Die grüne Erziehungsdiktatur trägt Früchte

Foto: P.I.NEWS

Entsteht nun eine neue RAF? So titelte die „Welt-online“ bereits anno 2010. Mitnichten, möchte man antworten. Die „alte“ war nie weg! Die giftige 68er Saat und deren Terminologie sind nach 50 Jahren perfekt aufgegangen und sitzen heute in den Parlamenten, Lehrerzimmern und Redaktionsstuben. Menschen, die immer hautnah „dran“ waren am mörderischen 70er Jahre Linksterror, sind mittlerweile ein integraler Bestandteil des aktuellen Deutschlands geworden, in dem gleichsam sämtliche Alpträume der konservativ-liberalen Bürger kulminieren. Offen ausgelebter Linksextremismus kann hier unter Umständen sogar karrierefördernd sein. Zumindest als „Politiker“ und „Künstler“. Baader, Dutschke, Rio Reiser und Konsorten können also auch posthum zufrieden sein.

Alerta, Alerta – Antifascista

Wenn es nur dem bürgerlichen Milieu, diesem „Schweinesystem“, schadet, dann erfüllt jede antifaschistische „Aktion“ ihren Zweck. Aphorismen wie dieser kursieren in diversen Magazinen und Pamphleten der linksextremen Szene, zusammen mit detaillierten Bauplänen für Bomben, ferngesteuerten Brandsätzen und sonstigen explosiven „Überraschungen“ für den Klassenfeind. Alldieweil; die Usurpatoren für solcherlei urbanen Terror werden gemeinhin verharmlosend „Aktivisten“ oder „Autonome“ genannt.

In der Mainstreampresse gelten diese gar als „moderne Robin Hoods“  und erfahren nicht selten wohlwollende mediale Unterstützung und Wertschätzung in offener und unverblümter Form. Dass sich die Antifa unter strenger Observation des Verfassungsschutzes befindet und ein, sagen wir einmal, sehr ambivalentes Verhältnis zu Polizisten pflegt, steht hierbei offenbar immer noch als eine Art von Gütesiegel. Linke Militanz gilt eben als „angemessen“. Im Umkehrschluss wird in diesen Kreisen jedoch jeder Soldat als „Mörder“ verunglimpft. Wohl denjenigen, die dieser Logik folgen können.

Zunehmender Konformitätsdruck

Die zerstörerische, verdummende Kraft linker Propaganda bleibt indessen nirgends folgenlos. Die vielen Millionen Toten der kommunistischen „Revolutionen“ im letzten Jahrhundert weltweit spielen im kollektiven Gedächtnis der vereinigten linken „Avantgarde“ offenbar keine Rolle mehr. Der marxistisch-leninistische Geist prägt zunehmend auch einst neutrale Institutionen wie Schulen und Universitäten spürbar – und wird erschreckenderweise von weiten Teilen der Schüler bzw. Studentenschaft als „normal“ begriffen.

Es wird demzufolge eine Geisteshaltung antizipiert, die die meisten ihrer neuzeitlichen „follower“ bestenfalls als die verklärte Romantisierung einer „besseren Welt“ verstehen – fernab jedweder Realität. Die bekannte grünlinke Rabulistik eben, kombiniert mit einem infantilen Wunschdenken von „one-world-Folklore“. Die unwissenden Zerstörer wird man sie dereinst nennen.

Menschen mit begrenztem Erkenntnisraum

Aber dann passiert es in einer solchen Gruppe ganz schnell, dass man in diesem Denken gefangen bleibt. Das ist dann wie in einer Sekte, Widerspruch kommt nicht vor. Zudem; wenige erfolgreiche Sozialkontakte außerhalb der eigenen ideologischen Gruppe isolieren zusätzlich und nähren den „wir-sind-die-Elite“-Gedanken. Keiner stellt dann mehr die entscheidenden Fragen: Ist es denn richtig, notwendig und verantwortbar was wir tun? Alle selbstreflexiven Mechanismen werden nach und nach durch die bekannten sozialistischen Stereotypen – die „Brainshrinker“ wie Agitation, Propaganda und Hypermoral ausgehebelt. Auch kluge Menschen sind nicht dagegen gefeit. Lassen sie uns durch – wir sind die Guten! Wir tun das Richtige! Als erwünschter Nebeneffekt; die Gruppendynamik trägt ebenfalls ihren Teil zur erfolgreichen Ideologisierung bei. Diesem Sog können sich nur wenige „Freidenker“ der jüngeren Generationen entziehen. Wir alle erinnern uns noch an den bekannten Spruch: „Wer mit 20 nicht links ist, hat kein Herz. Wer es aber mit 40 noch ist, hat keinen Verstand“. Er wird im Übrigen Churchill zugeordnet.

Ein Linksstaat als Causa finalis

Die immer gleichen Muster der invariablen, kommunistischen Indoktrination wiederholen sich derweil beständig. Schon Mao nutzte diese perfide Taktik – und entledigte sich so der unliebsamen, weil kritischen Zeitgenossen sehr elegant, ohne sich selbst die Finger schmutzig zu machen. So ähnlich dürfen wir heutzutage die Fuß- und Sturmtruppen der Antifa begreifen; quasi im „Staatsdienst“ tätig, stützen sie incognito das prä-sozialistische Merkel-System – und schüchtern den politischen Gegner ein. Im Idealfall solange, bis es zumindest offiziell keine Andersdenkenden mehr gibt. Dann ist ihr Ziel, das „sozialistische Paradies“ erreicht.

Die Umwertung der Werte

Bis dieses finale Endstadium jedoch in Sichtweite gerät, wird die mediale Worthülsenindustrie weiterhin Hochkonjunktur haben. Das Stakkato der Verblödungspropaganda allerorts wird immer lauter werden, gleichwohl spielt der Dialog mit der Wirklichkeit eine immer kleinere Rolle. Der in großen Kohorten einrückende Migrant aus Afrika und Arabien wird vollkommen unkritisch als Verbündeter und Mehrheitsbeschaffer angesehen, deshalb gilt auch innerhalb linker Zirkel Kritik an der Masseneinwanderung als unerwünscht, selbst dann, wenn die völlig aus dem Ruder laufende Gewaltaffinität und Rohheit der Neubürger auch im „Juste-Milieu“ durchaus für Unruhe sorgt.

Solange die alten und neuen kommunistischen Betonköpfe wie Kretschmann, Fischer, Trittin und ganz aktuell der Grünenchef Robert Habeck als „Heilsbringer“ angesehen werden, wird dieser innergesellschaftliche Konflikt beständig weiterschwelen.

Die grünlinken „Schinder“, ihr Tugendterror und die begriffliche Fixierung

Menschen, die es nicht ertragen können, in Frieden, Wohlstand und Sicherheit zu leben, wird es leider immer geben. Immer da, wo er nicht herrscht, hat der Kommunismus in all seinen deduktiven Formen bekanntlich den größten Zulauf. Und im Deutschland des Jahres 2018 ist dies neben dem ebenfalls stark prosperierenden Islamismus die größte verkannte Gefahr – und wird in seinem weiteren Lauf alles verändern und auslöschen, was uns lieb und teuer ist. Stück für Stück.

Bei aller kritischen Distanz zum politischen Extremismus gilt es darüber hinaus festzustellen, dass der Rechtsextremismus, dessen Hauptvergehen mehrheitlich „Propagandadelikte“ sowie das Zeigen und Tragen von verfassungsfeindlichen Symbolen umfasst, medial maßlos aufgebauscht wird. Aber damit wird lediglich zum Ausdruck gebracht, dass die öffentliche Aufmerksamkeit, die rechtsradikal motivierten Straftaten gewidmet wird, in keinem Verhältnis zur Häufigkeit derselben steht. Sicherlich gibt es auch gefährliche „Neo-Nasen“ im Lande, das wird niemand in Abrede stellen. Aber die sind nicht unser Hauptproblem.

 

gefunden bei: https://www.journalistenwatch.com/2018/11/09/die-erziehungsdiktatur-fruechte/

Antifa-Chef wird neuer Präsident des Bundesverfassungsschutzes

Maaßen muss endgültig gehen, die SPD hat bereits einen Nachfolger für den Posten des Präsidenten des Bundesverfassungsschutzes parat: Den Chef der Antifaschistischen Aktion Ost, Peter Wiedke. Seehofer wird durch JuSo-Chef Kühnert ersetzt.

BERLIN (fna) – Weil Bundesverfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen die SPD massivst kritisierte und sich als Kämpfer gegen eine linke Politik darstellte, muss er auch auf Druck der Sozialdemokraten umgehend seinen Posten verlassen. Um den Koalitionsfrieden zu bewahren hat die SPD-Führung den Chef der Antifaschistischen Aktion Ost, Peter Wiedke, als Nachfolger vorgeschlagen. Der 28-jährige Leipziger ist zudem Mitglied bei den Jugendorganisationen der SPD (JuSo), der Grünen (GJ) und der Linken (solid), wodurch er auch von der Opposition unterstützt wird und besitzt auch einen Bachelor in Gender Studies.

SPD-Fraktionsvize Eva Högl bezeichnete es gegenüber der Nachrichtenagentur fna als „Schande, dass der Verfassungsschutz an höchster Ebene von Rechtsextremisten infiltriert wurde“, weshalb sie die Einsetzung Wiedkes forderte, der „in der Bekämpfung der staats- und demokratiefeindlichen Faschisten erfahren“ sei. SPD-Chefin Andrea Nahles sagte der fna: „Den Faschos muss man auf die Fresse geben. Wiedke ist dafür hervorragend geeignet und wird den reaktionären Sauhaufen im Bundesamt für Verfassungsschutz ausmisten.“

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), die der fna bereits mitteilte, dass sie Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) entlassen und durch JuSo-Chef Kevin Kühnert ersetzen werde, erklärte, dass sie die GroKo „mit allen Mitteln retten“ wolle. „Wir mussten eine gemeinsame Lösung finden“, so die Regierungschefin, „und wenn wir den Vollhorst mit einem Kevin ersetzen, ist der Schaden geschätzt“, so Merkel kichernd mit einem Augenzwinkern. Als Ersatz werde sie der CDU ein eigenes Bayern-Ministerium schaffen, „weil die da unten ohnehin gut darin sind, sich mit sich selbst zu beschäftigen.“

Wiedke selbst freut sich über seine neue Aufgabe: „Im Grunde genommen ist es dasselbe was ich bisher schon gemacht habe – Nazis jagen“, so der Berufsdemonstrant zur Nachrichtenagentur fna. „Wir werden die faschistischen Strukturen in Deutschland völlig zerschlagen und die rechte Gefahr eliminieren.“ Er werde sich dafür auch vom neuen designierten Bundesinnenminister Kühnert den Einsatz von massiver Waffengewalt genehmigen lassen. Denn: „Nur ein toter Nazi ist ein guter Nazi“, erklärt er, „da ist es mir egal ob NPD, AfD, CSU oder irgendwelche Kameradschaften.“

Bild: Flickr / Montecruz Foto CC BY-SA 2.0

Quelle: http://berliner-express.com/2018/11/antifa-chef-wird-neuer-praesident-des-bundesverfassungsschutzes/?fbclid=IwAR2DuuYBv-25J_glRxKlfOC-niWwbdR6VpBhulOyTAjSzKEx6FTwXxXa9iY

Anmerkung meinerseits:

Nun ist die Willkür endgültig in den Reichstag eingezogen.
Zustände schlimmer als 1933, die Geschichte wiederholt sich !

Seid wachsam und vorbereitet , es wird noch schlimmer.

Mitten in Deutschland: Immer mehr Kinder und Jugendliche verschwinden spurlos – niemand berichtet!

Foto: Durch Africa Studio/Shutterstock

Wie wir wissen, wird die nackte Realität in Deutschland, welche die Informierten und Aufgewachten längst eingeholt hat, von den System-Medien verschwiegen. Im Sinne ihrer links-grünen Politik statt objektiver Berichterstattung zeigen die Steigbügelhalter des Regimes dafür ein schöngefärbtes Bild von Deutschland, das keinesfalls der Realität entspricht.

 Aber so etwas kennen wir ja bereits von früher: Die DDR 2.0 ist heute ebenso wieder da wie die Nazis in Form der sogenannten „Antifa“, einer linksradikalen Terror-Organisation, die vom Regime im Kampf gegen Andersdenkende und Kritiker wie die damalige „SA“ genutzt und unterstützt wird.

Selbst im Falle des UNO-Migrationspaktes, der in Kürze unterzeichnet werden soll, schweigen die Mainstream-Medien über das Vorhaben der geplanten weiteren Massenmigration und wiegen die sogenannten „Schlafschafe“ in bunten Träumereien.

Doch nach dessen Unterzeichnung haben alle Migranten dieser Welt, das Recht, nach Deutschland zu kommen und die Deutschen dann die Pflicht, sie ein Leben lang vollumfänglich im Land zu versorgen. Es handelt sich um das größte Migrations-Abkommen der Geschichte, mit massiven Auswirkungen für Deutschland und Europa.

Zugleich könnte das geplante Vorhaben in Deutschland zu einer Art Holocaust für jene Teile der Bevölkerung werden, die schon länger hier leben und ihre Abschaffung dazu noch mit eigenen Steuern bezahlen müssen. Doch es wird nicht berichtet. Angesichts dieser Tatsache stellt sich die Frage: Wie sieht das dann erst in anderen Bereichen aus?

Gehen wir einmal zu den sonstigen Vorgängen im Land, die verschwiegen, verzerrt oder völlig umgekehrt berichtet werden z.B. in Bezug auf die vielen Sex-Attacken und Messer-Angriffe. Die eher stillen Nachrichten gehen hier völlig unter. Dazu gehören die verhältnismäßig vielen, zum Teil sehr merkwürdigen Leichenfunde, aber auch das spurlose Verschwinden vieler Menschen, darunter viele Kinder und Jugendliche.

Schauen wir uns dazu exemplarisch einige ganz aktuelle Infos an und blicken wir dabei einmal lediglich nach Hildesheim: Auch hier finden sich versteckt einige der vielen Polizeimeldungen, die kaum einer liest. Zwei davon, die sehr aktuell sind, sollen hier kurz genannt werden:

Öffentlichkeitsfahndung in Hildesheim nach vermissten Personen: 11-jähriger Junge und 16-Jähriges Mädchen spurlos verschwunden

Wie die Polizeiinspektion Hildesheim mitteilt, werden seit den Abendstunden des 11. Oktober der 11-jährige Keanu G. und die 16-jährige Nilay G aus Hildesheim vermisst. Beide sind seit den Abendstunden des 11.10.2018 spurlos verschwunden. Alle bisher getroffenen polizeilichen Maßnahmen führten nicht zum Auffinden der beiden. Mit der Veröffentlichung von Fotos der Vermissten erhoffen sich die Ermittler Hinweise auf ihren Verbleib. Zudem stellt sich die Frage, ob die beiden ggf. Opfer einer Straftat geworden sind, was im neuen Deutschland nicht unüblich wäre. Fotos bei…

Öffentlichkeitsfahndung in Hildesheim nach zwei vermissten Mädchen, die spurlos verschwunden sind

Die Polizeiinspektion Hildesheim sucht die 14-jährige Michelle Tamara K. sowie die 15- jährige Josefine O. aus Hildesheim, die seit den Abendstunden des 21.10.2018 spurlos verschwunden sind und seitdem vermisst werden. Alle bisher getroffenen polizeilichen Maßnahmen führten nicht zum Auffinden der beiden Mädchen. Aus diesem Grund wendet sich die Polizei jetzt an die Öffentlichkeit. Zudem stellt sich die Frage, ob die beiden ggf. Opfer einer Straftat geworden sind, was im neuen Deutschland nicht unüblich wäre.

Die Vorgänge in unserem Land geben zu denken

Fakt ist: Die Vorgänge in unserem Land geben zu denken. Ganz besonders das, was eben nicht berichtet wird. Sie erinnern zudem an dunkle Zeiten, in denen sich bestimmte Bevölkerungskreise am Rest der Bevölkerung ausleben. Das war im SED-Regime so. Das war in der Nazi-Zeit nicht anders. Welche Medien haben darüber berichtet, dass Juden abgeholt wurden? Wie lapidar wird darüber berichtet, wie es den heutigen Juden in unserem Land an den Kragen geht, oder den Frauen und Kindern?

Angeblich handelt es sich lediglich um sogenannte „Einzelfälle“, die entweder lediglich ein „Gefühl“ bzw. Einbildung seien oder in Wirklichkeit eine „Bereicherung“ darstellen. Man müsse der links-grünen Politik nur Glauben schenken. Wie damals gilt das auch heute als politisch nicht korrekt, darzustellen, dass Menschen verschwinden, sexuell belästigt, von riesigen Migranten-Gruppen vergewaltigt oder mit dem Messer traktiert werden.

Doch allein die Spitze des Eisbergs derartiger Meldungen gibt zu denken. Die vielen weiteren – auch in Bezug auf die besagten Leichenfunde – würden hier den Rahmen sprengen. Aber ein Durchscrollen bestimmter Informations-Seiten hilft ein wenig auf die Sprünge – zum Beispiel hier.

Fazit: Man kann nur hoffen, dass mehr Menschen aufwachen, ARD und ZDF den Hahn zudrehen und die Zeitungen dahin packen, wo sie hingehören: In die Mülltonne.  Jeder, der öffentlich derartige Pseudo-Nachrichten-Blätter noch öffentlich liest, in denen außer Schönfärberei und Kritik an Kritikern quasi gar nichts Relevantes drin steht, sollte sich für seine zur Schau gestellte Dummheit und Dekadenz schämen.

Doch derart angepasste Menschen ohne Grips können einem eigentlich lediglich leidtun. Man sollte sich angewöhnen, solche Menschen auf ihre Verblödung freundlich anzusprechen. Vielleicht merken einige von ihnen aber auch irgendwann von allein, auf welchem Schlafwandel-Trip sie sich befinden. Zurück zu den Vermissten aus Hildesheim: Man kann nur hoffen, dass die Verschwundenen vielleicht doch lebend gefunden werden.

gefunden bei: http://www.zaronews.world/zaronews-presseberichte/mitten-in-deutschland-immer-mehr-kinder-und-jugendliche-verschwinden-spurlos-niemand-berichtet/?fbclid=IwAR2VLOMCYK_oXD2f6rTX5j4PkqSq_72ICK_HpZ9qSCVXKZw39FOToFG9ueg

Saalfeld: Kripo findet bei ANTIFA kiloweise Sprengstoff – Staatsanwalt lässt Linksterroristen frei

Kiloweise Sprengstoff sowie Chemikalien haben Beamte der Saalfelder Kriminalpolizei am Dienstag sichergestellt. Sie hatten vier Objekte – zwei in Rudolstadt sowie zwei im Ort Uhlstädt-Kirchhasel – durchsucht. Einer der beiden Tatverdächtigen ist Mitglied des linksgrün-versifften Bündnisses „Zivilcourage und Menschenrechte“. Skandalös: Nach einer Nacht in Gewahrsam durften die Bombenbauer der ANTIFA wieder nach Hause gehen.

In Ostthüringen hat die Kriminalpolizei in dieser Woche bei Hausdurchsuchungen unglaubliche Entdeckungen gemacht. Zwei Tatverdächtige bunkerten Kiloweise Sprengstoff und hochgiftige Chemikalien. Nach Informationen der Ostthüringer Zeitung wurden bei der Durchsuchung mehr als 20 Kilogramm verschiedener Substanzen, die zur Sprengstoffherstellung tauglich sind, gefunden. Darunter befanden sich unter anderem mehrere Flaschen Buttersäure sowie Magnesium- und Schwefelpulver und Calciumcarbid.

Aufmerksam geworden waren die Beamten auf die beiden Verdächtigen, weil ein Zeuge die Polizei informiert hatte, dass größere Mengen an „Düngemitteln beziehungsweise Chemikalien an einen der Beschuldigten“ geliefert worden seien. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass die beiden Männer Anschläge geplant hatten. Schon die Vorbereitung eines Explosions- und Strahlungsverbrechens ist nach Paragraf 310 Strafgesetzbuch mit einer Freiheitsstrafe von bis zu zehn Jahren bedroht, auch in minderschweren Fällen können noch bis zu fünf Jahre Freiheitsstrafe verhängt werden.

Besonders interessant ist die Tatsache, dass einer der beiden dringend Tatverdächtigen ein Mitglied des linksgrün-versifften Bündnisses „Zivilcourage und Menschenrechte“ ist. Sollte hier in bester RAF-Manier ein Terroranschlag verübt werden? Oder wollte man das Verbrechen ganz und gar wieder einmal den bösen Nazis in die Schuhe schieben. Es würde ja auch passen, den Osten Deutschlands mit einem getürkten Nazi-Anschlag in den Dreck zu ziehen.

Die tatverdächtige Antifa-Amöbe jedenfalls ist in der Vergangenheit öfters als Sprecher des Gutmenschen- und V-Mann-Bündnisses (übrigens offen unterstützt von den Parteien DIE LINKE und DIE GRÜNEN) aufgetreten. Wie es für geistige Tiefflieger dieser Sorte üblich ist, durfte auch die obligatorische Organisierung von Demos gegen „Nazi-Veranstaltungen“ nicht fehlen. Und nun sollte offenbar der Protest auch in Form eines Explosions- und Strahlungsverbrechens auf die Straßen getragen werden.

Wie tief der tatverdächtige Linksterrorist im System verwurzelt ist, zeigt auch die Tatsache, dass er im Jahr 2016 für sein Bündnis bei der Verleihung des sogenannten „Demokratiepreises“ des Freistaates eine Anerkennung aus den Händen der ehemaligen Bildungsministerin Birgit Klaubert (Partei Die Linke) in Empfang genommen hatte. Systemparasiten überhäufen sich ja gern gegenseitig mit Preisen und anderen Lobhudeleien. Dieses Verhalten ist mittlerweile so entlarvend, dass es auch der letzte Bürger merken muss, in welch einem Schauspiel wir uns eigentlich befinden.

Wie es bei linksgrün-versifften Antifanten üblich ist, durfte natürlich auch bei unserem Sprengstoffspezialisten das Rauschgift nicht fehlen. Die Polizei fand bei der Durchsuchung am Dienstag größere Mengen konsumfertiges Cannabis sowie eine ganze Aufzuchtplantage für Marihuana-Pflanzen. Gerade im strukturschwachen Ostthüringen ist der Drogenkonsum unter Jugendlichen ein großes Problem. Die gezielte Vergiftung unserer Jugend mit Rauschmitteln verschiedenster Art ist nicht nur bei negroiden Mitbürgern beliebt, die sich durch den Verkauf von illegalen Drogen ihre ergaunerte Sozialhilfe aufbessern. Nein, auch im links-grünen Milieu gilt der Konsum von Betäubungsmitteln als hip und modern. Den Ruf nach Entkriminalisierung gefährlicher Drogen kennen wir ja alle. Zielstellung dieser absurden Forderung ist die weitere Zerstörung unserer Gesellschaft, es kann den Volksabschaffern scheinbar immer noch nicht schnell genug gehen.

Ob die Bombenbauer im kommunistisch regierten Thüringen angemessene Strafen erhalten, darf bezweifelt werden. Nach einer Nacht in Polizeigewahrsam wurden die Linksterroristen wieder auf freiem Fuß gesetzt.

 

Quelle: http://mzwnews.com/politik/saalfeld-kripo-findet-bei-antifa-kiloweise-sprengstoff-staatsanwalt-laesst-linksterroristen-frei/

Vorsicht, die Neon-Nazis sind unterwegs

Früher verehrten die deutschen Linken Massenmörder wie Hitler, Mao und Stalin, aber so wie die Linken heute noch agieren, wie sie mit Andersdenkenden umgehen, muss man davon ausgehen, dass diese Monster auch heute noch ihre leuchtenden Vorbilder sind. Und genau deshalb nennen wir die Linken ab sofort Neon-Nazis.

Doch sind sie weitaus gefährlicher als ihre leuchtenden Vorbilder, da sie sich den Tarnmantel des Gutmenschen umgehängt haben und so tun, als ob sie die Welt retten würden wollen. Dabei haben sie nichts anderes im Sinn, als in ihrem Gleichheitswahn eben diese Erde platt zu walzen, damit es keine Unterschiede mehr zwischen den Menschen gibt.

Und in diesem ideologischen Wahn hinterlassen sie eine Blutspur, von der die Bösen aus früheren Tagen nicht mal gewagt hätten zu träumen.

Die Neon-Nazis sind auch ein wenig dümmer als ihre politischen Vorfahren. Sie lassen sich nämlich vor den Karren einer faschistischen Ideologie spannen, die Millionen Gläubige missbraucht, um die Weltherrschaft zu erringen.

Das ist vielleicht auch das gemeingefährliche und geisteskranke an den Neon-Nazis. Sie meinen den Faschismus bekämpfen zu müssen, in dem sie dabei helfen, dass sich der Faschismus breitmacht.

Von morgens bis abends faseln sie etwas über „Weltoffenheit“, „Toleranz“ und „Multikulti“ und gehen dabei über Leichen, um ihre bizarren Träume auf Kosten der Anderen zu verwirklichen. Die tödlichen Folgen kann man jeden Tag den Polizeimeldungen entnehmen, falls das jemand nicht glauben sollte.

Die Neon-Nazis, altdeutsch auch „asozialistische Linksfaschisten“ genannt, sieht man mittlerweile überall herumfuchteln. Ihren Marsch durch die Institutionen haben sie erfolgreich abgeschlossen, ja sie sind sogar bis ins Kanzleramt vorgedrungen, hocken mit ihren fett gesessenen Hintern ganz oben in der Wirtschaft, in den Medien, der Kirche und in der Kulturindustrie herum und feiern sich selbst.

Sie scheuen die sachliche Debatte, die politische Auseinandersetzung, weil sie dieser intellektuell und argumentativ gar nicht gewachsen sind. Das wissen sie und deshalb schreien sie auch so durch die Gegend, quetschen und quatschen jeden Abtrünnigen und Andersdenkenden in die rechte Ecke, werfen mit Steinen oder Fake News um sich und bezichtigen alle, die nicht bei 88 auf dem Baum sind, als „Nazi“.

Mit dieser billigen, weil leicht durchschaubaren Nummer verschaffen sie sich leider immer wieder – zumindest eine Zeit lang – einen Vorteil, denn der „Gegner“ wird so in die Defensive gedrängt, muss sich rechtfertigen und sich gleichzeitig ständig von seinesgleichen distanzieren.

Damit wird, sozusagen als Nebeneffekt, verhindert, dass sich der politische Widerstand gegen sie formiert und geschlossene Reihen entstehen, die notwendig sind, um diese finsteren Neon-Nazis zu besiegen – von wegen allein machen sie Dich ein.

Man sollte sich also auf diese primitive Diskussionsebene gar nicht einlassen und sich schon gar nicht ständig verteidigen. Ignorieren ist die beste Methode, damit lässt man diese verblödeten und verblendeten Neon-Nazis ins Leere laufen. Allerdings provozieren sie gerne, um so von den Problemen, die sie geschaffen haben und die sie nicht lösen können oder wollen, abzulenken.

Natürlich wissen die Neon-Nazis, auch wenn sie es niemals zugeben würden, dass ihre Zeit abgelaufen ist, irgendwann kommt die Welt immer wieder zur Vernunft. Und nur deshalb springen sie wie angestochene Wildsäue im Dreieck und schreien sich ihre Implantate aus den Schandmäulern –  schauen Sie sich einfach nur eine Bundestagsdebatte an, dann wissen Sie, dass den Neon-Nazis der Arsch mittlerweile auf Grundeis geht.

Ihre letzte Hoffnung, doch noch ein wenig länger zu „überleben“, als verdient sind die Kanzlerin und die ihr unterstehenden Behörden und Medien. Sie alle versuchen in einer Einheitsfront, einen Bürgerkrieg in Deutschland anzuzetteln, um so, durch „militärische“ Überlegenheit die renitenten Bürger wieder unter Kontrolle zu bringen.

Aber lassen wir es zu? Lassen wir uns immer tiefer ins Dunkel treiben, damit wir weiterhin geknechtet werden können? Oder drehen wir uns einfach um und schauen hoffnungsfroh der aufgehenden Sonne im Osten zu?

 

Quelle: https://www.journalistenwatch.com/2018/09/21/vorsicht-neon-nazis/

Den “demokratischen Rechtsstaat verteidigen”? Der Bock will Gärtner sein!

Von Peter Haisenko

Allenthalben wird nach Chemnitz und Ähnlichem die Forderung gestellt, der demokratische Rechtsstaat müsse verteidigt werden, gegen die Gefahr von Rechts. Das kommt nicht nur aus dem links-grün-faschistischen Milieu, sondern auch aus SPD und CDU. Wäre es nicht so erbärmlich, müsste man lauthals lachen. Da führt sich der Bock als Gärtner auf.

Das Gerede von “westlichen Werten” ist leiser geworden, denn immer mehr Menschen haben erkannt, um welche Chimäre es sich handelt, nach Afghanistan, Irak, Libyen und Syrien. Auch den Jemen sollte man hier nicht vergessen. Angesichts zunehmender Massendemonstrationen besorgter Bürger, die ihre Sorge ob der mörderischen Kriminalität von Zuwanderern unbekannter Identität auf die Straße tragen, gibt es jetzt ein neues Schlagwort: Der demokratische Rechtsstaat muss verteidigt werden. Laut Herrn Maas mit deutlichen Aktionen. Da sollte doch die Frage aufkommen, was diese Herrschaften unter einem demokratischen Rechtsstaat verstehen.

Es war Horst Seehofer, der von der Herrschaft des Unrechts gesprochen hat. Diverse Gutachten renommierter Rechtswissenschaftler geben ihm Recht, indem sie aufzeigen, dass die Öffnung, ja die Abschaffung deutscher Grenzen einem Rechtsstaat Hohn sprechen. Dass sich Hunderttausende Personen in Deutschland aufhalten, deren Identität zweifelhaft ist und die kein Recht haben, hier zu leben. Die trotzdem vom deutschen Steuerzahler alimentiert werden, trotz mehrfacher Straftaten nicht in Haft genommen werden und in Einzelfällen so Morde begehen können. Wer gegen diese Missstände aufsteht, wird als rechtsradikaler Rassist denunziert und der Rechtsstaat muss gegen ebendiese verteidigt werden. Also nochmals die Frage: Welche Art von Rechtsstaat meinen diese verirrten Schreihälse?

Rückgriff auf urkommunistische Parolen

Es war die linksradikal mörderische RAF, die unseren Staat und unser Leben radikal verändert hat. Als Folge ihrer Aktionen sind Flughäfen zu Hochsicherheitszonen geworden und manches Gesetz in der Folge hat demokratische Freiheiten drastisch eingeschränkt. Man hat sich – unverständlicherweise – daran gewöhnt und lässt sich willig wie Schwerverbrecher behandeln, bevor man ein Flugzeug betreten darf. Bereits hier wurde eine Grundlage des demokratischen Rechtsstaats abgeschafft, die Unschuldsvermutung. Es waren also Linksradikale, die die Grundfesten unserer Gesellschaftsordnung erfolgreich angegriffen haben. Da muss man sich nicht wundern, wenn heute aus derselben Ecke in Chemnitz auf urkommunistische Methoden und Parolen zurückgegriffen wird. Das “anti-rechts-Musikspektakel” lief unter der Überschrift: “Wir sind mehr”.

Die russischen Kommunisten unter Lenin nannten sich “Bolschewiki”, die Zar-treuen wurden als “Menschewiki” bezeichnet. Ins Deutsche übersetzt heißt Bolschewiki Mehrheit und Menschewiki Minderheit. Wo ist da der Unterschied zu “wir sind mehr”? Wo im Russland der ausgehenden Zarenzeit klar war, dass die selbsternannten Bolschewiki keinesfalls die Mehrheit waren, ist heute in Chemnitz und anderswo keineswegs bewiesen, ob “wir sind mehr” wirklich auch nur annähernd mehr sind. Naja, vor 100 Jahren hat es schon einmal funktioniert und zu Leichen in zweistelliger Millionenhöhe geführt.

In manchen Diskussionen habe ich erlebt, dass links-grün angehauchte Antifa-Befürworter ins Schleudern kommen, wenn man sie fragt, wie sie für sich “rechtsradikal” definieren oder was sie unter einem “Rechtsstaat” verstehen. Manch einer, der noch offenem Denken aufgeschlossen ist, muss nach dieser Frage zugeben, dass er da noch mal gründlich nachdenken muss. Bei den ideologisch verbohrten allerdings sieht es anders aus. Für diese ist es nur dann ein demokratischer Rechtsstaat, wenn er ihrer linksradikalen Richtung Genüge leistet und vor allem bedingungslose Zuwanderung fördert. Mit “Rechten” diskutieren? Diskutieren, wie es in einer Demokratie üblich sein sollte? Kommt gar nicht infrage, man könnte sich ja “beschmutzen”. Mit diesen verbohrten Links-Grünen diskutieren zu wollen ist in etwa so sinnvoll wie das “Gespräch” mit einem Plattenspieler. Sie sind nicht in der Lage, auf Argumente einzugehen, denn sie selbst haben keine, außer ihrer zerstörerischen Ideologie, die hundertjährige Erfahrung und die Realität einfach ignoriert.

Das Messen mit zweierlei Maß hat System in unserem “Rechtsstaat”

Unser demokratischer Rechtsstaat ist in einem jämmerlichen Zustand. Bezüglich Migranten wird Recht gebeugt oder gar nicht angewandt. Die Identität ist unklar? Macht nichts, wir geben trotzdem Kost, Logie und Taschengeld. Ausweisen? Das wäre rechtsradikal und rassistisch. Mehrfachtäter einsperren, bis sie abgeschoben werden? Auch das wäre rechtsradikal. Mit mehreren Identitäten mehrfach Sozialhilfe abkassieren? Das kann kein Grund sein, den Täter sofort und noch vor Ort in Haft zu nehmen. Wer dagegen demonstriert und so sein demokratisches Grundrecht in Anspruch nimmt, muss beschimpft und bekämpft werden. Ist das also der demokratische Rechtsstaat, der verteidigt werden muss? Offensichtlich schon, wenn es nach den links-grünen Deutschlandhassern geht.

Es ist die übliche Methode derjenigen, die von westlichen Werten und Demokratie schwafeln. Man wirft dem (politischen) Gegner genau das vor, was man selbst schon lange treibt. Ja, es war Kanzlerin Merkel, die mit ihrer Grenzöffnung gegen Recht und Grundgesetz verstoßen hat. Die in der Folge Anweisungen erteilt hat, die einem Rechtsstaat unwürdig sind. Die den demokratischen Rechtsstaat als solchen abgeschafft hat, indem sie sagte, man könne die deutschen Grenzen nicht schützen. Aber genau das ist es, was die Grundlage eines jeden Rechtsstaats ist, besonders eines demokratischen. Es muss sichergestellt sein, dass Recht angewendet werden kann. Wie aber soll das gehen, wenn nicht einmal mehr festzustellen ist, wer sich überhaupt und wo in einem Staat aufhält? Wenn es einfach hingenommen wird, dass zur Abschiebung vorgesehene Personen einfach abtauchen und verschwinden? Und wenn man sie dann doch findet, diese nicht sofort in Abschiebehaft genommen werden?

Ist es der “Rechtsstaat”, der verteidigt werden soll, der in seinem Handeln unterscheidet zwischen denen, die schon länger hier sind und Migranten, die einfach die Grenze gestürmt haben? Der Deutsche, älter als 80 Jahre, ins Gefängnis steckt, weil sie dem offiziellen Narrativ zur Geschichtsschreibung widersprechen und gleichzeitig Migranten, die schwere Körperverletzungen begangen haben, auf Bewährung laufen lässt? Zehn Mal und mehr? Der einfache Verkehrsdelikte gnadenlos verfolgt und auf mehrfachen Sozialbetrug von Migranten mit einem Achselzucken reagiert? Der Rechtsstaat, der seit Jahrzehnten Großkonzerne bevorzugt und nicht in der Lage ist, milliardenschwerem Steuerbetrug derselben Einhalt zu gebieten? Der dem Finanzamt gestattet, die Unschuldsvermutung in ihr Gegenteil zu verkehren? (Man muss nachweisen, dass man nicht betrogen hat, wenn man ein einfacher Bürger ist.)

Bundespräsident, Kanzlerin und die “Vierte Gewalt” machen mit

All diese Missstände werden von den Blockparteien und ihrer links-grünen Klientel billigend hingenommen. Ja, sie wollen diese Zustände verteidigen und schreien laut auf, wenn besorgte Bürger gegen diese unhaltbaren Zustände auf die Straße gehen. Sie ignorieren, wenn linke Chaoten vermummt gewaltsam gegen friedliche Demonstrationen aufmarschieren. Sie ignorieren, dass es eben das ist, warum bei solchen Demonstrationen soviel Polizei vor Ort sein muss, eben um zu verhindern, dass die Linkschaoten eine Straßenschlacht veranstalten. Nein, im Gegenteil heißen sie alles gut, was “dem Rechtsextremismus Einhalt gebieten kann”, auch wenn es gewalttätig ist oder abscheuliche Texte bei “wir sind mehr” rausgebrüllt werden. Und ja, sowohl der Bundespräsident als auch die Kanzlerin machen da mit. Nicht zu vergessen die “Vierte Gewalt”, die Medien, die wie in kommunistischer Tradition allem applaudieren, was der Regierung und links-grüner Ideologie förderlich sein könnte.

Wäre es nicht so brandgefährlich für unser Staatswesen, müsste man lachen, wenn ausgerechnet diese links-grüne Mischpoke die Verteidigung des Rechtsstaats anmahnt. Vergessen wir nicht, wer die deutsche Bundeswehr grundgesetzwidrig in den Jugoslawienkrieg geführt hat und folgend nach Afghanistan, Mali und und und. Richtig lachen musste ich, als die grüne Spitzenkandidatin für Bayern ihre Partei im bayrischen Fernsehen als eine Partei des Friedens bezeichnet hat. Wie selbst- und geschichtsvergessen muss man da sein? Da fühlt sich dann kein “Faktenchecker” bemüßigt, eine Korrektur anzubringen. Aber wehe, ein “Rechter” zitiert aus einer Kriminalstatistik richtig. Da wird ganz schnell betont, dass man diese Statistik so nicht interpretieren darf.

Welchen Rechtsstaat meinen sie also, die so laut nach dessen Erhaltung rufen? Die Fortführung linksfaschistischer Tendenzen? Die fortschreitende Zensur gegenüber allem, was die Rückkehr zum echten Rechtsstaat fordert? Sie sind es, die einen demokratischen Rechtsstaat nicht verstanden haben. Die nicht ertragen können, dass es eine demokratische Partei gibt, die die Rückkehr zum Rechtsstaat und Demokratie fordert. Die alles als undemokratisch bezeichnen, was nicht ihrer Ideologie entspricht. Sie sind es, vor denen der demokratische Rechtsstaat geschützt werden muss! Sie sind der Bock, der sich jetzt zum Gärtner erheben will.

 

 

Quelle: https://www.anderweltonline.com/klartext/klartext-20182/den-demokratischen-rechtsstaat-verteidigen-der-bock-will-gaertner-sein/

Antifaschismus ist das Gegenteil von Antifa! Ein historischer Überblick

Kurz gefasst:

Antifaschismus hat sich als breite gesellschaftliche Opposition zur Machtübernahme der Partito Nazionale Fascista im Jahre 1922 etabliert.
Antifaschismus wendet sich gegen totalitäre Herrschaftssysteme, die bürgerliche Freiheiten beseitigen, den Rechtsstaat durch eine Partei- und Willkürherrschaft ersetzen. Als solcher wendet sich Antifaschismus gegen Mussolinis Faschismus und Lenins Kommunismus in gleicher Weise.
Die Kommunisten haben den Begriff „Antifaschismus“ vor allem nach dem Zweiten Weltkrieg für sich instrumentalisiert. Die Tradition der linken Faschisten, die sich als Antifaschisten darstellen, wurde in den 1920er Jahren von der KPD der Weimarer Republik begründet und nach 1949 von der SED in der DDR weitergeführt.
In Deutschland geht diese Verballhornung der Geschichte vor allem auf das Wirken des Kommunistischen Bundes (KB) als einem Ergebnis der APO (Außerparlamentarische Opposition) der späten 1960er Jahre zurück.
Die heutige Antifa ist in direkter Linie auf den KB zurückführbar. Die Antifa hat somit nichts mit Antifaschismus gemein. Tatsächlich handelt es sich bei der Antifa um Faschisten.

 

Die Langfassung:

Die Geschichte des Antifaschismus beginnt mit Benito Mussolinis Marsch auf Rom, der ihn als Duce der Partito Nazionale Fascista im Oktober 1922 an die Macht gebracht hat. Mit Zwang und Gewalt ging Mussolini dann ans Werk, um die italienische Demokratie zu beseitigen: Grundlegende Freiheitsrechte wurden gestrichen, Gewerkschaften, Parteien, Zeitungen wurden verboten, eine Sondergerichtsbarkeit geschaffen, die die Verhaftung von Regimegegnern legitimieren und den vollständigen Durchgriff des faschistischen Staates auf alle Bereiche des öffentlichen Lebens sichern sollte.

Der Begriff des „Anti-Faschismus“ entstand als Bezeichnung für die diffusen Gruppe von Oppositionellen, die sich gegen Mussolini und seine Faschistische Partei gestellt haben. Antifaschisten rekrutierten sich aus allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens und aus allen ideologischen Lagern, mit Ausnahme von Mussolinis Faschisten.

Schon früh haben Antifaschisten auf die Gemeinsamkeit von Faschismus und Kommunismus hingewiesen. Don Luigi Sturzo, ein Priester, der die Partito Popolare, den Vorläufer der Democracia Christiana gegründet hat, sah in Kommunismus und Faschismus nur verschiedene Varianten derselben Extremisten, die nach absolutistischer, nach totaler Macht strebten und dabei die bürgerlichen Freiheiten beseitigten.

Karl Kautsky hat die Gemeinsamkeiten von Faschismus und Kommunismus plastischer beschrieben und Mussolini als „Affen Lenins“ bezeichnet.

Bereits in den 1920er Jahren haben Kommunisten den Begriff des „Antifaschismus“ für sich okkupiert und versucht, ihn für ihren politischen Kampf fruchtbar zu machen. So erklärte die KPD in der Weimarer Republik die SPD zur Partei der „Sozialfaschisten“, die ein Werkzeug in der Hand der „großkapitalistischen Diktatur“ sei. Mit der Machtergreifung durch die Nazis und dem Verbot der KPD, wurde dann der NS-Staat und die NSDAP zum Gegenstand des kommunistischen Kampfes gegen den Faschismus, wobei zunächst die Bildung einer Volksfront mit allen Antifaschisten, also vornehmlich mit Vertretern des bürgerlichen Lagers, angestrebt wurde. Diese von Georgi Dimitroff auf dem VII. Weltkongress der Kommunistischen Internationale 1936 ausgegebene Richtlinie zum Kampf gegen den Faschismus, wurde schnell wieder vergessen, als Stalin und Hitler 1939 miteinander paktierten und dann wieder aufgenommen, als das Unternehmen Barbarossa den Nichtangriffspakt zur Farce machte.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die DDR auf dem Mythos der Kontinuität eines antifaschistischen Kampfes gegründet, wobei die Gegenüberstellung von Antifaschismus und Kapitalismus zur tragenden Säule des Verständnisses von Antifaschismus wurde. Erich Honecker meinte man habe 1949 vor der Alternative gestanden, „entweder die antifaschistisch-demokratischen Verhältnisse zu festigen und planmäßig die revolutionäre Umwälzung auf den Weg zum Sozialismus fortzuführen oder die antiimperialistischen, demokratischen Errungenschaften preiszugeben und eine Restauration monopolkapitalistischer Verhältnisse zuzulassen“ (zitiert in Münkler 2009: 31). Die Verkehrung eines Begriffes in sein Gegenteil, vom Kampf gegen die, die bürgerliche Freiheiten beseitigen und ein totalitäres Herrschaftsregime mit umfassender staatlicher Kontrolle aufbauen wollen, zur Legitimation für die DDR, die eben einen solchen Staat darstellte, am besten symbolisiert im „antifaschistischen Schutzwall“, wie die Mauer um die DDR von den SED-Funktionären genannt wurde, hatte damit ihren Abschluss gefunden.

Sie wirkt bis heute.

Innerhalb von nur wenigen Jahrzehnten war der Antifaschismus als Widerstand gegen totalitäre Regierungssysteme, wie sie Faschismus und Kommunismus gleichermaßen darstellten, ein kommunistischer Gründungsmythos geworden, der das Arbeiter- und Bauernparadies in ein Kontinuum mit dem Kampf gegen den Nationalsozialismus stellte, das es zu keinem Zeitpunkt gegeben hat.

Dieses erfundene Narrativ wurde im Westen Deutschlands vor allem vom Kommunistischen Bund (KB) fortgeführt. Der rotlackierte Faschismus der Kommunisten – wie ihn Kurt Schumacher genannt hat, ein Sozialdemokrat, der anders als diejenigen, die sich heute so nennen, noch Probleme damit hatte, den Karren totalitärer Ideologien zu ziehen -, hatte sich damit auch in Westdeutschland niedergelassen.

Hier wurde es nach dem Ende der Außerparlamentarischen Opposition (APO) Anfang der 1970er Jahre vor allem vom Kommunistischen Bund fortgeführt, wobei drei Säulen begründet wurden, die sich noch heute bei der Antifa finden: Der Kampf gegen Neonazis, wie die Nazis damals noch hießen, der Kampf gegen den Kapitalismus, der schon deshalb Programm war, weil Gelder zur Finanzierung des westdeutschen, vermeintlich antifaschistischen Kampfes aus der DDR vom dortigen Regime stammten und die Legitimation militanter Aktionsformen.

“Rotlackierte Faschisten” (Kurt Schumacher, SPD, über Kommunisten)

Von Demonstrationen gegen die NPD getragen, über die Stoppt Strauß Kampagne bis hin zur 1994 gegründeten „Aktion Bleiberecht“ reichen die Tätigkeiten der Gruppen, die 1978 anlässlich des Deutschlandtreffens der NPD in Frankfurt zum ersten Mal den „Schwarzen Block“ auftreten sahen und in deren Kontext am 17. Juni 1979 vom Kommunistischen Bund das erste Rockkonzert gegen Rechts organisiert wurde. Alle regionalen Gruppen der Antifa, die in der Folge gebildet wurden, mit ihren lokalen Schwerpunkten in Hamburg, Berlin und Göttingen, gehen in direkter Linie auf die Arbeit des Kommunistischen Bunds und den ersten Versuch einer Sammlungsbewegung zurück, der 1981 die Sozialistische Arbeitergruppe, die KPD/ML (Kommunistische Partei Deutschlands / Marxistisch-Leninistische Partei) und den Kommunistischen Bund, die „autonome Antifa“ konstituieren sah.

Entsprechend dieser historischen Wurzeln und gemessen am politischen Programm, das die Antifa eint, ist die Bezeichnung „Antifa“ irreführend, denn es handelt sich um keine Vereinigung von Antifaschisten, sondern um eine Vereinigung von „rotlackierten Faschisten“, um mit Kurt Schumacher zu sprechen. Antifaschisten der ersten Stunde wandten sich gegen eine Ideologie, die bürgerliche Freiheiten, Eigentum oder Rechtssicherheit beseitigen wollte. Die Gruppen, die sich heute als „Antifa“ bezeichnen, wollen genau diesen Zustand herbeiführen, eine kommunistische oder sozialistische Zwangsgesellschaft, einen Faschismus, wie ihn Lenin oder Mussolini oder Hitler einst installiert hatten.

Münkler, Herfried (2009). Antifaschismus als Gründungsmythos der DDR: Abgrenzungsinstrument nach Westen und Herrschaftsmittel nach Innen. In: Konrad-Adenauer-Stiftung (Hrsg.). Der Antifaschismus als Staatsdoktrin der DDR. Bonn: KAS.

 

Quelle: https://sciencefiles.org/2018/09/16/antifaschismus-ist-das-gegenteil-von-antifa-ein-historischer-uberblick/

Deutschland: Islamischer Gewaltaufruf gegen Deutsche?

Bild: © Pelz/CC-BY-SA 3.0

Sawsan Chebli, Angehörige des Islam und Politikerin der rechtsextremen SPD,  der vorgeworfen wird sie sei eine «lupenreine Antisemitin», fordert radikale Schritte gegen Deutsche, die nicht ihre Meinung teilen wollen. Das klingt für viele nach einem Aufruf zur Gewalt gegen Deutsche.

Sawsan Chebli, eine überzeugte Befürworterin der Scharia und des Tragens des islamischen Kopftuchs, gehört zu den Mohammedanern, die mutmasslich die deutsche Politik im Auftrag ihrer Glaubensgemeinschaft unterwandert haben, um sie zur Einführung der Scharia und des Islams in Deutschland zu ändern. Dass sie dabei jedem der der islamischen Machtübernahme im westlichen Staaten im Wege steht, als störend empfindet, ist selbstredend.

Chebli stören die Schweigemärsche und Demonstrationen nach dem Mord an einem Deutschen in Chemnitz. Sie will solche Proteste nicht mehr sehen und erklärte: «Wir sind zu wenig radikal.» Jeder weiss was das Wort «radikal» bedeutet. Es steht für Rücksichtslosigkeit und Härte. Nach den Wünschen von Frau Chebli soll also gegen Deutsche, die gegen die Gewalt der Moslems demonstrieren «rücksichtslos und hart» vorgegangen werden. Das ist für viele ganz deutlich ein Aufruf zur Gewalt gegen besorgte deutsche Bürger.

Um ihr Amt wird Sawsan Chebli wegen des vermeintlichen Gewaltaufrufs gegen Deutsche allerdings als Mitglied der rechten SPD nicht fürchten müssen, denn mit Gewalt sind die Sozialisten vertraut. Die Partei soll nach eigenen Angaben die Antifa finanzieren, ähnlich der SA, die eine paramilitärische Schlägertruppe der Nazis während der Hitler-Diktatur war. Gewalt ist für ihre Parteigenossen also kein Fremdwort.

 

Quelle: http://smopo.ch/deutschland-islamischer-gewaltaufruf-gegen-deutsche/

Die Folgen der Fake-News „Hetzjagd“ in Chemnitz: Internationale Presse berichtet von Pogrom-Stimmung in Deutschland

Ein Mord, Proteste und eine linke Presse, die das Land und seine Bürger international nicht schlimmer in den Dreck ziehen kann.

Als wenn der Messer-Mord an dem 35-jährigen Daniel H. in Chemnitz, offenbar gemeinschaftlich von mehreren Flüchtlingen begangen, nicht schon schlimm genug war.

Die Probleme mit Migranten-Gangs scheinen System zu haben. Ist der Stadtkern ein gefährdeter Bereich? Ein „Insider-Bericht aus Chemnitz“ schildert Verfolgungsjagden in der Innenstadt, öfters und durch arabische Gangs.

Verständlich, dass die Menschen in Chemnitz auf die Straße gingen, weil sie nicht mehr können, weil sie Angst haben, um die Sicherheit ihrer Frauen und Kinder und um die eigene.

Doch dann schlug die linke Presselandschaft der sogenannten Qualitätsmedien zu: Hetzjagd in Chemnitz, rechter Mob jagt Ausländer. Bereitwillig wurde diese Steilvorlage von Regierungssprecher Steffen Seibert übernommen, ungeprüft oder aber ignorierend der tatsächlichen Begebenheiten.

Später, und nachdem sich der Ministerpräsident von Sachsen in einer Regierungserklärung von dieser Lügengeschichte distanzierte, musste Seibert dies unter dem Druck der wenigen mutig faktenbasiert berichtenden Medien und der Öffentlichkeit eingestehen, den Begriff zurücknehmen.

Der „Antifa Zeckenbiss“

 

Quelle: https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/die-folgen-der-fake-news-hetzjagd-in-chemnitz-internationale-presse-berichtet-von-pogrom-stimmung-in-deutschland-a2633908.html

Ein Facebook – Beitrag der mir aus der Seele spricht:

Thorsten de Vries ist mit Tom Landolt in Deutschland.

HABT IHR EUCH EIGENTLICH SCHON EINMAL SELBER DIE FRAGE GESTELLT. Warum junge muslimische Flüchtlinge die angeblich aus Not, Krieg und Gewalt zu uns geflohen sind, bei uns in Deutschland mit Messer in den Taschen rumlaufen? Ich habe ein Messer immer nur am Mann wenn ich Angeln gehe. Wenn ihr euch diese Frage noch nicht selber gestellt habt? Dann solltet ihr das jetzt einmal machen! Denn jeder von euch oder aus eurer Familie, von euren Freunden, Bekannten und Arbeitskollegen kann das nächste Opfer sein. Berechtigter Protest gegen Mörder, Vergewaltiger und Scheinasylanten in unserem Land wird als Rassismus und Krawall deklassiert.Die Wut über den „Totschlag“ von Chemnitz wird von den Politikern komplett ignoriert. “ ALLE LÜGEN POLITISCH VORSÄTZLICH IN DEN MAINSTREAM & STAATSMEDIEN! Ich frage mich wie lange diese politischen Volksverarscher von SPD/Linke/Grüne/FDP/CDU/CSU noch mit dieser Arroganz der Macht durchkommen wollen. Was will die Merkel Junta als nächstes machen? YouTube verbieten? Unsere Computer, Handys und Laptops von der Polizei beschlagnahmen lassen?

Es ist nicht Zeit für RECHTS oder LINKS. ES IST ZEIT ENDLICH MAL AUFZUWACHEN. LINKS und RECHTS wird nur vom System eingesetzt um die Menschen zu spalten. Wer dass Geld hat, hat die Macht, das leuchtet jedem ein? Und dass Geld hat das System!

Wie soll es denn erst in 10 oder 15 Jahren überall bei uns auf den Strassen aussehen? Bei uns findet gerade ein Bevölkerungsaustausch statt. Und der ist von langer Hand geplant! UND DASS IST KEINE VERSCHWÖRUNGSTHEORIE! Denn nur 4% der Menschen die in unser Land kommen sind echte Flüchtlinge. Alles andere sind illegale Einwanderer ohne Asylanspruch. Und trotzdem bekommen sie von unseren pseudo Regierungen in Bund und Land überall ein Bleiberecht ausgeschrieben. Selbst afrikanische Seepiraten die ein deutsches Schiff gekapert haben und erkannte Isis und Al-Qaida Terroristen und Gefährder werden von der Bundesrepublik nicht abgeschoben. Jemand schmeisst einfach sein Pass weg oder vernichtet seine Papiere und schon darf er für den Rest seines Lebens bei uns bleiben. Hat dass noch etwas mit Menschenrechte zu tun, liebe Genossen der Antifa? Kein Mensch ist illegal? Was ist denn das für ein unrealistischer Phrasen-Bullshit. Soll ein kleines Land wie die Bundesrepublik etwa ganz Afrika aufnehmen. Wie stellt ihr euch das überhaupt selber politisch vor?

In Berlin haben arabische Famileinclans bereits die Macht auf den Strassen übernommen. Die Polizei, Bundespolizei und die LKA Beamten wissen das auch alles. Aber ihnen wird von den bundesdeutschen Politikern verboten diese Wahrheit zu veröffentlichen und durch ihre Polizei-Pressestellen zu verbreiten. WACHT ENDLICH AUF! bevor es endgültig für uns alle zu spät ist. Gruss euer Friese Thorsten de Vries aka Tom Landolt ✌️

Bild könnte enthalten: 1 Person, lächelnd, Nahaufnahme

Danke Thorsten !