120 Dezibel – die richtige Antwort auf #metoo

 

Frauen wehrt Euch! #120 Dezibel gegen importierte Gewalt (Foto:120db.info)

Anfang dieser Woche tauchte ein Video auf, das sich an Frauen in Deutschland und Österreich richtet. „120 Dezibel“ heißt es. Der Name bezeichnet die Lautstärke eines handelsüblichen Taschenalarms, den es seit kurzem auch in den Regalen der Drogerieketten zwischen Intimhygiene und Schminke zu kaufen gibt. Dass das kein Zufall ist, ebenso wie die neben der Kassa placierten Pfeffersprays, ist den Frauen, die die Kampagne #120db ins Leben gerufen haben, nur allzu bewusst.

„Mein Name ist Mia, mein Name ist Maria, mein Name ist Ebba“: So beginnt das Video mit dem Titel „Frauen wehrt Euch!“, das derzeit tausendfach in den sozialen Netzwerken aufgerufen und geteilt wird. Die Namen werden von verschiedenen Frauen mehrfach wiederholt und sollen stellvertretend für Frauen stehen, die von importierter Gewalt betroffen sind. „Ich wurde in Kandel erstochen“, sagt eine Protagonistin, „ich wurde in Malmö vergewaltigt“. Die Namen der ermordeten und vergewaltigen Frauen sind die Namen wirklicher Opfer von „Schutzsuchenden“. Indem die Frauen die Namen aufzählen, machen sie deutlich: jede Frau kann die nächste sein.

#120db ist das wahre #metoo

„Importierte Gewalt“ bedeutet, dass die Zahl der körperlichen Straftaten im Bereich der Sexualdelikte seit 2015 eklatant gestiegen ist, davon ein erklecklicher Anteil Sexualdelikte. Verbale Staftaten, vulgo „Anmachsprüche“ und herabwürdigende Bemerkungen gegenüber Frauen sowie Grapscherei waren der Hauptgegenstand der weltweiten linken #metoo-Kampagne: Frauen berichteten, wann sie in ihrem Leben bereits von Männern belästigt worden sind. Alle möglichen mehr oder minder bekannten Männer gerieten in den Strudel der Anschuldigungen.

Frauen sind gezwungen, sich zu schützen

Seit der Flutung Europas mit Migranten aus islamischen Ländern und aus Afrika geht es nicht länger um „Belästigung“, wobei auch diese zu einer permanenten Last für einheimische Frauen geworden ist ist. Renaud Camus prägte dafür das Wort „nocence“, das sind all die kleinen Unannehmlichkeiten, deretwegen Frauen lieber die Straßenseite wechseln, Plätze meiden, Veranstaltungen fernbleiben und ungern allein unterwegs sind und schon im Vorhinein Sicherheitsmaßnahmen treffen. Auf Twitter empfahl eine der #120db-Aktivistinnen sarkastisch „Gesundheitstipps für Frauen“:

Gesundheitstipps für Frauen im Winter 2018:
•Kopftuch tragen
•wenig Fußwege absolvieren
•Wälder,Parks & verkehrberuhigte Zonen scheuen
•nicht joggen
•unnötige Aufenthalte in der Öffentlichkeit meiden
•viel drinnen bleiben
•Fenster nur anklappen

Wie reagieren die linken Medien auf die Kampagne?

Auf der Seite tagesschau.de erschien am Tag nach Bekanntwerden des Videos „Frauen wehrt euch“ eine Aufdeckergeschichte, die außer den eigenen Vorurteilen nichts zutage förderte. Man warf dort den Initiatorinnen zweierlei vor: erstens, zu behaupten, die Gewalt gegen Frauen gehe nur von Flüchtlingen aus und dies wäre „Stimmungsmache“. Zweitens, dass ihre Kritik von rechts, genauer gesagt aus der Identitären Bewegung, komme.

Flüchtlinge“ als Täter durch Statistikspielchen in Schutz nehmen

Erstens: Auf ein spezifisches Problem aufmerksam zu machen bedeutet nicht, andere Probleme zu leugnen. Wer gegen Pelzhandel auf die Straße geht, verharmlost nicht den Hunger in Afrika, und black lives mattermachte auf die Situation der Schwarzen in den USA aufmerksam, weder die Situation der Polizisten noch die der Weißen sind deswegen unproblematisch.

Die Zeitung Wienerin ist naiv genug zu schreiben, der Anteil der straffälligen Asylwerber sei gesunken, obwohl die Zahl der Verbrechen natürlich eklatant gestiegen ist:

Von 23 Prozent in 2013 sank er auf 18 Prozent in 2016. Nominell sind die Straftaten durch AsylwerberInnen zwar um 54 Prozent gestiegen, es sind aber weitaus mehr Menschen nach Österreich gekommen.

Wenn eine horrend große Gruppe einwandert, bei der sich eine bestimmte Kennzahl leicht ändert, bleibt die Zahl deswegen trotzdem horrend groß. Dazu kommt: Die importierte Gewalt ist im Gegensatz zu schon immer bestehender einheimischer Gewalt von Männern gegenüber Frauen vor allem eines: absolut vermeidbar, indem man sie nämlich einfach nicht importiert.

Die Tagesschau.de-Seite untermauert ihre Behauptung von der gesunkenen aktuellen Gewalt gegen Frauen im Jahr 2018 mit einer 14 Jahre alten Statistik aus dem Jahr 2004. Vor dem Eintritt eines großen historischen Ereignisses sehen die Zahlen immer wesentlich anders aus. Dies ist mehr als „Stimmungsmache“ (die sie ja selber der Kampagne #120db vorwerfen), nämlich bewusste Täuschung. Gutes Beispiel: Grauenhafte Verbrechen gegen Frauen wie die Zerstückelung einer 18-Jährigen (unzensuriert berichtete) in Italien vor drei Tagen werden von deutschen und österreichischen Medien weitgehend totgeschwiegen.

Die Wirklichkeit ist so lange rechts, wie sie von links ignoriert wird

Zweiter Vorwurf: Die im Video auftretenden jungen Frauen sind mehrheitlich in der Identitären Bewegung (IB) aktiv, und Martin Sellner, Co-Leiter der IB Wien, habe den Videokanal eingerichtet. Das bedarf keiner großartigen Recherche und ist außerdem kein Geheimnis. Die Aktivistinnen hatten diese Idee, fanden einen Namen, der Zeitpunkt war offenkundig richtig (nach wenigen Stunden kam das Video in die Trends), und Sellner weiß technisch Bescheid, wie man Videos macht.

Ist eine Aktion deshalb schlechter, weil die Initiatoren bekannt sind? Der Punkt ist doch der: Sie machen auf ein objektives Problem aufmerksam, das von den Mainstream.Medien verschwiegen, heruntergespielt oder gar miterzeugt wird. Man muss kein Identitären-Freund oder „rechts“ sein, um zu sehen, dass Frauen in unserem Land nicht mehr sicher sind. Man muss nur in der Lage sein, diesem Missstand einen Ausdruck zu geben, und das sind die jungen Frauen, die in dem Video Gesicht zeigen.

Ignorieren von Migrantengewalt hat auch politische Folgen

Und so lange die politisch Verantwortlichen nicht sehen, dass die Hälfte ihrer Wähler, nämlich die Frauen, immer öfter selber sexuelle Migrantengewalt erleben und sich immer besser darüber selber informieren, vertrauen ihnen ihre Wähler immer weniger.

So lange es täglich neue „Einzelfälle“ gibt, so lange wird der Kreis der Frauen größer, die fordern: Frauen, wehrt Euch! Auf der Seite http://www.120db.info/ kann man sich in den Newsletter eintragen und die Kampagne mittragen.

Quelle: https://www.unzensuriert.de/content/0026175-120-Dezibel-die-richtige-Antwort-auf-metoo07

 

Advertisements

Der Sturm beginnt – Updates von David Wilcock, Benjamin Fulford und den White Hats

Der Alternativforscher, Autor und Aufdecker David Wilcock gab vor wenigen Tagen bekannt, dass sich die Vorgänge im Hintergrund der Weltpolitik in eine sehr aktive Phase beschleunigt haben. Auf dem Twitter-Account von „StormWatcher“ wurde die neue, aktuelle Information veröffentlicht, dass sich die Anzahl der versiegelten Anklageschriften in Amerika gegen Personen, die verschiedener schwerer Verbrechen beschuldigt werden, auf sage und schreibe 13.605 erhöht hat! Damit ist die Anzahl seit Ende Dezember 2017 um 4.311 Anklagen gestiegen. Die normale Anzahl an versiegelten Anklageschriften bewegte sich in den letzten Jahren um die 1.100. Das bedeutet, es wird etwas Großes vorbereitet. Es hat sich in den USA eine Allianz gebildet, die für diese Ermittlungen verantwortlich ist. Durch verschiedene Insider wie „Q“ oder die „White Hats“ werden einige wichtige Informationen schon vorab bekanntgegeben. Im Februar soll es dann endgültig mit den wichtigsten Aktionen losgehen. David Wilcock ist der Meinung, dass uns aufregende und gefährliche Zeiten bevorstehen!

Im aktuellen Update von Benjamin Fulford vom 29. Januar 2018 geht es um die geheim gehaltenen außerirdischen Technologien, die in Kürze zum Nutzen der ganzen Menschheit freigegeben werden sollen! Auch Fulford bestätigt, dass wir kurz vor einer großen Veränderung stehen, da die Kabale und die Illuminaten jetzt ausgeschaltet werden sollen. Es handelt sich bei diesen geheim gehaltenen Technologien um medizinische Geräte, die dazu fähig sind, alle Krankheiten zu heilen und den Körper zu verjüngen. Es existiert auch bereits eine Replikator-Technologie, wie man sie aus der TV-Sterie Star Trek kennt! Mit diesen Replikatoren kann man zum Beispiel Getränke und fertige Speisen herstellen. Natürlich kommt es auch zur Freigabe von Maschinen, die Freie Energie produzieren werden. Fulford meint, dass diese Technologien von verschiedenen fortschrittlichen Rassen von Außerirdischen kommen, die der Menschheit in dieser kritischen Zeit helfen wollen. All diese Maschinen sollen auf der Erde nachgebaut werden, das ist ein großes Unterfangen. Für den Start der Produktion werden derzeit große Investoren und Unternehmen im militärischen Bereich gesucht, die das alles schnell in die Tat umsetzten sollen. Ein Teil dieser Technik soll auch aus der Antarktis stammen, wo man vor kurzer Zeit durch Satelliten uralte, außerirdische Technologie unter der kilometerdicken Eisschicht entdeckt hat! Diese Technik will Präsident Donald Trump den amerikanischen Unternehmen zur Verfügung stellen und damit die Wirtschaft der Vereinigten Staaten wieder massiv ankurbeln.

Der Niedergang der mächtigsten Organisationen der Erde geht rasant weiter.Mehrere katholische Priester sprechen nun von der Ausübung von satanischen Riten im Vatikan. Diese Praktiken enthalten die Beschwörung von Geistern und ätherischen Dämonen, die normalerweise nicht in unserer Dimension existieren. Diese Geister kann man entweder für weiße oder schwarze Magie beschwören. Bei den schwarzmagischen Praktiken werden solche Wesen durch zeremonielle Magie beschworen, um bestimmte Ziele zu erreichen oder Macht zu erlangen.

Gute Geister helfen nur, wenn sie mit ihrer Assistenz dabei helfen können, ein ehrenwertes Ziel zu verwirklichen. Böse Geister dienen jenen, die nur leben, um zu pervertieren und zu zerstören. Die schlimmste Form von schwarzer Magie ist die wissenschaftliche Perversion von okkulter Macht für die Verwirklichung von egoistischen Begierden. Diese Praktiken sind nicht neu, sondern wurden kontinuierlich seit der Zeit der alten Babylonier weiter praktiziert. Alle großen Organisationen, angefangen von Regierungen bis hin zu großen Unternehmen und Banken, praktizieren diese Magie. Die okkulten Verbindungen verlaufen pyramidenförmig nach oben bis zum Vatikan und noch darüber hinaus. Viele Bischöfe im Vatikan glauben heute gar nicht mehr an Jesus Christus und die Bibel, sondern praktizieren die Freimaurerei und die babylonischen okkulten Mysterien. Der pensionierte amerikanische Bischof Jon Shelby Spong sagte zum Beispiel, dass Religion mit der Kontrolle der Bevölkerung zu tun hat. Im katholischen Christentum soll Schuld erzeugt werden.

Der Vatikan soll auch hinter der Zerstörung der antiken Bibliothek von Alexandria stehen. Durch die Zerstörung von unglaublich wertvollen Informationen und Wissen der alten Welt wurde es erst möglich, eine Mission zur Indoktrinierung der Welt mit verfälschten Lehren zu starten. Auch in Nord- und Südamerika wurde das gleiche vollzogen: Die eingeborenen Völker und Stämme wurden brutal ihrer historischen Geschichte beraubt und missioniert. Das alte überlieferte Wissen ihrer Vorfahren wurde zerstört oder versteckt. Die ganze höchst brisante historische Geschichte der alten Welt sollte somit verborgen werden. Das hat zum Beispiel mit der Existenz von menschlichen Riesen in der Vergangenheit oder uralten fortschrittlichen Hochzivilisationen zu tun, die vor vielen tausend Jahren auf der Erde existiert hatten. Schon George Orwell schrieb:

„Wer die Vergangenheit kontrolliert, kontrolliert die Zukunft. Wer die Gegenwart kontrolliert, kontrolliert die Vergangenheit!“

Die natürliche Spiritualität unserer Altvorderen wurde durch dogmatische Religionen ersetzt, die eine Art Gedankenkontrolle über die Menschheit ausüben. All diese Dogmen brechen nun in sich zusammen und sogar die materialistisch eingestellte Wissenschaft muss durch neue Forschungsergebnisse nun eingestehen, dass das materielle Universum nicht die wahre Realität ist. Das war den Menschen früher sehr wohl bewusst.

Der Vatikan verbreitet nach Außen hin gerne Liebe und Frieden, aber hinter den Mauern der Macht spielen sich oft fürchterliche Szenen ab. Viele hochstehende Geistliche wurden des Kindesmissbrauchs überführt und es wurden ganze Pädophilen-Ringe ausgeforscht. Der Vatikan hat in den letzten Jahren den unglaublich hohen Betrag von 4 Milliarden Euro für Straf- und Wiedergutmachungszahlungen in Pädophilen-Prozessen ausgegeben! Das ist kein Geheimnis! Ein Großteil der Einnamen von Kirchensteuern geht für diese Prozesse drauf.

Viele der betroffenen Kinder wurden Opfer von satanischen Ritualen im Vatikan.Ein prominenter Insider war der Jesuitenpriester Vater Malachi Martin, der schrieb, dass Papst Johannes Paul II. gewarnt wurde, dass der „Rauch Satans“ in den Vatikan eingedrungen wäre und Satan 1963 als Oberhaupt der katholischen Kirche inthronisiert wurde. Ihm zu Ehren werden diese Riten und Praktiken ausgeführt. Das wurde auch von anderen Bischöfen dokumentiert.

Der Kult der satanischen Pädophilie stammt definitiv von den gefallenen Erzengeln und geht auf den babylonischen Mysterienkult zurück. Ein weiterer Zeuge war Vater Gabriele Amorth, ein katholischer Priester und Exorzist aus Rom. Er behauptet, mehrere tausend Menschen exorziert zu haben. Er erwähnte mehrmals satanische Praktiken im Vatikan und bestätigte, dass junge Mädchen regelmäßig von einer Gruppe der vatikanischen Polizei gekidnappt wurden. Sie wurden für Partys im Vatikan und Verbrechen mit sexuellen Motiven gebraucht. Amorth sagte der britischen Zeitung Telegraph:

Der Teufel residiert im Vatikan und wir können die Konsequenzen sehen. In den höchsten Reihen der katholischen Hierarchie herrscht der böse Einfluss des Satans. Es gibt heute viele Kardinäle, die nicht an Jesus Christus glauben und Bischöfe, die mit Dämonen im Bunde stehen!

Alfred Kunz war ein katholischer Priester, der diesen rituellen Kindesmissbrauch untersuchen wollte – er wurde ermordet. In den letzten Jahren kam es immer öfter dazu, dass dieser Missbrauch der Öffentlichkeit bekannt wurde und der Papst musste mehrmals dazu Stellung beziehen. Das beweist, dass es im Vatikan auch aufrechte Christen gibt, die das alles aufdecken und beenden wollen.

Diese Aufdeckungen konnten erst mit der Entstehung der alternativen Medien im Internet erfolgen. Durch die ständige Berichterstattung waren die Massenmedien schließlich dazu gezwungen, auch davon zu berichten, obwohl ihre Aufgabe normalerweise darin besteht, diese Skandale zu vertuschen. Diese Offenlegungen haben nun einen Grad erreicht, den viele Christen einfach nicht glauben wollen oder können. Es wird Licht auf die dunklen Abgründe geworfen und ein neues Bewusstsein für die Vorgänge im Vatikan geschaffen. Es muss hier klargestellt werden, dass die meisten Angehörigen der Kirche von all dem keine Ahnung haben und auch nicht darin verwickelt sind.

Papst Franziskus befindet sich gerade auf einer Reise durch Südamerika. Es gab Protestwellen in verschiedenen Ländern und der Papst wurde für sein Verhalten kritisiert, Kindesmissbrauch zu verharmlosen. In Chile gab es die heftigsten Proteste und es wurden sogar katholische Kirchen in Brand gesetzt. Obwohl er sich mit Missbrauchsopfern von südamerikanischen Priestern traf, erreicht die Protestgewalt einen ungeahnten Höhepunkt. Die Anti-Papst-Proteste konnten teilweise nur mit Tränengas aufgelöst werden und in Chile wurden mindesten 11 katholische Kirchen niedergebrannt. Es gab auch Drohbriefe gegen den Papst, in denen zu lesen stand, dass die nächste Brandbombe in seinem Priestergewand hochgehen könnte! Das wirft ein böses Vorzeichen auf künftige Papstbesuche.

In Peru wurden vorige Woche deshalb sämtliche angekündigte Demonstrationen verboten, weil man Angst um das Ansehen des Landes hatte. Für die Brandanschläge in Chile wurden hauptsächlich Mitglieder des Mapuche-Stamms verantwortlich gemacht, die gegen die Unterdrückung der katholischen Kirche kämpfen. Andere Protestierer wollten gegen den Papst persönlich vorgehen, als er eine Messe in der Hauptstadt Santiago abhielt. Die Polizei war gezwungen, mit Tränengas vorzugehen und Dutzende Demonstranten zu verhaften. Sie waren wütend über den anhaltenden sexuellen Missbrauch von katholischen Priestern in ihrem Land. Auf einem Protestschild war zu lesen, dass es

„keinen Frieden für einen Komplizen gibt, der dabei behilflich ist, einen Vergewaltiger zu beschützen“.

Auf einem anderen war sogar: „Verbrennt den Vater“ zu lesen. Die Beschuldigungen richten sich hauptsächlich gegen den Bischof Juan Barros. Papst Franziskus verkündete öffentlich, dass es keine Beweise gegen ihn gäbe und die vorgebrachten Vorwürfe verleumderisch seinen. Das lies den Volkszorn endgültig hochgehen. Nach der Abreise des Papstes aus Chile wurden weitere Kirchen angezündet und niedergebrannt.

Weiter geht es mit dem neuen White-Hats-Report: Die White Hats (Weißhüte) stellen die positive Fraktion innerhalb des US-Militärs und der Geheimdienste dar, die hinter Donald Trump stehen. Es wird bekanntgeben, dass der lange angekündigte Sturm nun da ist und die Federal Reserve Bank entmachtet werden soll (#ARRESTtheFED).

Die White-Hats kündigen für die kommenden Wochen eine Reihe von Offenlegungen an, die die Methoden betreffen, mit der die Kabale bzw. die Illuminati die Welt kontrolliert haben. Das erfolgte in erster Linie über Geldbetrug. Die Betreiber dieses gigantischen Betruges sollen der Weltbevölkerung bis zu 25.000 Billionen US-Dollar geraubt haben. Das ist genug, um jedes humanitäre Projekt der Welt zu finanzieren und die Armut abzuschaffen. Es sollen auch endlich die versprochenen fortschrittlichen Technologien für Freie Energie freigegeben werden. Mit diesen Methoden können auch alle Wüsten der Erde wieder begrünt werden. Das ganze Vermögen befindet sich heute noch im Besitz der elitären Blutlinienfamilien, die damit die Welt kontrollieren. Die White-Hats veröffentlichte eine Liste mit Namen der Hauptschuldigen an diesem Betrug:

Federal Reserve Bank: Alan Greenspan, Ben Bernanke, Roger Ferguson, Janet Yellen, Timothy Geithner

US-Regierung: Barack Obama, Joe Biden, Jack Lew, Paul O’Neill, Neil Wolin

Alle diese Personen haben wichtige Handelsabkommen unterzeichnet. Diese „Bankster-Kabbalisten“ haben sich auf hinterhältige Weise selbst bereichert und Pläne geschmiedet, die Welt zu kontrollieren. Im Gegensatz zu früheren Bemühungen, die Weltherrschaft durch militärische Gewalt zu erringen, wurde es diesmal mit geheimen Manipulationen versucht, in denen man eine Form der Kontrolle durch Währungen angestrebt hatte. Der Hauptschuldige bei diesem Vorgehen ist die amerikanische Federal Reserve Bank (FED), die die Dollarnoten ausgibt. Um ihr Vorgehen aufzudecken, werden von den White-Hats demnächst niemals vorher veröffentlichte Informationen bekanntgegeben werden. Der Trick bestand darin, dass die FED keine staatliche Bank ist, wie der Name suggeriert, sondern ein Privatunternehmen! Bei den erwähnten Abkommen handelt es sich um eine Übereinkunft, bei der Investoren mit einem großen Vermögen an Bargeld oder Gold einen Vertrag unterschreiben, der zum Beispiel humanitäre Ziele zum Zweck hat. Sobald so ein Vermögen durch den Bankenhandel verfügbar geworden ist, kann man es für eine Vielzahl von Zwecken benutzen, die ein Verbrechen gegen die Menschheit darstellen und dazu benutzt werden, uns alle in Schulden und Ketten zu halten. Durch jeden dieser Handelsverträge wurden hohe Summen an Geld erschaffen und wichtige Politiker kassierten mehrere hundert Millionen Dollar, um dem zuzustimmen und ihren Mund zu halten. Mit den dadurch erschaffenen 25 Billionen Dollar kann man alle Regierungen für Jahrzehnte finanzieren und nebenbei einen Finanzreset durchführen, der alle Schulden aufhebt und jeden Menschen der Welt reich macht. So wurde es aber nicht geplant, sondern die Elite kontrollierten den Fluss des Geldes durch Bestechung, Erpressung, Diebstahl und Täuschung. Der Großteil dieses Geldes scheint nicht in den Bilanzen auf und wurde nicht gemeldet. Hier ein geheimes, offengelegtes Dokument für diesen Betrug!

Auch die Vatikanbank hatte ihre Finger im Spiel, als sie 2014 bekanntgab, dass man mehrere hundert Millionen Euro entdeckt hatte, die nicht in den Bilanzenaufscheinen. Die White-Hats erklären, dass die Vatikanbank von der Politik dazu benutzt wurde, um Geld zu waschen. Jetzt musste man es plötzlich öffentlich zugeben. Durch die strikte Kontrolle der Massenmedien kam es aber zu keinen weiteren Aufdeckungen in dieser Sache. Die White-Hats haben sich dessen aber angenommen und groß angelegte Ermittlungen eingeleitet. Sie betonen auch, wie wichtig die antiken Schriftrollen der Bibliothek von Alexandria sind, die eine völlig andere historische Geschichte der Welt beinhalten, die vor der Menschheit verborgen wird. Diese wichtigen Informationen sind aber damals nicht bei dem großen Brand in Alexandria zerstört worden, sondern befinden sich mit hoher Wahrscheinlichkeit heute in den Katakomben des Vatikans unter Verschluss. Das stellt eine weitere Form der Kontrolle der Herrschenden dar. Das alles soll bald wieder zugänglich gemacht werden.

Die White Hats wollen aber zuerst moderne und aktuelle Informationen veröffentlichen, die diese korrupten Täuschungsmanöver öffentlich aufdecken werden. Das sind schwere Verbrechen, die große Auswirkungen für alle Beteiligten haben sollen. Das betrifft vor allem die Geldwechsler, die Zentralbanker und die FED, die dieses Geld von der Weltbevölkerung gestohlen haben, um ihre eigenen dunklen Ziele und den „Tiefen Staat“ damit zu finanzieren. Damit wurden Politiker bestochen, Leute zum Schweigen gebracht und schwarze Projekte finanziert, die geheime Technologien damit entwickelt haben, die vor der Welt versteckt werden und nur dazu benutzt wurden, die Massen zu kontrollieren.

Die White Hats betonen die Wichtigkeit des Federal Reserve Act, das Gesetz, das am 23. Dezember 1913 bei einem geheimen Treffen auf Jekyll Island in New York beschlossen wurde. Die FED befindet sich seitdem im Besitz der europäischen Rothschild-Blutlinie und ihren mitverschworenen amerikanischen Bankiersfamilien, den Rockefellers, Morgans, Harrimans, Browns und Warburgs.Die Leitung der FED war in den letzten Jahren von Alan Greenspan und Ben Bernanke abhängig. Heute gibt die FED immer noch vor, eine staatliche Bank zu sein, obwohl sie ein privates Unternehmen ist, das von Bankern geführt wird. Die FED wird daher nicht staatlich kontrolliert und reguliert, und es ist nicht bekannt, welche Operationen sie ausführt. Sie druckt wertlose Papierscheine und nennt es „Geld“. Es handelt sich jedoch um Schuldscheine, die an die Vereinigten Staaten von Amerika verliehen werden, um die Bevölkerung mit Zinsen zu belasten und den Dollar zu einem legalen Zahlungsmittel zu machen. Daher ist der US-Dollar kein Geld, sondern ganz im Gegenteil, eine Banknote bzw. ein Versprechen, diese Schuldscheine mit Zinsen zurückzubezahlen. Diese Zinsen werden in Form von staatlichen Einkommenssteuern beglichen.

Präsident Ronald Reagan sagte bereits im Jahr 1984, dass die gesamten Einkommensteuern der Amerikaner für die Rückzahlungen der Schulden plus Zinsen an die FED aufgewendet werden mussten. Das bedeutet, alles Geld, das von der amerikanischen Regierung durch Einkommensteuern eingenommen wurden, konnte nicht für öffentlich-staatliche Zwecke eingesetzt werden, wie man das eigentlich von einer Regierung erwarten sollte, sondern musste an die FED abgegeben werden. Das ist eine unglaubliche Form der Sklaverei. Um den Staat trotzdem am Laufen zu halten, wurden immer neue Schulden gemacht. Dadurch kam es dazu, dass die Vereinigten Staaten heute die höchste Verschuldung der Welt haben. Diese Schulden vergrößern sich laufend und können unter normalen Umständen niemals beglichen werden.

Es müssen immer mehr Steuern eingetrieben werden, um die Zinsen überhaupt noch bedienen zu können. Damit hat man die ganze Bevölkerung und den Staat bestohlen und die Menschheit versklavt. Seit mehr als 100 Jahren ist die Bevölkerung in einem niemals endenden Kreislauf von Schulden gefangen, die den Reichtum der Menschheit, der durch echte Arbeit entstanden ist, einfach raubt und den Eliten zufließen lässt, ohne dass sie jemals etwas dafür tun mussten. Sie sitzen in ihren Schlössern und leben in unvorstellbarem Luxus durch das geraubte Geld von schwer arbeitenden Menschen. Die White-Hats sagen, dass damit jetzt Schluss ist! Der Sturm hat begonnen! In den ganzen Vereinigten Staaten werden vom FBI und anderen staatlichen Organisationen Anklagen vorbereitet und eine große Reinigung wird stattfinden, die alle diese Verbrecher hinter Schloss und Riegel bringen wird. In den nächsten Wochen werden dazu die nächsten Informationen bekannt gegeben. Die Geldwechsler werden symbolisch aus dem Tempel vertrieben, wie auch Jesus es gemacht hat!

Ein Geheimdienst, der immer für die Elite gearbeitet hat, ist der israelische Mossad. Durch viele verdeckte Operationen hat er den Machterhalt dieser Kreise sichergestellt. Diese Machenschaften sollen nun ebenfalls aufgedeckt werden. Diese Woche erschien ein neues Buch über das Vorgehen des Mossad. Es trägt den Titel „Rise And Kill First“ (Erhebe Dich und töte zuerst) und ist bereits ein Bestseller. Der deutsche Titel lautet „Der Schattenkrieg: Israel und die geheimen Tötungskommandos des Mossad“.

Die Washington Post brachte einen Artikel darüber. Im Buch wird beschrieben, wie Israel die gefährlichste Mordmaschinerie in der Geschichte der Welt erschuf. Der Autor Ronen Bergman errechnete, dass Israel und seine Geheimdienste seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs mehr als 3.000 Menschen durch Attentate ermorden haben. Es handelte sich hauptsächlich um Palästinenser, Ägypter, Syrer und Iraner. Aber auch Personen aus anderen Ländern wurden Opfer der Attentate. Diese Anschläge wurden durch die Gesetzte es Talmuds motiviert, in dem zu lesen steht: „Wenn jemand kommt, um dich zu töten, dann erhebe dich und töte ihn zuerst.“ Dieser Satz wurde zum Grundprinzip der israelischen Sicherheitsdoktrin. Es stellt sich dabei die Frage, wie man wissen will, ob tatsächlich eine feindliche Absicht bestand? Bergman schreibt im Buch, dass im Namen der Staatssicherheit auch gegen die Regeln der Legalität verstoßen wurde. Hinrichtungen von Verdächtigen, die keine unmittelbare Bedrohung darstellten, und Verstöße gegen die Gesetze Israels wurden offiziell als außergerichtliche Tötungen geahndet. Bergman musste sein Buch drastisch kürzen, weil viel Material von der israelischen Zensurbehörde gesperrt wurde.

Der allgemeine Eindruck, den Bergman über die Attentäter gibt, ist eindeutig. Es ist von schlauen, hingebungsvollen, selbstgerechten, „überkoffeinierten Kriegern“ die Rede, die ständig nach kreativen, neuen Wegen suchen, ihre Feinde zu identifizieren und zu töten. Sie tragen aber auch eine persönliche Last, neben ihren Feinden auch unschuldige Zivilisten getötet zu haben. Sie rechtfertigen unweigerlich ihre eigenen Taten – und vertuschen ihre „gelegentlichen peinlichen Fehlkalkulationen“. Im Buch werden dann auch die größten Attentatserfolge Israels beschrieben. Da gab es beispielsweise deutsche Nuklearwissenschaftler, die in den 1950er- und 1960er-Jahren für Ägypten gearbeitet haben, oder iranische Wissenschaftler, die in den letzten Jahren ermordet wurden. Im April 1988 wurde im von Israel illegal besetzten Gaza-Streifen ein enger Vertrauter von Arafat und militärischer Führer der Fatah-Bewegung ermordet. Er wurde in seiner Villa überfallen und vor den Augen seiner Frau von 52 Kugeln durchlöchert. Das ging jedoch nach hinten los und erschwerte einen Friedensprozess zwischen Palästina und Israel – man bewertete es im Nachhinein als einen schweren strategischen Fehler.

Ronen Bergman beschreibt auch, wie die israelischen Attentäter im Laufe der Zeit immer besser wurden. Sie töteten ihre Ziele mit Autobomben, Briefbomben, Luftangriffen, explodierenden Geräten oder Gift. Jeder Mord wurde durch eine spezielle Verfügung (Red Page) vom israelischen Premierminister, also Ariel Sharon und Benjamin Netanyahu, unterzeichnet. Wenn man schnell handelt musste, wurden diese Bestimmungen einfach übergangen und die Geheimdienste formulierten die Morde anders, damit sie unter andere Entscheidungsprotokolle fielen. Die Ermordung von unschuldigen Zivilisten wurde als „nebensächlicher Schaden“ bezeichnet. Am Ende des Buches beschreibt Bergman, dass der ehemalige Premierminister Ariel Sharon möglicherweise die Ermordung von Arafat autorisierte, der im Jahr 2004 durch ein mysteriöses Darmgeschwür verstarb. Bergman betont noch, dass er nicht näher darauf eingehen darf, weil die militärischen Zensoren in Israel ihm verboten haben, dieses Thema im Buch zu diskutieren.

Die israelischen Führer nutzen ihre Karriere dazu, sich ständig neue kreative Wege auszudenken, die Feinde Israels zu töten. Einer der erfolgreichsten geheimen Attentäter war der ehemalige Kopf des Mossad, Meir Dagan. Er wurde zu einem heftigen Kritiker der israelischen Regierung und des Premierministers Benjamin Netanyahu, nachdem er im Jahr 2011 seines Postens enthoben wurde. Dagan verstarb 2016 überraschenderweise an Krebs und wurde wahrscheinlich ein Opfer seines eigenen Dienstes.

Zum Schluss noch eine Meldung von Wikileaks. Julian Assange legte diese Woche offen, wie der Council on Foreign Relations die meisten Massenmedien Amerikas und der westlichen Welt kontrolliert. Neunzig Prozent der Medien werden von nur sehr wenigen Menschen kontrolliert. Das schweizerische Forschungszentrum SPR hat neue Informationen veröffentlicht, die das jetzt alles belegen. Die Forscher waren dazu fähig, alle diese Medienunternehmen bis zu einer einzigen Organisation zurückzuverfolgen – den Council on Foreign Relations (CFR). Diese Organisation ist eine Denkfabrik, die dafür verantwortlich gemacht wird, dass sich die USA ständig im Krieg befinden. Der frühere Armeemajor Todd Pierce beschrieb, dass er und seine Truppe den Auftrag hatten, ständig als primäre Provokateure zu agieren und psychologische Hilfsmitteleinsetzten, um die ständige Bedrohung durch einen ausländischen Feind vorzutäuschen und so eine Paranoia in der amerikanischen Bevölkerung hervorzurufen. Damit sollte sichergestellt werden, dass sich die USA in ein Imperium verwandelt, welches unter der Kontrolle des CFR und seiner Hintermänner steht. Diese Bemühungen wurden bis heute mit Hilfe der vom CFR kontrollierten Massenmedien vorangetrieben.

Sieht man sich die Auflistung der wichtigsten Medien an, stellt man fest, dass sich so gut wie alle wichtigen Sender und Printmedien unter der Kontrolle des CFR, der Trilateralen Kommission und der Bilderberger befinden. Die Analysten denken daher, dass diese Organisationen von elitären Psychopathen geleitet werden, die die Amerikaner dazu bringen, all die endlosen Kriege zu akzeptieren, der viele Mütter, Väter, Söhne und Töchter das Leben kostete. Die höchsten Journalisten aller Medienunternehmen sind in den CFR integriert. Richard Harwood, ein ehemaliger Redakteur der berühmten Washington Post, schrieb über den CFR, dass seine Mitglieder das „herrschende Establishment der Vereinigten Staaten“ darstellen. Das bedeutet, dass eine Gruppe von nicht gewählten, professionellen Akteuren Propaganda betreibt und damit die Regierungspolitik der amerikanischen Regierung bestimmt.

Der frühere Vorsitzende des CFR und Mitbegründer der Atlantikbrücke, Präsident der Weltbank und Berater von neun US-Präsidenten, John J. McCloy sagte:

„Wann immer wir einen Mann in Washington brauchen, sehen wir uns einfach die Mitgliederliste im CFR an und geben die Wahl durch einen Anruf im Hauptquartier in New York bekannt.“

Die letzten vier Präsidenten vor Donald Trump waren Mitglieder des CFR, auch Barack Obama, der sein Kabinett mit Mitgliedern des CFR füllte. Auch unter Trump befinden sich viele CFR Mitglieder im Weißen Haus. Das zeigt, dass die Demokratie eine Illusion ist und erklärt auch, warum alternative Medien eine so große Gefahr für die herrschenden Kreise darstellen.

Wenn sie mehr Informationen über das Geheime Weltraumprogramm, die geheim gehaltenen Technologien, die Absichten von auf der Erde aktiven außerirdischen Zivilisationen, die okkulten Praktiken des Vatikans, das Vorgehen von Geheimdiensten und den jetzt kommenden großen energetischen Wandel auf der Erde suchen, lesen Sie mein Buch „Mein Vater war ein MiB“ mit Jan van Helsing. Bitte teilen Sie diesen Artikel und schaffen Sie ein Bewusstsein darüber, wie unser Leben von einer handvoll gefährlicher Leute kontrolliert wird.

 

Quelle: http://brd-schwindel.ru/der-sturm-beginnt-updates-von-david-wilcock-benjamin-fulford-und-den-white-hats/

+++ Eilmeldung +++ USA: Syrien sicheres Herkunftsland +++ Eilmeldung +++

Die USA stufen Syrien als sicheres Herkunftsland ein. Die 7.000 Syrer im Land dürfen nur noch 18 Monate bleiben, weitere dürfen nicht kommen. 

 

Die USA haben Syrien wieder als sicheres Herkunftsland eingestuft. Dazu erklärt der stellvertretende AfD-Vorsitzende Georg Pazderski:

„Es ist vollkommen richtig, Syrien wieder als sicheres Herkunftsland zu bewerten, denn in weiten Teilen des Landes herrscht Frieden. Das bedeutet, dass Familienzusammenführung in Syrien wieder möglich ist.

Es gibt keinen Grund mehr, vor allem junge Männer aus Syrien noch immer in Deutschland aufzunehmen. Nicht nur, weil es keinen Asylgrund mehr für sie gibt. Sie werden vor allen Dingen auch beim Wiederaufbau ihres Landes benötigt. In Deutschland schwer integrierbar, in Syrien händeringend gebraucht. Wenn wir jetzt weitere Menschen aus Syrien zu uns lassen, richten wir doppelten Schaden an: bei uns und in ihrem Heimatland.“

 

Der erste Parlamentarische Geschäftsführer der AfD-Bundestagsfraktion, Bernd Baumann, weist auf den Antrag der AfD-Bundestagsfraktion in dieser Sache hin:

„Wir haben bereits letztes Jahr einen Antrag zur Neubewertung der Sicherheitslage in Syrien eingebracht, der genau darauf abzielt, was Trump in den USA jetzt durchgesetzt hat: Syrien als sicheres Herkunftsland einzustufen. Damals wurden wir dafür als Unmenschen gescholten, mittlerweile haben Union und FDP unsere Forderungen aufgegriffen.“

Quelle: http://www.mmnews.de/politik/47385-usa-syrien-sicheres-herkunftsland

Schockierend: Vollständige Liste der Grippe-Impfstoff-Zutaten – Karzinogene, Neurotoxine und mehr ..

Grippe Saison ist gut im Gange, bringen mit ihm die Entscheidung, ob oder nicht die medizinisch empfohlene Grippeimpfung haben.

Es gibt eine Kampagne, die Menschen drängt, vor allem Kinder und ältere Menschen, um diesen Schuss zu haben, aber was ist eigentlich darin?

Die mit dem Jab versehene Broschüre enthält keine vollständige Liste der Zutaten oder Nebenwirkungen. Das Blatt, das den Patienten gegeben wird, zitiert die Kopfschmerzen als die schlimmste Nebenwirkung, aber in der 4 Auszugsblätter gibt es einige andere Nebenwirkungen, die lebensbedrohlich sind.

Was ist genau in Grippeimpfstoffen?

 

Formaldehyd:

In den Labors als Konservierungsmittel verwendet, wurden die Langzeitwirkungen nicht vollständig untersucht. Ein Studium der Beerdigungsindustrie Arbeiter fanden eine Verbindung zwischen Formaldehyd und myeloischen Lukämie.

 

Octylphenolethoxylat (Triton X-100):

Von Firmen für „Benetzung, Waschmittel, überlegene harte Oberfläche, Metallreinigung und ausgezeichnete Emulgierung“ in Farben, Beschichtungen, Ölfeldchemikalien, Textilien und industriellen Reinigern. Studien haben gezeigt, dass es für das Fortpflanzungssystem schädlich sein kann.

 

Thimerosal

Enthält Quecksilber und ist ein Neurotoxin; Es kann Nervenschäden verursachen, und FDA kennt zahlreiche Fälle von Quecksilbervergiftung durch Thimerosal verursacht.

Weitere Inhaltsstoffe in Fluzone sind: Natriumphosphat-gepufferte isotonische Natriumchloridlösung und Gelatine
Andere Grippe-Aufnahmen werden aus verschiedenen potentiell toxischen Inhaltsstoffen hergestellt:

 

Monobasisches Natriumphosphat (MSP):

Bekannt, um akute Phosphat-Nephropathie und dauerhafte Beeinträchtigung der Nierenfunktionen zu verursachen. Es hat auch Krampfanfälle und Herzrhythmusstörungen ausgelöst.

 

Zweibasisches Natriumphosphat und monobasisches Kaliumphosphat:

Phosphate werden oft in Lebensmitteln als Konservierungsmittel, Säuerungsmittel und Emulgatoren eingesetzt. Wurde mit Herz-Kreislauf-Problemen verknüpft.

 

Kaliumchlorid:

Bekannt, um Verdauungsprobleme und Erbrechen zu verursachen, aber in schweren Fällen kann es zu schweren allergischen Reaktionen, Brustschmerzen, unregelmäßigen Herzschlag, Verwirrung und Lähmung führen.

 

Calciumchlorid:

Kann zu Herz-Kreislauf-Problemen führen.

 

Natrium-Taurodeoxycholat:
Haben sich mit der Förderung des Tumorwachstums, vor allem in Pankreas, Dickdarm und Hals, Studien zeigen.

 

Neomycinsulfat:

In seltenen Fällen wurde mit Schläfrigkeit, Verlust des Gehörs, Atembeschwerden, Hautausschlag und Schwäche verbunden.

 

Polymyxin B:

Ist ein Antibiotikum, dessen Nebenwirkungen neurotoxische und nephrotoxische Reaktionen sind: steigende Blutspiegel, Schwindel, Apnoe, Fieber und Kopfschmerzen.

 

Quecksilber:

Ein schweres Metall, das für die Vergiftung verantwortlich ist, und Schäden an vielen Organen, die zu schweren Erkrankungen führen, darunter auch Schlafstörungen und neurologische Störungen.

 

Beta-Propiolacton

Ein Karzinogen und ein mögliches Toxin für Leber, Haut, Atemwege und Magen-Darm-Trakt.

Für die vollständige Liste der Impfstoffe und ihre Zutaten besuchen Sie bitte diese Seite.
(Organisch & gesund)

http://alternativenewsnetwork.net

 

Kapitalvernichtende Lebensversicherung – Staatlich gedeckter Betrug – Weiterzahlen? Beitragsfrei stellen? Oder kündigen?

Im Durchschnitt hat jeder Deutsche rund 1,2 Lebensversicherungen – nicht um Leben zu versichern, sondern als Altersvorsorge, um Immobilien abzubezahlen oder schlicht als „Sparvertrag“. Die kapitalvernichtende Lebensversicherung, die von der Versicherungsbranche mit freundlicher Unterstützung demokratischer Politiker offiziell unter der Bezeichnung „Kapitalbildende Lebensversicherung“ vermarktet wird, sollte man jedoch besser als Trickbetrug bezeichnen, bei dem Versicherungskonzerne, Politiker und BGH-Richter gemeinsame Sache machen.

Gemäß der aktuellen Statistik (https://secure.gdv.de/gdv-veroeffentlichungen/upload_img/71_dwl.pdf) des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) gab es im Zuständigkeitsbereich der BRD 2009 insgesamt 91,5 Millionen solcher Verträge (1,4 Millionen weniger als im Vorjahr). Eingenommen wurden damit 85,2 Milliarden Euro. Die versicherte Summe betrug 2009 insgesamt 2,5 Billionen Euro.

Die Kapitalanlagen, die von den eingezahlten Kundengeldern nach Abzug von Verwaltungskosten und Vertriebsprovisionen gebildet werden, fließen größtenteils in Staatsanleihen und wurden 2009 mit einem Buchwert in Höhe von 705 Milliarden Euro ausgewiesen. Dabei sind jedoch im Rahmen der Schuldenkrise noch erhebliche Korrekturen zu erwarten. Und dass Staatsschulden niemals zurückgezahlt werden können, weiß jeder, der verstanden hat, wie unser auf Schuldenausweitung basierendes Geldsystem funktioniert. Die versprochenen Renditen und Auszahlungen werden folglich nur dann möglich sein, wenn man dazu auch die fließenden Beiträge heranzieht – ein Prinzip, bei dem man in der Regel von einem Schneeballsystem spricht.

Hier entsteht nun eine wachsende Deckungslücke, denn während einerseits immer mehr Verträge der geburtenstarken Jahrgänge zur Auszahlung fällig werden, schließen auf der anderen Seite immer weniger junge Menschen eine Lebensversicherung ab. Dies liegt neben der demographischen Entwicklung und dem sinkenden Garantiezins auch an der zunehmenden Aufklärung der jungen Menschen darüber, wie solche Systeme funktionieren. Diese Aufklärung findet statt, auch wenn diese wichtigen Themen in den staatlichen Schulen nach wie vor kaum behandelt werden.

Wie lange solche Produkte noch überleben, hängt jedoch wesentlich davon ab, dass langfristig mindestens so viele neue Verträge abgeschlossen werden wie alte ablaufen. Daneben ist es eine entscheidende Frage, ob die bestehenden Kunden ihre Verträge fortführen und Ihr Vermögen trotz globaler Schuldenkrisen weiterhin in Rückzahlungsversprechen investieren.

Die Versicherungskonzerne und ihre Interessenvertreter in den Parlamenten scheinen sich in dieser Frage nicht ganz sicher zu sein. Dafür wurde eigens Versicherungsaufsichtsgesetz § 89 geschaffen, ein den Kunden kaum bekanntes Gesetz, das es unter anderem ermöglicht, Auszahlungen aus Lebensversicherungen zeitweise oder ganz zu stoppen, falls die Vermögenslage des betroffenen Unternehmens dies erfordert. Festgelegt wurde außerdem, dass die Pflicht der Versicherungsnehmer, die Versicherungsentgelte in der bisherigen Höhe weiterhin zu bezahlen, vom Auszahlungsstopp unberührt bleibt.


VAG § 89 Zahlungsverbot; Herabsetzung von Leistungen (Versicherungsaufsichtsgesetz)

  1. Ergibt sich bei der Prüfung der Geschäftsführung und der Vermögenslage eines Unternehmens, dass dieses für die Dauer nicht mehr imstande ist, seine Verpflichtungen zu erfüllen (…) Alle Arten Zahlungen, besonders Versicherungsleistungen, Gewinnverteilungen und bei Lebensversicherungen der Rückkauf oder die Beleihung des Versicherungsscheins sowie Vorauszahlungen darauf, können zeitweilig verboten werden. (…)
  2. Unter der Voraussetzung in Absatz 1 Satz 1 kann die Aufsichtsbehörde, wenn nötig, die Verpflichtungen eines Lebensversicherungsunternehmens aus seinen Versicherungen dem Vermögensstand entsprechend herabsetzen. (…) Die Pflicht der Versicherungsnehmer, die Versicherungsentgelte in der bisherigen Höhe weiterzuzahlen, wird durch die Herabsetzung nicht berührt.

Dieses Gesetz ermöglicht einen gewaltigen Eingriff in die Ersparnisse der Inhaber einer Lebensversicherung, der in allen Finanzmedien einmal thematisiert werden sollte, zum Beispiel unter der Schlagzeile: „Einbahnstraße Lebensversicherung: Auszahlungsstopp mit Einzahlungspflicht!“

Gegen die langfristigen Risiken der gesamten Branche kann auch keine Auffanggesellschaft etwas ausrichten, denn ebenso wie beim Einlagensicherungsfonds der Banken ist auch hier das erforderliche Kapital nicht ansatzweise vorhanden.

Am Beispiel dieses Gesetzes sieht man deutlich, dass die verantwortlichen Konzerne und Politiker den kommenden Zusammenbruch ihrer Systeme bereits erwarten, denn die dafür erforderlichen Gesetze existieren schon heute. Dass damit zum Teil rückwirkend in vertraglich garantierte Leistungen eingegriffen werden kann, ist neben den rechtswidrigen Rettungspaketen für bankrotte Staaten und Banken ein weiterer Beweis dafür, dass unser angeblicher „Rechtsstaat“ längst abgeschafft wurde und Rechtssicherheit nicht mehr besteht.

Doch ohne Rechtsstaat und Rechtssicherheit muss jedem spätestens jetzt bewusst werden: Sämtliches Vermögen, das in Rückzahlungsversprechen investiert wurde, ist vom Totalausfall bedroht. Was wir über das gesetzliche Rentensystem schon lange wissen, gilt auch für Lebensversicherungen, Riester- und Rürup-Rente, Bausparverträge und alle sonstigen Pyramidensysteme. Wer heute noch die Verluste aus solchen Produkten vor sich her schiebt, um sie möglichst spät zu realisieren, der könnte bald eine noch schlimmere Überraschung erleben und aus seiner als Altersvorsorge gedachten Investition gar nichts mehr bekommen.

Daher stellt sich heute mehr denn je die Frage: Wie kommt man mit möglichst wenig Verlust aus der sogenannten „Kapitalbildenden Lebensversicherung“ (KLV) heraus?

Hierzu noch einmal kurz zusammengefasst, wie eine KLV prinzipiell funktioniert:

In den Anfangsjahren der meist über mehrere Jahrzehnte laufenden Verträge bezahlt man mit ca. der Hälfte seiner Beiträge die für die gesamte Laufzeit fälligen Kosten und Provisionen der Versicherungskonzerne und ihres Vertriebsapparats (Zillmerung). Wer vorzeitig kündigen will, ist diese Kosten auf jeden Fall los, was den Betroffenen bei Vertragsschluss bis vor kurzem meist verschwiegen wurde und auch aus den Vertragsunterlagen kaum ersichtlich war. Inzwischen herrscht hier mehr Transparenz, was für die Inhaber älterer Verträge jedoch zu spät kommt.

Auch ein kleiner Anteil für den sogenannten „Todesfallschutz“ soll noch erwähnt werden. Falls (trotz dieses Schutzes) der Todesfall des Versicherungsnehmers vor Vertragsende eintreten sollte, ist eine Auszahlung der versicherten Summe an die Angehörigen möglich, jedoch nur wenn bei Vertragsabschluss auch wirklich jeder Arztbesuch und jedes Zipperlein detailliert angegeben wurde. Andernfalls gehen die Angehörigen oft leer aus, was jedoch aus Gründen der „Beitragsoptimierung“ grundsätzlich erst im Nachhinein überprüft wird.

Der sogenannte Sparanteil der eingezahlten Beiträge wird dann so angelegt, dass am Ende der Laufzeit von einigen Jahrzehnten (falls das Finanzsystem noch so lange durchhält), in etwa eine Verzinsung erreicht wird, als hätte man einen simplen Sparvertrag gehabt, was natürlich unter Berücksichtigung der realen Inflation eine massive Kapitalvernichtung bedeutet.

Aber einfach mal kündigen ist – wie heute jeder weiß, der sein Kapital in solche Verträge investiert hat (meist in Erwartung hoher nominaler Endbeträge in D-Mark) – gar nicht so einfach, beziehungsweise mit enormen Verlusten verbunden. In der Regel ist inflationsbereinigt die Hälfte des Kapitals weg, was nach aktuellem Geldwert (Januar 2011) mehrere Zehntausend Euro ausmachen kann. Die Geschädigten stehen heute also vor der finanziell schwerwiegenden Entscheidung: „Wie gehe ich mit diesem Schaden um? Augen zu und weiterzahlen, beitragsfrei stellen oder kündigen?“

Leider gibt es auch sehr viele Menschen, denen eine Lebensversicherung in Verbindung mit einem Hauskredit verkauft wurde, bei dem sie als Tilgungsinstrument dienen soll. Hier könnte eine wirkliche Zeitbombe ticken, denn wenn die angeblich sichere Auszahlung reduziert wird oder ausbleibt (z. B. wegen VAG § 89), könnte ausgerechnet die Bank, die einem diese Finanzierung einst (gegen Provision) empfohlen hatte, das als Pfand hinterlegte Haus zwangsversteigern.

Der Vollständigkeit halber seien hier noch kurz der Verkauf, das Beleihen und die steuerlichen Aspekte erwähnt. Der Verkauf kann die Verluste im Vergleich zur Kündigung nur marginal reduzieren, weshalb wir hier nicht näher darauf eingehen. Beim Beleihen, was natürlich nur in Höhe des tatsächlich angelegten Kapitals möglich ist, leiht man sich sein eigenes Restkapital, das man für einen niedrigen Zinssatz langfristig verliehen hat, zu einem höheren Zinssatz zurück. Solch ein Unsinn wird, wenn überhaupt, nur in Verbindung mit steuerlichen Überlegungen und unerwarteten Stornokosten in Erwägung gezogen. Doch insgesamt bewegen wir uns auch hierbei nur im marginalen Bereich im Vergleich zu dem Kapital, das es heute zu retten gilt.

Bei den steuerlichen Aspekten muss man ab sofort aber auch berücksichtigen, dass man sich auf solche Versprechen langfristig nur in einem Rechtsstaat verlassen kann. Wie jedoch unter anderem VAG § 89 gezeigt hat, können Politiker schon heute ungeniert rückwirkend in bestehende Verträge eingreifen, um ihre eigenen Interessen und die der Konzerne zu schützen. Deshalb gehen wir ab sofort davon aus, dass die steuerlichen Aspekte nach der Devise: „Ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich ganz ungeniert.“ bei Bedarf ebenfalls rückwirkend „angepasst“ werden.

Bei der Frage, ob man nun weiterzahlen, beitragsfrei stellen oder kündigen soll, empfehlen viele Finanzexperten, wie zum Beispiel Prof. Max Otte, solche Verträge zumindest beitragsfrei zu stellen, um die Verluste wenigstens nicht noch weiter zu vergrößern. Doch was passiert dann eigentlich mit dem Teil des eingezahlten Vermögens, der nicht von den Konzernen und ihrem Vertriebsapparat für Verwaltungskosten und Provisionen abgeschöpft wurde? Wo steckt denn dieses Kapital heute und wie kommt man da überhaupt noch jemals wieder heran?

Vom Restkapital wird je nach Konzern und in welchem Staat er seinen Sitz hat ein mehr oder weniger kleiner Teil in Aktien, Grundstücke und andere Sachwerte investiert, und ein großer Anteil fließt direkt oder indirekt in Staatsanleihen. Im Zuständigkeitsbereich der BRD heißen solche Papiere „Bundesanleihen“, und Versicherungskonzerne, die hier ansässig sind, sind gesetzlich dazu verpflichtet, in solche festverzinslichen Wertpapiere zu investieren und dadurch der Bundesrepublik Deutschland Finanzagentur GmbH einen Teil der ergatterten Kundengelder zu leihen. Jeder Inhaber einer KLV ist also – meist ohne es zu wissen – Gläubiger von hoffnungslos überschuldeten Staaten oder ähnlichen Institutionen.

An dieser Stelle wird manch ein aufmerksamer Leser schon einen großen Interessenkonflikt bemerkt haben. Soll die BRD wirklich gegen die Konzerne vorgehen, die vom erbeuteten Kapital wesentliche Politikerausgaben finanzieren? Oder lieber nicht? Der „demokratische Rechtsstaat“, der definitionsgemäß seine Bürger eigentlich vor den Interessen übermächtiger Konzernen schützen sollte, leiht sich von ihnen lieber einen Anteil des erbeuteten Geldes und sorgt im Gegenzug für die zweckdienliche Gesetzeslage.

Hier findet man dann auch eine mögliche Erklärung für eines der wohl fragwürdigsten Gerichtsurteile, die es in einem angeblichen Rechtsstaat jemals gab und von dem die Massenmedien bisher kaum zutreffend berichteten. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat am 12.10.2005 (IV ZR 162/03) die intransparenten Kostenklauseln in KLV-Verträgen zwar beanstandet, jedoch ohne die erforderlichen Konsequenzen daraus zu ziehen.

Versteckte Kostenklauseln, die dem Kunden bei Abschluss des Vertrags nicht ersichtlich sind und ihm erst im Nachhinein im Kleingedruckten der Police zugestellt werden, sind normalerweise unwirksam, was bei anderen Vertragsarten bereits in vielen Gerichtsurteilen zu Gunsten von Verbrauchern bestätigt wurde (Transparenzgebot). So kam auch der BGH in seinem Urteil nicht umhin, solche Klauseln in KLV-Verträgen für unwirksam zu erklären. Und da sie unwirksam sind, müssten diese unrechtmäßigen Kostenabzüge eigentlich erstattet werden! Nicht aber, wenn wichtige Geldgeber der Politiker und somit indirekt auch der BGH-Richter davon betroffen sind!

Aus diesem Urteil, so fährt der BGH dann also fort, sei nun die Konsequenz zu ziehen, dass die Konzerne ihren Kunden bei einer vorzeitigen Kündigung mindestens die Hälfte der Beiträge zurückzahlen müssen… Wie bitte? Ein Trickbetrug mit rechtswidrigen Kostenklauseln wird höchstrichterlich bestätigt – und „zur Strafe“muss der Täter nur die Hälfte seiner Beute zurückgeben? Hat man so etwas schon jemals gehört? Und dabei handelt es sich auch noch um die Hälfte, die er ohnehin hätte zurückgeben müssen! Das ergaunerte Vermögen wird ihm trotzdem fast komplett zugesprochen!

Für uns von der Wissensmanufaktur war der Inhalt dieses Urteils trotz allem nicht unerwartet. Wer die Ponzi-Systeme kennt, auf denen sämtliche Kapitalanlagen im ungedeckten Papiergeldsystem basieren, der weiß, dass die BGH-Richter nicht nur aus Rücksicht auf die Politiker, von denen sie ernannt werden, Unrecht sprachen. Hier waren sogar noch wesentlich höhere Interessen im Spiel, selbst noch höhere als die der Versicherungskonzerne. Hätte man allen Inhabern einer KLV ermöglicht, ungestraft ihre kompletten Billionen-Euro-Einzahlungen wieder ausgezahlt zu bekommen, dann wäre nicht nur die gesamte Versicherungsbranche zusammengebrochen, sondern der Staatsbankrott, das Ende des Euros und damit das Ende der ungedeckten Papierwährungen wären die unmittelbaren Folgen gewesen. Daraus ergibt sich nur eine Schlussfolgerung:

In einer geldgesteuerten Scheindemokratie steht das Finanzsystem über dem Recht.

In den Massenmedien wurde dieses Skandalurteil 2005 als „großer Erfolg für die Verbraucher“ gefeiert, denn immerhin bekommt nun jemand, der nur ein Jahr lang in eine KLV eingezahlt hat, anstatt gar nichts wenigstens die Hälfte, also in einem typischen Fall einige Hundert Euro zurück. Wer jedoch einen länger laufenden Vertrag hat – und das sind mit Abstand die meisten und die mit den größten Schäden – dem nützt dieses Urteil rein gar nichts, denn die Hälfte des eingezahlten Kapitals hätte er ohnehin zurückbekommen. Wer also den Schwindel beispielsweise erst nach über 10 Jahren wahrhaben will, der ist mit oder ohne BGH-Urteil die Hälfte seiner Einzahlungen los, was in vielen Fällen mehrere Zehntausend Euro ausmachen kann.

Nachdem wir nun also wissen, was genau hinter einer kapitalvernichtenden Lebensversicherung steckt und wie Konzerne, Politiker und BGH-Richter gemeinsam gegen die Menschen vorgehen, kommen wir zurück auf die Frage, die diejenigen am meisten interessieren dürfte, die in jungen Jahren einmal „grob fahrlässig“ einen KLV-Vertrag unterschrieben, ohne vorher das Kleingedruckte genau verstanden zu haben: „Wie gehe ich mit meinem Schaden um? Augen zu und weiterzahlen, beitragsfrei stellen oder kündigen?“

Für eine objektive Entscheidung sollte man zuerst ehrlich zu sich selbst sein. Dazu gehört das Eingeständnis, dass der Abschluss einer KLV ein großer Fehler war. Dieser Fehler ist aber vielen Menschen passiert und hat nichts mit „Dummheit“ zu tun sondern ist das Resultat eines groß angelegten Trickbetrugs, der von höchster Stelle gedeckt wird. Viele Geschädigte reagieren – aus emotional verständlichen Gründen – indem sie wegsehen und hoffen, dass die Verluste wenigstens nominal in einigen Jahrzehnten irgendwie wieder zurückgewonnen werden. Aber Hoffnung war bei Kapitalanlagen bisher noch nie ein guter Ratgeber.

Was das „Zurückgewinnen“ des (inflationsbereinigt) verlorenen Geldes betrifft: Machen Sie sich keine Illusionen! Die Hälfte des eingezahlten Kapitals ist weg! (Oder es gehört nun anderen.) Dabei ist es völlig egal ob man weiterzahlt, beitragsfrei stellt oder kündigt. Lassen Sie sich Ihren heutigen Rückkaufswert nennen! – Das ist der Rest, der nun angelegt werden soll, entweder weiterhin in der KLV oder aber in einer anderen Anlageform. Angesichts einer möglichen Anwendung von VAG § 89 während der aktuellen Schuldenkrise sollte man jedoch spätestens ab jetzt das Risiko des Totalausfalls mit in Betracht ziehen, denn für die verbleibende Hälfte, um die es jetzt noch geht, schwindet die Kapitaldeckung und es gibt keinen Rechtsstaat der für Rechtssicherheit sorgt.

Heute (Januar 2011) kann man noch ungehindert an sein Restkapital herankommen. Wer seine KLV kündigt erhält es in der Regel binnen weniger Wochen in Euro ausgezahlt. Wer beispielsweise vor zwei Jahren schon die bittere Pille geschluckt und dem KLV-Schrecken ein Ende bereitet hat, der hat mit einer Anlage in ausgewählte Sachwerte seinen nominalen Verlust bereits heute wieder glattgestellt. Und wer vor fünf Jahren schon aktiv wurde, der kann heute nur noch schmunzeln und das „Lehrgeld“ ohne Reue abschreiben. Je länger man jedoch den Schaden aussitzen wollte, desto tiefer ist man bisher hineingeraten.

Vor diesem gesamten Hintergrund ist es heute übrigens nicht mehr verwunderlich, dass immer mehr Versicherungsverkäufer, die bisher oft gar nicht das Unrecht in ihrem Handeln erkannt hatten, an schweren Depressionen und sozialer Ausgrenzung leiden, oder sogar aus moralischen Gründen ihren Job aufgeben und sich eine ehrliche Arbeit suchen. Wir sollten alle versuchen, diesen Menschen zu verzeihen, falls sie eines Tages darum bitten. Oft sind sie selbst hoch verschuldete Opfer des Systems, das sie anfangs selbst nicht verstanden hatten oder zum Teil heute noch nicht verstehen.

Zum Schluss dieses Aufsatzes noch etwas Positives: Wollen wir alle hoffen und daran arbeiten, dass nach dem Zusammenbruch der heutigen Finanz- und Machtsysteme echte Rechtsstaaten entstehen, die das Wohl ihrer Völker als höchstes Gut erkennen und gegen jegliche Ungerechtigkeit verteidigen.

Wir von der Wissensmanufaktur wünschen Ihnen einen kühlen Kopf für die bevorstehende, notwendige Entscheidung und stehen Ihnen für persönliche Fragen gerne zur Verfügung. Hinterfragen Sie aber alles, auch die Informationen, die wir Ihnen weiterleiten und denken Sie an den Rat, den Andreas Popp immer gerne gibt: „Der beste Berater, den man haben kann, der ist man immer selbst.“

 

Ihr Rico Albrecht, Januar 2011

 

Als pdf-Datei herunterladen: Kapitalvernichtende Lebensversicherung

Ergänzung zum Thema: „Versicherungskonzerne überstehen sogar Weltkriege“:
(Nur die Kunden gehen leer aus.)

PDF: Original Vericherungs-Police aus dem Jahr 1932
PDF: Allianz Schreiben vom 30.10.1957
PDF: Allianz Schreiben vom 26.11.1990

 

PDF: Vier gute Gründe für den Ausstieg aus der Kapital-Lebensversicherung
Interview vom 03.06.2011 im Smart Investor (www.smartinvestor.de)
mit Rico Albrecht über die Kapitalvernichtende Lebensversicherung

 

Interview mit Rico Albrecht vom 12.10.2011 im Alpenparlament:


Video als MP4 herunterladen
 (462MB) – Auch verfügbar auf unserem Podcast

Vortrag von Rico Albrecht in Nova Scotia / Kanada, 09.08.2011:


Video als MP4 herunterladen
 (665MB) – Auch verfügbar auf unserem Podcast

 

Quelle: http://www.wissensmanufaktur.net/kapitalvernichtende-lebensversicherung31

Private Lebensversicherungen sind riskante Schneeballsysteme

Der eigentliche Skandal der Rentenversicherung: Die privaten Lebensversicherungen sind ein Schneeballsystem. Sie ist auf einen steten Zufluss von Neukunden angewiesen, fehlt dieser, werden reihenweise auch größere Konzerne Insolvenz anmelden müssen. Eine Analyse von Peter Haisenko.

Das Modell der Privaten Krankenversicherung basiert auf Betrug und ist ein Schneeballsystem, analysiert Peter Haisenko. Foto: Jens Kalaene/Illustration/dpa

Unermüdlich wird das Demographie-Problem der gesetzlichen Rentenversicherung thematisiert. Natürlich muss das beobachtet werden, aber es kann nicht zum vollständigen Zusammenbruch führen. Ganz anders sieht es aber für die privaten Lebensversicherungen aus. Eine Überalterung der Versicherungsnehmer wird reihenweise Insolvenzen der Konzerne zur Folge haben.

Sie suchen nach einem Geschäftsmodell, das Ihnen auf lange, aber begrenzte Zeit sichere Gewinne bringt? Gründen Sie eine Lebensversicherung!

Kurz betrachtet sieht das Modell so aus: Man verkauft Policen für ein untaugliches Sparmodell an Kunden, die in einigen Jahrzehnten einen Ertrag zurückfordern werden. Ja, es ist nichts anderes als ein Ratensparvertrag mit irrsinnigen Anfangskonditionen, denn wegen der Grundkosten für Versicherungsagentenprämien und der Verwaltungskosten beginnt der Sparvertrag mit einem satten Minus.

Es sind etwa 6.000,- € pro 100.000,- € Zielsumme, die man erst einmal abzahlen muss, bevor man auf Null ist und ein Anrecht auf Gewinnbeteiligung besteht. Das wird aber versteckt, indem eine Risikoabdeckung für den Todesfall dazu gemogelt wird. In Wahrheit sind es zwei Vertragsarten, die eigentlich nichts miteinander zu tun haben. Dieses Verfahren dient lediglich dazu, dem Versicherungsnehmer ein – falsches – gutes Gefühl zu vermitteln.

Wenn ausgezahlt werden muss, ändert sich das Geschäftsmodell

Zum Zeitpunkt der Gründung Ihrer Lebensversicherungsgesellschaft haben Sie nur Einnahmen und Verwaltungskosten. Bis der erste Versicherungsnehmer Auszahlungen fordern kann, vergehen im günstigsten Fall mehr als vierzig Jahre – wenn der neue Versicherungsnehmer zum Beispiel Anfang zwanzig ist.

Die Bilanzen sind folglich phantastisch gut und rechtfertigen ebenso phantastisch millionenschwere Gehälter für Vorstände und Manager. Man baut Paläste für die Verwaltung und wenn neben den Gehältern noch etwas übrig ist, wird investiert, ganz nach gesetzlicher Vorschrift.

Weil Ihre Gesellschaft so gut dasteht, haben Sie keine Probleme, neue Kunden zu akquirieren und die Aktionäre können sich über satte Dividenden freuen. Irgendwann aber kommt die Zeit, wenn an die Kunden ausgezahlt werden muss. Von da an ist das Geschäftsmodell ein anderes.

Die Gewinne aus den Investitionen reichen nicht aus, um die Auszahlungsansprüche abzudecken und die Gehälter und Prämien wollen auch noch bedient werden. Es bedarf also eines kontinuierlichen Zuflusses an Neukunden, die noch keine Ansprüche generieren.

Wenn zu wenig Neukunden kommen, kippt das System

So ist die „Kapitallebensversicherung“ plötzlich zu einem Umlagesystem geworden, unterfüttert mit Einnahmen aus dem Kapitalstock. Letzteres unterscheidet sie von der gesetzlichen Rente, hinzu kommen die deutlich höheren Kosten für Managergehälter und Akquise, die bei der „Gesetzlichen“ zu Punkt eins wesentlich geringer sind und zu Punkt zwei gänzlich entfallen.

Die Diskussionen über Lebensversicherungen der letzten Zeit haben aufgedeckt, dass der Punkt erreicht ist, wo die „Rendite“ aus der Gesetzlichen der der Privaten überlegen ist. Aber das ist noch lange nicht alles.

Tatsächlich sind es nämlich die privaten Lebensversicherungen, die das Demographie-Problem am härtesten trifft. Wenn zu wenig Neukunden da sind, fehlt der Kapitalzufluss, dem noch keine Auszahlungsansprüche gegenüberstehen.

Auf der anderen Seite werden es immer mehr, die wegen ihres Alters Geld haben wollen und damit wird erkennbar, dass die private Versicherungswirtschaft dasselbe Problem hat wie jedes Schneeballsystem.

Solange genügend Dumme ihr Geld geben, in der Hoffnung auf gute Gewinne, können die ersten gut bedient werden. Sie haben gut investiert und die Initiatoren reiben sich die Hände. Wenn aber der Neuzufluss stockt, ist das Ende vorgezeichnet. Theoretisch betrachtet sollte es möglich sein, den Bestand der Versicherungsgesellschaft sukzessive an die Altkunden auszuschütten, bis eben nichts mehr übrig ist und die Gesellschaft liquidiert werden muss. Theoretisch…. aber.

Neukundenprognosen erweisen sich als Luftnummern

Das große Aber ist hier, dass sich an den Einzahlungen eine Heerschar von Vorständen, Managern und Vertretern sattsam bedient haben, eben wie in einem Schneeballsystem.

Folglich reicht die Substanz der Versicherung nicht aus, die versprochenen Ansprüche der Altkunden zu bedienen. Dass die Bilanz dennoch von der Aufsichtsbehörde nicht beanstandet wird, liegt daran, dass die Versicherungen eine Neukundenprognose aufnehmen.

Diese Prognose erweist sich aber mehr und mehr als Luftnummer, weil eben weniger junge Leute nachwachsen und das Vertrauen in diese Form der Alterssicherung mehr und mehr abnimmt. Beitragend ist natürlich auch, dass wegen des fortschreitenden Lohndumpings junge Leute gar kein Geld übrig haben, das sie in eine Lebensversicherung einzahlen könnten.

Die Politik hat dieses Problem schon lange erkannt, verschweigt es aber

Man versucht dem entgegen zu wirken, indem der Versicherungswirtschaft Geschenke gemacht werden, mit steuerunterstützten Modellen.

Erst war es „Riester“, mit dem man dem Bürger das Geld aus der Tasche gelockt hat, dann von der Leyen mit ihrem Modell und nicht zuletzt Nahles mit dem Versuch, einen Teil der Rentenbeiträge zu den Privaten umzuleiten.

Das funktioniert aber immer weniger, denn mittlerweile haben auch andere Fachleute erkannt, dass das Modell der Privaten Betrug am Bürger ist. Manche wagen sich aus der Deckung und sagen öffentlich, wie es ist.

Wir stehen vor einem riesigen Scherbenhaufen

Mittlerweile hat sich ein neues Geschäftsmodell entwickelt, das Versicherungsnehmern Hilfe bietet, aus den Verträgen auszusteigen. Fehlerhafte Verträge, in denen zum Beispiel das Rücktrittsrecht nicht ordnungsgemäß aufgeführt ist, werden so rückabgewickelt und der Versicherungsnehmer kann die Prämien für die Vertreter zurückfordern, ebenso wie Verwaltungsgebühren und angefallene Unternehmensgewinne.

Das allerdings wird zu einem Teufelskreis führen, denn genau dieses Geld fehlt dann zur Befriedigung der aktuellen Ansprüche. Auch gibt es eine Grauzone in der Hinsicht, dass nicht geklärt ist, ob die Versicherungen die Rückzahlungen der Vermittlungsprämien von den Vertretern zurückfordern können.

Und selbst wenn dem so wäre, ist anzunehmen, dass die Vertreter das gar nicht können und selbst in die Insolvenz müssten.

Wir stehen also vor einem riesigen Scherbenhaufen, nachdem seit Anfang der 1950-er Jahre immer zugunsten der Privaten gegen die Gesetzliche getrommelt worden ist.

Die private Versicherungswirtschaft ist ein Schneeballsystem, denn sie ist auf einen steten Zufluss von Neukunden angewiesen. Bleibt dieser aus, werden reihenweise auch größere Konzerne Insolvenz anmelden müssen. Dann ist das ganze schöne Geld verloren, das den Bürgern mit falschen Versprechen abgenommen worden ist.

Die Finanzkrise von 2008 wird dagegen wie ein laues Lüftchen aussehen. Und zwar deswegen, weil die ganze Branche nicht mit Steuergeldern zu retten ist, wenn erst einmal das Vertrauen geschwunden ist. Dann wird es keine Neukunden mehr geben.

Den Letzten beißen die Hunde

Es fällt mir schwer, hier zum einen oder anderen zu raten. Vertrag behalten oder aussteigen? Je mehr aussteigen, desto schneller wird das Ende kommen. Drin bleiben mit der vagen Hoffnung, dass es schon gut gehen wird? Eines ist klar, je mehr aussteigen, desto schneller muss man selbst den Abschied nehmen. Denn es wird wie immer sein: Den Letzten beißen die Hunde.

Es gibt aber noch eine dritte Variante: Die Humane Marktwirtschaft nach Haisenko/von Brunn. Hier beschreiben wir, wie der Übergang vom gesamten jetzigen System vollzogen werden kann, ohne jemandem etwas wegzunehmen oder zu schenken.

Sozusagen vollständige „Besitzstandswahrung“. Wir haben diesen Übergang so ausgefeilt, dass es sogar möglich ist, sämtliche Guthaben bei den privaten Versicherungen zu retten.

Der Preis ist allerdings, dass die Versicherungsgesellschaften in ein neues Modell transformiert werden müssen, ebenso wie die Banken, die zu dem zurückgeführt werden sollen, was sie sind: Dienstleister, die für ihre Dienstleistung bezahlt werden und keine Zinsen zu ihren Gunsten kassieren dürfen auf Geld, das ihnen nicht gehört. Klingt wie ein Märchen?

Dass es keines ist und noch dazu praktikabel erfahren Sie, wenn Sie das Werk „Die Humane Marktwirtschaft“ von Peter Haisenko und Hubert von Brunn lesen.

Das ÖR-Fernsehen hat das Thema aufgegriffen

https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/markt/Lebensversicherung-Widerspruch-statt-Kuendigung,markt11168.html

Dieses Video aus der Mediathek des NDR schildert das Problem perfekt. Bei ca 5:30 Minuten kommt die Feststellung, dass der Versicherungsnehmer seine Beträge verzinst zurück bekommt. Verzinst ist aber das falsche Wort. Der Erstattungsanspruch entspricht laut BGH der Eigenkapitalrendite des Versicherers. Und die ist fast immer zweistellig.

Sehenswert auch die Diskussion bei Plasberg: http://mediathek.daserste.de/Hart-aber-fair/Crash-der-Lebensversicherungen-Panikmac/Video?bcastId=561146&documentId=49358690

Hier finden Sie Hilfe, wenn Sie aus Ihrer Lebensversicherung aussteigen wollen: www.widerrufsjoker-lv.de

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Meinung des Verlags oder die Meinung anderer Autoren dieser Seiten wiedergeben. Er erschien zuerst auf anderweltonline.de.

Weitere Artikel:

Haisenko über die Wertschätzung der Arbeit: Sehr wenige beuten sehr viele aus – Die Welt braucht einen „reset“

Wir leben im kapitalistischen Kommunismus – Wie wäre es künftig mit Humanismus?

Donald Trump zwingt Schäuble & Co. zum Nachdenken – Peter Haisenko: „Die Wirtschaftsweisen sind am Ende“

Quelle: http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/private-lebensversicherungen-sind-riskante-schneeballsysteme-a2335434.html

„F*ckt euch, H*rensohn-Partei!“: AfD-Politiker Spaniel schreibt Kida Khodr Ramadan offenen Brief

Kida Khodr Ramadan – deutscher Schauspieler libanesischer Abstammung – hält nichts von der AfD. In den sozialen Netzwerken verschafft er seinem Ärger über die Partei Luft.

Ramadan findet AfDler sind Nazis. Bei Insta schrieb er sogar: „F*CKT EUCH HURENSOHN PARTEI !!!!! #fickdieAFD“

Dirk Spaniel, Sprecher der AfD-Landesgruppe Baden-Württemberg im Bundestag, antwortet Kida Khodr Ramadan nun in einem offenen Brief:

https://www.facebook.com/plugins/post.php?href=https%3A%2F%2Fwww.facebook.com%2Fspaniel.afd%2Fposts%2F2001381896811340&width=50031

Sehr geehrter Herr Ramadan,

Ich nehme Bezug auf Ihre Äußerungen: „F*CKT EUCH, HURENSOHN PARTEI !!!!! #fickdieAFD„

Ich habe Ihre Worte gegenüber einer Partei, deren Mitglied ich bin und deren Wähler ich im Bundestag vertrete, zur Kenntnis genommen. Darf ich Sie zuerst einmal freundlich darauf hinweisen, dass es in Deutschland keine Hurensohn-Parteien gibt.

Menschen, die andere öffentlich als „Hurensöhne“ betiteln, bedienen sich eines Umgangs und einer Sprache, die nicht zu unserer Zivilisation passt. Diese Gepflogenheiten verorte ich eher in archaisch-patriarchalen Gesellschaften. Dort gilt es möglicherweise als schwere Beleidigung, einen Mann als Hurensohn zu bezeichnen, da in diesen Kulturen Frauen allein über ihre Jungfräulichkeit bzw. über ihre Sexualität/Ehre definiert werden. Auch der gern gebrauchte Terminus „Ich f*ck’ Deine Mutter“ gehört in diesen „Kultur“-kreis, der offensichtlich unfähig ist, in Debatten einzutreten, wie sie in Demokratien geführt werden.

Umso verwunderter bin ich, dass Sie, Herr Kida Khodr Ramadan, eine solche Sprache pflegen, obwohl Sie seit nahezu 30 Jahren in Deutschland leben. Dieses Land hat Sie und Ihre Eltern und Geschwister freundlich aufgenommen, Sie verpflegt, Ihnen ein Dach über dem Kopf gegeben. Dafür sind deutsche Steuerzahler aufgekommen, darunter meine Eltern. 

Wikipedia berichtet, Sie hätten nur mäßiges Interesse an der Hauptschule gehabt, mittlerweile aber Karriere in der deutschen Film- und Fernsehwelt gemacht. Das ist löblich. Vor Kurzem haben Sie sogar den Deutschen Fernsehpreis als bester Schauspieler bekommen. Üblicherweise würde man gratulieren. Ich tue es nicht.

Ich frage Sie stattdessen: Wer sind Sie? Ein offener, toleranter Mensch wohl kaum. In einem aktuellen FAZ-Interview geben Sie sich souverän, markieren aber auch dort auf unangenehme Weise den großen Max. Sie maßen sich an, eine Partei, die von sechs Millionen Bürgern gewählt wurde, aufs Übelste zu beschimpfen und deren Wähler zu diffamieren. Worauf sind Sie stolz? Auf Demokratie, Grundgesetz und Toleranz in Deutschland? Oder sind die einzigen Leitplanken in Ihrem Leben die Regeln eines archaisch geprägten Clans?

Ich erkenne, dass Sie sich in all den Jahren nicht wirklich integriert haben. Denn wie könnten Sie sonst deutsche Bürger „Hurensöhne“ nennen, die mit zwangsweise eingezogenen Fernsehgebühren Ihren Lebensunterhalt mitfinanzieren, aber eine andere Meinung haben als Sie. Vielleicht dürfte ich Sie einmal mit den Müttern von AfD-Mitgliedern und Wählern – in Ihrem Weltbild „Huren“ und „Hurensöhne“ bekannt machen?

Muss ich womöglich annehmen, dass Sie unter Ihrer TV-Tünche ein Mensch geblieben sind, der sich, trotz 30 Jahren Aufenthalt in einer offenen und toleranten Gesellschaft, nicht von seiner Sozialisation in einer archaischen Gesellschaft islamischer Prägung gelöst hat?

Der Deutsche Fernsehpreis wird von den Fernsehsendern Das Erste, ZDF, RTL und Sat.1 vergeben. Ich möchte vor allem die öffentlich-rechtlichen Sender, die mit unseren Gebühren zwangsfinanziert werden, fragen: Welche Konsequenzen gedenken Sie aus dieser inakzeptablen Entgleisung von Herrn Kida Khodr Ramadan zu ziehen?

Herr Kida Khodr Ramadan, ich fordere Sie auf, sich umgehend für Ihre Ausdrucksweise zu entschuldigen.

Ich erwarte gerne Ihre Antwort.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Dirk Spaniel (MdB)
Sprecher der Landesgruppe Baden-Württemberg, AfD-Bundestagsfraktion
Verkehrspolitischer Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion

 

Quelle: http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/fckt-euch-hrensohn-partei-afd-politiker-spaniel-schreibt-kida-khodr-ramadans-offenen-brief-a2335245.html?fb=1