LOYALITÄT IST KEINE EINBAHNSTRASSE

Bild könnte enthalten: 1 Person, Nahaufnahme

Männer von Flaake.
Ich habe meinem Vaterland fast 18 Jahre gedient.
2002 habe ich feststellen müssen, daß ich nicht so „reformfähig“ sein konnte, wie es die Bundeswehr von mir verlangt hatte, darum entschloß ich mich, mein Dienstverhältnis als Berufssoldat gem. § 46 SG auf eigenes Verlangen zu beenden.

Diesen Schritt habe ich bis heute nicht bereut. Heute bin ich froh nicht das ertragen zu müssen, was unsere „Dienstherrin“ den Soldaten der Bundeswehr heute zumutet! Ich habe gelernt „von vorne zu führen“ d.h. das wir unsere unterstellten Soldaten durch Vormachen, Vorgehen und Vorleben ausgebildet und geführt haben.

Dazu gehörte auch die Courage sich ebenso vor unsere Männer zu stellen wenn es mal Gegenwind gab! Hat das heute keine Gültigkeit mehr? Was ist da geschehen?

Der Verteidigungsministerin kann ich es ja vielleicht noch verzeihen, sie hat es nie gelernt und schon gar nicht erlebt. Sie wird es in ihrem besonders ausgeprägten Blick auf die eigene Karriere niemals verstehen.

Aber was ist mit den Herren Generälen an Ihrer Seite? Wo sind die guten Offiziere geblieben, die ich während meiner Zeit als Soldat kennengelernt habe? Hat man Euch auf Elefantenfriedhöfe abgeschoben?? Es ist Eure verdammte Pflicht und Schuldigkeit, hier im Sinne der übergeordneten Führung Einfluß zu nehmen und somit dem unterstellten Bereich wieder Mut zu machen, „dem deutschen Volke tapfer und treu zu dienen“.

LOYALITÄT IST KEINE EINBAHNSTRASSE!

 

Quelle : FB
Falk Trummer

 

Bundeswehrkrankenhaus entfernt Weltkriegs-Rotkreuzflagge


Letzte Rotkreuzflagge vor dem zerstörten Berlin 1945 Fotos: privat/picture alliance

WESTERSTEDE. Sie war die letzte Rotkreuzflagge des Zweiten Weltkriegs in Berlin und kennzeichnete einen Truppenverbandplatz der Wehrmacht unweit des Reichstags. Nach der Übergabe an die Rote Armee wurde sie in der Nacht auf den 1. Mai 1945 geborgen. Jahrelang hing sie im Bundeswehrkrankenhaus im niedersächsischen Westerstede samt einer Erläuterungstafel – bis Ende vergangener Woche. Nun wurde die Flagge entfernt.

Anlaß ist die Anordnung von Generalinspekteur Volker Wieker, alle Kasernen und Liegenschaften der Bundeswehr auf Wehrmachtsandenken zu durchsuchen. Bereits in der vergangenen Woche hatte der Focus berichtet, es gebe im Bundeswehrkrankenhaus Überlegungen, die Rotkreuzflagge zu entfernen. Das ist nun geschehen, wie das Bundeswehrkrankenhaus auf Nachfrage der JUNGEN FREIHEIT bestätigte. Eine Begründung für die Maßnahme gab es nicht.

Keine Verwandten-Fotos aus der Wehrmachtszeit

Links die historische Rotekreuzflagge, rechts die leere Wand nach ihrer Entfernung Fotos: privat

Überall werden derzeit in Einrichtungen der Bundeswehr Stahlhelme, Panzermodelle, Wandbilder, historische Waffen und Uniformen, Regimentsabzeichen und Orden entfernt. Die Soldaten wurden darüber belehrt, daß die Einheiten Memorabilien aus der Zeit von 1933 bis 45 nur noch in zuvor genehmigten Sammlungen besitzen dürfen. Reine Dekorationsgegenstände sind verboten, auch wenn es sich um Geschenke anderer Einheiten handelt. Auch dürfen in den Dienstzimmern keine Fotos mehr von Verwandten oder Vorfahren hängen, auf denen diese in Wehrmachtsuniformen abgebildet sind.

Frühere Erklärtafel zur historischen Rotkreuzflagge Foto: privat

Die Anordnungen werden konsequent durchgesetzt. So wurden nach Informationen der JF beispielsweise beim Taktischen Luftwaffengeschwader 33 in Rheinland-Pfalz entsprechende Fotos des ersten Kommodores, General Walter Krupinski, entfernt.

Rommel-Wandbild übermalt

Beim Ausbildungszentrum Infanterie in Hammelburg wurde ein Wandbild von Generalfeldmarschall Erwin Rommel übermalt. Und das, obwohl der Leiter der Gedenkstätte Deutscher Widerstand, Johannes Tuchel, erst am Wochenende betont hatte, die Person Rommels müsse differenziert betrachtet werden. Zwar sei Rommel als „Wüstenfuchs“ für Propagandazwecke der Nationalsozialisten genutzt worden, doch seine „Betrachtungen zur Lage“ vom 15. Juli 1944 markierten einen klaren Bruch mit Hitler.

Zudem sei er nach dem Attentat vom 20. Juli zum Selbstmord gezwungen worden. „Insofern kann die Erinnerung an Rommel zum Nachdenken über die Grenzen von Befehl und Gehorsam anregen“, sagte Tuchel der Bild-Zeitung. Warum das Ausbildungszentrum Infanterie der Bundeswehr das Rommel-Wandbild nun trotzdem übermalen ließ, ist unklar. Eine Anfrage der JF blieb bislang unbeantwortet.

—————————-

Die JUNGE FREIHEIT will den jüngsten Bildersturm in deutschen Kasernen dokumentieren. Sind Sie Soldat oder Angestellter der Bundeswehr, dann berichten Sie uns von solchen Fällen. Informieren Sie uns – auch anonym – über online@jungefreiheit.de, über Facebook, oder auf dem Postweg: Redaktion JUNGE FREIHEIT, Hohenzollerndamm 27a, 10713 Berlin.

Artikel von : Felix Krautkrämer

Quelle : https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2017/bundeswehrkrankenhaus-entfernt-weltkriegs-rotkreuzflagge/


Eigener Kommentar :

Eventuell ist DAS HIER die Erklärung ?!

Internationaler Roter Kreuzbericht bestätigt den Holocaust von sechs Millionen Juden ist ein Hoax

RED CROSS EXPOSES „JEWISH“ HOLOCAUST HOAX: INTERNATIONAL RED CROSS (IRC) DOKUMENT BESTÄTIGT 271 TAUS UND NICHT 6 MILLIONEN IN KONZENTRATIONSCAMPS

TG: „Dies erschien in Irland im Kilkenny Journal und wurde mir von einem Freund geschickt. Hier ist der Link zum Originalartikel, den ich hier unten vollständig eingefügt habe: „

Http://www.kilkennyjournal.ie/index.php/politics/item/1484-international-red-cross-report-confirms-die-myth-of-the-sixmillion

Http://truedemocracyparty.net/2012/06/red-cross-expose-jewish-holocaust-hoax/

OFFICIAL INTERNATIONAL RED CROSS RECORDS RELEASED

Versiegelt und bewacht seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges in Arolsen, Deutschland, die offizielle IRC-Aufzeichnungen zeigen die tatsächliche Konzentrationslager totale Todesopfer war 271.301

Seit Jahren sind die Menschen auf der ganzen Welt – vor allem „der Westen“ – gesagt worden, dass „sechs Millionen Juden während des Zweiten Weltkrieges von den Deutschen in“ Konzentrationslagern „systematisch ermordet wurden.“

Tausende von ehrlichen Leuten, die diesen Anspruch streiten, wurden bösartig als ein hasserfüllter Antisemitismus geschmiert. Mehrere Länder auf der ganzen Welt haben inhaftiert und schwer bestraft Menschen für die Beanstandung der Behauptung, dass „6 Millionen“ Juden getötet wurden.

Hier ist ein gescanntes Bild eines offiziellen Internationalen Roten Kreuzes dokumentiert, das den so genannten „Holocaust“ (die lang-und-oft-beanspruchten 6-Millionen-Juden) ist einfach falsch. Juden auf der ganzen Welt haben absichtlich übertrieben und fortwährend gelogen, um politische, emotionale und geschäftliche Vorteile für sich selbst zu gewinnen.

Sie behaupteten vorsätzliche, kriminelle FRAUD auf Millionen von vertrauensvollen Menschen auf der ganzen Welt!

Bitte beachten Sie, dass die Wahrheit seit langem vor 1979 bekannt ist !!! Der oben genannte Compiler, der auf einen Brief antwortete, musste sich auf Informationen verlassen, die bereits existierten !!!

Steuerzahler aus Deutschland, der Schweiz, Österreich, Lettland, Polen und anderen Nationen haben mehrere Millionen Dollar aus ihren Löhnen genommen, um an „Holocaust-Überlebende“ und ihre Nachkommen für etwas, das NICHT GESCHLOSSEN, ausgezahlt zu werden.

Die Steuerzahler dieser Vereinigten Staaten von Amerika verbringen Milliarden $ jedes Jahr in direkter, indirekter und militärischer Unterstützung des Staates Israel (das ist kein biblisches Israel).

Das ist beabsichtigt, krimineller Betrug auf einer Skala, die so massiv ist, dass sie fast unverständlich ist.

Rote Kreuz- und Ostdeutsche Regierungszahlen setzten die totalen Todesfälle in jedem Lager als 272.000 bzw. 282.000 mit Homosexuellen, Kommunisten, Zigeunern, Mördern, Pädophilen usw. Die 6 Millionen-Figur ist eine kabbalistische Zahl, eine magische Gestalt, die in Zeitungsblättern vorgestellt wurde in den frühen 1900ern

Woher kommen die unschuldigen Deutschen, Amerikaner und andere, um eine Erstattung zu bekommen?

Ich fordere die Strafverfolgung von Einzelpersonen und Gruppen, die falsche Klagen eingereicht haben, um Holocaust-Reparationen und finanzielle Schadensauszeichnungen zu erhalten und einen bewussten Betrug auf Gerichte zu verüben.

Ich fordere die Beseitigung von Holocaust-Referenzen in Geschichtsbüchern und Lehrmaterialien.

Ich fordere die Beseitigung von Holocaust-Memorials weltweit.

Es ist längst überfällig, dass dieser vorsätzliche Betrug aufgehalten wird und diejenigen, die es begangen haben, vor über 60 Jahren National Blood Libel gegen Deutschland und andere Nationen durch bösartige Lügen und finanzielle Betrug vor Gericht gestellt werden.

Zwei der bedeutendsten Erhebungen der jüdischen Frage in Europa während des Zweiten Weltkriegs sind David Irvings Prüfung der russischen Archive nach der Mauer kam. Irving veröffentlichte seine Erkenntnisse in seinem Buch „Hitlers Krieg“ und sagte kein Wort über Gaskammern.

Bei der Frage nach dieser Unterlassung sagte er, dass es keinen Hinweis auf Gaskammern in den Archiven gab und deshalb hat er nicht diskutiert die Frage der Gaskammern. Irving wurde in mehreren Ländern wegen Hassreden für seine gelehrte Unterlassung verhaftet.

Das Internationale Rote Kreuz veröffentlichte ihre Analyse in einem dreimal „Bericht des Internationalen Komitees des Roten Kreuzes über seine Aktivitäten während des Zweiten Weltkriegs“, der 1948 in Genf veröffentlicht wurde. Diese Analyse erweitert die Ergebnisse zweier früherer Veröffentlichungen: „Sur L’activite (Genf, 1946) und „Inter Arma Caritas: Die Arbeit des ICRF während des Zweiten Weltkriegs“ (Genf, 1947). „Die Bühne des IKRF während des Zweiten Weltkriegs“ (Genf, 1947).

1949 interviewte das Internationale Rote Kreuz Gefangene in den deutschen Lagern. Sie waren nicht erlaubt, Gefangene in den russischen Lagern zu interviewen, die viel härter waren.

Die deutschen Lager hielten sowohl politische Gefangene als auch jene, die wegen Verbrechen verurteilt wurden. Die Deutschen erlaubten dem Roten Kreuz, den Gefangenen Nahrung, Medizin und Kleidung zu verteilen.

Danke von Dachau, Buchenwalk, Sangerhausen, Sachsenhausen, Oranienburg, Flossenburg, Landsberg-am-Lech, Fibha, Ravensbruck, Hamburg-Neuengamme, Mauthausen, Theresienstadt, Auschwitz, Bergen-Belsen und andere.

„Die Hauptempfänger waren Belgier, Holländer, Franzosen, Griechen, Italiener, Norweger, Polen und staatenlose Juden“ (Bd. III, S. 83).

In Bezug auf Theresienstadt sagte das Rote Kreuz: „Woher etwa 40.000 Juden aus verschiedenen Ländern deportiert wurden, war ein relativ privilegiertes Ghetto“ (Bd. III, S. 75).

„Die Delegierten des Komitees konnten das Lager in Theresienstadt (Terezin) besichtigen, das ausschließlich für Juden verwendet wurde und unter besonderen Bedingungen regiert wurde … Aus den von dem Commmitee gesammelten Informationen wurde dieses Lager als Experiment von einigen Führern des Reiches begonnen … Diese Männer wollten den Juden die Mittel geben, ein gemeinsames Leben in einer Stadt unter ihrer eigenen Verwaltung aufzubauen und fast vollständige Autonomie zu besitzen … zwei Delegierte konnten das Lager am 6. April 1945 besuchen.

Sie bestätigten den günstigen Eindruck beim ersten Besuch „(Bd. I, S. 642).

Das IKRK hatte auch Lob für das Regime von Ion Antonescu des faschistischen Rumäniens, wo der Ausschuss in der Lage war, eine besondere Erleichterung auf 183.000 rumänische Juden bis zur Zeit der sowjetischen Besatzung zu erweitern.

Die Hilfe hörte dann auf und das IKRK beklagte sich bitterlich, dass es niemals gelang, „irgendetwas in Russland zu schicken“ (Bd. II, S. 62). Die gleiche Situation gilt für viele der deutschen Lager nach ihrer „Befreiung“ durch die Russen.

Das ICRC erhielt einen voluminösen Postfluss von Auschwitz bis zur Zeit der sowjetischen Besatzung, als viele der Internierten nach Westen evakuiert wurden. Aber die Anstrengungen des Roten Kreuzes, die in der Auschwitz unter der sowjetischen Kontrolle verbliebenen Internierten zu entlassen, waren vergeblich.

Aber – Lebensmittelpakete wurden weiterhin an ehemalige Auschwitz-Häftlinge geschickt, die nach Westen in die Lager wie Buchenwald und Oranienburg überführt wurden.

KEINE MENTION VON GASKAMMERN

Einer der wichtigsten Aspekte des Berichts des IKRK ist, dass es die wahre Ursache jener Todesfälle klärt, die zweifellos in den Lagern gegen Ende des Krieges aufgetreten sind.

Sagt der Bericht: „In der chaotischen Lage Deutschlands nach der Invasion in den letzten Monaten des Krieges erhielten die Lager überhaupt keine Nahrungsversorgung und der Hunger beanspruchte eine wachsende Zahl von Opfern.

Von dieser Situation beunruhigt, hat die deutsche Regierung endlich das IKRK am 1. Februar 1945 informiert … Im März 1945 gab die Diskussion zwischen dem Präsidenten des IKRK und dem General des SS-Kaltenbrunners noch entscheidendere Ergebnisse.

Die Erleichterung könnte künftig vom IKRK verteilt werden, und ein Delegierter wurde ermächtigt, in jedem Lager zu bleiben. „(Bd. III, S.83).
Offenbar waren die deutschen Behörden bemüht, die schlimme Situation so weit wie möglich zu entlasten.

Das Rote Kreuz ist ganz ausdrücklich darauf hingewiesen, daß die Nahrungsmittellieferungen zu diesem Zeitpunkt wegen der alliierten Bombenangriffe des deutschen Transports aufhörten, und im Interesse der internierten Juden hatten sie am 15. März 1944 gegen den „barbarischen Luftkrieg der Alliierten“ protestiert ( Inter Armet Caritns, S. 78). B

Am 2. Oktober 1944 hatte das IKRK das Auswärtige Amt vor dem drohenden Zusammenbruch des deutschen Verkehrssystems gewarnt und erklärt, dass die Verhungerungsbedingungen für Menschen in ganz Deutschland unvermeidlich seien.

Im Umgang mit diesem umfassenden, dreidimensionalen Bericht ist es wichtig zu betonen, dass die Delegierten des Internationalen Roten Kreuzes keine Beweise für „Gaskammern“ fanden.

Die ursprüngliche Ausgabe von 1946 sprach nicht einmal von „Vernichtungs-“ oder „Todeslagern“, aber nach der emotionalen Wirkung der Nürnberger Prozesse fühlte sich das Rote Kreuz gezwungen, in den erweiterten Bericht von 1948 einige, sehr flüchtige Hinweise auf „Todeslager“ (Vol 1 S. 641) und „Vernichtungslager“ (Bd. I S. 645).
Es ist jedoch kein Mittel der „Externmination“ angegeben.

In all seinen 1.600 Seiten erwähnt der dreidimensionale Bericht nicht einmal so etwas wie ein ‚Gaskammer‘. Es erkennt an, dass Juden, wie viele andere Kriegsnationalitäten, Strenge und Entbehrungen erlitten haben, aber „ihr völliges Schweigen“
Über das Thema „gassings“ ist eine große Widerlegung der „Holocaust“ Legende.

NICHT ALLE WURDE INTERNIERT
Band III des Berichts des IKRK, Kapitel 3 (I. Jüdische Zivilbevölkerung) beschäftigt sich mit der „Hilfe des jüdischen Teils der freien Bevölkerung“ und dieses Kapitel macht es ganz klar, dass keineswegs alle europäischen Juden waren In Internierungslager gelegt, blieb aber unter gewissen Einschränkungen als Teil der freien Zivilbevölkerung.

Das widerspricht direkt mit der „Gründlichkeit“ des vermeintlichen „Vernichtungsprogramms“ und mit dem Anspruch in den gefälschten Hoess-Memoiren, dass Eichmann besessen war, jeden einzelnen Juden zu erobern, den er in die Hand nehmen konnte: „In der Slowakei zum Beispiel, wo Eichmanns Assistent Dieter Wisliceny war zuständig, der Bericht besagt: „Ein großer Proportent der jüdischen Minderheit hatte die Erlaubnis, im Lande zu bleiben, und zu bestimmten Zeiten wurde die Slowakei als eine vergleichbare Zufluchtstätte für Juden angesehen, besonders für diejenigen, die aus Polen kamen .

Diejenigen, die in der Slowakei blieben, scheinen bis Ende August 1944 in vergleichbarer Sicherheit zu sein, als ein Aufstand gegen die deutschen Streitkräfte stattfand. Während es stimmt, daß das Gesetz vom 15. Mai 1942 die Internierung von mehreren tausend Juden herbeigeführt hatte, wurden diese Leute in Lagern gehalten, wo die Lebens- und Unterbringungsbedingungen erträglich waren und wo die Internierten eine bezahlte Arbeit bezahlen konnten fast gleich denen des freien Arbeitsmarktes „(Bd. I, S. 646).

Nicht nur eine große Anzahl von drei Millionen oder so europäischen Juden vermeidet die Internierung, sondern die Auswanderung der Juden setzte sich während des ganzen Krieges fort, in der Regel über Ungarn, Rumänien und die Türkei. Ironischerweise wurde die jüdische Auswanderung nach deutschland besetzten Gebieten auch durch das Reich erleichtert, wie bei den polnischen Juden, die vor ihrer Besatzung nach Frankreich entkommen waren.

„Die Juden aus Polen, die in Frankreich die Einreisegenehmigungen für die Vereinigten Staaten erhielten, wurden von den deutschen Besatzungsbehörden als amerikanische Staatsbürger angesehen, die sich ferner darauf verständigten, die Gültigkeit von etwa dreitausend Pässen, die den Juden von den Konsulaten ausgestellt wurden, zu erkennen Südamerikanischen Ländern „(Bd. 1, S. 645).

Als zukünftige US-Bürger wurden diese Juden im vittelischen Lager in Südfrankreich für amerikanische Ausländer gehalten. Die Auswanderung der europäischen Juden aus Ungarn ging insbesondere während des Krieges ungehindert von den deutschen Behörden aus. „Bis März 1944“, sagt der Rote Kreuz Bericht, „Juden, die das Privileg von Visa für Palästina hatten, waren frei, Ungarn zu verlassen“ (Bd. 1, S. 648). Auch nach der Ersetzung der Horthy-Regierung im Jahre 1944 (nach ihrem versuchten Waffenstillstand mit der Sowjetunion) mit einer von deutscher Autorität abhängiger Regierung ging die Auswanderung der Juden weiter.

Der Ausschuß hat die Zusagen von Großbritannien und den Vereinigten Staaten gesichert, „die Mittel für die Auswanderung von Juden aus Ungarn zu unterstützen“, und von der US-Regierung erhielt das IKRK eine Botschaft, die besagt, dass „die Regierung der Vereinigten Staaten … jetzt speziell Wiederholt seine Zusicherung, daß die Vereinbarungen von ihm für die Sorge aller Juden gemacht werden, die unter den gegenwärtigen Umständen verlassen dürfen „(Bd. 1, S. 649).

…………
Offizielle internationale Red Cross Records veröffentlicht
Versiegelt und bewacht seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs In Arolsen, Deutschland,
Die offiziellen IRC-Aufzeichnungen zeigen das Tatsächliche Konzentrationslager Gesamt-Tod waren : 271.301

Http://monamontgomery.com/products/271304.htm

***

Die Quelle der sechs Millionen Figur ist ein talmudischer (jüdischer Talmud) Hinweis auf einen zukünftigen Holocaust, in dem sechs Millionen Juden sterben.

Der Grund, warum sie sechs Millionen Todesfälle in Nazi-Lagern beanspruchen, obwohl diese Zahl die Zahl der Juden in Europa zu jener Zeit weit übertrifft, liegt daran, dass diese Referenz in ihrer Schrift etwas ist, was sie fürchten und sich um jeden Preis verhindern wollen.

Die ashkenazischen Juden, die ich mit ehrlicher Erfahrung habe, glauben, dass die Prophezeiung real ist, aber manipuliert werden kann.

Sie glauben, dass die Propheten in die Zukunft sehen und sehen, was geglaubt und gesagt wurde, und dann schreibe das so viel, wie sie das Wort GOTTES offenbaren.

So gibt es eine Gruppe von ashkenazischen Juden, die die sechs Millionen Figur GESCHICHTE machen wollen, um zu verhindern, dass es jemals in der ZUKUNFT geschieht, indem sie diese Zahl immer wieder in die soziale Bequemlichkeit wiederholt, in der Hoffnung, dass Propheten von altem auch verriegeln werden Auf diese, und berichten sie als ein faktisches Ereignis in der Zukunft, die nun Geschichte sein würde.

Mit anderen Worten, sie glauben, dass sie eine neue Zukunft lügen können. Ich denke nicht, dass die härtesten Tage vorne sind und eines ist sicher, der Genie ist aus der Flasche und durch das Wort, die wahre Wahrheit von Fukushima kann wie dumme Kitt langsam in den Teppich sinken, irgendwann wird im Teppich versenkt und nichts wird es raus.

Dies könnte dazu führen, dass die sechs Millionen jüdischen Todesfälle die Prophezeiung spricht, und Nein, ich glaube nicht, dass sie ihren Weg aus ihm heraus lügen können.


Hinweis für Leser von Teena Gee: Weiß ein Leser, wo oder wie bekomme ich eine Kopie dieser (diese) Deutschen Roten Kreuz Dokumente? Ich möchte die kompletten Berichte lesen und die darin enthaltenen Details erkunden. Als eine Frage der einfachen Mathematik, wenn es damals weniger als 5.000 Juden in ganz Europa gab und vermutete, dass ein Drittel verlegt wurde, das verbleibt einen Rest von rund 3 Millionen – nicht 6.

Ich habe ein Buch namens „Deutschland“ von Lonely Planet, ISBN: 1740594711 4. Ausgabe veröffentlicht in MAI 2004 und ich zitiere ab Seite 34, die besagt: (unten)

„… Weitere 165 Arbeitslager lieferten Arbeit für die Großindustrie einschließlich der IG Farbendinustrie AG, Produzentin des Cyanidgases Zyclon B, das in Gaskammern eingesetzt wurde, um über drei Millionen Juden zu ermorden.“

Wie genau kamen wir von 3 Millionen auf 6 Millionen? Und wie kamen wir zu einer so einer Zahl, wenn die offizielle Todesurkunde des Roten Kreuzes 271.301 sind ?

Übersetzt mit Google-Translater : https://translate.google.de/translate?hl=de&sl=en&tl=de&u=http%3A%2F%2Fwww.renegadetribune.com%2Finternational-red-cross-report-confirms-holocaust-six-million-jews-hoax%2F&sandbox=1
Quellen : http://www.renegadetribune.com/international-red-cross-report-confirms-holocaust-six-million-jews-hoax/

http://www.kilkennyjournal.ie/index.php/politics/item/1484-international-red-cross-report-confirms-the-myth-of-the-six-million

http://truedemocracyparty.net/2012/06/red-cross-expose-jewish-holocaust-hoax/

WAHRHEIT ODER LÜGE ????
Beides wäre fatal !

Gruß an die Denker
Kräutermume

Deutschland: Staat beschlagnahmt Wohnungen zur Unterbringung von Migranten „Ein massiver Angriff auf die Eigentumsrechte“

  • In einem beispiellosen Schritt haben die Hamburger Behörden kürzlich sechs Wohnungen im zentralen Stadtteil Hamm enteignet, die einem privaten Grundeigentümer gehören und wegen Sanierungsbedarfs seit 2012 leer standen. Ein von der Stadt ernannter Treuhänder wird sie nun renovieren und – gegen den Willen des Eigentümers – an von der Stadt ausgewählte Mieter vermieten. Sämtliche Renovierungskosten würden dem Eigentümer der Wohnungen in Rechnung gestellt, sagt Bezirkssprecherin Sorina Weiland.
  • Solche Enteignungen wurden auch in Berlin vorgeschlagen, doch der Plan wurde fallengelassen, weil er für verfassungswidrig gehalten wird.
  • Manche Deutsche fragen sich, was als nächstes kommt: Werden die Behörden ein Wohnraummaximum pro Person festlegen und diejenigen, die große Wohnungen bewohnen, dazu zwingen, sie mit Fremden zu teilen?

In Hamburg haben die Behörden angefangen, private Unterkünfte zu beschlagnahmen, um einer Knappheit an Wohnungen entgegenzuwirken – eine Knappheit, die akut verschärft wurde durch die Entscheidung von Bundeskanzlerin Angela Merkel, in den letzten Jahren mehr als zwei Millionen Migranten ins Land zu lassen.

Schon seit Ende 2015, als Merkel die deutschen Grenzen für Hunderttausende Migranten aus Afrika, Asien und dem Nahen Osten geöffnet hat, beschlagnahmen die Hamburger Behörden Gewerbeimmobilien und wandeln sie in Migrantenunterkünfte um. Jetzt aber beschlagnahmen die Stadt auch privates Wohneigentum.

In einem beispiellosen Schritt haben die Hamburger Behörden kürzlich sechs Wohnungen im zentralen Stadtteil Hamm enteignet, die einem privaten Grundeigentümer gehören und wegen Sanierungsbedarfs seit 2012 leer stehen. Ein von der Stadt ernannter Treuhänder wird sie nun renovieren und – gegen den Willen des Eigentümers – an von der Stadt ausgewählte Mieter vermieten. Sämtliche Renovierungskosten würden dem Eigentümer der Wohnungen in Rechnung gestellt, sagt Bezirkssprecherin Sorina Weiland.

Rechtliche Grundlage der Enteignung ist das Hamburger Wohnraumschutzgesetz, ein Gesetz aus dem Jahr 1982, das Hamburgs sozialistische Regierung im Mai 2013 novelliert hat, um es der Stadt zu ermöglichen, jegliche Wohnung zu beschlagnahmen, die mehr als vier Monate leer steht.

Mit der Zwangsvermietung, der ersten dieser Art in Deutschland, soll, wie es heißt, Druck auf die Eigentümer anderer leerstehender Wohnungen in der Stadt ausgeübt werden, diese zur Vermietung verfügbar zu machen. Von den 700.000 Mietwohnungen, die es in der Stadt gibt, stehen laut einer Schätzung des Hamburger Senats mutmaßlich zwischen 1.000 und 5.000 (weniger als ein Prozent) leer.

Blick auf Hamburg. (Foto: Morris MacMatzen/Getty Images)

SPD und Grüne in Hamburg haben kürzlich eine „Hotline“ eingerichtet, bei der Bürger leerstehende Objekte melden können. Aktivisten haben zudem eine Website namens Leerstandsmelder geschaffen, um unbewohnte Immobilien in Hamburg und anderen deutschen Städten zu identifizieren.

Warum der Eigentümer der Wohnungen in Hamm diese seit mehr als fünf Jahren leer stehen lässt, ist unbekannt. Manche vermuten, die Sanierungskosten könnten zu hoch sein, um sich in dieser Lage durch die Mieten zu amortisieren.

Andere beschuldigen die Behörden, nicht genug Baugenehmigungen für den Bau neuer Wohnungen zu erteilen. Eine Studie, die 2012 durchgeführt wurde – lange bevor die Migrantenkrise ein episches Ausmaß annahm –, prognostizierte, dass bis zum Jahr 2017 in Hamburg mindestens 50.000 Wohnungen fehlen würden.

Doch 2016 kamen lediglich 2.433 Wohnungen auf den Markt und nur 2.290 Baugenehmigungen wurden erteilt, so die Statistik der Stadt Hamburg. Diese Zahlen waren geringfügig höher als die 2.192 fertiggestellten Wohnungen und 2.041 neuen Baugenehmigungen im Jahr 2015.

2012 hatte Hamburgs sozialistische Regierung einen Plan präsentiert, demzufolge jedes Jahr 6.000 neue Wohnungen gebaut werden sollten. Dazu kam es jedoch nie, weil die potenziellen Bauherren durch die von der Regierung aufgezwungene Mietobergrenze eingeengt waren, die es ihnen unmöglich gemacht hätte, auch nur die Baukosten wiederreinzuholen.

Seither versucht die Stadt, die von ihr selbst verursachte Wohnraumkrise zu lösen, indem sie Privateigentum beschlagnahmt.

Am 1. Oktober billigte die Hamburger Bürgerschaft ein Gesetz, das es der Stadt erlaubt, leerstehende Gewerbeimmobilien und Grundstücke (Bürogebäude, Verkaufsräume und Land) zu beschlagnahmen und zur Unterbringung von Migranten zu nutzen.

Dies sei nötig, sagten Vertreter der Stadt damals, da jeden Tag mehr als 400 neue Migranten in Hamburg ankämen und alle bestehenden Flüchtlingseinrichtungen belegt seien; Eigentümer leerstehender Immobilien hätten sich geweigert, der Stadt ihr Eigentum freiwillig zur Verfügung zu stellen, darum müsse der Stadt das Recht gegeben werden, es sich mit Gewalt zu nehmen.

Auf der linken Seite des politischen Spektrums wurde diese Maßnahme begrüßt. „Wir richten alle Anstrengungen darauf, die Obdachlosigkeit von Flüchtlingen im Winter zu vermeiden“, sagte Senator Till Steffen von den Grünen. „Dazu müssen wir auch leerstehende gewerbliche Liegenschaften nutzen.“

Andere argumentierten, die Bestrebungen des Staates, private Immobilien zu konfiszieren, seien autokratisch und hätten den Geruch des Kommunismus. „Die geplante Beschlagnahmung privater Grundstücke und Gebäude ist ein massiver Angriff auf die Eigentumsrechte der Hamburger“, sagt André Trepoll von der CDU; dies bedeute „einen enteignungsähnlichen Eingriff des Staates“. Die vorgeschlagene Maßnahme sei ein „Einschüchterungsgesetz“, „ein politischer Dammbruch mit großer Tragweite“. Er fügte hinzu: „Der Zweck heiligt nicht alle Mittel.“

Die Vorsitzende der Hamburger Freien Demokraten (FDP), Katja Suding, sagte, das geplante Gesetz würde ein „unvertretbares Überschreiten von roten Linien“ bedeuten. „Solche Zwangsmaßnahmen beflügeln Ressentiments gegen Flüchtlinge.“

Solche Enteignungen wurden auch in Berlin vorgeschlagen, doch wurde der Plan dort fallengelassen, da er für verfassungswidrig befunden wurde.

Im November 2015 hatten die Abgeordneten in Berlin über eine Notstandsgesetzgebung beraten, die es den Behörden erlaubt hätte, private Wohnungen zur Unterbringung von Asylbewerbern zu beschlagnahmen. Die Gesetzesvorlage sah vor, dass die Polizei mit Gewalt und ohne Durchsuchungsbefehl in private Wohnungen hätte eindringen können, um deren Eignung für die Unterbringung von Flüchtlingen und Migranten zu prüfen.

Das von Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller (SPD) vorgeschlagene Gesetz hätte Absatz 36 des Allgemeinen Gesetzes zum Schutz der öffentlichen Sicherheit und Ordnung in Berlin (ASOG), das es der Polizei derzeit erlaubt, in Ausnahmesituationen zur „Abwehr dringender Gefahren“ – also schwerer Verbrechen – in Privatwohnungen einzudringen, ergänzt. Müller wollte die Möglichkeit von Durchsuchungen ohne richterliche Anordnung so erweitern, dass sie auch zur „Verhinderung von Wohnungslosigkeit“ hätten durchgeführt werden können.

Der Vorschlag wurde vor der Öffentlichkeit geheim gehalten. Diese erfuhr davon erst durch die Warnung von Berlins FDP-Vorsitzendem Sebastian Czaja, der sagt, die Maßnahme verstoße gegen das Grundgesetz:

„Die Pläne des Berliner Senats, Wohn- und Gewerbeeigentum notfalls ohne Einwilligung der Eigentümer für eine Flüchtlingsunterbringung zu requirieren, sind eine offene Vorbereitung zum Verfassungsbruch. Dem Versuch des Senats, das grundgesetzliche Recht auf Eigentum und Unverletzlichkeit der Wohnung auszuhöhlen, muss man sich entschlossen entgegenstellen.“

Seither haben offenbar sowohl das Büro des Regierenden Bürgermeisters als auch der Senat die Pläne ad acta gelegt.

Auf der Grundlage eigener Recherchen schrieb Gunnar Schupelius, ein Kolumnist der Berliner Tageszeitung BZ:

„Eine seltsame Meldung machte am Wochenende die Runde: Der Senat wolle die Polizei ermächtigen, in Privatwohnungen einzudringen, um dort Flüchtlinge unterzubringen, auch gegen den Willen der Eigentümer. Ich dachte erst an Satire, dann an ein Missverständnis, denn im Grundgesetz, Artikel 13, heißt es ja: ‚Die Wohnung ist unverletzlich‘.“

„Also machte ich mich auf die Suche nach der Quelle dieser seltsamen Meldung und wurde fündig. Es handelt sich um einen ‚Vorschlag‘, der offenbar von der Senatskanzlei in die Runde der Senatoren gestreut wurde. Als Senatskanzlei bezeichnet man das erweiterte Büro des Regierenden Bürgermeisters. Leiter ist Björn Böhning (SPD) …“

„Ganz klar steht hier [in dem Vorschlag der Senatskanzlei]: Die Polizei darf ohne richterlichen Beschluss in Privateigentum eindringen, um nach Wohnraum für Flüchtlinge zu suchen, wenn diesen die Obdachlosigkeit droht. Sie kann das ‚ohne Einwilligung des Inhabers‘ tun. Und nicht nur die Polizei soll das dürfen, sondern auch Ordnungsämter.“

„Dieser delikate ‚Vorschlag‘ erregte wenig öffentliches Aufsehen. Nur der Berliner FDP-Generalsekretär Sebastian Czaja meldete sich zu Wort und sprach von einer ‚offenen Vorbereitung zum Verfassungsbruch‘. Intern soll es Proteste gegeben haben. Der ‚Vorschlag‘ verschwand plötzlich von den Tischen. Ist er ganz weg oder kommt er wieder?“

Unklar ist, warum bislang niemand die Verfassungskonformität von Hamburgs Enteignungsgesetz in Frage gestellt hat.

Unterdessen fragen sich manche Deutsche, was als nächstes kommt: Werden die Behörden ein Wohnraummaximum pro Person festlegen und diejenigen, die große Wohnungen bewohnen, dazu zwingen, sie mit Fremden zu teilen?

Soeren Kern ist ein Senior Fellow des New YorkerGatestone Institute. Besuchen Sie ihn aufFacebook und folgen ihm aufTwitter.

 

Eigener Kommentar:

Jetzt ist es an der Zeit, das sich die Eigentümer endlich zur Wehr setzen
und der Hamburger „Bürgerschaft“ endlich zeigen, wer sie bezahlt.

 

Quelle: https://de.gatestoneinstitute.org/10364/deutschland-beschlagnahmt-wohnungen

+++Erst ab 18 Jahren+++Dieser Mann verbrachte 20 Jahre damit, Bienen beizubringen wie man Honig aus Marijuana macht+++erst ab 18 Jahren+++

trainerbee11-598x372

Ein 39-jähriger französischer Imker hat einen Durchbruch in Bienen-Training gemacht. Er hat seine Bienen für die letzten 20 Jahre trainiert um Honig aus allem zu machen.

Ich habe die Bienen trainiert, mehrere Dinge zu tun, wie Zucker aus Früchten zu sammeln anstatt Blumen zu verwenden”, erklärt er.

Aber nicht nur Früchte und Blumen, sondern auch medizinischen Cannabis! Er nennt sich selbst Nicolas Trainerbees und er stand oft in der Öffentlichkeit, seitdem er herausgefunden hat, wie man Bienen trainiert, seinen ”Canna-Honig” zu produzieren. Seine Leidenschaft für Natur und ihre Heilmittel sind ziemlich beeindruckend. Er trainiert die Bienen, das Harz der Pflanzen zu sammeln, da ihre Enzyme Nektar von Zucker in Honig verwandelt.

Das Ergebnis ist ein einzigartiger Honig mit Eigenschaften von wildem Honig und Cannabis. Der Cannahonig ist sehr blumig im Duft und muss nicht geraucht werden. Die Bienen werden die Ergebnisse zu jeder Sorte kopieren, der Prozess wird gleich aussehen.

Die Bienen werden nicht high, da ihnen das Endocannabinoid-System fehlt um den Cannabis zu verarbeiten. Sie sehen es als eine andere Nahrungsquelle.

Gefunden bei:

Heute vor 70 Jahren…

Netzfund:
+++++++++

Heute vor 70 Jahren hat die Wehrmacht die Waffen niedergelegt. Danach ist nicht etwa der Frieden ausgebrochen, für Deutschland und die Deutschen begann mit diesem Tag die blutigste und mörderischste Zeit des Zweiten Weltkriegs. Kriegsgefangene, deutsche Soldaten wurden nun rechtlos, da die Sieger keine Vergeltung mehr fürchteten. Das Völkerrecht hatte für Deutsche aufgehört zu existieren. Die Sieger verdoppelten ihren Eifer, die Beute einzusammeln, das besiegte Land auszuplündern. Wir sind nicht als Befreier gekommen, sondern als Besatzer in einem besiegten Feindesland. Und es war nicht unsere Absicht, Deutschland vom Nationalsozialismus zu befreien, sondern es für immer als Gegner und Konkurrent auszuschalten. Das ist der Originalton der Feinde des Reiches, wie er nach dem Sieg verkündet worden war.
Deutsche Politiker, die dies vergessen und von Befreiung sprechen, sind geschichtsblinde Idioten oder schlicht und einfach böswillig. Auf persönlicher, zwischenmenschlicher Ebene mögen Besatzer zu Freunden geworden sein, doch auf der politischen Ebene sind die Sieger ihren Maximen treu geblieben. Deutsche Gebiete wurden abgetrennt, unter „polnische Verwaltung“ gestellt, heute gelten sie als urpolnisches Staatsgebiet. Der Rest wurde in vier Besatzungszonen aufgeteilt, in denen die Sieger ihnen genehme Kollaborateure als Verwalter einsetzten. An dieser Praxis hat sich seit 1945 nicht wirklich etwas geändert, wer durch scheindemokratische Wahlen nach oben gelangt, wurde vorher ausgiebig begutachtet und auf Linie gebracht.
Als das bisherige Einvernehmen der Sieger in den Kalten Krieg überging, wurden die Deutschen wie Kampfhunde in Zwingern gehalten, um bei Ausbruch eines Krieges als erste übereinander herzufallen. Beide Seiten wurden indoktriniert, in den jeweils anderen Deutschen die bösesten aller Feinde zu sehen, die schrecklichste aller Bedrohungen. Solange man die Kampfhunde gebraucht hat, wurden diese sogar gehätschelt und gepflegt, doch nach dem Ende des Kalten Krieges war es damit vorbei. Das teilwiedervereinigte Besatzerdeutschland war nun zur Ausplünderung freigegeben. Deutsches Geld finanzierte die Osterweiterung der EU und der NATO, deutsches Geld wurde für den Euro entwertet. Das dicht besiedelte Deutschland wurde zum Einwanderungsland erklärt. In den frühen Neunzigern schwappte schon einmal die Asylantenflut über uns herein, nach einer ruhigen Phase wird jetzt die zweite, noch gewaltigere Welle auf uns losgelassen.
Der Morgenthau-Plan, der Deutschland in ein Agrarland verwandeln sollte, wurde aufgegeben, um mehr Tribute aus dem Land herauszuholen. Deutsches Geld hat Israel aufgebaut, die zivile Infrastruktur; amerikanisches Geld hat den Juden die Waffen spendiert. Dank dieser Hilfen hatte Israel das Geld übrig, um Massenvernichtungswaffen zu entwickeln, um zur Atommacht auszusteigen. Der Kaufmann-Plan, deutsche Männer zu kastrieren, wurde indirekt umgesetzt. Kampfemanzen, Feministen, Gender-Mainstreaming haben aus vielen deutschen Männern impotente Weichlinge werden lassen, und wo deutsche Kinder gezeugt werden, läßt die „Mein Bauch gehört mir“-Fraktion sie wieder abtreiben.

Im Augenblich wird der Hooton-Plan umgesetzt, der eine Umvolkung des Landes zum Ziel hat. Männer aus fremden Kulturen, tunlichst Neger mit niedriger Intelligenz, sollen zu Millionen nach Deutschland verpflanzt werden, um die völkische Identität zu zersetzen. Kulturfremde, hauptsächlich ungebildete Moslems, sollen das Land überschwemmen und die gewachsene Tradition auflösen.
Damit dies alles gelingt, wurde ein Regime aus Volksverrätern eingesetzt.
Wir mögen darüber lächeln, daß Mönche des Mittelalters Schweine auf den Namen „Fisch“ getauft haben, um ihre Fastenspeisen aufzubessern. Dies wird heute von der Politik bis zum Exzeß betrieben. Toleranz bedeutet Zurückweichen, Nachgeben und sich mit der eigenen Rechtlosigkeit abzufinden. Ein Rassist ist derjenige, der die eigene Minderwertigkeit nicht einsehen mag. Fachkräfte sind zugewanderte Analphabeten ohne Berufsabschluß. Kulturelle Bereicherung drückt sich in „Kartoffel“, „Scheiß-Deutscher“, „Schlampe“, „Nutte“ und „Isch disch Messer!“ aus. Religion bedeutet, daß Kirchen abgerissen und Moscheen aufgebaut werden, daß Kirchenglocken verstummen und Muezzine herumgrölen. Demokratie bedeutet, daß ein paar Muslime bestimmen, was in der Kantine auf den Tisch kommt, was im Kindergarten gegessen und in den Kneipen ausgeschenkt wird.
Nicht der Frieden ist am 8. Mai 1945 ausgebrochen, der Faschismus hat sich ein neues Gewand zugelegt. Ein Regime, welches das eigene Volk in den Mittelpunkt gestellt hat, wurde durch ein menschenverachtendes Regime ersetzt, welches das eigene Volk als Wurzel allen Übels darstellt. Es sind die aus unserem Steuergeld bezahlten Politiker, die sich bei jeder Gelegenheit dafür schämen, Deutsche zu sein. Es sind diese aus unserem Steuergeld bezahlten Politiker, die unsere Vorfahren als Verbrecher hinstellen und uns dafür auch noch die Verantwortung aufhalsen wollen. Es sind die aus unserem Steuergeld bezahlten Richter und Staatsanwälte, die jeden, der gegen dieses Unrecht auch nur anzudenken wagt, gnadenlos verfolgen, aburteilen und einsperren.
Wir wurden am 8. Mai 1945 nicht befreit, wir haben noch nicht einmal einen neuen Staat bekommen. Was wir bekommen haben, ist ein Gefängnis, mit einem Grundgesetz, das nicht mehr als die Hausordnung dieser Strafanstalt ist. Und wir haben Wahrheitsmedien bekommen, die als Anstalts-Psychologen fungieren. Wahrheitsmedien, die verkünden, daß wir im freiesten Staat auf deutschem Boden leben, und nicht wir es sind, die eingesperrt leben, sondern alle anderen, jene außerhalb unserer Gefängnismauern.“
(Michael Winkler)

 

 

Gefunden bei : https://www.facebook.com/ralf.nordwest/posts/1675192479163107

Spendenaufruf für den Honigmann

Hervorgehoben

Spendenaufruf für den Honigmann

 

Vielen hat der Honigmann im Laufe der Jahre geholfen, stets hatte und hat er für alle ein offenes Ohr. Seine Aufklärungsarbeit leistet einen wertvollen Beitrag zu unserem „wirklichen“ Leben, scheut er doch keine Mühe oder Herausforderung, um die Wahrheit zu finden, dafür mit seinem Namen und Wissen sowie seinem allseits bekannten „ sturen friesischen Dickschädel“ geradezustehen, wenn er davon überzeugt ist, es ist die Wahrheit, um sie Euch zu präsentieren.

Durch außergewöhnliche Umstände (Autoreparatur, Gesundheitskosten Anwaltskosten etc.), ist nun die Arbeit vom Honigmann stark gefährdet.
Um seine Genesung zu forcieren, die Rechtsanwaltskosten und auch die Kosten für die Autoreparatur zu decken, bitten wir Euch um Eure Unterstützung in Form einer Spende, damit unser Honigmann weiter gesund, mobil und uns als Aufklärer erhalten bleibt.

Wir danken Euch ganz herzlich für Eure tatkräftige Unterstützung!

Holger und Petra (Kräutermume)

 

Spendenkonto  :

Empfänger: HLA-KÖ
LZO Varel
DE21 2805 0100 0090 7068 96
Swift-Bic: BRLADE 21LZO
Verwendungszweck: Spende

 

…irgendwie ist hier der Wurm imPayPal- Link….
Ich  behebe es so schnell wie möglich…

Alternativ eine Möglichkeit, wenn auch umständlicher, direkt vom Honigmann-Blog reinkopiert……so fertig… Hier der PayPal-Link:
-> Spendenkonto  

 

Das ist für „Kontenlose Spender“ noch eine Möglichkeit zu spenden :
Ernst Köwing
c/o Holger Greiner
Marxer Hauptstraße 41
26446 Friedeburg

Bitte eine Lage Alupapier um die Spende wickeln und in ein leeres weißes Blatt tun, dann in den Briefumschlag damit..

Auf diese Konten könnt Ihr spenden, schreibt als Zweck „Spende“ rein, falls Ihr den Zweck angeben sollt, damit sie auch genau dafür verwendet werden können! Vielen Dank an Euch!

Kräutermume

Geheimsache Staatsangehörigkeit

Max von Frei im Interview Jan van Helsing

Jan: Wieso heißt denn Dein Buch „Geheimsache Staatsangehörigkeit“? Was ist an einer Staatsangehörigkeit „geheim“?

Max: Weil ein Geheimnis um den Staatsangehörigkeitsausweis gemacht wird. Wusstest Du, dass der Reisepass und der Personalausweis nicht ausreicht, Dich als Deutschen auszuweisen?

Jan: Nein, das habe ich erst im Zuge des Buches von Daniel Prinz erfahren. Zudem hatte es mir dann der Standesbeamte unserer Gemeinde bestätigt. Er weiß es, aber der Rest in der Gemeinde weiß es bestimmt nicht. Warum nicht?

Merkst Du was? Wieso wird uns das nicht in der Schule beigebracht? Ja, wieso erhält nicht jeder Deutsche diesen Staatsangehörigkeitsausweis direkt mit der Geburt? An sich ist der Ausweis für 25 Euro zu bekommen. Die Antragsformulare halten die Gemeinden, Städte und das Bundesverwaltungsamt bereit. Doch wenn man dann seinen Antrag einreichen möchte, werden unglaubliche Hürden aufgebaut.

Jan: Du meinst also, dass einerseits die Verwaltung offiziell den Staatsangehörigkeitsausweis anbietet, dann aber Schwierigkeiten macht, wenn man das Angebot annehmen möchte?

Genau, das ist das Unglaubliche daran! Ich habe viele Menschen auf ihrem Weg in die Behörden begleitet. Bis zu dem Termin haben es die meisten nicht geglaubt, dass es überhaupt Schwierigkeiten geben könnte. Schließlich dachten viele, dass die Beamten doch dafür bezahlt werden, ihnen weiterzuhelfen. Doch das Gegenteil ist der Fall.

Jan: Heißt das im Umkehrschluss, dass die Behörden den Menschen bewusst Informationen vorenthalten möchten?

Es ist noch viel krasser: Es wird teilweise bewusst gelogen und in die Irre geführt. Und das machte mich sehr stutzig.

Jan: Ist das grundsätzlich so, oder worauf reagieren die Behörden so heftig?

Meist reagieren die Verwaltungen, wenn man den Staatsangehörigkeitsausweis nach dem alten, aber dennoch gültigen Staatsangehörigkeitsgesetz (RuStAG) stellt, der die Abstammung aus einem Bundesstaat (z.B. Königreich Bayern oder Königreich Preussen) vor 1914 dokumentiert. Dazu erhält man automatisch die deutsche Staatsangehörigkeit (nach StAG)

Jan: Gibt es demnach auch eine andere Beantragung?

Ja, die nach dem geltenden Staatsangehörigkeitsgesetz (StAG), letztmalig aktualisiert im November 2016.

Jan: Und was ist daran so brisant?

Die Staatsangehörigkeit nach RuStAG führt in die hoheitliche Staatsangehörigkeit und somit in das kaiserliche Recht, das heute noch gültig ist. Die Staatsangehörigkeit nach StAG ist lediglich eine Staatsangehörigkeit für die Verwaltung der Person innerhalb der BRD und EU. Im Buch ist das im Detail erklärt.

Jan: Das heißt also, dass Du lieber nach StaG ableiten sollst, um auf Deine hoheitlichen staatlichen Rechte zu verzichten?

Ja, genauso ist es.

Jan: Wenn man nun den Ausweis nach RuStAG nur noch sehr schwer oder fast überhaupt nicht mehr bekommen kann, ist dann die Antragstellung nach StAG eine Alternative?

Ja, auf jeden Fall. Denn ohne den Ausweis ist man innerhalb der EU in Kürze völlig rechtlos gestellt.

Jan: Wenn auf der einen Seite das Dokument verfügbar ist, dann wird es wohl offensichtlich auch gebraucht. Die Frage, die sich mir jetzt stellt: Könnte es sein, dass dieser Ausweis nur bestimmten Leuten zur Verfügung gestellt werden sollte?

Das ist eine sehr gute Frage. Mittlerweile weiß ich, dass es genauso ist – was ich im Buch ja auch ausführlich erkläre. Das Papier eröffnet rechtliche neue Möglichkeiten. In den richtigen Händen kann es eine Bereicherung für die Gesellschaft sein.

Jan: Was meinst Du konkret damit?

Wie gerade gesagt, ist das im Buch hinreichend erklärt. Doch so viel kann ich dazu sagen: Es geht um die Sicherung Deines Vermögens, es geht um Deine Reisefreiheit, Deine freien Berufswahl und auch um Dein Recht, sich unter freiem Himmel mit Gleichgesinnten zu treffen.

Jan: Aber das habe ich doch sowieso schon…

Das glaubst Du. Heute vielleicht noch. Doch wenn Du genau hinschaust, dann siehst Du, wie gerade generalstabsmäßig die Pressefreiheit oder das Internet zensiert und gleichzeitig der Datenschutz aufgehoben wird. Ich glaube, da gibt es gute Bücher im Amadeus Verlag, die dies untermauern…

Jan: Heißt das, dass bisher ohne das Wissen um die Staatsangehörigkeit im Hintergrund die meisten Menschen, was ihre Rente, ihre Vermögensvorsorge und ihre Freiheit betrifft, ihre Rechnung ohne den Wirt gemacht haben?

Ja, genauso ist es! Wenn Du das Thema Deiner Bürgerrechte, Deiner Staatsangehörigkeit, nicht verstanden hast, dann musst Du Dir über die vorherigen Themen keine Gedanken mehr machen. Diese Gedanken haben dann schon die anderen für Dich gemacht. Sie haben dann schon eine Verwendung für Deine Vermögenswerte. Vielleicht über die „Bail-in“-Klausel für die Bankenrettung…

Jan: Natürlich habe ich schon davon gehört, doch was hat dies mit meiner Staatsangehörigkeit zu tun?

Mit dem richtigem Wissen und dem neuen rechtlichen Status lassen sich diese Eingriffe verhindern.

Jan: So, wie ich das jetzt richtig verstehe, hast Du diese Prozesse selbst geführt?

Ja, genau. Vieles, was in diesem Buch veröffentlicht ist und mit Gesetzestexten untermauert ist, wurde von mir und meinen Wegbegleitern erfolgreich durchgeführt. Ich bin es deshalb leid, mich mit Theoretikern nächtelang auseinanderzusetzen, die mir sagen, dass das nicht geht. Es geht! Wir haben den Beweis geführt. Und das sollte doch genügen. In der Medizin heißt es da so schön: Wer heilt, hat Recht.

Jan: Das war nun die positive Möglichkeit, den Staatsangehörigkeitsausweis zu nutzen. Doch worin liegt denn nun die Gefahr?

In der BRD gibt es eine seit 1990 rechtlich ungeklärte Situation, die dazu missbraucht werden kann, keine Verkehrsregeln mehr einzuhalten, keine Steuern mehr bezahlen zu wollen oder auch mit selbst gebastelten Führerscheinen, Ausweisen und sonstigen Dokumenten den Bhörden erhebliche Schwierigkeiten zu bereiten.

Jan: Es gibt also zwei Strömungen: Einerseits die, die für die Einhaltung der Gesetze stehen, deren Vorteile erkennen und auch umgesetzt sehen wollen und die anderen, die die Fehler in der jetzigen Situation erkennen und auf die Zerstörung des Systems ausgerichtet sind.

Ja, ganz genau. Wenn Du Dir die Mühe machst, das System zu verstehen, dann merkst Du sehr schnell, welche unglaublichen gesetzlichen Möglichkeiten hier bestehen, wie wir wieder unsere Freiheit zurückerlangen können, ohne in ein Chaos oder einen Bürgerkrieg zu verfallen. Ich stehe für diesen Weg, den friedlichen Weg, und ich habe das Buch geschrieben, damit viele diesen Weg bewusst und voll verantwortlich gehen können. Und ich habe dieses Buch geschrieben, damit diese aufrichtigen Bürger nicht mit den zuvor beschriebenen „Reichsbürgern“ in einen Topf geworfen werden können.

Jan: Du suchst also nach einem gangbaren, friedlichen Weg, bevor uns die Politiker unter völliger Missachtung des Grundgesetzes und der Landesverfassungen in eine EU „vergemeinschaften“ – und das dann auch noch ohne irgendeinen rechtlichen Status?

Richtig, darum geht es. Unsere Politiker sind dabei, die BRD aufzugeben. Das Grundgesetz und die Landesverfassungen sind dazu gedacht, uns vor dem Missbrauch der Regierungen zu schützen. Da jedoch kaum einer mehr das Grundgesetz, geschweige denn seine Landesverfassung kennt, können die Politiker unsere Rechte an die EU verkaufen, in der Hoffnung, in der EU dann einen noch höher dotierten Posten mit noch mehr Einfluss zu bekommen.

Jan: Was ist denn dann der eigentliche Auftrag der BRD?

Der eigentliche Auftrag der BRD wäre es, uns vor den Besatzern zu schützen, das private Vermögen zu schützen, bis das deutsche Volk aus sich selbst heraus mit einer Verfassung wieder handlungsfähig wird. Und was ist dafür die Voraussetzung? Richtig, der Nachweis der Staatsangehörigkeit. Doch dazu mehr in meinem Buch.

Jan: Ohne Staatsangehörigkeit kein gesichertes Eigentum, keine Chance auf einen Friedensvertrag und schon gar keine Möglichkeit eines rechtlichen Gehörs innerhalb der EU, habe ich das richtig verstanden?

Ja, auch das ist richtig. Denn ohne den Nachweis der deutschen Staatsangehörigkeit bekommt man auch keine sog. „Unionsbürgerschaft“, und somit keinerlei Möglichkeit, sich innerhalb einer EU rechtlich aufstellen zu können. Was das bedeutet, wird die Bevölkerung erst schmerzlich verstehen, wenn die Tore sozusagen per Gesetz ab 2018 „geschlossen“ werden…

Jan:Gibt es in Deutschland aktuell etwas Wichtigeres, als sich mit diesem Thema zu beschäftigen?

Danke, dass Du danach fragst. Wenn Du einmal die Tragweite erkannt hast, dann wird einem die Bedeutung schnell bewusst. Wieso erhält jeder Ausländer, der in die BRD eingebürgert wird, einen „Staatsangehörigkeitsausweis“ und ein Deutscher nicht? Denke es zu Ende…

Jan: Vielen Dank für dieses erste Interview, Max.

 

Quelle: https://amadeus-verlag.de/aktuelles/interviews/geheimsache-staatsangehoerigkeit