Organspende: Urologen fordern Gesetzesänderung

/dpa

Düsseldorf – Die Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU) hat Systemkorrekturen bei der Organspende gefordert, um die Spenderzahlen zu steigern. Der Fachgesellschaft zufolge hat Deutschland in der Transplantationsmedizin den internationalen Anschluss verloren – zumindest, was das Engagement für die Organspende und die Trans­plantations­ergebnisse betrifft.

„Wir sind heute in der Lage, medizinisch, chirurgisch, logistisch und technisch alles Nötige zu leisten, aber wir können es nicht, weil uns zu wenig Organe zur Verfügung stehen“, kritisierte DGU-Präsident Paolo Fornara. Ihm zufolge war in Deutschland die Zahl der postmortalen Organspender 2017 mit 797 Spendern niedriger als 20 Jahre zuvor. „In einem Land, in dem man häufig behauptet, es habe eines der besten Gesundheitssysteme weltweit, muss uns das zum Nachdenken anregen“, sagte der DGU-Präsident.

Positionspapier erstellt

Um das zu ändern, hat die Fachgesellschaft nun zehn Thesen und Forderungen in einem Positionspapier zusammengefasst. „Man braucht ein ganzes Paket von Systemkorrekturen, damit Deutschland nicht weiter das Schlusslicht bleibt“, erklärte Fornara. Dazu müssen nach Überzeugung des DGU-Präsidenten endlich die notwendigen Gesetzesänderungen vorgenommen werden.

So plädiert die Fachgesellschaft für die Einführung einer Widerspruchslösung: „Die Zeit ist reif, in Deutschland die Widerspruchslösung einzuführen oder zumindest eine verpflichtende Erklärung von allen erwachsenen Bürgern zu verlangen und zu dokumentieren, wie sie persönlich zur Organspende stehen. Eine Pflicht zur Organspende darf es nie geben – wohl aber die Pflicht, seine persönliche Haltung dazu zu erklären“, heißt es dazu in dem Positionspapier.

 

Quelle: https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/96500/Organspende-Urologen-fordern-Gesetzesaenderung

 

Anmerkung meinerseits:

Alle Diejenigen, welche denken von einem Toten können lebende und funktionierende Organe entnommen werden um Leben zu geben, sind auf dem Holzweg. Die sollten sich mal die Mühe machen einer sog. Organspende beizuwohnen. Die „Spender“ erhalten höchstdosierte Beruhigungs- und Schmerzmittel … weshalb wohl?

Von Toten können keine Organe entnommen werden, nur von Lebenden, zu diesem Zwecke wurde seitens der Ärzte der „Hirntod“ als Diagnose eingeführt.
Googelt mal nach „sicheren Todeszeichen“, dann seht selbst daß Organspende vorsätzlicher Mord am Patienten ist und auch als solcher hart bestraft werden sollte.