Kampf oder Flucht« erklärt. Praktisch bedeutet das, dass, auch wenn der Angriff erfolgreich war, kann das Opfer, obwohl es verletzt ist, noch versuchen, Widerstand zu leisten. Ein schneller Schnitt über das Gesicht sollte das Opfer unterwerfen«.


»Nur sehr wenige Menschen werden weiter kämpfen, sobald sie ihr eigenes Blut sehen, schmecken oder riechen.«

So heißt es dann weiter bei den Dschihadisten. Und schließlich lernen wir noch, dass man als Opfer in Europa tatsächlich keine Gnade von den IS-Terroristen und IS- Anhängern zu erwarten hat. Denn da heißt es: »Wenn das Opfer alleine ist, sollte das Ziel sein, es so schnell und leise wie möglich zu erledigen. Dies sollte mit einem Schnitt durch den Hals abgeschlossen werden.«

Mutet es in all diesen Zusammenhängen nicht äußerst merkwürdig an, dass der Deutsche Presserat seinen Kodex vor wenigen Tagen verschärfte? Ab sofort sollen demnach die Massenmedien in ihren Meldungen die Nationalität von Straftätern nicht mehr nennen. Wörtlich heißt es jetzt in dem genannten Pressekodex: »In der Berichterstattung über Straftaten ist darauf zu achten, dass die Erwähnung der Zugehörigkeit der Verdächtigen oder Täter zu ethnischen, religiösen oder anderen Minderheiten nicht zu einer diskriminierenden Verallgemeinerung individuellen Fehlverhaltens führt. Die Zugehörigkeit soll in der Regel nicht erwähnt werden, es sei denn, es besteht ein begründetes öffentliches Interesse. Besonders ist zu beachten, dass die Erwähnung Vorurteile gegenüber Minderheiten schüren könnte.«

 

Bildnachweis: Andreas Trojak / Flickr (CC BY 2.0)

 

Quelle: http://www.eva-herman.net/rammen-stechen-schlitzen-wie-isis-europas-buerger-toetet/

Eigenartige Bilder aus London

.

(Was ist mit seinem linken Bein? Sieht für mich nach einer Puppe aus. Und warum hilft ihm keiner?)

.

(Sehr saubere Reifen und wenig Blut, wenn man bedenkt, daß sie von beiden Achsen überrollt wurde. Und warum zieht sie eigentlich keiner hervor und versucht, ihr zu helfen bzw. checkt ihre Verletzungen? Die Schuhe der Frau liegen übrigens links)

.

(Hier ein weiterer „Verletzter“. Seine Partnerin deckt sorgfältig das Gesicht ab. Ihm hat es zwar die rechte Socke zerrissen, aber kein Grund, die Schuhe nicht fein säuberlich auf dem Gehweg abzustellen! Wie habe ich mir die Vorgeschichte vorzustellen? „Ich bin angegriffen worden und blute am Kopf. Mist. Erstmal Schuhe ausziehen, das ist das Wichtigste. Die Füße müssen atmen können.“)

.

(Rechter Schuh ausgezogen, aus dem linken Hosenbein läuft Blut? Und wieder kein professioneller Ersthelfer am Tatort, sondern nur Zivilisten, die sorgfältig das Gesicht des Opfers verdecken)

.

.

Wer kommt zur Rettung geflogen, wenn ein Terroranschlag passiert?

Superman?

Wonderwoman?

Aquaman? (OK, der kann nicht fliegen…)

Nein:

.

.

Das „Advanced Trauma Team“ der

Londoner Freimaurer!

Zwischen den beiden Fenstern erkennt ihr auch deren Symbol: Zirkel und Winkelmaß.

.

Hier ist die Fotostrecke mit allen Bildern im Original und in besserer Qualität zu sehen (insbesondere die Aufschrift auf dem Helikopter):

Jerusalem Post

.

Neben der okkulten Symbolik des Datums (3/22), „Skull and Bones“ (eine 1832 gegründete amerikanische Geheimgesellschaft mit Sitz in der Yale Universität, die mit Freimaurern assoziiert ist, kann jeder bei wikipedia nachschauen)

.

finden wir ein weiteres Indiz, daß es sich um ein „Staged Event“ handeln könnte:

Vor ein paar Tagen fand genau dort eine „Übung“ mit ähnlichem Inhalt statt.

Genauso wie beim Axtanschlag im Düsseldorfer Bahnhof, der im Anschluß an eine große Terrorübung passierte, bei der Polizei und Bundeswehr erstmals gemeinsam agierten.

Aus Sicht der Macher natürlich logisch.

Wenn man schon mal alle Leute zu einer Übung beisammen hat, dann kann man sie auch gleich verwenden.

Oft findet daher während eines „Manövers“ der Übergang von der Übung in die Realität statt.

Unvergessen, daß während 9/11 bei den Fluglotsen bis zu 6 Manöver gleichzeitig liefen, bei denen imaginäre Flieger entführt wurden, und daß diese Manöver auch dann nicht beendet wurden, als angeblich die echten Entführungen passierten.

Auch bei den Anschlägen am 7.7. 2005 liefen genau an dem Tag an genau denselben Orten Übungen ab, in denen genau diese Art von Anschlag geprobt wurde.

Dasselbe gilt für die Anschläge in Norwegen, die angeblich von Breivik verübt wurden:

In Oslo hatte man nur wenige Stunden vor den „Anschlägen“ die Explosion von Bomben geprobt,

während auf der Ferieninsel Utoya die Jugendlichen kurz vor dem angeblichen Amoklauf von Breivik einen Amoklauf probten!

.

Für mich ist der Fall klar, weil es einfach zu viele Zufälle gibt.

Die „verlorenen Schuhe“ sollen übrigens ein typisches Zeichen für derlei Hoaxes sein, mir fallen noch Zivilisten mit Namensschildern und die auffälligen blauen Handschuhe ein.

Klar: irgendwie müssen sich die Eingeweihten ja untereinander erkennen und verhindern, daß Uneingeweihte auf einmal versuchen, jemandem zu helfen, der seine Verletzungen nur vortäuscht.

Auch ist es eigenartig, daß angeblich schwer verletzte Personen ausschließlich von Zivilisten, aber niemals von professionellen Rettungskräften versorgt werden, obwohl genügend leere Krankenwagen mit offenen Türen rumstehen.

Und diese Zivilisten decken immer die Gesichter der Verletzten ab.

Komischerweise gibt es trotz der flächendeckenden Überwachung niemals qualitativ hochwertige Bilder von Kameras, sondern immer nur das obligatorische Handyvideo.

.

Wenn ihr nach dem Zweck dieser Terror-Events fragt, dann kommt einem natürlich zuerst weitere Überwachung, Rechtfertigung für Kriege im Nahen Osten und eine Verstärkung des allgemeinen Bedrohungsgefühls der Bevölkerung in den Sinn.

Die „Anschläge“ in Norwegen wurden, ebenfalls wie der „NSU“, sogar direkt als Legitimation für eine Verstärkung der Siedlungspolitik genutzt; nach dem Motto:

„Wenn die blöden Nazis uns terrorisieren, weil sie was gegen Ausländer haben,

dann werden wir jetzt extra noch mehr Ausländer ins Land holen und besonders tolerant sein,

um zu zeigen, daß wir uns von ihnen nicht einschüchtern lassen!“

.

Ein anderer Sinn dieses „Terrors“ ist im Zusammenhalt der Elite zu sehen.

Denkt es einfach mal durch:

Wenn einer eine Lüge erzählt und andere dieser Lüge zustimmen, so sind sie an den Lügner gebunden.

Die Elite des Landes, in dem der Terror passiert, kann so schauen, ob sie noch die Unterstützung ihrer Komplizen hat.

Und natürlich haben Deutschland, Frankreich, Italien, Polen, die USA, etc. gleich ihre Solidarität mit den Engländern erklärt.

Darum geht es.

Wenn ihr eine Zweck-Gemeinschaft enger zusammenschweißen wollt, müsst ihr die ganze Zeit kleine Verbrechen begehen und lügen.

Je länger ihr das macht, desto tiefer hängen alle mit drin und desto schwieriger ist der Ausstieg.

Überlegt mal, was passieren würde, wenn in Europa auch nur eine einzige Regierung wieder zurück zur Wahrheit kehren würde und die Regierung offiziell verlautbaren würde, daß viele Terroranschläge in Wirklichkeit nur Show waren und von den eigenen Geheimdiensten geplant/inszeniert wurden.

Sowas führt natürlich zur völligen Isolation des Landes, bis hin zum Krieg: alle gegen einen.

Es ist darum nicht nur ein Spruch, wenn ich sage, daß die Basis des Faschismus die Lüge ist.

Der Westen seit 2001 ist das Reich des Bösen, das Reich der Lüge und religiös gesprochen das Reich Satans, des Anti-Christen.

Ironisch, daß es ausgerechnet die „christlichen“ Parteien sind, die das Reich des Antichristen in Europa am stärksten vorantreiben.

Dieser Theresa May steht die Bosheit ja auch schon ins Gesicht geschrieben.

Überhaupt sind es oft Frauen, die bedeutend skrupelloser als Männer agieren.

.

.

LG, killerbee

Quelle: https://killerbeesagt.wordpress.com/2017/03/23/eigenartige-bilder-aus-london/

Von Chemtrails-Morgellons, KI, Naniten und wie wir damit umgehen können

ACHTUNG MEGA-ARTIKEL
 
Viele Menschen leiden unter Spinnen -und Schlangenphobie.
Woher kommt das?
Aus der Reinkarnationsthematik wissen wir, daß Ratten, Spinnen und Schlangen oftmals in Verließen und Gefängnissen eine Zwangsgemeinschaft gewesen sind, die unweigerlichen Erlebnisse auf engem Raum mit diesen Tieren und deren feinstofflichen Bewohnern ( die sich gerne von Angstenergien ernährt haben) haben sich tief in die Seelenerfahrung eingeprägt.
So haben diese Tiere oft als Gefäße für Entitäten der astralen Welten gegolten.
Unsere Phobien sind oftals Erinnerungen an solche Ereignisse und die unterbewussten Abwehrmechanismen nicht von den feinstofflichen Bewohnern übernommen zu werden.
Tatsächlich sind einige Spinnenwesen gemeinsam mit verschiedenen Wurmgattungen materielle Vehikel von feinstofflichen Entitäten, die Mitten im Versuch sind den Planeten und deren Bewohner mittels der künstliche Intelligenz zu übernehmen.
 Die NATO-Spinnenwesen umspannen die Welt mit ihrem Spinnennetz
morgellons-faser5
Hier eine Passage von H-K -Vella
aus seiner pdf (2ter Freundeskreis-Brief)
Wer auch immer an die Existenz an einer Astralebene glauben möchte, und an die Dämonen die diese Ebene bewohnen, als auch an Menschen, die diesen Dämonen dienen, kann Morgellons als eine Technik verstehen, die dazu gedacht ist die dämonische Präsenz auf diesem Planeten zu verstärken, indem Pilze in ihren Fruchtkörpern Pseudomorphogenesen entsprechend designte DNS wachsen lassen. Die Fruchtkörper sterben dann ab, und die „Seelen“ dieser Kreaturen überleben als Dämonen. So könnte die Geschichte aus einem entsprechenden Glaubenssystem heraus beschrieben werde. Aus der Sicht der Wissenschaft wäre es mit diesen Entdeckungen gelungen, Dämonen als biotechnologisch erzeugte Programme zu entlarven, die sich von menschlichen Biophotonen nähren, während sie als Individuen innerhalb eines Schwarm-Bewusstseins Teile einer quantencomputer-bsierte künstlichen Intelligenz wären, die ein künstliches Kollektivbewusstsein repräsentieren.
Symbionten und Parasiten: klick
hier der download
Und wenn Du nicht weiterweist,
nicht verzagen, Nadia fragen…..
Nadia, eine Heilerin aus München sieht diese Fremdwesen und die Implantate, die den Menschen als Energieresource nutzen und entfernt sie effektiv.
Sie führt nun auch Fernheilungen durch, jedoch bei starker Besetzung sollte eine persönlicher Behandlung genutzt werden.
 
Wer sie erlebt und ihnen ausgesetzt ist weiss sich oft nicht zu helfen.
 
Doch wenn Geistheilerin Nadia auf den Plan tritt 
heisst es in den Dunkelwelten rette sich wer kann, sonst ist es verloren!
Ob Reptos, Parasiten, Succubi, Krankheiten auslösende Seelenanteile, Dämonen, Djinn, Aliens oder Implantate.
Nichts kann sich DIA entziehen
 
——————————————————-
 
Die Geister die ich rief………….
 
Viel von dem was sich um uns herum tummelt haben wir aus Dummheit, oder Unwissenheit, aus Naivität und Leichtsinn angezogen und wissen nun nicht mehr wie wir die Gäste loswerden.
Ob durch Channelings, Familienstellen, Massensegnungen und zum wohle aller herbeizitierte Seelen und Wesen, docken sich als Energieräuber an unsere feinstofflichen Körper an und drücken in uns Süchte oder Gewohnheiten aus. Wir ernähren dabei diese Wesen und nennen es im schlimmeren Fall Besetzungen oder Spuk.
Unsere Energiebahnen der Emotionskörper, sind oft mit Symbionten und Blockaden belegt., wir bemerken diese oft durch Stau in unseren Energiezentren (Chakren).
Es werden sehr vielen Menschen das Wurzel und das Kehlchakra blockiert mit feinstofflichen Implantaten, denn diese sind von enormer Bedeutung für den freiheitsliebenden Menschen.
Auch das 3te Auge ist bei fast allen mit der Geburt mit einem kristallinen Stein verblendet.
Kommt noch die Versiegelung mit der Kreuzigung durch die Taufe hinzu wird es schwer Hellsichtigkeit zu erlangen.
Wir alle sind mit dem 666 = www Künstlichen Intelligenz Einheit gekoppelt. Auch hier werden Schläuche und feinstoffliche Verkabelungen an uns angesetzt. Über diese werden wir in die Matrix und unsere Essenzen aus der Matrix heraus transportiert.
Diese laufen meist entlang unserer Wirbelsäule und enden am After und am Haarwirbel am Kopf.

Eine ganze Anzahl an Spezien nutzen unsere feinstofflichen Körper als Nahrung, so wie auch wir uns von Körpern aus der grobstofflichen Welt ernähren (Pflanzen/Tiere).
Oftmals fühlen oder spüren wir wenn diese um uns herum sind und uns zu Verhaltensmustern bringen, die nicht unsere eigenen sind. Oftmals verbreiten sie auch Angst und Schrecken, um unseren Emotionalkörper anschließend auszusaugen.
Eine sehr starke, bodenständige und  tatkräftige kleine helle Frau aus München ist in der Lage all dies zu sehen und direkt einzugreifen, wenn dies erwünscht ist.
Ich kann sie sehr empfehlen und im Herzen von München leuchtet es immer wieder sehr hell auf.
Geistheilerin NADIA : 
SEELEN-WISSEN-SCHAFTEN
 
hier noch 2 ältere Artikel zum Thema
!!! Hier Herr Gunderson mit seiner Aussage !!!

Dieser Artikel ist eine Zusammenstellung und Aktualisierung aus bereits veröffentlichten Artikeln


Die Klima -Lüge wird benötigt, damit das nächste Zeitalter des Stroms und der künstlichen Intelligenz in den kommenden Jahren eingeleutet werden kann.

CHEMTRAIL versprühen folgende Substanzen

Morgellons
Naniten
Pilzsporen/Symbionte
Wurmeier/Parasiten
Schwermetalle
16 Metalle
Arsen
Mycoplasma
Viren


Eigentlich gibt es zu dem Thema nichts mehr zu sagen. 

Doch immer wieder gibt es Menschen, man glaubt es kaum, die nichts davon wissen, oder sogar behaupten, dass es sich bei den Streifen am Himmel um Kondensstreifen handelt.
Und das Bundeumweltamt bekommt das Verbot Aluminium und Strontium nicht messen zu dürfen??: klick
Wenn ein ehemaliger FBI Chef (in Deutschland wäre das der Chef des Bundeskriminalamtes – BKA´s) sagt:  „Das ist Genozid. Das ist Gift. Das ist Mord im Auftrag der Vereinten Nationen. Dieses Element in unserer Gesellschaft muss gestoppt werden.“
Wenn ein CIA Direktor von Geoengeneering spricht.
Wenn das bayrisches Landesamt für Umwelt erklärt unsere Luft ist mit Schwermetallen verseucht, dann heisst das für den mitdenkenden Menschen

Was ist da los???

Die mit einigen Airlines, den Billigfliegern und eigenen Flotten der Geheimdienste und des Militärs bestückt sind die Spinnenwesen an unserem Himmel unterwegs.
 

Was ist denn nun alles in den Chemtrails vorhanden? In diesem witzig gemachten Musikvideo wird dennoch eine sehr schöne Inhaltsangabe dargelegt.

Bayrisches Landesamt für Umwelt
Die Untiefen des Internets haben es zutage gefördert: Das Bayerische Landesamt für Umweltschutz, das sich seit dem 01. August 2005 in „Bayerisches Landesamt für Umwelt“ umbenannt hat – also nicht mehr für den Schutz der Umwelt, sondern nur noch für deren Analyse zuständig ist – misst bereits seit Jahrzehnten Schadstoffe in der Luft, obwohl in der breiten Öffentlichkeit oft suggeriert wird, dass es in der Atemluft keine nennenswerte Feinstaubbelastung gibt.
Das ist der Beweis, auf den die Szene so lange gewartet hat!
In Anbetracht der Tatsache, dass es sich hierbei um Partikel handelt, die zum Teil in Nanogröße vorliegen, sprechen wir hier von einer unvorstellbaren Menge an (Ultra-)Feinstaub, die von den Behörden und Medien vollkommen verschwiegen wird.
In Verbindung mit den Daten, die das Umweltbundesamt an verschiedenen Messpunkten in Deutschland mittels Partikelzähler als „experimentelle Messungen“ erhebt, siehe unseren Artikel Umweltbundesamt unterschlägt Messergebnisse des Chemtrail-Monitorings, kommt Licht ins Dunkel: Das Umweltbundesamt misst nämlich Partikel im Nanobereich, und das Bayerische Landesamt für Umwelt deckt mit seinen Messungen auf, um welche Substanzen es sich handelt. Nämlich um hochtoxische Stoffe wie Aluminium, Barium und Arsen. 
Allein die Tatsache, dass diese Partikel vorhanden sind, die Bevölkerung darüber in Unwissenheit gehalten und daran (tod-)krank wird, ist ein Skandal!
Dadurch wird offensichtlich, dass das Thema Chemtrails schon längst nicht mehr geleugnet werden kann.
 Wenn man genau darüber nachdenkt, wird einem klar, wie uns die Industrie verschaukelt und uns die Schuld an unserer zerstörten Gesundheit zuschiebt. Sie preist uns ihre künstlichen Nahrungsergänzungsmittel, synthetischen Vitamine und Pseudomedikamente an, die völlig an der Ursache – nämlich Nanopartikel und nicht „geschwächtes Immunsystem“ – vorbeigehen, und die daher auch nicht wirken können.
Laut Prof. Dr. med. Harry Rosin (pdf) erzeugt der direkt lungengängige Feinstaub und Ultrafeinstaub (Nanopartikel) eine viel gravierendere Toxizität als der in der 17. BImSchV genannte und zu messende Gesamtstaub, der gem. TA-Luft eine Partikelgröße > 10μm hat.
Auffällig ist, dass schon seit Jahren täglich Aluminium-Messungen ermittelt werden, obwohl es dafür keine offiziellen Grenzwerte gibt.
Man muss dem Bayerischen Landesamt für Umwelt zugutehalten, dass es bereits seit vielen Jahren Aluminium-Messwerte in seinen „Lufthygienischen Jahresberichten“ veröffentlicht, obwohl dafür weder ein Grenzwert festgesetzt ist, noch Messungen vorgeschrieben sind. Alle anderen Landesämter tun dies nämlich nicht. Besonders eklatant sticht ins Auge, wie hoch diese Werte sind, die uns von offizieller Seite unterschlagen werden!
Es hat den Anschein, als wäre die Sättigung der Luft mit toxischen Substanzen mengenmäßig auf die Giftigkeit der Substanzen abgestimmt. Arsen wirkt bereits in Kleinstmengen tödlich, von Aluminium braucht man im Verhältnis mehr, um eine deutlich schädigende Wirkung zu erzielen.
„Das Bayerische Landesamt für Umwelt betreibt seit 1974 das LÜB – Lufthygienisches Landesüberwachungssystems Bayern mit derzeit über 50 Messstationen. Sie liegen straßennah in Innenstädten, in Stadtrandzonen und Industriegebieten. Messstationen in ländlichen Bereichen zur Erfassung der großräumigen Hintergrundbelastung und an sehr stark verkehrsbelasteten Innenstadtstraßen mit „schluchtartiger“ Randbebauung (sog. hot spots) runden das Messnetz ab. Das LÜB entspricht den EU-Luftqualitätsrichtlinien, die mit der 39. BImSchV (Bundesimmissionsschutz Verordnung) in nationales Recht umgesetzt wurde. Neben Luftschadstoffen werden auch meteorologische Daten erfasst und Staub im Labor auf Inhaltsstoffe analysiert.“ Quelle: Webseite des Bayerischen Landesamtes für Umwelt
Hier die Originaltabelle aus dem Lufthygienischen Jahresbericht 2015:
Übersicht über die Messwerte aller gemessenen Schadstoffe: Aluminium hat die zweithöchsten Werte von allen!
Im „Lufthygienischen Jahresbericht 2015“ (pdf) findet sich auch eine schöne Übersichtskarte über die Messstationen:
Wir haben auf Grundlage der Messwerte des Bayerischen Landesamtes für Umwelt aus den jeweiligen „Lufthygienischen Jahresberichten“ eigene Auswertungen erstellt, die die Entwicklung der Luftverschmutzung in Bayern für die Schadstoffe Aluminium, Barium und Arsen über die Jahre hinweg aufzeigen.
In unseren Tabellen sind die Messwerte der einzelnen Messstationen in Übersichten pro Schadstoff zusammengefasst. Die Messstationen mit den Höchstwerten sind jeweils rotmarkiert.

ALUMINIUM

Das Bayerischen Landesamt für Umwelt hat lt. seinen „Lufthygienischen Jahresberichten“ im Jahr 2004 damit begonnen, Aluminium in der Atemluft zu messen und zu veröffentlichen.
Aluminium – Symptome
  • Trockenheit der Schleimhäute und der Haut
  • vorzeitige Alterung
  • Köperfunktionen verlangsamt, Tendenz zur Lähmung der Muskeln
  • wechselnde Stimmung, Selbstmordtendenz
  • Hast und Eile
  • Kartoffeln werden nicht vertragen
  • häufiger Harndrang, Blasenlähmung
  • Husten morgens nach dem Aufwachen, Heiserkeit, Stimmlosigkeit, röchelnde Atmung, Husten beim Reden oder Singen

BARIUM

Das Bayerischen Landesamt für Umwelt hat lt. seinen „Lufthygienischen Jahresberichten“ im Jahr 2006 damit begonnen, Barium in der Atemluft zu messen und die Messungen zu veröffentlichen.
Barium – Symptome
Barium ist ein kardial-vaskuläres Gift, das auf die Herz- und Gefäßmuskeln wirkt. Die Blutgefäße werden weich und degenerieren. Sie weiten sich und Aneurysmen (Erweiterung der Arterien) sind die Folge. Die wichtigsten Symptome lt. „Boericke“:
  • körperliche und geistige Unterentwicklung von Kleinkindern
  • Zwergwuchs
  • geschwollene Drüsen
  • Schwäche und Müdigkeit
  • Senilität bei alten Menschen, senile Demenz, Gedächtnisverlust, geistige Schwäche
  • Schwindel
  • Trockener, erstickender Husten
  • chronische Stimmlosigkeit
Vergiftungen mit der Substanz können zu Bluthochdruck führen und sich negativ auf die Nierenfunktion auswirken. Werden größere Mengen aufgenommen, können Erbrechen, Schwindel, Darmkoliken und Herzrhythmusstörungen die Folge sein.

ARSEN

Arsen – Symptome
Akute Vergiftungen führen zu blutigen Brechdurchfällen, Kreislaufkollaps und Atemlähmung. Gelangt Arsen in kleinen Mengen über längere Zeit in den Körper, kann es Störungen des Nervensystems und Krebs verursachen. Arsen akkumuliert im Körper! Weitere Symptome lt. „Boericke“:
  • große geistige und körperliche Erschöpfung
  • große Unruhe
  • Angstzustände
  • Anämie
  • Asthma
  • Vergrößerung von Milz und Leber
  • gedämpfte Vitalität
  • Verzweiflung bis hin zu Selbstmordtendenzen
Diese Symptome sind auffallenderweise in den letzten Jahren zu Massenphänomenen geworden.
Nach jahrelanger Beobachtung stellen wir fest, dass die Symptomatik einer Arsen-Vergiftung in etwa deckungsgleich ist mit der Erkrankung, die durch das angebliche „Epstein-Barr-Virus“ (EBV) ausgelöst wird, dem „pfeifferschen Drüsenfieber“.
Dies gilt insbesondere, wenn körperliche Erschöpfung im Vordergrund steht. Aus diesem Grund wird das homöopathische Mittel Arsenicum album erfolgreich in niedrigen Potenzen zur Therapie des pfeifferschen Drüsenfiebers eingesetzt. Steht hingegen bei dieser Erkrankung eine Schädigung des Lymphsystems und der Drüsen, insbesondere Leber und Bauchspeicheldrüse im Vordergrund, so hilft oft das homöopathische Mittel Barium je nach Konstitution entweder in Form von Barium muriaticum oder Barium carbonicum.
Übrigens besteht ein offensichtlicher Zusammenhang zwischen einer EBV-Erkrankung und einer vorausgegangen Mandel-Entfernung, die eine Schwächung des Immunsystems zur Folge hat!
EBV deckt in auffälliger Weise die Symptome ab, die durch die Aufnahme von Aluminium, Barium und Arsen entstehen können. Hat man hier unter diesem Begriff einen Deckmantel geschaffen? Handelt es sich dabei in Wirklichkeit um eine künstlich hervorgerufene „Krankheit“? Das könnte auch erklären, warum eine fast 100%-ige „Durchseuchung“ der Bevölkerung damit besteht und der Patient lebenslang jederzeit wieder rückfällig werden kann. Wen wundert es da, dass Ärztestimmen unterdrückt werden, die verwundert feststellen, dass sie unter dem Mikroskop überhaupt keine Viren finden! Die Viren von heute sind künstlich geschaffene Phantome nach Machart „des Kaisers neue Kleider“! Siehe auch www.wissenschafftplus.de, die Webseite des Biologen Dr. Stefan Lanka.

QUECKSILBER

Der folgende Abschnitt ist sehr wichtig, um zu verstehen, wie perfide vorgegangen wird, um eine Vergiftung der Bevölkerung durch ein Mehrkomponentensystem, nämlich Trinkwasser, Nahrungsmittel, Atemluft, Medikamente / Impfungen, Kosmetik, Kleidung, Baustoffe, Gentechnik und Pflanzenschutzmittel nicht nur voranzutreiben, sondern auch zu potenzieren.
Quecksilber ist der Katalysator schlechthin und erhöht die schädliche Wirkung von den anderen toxischen Stoffen um ein Vielfaches.
Es ist in unserem Alltag allgegenwärtig. Spätestens mit den Impfungen im Kleinkind-Alter wird es erstmals verabreicht. Es ist Bestandteil von Amalgam-Zahnfüllungen, die bis heute noch von Zahnärzten eingesetzt werden. Es findet sich in Medikamenten und Nahrungsmitteln. Es kann zu Erbrechen und Durchfall und auch zu Seh- und Gedächtnisstörungen führen. Dieses giftige Schwermetall schädigt das zentrale Nervensystem. Es findet sich unter anderem in Neonröhren, Energiesparlampen und Batterien (Vorsicht, wenn diese alt sind und „auslaufen“!). Als Quecksilberchlorid wird es in Desinfektionsmitteln eingesetzt. Quecksilber wird zwar in den „Lufthygienischen Jahresberichten“ des Bayerischen Landesamtes für Umwelt erwähnt – der Immissionswert lieg bei 1 µg/m² · d , Messergebnisse wurden bisher jedoch dort nicht veröffentlicht!

BEISPIEL OZON

Aus dem „Lufthygienischen Jahresbericht 2015“ ist zu entnehmen, dass der maximale 8-Stunden-Mittelwert für Ozon weit mehr als die 25 zulässigen Überschreitungen im Kalenderjahr aufweist, ohne dass die Bevölkerung gewarnt wird, wie es in der entsprechenden EU-Richtlinie vorgeschrieben ist. Die Tatsache, dass die Ozonwerte trotz der Behebung der angeblichen Ursache, nämlich des Verbots der Ausbringung von FCKWs, immer noch Jahr für Jahr kontinuierlich steigen, ist allein immer schon Hinweis genug darauf, dass die FCKWs-Ozonloch-Theorie falsch und die wahre Ursache wo anders zu suchen ist! Siehe auch unseren Artikel Warnung: Ozon-Grenzwerte drastisch überschritten!

WISSENWERTES

Je kleiner Nanopartikel sind, desto gefährlicher sind sie! Nanopartikel können jede Zellmembran durchdringen und finden sich sogar in den Keimzellen und in der DNA von Mensch und Tier wieder. Sie können auf diese Weise schwerste Schäden bei Embryos hervorrufen. Sie werden in der Schulmedizin bereits eingesetzt, um gewünschte Wirkstoffe in Zellen einzuschleusen, ohne dass diese sich dagegen wehren können – ein absolut unnatürlicher, sehr fragwürdiger Vorgang. Sie werden auch in alternativen „Gesundheitsprodukten“ eingesetzt, um eine möglichst schnelle Wirkung der Stoffe zu erreichen. Langfristige Schäden dieses frappierenden Effekts werden außer Acht gelassen, siehe hierzu unseren Artikel Giftalarm: Vorsicht beim Einkauf von „Gesundheitsprodukten“!. Untersuchungen unter dem Elektronenmikroskop haben ergeben, dass im Kern jeder Thrombose und im Kern von Krebsgeschwüren Fremdpartikel, meist Schwermetalle, zu finden sind. D. h. im Umkehrschluss, dass Nanopartikel die Ursache von Krebs sind.
Dadurch wird auch verständlich, warum die Industrie und Politik so nanopartikel-freundlich sind. Produktneuheiten auf Nano-Basis schießen wie Pilze aus dem Boden.
Als Ursache von Krebs werden Fehlernährung, Bewegungsmangel und andere Faktoren angeführt, die alle die Schuld auf den Patienten schieben und weit von der Feinstaubbelastung der Luft ablenken.
Einer Studie (pdf) der American Cancer Society nach ist eine Steigerung der Krebs-Todesfälle bei Frauen bis zum Jahr 2030 um nahezu 60% zu erwartenMan rechnet mit 5,5 Millionentoten Frauen pro Jahr weltweit!

FAZIT

An der Öffentlichkeit vorbei liegen unseren Ämtern bereits seit Jahrzehnten detaillierte Schadstoffmessungen der Luft vor, insbesondere von Aluminium, Barium und Arsen. Die letzten Pflanzenschutzmittel mit Arsenanteil wurden 1974 verboten. Die Verwendung in Industrieprodukten erfordert eine Ausnahmegenehmigung.
Bisher hatte die Chemtrails-Aufklärungsbewegung lediglich Messwerte von Regenwasserproben zur Verfügung, in welchen diese Stoffe nachgewiesen wurden. Direkte Messungen der Schadstoffbelastung in der Luft wurden bisher in Deutschland nicht veröffentlicht. Die Filmemacher von „Overcast“, einem Produkt des Systems, unseren Quellen nach ist der Auftraggeber des Films die Schweizer Armee (!), haben es tunlichst unterlassen, die jahrelang in der Szene angekündigten Luftmesswerte beizubringen. Dabei ist dies so einfach und noch dazu zu 100% amtlich und hochoffiziell! 
Die Tatsache, dass das Umweltbundesamt und die Immissionsschutzbehörden der Städte und Landkreise nicht Bezug auf diese Messungen nehmen, die Ursachen nicht erforschen und abstellen, ist Hochverrat am eigenen Volk!
Die Sonne erreichte uns beizeit,
vom Nebel weit das Land befreit.
Sylphen in der Höhe wachen,
Freudenfeuer sie entfachen.
Dunkle Mächte kämpfen kläglich,
all ihr Mühen ist vergeblich.
Tagelang ihr Gift sie spritzen,
dann mit einem Fingerschnipsen
mühelos und lüfteleicht ein Loch hier und noch eins dort, Trübsal jagt im Schrecken fort.
Ein Gedanke reicht und schon klinget himmelweit ein Ton - hell und licht und sonnengleich.
Lasset diese Botschaft hören, Hoffnung ist im Erdenreich und die Zeiten wandeln gleich!
(R.-S.)
Orgonite sorgen für ein kristallines Torusfeld aus Orgonenergie.. Sehr gute Wirkung bei Schlafstörungen und Raumatmosphäre. Auch Pflanzen wachsen sehr gut in ihrer Nähe.
Aus dem Blickwinkel der geheimen Raumfahrt, soll der Schleier Weltweit die durch das Element 115 (Ununpentium) ermöglichte Tarntechnologie von Raumschiffen aufheben.
Da alle Portale geöffnet werden ist dies aus deren Sicht notwendig.


Orgonite sorgen für ein kristallines Torusfeld aus Orgonenergie.. Sehr gute Wirkung bei Schlafstörungen und Raumatmosphäre. Auch Pflanzen wachsen sehr gut in ihrer Nähe.

Bei Interesse eine email an
rasmin@posteo.ch
 
 
Die rethorische Antwort erspare ich mir.
Die gute Nachricht es gibt Lösungen !

Seit der Einsetzung der letzten Matrix, seit dem letzten Update der Rahmenbedingungen des Kali Yuga (des eisernen Zeitalters) durch die Dunkelkräfte, als sich die Verbrennungsmotoren und Explosionsenergien der Strom -und Maschinenmenschen und ihren kosmischen Führern über die Implosionsenergien und freien Menschen wie Nikola Tesla hinweggesetzt haben wird ständig durch die Rußeinwirkung in die Atmosphäre ein saures Millieu auf unserem Planeten erzeugt.
War nicht ein Modewort der 90ger der saure Regen?

Die ständige Übersäurung unseres menschlichen Körpers ist genau das selbe Prinzip der Kohle und Ölverbrennung auf unseren Mikrorganismus ausgelegt.
Die Welt wird aus einem ganz bestimmten Grund in diesem Millieu gehalten.
Es sind bestimmte Wesen, die den Menschen als Energieressource nutzen. Diese Wesen benötigen zum interagieren auf diesem Planeten ein saures Milieu.

Um unseren Körper als Energiequelle zu nutzen benötigen diese Wesen sozusagen Schnittstellen zu unserem Biosystem.
Diese Schnittstellen bilden teilweise hochintelligente Symbionten oder Parasiten.
Der Unterschied zwischen diesen Arten ist,
Symbionten nutzen einen Wirtskörper in gegenseitigem Nutzen. Der Symbiont sorgt dafür das der Wirtskörper am Leben bleibt und somit sein eigenes Überleben absichert.
Der Parasit nutzt seinen Wirtskörper meist bis zur massenhaften Reproduktion, wobei der Wirtskörper durch die Brut vollständig benutzt wird bis er stirbt.

In dem Film Matrix wird dieser Zustand unter dem die allermeisten Menschen leiden, ohne eine Ahnung davon zu haben aufgezeigt. Um Neo aus der Matrix zu führen, muss ihm vorher der Symbiont aus dem Körper entfernt werden. Mittels eines Superzappers. Er wird mit einer Schusswaffe in Schach gehalten, da sein Verhalten jederzeit durch den Symbiont übernommen werden kann.

Wenn wir von solchen Mitbewohnern geplagt werden, was bewirken diese dann und wie können wir uns ihrer entledigen?

Es scheint so, als würden gezielt gentechnisch veränderte Lebensmittel die Biochemie und unsere Gene derart manipulieren, damit solche Parasiten unseren Körper optimal nutzen können. Einer der Haupteffekte erscheint mir dabei, die Übernahme von Gefühlszuständen hin zu einer Gefügigmachung unseres Geistes in der Matrix zu verweilen.
Auch sind sie, wie nun festgestellt wurde Ursache für Schizopränie und Depression, bis hin zum Selbstzestörungsmechanismus (Suizid des Wirtskörpers) kann hervorgerufen werden.
Dabei werden auch Süchte nach Zucker und Weizen in unserem Gehirn hervorgerufen und gesteuert.

Auf 2 solcher ungebetenen Mitbewohner möchte ich eingehen:

Morgellons
 
Was sind Morgellons?
 
Seit knapp einem Jahrzehnt tritt eine Krankheit auf die von Dermatologen kaum einzuordnen ist. Es bilden sich aus fädenartigen Lebewesen die überall in dem Körper umherwandern stark schmerzende Entzündungen.
In diesem Bericht geht das Nexus.Magazin darauf ein.
Eine unheimliche Krankheit breitet sich weltweit aus – wird aber vom Ärztestand und der Schulmedizin geleugnet. Die Betroffenen leiden angeblich unter „Dermatozoen-Wahn“; im Internet kursieren unappetitliche Bilder und wilde Gerüchte. NEXUS sprach mit einem der wenigen Experten.
hier zum pdf: klick

Mit den Chemtrails werden bestimmte Mycoplasmen und Morgellons über unsere Köpfe verstreut. Bei den Menschen die anfällig für diese Wesen sind (Übersauerte, ob durch Nahrungmitteln, oder durch Gesinnung) können sie wirken und ihr Unwesen treiben. Der Freitod einer Bayerin, die aus einem Hubschrauber sprang , um damit dieses Thema öffentlichkeitswirksam aus der Verschwörungsecke zu bringen hat die Ärzteschaft aufgerüttelt.


Der Parasit
Toxoplasma gondii
 
Dr. Sabine Helmbold im Gespräch mit dem bekannten Biophysiker Dieter Broers.
Die Vorstellung , dass winzige einzellige Lebewesen ,kleinste Parasiten unserem Organismus bevölkern, infizieren und dadurch sogar unser Verhalten, unsere Persönlichkeit verändern, vielleicht steuern und kontrollieren könnten , uns vielleicht sogar dazu bringen Selbstmord zu begehen… das alles hört sich an wie aus einem Science Fiction Roman.
Die Wirklichkeit jedoch ist davon gar nicht weit entfernt.
Denn Wissenschaftler haben herausgefunden, dass der Toxoplasmose Erreger Toxoplasma gondii genau dazu in der Lage sein soll.
Hysterie oder reale Bedrohung?

Wie Dieter Broers so aufmerksam erklärt benennt er Ayahuasca als MAO-Therapie

Ayahuasca ist in der Tat die Mao-Therapie und wohl der efektivste Reinigungsprozess wirkt auf direktestem Wege sowohl körperlich als auch feinstofflich.
Hier der Artikel zu Ayahuasca: klick

Gaia und die Wesenarten der Veganer (Pflanzendevas) sind in Ihrer Kraft ganz einfach nicht zu überwinden. MAO ist eines der stärksten Antidepressiva und wirkt sehr klärend und reinigend. Daher werden durch körperliche und geistige Reinigungsprozesse jede Art von parasitären Lebensformen auf allen Ebenen entfernt. Vor allem Darmparasiten und feinstoffliche Implantate und Wesen werden konsequent entfernt.

Wir tragen auf allen Ebenen unserer Existenz immer wieder die selben Fragen mit uns. wie bewusst gehen wir damit um? Der Reinigungsprozess findet auf jeder Ebene statt zur Zeit.

Quelle: http://www.freigeist-forum-tuebingen.de/2017/03/von-chemtrails-morgellons-ki-naniten.html

Dank an Rasmin