Entweder gibt es einen Aufstand oder wir gehen unter

Habt ihr gewusst, seit dem 30. März sind 10’000 Soldaten aus 13 Ländern in Schottland für eine mehrere Wochen andauernde „Übung“. Ja, es befindet sich die „Europäische Armee“ auf der britischen Insel. Warum wohl und was üben sie denn?

Sicher nicht die „bösen Russen“ abzuwehren, wenn sie ins Land „einfallen“, ha ha sehr witzig, sondern um eingreifen zu können und gegen die Bevölkerung vorzugehen, wenn der Brexit nicht stattfinden und es Aufstände gibt.

Eines ist doch seit der Abstimmung für den Brexit sonnenklar, wobei 52 Prozent der Briten dem Austritt aus der EU zugestimmt haben, die EUDSSR wird die Briten niemals aus der EU entlassen, NIEMALS!!!

Sie sind Gefangene in der Brüsseler Diktatur, genau wie alle anderen Menschen in den EU-Ländern. Einmal drin hat man seine Souveränität verloren und ist eine Provinz, ein Gau, der von Gaueitern des Politbüro genannt EU-Kommission und dem monströsen Beamtenapparat regiert wird.

Merkel, Macron und May u. a. sind nur Gauleiter, haben absolut nichts zu sagen. Ihr Auftrag ist den Brexit mit allen Mitteln zu sabotieren und das ist ihnen bisher gelungen.

Die globale Elite hat 70 Jahre lang die Europäische Union aufgebaut und wird alles tun, um sie aufrecht zu erhalten und nicht zerfallen zu lassen. Den Austritt werden sie nicht erlauben und falls nötig die Europäische Armee einsetzen, wenn die 52 Prozent der Briten, die Brexit wollen, aufstehen. Deshalb sind 10’000 Soldaten in Schottland.

Wie die Sowjetunion damals. Da konnte auch keine Republik dem Machtzentrum in Moskau entkommen. Auch nicht die kommunistischen Länder im Ostblock, wie die DDR (1953), Ungarn (1956) und die Tschechoslowakei (1968). Die Aufstände dort wurden mit Panzern des Warschauerpakt niedergewalzt. Heute ist es die NATO bzw. die EU-Armee.

Erst als die Perestrioka stattfand, die zentrale Macht verschwand, ist die Sowjetunion sofort zerfallen und jede Republik hat sich zu einem unabhängigen Staat erklärt. Sie konnten gar nicht schnell genug raus, um ihre Souveränität wieder zu erlangen.

Für mich ist es deshalb völlig unverständlich, wieso die baltischen Staaten aus einer diktatorischen Union raus und in eine andere rein sind, um sich weiter Fremdbestimmen zu lassen, statt von Moskau halt von Brüssel. Oder wieso die ehemaligen Sowjetrepubliken Ukraine und Georgien in die nächste Diktatur rein wollen.

Haben sie den Verstand verloren???

Die EU ist doch nichts anderes als eine Kopie der UDSSR, die eine „demokratische“ Fassade trägt, aber mit Demokratie absolut nichts zu tun hat. Wenn die EU-Führung in Brüssel wirklich eine demokratische Gesinnung hätte, würde sie die Entscheidung der Mehrheit der Briten akzeptieren und sie ohne wenn und aber ziehen lassen.

Tun sie nicht und machen alles damit der Brexit nicht stattfindet.

Verschlimmert wird die Situation durch die gleichgeschalteten Lügenmedien in Europa, die unisono den Brexit mit Angstmacherei verteufeln und den Verbleib in der EU loben. Tragisch ist, dass viele Medienkonsumenten ihre Meinung gegen den Brexit durch die einseitige Propaganda übernommen haben. Sind halt dumme und naive Schafe, die jede Lüge fressen, auch wenn sie schlussendlich ins Schlachthaus führt.

Das May-Regime in London tut nur so, wie wenn es den Volkswillen des Brexit ausführen will, aber nicht wirklich. Sie hat seitdem Wahltag des 23. Juni 2016 Zeit gehabt den Austritt durchzuführen. Das sind bald DREI Jahre. Fristverlängerung nach Fristverlängerung ist verstrichen und jetzt soll das neueste Austrittsdatum spätestens am 31. Oktober 2019 sein.

Ja sicher, wer’s glaubt. Der Brexit wird NIE stattfinden!!!

Es ist doch eindeutig, für das britische Regime und regierende Elite ist die EU wichtiger als der Wille des britischen Volkes. Wenn sie wirklich die Interessen der Briten vertreten würden, dann hätten sie den Austritt schon lange vollzogen. Es gab doch nie einen echten Grund, Verhandlungen über einen Austritt mit Brüssel zu führen.

Die sogenannte Brexit-Vereinbarung ist doch nur um den Austritt zu verhindern, indem Brüssel die Hürden so hoch gelegt hat, dass sie nicht akzeptabel sind. Sogar wenn die Briten die Vereinbarung akzeptieren würden, bereit sind 100 Milliarden Euro an Abstand zu zahlen, weiter EU-Recht übernehmen und vieles mehr, dann ist es kein wirklicher Brexit.

Für das May-Regime ist die Souveränität und Unabhängigkeit von Grossbritannien offensichtlich nicht wichtig. Das trifft praktisch auf alle Parteien und Politiker in London zu. Landesverräter alle zusammen.

Die einzigen die wirklich noch britische Werte vertreten und das Land unabhängig haben wollen werden von den Medien und EU-Befürwortern dämonisiert, wie Nigel Farage oder George Galloway.

Diese Situation zeigt die völlige Zerstörung des britischen National- bewusstseins, genauso wie es kein deutsches Nationalbewusstsein mehr gibt. Das wurde den Menschen systematisch ausgetrieben und durch die globalistischen Begriffe wie „Weltbürger“ ersetzt.

Die Politiker und Medienleute haben eh jeden Patriotismus schon lange weggeschmissen und vertreten nur ausländische Interessen, entweder von Brüssel oder Washington … und Tel Aviv!

Sogar wenn die Briten für den Austritt aus der EU stimmen, wird dieser Volkswillen nicht umgesetzt. Und das soll eine Demokratie sein, wo angeblich das Volk der Souverän ist?

Was bleibt denn dann noch übrig? Wahlen bringen ja nichts. Egal wen man wählt, sie machen alle dasselbe. Entweder gibt es einen Aufstand gegen dieses diktatorische System oder wir gehen unter und fristen nur noch als Sklaven dahin.

Da kommen mir nur „Filmhelden“ in den Sinn. Wo bleibt V, aus V für Vendetta? Wo finden wir einen NEO aus der Matrix? Wo gibt es echte Helden, die den Mut aufzubringen und das despotische System bekämpfen und das Böse stürzen?

Wie kommen wir aus der Matrix wenn es keinen NEO gibt? Wie können wird den autoritären Staat wegfegen und einen gesellschaftlichen sowie politischen Umsturz durchführen, wenn es keinen maskierten Freiheitskämpfer V gibt?

Nur im Film gibt es Superhelden, welche die Welt retten. In der Realität muss jeder einzelne von uns ein V und NEO sein. Aus diesem Gefängnis kommen wir nur raus, wenn es einen massenhaften Aufstand gibt.

Am besten wäre es wenn niemand mehr zur Arbeit geht und den ganzen Staat damit stilllegt. Einfach zu Hause bleiben und nichts mehr tun. Was wollen die da oben dann machen?

Sie brauchen uns aber wir nicht sie!!!

Auf der Strasse protestieren, so wie die Gelben Westen? Ja, aber dann kommen die Schergen des Staates und knüppeln uns zusammen und schiessen uns nieder. Aber wenn wir zu Hause bleiben, was können sie gegen uns unternehmen? NICHTS!!!

Die Fabriken, Büros, Geschäfte, Schulen und Strassen müssen einfach leer sein, niemand zu sehen, keiner der erscheint. Wir müssen alle nicht mehr brav und folgsam für sie funktionieren!!!

Entweder solidarisieren wir uns und werden eine Einheit, die ein „alle Räder stehen still“ durchzieht, oder wir fristen ein Sklavendasein weiter. Das muss so lange laufen bis sie kapitulieren.

Es gibt den bekannten Satz vom Dichter Carl Sandburg 1936: „Sometime they’ll give a war and nobody will come“ oder auf Deutsch sinngemäss übersetzt: „Stell dir vor, es ist Krieg, und keiner geht hin„.

Genauso wie sie keine Kriege ohne uns führen können, bricht auch ihr ganzes System ohne uns zusammen. Nicht mehr arbeiten, nicht mehr gehorchen, einfach nichts tun.

Schön wäre es, aber das wird nicht passieren, leider … denn dazu sind wir zu desinteressiert und auch zu feige, nämlich wenn es um die Verteidigung unserer Freiheit geht. Nur im Film gibt es Superhelden und das „Happy End“.

Quelle: http://brd-schwindel.ru/entweder-gibt-es-einen-aufstand-oder-wir-gehen-unter/

Fraktionsvorsitz und Kanzler-Kandidatur: Aufstand in der Union gegen Merkel

Heftiger gegenwind aus der eigenen Partei: Angela Merkel. Foto: Shutterstock

In der Union brodelt es. Nun probt der Erste den Aufstand gegen Merkel. Ralph Brinkhaus will den Fraktionsvorsitzenden Volker Kauder stürzen – ein Frontalangriff auf die Kanzlerin, die ihren Erfüllungsgehilfen in der Fraktion dringend braucht. Gleichzeitig bringen Altvordere wie Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble und Ex-CSU-Chef Edmund Stoiber Jens Spahn als nächsten Kanzlerkandidaten ins Gespräch – einen Mann, den Merkel verachtet.

Offenbar haben die letzten Äußerungen zu Chemnitz und Verfassungsschutz-Chef Maaßen bei einigen Parteifreunden das Fass zum Überlaufen gebracht. Sie gehen auf Konfrontationskurs: Brinkhaus will, anders als Kauder und die Kanzlerin, einen neuen Kurs in Sachen AfD fahren: „Die Protestwähler kommen auch aus der Mitte der Gesellschaft, auch aus der CDU-Wählerschaft. Wir müssen einen neuen Anlauf nehmen, um mit ihnen ins Gespräch zu kommen“, zitiert ihn die Welt. „Wir müssen ihnen zeigen: Wir wollen euch nicht verurteilen, sondern eure Meinung ist uns wichtig.“ Ein Ton, der bei Kauder („Schämen Sie sich!“) und Merkel („Neonazis!“) nicht gut ankommt. Dort drischt man lieber mit härtesten Bandagen auf die abtrünnigen Menschen ein.

So hat Merkel den 50-Jährigen auch sofort abgewürgt, als dieser mit ihr über seine Kandidatur am 25. September sprechen wollte. Erbost soll sie ihm am Telefon ins Wort gefallen sein, um festzustellen, ihr Mann auf dem Posten heiße Kauder.

Schützenhilfe bekam Merkel – wieder einmal – von den Medien, die sich sofort in Schimpfkanonaden über den Gegenkandidaten ergossen. Noch nie in der Geschichte der Unionsfraktion hatte es eine Kampfkandidatur um den Vorsitz gegeben. Und so soll es auch bleiben, wenn es nach den Journalisten geht. Der „Spiegel“ nannte Brinkhaus‘ Vorhaben einen „dilettantischen Aufstand“, der „Focus“ nannte den Vorgang „befremdlich“, „chancenlos“ höhnte die „Süddeutsche Zeitung“, und die „Welt“ bezeichnete die Kandidatur des bisherigen Fraktions-Vize als „obskur“.

Ganz so „obskur“ scheint die Sache allerdings nicht zu sein. Schon bei der vergangenen Wahl bekam Kauder ohne Gegenkandidat zahlreiche Gegenstimmen. Und bei der letzten Abstimmung über ein Euro-Rettungspaket votierten 80 Unions-Parlamentarier mit „Nein“, obwohl Kauder ankündigte, jeden Aufmüpfigen aus wichtigen Ausschüssen abzuziehen und so ihre Karrieren zu beenden.

Als Brinkhaus zuletzt in der Fraktion von seiner Kandidatur berichtete, bekam er Beifall. Viele klatschten von unten gegen die Tische, damit Kauder nicht sehen konnte, wer da applaudiert. Zu groß ist immer noch die Furcht vor ihm und der Kanzlerin Auch wenn der inzwischen 68-Jährige, der die CDU/CSU-Abgeordneten seit 13 Jahren strikt auf Merkel-Kurs trimmt, die Wahl wieder gewinnen sollte, ist die Kampfkandidatur doch eine Zäsur. Die Unions-Fraktion scheint – wie das gesamte Land – gespalten.

Brinkhaus lässt Merkel und Kauder auch nicht durchgehen, vom Migrationsthema und dem damit einhergehenden Riss durch die Gesellschaft abzulenken: „Wenn der Zusammenhalt unseres Landes kaputtgegangen ist, dann müssen wir uns über Themen wie künstliche Intelligenz oder den Klimawandel gar nicht mehr unterhalten.“

Derweil bringen prominente Unions-Politiker Jens Spahn als Merkels Nachfolger im Kanzleramt ins Spiel – ebenfalls ein Affront gegen „Mutti“. Denn die will mindestens noch drei Jahre durchregieren und hat sich eine erneute Kandidatur 2021 offengehalten.

Wolfgang Schäuble und Edmund Stoiber haben sich in dem am Montag erscheinenden Buch „Jens Spahn – Die Biografie“ dafür ausgesprochen, den Gesundheitspolitiker zum Merkel-Nachfolger zu machen. Die Kanzlerin muss das als Attacke verstehen, ist ihr Verhältnis zu Spahn doch zerrüttet, seitdem er sich kritisch über die Masseneinwanderung geäußert hat. Schon 2015 sagte er: „Obgleich Zigtausende Menschen jeden Tag haupt- und ehrenamtlich fast Übermenschliches leisten, um der Lage Herr zu werden, erleben wir doch in vielen Bereichen eine Art Staatsversagen.“

Und auch Spahns Zweifel daran, dass die Grenze tatsächlich nicht gesichert werden könne, wie die Kanzlerin behauptete, nahm ihm Merkel übel: Recht werde „nicht durchgesetzt, Tausende von Asylanträgen nicht bearbeitet“. Deutschland als Staat „mit den höchsten Sozialleistungen der Welt kann nicht funktionieren, wenn diese sich quasi jeder durch Betreten des Staatsgebietes selbst zuweisen kann“.

Stoiber sagt nun über ihn: „Jens Spahn gehört zu dem Politiker-Typus, die Mut haben und den Mund aufmachen, auch wenn sie damit nicht auf Mehrheitslinie liegen. Unbequeme Politiker, die aber in ihrer Meinung verlässlich sind, sind ein Rezept gegen Politikverdrossenheit.“

All das dürfte Merkel das Wochenende verdorben haben. Nun fährt sie erst einmal nach Algerien. In dem muslimischen Land dürfte sie sich wohler fühlen. (WS)

 

Quelle: https://www.journalistenwatch.com/2018/09/16/fraktionsvorsitz-kanzler-kandidatur/

Der Freibrief zum Völkermord : Europäische Menschenrechtskonvention Artikel 2

MR-Konvention

Egal was Ihr tut, ob Ihr auf die Straße geht, firedlich demonstriert …

wenn es gegen die herrschende Clique geht sied Ihr Staatsfeind Nr. 1

Die eurpoäische Menschenrechtskonvention ist eine Farce !

 

Sie gibt jeder ReGIERung das Recht notfalls das eigene Volk auszurotten.

Setzt Euch zur Wehr !

 

ACHTUNG!!!+++Aufruf des nationalen Übergangsrates von Frankreich an die Völker Europas! BITTE TEILEN!!!+++

Veröffentlicht am 20.03.2016

Aufruf des nationalen Übergangsrates von Frankreich an die Völker Europas! Am 10. Juni dieses Jahres haben wir unter Umständen nochmals eine letzte Chance für einen friedlichen Umsturz dieses Systems! Die Zeit des Redens ist vorbei, wir müssen endlich handeln und Tatsachen schaffen!

Bitte teilt dieses Video an alle, die Ihr kennt! Nur so haben wir noch die Chance auf einen friedlichen Umsturz dieses Systems sowie auf Frieden, Freiheit und eine lebenswerte Zukunft!

 

 

 

 

 

Gefunden bei : http://peter peppig

Gruß an die die jetzt handeln!

Danke an : Kräutermume