Was, wenn Medikamente die Ursache für die schlimmsten Amokläufe dieses Jahrzehnts sind?

Es sind Hunderte von Fällen bekannt, bei denen Menschen, die die „neue“ Generation von Antidepressiva einnahmen, anschließend Selbstmord begingen, teilweise vor Kindern oder Angehörigen oder Mitmenschen töteten – ohne irgendeine Emotion dabei zu zeigen. Auch Tim K. war in psychatrischer Behandlung, nahm Medikamente, hat gefühls- und anteilnahmslos Menschen umgebracht. Kann es sein, dass die Medien uns etwas verschweigen – vermutlich, weil sie an der Pharmaindustrie gut verdienen?

“Alle Jugendlichen, die in den letzten zehn Jahre in Amerika Amok gelaufen sind, wurden mit Psychopharmaka behandelt, hautsächlich Antidepressiva.“ Diese Stoffe zur Beeinflussung des Gehirns, so „Freeman“, seien dafür bekannt, dass sie gewalttätige Gedanken und Handlungen auslösen. Die Gesundheitsbehörden wissen das und es steht auch als Warnung auf den Beipackzetteln. Tatsächlich verursachen die psychiatrischen Drogen eine Entfremdung von der Realität. Die Schützen wissen nicht mehr wo sie sind. Sie sehen ihre Klassenkameraden nicht mehr als Menschen, sondern als leblose Objekte und als Ziele.“ Sie seien so gefühllos und von der Realität entfremdet, so „Freeman“, dass Sie am Ende auch ohne Probleme zur Selbsttötung fähig seien.“ [Quelle: owalzt.de]

Bereits Ende 2008 beschäftigte sich eine Dokumentation der Sendung Frontal21 (ZDF) mit verschiedenen Antidepressiva als Ursache von brutalen Morden und Fällen von Suizid. Des weiteren zeigt die Dokumentation auch, wie die Pharmalobby ihre Medikamente durch die Zulassung zwingt und sich Berichterstattung in der Presse kauft. Eine Dokumentation, die man gesehen haben muss, denn sie führt vor Augen, welche Bandbreite der Fall hat und wie tief Politik und Medien darin verstrickt sind. (Zusammenfassung der Dokumentation ist in den Links zu finden.)

Das an dieser Stelle eingebettete Video ist leider entfernt worden.

Warum die Mainstream-Medien darüber nicht berichten, dürfte sich mit diesem Video auch erledigt haben: Es geht um enorme Mengen an Anzeigengeld durch Pharmakonzerne und gerade in Zeiten der Wirtschaftskrise kann man sich ja keinen Verlust von Einnahmen leisten. Würde eine Zeitung kritisch hinterfragen und über die Antidepressia berichten, würden wohl viele Konzerne mit Anzeigenboykott drohen. Profit ist eben dann doch wichtiger als die Wahrheit. Viele weitere Informationen hierzu finden sich in der Linkliste unten im Beitrag.

Es liegt nun am Internet, diese Infos zu verbreiten. Die neue Generation der Antidepressiva ist maßgeblich für Zehntausende Morde und Suizide verantwortlich und wenn man nicht dagegen vorgeht, ist ein nächster derart brutaler Amoklauf nur eine Frage der Zeit.

Der 17-jährige Täter von Winneden war vor seiner grausamen Tat wegen Depressionen in psychiatrischer Behandlung. Sein vollkommen emotionsloses Verhalten während der Morde ist auffällig und stellt eigentlich ein absolut unnatürliches Verhalten dar – es sei denn, Psychopharmaka haben ihn derart ruhig gestellt. [Quelle: ZDG]

Spread the word, spread the truth:
„Was zählt, ist konsequente mediale Aufklärung darüber, wie wenig sich die Pharmariesen um unsere Gesundheit scheren“spiegelblog.netLinks:

Making A Killing (Englische Dokumentation)

Psychotropic drugs. It’s the story of big money ? drugs that fuel a $330 billion psychiatric industry, without a single cure. The cost in human terms is even greater ? these drugs now kill an estimated 42,000 people every year. And the death count keeps rising. Containing more than 175 interviews with lawyers, mental health experts, the families of victims and the survivors themselves, this riveting documentary rips the mask off psychotropic drugging and exposes a brutal but well-entrenched money-making machine. Featuring one of our Advisory Board members, Dr. Garry Gordon (MD, DO, MD(H)), the ‚Health Ranger‘, Mike Adams, and Dr. Rima Laibow, among so many other holistic health experts. Learn the truth about how the DSM (Diagnostic and Statistical Manual) was created. Did you know that in 1992, Congress passed PDUFA, the Prescription Drug User Fee Act, which pays the FDA $100,000 for every psychotropic drug it passes through approval rapidly, in order to get it on the market more quickly.

Das an dieser Stelle eingebettete Video ist leider entfernt worden.

 

Quelle : http://amokantidepressiva.blogsport.de/

gefunden bei: Die Geschichten einer Kräutermume

München – Anschlag ein Fake ???

aus dem Live – Ticker von web.de:

München nach Amoklauf – Aktuelle News im Live-Blog: Täter erschoss sich vor Polizisten

Aktualisiert am 23. Juli 2016, 20:20 Uhr

München unter Schock: Bei einem Amoklauf im Olympia-Einkaufszentrum (OEZ) im Stadtteil Moosach sind am Freitagabend Schüsse gefallen. Nach Erkenntnissen der Polizei hat ein 18-jähriger Deutsch-Iraner neun Menschen und sich selbst das Leben genommen. Das Motiv der Tat ist noch nicht völlig geklärt. Der Täter habe sich aber intensiv mit Amokläufen beschäftigt. Wir halten Sie in unserem Live-Blog über die aktuellen Entwicklungen am heutigen Tag auf dem Laufenden.

  • Amokläufer tötet am Olympia-Einkaufszentrum (OEZ) in München neun Menschen und sich selbst
  • Täter ist 18-jähriger Deutsch-Iraner, aufgewachsen in München
  • Hinweise auf „nicht unerhebliche psychische Störung“, keine Hinweise auf IS-Terror
  • Täter beschäftigte sich mit Amokläufen
  • Opfer sind vor allem Jugendliche
  • Tatwaffe war Glock 17 Kaliber 9 mm / Täter hatte 300 Schuss Munition

19:33 Uhr: US-Außenminister bietet Hilfe an

US-Außenminister John Kerry hat in einem Telefonat mit seinem deutschen Kollegen Frank-Walter Steinmeier sein Beileid nach dem Amoklauf in München bekundet und jede mögliche Hilfe bei den Ermittlungen angeboten.

Die USA stünden im Kampf gegen solche Art von Gewalt fest an der Seite Deutschlands, sagte Kerry nach Angaben seines stellvertretenden Sprechers Mark Toner. Der Minister habe zudem Steinmeier für Deutschlands „wichtige Rolle“ in der Koalition gegen die Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) gedankt.

19:23 Uhr: Täter erschoss sich vor Polizisten

Der Amokläufer von München hat sich etwa zweieinhalb Stunden nach der Tat vor den Augen von Polizisten getötet. Das teilte die Münchner Polizei am Samstag nach der Befragung vieler am Einsatz beteiligter Beamter mit.

Hier ein Videoausschnitt , welchens zum angeblichen Tatzeitpunkt aufgenommen wurde:

München_Fake

Sehen Sie sich diese Bilder mal etwas genauer an.
Bildquelle: Amok Lauf München

Meines Erachtens hat dieser „Amok – Lauf“ nur das Ziel die moderaten Waffengesetze in der BRD extrem zu verschärfen.

Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

Wenn Sie sich andere Bilder auf Facebook oder anderen Plattformen ansehen,
werden Sie erkennen, daß bei den bizarr daliegenden Leichen nirgendwo Blut zu sehen ist.

Stellen Sie sich doch bitte mal die Frage “ Que bono ? „

WEM NÜTZT ES ?

 

Gruß an alle Denkenden

Arshan

 

%d Bloggern gefällt das: