Deutscher Kriminologe: Willkommenskultur am Ende

Sieht man hier einen typischen Rechtsterroristen? (Symbolfoto: Von Zdelnik Alexandr/Shutterstock)

 

Im Deutschen gibt es altbewährte Sinnsprüche, die von Medien und Politik über die vergangenen Jahre sträflich ignoriert worden sind. „Der Krug geht so lange zum Brunnen bis er bricht“, ist nur einer davon. Anläßlich der Amokfahrt von Bottrop äußerten sich nun die Kriminologen Hans-Dieter Schwind und der Konflikt- und Gewaltforscher Andreas Zick mit be(un)ruhigenden Prognosen. Immer mehr Deutsche radikalisierten sich, die Willkommenskultur sei am Ende.

Der Kriminologe Hans-Dieter Schwind führt Amokfahrten wie die in der Silvesternacht in Bottrop und Essen mit acht Verletzten auf ein wachsendes Bedrohungsgefühl durch die Einwanderung zurück. In der Donnerstagsausgabe der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“ sagte Schwind: „Es brodelt in den Leuten, und dann kommt es plötzlich zum Ausbruch„.  Das sei eine gefährliche Entwicklung, meint der Kriminologe. Er selbst habe einen solchen Fall schon viel früher erwartet.  Hans-Dieter Schwind lehrte an der Ruhr-Universität Bochum und an der Uni Osnabrück. Amokfahrten wie die in Bottrop und die Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte der zurückliegenden Monate seien lediglich die extreme Spitze einer allgemeineren Entwicklung. Er befürchte, daß sich das fortsetzt. „Die Willkommenskultur ist am Ende„, fügte Schwind hinzu.

Der Bielefelder Konflikt- und Gewaltforscher Andreas Zick sagte, es radikalisierten sich zunehmend Menschen aus der Mitte der Gesellschaft, welche zuvor keinerlei Nähe zu rechtsextremer Ideologie gehabt hätten. Der Essener Täter sei vor seiner Amokfahrt mit Sicherheit im Internet unterwegs gewesen und habe sich anstecken lassen von einer Bewegung, die der Ansicht ist, das Land werde überfremdet und die Politik beweise einen Kontrollverlust. Konfliktforscher Zick der WAZ. „Es gibt eine wachsende Stimmung in der Bevölkerung, die von nationaler Identität spricht, von Widerstand und von Kontrolle, die man wieder in die eigene Hand nehmen müsse. Diese Selbstermächtigung der Bürger besorgt mich sehr.“ (Quelle: dts)

Wenn man die ständigen Auflagenverluste des Medien-Mainstreams und die sinkenden Einschaltquoten bei den Öffentlich-Rechtlichen in einen Bezug setzt zu den Zugewinnen der freien Medien, dann haben die Herren Kriminologen und Konfliktforscher mit ihrer Beschreibung des Ist-Zustandes schon Recht.  Das Mißtrauen gegen die Mainstream-Medien und die „Volksvertreter“ dürfte sich tatsächlich auf einem Allzeithoch befinden. Anders ausgedrückt: Ändern sich die äußeren Umstände, dann ändern sich auch Gewohnheiten und Gewißheiten – und daran ist nichts Ungewöhnliches. Der Mensch ist zu Kriegszeiten ein anderer als zu Friedenszeiten, und ein Besorgter agiert anders als ein Beruhigter. Das sind Binsenweisheiten.

Die Herren hätten sich auch weniger „soziologisch“ ausdrücken – und sich den vorwurfsvoll-belehrenden Unterton sparen können. Die Bürger werden angesichts einer drastisch gestiegenen Gewaltkriminalität im öffentlichen Raum, bei der sich ganz eindeutig ein Zusammenhang mit der massiven Einwanderung aus kulturfremden Weltgegenden herstellen läßt, lediglich allmählich wach. Die Bürger bekommen an Hand der Berichterstattung ebenfalls mit, wie hierzulande in nie gekanntem Umfang Doppelstandards etabliert werden. Zu behaupten, es gebe einen verdammungswürdigen „Trend nach rechts“, ist eigentlich an Dämlichkeit kaum noch zu überbieten. Willfährige Ignoranz ist nun einmal dämlich. Wo die Sicherheit evident schwindet, wächst zugleich der Eindruck von Bedrohung. Was besonders der Konfliktforscher Zick in diffamierender Weise mit „nationale Identität“ in Verbindung bringt, ist in Wahrheit nichts Nnderes als ein Überlebensreflex. Der Überlebenswillen hat prinzipiell Nichts mit politischen Kategorisierungen nach links und rechts zu tun. Es ist ein völlig natürlicher Vorgang, daß sich eine ablehnende Haltung einer bestimmten Gruppe gegenüber entwickelt, wenn diese Gruppe dafür bekannt ist, daß aus ihr heraus überproportional häufig höchste Gefahr für Leib und Leben kommt – und daß exakt diese Gruppe von den eigenen „Volksvertretern“ und ihren Hofberichterstattern gehätschelt wird. Statistische Wahrscheinlichkeitsrechnungen, die das individuelle Risiko berechnen, beruhigen da Niemanden.

https://www.facebook.com/PAETZPETRA/posts/1810973782364150
Das Restrisiko schlägt zu – Foto: Screenshot Facebook

Zudem ist es den Mainstream-Medien nicht gelungen, unter den Tisch fallen zu lassen, daß die persönliche Einstellung dem Fremden gegenüber an der Gefahr Nichts ändert. Weder Maria Ladenburger, noch Mia aus Kandel – und auch die beiden getöteten Skandinavierinnen in Marokko nicht –  hatten eine fremdenfeindliche Einstellung, ganz im Gegenteil. Es ist offensichtlich, daß es gerade ihre von Politik und Medien propagierte „Toleranz & Weltoffenheit“ gewesen sind, die ihnen letztlich zum Verhängnis wurden.

Bei der Amokfahrt von Bottrop und Essen kamen ganz offensichtlich mindestens zwei Dinge, von denen Eines allerdings von den beiden Herren zwanghaft verschwiegen wird, zusammen. Gerade die realitätsferne Medienpropaganda in Bezug auf den Zusammenhang von Täterherkunft und Gefahr verstärkt den zutreffenden Eindruck, daß der Bürger von seiner eigenen Regierung aus rein ideologischen Gründen fahrlässig ans Messer geliefert werden soll. Grundlose Vorbehalte gegen eine bestimmte Gruppe alleine reichen nicht aus, um eine Amokfahrt zu starten, gut zu begründende allerdings schon viel eher.

Von einer gewissen Perfidie ist daher der zu beobachtende Versuch dieser Tage, aus der Person des Amokfahrers von Bottrop soziologische Rückschlüsse auf eine potentiell gefährliche Amokfahrergruppe zu ziehen. Das ist nämlich ebenfalls bereits geschehen. Argwöhnisch beäugt werden nun vereinsamte deutsche Herren mittleren Alters, die arbeitslos sind. Sie seien gesellschaftlich isoliert und würden mit einer Amokfahrt quasi den Versuch unternehmen, sich dadurch in die Gesellschaft zu reintegrieren und Anerkennung zu finden, daß sie den gemeinsamen Feind derjenigen Gruppe angreifen, aus der sie vorher ausgeschlossen worden sind, hieß es bereits. So kann man sich seine Amokfahrer auch selbst züchten.

Noch etwas Anderes bleibt völlig unberücksichtigt, was die wohl zutreffend festgestellte „Radikalisierung“ in der „Mitte der Gesellschaft“ betrifft. Mit der „Laissez-faire“-Haltung von Politik und Justiz selbst notorischen Straftätern gegenüber – so sie nur aus dem „richtigen Kulturkreis“ kommen – demaskiert sich der Nannystaat selbst als ein Willkürgebilde. Es muß jedem logisch Denkenden vorkommen wie Spott und Hohn, daß er einerseits jedesmal penetrant belehrt wird, wenn er eine Zigarettenschachtel öffnet („Rauchen schädigt Ihre Freunde, Bekannten und Kinder“ etc. pp.), wenn ihm permanent erzählt wird, daß er sich „falsch ernährt“, zu wenig bewegt und auch sonst so ziemlich Alles falsch macht, was er als freier Mensch hinsichtlich seiner Gesundheit und einem langen Leben falsch machen kann, – und daß er sich andererseits als sportlicher, ernährungsbewußter Nichtraucher in einem öffentlichen Raum, der trotz seines untertänigen Gehorsams dem nannystaatlichen Zeitgeist gegenüber lebensgefährlich wird, bewegen soll. Das hätte selbst Einstein nicht mehr unter einen Hut gebracht. Der Staat demontiert sich mit dieser Widersprüchlichkeit seiner ganzen Art nach.

Ein anderer Aspekt ist der eines Gefühls der Hilflosigkeit angesichts des staatlichen Gewaltmonopols, das einem Vernünftigen nur so lange einleuchtend vorkommt, wie der Staat ihn auch tatsächlich schützt. Nachrichten von Polizisten, die sich nur noch in Mannschaftsstärke in bestimmte Stadtviertel getrauen, sind nicht geeignet, das Vertrauen in das staatliche Gewaltmonopol aufrecht zu erhalten, zumal dann nicht, wenn tagtäglich zu sehen ist, wie wenig denjenigen, die auf das staatliche Gewaltmonopol ohnehin keinen Pfifferling geben, passiert. Es ist nicht von der Hand zu weisen, daß ein individualistisch strukturiertes Volk weit weniger einen Hang zur „Radikalisierung“ entwickelte, wenn jeder Einzelne das Gefühl hätte, daß er sich notfalls auch selbst verteidigen könnte. Deutschland ist jedoch ein überaltertes, pazifiziertes Land, in dem es bald mehr quietschende Rollatorenrädchen geben wird als gesunde Füße. Ein- bis zwei geladene Knarren im Haus wären vielleicht sinnvoll, um der „Radikalisierung“ entgegenzuwirken. Letztlich erfolgt diese „Radikalisierung“ ja gerade in der Hoffnung auf einen starken Staat, der den Schutz seiner Bürger in exakt dem Maße ernstnimmt, mit dem er auch sein Gewaltmonopol verteidigt.

So gesehen hat auch der nordrheinwestfälische Innenminister Reul recht, wenn er in der „Rheinischen Post“ einerseits zwar sagt: „Bürgerwehren sind nicht akzeptabel. Das Gewaltmonopol liegt einzig und allein beim Staat„, andererseits aber anfügt: „der Staat muss aber auch seine Hausaufgaben machen und seine Bürger effektiv schützen. Wenn die Bürgerinnen und Bürger das Gefühl haben, dass er das nicht tut, muss man das ernst nehmen und sich kümmern.“ Wohlfeile Worte! Der Bürger hat eben nicht den Eindruck, daß der Staat sich ernsthaft kümmert. Deswegen hat er auch viel eher den Eindruck, daß wohlfeile Worte irrelevant sein könnten, wenn es um seine je individuelle Sicherheit geht.

Generell darf man es wohl als den Gipfel der selbstgerechten Arroganz beschreiben, die Schuld für die beklagte „Radikalisierung“ denjenigen in die Schuhe zu schieben, die sich angesichts aller dieser Mißstände „radikalisieren“. Wer Haß sät, wird Gewalt ernten, heißt es in einem anderen der altbewährten deutschen Sinnsprüche. Und wer hierzulande in seinem ganzen selbstbesoffenen „Gutsein“ den Haß sät, steht außer Frage. Das sind grob gesagt diejenigen, die jetzt Krokodilstränen über die „Radikalisierung“ in der „Mitte der Gesellschaft“ vergießen.

Es lohnt sich übrigens gerade heute mehr denn je, sich noch einmal die Neujahrsansprache des ehemaligen bayerischen Ministerpräsidenten Franz Josef Strauß (1915 – 1988), die er am 1. Januar 1987 gehalten hat, anzuhören. Sinngemäß sagte er an einer Stelle: „Fürchterliche Nachrichten aus aller Welt haben uns auch 1986 erschüttert. Gewalt, Krieg, Hunger und unermeßliches Leid. Seien wir froh, daß es bei uns anders ist und sorgen wir dafür, daß es auch so bleibt.“ Strauß wußte, wie sich die „Radikalisierung der Mitte der Gesellschaft“ verhindern läßt. Der Mann war kein Gutmensch, sondern Realist.

 

Quelle: https://www.journalistenwatch.com/2019/01/03/deutscher-kriminologe-willkommenskultur/

Erinnerung: 17. Juni 2018 – Tag der Patrioten – Eine Republik geht auf die Straße

(www.conservo.wordpress.com)

Aufruf zum Mitmachen!

Deutschland ist aufgewacht!

Die letzten Wochen und Monate haben es gezeigt: Egal ob in Kandel, Berlin, Cottbus, Dresden, Hamburg, Bottrop, Nürnberg oder München – Deutschland ist aufgewacht, vielerorts regt sich Widerstand gegenüber einer menschenverachtenden Politik. Immer mehr Bürger gehen auf die Straße. In den Großstädten und auf dem Land entwickelt sich eine politische Aufbruchsstimmung.
Diese Bewegung gilt es zu kanalisieren und zu noch mehr Durchschlagskraft zu verhelfen.

Deshalb wollen wir den symbolträchtigen 17. Juni in diesem Jahr zu einem Tag des Widerstandes auf der Straße machen. Wie damals, als die Bürger der DDR gegen ihr totalitäres Regime protestierten, sollen die Menschen jetzt in ihren Städten und Gemeinden zeigen, dass es so nicht mehr weitergehen kann.
Mit einem möglichst großen Netzwerk möchten wir erreichen, dass an diesem wirklichen „Tag der deutschen Einheit“ überall Patrioten auf die Straße gehen, um für unsere Freiheit, die in größter Gefahr ist, zu demonstrieren. An verschiedenen Orten, aber zur gleichen Zeit.

Unser Vorschlag: 14 Uhr.

Da der 17. Juni auf einen Sonntag fällt, ist dies für jeden machbar.

Durch eine solche bundesweite Aktion kann die Wucht des Widerstandes besonders deutlich gemacht werden. Der 17. Juni wird so zum Tag der Patrioten, an dem alle, jeder unter seinem eigenen Motto und in seiner Umgebung, ein Zeichen setzt. Ein Zeichen des demokratischen Widerstands gegen eine menschenverachtende Politik!

Ob geplant, organisiert, spontan, ob als Kundgebung mit Rednern, Veranstaltung mit Programm, Schweigemarsch, Demonstration, Happening, Infostand, Mahnwache vor dem Rathaus oder Spaziergang – jede Form des öffentlichen Protestes ist an diesem Tag gewollt und macht aus diesem Tag ein Manifest!

Jede Gruppe kann sich vor Ort ein eigenes Motto aussuchen. Egal ob sich der Protest gegen die Politik Angela Merkels richtet oder gegen den Moscheebau um die Ecke, ob sich Frauen treffen, um sich gegen Belästigungen und Vergewaltigungen zu wehren, ob sich der Zorn gegen den politkorrekten Bürgermeister, die Masseneinwanderung, Islamisierung und Migrantengewalt richtet oder gegen das Netzwerkdurchsetzungsgesetz, die zunehmende Zensur und Einschränkung der Meinungsfreiheit – je größer das Themenspektrum dieser Freiheitsbewegung ist, desto besser und könnte so die verkommene Berliner Politik in ihren Grundfesten erschüttern.

Unser Appell richtet sich an alle patriotischen Demokraten, die friedlich demonstrieren wollen, jeglichem Extremismus eine Absage erteilen und die dringend notwendigen politischen Veränderungen rein durch argumentativen Druck auf Politiker und Parlamente erreichen wollen.

Wer an diesem „Tag der Patrioten“ eine Demonstration planen, anmelden und durchführen möchte, wer eine Rede halten oder anderweitig tätig werden will, wer bei der Verbreitung und der Öffentlichkeitsarbeit helfen möchte, kann sich unter tag.der.patrioten@web.de melden oder uns eine Nachricht auf unsere Facebook-Seite schicken: https://www.facebook.com/Patriotentag/?ref=br_rs  Dort werden alle stattfindenden Veranstaltungen auf einer Deutschlandkarte eingetragen.

Am 17. Juni spielt übrigens auch unsere Nationalmannschaft im Rahmen der Fußballweltmeisterschaft 2018 in Russland um 17 Uhr gegen Mexiko. Da werden auch sicherlich überall in Deutschland viele deutsche Fahnen geschwenkt werden. Eine gute Gelegenheit für alle Patrioten, sich nach der Demo unter die Fans zu mischen und das Ereignis gemeinsam beim Public Viewing „würdig“ zu Ende zu feiern.
Peter Helmes

Quelle: siehe oben!

Aufstand des Gewissens Teil 1

Swastika in der BewegungDie Swastika – eine Darstellung des Kreuzes in der Bewegung. Dies ist die harmonische Zahl – 4. Die Zahl 4 beinhaltet in einem beliebigen Nachkommen der slawisch-arischen Völker :
den Körper, den ihm die Eltern geliehen haben;
die Seele, die in diesen Körper von den Göttern geschickt wurde;
den Geist als die Verbindung mit den Göttern und den Schutz der Ahnen;
das Gewissen – das Maß aller Taten des Menschen.

 

Die Swastika wurde von den ursprünglichen WEDISCHEN Völkern hier her auf Midgard Erde gebracht. Die Weißen Menschen haben eine swastische psychologische Matrix: Das Gewissen, den Geist, die Seele und den Körper.

DAenLHSwastika mit Schwert. Die Farben der Arme der Swastika entsprechen den Augenfarben der Weißen Völker, die einst auf die Midgard Erde kamen, um diese zu besiedeln. Ihre ursprüngliche Heimat hier auf Midgard Erde war Hyperborea, der seinerzeitige Nordpol von Midgard Erde bis diese von den Grauen Parasiten heimgesucht wurde und dieses Hyperborea um den Nordpol herum unterging.

Dabei ist bekannt, welche Völker mit welchen Augenfarbe und aus welchen Teilen des Universums einst hier her auf unsere Midgard Erde kamen.
Als erstes kamen die Da’Aria aus dem Sternbild Kleiner Bär aus dem Tara-System von der Erde Rai, die Augenfarbe grau wurde von der Tara-Sonne eingeprägt. Dann kamen die h’Aria aus dem Sternbild Orion aus dem Rada-System von der Erde Troara. Die Augenfarbe grün wurde von der Rada-Sonne eingeprägt. Als nächstes kamen die Swajatorussen aus dem Sternbild großer Bär aus dem Arkoln-System von der Erde Ruta. Die Augenfarbe blau wurde von der Arkoln-Sonne eingeprägt. Und zuletzt kamen die Rassenen, die Rassigen, aus dem Sternbild Löwe (Beta Löwe ) aus dem System Dashdbog von der Ingard Erde. Die Augenfarbe braun wurde von der Dashdbog-Sonne eingeprägt.

Das Symbol der Union der vier großartigen Völker – Arier & Slawen.

Die vereinten Arischen Großfamilien sind: die Da’Arier und die h’Arier.
Die vereinten slawischen Großfamilien sind: die Swjatorusen (Heiligrussen) & Rassenner.
Die Einigkeit der Völker wurde mit dem Symbol des Ingliismus auf dem himmlischen Ätherfeld dargestellt. Den solaren Ingliismus kreuzt ein silbernes Schwert: steht für Rasse & Gewissen,
der eigentlich feuerrote Griff: reine Absichten,
die Spitze nach unten gerichtet: die Bewahrung und den Schutz der uralten Weisheit der Großen Rasse vor den verschiedenen Dunklen Mächten.

lGUbc8

 

Daaria – Hyperborea wurde von den großen Blonden so benannt,
noch bevor die Marsoberfläche zerstört wurde.

 

 

rNzp7dDaaria – Hyperborea wurde zerstört als Midgard Erde von den GRAUEN Parasiten heimgesucht wurde.
16 Jahre vor der Zerstörung fand ein großer Umzug statt von Daaria – Hyperborea nach Zentralasien in das Gebiet zwischen dem Uralgebirge und dem Fluss Lena im heutigen Ostsibirien mit dem Zentrum Asgard Iriski (heute Omsk). Auch von hier mussten die Menschen der Großen Rasse wieder Umsiedeln.

Q6sq7F

Da’Arier : dazu gehören: sibirische Rusitschi (die Tobolsktartaren), Nordwest-Germanen, Rasizschi (von Jugorsk und Lukomorje), Dänen, Holländer, Flamenländer, Datschallen, Letten (Latten), Rive (Litauer, Litovane), Esten und andere.
H’Arier hierzu gehören: Ost-Russen, Nordost- Preußen, Skandinavier, Angelsachsen, Normannen (Murmane), Gallier, Isländer, das Volk Swjati Risitschi und andere.
Zu den Swjatorusen gehören: Nord Russen, Weißrussen, Borussen (Russen vom Land Borussia), Polen, Ostpreußen, Serben, Horvate, Irländer, Schotten, Assyrer, Makedonier und andere.
Die Rassenner, lateinisch Etrusci, Tusci oder griechisch Tyrrhenoi, Tyrsenoi, und wir kennen sie unter dem Namen Etrusker, zogen nach Norditalien und bildeten dort ab ca. 1000 v.Chr. eine eigen Hochkutltur, die bis zur Zeitenwende existierte. Die Etrusker gaben erst den Römern und dann Europa einen entscheidenden Anstoß zur kulturellen Entwicklung. Auch die griechische Kultur profitierte von diesem Staatenbund in Norditalien. Letztlich kamen die Ursprünge dieser Kultur aus einem ganz anderen Sternensystem, nämlich Beta Löwe, und hier von der Ingard Erde.

SN9fHO

Die slawischen Großfamilien der Rasseni haben dem Land den Namen – Tule gegeben (Tule – das Feuer, weil sie eine feurige Augenfarbe hatten – feuerbraun).

rt7rCu
Wedisches Kultur-Gebiet in Europa nach der Abspaltung Englands

Im Laufe der Zeit hat die Swastika ganz unterschiedliche Kulturen erreicht und auch mannigfache Formen angenommen:

     yRtkAv  C9uutbMIIfMR

fzi6Tj7MjQjoaH2Yjx

In der jüngsten deutschen Geschichte war und ist die Swastika, das Symbol für den Freiheitskampf des deutschen Volkes gegen seine Unterdrücker. Dabei war bis 2005 das Symbol des sogenannten Hakenkreuzes in der Bundesrepublik in Deutschland (BRiD) nicht nur verpönt sonder direkt verboten. Ab 2005 hat die EU das Verbot der Symbole des 3. Reiches aufgehoben und die EU-Länder gebeten, diese Aufhebung in ihren jeweiligen Ländern auch umzusetzen. In der BRiD ist das Establishment dieser Bitte der EU bisher nicht nachgekommen, es gelten auch weiterhin diese Verbote. Dabei waren und sind sehr viele Parteikader aus der NSDAP, der Verfasser erinnert hier nur an Hans Maria Globke, dem Kanzleramtschef unter dem Kanzler Konrad Adenauer, in hochrangige politische Ämter aufgestiegen wie der seinerzeitige Bundeskanzler Kurt Georg Kiesinger oder der ehemalige Bundespräsident Karl Carstens und viele andere.

Hans Globke Dementsprechend wurden in Schweden im November 2014 Kinderspielsachen mit Symbolen des 3. Reiches in Umlauf gebracht, jedoch hat die Mainstream-Presse diese Information lediglich ein Mal über den Äther gebracht und seither dieses Thema wieder ins Schweigen evakuiert.

 

 

Hans Globke in seiner Uniform als Obersturmbannführer

Der Chef des Bundeskanzleramts von Konrad Adenauer, Hans Globke, trat ebenfalls schon vor Erscheinen des Braunbuchs 1963 zurück, nachdem ihn die DDR wegen seiner Mitwirkung an den Nürnberger Rassegesetzen verklagt hatte. 1969 gab schließlich auch der damalige Bundespräsident Heinrich Lübke, der sich nach 1945 als Widerstandskämpfer dargestellt hatte, sein Amt auf. Das Braunbuch hatte seine Vergangenheit als KZ-Baumeister und Bauleiter in der Heeresversuchsanstalt Peenemünde sowie als Vertrauensmann der Gestapo aufgedeckt (Anm.d.V.).

Dabei findet die jüngste deutsche Geschichte NICHT in der BRiD statt, da die BRiD ein Konstrukt der Expeditionsarmeen der Siegermächte über die deutsche Wehrmacht ist und mit Deutschland nur insofern etwas zu tun hat, als das die Deutschen in Deutschland keinen Friedensvertrag nach dem WK2 bekamen, zudem einen Identitätsverlust verabreicht bekamen und letztendlich sich immer noch im Kriegszustand mit diesen Expeditionsarmeen befinden.

In der Zwischenzeit wurden von den Kriegs-Gegnern Kriegslisten kolossalen Ausmaßes installiert. Aus diesem Zusammenhang heraus sind aufgewachte Deutsche auf folgenden Sachverhalt gestoßen: Personenstandsänderung capitis deminutio maxima c.d.m. – durch die Siegermächte bewirkt.
Und dies beutet:
Die wesentliche Personenstandänderung ergibt sich aus der nach römischen Recht eingetretenen Statusminderung, der so genannten großen Statusänderung – capitis deminutio maxima (c.d.m.) – durch Verlust der Civität (Inbegriff der Bürgerrechte) wegen Handlungsunfähigkeit des Signatarstaates der HLKO (Haager Landkriegsordnung) und nachfolgender Subjugation (Versklavung) seiner gleichfalls handlungsunfähig gewordenen Rechtssubjekte („Kriegsbeute Mensch“). Capitis deminutio maxima ist mithin die absolute Rechtlosigkeit mit der Folge, dass die davon Betroffenen, alle Deutschen, fortan im Wesentlichen den Status von Sachen (s. BGB § 90) innehaben.

Wobei die Mitteilung – Personenstandänderung – aufgewachter Deutscher an die sogenannten Behörden, Militärgovaneure und Ämter, eingerichtet von den jeweiligen Militärverwaltungen, den Zustand Capitis deminutio maxima aufheben kann, was dazu geführt hat, dass diese Deutschen vom Establishment erst ignoriert, dann verlacht und schließlich bekämpft wurden und letztlich ihre Internierung bewirken wird, wenn es mal wieder anders kommt. Es geht das Gerücht um, dass die deutsche Bundesregierung verschiedene ausländische Mächte darum gebeten hat, diese Deutschen dorthin abschieben zu können, um den Schlaf des Deutschen Michels nicht zu stören. Es heißt, auch die Neudeutschen in Neuschwabenland seien diesbezüglich kontaktiert worden, was aber bislang unbeantwortet geblieben sein soll.
Den Deutschen in der BRiD und in der DDR wurden von den jeweiligen Blockmächten eine tief greifende Gehirnwäsche verpasst durch Medien, Verboten, Eintrichterung der sogenannten De(a)mo(n)kratie bzw. Sozialismus und Kommunismus, dem Bildungswesen, Übertragung von anglo-amerikanischen, sowjetischen und jüdischen Kulturgütern und den Kirchen, so dass die Deutschen in der BRiD heute ihre eigene Identität verloren haben und auf Grund dessen nicht mehr wissen, welchen kulturellen Auftrag sie zu erfüllen haben, um das Weiterleben der Большой Раза, der Großen Rasa, der Weißen Rasse zu gewährleisten.
Dieser Identitätsverlust wurde auf der Konferenz von London, am 18. September 1944, beschlossen, und dieser Zustand hält bis heute an. Ob es dir nun bewusst ist oder nicht, ob du es wahrhaben willst oder nicht und ob du es ändern willst oder nicht.

Im Übrigen laufen die c.d.m. durch die Siegermächte bewirkt konform mit dem Talmud (siehe weiter unten) und sind somit nichts anderes als die Umsetzung der jüdischen Gesetze gegenüber den Nicht-Juden, den Gojim, den Menschen Weißer Rasse, und hier ganz besonders gegenüber den Deutschen. Denn die Deutschen haben derzeit noch den saubersten Gen-Pool, der aber durch die Einleitung von fremden Völkern nach dem Mutterland Deutschland zerstört werden soll. Inwieweit es den Dunkelmächten und ihren Helfershelfern gelingen wird, da die Zeit der Dunkelmächte hier auf dem Planeten Midgrad Erde ihrem Ende entgegen geht, bleibt abzuwarten. Es wachen immer mehr Deutsche auf und durchschauen den jüdisch-talmudisch-katholischen Teufelskreis. Deshalb ist es den Deutschen in Deutschland zu wünschen, dass sie ihren kulturellen Auftrag doch noch erfüllen und zurück finden zu den Werten ihrer Ahnen.

„Um zu lernen, wer über dich herrscht, finde einfach heraus, wen du nicht kritisieren darfst.“
Quelle: Voltaire (1694-1778)

Die Deutschen müssen erst in Not und Elend geraten und von den fremden Eindringlingen mit dem Tod bedroht werden, dann besteht die Chance, dass das Volk wieder zu sich findet. Nur aus der größten Not heraus wird das deutsche Volk seine wahren Werte wieder erkennen und den Überlebungskampf aus der Verzweiflung heraus beginnen. Ja, erst dann wird unser Volk zu seiner Hochkultur zurückfinden!”
Quelle: Deutsche Untergrundnachrichten

 Das Gewissen

Das Gewissen ist das Licht der Seele, das im Innersten Deines Herzens brennt. Es ist der kleine Funke himmlischen Feuers, der Dich die Gegenwart des Innewohnenden erfahren lässt, des Urhebers der göttlichen Gesetze von Wahrheit und Heiligkeit. Es erhebt seine protestierende Stimme immer dann, wenn etwas gedacht oder getan wird, das dem Interesse seines Meisters widerspricht.
Das Gewissen ist eine Form der Wahrheit. Es ist das Erkennen unserer Handlungen und Gefühle als richtig oder falsch. Es ist eine empfindliche Waage, um Handlungen abzuwiegen. Es ist die Fähigkeit oder das Prinzip, durch das wir richtig und falsch unterscheiden. Es ist eine führende Stimme aus dem Inneren. Pflichtbewusstsein ist Gewissen. Das Gewissen ist wie ein stiller Lehrer.
Das Gewissen steht über Vernunft und Diskussion. Es ist ein unmittelbarer gebieterischer Befehl, tief in die Tiefen der Tugend einzutauchen oder sich über die Ebene des Lasters zu erheben. Die positiven Elemente, die das Gewissen umgeben, sind Wahrheit, Mut und Gerechtigkeit.
Das Gewissen ist der beste Justizminister. Es droht, verspricht, belohnt, bestraft und hält alles unter seiner Kontrolle. Wenn Dich Dein Gewissen einmal beunruhigt, ist es eine Warnung; geschieht es zweimal, ist es eine Verurteilung. Gegen das Gewissen zu handeln, bedeutet gegen die Vernunft und gegen das göttliche Gesetz zu handeln.

Wie das Gewissen arbeitet

Wenn Du etwas Falsches tust, rügt Dich Dein Gewissen. Du fühlst Nadelstiche. Es sagt Dir mit klarer, leiser und  durchdringender Stimme: “Tu nicht diese schlechte Handlung, mein Freund. Sie wird Dir Unglück bringen”. Ein gewissenhafter  Mensch wird sofort die Handlung unterbrechen und weise werden.
Das Gewissen warnt Dich wie ein Lehrer oder Freund, bevor es wie ein Richter straft. Es fordert  Dich zuerst auf, das Richtige  zu tun.
Die Feigheit fragt: “Ist es ungefährlich?”. Die Habsucht fragt: “Steckt irgendein Gewinn darin?”
Die Eitelkeit fragt: “Kann ich berühmt werden”? Die Lust fragt: “Schenkt es mir Vergnügen?” Aber das Gewissen fragt: “Ist es richtig?”
Das Gewissen veranlasst Dich, das Richtige statt das Falsche zu wählen und sagt Dir, daß Du das Richtige tun sollst.
Der erste Impuls des Gewissens ist sicher richtig.

Der feine Mechanismus des Gewissens

Ein tugendhafter Mensch allein kann das Instrument des Gewissens benutzen. Er allein kann klar die innere Stimme der Seele vernehmen. In einem schlechten Menschen stirbt diese Möglichkeit.
Die empfindsame Natur des Gewissens wird durch Sünde oder Korruption zerstört. Deshalb ist derjenige dann nicht mehr in der Lage, das Richtige vom Falschen zu unterscheiden.

Wenn Du schlechte Handlungen und sündhafte Taten tust und sie heute auf die leichte Schulter nimmst, wirst Du am nächsten nicht zögern, ernsthafte Verbrechen zu begehen. Wenn Du einer Sünde Einlass gewährst und sie sich in Deinem Gewissen aufhalten läßt, pflasterst Du mit Sicherheit Tausenden von Sünden den Weg nach innen. Dein Gewissen wird schadhaft werden. Es wird seine Empfindsamkeit verlieren. Die Gewohnheit, üble Taten zu begehen, wird Deinen ganzen Körper durchdringen wie das Gift des Skorpions oder der Kobra.

Wenn ein ehrenhafter Mensch anfängt, zum ersten Mal Bestechungsgelder zu nehmen, wird er schaudern. Sein Gewissen bebt und zittert. Er fühlt eine Menge Unbehagen. Wenn er es mehrere Male wiederholt, wird sein Gewissen fehlerhaft. Er spürt überhaupt kein Unbehagen. Wenn ein unschuldiger Mensch anfängt, zum ersten Mal ein Haus von schlechtem Ruf zu besuchen, quält ihn sein Gewissen; sein Gewissen erschaudert. Wenn er diese Besuche fortsetzt, wird sein Gewissen stumpf. Er wird nichts empfinden. Der innere Mechanismus des Gewissens ist sehr fein. Erhalte es empfindsam, indem Du nur tugendhaft handelst.

Wie man ein reines Gewissen entwickelt

Erhalte das Gewissen immer hell und scharf, indem Du Dich an die Wahrheit hältst, an Dharma und Tugend. Es wird Dein beständiger, erhebender Begleiter sein.
Tugendhafte Handlungen, Nächstenliebe, Wohlwollen, Edelmut, Großzügigkeit, Akte der Barmherzigkeit und Übung von Wahrhaftigkeit, Brahmacharya und Ahimsa schärfen das Gewissen.

Die Nahrung spielt eine wichtige Rolle bei der Entfaltung eines reinen Gewissens. Vollwerternährung hilft den Menschen, ein sauberes Gewissen zu haben. Tierische Nahrung macht das Gewissen unrein. Es erzeugt an der Oberfläche des Gewissens eine harte Kruste und verdirbt es vollständig.

 

Gesundheit der Seele

Ein reines Gewissen erkennt das Böse rasch und vermeidet es. Ein gutes Gewissen verleiht Dir Leichtigkeit, Heiterkeit, Freude und Glück. Es hält Unglück, Schwierigkeiten, Betrübnis und Leiden fern.
Der edle Mensch, der ein klares reines Gewissen hat, fürchtet sich vor niemandem auf dieser Welt.
Er hat nicht einmal vor dem Tod Angst.
Quelle Das Gewissen: „Göttliche Erkenntnis“, von Swami Sivananda

Aufwachen

Es ist nicht an der Zeit, weil es eigentlich schon zu spät ist. Der Schöpfer allen SEINS hat die Midgard Erde bereits aufgegeben. Von den bislang zwei statt gefundenen Versuchen, die Menschen – und hier geht es hauptsächlich um die Menschen der Большой Раза, der Großen Rasa, der Weißen Rasse – aus ihrem Donröschenschlaf – wach zu rütteln, sind bislang misslungen. Diesen und allen Menschen auf der Midgard Erde wird ein letzter dritter Versuch … eingeräumt. Sollte dieser Versuch ebenfalls misslingen, wird nicht nur Midgard Erde sondern das gesamte Universum zerstört. Denn schon seit langem sind die dunklen Mächte auch auf anderen Welten in diesem Universum sehr aktiv und sehr erfolgreich zum Schaden der jeweiligen Bevölkerung, die die Repressalien der dunklen Seite zu ertragen hat.

Diese Botschaften sind Insidern seit langem bekannt, deshalb wird am Tag-X der Umsturz statt finden, der durch eine globale Katastrophe und/oder einen globalen Krieg eingeleitet wird. Um diese Katastrophe zu überleben und/oder diesen Krieg zu gewinnen, müssen sehr viele Menschen aufwachen und den waren Feind genau kennen, um ihn zu besiegen. Dieser Feind hat sich vor sehr langer Zeit ein Volk erzogen, das „auserwählte Volk“ Gottes, das alle anderen Völker zu beseitigen hat – siehe Guide Stones. Die jetzigen Banken-, Wirtschafts- und Zivilisationskrisen sind erst das Ende vom Anfang, das die Menschen kopflos machen soll, damit die Macht, die alle Fäden in der Hand hält, auf Midgard Erde ein leichtes Spiel hat, 6 Milliarden Menschen los zu werden.

HLHWIpDie Mächtigen und Reichen werden euer Leben immer weiter beschneiden mit höheren Steuern, mit frecheren Abzocken durch arglistige Täuschungen, dass der Staat, den es gar nicht gibt, immer mehr Geld braucht, und die Banken, die scheinbar immer pleite gehen, und die Konzerne, die sagen, dass sie ihre Dividende halten müssen. Deshalb werdet ihr immer weniger zum Leben haben und das Privateigentum wird immer mehr Arme produzieren.
Dieser gesamte Vorgang ist schleichend aber bestimmt und mit einem einzigen Ziel: Euch zu vernichten!

 

Ihr glaubt es nicht?

Dann solltet Ihr in der Geschichte, und speziell in der Geschichte des deutschen Volkes mal Nachhilfeunterricht nehmen, um diesen Vorgang überhaupt zu verstehen. Die Sichtweise auf einige ausgewählte Zeitabschnitte, wie die Entstehung des römischen Imperiums, der Beginn der christlichen Religion oder besser aller Religionen, die Kreuzzüge, die Inquisition mit ihren Hexenverbrennungen, die grausigen Kriege der letzten Jahrhunderte und die grausigsten Kriege von allen im letzten Jahrhundert, allein ist nicht hilfreich, weil die kausalen Zusammenhänge erst verstanden werden müssen, bevor der eigentliche Zweck des gesamten Geschehens, der seit nunmehr ca. acht Tausend Jahren anhält, dieser Entwicklungen erst dann zum Vorschein kommt. Dabei ist es wichtig zu wissen, dass die etablierten Historiker und die zur allgemeinen Verfügung stehenden Geschichtsbücher keinerlei Hilfen sind, da sie ebenfalls diesem einen Ziel untergeordnet sind – erst die weiße Rasse und dann alle anderen Rassen von diesem Planeten Midgard Erde zu entsorgen.

Die dunkle Macht, die auch auf Midgard Erde seit vielen Tausend Jahren wütet, hat bereits mehrere Planeten in unserem Sonnensystem – im Jarilo-System – und in anderen Sternen-System unbewohnbar gemacht oder zerstört. Der zerstörte Planet war die Erde Deja, das jetzige Trümmerfeld zwischen Mars und Jupiter. Unbewohnbar sind Mars und Venus, zumindest, was ihre Oberflächen angeht.

Dabei ist die dunkle Macht nicht einheitlich, man darf die Grauen nicht als etwas Eines und Vereintes sehen, weil sie sehr unterschiedlich sind. Und neben den Grauen sind auch noch andere dunkle Rassen hier auf Midgard Erde am Werk. Um die 70 verschiedenen E.T. Rassen physisch, astral und mental, sollen uns hier befallen haben … und die große Schöpfung ließ es zu!

RlKZMVCWvxZDWelche Macht steckt eigentlich dahinter, die über so immense Zerstörungskraft verfügt?
Woher kommt diese Macht?
Welcher Mittel bedient sich diese Macht gerade auf Midgard Erde?
Warum bekommt kein Erdenbürger die Macht zu Gesicht, außer ein paar Auserwählter, die darüber schweigen müssen?

Gibt es neben dieser dunklen Macht noch andere Zivilisationen, die sich ebenfalls der dunklen Seite verschrieben haben und hier auf Midgrad Erde ihr Unwesen treiben?

Das „auserwählte Volk“

Es müssen Helfershelfer unter den Weißen Menschen geben, die der dunklen Macht zu ihren Zielen verhelfen. Denn eines kann ganz klar vorausgesetzt werden – wenn fast die gesamte Menschheit so gehorsam der dunklen Seite folgt, obwohl Menschen der Weißen Rasse über die vier Grundeigenschaften verfügen, dann muss diese Gefolgschaft freiwillig sein. Ansonsten wäre bereits ein so großer Widerstand entstanden, dass es die dunkle Macht auf Midgard Erde nicht mehr gäbe. Und hier fängt die Geschichte des Niedergangs der Menschheit an – die Etablierung des „auserwählten Volkes“.

Das „auserwählte Volk“ soll in der Wüste Sinai entstanden sein, wo Moses auf dem Berg Sinai die Gesetzestafeln entgegen nimmt. Was aber hat der Auszug aus Ägypten, wie diese Story in der Bibel, das meist verkaufte Buch der Welt, bezeichnet wird, mit dem „auserwählten Volk“ zu tun?.

Wer hat dieses Volk auserwählt? In der Bibel steht, dass Gott sein Volk auserwählt hat.
Wer ist dieser Gott, der sein eigenes „auserwähltes Volk“ haben will? Ein Volk, dass diesem Gott dienen soll und ein Gott, der dieses Volk züchtigt.

 Grundlagen

Im Namen des Gottes des „auserwählten Volkes“ in der jüdisch-katholischen Religion wurden zwei fundamentale Nachschlagewerke erschaffen: der Talmud und die Bibel.
Dabei ist der Talmud eine rein jüdische Lektüre, die dem „auserwählten Volk“ alle Anweisungen erteilt, die von jedem einzelnen Mitglied dieses Volkes exakt eingehalten werden müssen. Darüber hinaus wird die Auslegung des Talmud nach jüdischer Spitzfindigkeit ausdiskutiert und nicht selten wird dem Gott mitgeteilt, wie er seine Anweisungen zu meinen hat.

DER BABYLONISCHE TALMUD

Goethe hatte eine eigene Meinung über die Juden: „Sie haben einen Glauben, der sie berechtigt, die Fremden zu berauben.“
(lt. Der isral. Zeitung vom 15. Mai 1974): „Unsere Schriften zeigen klar und deutlich, daß ein Nichtjude, ein Goy, so fortschrittlich und zivilisiert er auch sein mag, nicht vertrauenswürdig ist. … genau gleich wie der Feind behandelt und also getötet werden müssen.“Dies ist ganz klar ein Aufruf zum Mord. Warum gab es 1974 und bis heute keinen Aufschrei des Entsetzens angesichts dieser Mordaufrufe der israelischen Zeitung? Wo bleibt die Jurisprudenz in der westlichen Welt hinsichtlich derartiger verbrecherischer Tötungsaufrufe? Was gibt den Juden das Recht dann auch noch in Deutschland einen Zentralrat der Juden zu installieren, obwohl die Juden doch auch die Deutschen massakrieren sollen? Was ist los mit den Menschen? Anscheinend ist den Menschen nun das Gewissen gänzlich abhanden gekommen (Anm.d.V.).
Mo’ed katan, Fol. 10b: „Man darf (am Halbfesttag) zur Messe der Nichtjuden gehen und Vieh, Sklaven, Mägde, Häuser, Felder und Weinberge ankaufen, denn es ist ebenso, als rette man es aus ihrer Hand.“
Wie großmütig hier gedacht wird: Man spricht vom ‚Kaufen‘. Aber der Pferdefuß liegt doch in der Gesinnung, daß man den gekauften Gegenstand aus der Hand der Nichtjuden rettet und ihn nach anderen Richtlinien übers Ohr hauen soll!
Taanith, Fol. 27b: „Warum beten am Sonntag die Männer der Priesterwache nicht? R. Jochanan erwiderte: Wegen der Nazarener, d. h., nicht in den Verdacht der Fraternisierung mit den Nazarenern zu geraten, die den Sonntag als ‚dies domini‘ erklärten.“
Megillah, Fol. 25b: „R. Chona sagte: Ein Jisraelit darf zu einem Nichtjuden sagen: Nimm den Götzen (Kruzifix) und lege ihn in dein Gesäß.“
Wir glauben, die Vornehmheit des Übersetzers hat ihn daran gehindert, sich so deutlich auszudrücken, wie es gemeint wurde: ’stecke ihn dir in deinen … Allerwertesten!‘
Jabmuth, Fol. 16b:
„Wenn ein Nichtjude oder ein Sklave einer Jisraelitin beiwohnt, so ist das Kind ein Hurenkind.“ (s. Jore de’ah Nr. 377, 1.)
So deutlich waren nicht einmal die verrufenen Nazis!
Berakhoth, Fol. 25b: „R. Jehuda sagte: Vor einem nackten Nichtjuden ist es verboten, das Schema zu lesen. Warum vor einem Nichtjuden? Dies ist ja auch bei einem Jisraeliten der Fall! Dies ist nötig, da es ja von ihnen heißt. (Ezech. 23, 20): Deren Fleisch dem Fleisch des Esels gleicht, – so könnte man glauben, er sei nur als Esel zu betrachten.“
Wir meinen, man sollte alle diejenigen als Esel betrachten, die immer noch nach dem Ratschlag des Theologen R. Mayer in Ehrfucht vor dem Talmud erstarren!
Berakhoth, Fol. 58b: „Wer die Gräber der Nichtjuden sieht, spreche (Jer. 50, 12): Beschämt ist eure Mutter, zu Schanden, die euch geboren hat.“
Die Wiederholung beweist, daß diese Art der Gesinnung der Talmudisten gegenüber den Nichtjuden kein Zufall ist!
Schabbath, Fol. 146a: „Weshalb sind die Nichtjuden schmutzig? Weil sie am Berge Sinaj nicht gestanden haben. Als nämlich die Schlange der Chava (Eva) beiwohnte, impfte sie ihr einen Schmutz ein; bei den Jisraeliten, die am Berge Sinaj gestanden haben, verlor sich der Schmutz, bei den Nichtjuden aber verlor er sich nicht.“ (Siehe auch Aboda zara 22b.)
Da sieht man, mit wieviel Vorbedacht jede mögliche Unmöglichkeit benutzt wird, um die Nichtjuden zu erniedrigen! Dies ist absolute Volksverhetzung! Schlafen sämtliche Staatsanwälte?

Wo bleibt der Zentralrat der Juden, der doch sonst bei jedem Aufruf zur Gewalt ein Aufschrei der Entrüstung und Empörung von sich gibt? Beim Antiwedismus ist der Jude nicht kleinlich, so scheint es. Hier darf ruhig einmal eine Volksverhetzung gegen Menschen der Weißen Rasse von Seiten der Juden durchgeführt und gebilligt werden. Und das schon seit dem der Talmud existiert; ja eigentlich bereits seit Lea, die Patriarchin der Leviten und Juden, ihre Kinder durch künstliche Befruchtung gebar, siehe Lea, 1Mos, Kapitel 29,31(Anm.d.V.).
Megillah, Fol. 6b: „R. Dostaj sagte: Es ist erlaubt, auf dieser Welt die Frevler zu reizen.“ (Frevler sind die Nichtjuden.)
Wie hatte doch die Mutter der Rothschilds gesagt?: Meine Söhne entscheiden über Krieg oder nicht Krieg.
Jabmuth, Fol. 47a: „Ein Nichtjude kann kein Zeugnis ablegen.“
Das erfahren die Deutschen seit über 50 Jahren. Die anderen stehen schon auf der Liste! Nur nicht drängeln! Es ist die Zeit der Ernte.
Jabmuth, Fol. 61a: „Es wird gelehrt: Ebenso lehrt R. Schimon ben Jochaj: Die Gräber der Nichtjuden verunreinigen nicht durch Bezeltung (d. h., denjenigen, der sich auf diesen befindet, und sie mit dem Körper bezeltet), denn es heißt (Ezech. 34, 31): ‚Ihr aber seid meine Schafe, die Schafe meiner Weide, Menschen seid ihr.‘ D. h., ihr heißt Menschen, die (weltlichen) Völker heißen (aber) nicht Menschen.
Die Weisen sagen: Unter Hure sind nur die Proselytin (die Nichtjüdin, siehe Eben haezer 6,1.) die freigelassene Sklavin und die in Unzucht Beschlafene (im verbotenen Beischlaf) zu verstehen.“
Wieder ein Fall für die Staatsanwälte!
Kidduschin, Fol. 82a: „Der beste Arzt gehört in die Hölle und der beste Metzger ist ein Genosse Amaleks und den Besten der Gojim sollst du töten.“ (Siehe auch: Jerusalem. Kidduschin 40b.; Sophrim XV. 10; Aboda zara 26b. Tosephol; Majmonides: Jad chasaka (Starke Hand): 49b; R. Jismael: Mechitah (Zerstörung): 11a.)
Hier erfolgt eindeutig ein Aufruf zu Mord! Wo bleibt die Anklage in Den Haag oder vor der UNO? Auch die nationalen Regierungen müßten aktiv werden! Oder stehen sie alle so sehr unter der talmudischen Fuchtel, daß ein Aufmucken nicht möglich ist? Es ist eine Schande für alle Nichtjuden, sich gegen diesen Mordaufruf nicht zu wehren. Und so weiter und so fort!
Aufruf zum Mord ist Terrorismus. Wir haben hier eine Anleitung für Mord und Terror der allerbesten Couleur und das bereits seit vielen Tausend Jahren. Schlafen alle die Kriegs- und Terrorgegner angesichts solcher Aufrufe zu Mord und Totschlag an den Gojim, den Menschen der Weißen Rasse im jüdischen Talmud?
Was ist los mit dem Gewissen, das spätestens jetzt in Aufruhr geraten sollte? Was ist los mit all den Gutmenschen, wenn Juden dazu aufrufen, sie zu töten?

Wollt ihr euch nicht endlich empören?!!! (Anm.d.V.).
Quelle: Erich Glagau – DER BABYLONISCHE TALMUD

Es ist bemerkenswert, wie im Talmud beschrieben wird, dass die Juden tatsächlich die Herrenmenschen sind und alle anderen Völker ihre Sklaven. So will es auch ihr Gott, der die Juden zum „auserwählten Volk“ und über alle anderen Völker erhebt. Genau diese Denk- und Handlungsweise kommt in der heutigen Zeit sehr genau zum Ausdruck: Die Juden lenken die Welt über die Banken, die Weltpresse, die Konzerne und auch die Spitzenpolitiker sind Grundweg Mitglieder in jüdischen Geheimgesellschaften und offenbaren so wes geistiges Kind sie sind.

W0A1P8

Grab des Kohen und Ober-Rabbiners Meschullam Kohn (1739–1819) in Fürth.

Übrigens: Die Hände von Angela Merkel, wie sie das Symbol der segnenden Hände der Kohanim formen, stellen eine uralte jüdisch-levitisch-kohanimische Tradition dar. Helmut Kohl, der Angela Merkel in die bundesdeutsche Politik geholt hat, hieß, bevor er selbst von der Chemie-Industrie in die Politik gehievt wurde, mit Nachnamen Kohn. Später wurde dieser alte jüdische Name in Kohl umbenannt.
Dabei kann davon ausgegangen werden, dass die Wurzeln von Angela Merkel ebenfalls jüdisch-levitischen aber zumindest kirchlich-levitischen Ursprungs sind. Deshalb ist die Wahl von Helmut Kohl, alias Hennoch Kohn, auf die kirchliche Levitin Merkel kein Zufall.

Kohls Vorfahren sollen also khasarische Juden gewesen sein und als Händler unter dem Namen K o h n in Buczaz in Südpolen/Galizien gelebt haben. Sie sollen demnach mit der großen jüdischen Westwanderungswelle in der Zeit der französischen Revolution und danach nach Deutschland ausgewandert sein, ließen sich hier taufen und bekamen den deutsch klingenden Namen Kohl. Der Historiker Treitschke beschreibt diesen Vorgang der damaligen geschichtlichen Ereignisse. Dies wird auch durch den Bericht des Prof. Gotthold Rhode belegt, enthalten in seinem dickbändigen Geschichtswerk “Nachbarn seit 1000 Jahren” (Verlag Hase & Koehler, Mainz).

Für Kohanim gelten einige besondere Regeln bzw. Reinheitsgebote. Beispielsweise dürfen männliche Kohanim nur „jungfräuliche“, also keine geschiedenen oder verwitweten Frauen heiraten und sollen keine Friedhöfe betreten oder Tote berühren. Von ihnen wird zu bestimmten Anlässen (Jom tow bzw. nur am Jom Kippur) auch der Aaronitische Segen gesprochen, bei dem unter anderem eine bestimmte Haltung der Hände und Finger vorgeschrieben ist (die dann zu einer Art Kohen-Symbol wurde, das man besonders auf ihren Grabsteinen findet).
Quelle: Kohanim, Wikipedia

In meinem King Jesus weise ich darauf hin, daß die hebräische Überlieferung, wie im Talmud Babli Sanhedrin und im Tol‘ Doth Yeshu erhalten, wonach Jesus gelähmt wurde, als er zu fliegen versuchte, sich auf eine geheime Krönungszeremonie auf dem Berg Tabor bezieht, wo er der erneuerte Israel wurde, nachdem er im Verlauf eines Ringkampfes rituell gelähmt worden war. Diese Überlieferung wird bestätigt durch Stellen aus den Evangelien, die ich dort zitiere, sowie durch eine Aussage des Hieronymus, daß Jesus körperlich behindert war. Der Tabor war eines der wichtigsten Heiligtümer Jahwes und ist, wie die Septuaginta anmerkt, nach Atabyrios benannt, dem Sohn der Eurynome und des Proteus; und wir wissen recht viel über diesen Gott, dem auch auf dem Berge Atabyria auf Rhodos von einem gewissen „Althaiamenes, dem Kreter“, ein Altar errichtet wurde. Althaiamenes bedeutet „der Göttin Althaia gedenkend“, und Althaia („sie, die es wachsen läßt“) war ein weiterer Name für Atabyrios‘ Mutter Eurynome, die Mondgöttin der Orphiker. Althaias Blume war die Malve – im Walisischen hocys bendigaid, die heilige Malve -, und sie liebte Dionysos, den Weingott. Von ihm wurde sie Mutter der Deianeira, derselben, die bei dem Herakles von Oeta die Rolle der Blodeuwedd spielte. Atabyrios, der einer der kretischen Telchines war, hatte – ähnlich wie Dionysos oder Proteus – die Macht, sich in jedwelche Gestalt zu verwandeln; und in seinem Heiligtum auf Rhodos waren ihm bronzene Stiere geweiht, die brüllten, wann immer ein ungewöhnliches Ereignis bevorstand – und zwar waren es Bronzestiere von der Art, wie Daidalos einen für den König Minos von Kreta geschaffen hatte. Und wir wissen, daß Atalyrios jener in Gestalt eines goldenen Kalbes angebetete Gott war, von dem die Israeliten meinten, er habe sie aus Ägypten herausgeführt. Doch die Endung byrios findet sich auch in dem Königstitel des Burnaburiash, eines der kassitischen (indo-europäischen) Könige Babylons aus der Dritten Dynastie, die von 1750 bis 1173 v. Chr. herrschte. Atabyrios war gewiß kein kretischer oder semitischer, sondern ein kassitischer Gott, der anfangs des zweiten Jahrtausends nach Syrien gelangt war. Wie und wann sein Kult nach Thrakien, Rhodos und Kreta kam, ist nicht geklärt; aber wahrscheinlich kam er mit den Hkysos nach Ägypten. Er trug auch den Namen Tesup. Dieses mythologische Kunterbunt läuft schließlich darauf hinaus, daß wir den israelischen Jahwe vom Tabor oder Atabyrios mit Dionysos, dem danaischen Weißen Stiergott gleichsetzen können: eine Gleichsetzung, die sich auf eine angesehene klassische Quelle berufen kann. In Plutarchs Quaestiones Conviviales behauptet einer der Gäste, er könne beweisen, daß der Gott der Juden in Wahrheit der Dionysos Sabakios sei, der Gerste-Gott von Thrakien und Phrygien; und ähnlich berichtet Tacitus in seiner Historie (5,5), daß „etliche behaupteten, daß die Riten der Juden zu Ehren Dionysos“ stattfänden. Und auch der Historiker Valerius Maximus erzählt, daß C. Cornelius Hispallus, der Praetor für die Fremdvölker, um 139 v. Chr. etliche Juden aus Rom auswies, die „versucht hatten, die römischen Sitten durch einen falschen Kult des sabakischen Jovis zu untergraben“. Daraus ist zu folgern, daß der Praetor sie nicht wegen einer legitimen Anbetung dieses Gottes auswies, sondern weil sie Neuerungen in den thrakischen Kult eingeführt hatten -vermutlich die Beschneidung, die bei den Römern als Selbstverstümmelung und als Sittenverfall galt -, denn sie ließen auch Fremde bei ihren Sabbat-Feiern zu. Wie Leclercq in seinem Manuat of Christian Archaeology schreibt, wurde dieser Kult eines jüdischen Sabakios durch Gräberfunde auf dem Friedhof Praetextatus bei Rom bestätigt. Daß die Juden der Diaspora sich möglicherweise einer falschen Etymologie bedienten, um „Sabakios“ mit „Sabaoth“ gleichzusetzen – Jahwe war der Herr des Sabbats und auch der Sabaoth, der „Heerscharen“ -, beweist nichts gegen die ursprüngliche Identität der beiden Götter. Dionysos Sabakios war der ursprüngliche Jahwe des Passah-Festes; und Plutarch setzt den Jahwe des Laubhüttenfestes auch mit Dionysos Liber oder Lusios („der von Schuld befreit“), dem Weingott gleich, denn er meint, das Wort „levit“ sei aus Lusios abgeleitet. Und er merkt an, Juden deshalb kein Schweinefleisch äßen, weil ihr Dionysos auch Adonis sei, der von einem Eber getötet wurde. Die Riten Jahwes und des Dionysos sind sich sehr ähnlich, wie Plutarch sagt: Mysterien um Gerstegarben und jungen Wein, mit Fackeltänzen bis zum ersten Hahnenschrei, Trankopfern, Tieropfern, religiösen Ekstasen. Anscheinend hatte sich auch die promiskuöse Sexualität der kanaanitischen Riten, obwohl sie in nach-exilischer Zeit schwer bestraft wurde, bei den Bauern, die zum Laubhüttenfest dorthin zogen, weiterhin erhalten.
Quelle: Die Weiße Göttin, Robert von Ranke-Graves, Hamburg 1985 , Seite 399 bis 401

Jehova, auch Yahweh oder J – H – V – H, ist kein Name eines Gottes, sondern ein universales Umwandlungsprinzip – (man könnte es genauso Umwandlungsprozess nennen) – der vier Zustände der Materie. In der Esoterik und Magie spricht man von den vier Grundelementen: Feuer; Luft; Wasser und Erde. Diese heiligen Vier werden meistens in der ursprünglichen kosmischen Sprache geschrieben und ausgesprochen. Die sogenannten hebräischen Buchstaben sind aus den Interferenzfaktoren der gegeneinander stoßenden und sich kreuzenden kosmischen Frequenzen entstanden und können elektronisch sichtbar und hörbar gemacht werden. Diese Buchstaben haben absolut nichts mit dem Judentum zu tun, die Juden haben sich diese von den Assirianern während ihren Aufenthaltes in Babylon angeeignet. Genauso wie sich die Anunnaki “Jehova” als Titel für den jeweiligen – von der Juhra eingesetzten – Diktator erwählt haben. Ursprünglich benutzten die Juden ein Alphabet, welches dem phönizischen sehr nahe kam.
Quelle: Deutsche Untergrundnachrichten

Merkels Eltern sind, als Angela zwei Jahre alt war, von Hamburg in die Uckermark gezogen, wo niemand nach ihrer levitischen Tradition fragt.

So ist fast jeder hochrangige bundesdeutsche Politiker entweder verbunden mit einer jüdisch-levitischen Tradition des Moloch oder der bohemischen Tradition der Eule, wie von Ex-Kanzler Helmut Schmidt zu berichten ist, der regelmäßig den hermetischen Bohemian Club aufsuchte.

Neben dem Talmud als Gebrauchsanweisung nur für Juden muss es demnach auch eine Bedienungs- und Anwenderanleitung für die Völker geben, die dem vermeintlichen jüdischen Volk nicht angehören – und das ist die Bibel.

5GT48E

Satan, der Teufel bei Michael Pacher, überreicht das Buch

DIE BIBEL ist das meist verkaufte Buch auf der ganzen Welt, was besagt, dass es doch oft gelesen, nicht selten studiert und auch Buchstaben getreu nachgelebt wird. Als Quintessenz und verständlich für alle nicht jüdischen Völker besteht DIE BIBEL aus zwei Teilen: das Alte und das Neue Testament.

Im Kontext mit dem Talmud und getreu der Überzeugung, alle Juden sind auserwählt, über alle anderen Völker zu herrschen, ist das Alte Testament für die Sklavenhalter und das Neue Testament für die Sklaven fabriziert.

Wenn der aufgewachte Mensch für sich diese Sichtweise der funktionierenden Welt erarbeitet, wird folgendes sofort klar:

  1. Der Talmud kommt von Gott: den Grauen und/oder den Reptiloiden Völkern, den Parasiten auf diesem Planeten, vor denen auch bereits in den Santia Weden von Perun, 12 (76), eindringlich gewarnt wird.
  2. Wenn der Talmud nur für die Juden existiert, dann sind die Juden ebenfalls die Parasiten auf diesem Planeten, getreu nach der mathematischen Formel: sind zwei Größen einer dritten gleich, dann sind sie auch untereinander gleich.
  3. Wenn die Juden die Parasiten auf diesem Planeten sind, dann muss es auch einen Wirt geben, den diese Parasiten befallen und aussaugen. Und genau dieser Wirt sind die Völker, die nicht diesem jüdischen Volk angehören und hier hauptsächlich die Weißen Völker und hier ganz speziell die Deutschen.
  4. Der Kampf der Weißen Völker gegen die Dunkelmächte, den bereits Perun, vor ca. 40.000 Jahren den auf Asien, Europa, Nordamerika, dem vorderen Orient und Nordafrika, den Assen, den Besten der Большой Раза, der Großen Rasa, der Weißen Rasse, ihnen mit auf den Weg gab, hält seit nunmehr über 130.000 Jahren an.

 

Die Leviten

Die jüdischen Leviten

In der Bibel steht, 2Mos, Kapitel 32:
32,25 Als nun Mose sah, daß das Volk zuchtlos war, denn Aaron hatte es zuchtlos werden lassen zur Schadenfreude ihrer Gegner,
32,26 da trat Mose in das Tor des Lagers und rief: Her zu mir, wer für den HERRN ist! Daraufhin versammelten sich bei ihm alle Söhne Levis.
32,27 Und er sagte zu ihnen: So spricht der HERR, der Gott Israels: Ein jeder lege sein Schwert an die Hüfte! Geht im Lager hin und zurück, von Tor zu Tor, und erschlagt jeder seinen Bruder und seinen Freund und seinen Verwandten!
32,28 Die Söhne Levis nun handelten nach dem Wort des Mose; und es fielen vom Volk an jenem Tage etwa dreitausend Mann.
32,29 Darauf sagte Mose: Weiht euch heute für den HERRN – denn jeder [von euch ist] gegen seinen Sohn und gegen seinen Bruder [gewesen] – um heute Segen auf euch zu bringen!“

Quelle: Elberfelder Bibel

Um das eigene Volk zu züchtigen, erschlugen die Leviten an einem einzigen Tag dreitausend Mann. Genau dies hat der jüdische Gott (ein oder mehrere Entitäten der dunklen Rasse) den Leviten aufgetragen und die Leviten haben diesen Brudermord auch prompt ausgeführt. Genau die selben Brudermorde werden auch heute noch angezettelt und durchgeführt – siehe Ukraine, Syrien, Jemen und alle Kriege die der Industrielle-Militärische-Komplex bisher begonnen und in blutige Bürgerkriege geführt hat (Anm.d.V.).

Und weiter, 4Mos, Kapitel 32:
32,13 Und der Zorn des HERRN entbrannte gegen Israel, und er ließ sie vierzig Jahre lang in der Wüste umherirren, bis die ganze Generation aufgerieben war, die getan hatte, was böse in den Augen des HERRN war.
32,14 Und siehe, ihr seid an die Stelle eurer Väter getreten, eine Brut von sündigen Männern, um die Glut des Zornes des HERRN gegen Israel noch zu vermehren.
32,15 Wenn ihr euch von ihm abwendet, dann wird er es noch länger in der Wüste [bleiben] lassen, und ihr werdet dieses ganze Volk zugrunde richten.“

Quelle: Elberfelder Bibel

Der Herr, der Gott, ließ sein Volk vierzig Jahre in der Wüste umher irren. Was eigentlich ist mit diesem „ umher irren“ gemeint?
Hierzu kann es nur eine Erklärung geben, die von heute noch existierenden Tatsachen untermauert wird.

Es existieren heute noch Informationen aus längst vergangenen Zeiten, die von Historikern und Archäologen der verbotenen Archäologie ausgegraben und von Menschen, die über verbotene Chroniken verfügen, aufbereitet und unters Volk gebracht werden. Was die Chroniken anbelangt, so kommen diese hauptsächlich aus dem russischen Raum. Diese Chroniken zu verbreiten, hat vielen mutigen Menschen in der Stalin-Zeit und auch noch danach das Leben gekostet.
Die Archäologen der verbotenen Archäologie präsentieren ihre Erkenntnisse nur in hermetischen Kreisen, da ihre Präsentationen von der allgemeinen Fachwelt verlacht und von der Schulweisheit völlig abgelehnt wird. Nur die aufgewachten Menschen kennen die Wege, an diese Informationen zu gelangen.

XY6arr

Der Schädel dieses Skelettes weist gewisse Ähnlichkeiten mit den Abbildungen von Echnaton und Nofretete auf. Wobei Echn-Aaton ein Anunnaki war.

Demnach wurde das „auserwählte Volk“ gezüchtet durch Vertreter der sogenannten „Grauen“ und Menschen der „Weißen Rasse“. Dies lässt sich belegen durch die Gen- und Blutanalyse und auch die Bibel berichtet darüber.

W4NqlFweisse Frau mit künstlicher BefruchtungpDNSfX

 

In der Bibel steht, 1Mos, Kapitel 29:muG58l
29,17 Leas Augen waren matt;

In der Bibel steht, 1Mos, Kapitel 29:
29,31 Und als der HERR sah, daß Lea zurückgesetzt war, da öffnete er ihren Mutterleib; Rahel aber war unfruchtbar.
29,32 Und Lea wurde schwanger und gebar einen Sohn, und sie gab ihm den Namen Ruben, denn sie sagte: Ja, der HERR hat mein Elend angesehen. Denn jetzt wird mein Mann mich lieben.
29,33 Und sie wurde wieder schwanger und gebar einen Sohn; und sie sagte: Ja, der HERR hat gehört, daß ich zurückgesetzt bin, so hat er mir auch den gegeben. Und sie gab ihm den Namen Simeon.
29,34 Und sie wurde wieder schwanger und gebar einen Sohn; da sagte sie: Diesmal endlich wird sich mein Mann an mich anschließen, denn ich habe ihm drei Söhne geboren. Darum gab man ihm den Namen Levi.
29,35 Dann wurde sie noch einmal schwanger und gebar einen Sohn; und sie sagte: Diesmal will ich den HERRN preisen! Darum gab sie ihm den Namen Juda. Und sie hörte auf zu gebären.
Quelle: Elberfelder Bibel

Hier ist neben der GEN-Manipulation auch die künstliche Befruchtung in der Bibel erwähnt, was darauf schließen lässt, dass Lea Eizellen eingepflanzt wurden mit einer menschlichen Eizelle und Samenzellen GRAUER Entitäten.
Demnach sind die Kinder Lea’s Bastarde zwischen Weißen Menschen und Entitäten der Grauen Rasse.
Lea ist Patriarchin und gleichzeitig Stamm-Mutter der Juden und Leviten. Außerdem sagt die Bibel etwas über ihre Augen aus, was darauf schließen lässt, dass Lea selbst bereits eine Züchtung zwischen Weißen Menschen und Grauen Entitäten ist.
Wer das Bild, Lea und ihre Kinder, aufmerksam beobachtet, wird feststellen, dass das Kind neben Lea mit der linken Hand eine beängstigende Geste macht und mit dem Zeigefinger der rechten Hand auf Lea zeigt. Die Kopfdarstellung Leas‘ aus der Vogel-Perspektive zeigt eine auffallende Rundung der Stirnpartie, was ebenfalls auf ihre bereits bastardische Herkunft verweist. (Anm.d.V.).

Lea oder Leah (hebräisch ‫ ,לאה‬Le’ah) ist im Tanach und dem Alten Testament die erste Ehefrau des Patriarchen Jakob und Mutter von sechs Söhnen, die als Stammväter der Zwölf Stämme Israels gelten, sowie der Tochter Dina.
Quelle: Lea, Wikipedia

Die Leviten weisen demnach auf Leviathan, dem Vernichter der Weißen Völker hin. Ihr Blut und der Wurzelstamm des Wortes ihrer Bezeichnung Levi(ten) zeigen eindeutig, dass Leviathan daran beteiligt ist, die Leviten zu erschaffen.
Denn Leviathan ist kein anderer als Entitäten der dunklen Völkern, und hier speziell „Die Grauen“, die Parasiten, die sich seit vielen Tausend Jahren daran zu schaffen machen, die Midgard Erde und die Menschen auszuplündern und nachdem nichts mehr zu holen ist, zu vernichten, so wie die Erde Deja. Genau hier sind übrigens auch die 13 Familien und die Merowinger am wirken (weitere Einrichtungen der Dunkelmächte sind in dem Artikel „Du bist Mensch und hast eine Person“ beschrieben in diesem Blog). Wobei der Urvater der Merowinger, Merovech, aus der Verbindung eines Weißen Menschen mit einem Meeresungeheuer entstanden sein soll. Was wiederum auf Leviathan hindeutet.

Dabei ist anzumerken, dass die Grauen, die Koschtschei, wie sie in den „Santia Weden von Perun, 12 (76)“ genannt werden und vor ihnen gewarnt wird, androgyn sind. Das heißt, sie können sowohl männlich als auch weiblich in ihrem Geschlecht auftreten. Dabei ist ihr jeweiliges Geschlechtsorgan in einer Falte verborgen.

Die Grauen haben eine energoneue Struktur des Blutes von 10 Kanälen mit 5 männlichen und 5 weiblichen genetischen Einheiten. Sie können gleichzeitig 10 Informationspfeile verarbeiten. Der Gen-Pool wird über die Mutter weiter geleitet.

Die weißen Menschen haben eine energoneue Struktur des Blutes von 16 Kanälen mit 8 männlichen und 8 weiblichen genetischen Einheiten. Der Gen-Pool wird über den Vater weiter geleitet.

Die Juden sind eine Mischung von grauen und Weißen Völkern. Sie haben eine energoneue Struktur des Blutes von 13 Kanälen mit 5 weiblichen und 8 männlichen genetischen Einheiten. Der Gen-Pool wird über die Mutter weiter geleitet.

Es wird oft der Fehler gemacht, indem der verallgemeinerten Begriff „Jude“ benutzt wird.
Es ist aber nicht korrekt. Es gibt Schimotniki, Hebräer, Israeliten, Juden, Idumae (Udumi, Edom), Karaime/Karamäer (am Anfang wurden sie – Galiieaner genannt, später einfach Satanisten) und die Yid/Yidden (Russ.: Жиды).

Wie kommt es aber , dass uns bisher nichts genaues darüber gesagt wird, wie die Juden, das sogenannte „auserwählte Volk“, entstanden sind?
Wie kommt es, dass uns nichts über diese Gen-Manipulation gesagt wird in den Geschichtsbüchern?
Wie kommt es, dass im Talmud, dem „Grundgesetz“ der Juden im übertragenen Sinne, steht: Was dein ist, ist auch mein und was mein ist, das geht dich gar nichts an?
Hier sind nicht nur Lücken in der Geschichtsforschung, sondern ganz gezielte Lügen an uns heran getragen worden und wir haben sie, diese vermeintliche Wahrheit, nicht hinterfragt.

So ist zum Beispiel der Auszug der Juden aus Ägypten eine glatte Lüge. Jedoch zeigt der Hinweis auf den Auszug aus Ägypten, was eigentlich mit diesem Auszug gemeint ist: Die Erschaffung des „auserwählten Volkes“.
Und wie wurde es durchgeführt: Die Erschaffung des „auserwählten Volkes“?

Hierzu brauchte es eine ganze Generation, nämlich 25 bis 40 Jahre, um einen Wurzelstamm an Volksmasse heranzuzüchten, der in der Lage ist, daraus ein überlebensfähiges jüdisches Volk zu generieren.

Dieser Wurzelstamm des „auserwählten Volkes“ sind die Leviten. Die Leviten gehören der Priesterkaste an und überwachen die Einhaltung der von Gott gegebenen Gesetze im jüdischen Volk. Drakonische Strafen erwarten denjenigen, der diese Gesetze nicht einhält und mitunter auch all seine Familienmitglieder, Kinder und Kindeskinder.

In der Bibel steht, 3Mos, Kapitel 26

26,14 Wenn ihr mir aber nicht gehorcht und nicht all diese Gebote tut
26,15 und wenn ihr meine Ordnungen verwerft und eure Seele meine Rechtsbestimmungen verabscheut, so dass ihr nicht alle meine Gebote tut und dass ihr meinen Bund brecht,
26,16 dann werde ich meinerseits euch dieses tun: Ich werde Entsetzen über euch verhängen, Schwindsucht und Fieberglut, die die Augen erlöschen und die Seele verschmachten lassen. Und ihr werdet vergeblich euren Samen säen, denn eure Feinde werden ihn verzehren.
26,17 Und ich werde mein Angesicht gegen euch richten, dass ihr vor euren Feinden geschlagen werdet. Und eure Hasser werden über euch herrschen, und ihr werdet fliehen, obwohl niemand euch nachjagt.
26,18 Und wenn ihr mir daraufhin nicht gehorcht, dann werde ich fortfahren, euch zu züchtigen, [und zwar] siebenmal wegen eurer Sünden.
26,19 Und ich werde euren starken Hochmut brechen und werde euren Himmel wie Eisen machen und eure Erde wie Bronze.

26,20 Und eure Kraft wird sich umsonst verbrauchen, und euer Land wird seinen Ertrag nicht geben, und die Bäume des Landes werden ihre Frucht nicht geben.
26,21 Wenn ihr euch aber mir entgegenstellt und mir nicht gehorchen wollt, dann werde ich euch weiter schlagen, [und zwar] siebenfach nach euren Sünden.
26,22 Und ich werde die Tiere des Feldes unter euch senden, dass sie euch kinderlos machen und euer Vieh ausrotten und euch [an Zahl] verringern, und eure Wege sollen öde werden.
26,23 Und wenn ihr euch dadurch nicht von mir zurechtweisen lasst und euch mir entgegenstellt,
26,24 dann werde ich meinerseits mich euch entgegenstellen, und ich meinerseits werde euch schlagen, [und zwar] siebenfach wegen eurer Sünden.
26,25 Und ich werde das Schwert über euch bringen, das die Rache des Bundes vollzieht. Und zieht ihr euch in eure Städte zurück, dann werde ich die Pest in eure Mitte senden, und ihr werdet in die Hand des Feindes gegeben werden.
26,26 Wenn ich euch den Stab des Brotes zerbreche, werden zehn Frauen euer Brot in einem Ofen backen, und sie werden euch das Brot zurückgeben nach dem Gewicht; und ihr werdet essen und nicht satt werden.
26,27 Und wenn ihr bei alldem mir nicht gehorcht und euch mir entgegenstellt,
26,28 dann werde ich mich euch im Grimm entgegenstellen, und ich meinerseits werde euch üchtigen wegen eurer Sünden, [und zwar] siebenfach.
26,29 Und ihr werdet das Fleisch eurer Söhne essen, und das Fleisch eurer Töchter werdet ihr essen.

26,30 Und ich werde eure Höhen austilgen und eure Räucheraltäre ausrotten, und ich werde eure Leichen auf die Leichen eurer Götzen werfen, und meine Seele wird euch verabscheuen.
26,31 Und ich werde eure Städte zur Trümmerstätte machen und eure Heiligtümer öde machen, und ich werde euren wohlgefälligen Geruch nicht riechen.
26,32 Und ich werde das Land öde machen, dass eure Feinde, die darin wohnen, sich darüber entsetzen sollen.
26,33 Euch aber werde ich unter die Nationen zerstreuen, und ich werde das Schwert hinter euch herziehen. Euer Land wird eine Öde und eure Städte werden eine Trümmerstätte sein.
26,34 Dann endlich wird das Land seine Sabbate ersetzt bekommen, all die Tage seiner Verödung, während ihr im Land eurer Feinde seid. Dann endlich wird das Land ruhen und seine Sabbate ersetzt bekommen.
26,35 All die Tage seiner Verödung wird es ruhen, was es nicht an euren Sabbaten geruht hat, als ihr darin wohntet.
26,36 Und die Übriggebliebenen von euch – in ihr Herz werde ich Verzagtheit bringen in den Ländern ihrer Feinde: und das Rauschen eines verwehten Blattes wird sie verfolgen, und sie werden fliehen, wie man vor dem Schwert flieht, und fallen, obwohl niemand sie verfolgt.
26,37 Und sie werden einer über den andern hinstürzen wie vor dem Schwert, obwohl niemand sie verfolgt; und ihr werdet vor euren Feinden nicht standhalten können.
26,38 Ihr werdet umkommen unter den Nationen, und das Land eurer Feinde wird euch fressen.
26,39 Und die Übriggebliebenen von euch werden in den Ländern eurer Feinde vergehen in ihrer Schuld und auch in der Schuld ihrer Väter mit ihnen vergehen.

Quelle: Elberfelder Bibel

 

In Leviathan steckt der Wortstamm Levi und der ist auch in Leviten vorhanden.
Was oder wer sind die Leviten?

Lassen wir die Bibel dazu sprechen:
In der Bibel steht, 4Mos, Kapitel 1:
1,48 Und der HERR redete zu Mose und sprach:
1,49 Nur den Stamm Levi sollst du nicht mustern und ihre Summe nicht aufnehmen unter den Söhnen Israel,
1,50 sondern setze du die Leviten [als Aufseher] ein über die Wohnung des Zeugnisses und über all ihr Gerät und über alles, was zu ihr gehört! Sie sollen die Wohnung und all ihr Gerät tragen, und sie sollen sie bedienen und sich rings um die Wohnung herum lagern.
1,51 Und wenn die Wohnung aufbricht, sollen die Leviten sie abbauen; und wenn die Wohnung sich lagert, sollen die Leviten sie aufrichten. Der Fremde aber, der sich [ihr] nähert, soll getötet werden.
1,52 Und die Söhne Israel sollen sich lagern – jeder an seinem Lager[platz] und jeder bei seinem Feldzeichen – nach ihren Heere[sverbände]n.
1,53 Die Leviten aber sollen rings um die Wohnung des Zeugnisses herum lagern, damit nicht ein Zorn über die Gemeinde der Söhne Israel komme; und die Leviten sollen den Dienst an der Wohnung des Zeugnisses versehen.

Quelle: Elberfelder Bibel

 

Demnach sind die jüdischen Leviten die Priesterkaste unter den Juden. Sie, die Leviten, garantieren dem, der diese Leviten geschaffen hat, die absolute Einhaltung seiner Interessen und das ist die Vernichtung der Weißen Rasse auf dem Planeten Midgard Erde, sowie weiterhin die Ausbeutung aller Rohstoffe auf Midgard Erde. Nebenbei bemerkt werden 95% aller geförderten Rohstoffe nach außerhalb von Midgrad Erde gebracht und nur 5% verbleiben den Menschen hier auf diesem Planeten.
Innerhalb der Leviten, der Priesterkaste der Juden, existiert ein strenger Kern als vermeintliches Zentrum und das sind die „Kohanim“.

Die Kohanim ([kohaˈnɪm]), hebräisch ‫ ,כהנים‬Plural von Kohen ([koˈhɛn], hebräisch ‫ )כהן‬sind eine Untergruppe der Leviten, des tempeldienstlichen Stammes unter den Zwölf Stämmen Israels. Sie gelten als direkte Nachfahren Aarons, der ein Bruder des Mose war. Die Kohanim übten im Jerusalemer Tempel den Dienst am Altar aus. Der Kohen Gadol (wörtlich „Großer Kohen“), das heißt, der Hohepriester war die höchste religiöse Autorität des Judentums.
Für Kohanim gelten einige besondere Regeln bzw. Reinheitsgebote. Beispielsweise dürfen männliche Kohanim nur „jungfräuliche“, also keine geschiedenen oder verwitweten Frauen heiraten und sollen keine Friedhöfe betreten oder Tote berühren. Von ihnen wird zu bestimmten Anlässen (Jom tow bzw. nur am Jom Kippur) auch der Aaronitische Segen gesprochen, bei dem unter anderem eine bestimmte Haltung der Hände und Finger vorgeschrieben ist (die dann zu einer Art Kohen-Symbol wurde, das man besonders auf ihren Grabsteinen findet).
Quelle: Kohanim, Wikipedia

BRWQv1

Dabei fällt die Zeit der mächtigen Merowinger in Europa in einen Zeitraum des Umbruchs auf diesem Kontinent, denn die katholische Kirche und ihre Prediger wollten und wollen unter allen Umständen den „katholischen“ Glauben auch zu den Völkern bringen, die sich bisher vehement dagegen gewehrt haben, das Heidentum abzulegen und diesen katholischen Glauben anzunehmen.
Dabei haben die Merowinger unter Chlodwig I. 496 n. Chr. den katholischen Glauben freiwillig angenommen.

hmZ3MY

Der gefrorene Leichnam eines GRAUEN, gefunden in Russland, Republik Buryatia, Kabanskiy

Wobei die linksrheinischen Stämme früher zum katholischen Glauben wechselten als ihre rechtsrheinischen Volksgenossen. Die Zwangsmissionierung der Sachsen, die sich heftig für ihren heidnischen Glauben eingesetzt haben, zeigte einmal mehr die Brutalität mit der die Absichten der katholischen Kirche durchgesetzt wurden und werden. Dabei wurden die Sachsen wahrscheinlich 782 n.Chr. (obwohl keine Aufzeichnungen von 629 bis 914 n.Chr. existieren, berufen sich alle Stellen auf dieses Datum) ihrer Asse beraubt, also den Asen, die als Familien- oder Sippenoberhäupter die Wedische Kultur lebendig hielten. Und hier ist ebenfalls davon auszugehen, dass der jüdisch-katholische Gott, also ein oder mehrere Entitäten aus den Reihen der Grauen und/oder Reptiloiden Rasse eingegriffen haben wie so oft, um die katholischen Interessen, die Interessen der dunklen Seite, durchzusetzen.

Die kirchlichen Leviten

Nachdem die jüdischen Leviten installiert und etabliert waren, wurde es notwendig, auch unter den Menschen, den Gojim, eine solche Kaste der Priester zu installieren und zu etablieren.

Römisch-katholische Kirche

Als christliche Leviten wurden vor dem 2. Vaticanum der Diakon und der Subdiakon bezeichnet, deren Aufgabe darin bestand, dem Priester bei der Feier der heiligen Messe in Form eines Hochamtes im Tridentinischen Ritus zu assistieren. In der tridentinischen Messe gibt es noch heute Levitenämter. Insbesondere verkünden die Leviten Lesung und Evangelium.

Redewendung
Im Mittelalter wurde das 26. Kapitel des 3. Buches Mose, das auch Levitikus genannt wird, häufig als Grundlage für christliche Strafpredigten eingesetzt; aus dieser Zeit stammt auch die Redewendung Jemandem die Leviten lesen. (siehe Lev 26,14-39 LUT)
Quelle: Leviten, Wikipedia

Letztendlich gelingt der katholischen Kirche ihr Ziel zu erreichen, nicht zuletzt auch dadurch, dass der jüdisch-katholische Gott oft eingegriffen hat, um den katholischen Glauben dennoch zu etablieren. Erinnert sei hier an die kriegerischen Auseinandersetzungen der Dunkelmächte gegen unsere Vorfahren, den Ariern und Slawen, zum Beispiel die Luftschlacht bei Nürnberg vom 14. April 1561, und an die vielen Pestseuchen aus dem nicht stattgefundenen Mittelalter.

fpIb06RmPQpo

Der brennende Himmel von Nürnberg            Luftschlacht bei Nürnberg vom 14. April 1561

In sogenannten Inquisitionsgerichten wurde und wird jeder Vorgang untersucht, der dem Inquisitor (das sind die heutigen Staatsanwälte in der BRriD, obwohl der Staat BRiD gar nicht existiert) zur Anzeige kam und kommt und das war und ist oft der böse Nachbar, oder ein Händler (heute sind es die sogenannten Ämter) oder jemand der ein berechtigtes Interesse an einer Sache für sich selbst durchsetzen wollte und auch konnte und kann. Es ist bekannt, dass die katholische Kirche und hier ganz besonders der Jesuitenorden mit seinen 33.000 Mitgliedern und seiner „Kompanie“ weltweit alle Zwangsvollstreckungen überwacht und Abkömmlingen in den eigenen Reihen den Gar aus macht. Das führt oft auch dazu, dass ein Politiker mit 35 Jahren plötzlich aus dem Leben scheidet.

Da auch immer mehr sogenannte Behördenmitglieder aufwachen, kommt es zu Abweichungen vom Kurs der katholischen Kirche bezüglich ihrem Slogan „ich halt sie arm“. Nicht zuletzt dadurch wurde der „deutsche“ Papst seines Amtes enthoben und der jetzige Papst Franziskus auf den Stuhl Petri „kommandiert“, der aber auch gleichzeitig der SCHWARZE Papst ist und das ist kein anderer als der General der Jesuiten, der mächtigste Mann der Welt. Dies zeigt, dass der katholischen Kirche die Felle wegzuschwimmen drohen, zumal die UNBEKANNTE MACHT hier wahrscheinlich Druck ausübt. Dabei ist bekannt, das die katholische Kirche der weltweite Arm der Juden ist. Der Beweis dafür ist die Bibel und zwar das Alte Testament, das ja bekanntlich die Anleitung für den Anwender darstellt für das Grundgesetz der Juden – der Talmud – der auch zu Mord aufruft, wie weiter oben beschrieben ist.

Dem Delinquenten wurden bei Anzeigeneingang sofort alle Güter konfisziert bis zum Prozessausgang. In der Regel blieben und bleiben diese weltlichen Güter im Besitz der katholischen Kirche, weil der Delinquent, ob er nun das von sich gab, was der Inquisitor hören wollte oder nicht, einmal in den Fängen der Inquisition, keinen Verteidiger mehr hat, keinen Fürsprecher, der ihn vor dem Inquisitor in Schutz nimmt. Die katholische Kirche zeigte und zeigt auch heute noch stets sehr großes Interesse an der Aneignung fremden Eigentums.
Auch wenn der schlafende Deutsche Michel dies nicht realisiert.

Aus aktuellem Anlass sei hier auf einen Artikel verwiesen, der dieses Thema jetzt aufgreift:
dwVf1R

06.02.2015

Papst: „Ja zu Hexenverbrennungen, aber würdevoll“

Klare Worte von Papst Franziskus bei einer Generalaudienz im Vatikan: er gab ein Bekenntnis zu Hexenverbrennungen ab. Gleichzeitig stellte er jedoch unmissverständlich klar, dass dabei die Würde der zu Bestrafenden „keinesfalls angetastet“ werden darf.
„Manchmal ist es unausweichlich, zu solchen Mitteln zu greifen“, meinte er vor Gläubigen. „Doch die Würde des Menschen ist immer zu achten, denn nur Gott darf diese Würde nehmen. Demütigungen sind bei der Bestrafung am Scheiterhaufen zu unterlassen. So besagt es die heilige Bibel.“
Die Äußerungen sorgten für Aufregung unter liberalen Kreisen. Doch ein Sprecher des Papstes relativierte mittlerweile: „Papst Franziskus hat keinesfalls zur Verbrennung von Hexen eingeladen. Solange sich eine Hexe nichts zu Schulden kommen lässt, ist sie nämlich nicht anzurühren.“
Erst kürzlich sorgte der Papst für Aufsehen, als er auch das würdevolle Schlagen von Kindern für in Ordnung befand. Unter Gläubigen kommen diese Äußerungen des Pontifex positiv an: „Ich finde es immer ganz besonders hilfreich, Erziehungstipps und Sexualratschläge von einem kinderlosen, keusch lebenden Senioren zu erhalten“, so Luigi B. am Petersplatz in Rom zur Tagespresse. „Bitte mehr davon!“
Quelle: http://dietagespresse.com/papst-ja-zu-hexenverbrennungen-aber-wuerdevoll/

Nachdem der Leser den Abschnitt „Der Vatikan“ gelesen hat, und zu diesem Teil dieses Artikels zurückkehrt, muss ihm der Kragen platzen. Auch an dieser Stelle rebelliert das Gewissen gegen die atemberaubende Scheinheiligkeit, mit der die Kirche ihre Verbrechen auch heute noch zelebriert (Anm.d.V.).

Es existieren auch viele Überlieferungen, die den Beginn einer Pestseuche markieren und Aufzeichnungen in der hermetischen Literatur sowie im Bereich der Minne.

Wobei die Minnesängerei nichts anderes war als die hermetische Nachrichtenübertragung an den Ohren der katholischen Kirche vorbei. Die Priester der katholischen Kirche hatten eben nicht den Schlüssel, um die Informationen zu dechiffrieren.

An dieser Stelle sei darauf hingewiesen, dass die Informationsweitergabe durch Sänger oder Zauberer (Bojaren), einen festen Platz in der Wedischen Kultur inne hatten. Diese sind von Familiensiedlung zu Familiensiedlung gezogen und haben die Kinder und Jugendlichen über die Zusammenhänge im Universum unterrichtet. Wobei jeder Zauberer oder Sänger sein eigenes Fachgebiet unterrichtet hat.

Mit Beginn des Investiturstreites durch die katholische Kirche, erinnert sei hier an den Gang nach Canossa, den Italienzug König Heinrichs IV. von Dezember 1076 bis Januar 1077, den Hexenverbrennungen seit dem 13. Jarhundert n.Chr. bis 1750 und der Erstellung des Hexenhammers in Deutschland 1486, trat die katholische Kirche offen gegen jeden auf, der vom rechten Glauben abkam. Und dies gilt heute auch noch. Wer glaubt, seine vom Finanzamt eingeforderte Einkommenssteuer, das ist die Nazi-Steuer von 1934, nicht zu entrichten, der kommt auch heute noch vor das Inquisitionsgericht und muss neben hohen Zwangsentrichtungen auch Freiheitsentzug oder den Meuchelmord über sich ergehen lassen.

Die Enzyklika „Quanta cura“ und der Syllabus sind unmissverständlich:
„Verdammt ist die Ansicht, jedermann sei frei, die Religion zu wählen und zu bekennen, die er, geführt vom Lichte der Vernunft, für wahr hält.“
Quelle: „Syllabus“, Artikel XV

 

Der Vatikan

Die Finanzen des Vatikan

Jedes Mal, wenn der Vatikan seine Bilanzen veröffentlicht, erweckt er den Anschein, als sei er arm. Ja als stünde gar der finanzielle Kollaps kurz bevor. Die Gläubigen dürfte dies animieren, noch mehr zu spenden. Sieht man nur auf die aktuellen Ausgaben und Einnahmen des Vatikanstaates, mögen diese Bilanzen sogar stimmen. Glaubt man doch den Recherchen und Veröffentlichungen bekannter Autoren und Journalisten, so ist das vatikanische Imperium alles andere als arm, sondern verfügt über einen gigantischen, ja unschätzbaren Reichtum.

Ein kleines Beispiel:
Die über 30.000 katholischen Organisationen besitzen in Italien ca. 22% der gesamten italienischen Immobilien.
Mehr als jedes fünfte Gebäude gehört der Kirche. Ein Billionen-Vermögen.
Vom Vatikan sind zu diesem Thema keine Zahlen zu erhalten.

Gold ist der Inbegriff für Luxus und Reichtum.

Besitzt auch der Vatikan Goldreserven?
Und wenn ja wieviel?
Einen Hinweis dazu liefert uns die italienische Zeitschrift Oggi. Bereits 1952 bezifferte sie aufgrund außerordentlicher Informationen, die Goldreserven des Vatikan mit einem Betrag von 11,5 Milliarden $. Hinter demjenigen der USA als den zweitgrößten Goldschatz weltweit. Im Vergleich dazu beträgt der Wert des Goldschatzes Italiens weniger als 6% dieser Summe. Dies war 1952.
Bei einem Verkauf könnte er heute je nach Zeitpunkt des evtl. Abstoßens bis zu 650% Gewinn einbringen.
Die heutige Wirtschaft wird bestimmt durch Aktienwerte.Auch der Vatikan pokert mit großem Aktienkapital. Der bekannte Autor Horst Herrmann schreibt in seinem Buch „Die Kirche und unser Geld“: Insgesamt dürfte sich der Gesamtbesitz der Kirchenzentrale an Aktien und anderen Kapitalbeteiligungen bereits im Jahre 1958 auf etwa 50 Milliarden DM belaufen haben. Zitat Ende. Dies war 1958.
Aber nicht nur in Gold und Aktien hat der Vatikan investiert. Was nur wenige wissen: Der Vatikan ist der größte religiöse Wirtschaftskonzern der Welt. Und laut dem bekannten Buchautor Nino Rovello, fest engagiert in zahllosen Unternehmen in den Bereichen Immobilien, Plastik, Elektronik, Stahl, Zement, Textilien, Chemie, Nahrungsmittel und Bauwirtschaft. Zitat Ende.
Auch der bekannte Kirchenhistoriker Karlheinz Deschner kommt bei seinen Recherchen zum gleichen Schluss und schreibt zum Beispiel: Die dem Vatikan gehörende Firma Italgas hat Tochtergesellschaften in 36 italienischen Städten. Der Vatikan mischt mit bei Teer, Eisen, Destillaten, Trinkwasser, Gasherden, Industrieöfen usw.
Von den etwa 180 italienischen Kreditinstituten verfügt mindestens 1/3 über vatikanisches Geld
. Zudem besitzt der Vatikan viele einflussreiche römische Banken und ist in Europa und Nord- und Südamerika an einer überwältigenden Fülle mächtiger Industrieunternehmen beteiligt. Einige gehören laut Deschner sogar weitgehend dem Vatikan.
In letzter Zeit kam oft die Frage auf, ob der Vatikan auch an kriminellen Machenschaften wie zum Beispiel Mafia-Geldwäsche beteiligt ist. Offensichtlich schon.
Das Magazin Format betitelte im September 2009: Die dunklen Geschäfte des Vatikan. Und bezog sich auf seiner Recherche auf das Buch Vatikan AG, von Gianluigi Nuzzi.
Ein Geheimarchiv enthüllt die Wahrheit über die Finanz- und Politikskandale der Kirche.
Im Jahre 2008 wurden dem bekannten italienischen Journalisten Gianluigi Nuzzi über 5000 Kopien von Originaldokumenten zugespielt, die beweisen, dass die Vatikanbank IOR auch noch in den letzten Jahrzehnten ihre Gelder bewiesener Maßen auch durch Mafia-Geldwäsche illegale und skrupellose Finanzoperationen, Betrug, Erpressung und Korruption erwirtschafteten.
Das Buch Vatikan AG, dass die kriminellen Machenschaften der Vatikan-Bank detailliert offen legt, wurde 2009 zum meist verkauften Sachbuch Italiens. Darin werden unter anderem die Ströme der Schmiergelder und viele Skandale veröffentlicht, in die auch viele Spitzenpolitiker, wie zum Beispiel der siebenfache Ministerpräsident Giulio Andreotti verwickelt sind.
Dies belegt, dass die kriminellen Machenschaften des Vatikan im Finanzsektor offenbar bis in die heutige Zeit reichen.
Ein anderer Sektor, in dem der Vatikan immense Reichtümer besitzt ist ein Land- und Immobilien-Eigentum. Die Kirche ist ohne Zweifel mit Abstand größte Grundbesitzer der westlichen Welt. Auch wenn dieser gigantische Reichtum an Immobilien und Ländereien in seiner Gesamtheit und wegen seiner immensen Größe schwer zu erfassen ist. Da er sich über viele Länder erstreckt. Hier nur einige wenige Beispiele:
In Deutschland ist die katholische Kirche mit 850.000 ha der größte private Grundbesitzer.
Dieser Besitz entspricht der Größe von Bremen, Hamburg, Berlin und München zusammen.
Auch in Italien besitzt die katholische Kirche über 500.000 ha Ackerland.
In England sind es ca. 100.000 ha und in den USA 1,1 Millionen ha Ackerland.
In Spanien, Portugal und Argentinien sind es sogar 20% aller Felder. Bei diesen Zahlen sind die riesigen Flächen an Weiden und Wälder noch nicht einmal mit eingerechnet.
Doch die Kirche ist nicht nur der größte Grundbesitzer, sondern auch der größte Immobilienbesitzer der westlichen Welt.
Eigentlich kann man in Anbetracht der immensen Besitztümer des Vatikan nicht mehr nur von Immobilien sprechen, sondern schon fast von ganzen Stadtteilen.
Rom ist zum Beispiel schon zu 1/4 in den Händen des Vatikans, so recherchierte der Journalist Paolo Ojetti in der Zeitschrift neo-europeo und veröffentlichte am 7.1.1977 einen Artikel, der wie ein Telefonbuch zu lesen war. Seitenweise listete er tausende von Palästen auf, die zum Teil den 325 katholischen Nonnen- und 87 Mönchsorden gehören. Orietti recherchierte auch in der italienischen Stadt Verona. Er druckte einen Stadtplan ab, auf dem ungefähr die Hälfte der Häuser schwarz markiert waren – Eigentum der katholischen Kirche. Er vermutete, dass die Besitzverhältnisse in anderen Städten ähnlich sein dürften.
21 Jahre später untersuchte der Journalist Max Parisi für die Zeit La Padania erneut die Eigentumsverhältnisse in Rom. Und kam in seinem Artikel vom 26. Juni 1998 zum Schluss, dass jetzt bereits schon fast 1/3 aller Häuser Roms im Besitz des Vatikan seien.
Diese Immobilien von unermesslichem Wert befinden sich nach seiner Aussage in den besten Lagen, Zitat: Das ganze Gebiet vom Campo del Fiori bis zum Tiber gegenüber der Engelsburg, vorbei an der Piazza Navona und den umliegenden Straßen ist praktisch vollständig im Besitz des Vatikan.
Es handelt sich um etwas weniger als des historischen Zentrums, schreibt Parisi. Allein in dieser Zone waren es über 2500 Paläste. Diese ganzen Immobilien tauchen auf dem Katasteramt aber gar nicht auf, weil sie als ausländische Territorium gelten, da der Vatikan ein eigener Staat ist.
Am 21.12 2009 veröffentlichte das Handelsblatt ein Interview mit einem Fachmann für italienische Immobiliengeschäfte, Franco Alemani, der die Kirche bei Immobilienkäufen berät.
Darin sagte er: „20-22% aller Immobilien in Italien gehören der Kirche“. Zitat Ende. Dass fast 1/4 aller Immobilien der Kirche gehören, klingt selbst in kritischen Ohren fast unglaublich.
Doch Franco Alemani muss es wissen, er berät doch die Kirche seit Jahren bei der Abwicklung von Immobilien-Käufen. Diese Fakten zeigen auf: Der Vatikan und seine Klöster und seine unzähligen Organisationen besitzen einen dermaßen gigantischen Reichtum, dass er kaum in Zahlen auszudrücken ist. Milliarden über Milliarden sind in Gold, Aktien, Ländereien und Immobilien angelegt. Kommen einem da die Spendenaufrufe der Kirche für die dritte Welt nicht wie blanker Hohn und Spott vor?

Quelle :  https://unternehmensteilbrd.wordpress.com/2015/08/09/aufstand-des-gewissens/

Arshan sagt :
Danke Kräutermume !

Der Biophilia-Effekt – Heilung aus dem Wald

Der Wald tut uns gut, das spüren wir intuitiv. Doch was bisher mehr ein Gefühl war, belegt jetzt die Wissenschaft. Sie erforscht das heilende Band zwischen Mensch und Natur, das einen viel stärkeren Effekt auf uns hat, als wir bisher dachten. So kommunizieren Pflanzen mit unserem Immunsystem, ohne dass es uns bewusst wird, und stärken dabei unsere Widerstandskräfte. Bäume sondern unsichtbare Substanzen ab, die gegen Krebs wirken. Der Anblick unterschiedlicher Landschaften trägt zur Heilung unterschiedlicher Krankheiten bei, und wenn ein Spaziergang im Grünen die Stimmung aufhellt, hat das auch einen Grund. Clemens G. Arvay zeigt diesen Biophilia-Effekt nicht nur, er sagt auch, wie wir ihn mit Übungen besonders gut für uns nützen können. Im Wald, oder auch im eigenen Garten.

„Ihr Immunsystem kommuniziert nicht nur mit anderen Organen und Systemen ihres Körpers und mit ihrem Gehirn, sondern auch mit der Außenwelt.“ (Clemens G. Arvay)

Welche Rolle ein Wald dabei spielen kann, erklärt der Dipl.-Ing. Clemens G. Arvay. Sein aktuelles Buch „Der Biophilia Effekt“ ist seit April in der 4. Auflage erschienen. Clemens Arvay ist ständiger Gast in Radio- und TV-Talksendungen.  Dieses Buch sollte jeder Bürger lesen, der sich um den Fortbestand unserer lebensspendenden Natur Gedanken macht.

Dipl.-Ing. Clemens G. Arvay, 1980 in Graz geboren, Biologe und Buchautor, studierte Landschaftsökologie und angewandte Pflanzenwissenschaften in Wien und Graz. Er ist Autor zahlreicher Bücher, darunter auch mehrerer Bestseller. Arvay beschäftigt sich mit der Beziehung zwischen Mensch und Natur, wobei er die gesundheitsfördernden Effekte des Kontakts mit Pflanzen, Tieren und Landschaften in den Mittelpunkt rückt. Ökologisch produzierte Lebensmittel sowie die Kritik an der Wirtschaftsweise großer Lebensmittelkonzerne stellen einen zweiten Themenkomplex des Autors dar.

„Betrachten wir den Wald für ein paar Augenblicke etwas anders als gewöhnlich. Betrachten wir ihn als einen großen, hoch komplexen Lebensraum, in dem tausende und abertausende Lebewesen miteinander kommunizieren. Die Kronen der Bäume sind dann Sendestationen, die Pflanzenbotschaften in die Luft hinaus fun­ken. Die Blätter der Sträucher, Büsche, Ranken und Kräuter senden Pflanzenvokabeln aus, die von anderen Pflanzen und von Tieren aufgenommen werden.

Im Erdreich geben Wurzeln Stoffe ab, die ebenfalls Botschaften enthalten und sie geben klickende Laute von sich, die das menschliche Ohr nicht hören kann. Die Pflanzen nehmen diese Laute als unterirdische physikalische Schwingungen wahr. Der Wald, so wie jeder andere natürliche Lebensraum, ist ein Ort der regen Unterhaltungen, der dichten Kommunikation.“ (Clemens G. Arvay)

Hier kannst du gern einen kurzen Film ansehen zu Clemens G. Arvay’s „Der Biophilia-Effekt“:

Der Begriff Biophilie (altgriech. bios „Leben“ und philia „Liebe“) wurde erstmalig von Erich Fromm (1900 – 1980) in seinem Buch „Die Seele des Menschen“ (1964) erwähnt.

„Der Biophilia Effekt“ – Der Wald tut uns gut, das spüren wir intuitiv. Doch was bisher mehr ein Gefühl war, belegt jetzt die Wissenschaft.

„Überall schwirren Moleküle umher, die Information enthalten und andere Lebewesen entschlüsseln sie. Darunter befinden sind die unzähligen Terpene, die Pflanzenvokabeln, die ich bereits beschrieben habe. Stellen Sie sich nun vor, sie betreten mit ihrem achtsamen, aufmerksamen und ebenfalls ständig kommunizierenden Immunsystem diesen Wald, einen Hot-Spot der Kommunikation.

Ihr Immunsystem kommuniziert nicht nur mit anderen Organen und Systemen ihres Körpers und mit ihrem Gehirn, sondern auch mit der Außenwelt. Es ist ein Sinnesorgan, das dazu gemacht ist, Information wahrzunehmen, die Sie selbst nicht bewusst wahrnehmen können. Eine der Aufgaben Ihres Immunsystems ist es, Reize aus der Außenwelt einzuschätzen, zu erkennen und darauf zu reagieren. Das können Viren und Bakterien sowie alle möglichen Substanzen sein. Das Immunsystem ist also die unsichtbare Antenne Ihres Körpers, mit der Sie den Wald betreten…

Aus der Neuro-Immunologie wissen wir, dass auch unser Immunsystem ein kommunikationsfähiges Sinnessystem darstellt. Es ist wie eine organische Antenne, welche die Pflanzenfunksprüche im Wald auffängt. Unser Immunsystem reagiert darauf sogar auf ähnliche Weise wie die Pflanzen selbst. Kommen wir mit den gasförmigen Terpenen in Kontakt, steigen nachweislich die Anzahl und die Aktivität der natürlichen Killerzellen. Das sind Immunzellen, die Viren aus dem Körper entfernen sowie potenzielle Krebszellen töten. Auch Tumore werden von den Killerzellen bekämpft.

Schon ein ausgedehnter Waldspaziergang vermehrt die Killerzellen um etwa 50 Prozent und macht sie aktiver. Zwei Tage in einem Wald führen sogar zu einer fast 70-prozentigen Steigerung. Das haben Waldmediziner einer medizinischen Universität in Tokyo herausgefunden. In Japan ist die Waldmedizin bereits durch das staatliche Gesundheitswesen anerkannt. Auch die drei wichtigsten Anti-Krebs-Proteine, mit denen unser Immunsystem Krebszellen vergiftet, werden durch Waldluft gestärkt. Aber das ist noch nicht alles: Die Terpene in der Waldluft führen dazu, dass die Nebennierenrinde mehr von dem Herzschutzhormon DHEA produziert, das uns vor der koronaren Herzkrankheit und vor Gefäßverkalkung schützt. Bei Diabetes-Patienten ist sogar eine Senkung des Blutzuckerspiegels nachweisbar, um ein paar Beispiele aus der Waldmedizin zu nennen“. (Clemens G. Arvay)

Die Erde ist ein lebendiges System. Und ein hochintelligentes. Es reagiert auf jede Veränderung, aber zu langsam. Wir Menschen verändern die Gegebenheiten zu schnell, ähnlich wie ein Tumor das tut. Also kann die Natur sich nicht anpassen und sich nur bedingt wehren.

Eigentlich gehörte unsere Spezies zu diesem System, hat sich aber zu einer Art Krebs verändert. Das liegt daran, dass wir das System bekämpfen, um selber bis in das Unendliche zu expandieren. So töten wir den Körper, der uns am Leben hält. Krebs.
Unsere Sicht der Dinge ist immer so partiell. Wir sind nur schwer dazu in der Lage, ein Ganzes zu sehen. Aber der Wald ist tatsächlich ein Lehrmeister und Heiler. Geh hinaus – lass es einfach zu – streiche über Pflanzen – schalte ab. Man kann es spüren. Und es ist heilsam.
„Selten habe ich beim Lesen so viel gestaunt, gelernt und Freude empfunden wie bei diesem wundervollen Buch.“ (Dr. Ruediger Dahlke, Arzt und Autor)
„Clemens G. Arvay bringt uns modernen, zivilisationsgeschädigten Menschen die Kraft der Natur wieder nahe – in erfrischender Sprache und unter Vermittlung wissenschaftlicher Erkenntnisse.“  (Dr. Wolf-Dieter Storl, Ethnologe und Autor)
„Ich bin von der verständlichen Darstellung der großen Zusammenhänge der Natur in diesem Buch tief beeindruckt. So wird Wissenschaft erfahrbar.“ (Dr. Thomas Haase, Rektor der Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik in Wien)
Morgen kommt der zweite Teil : „Erstaunliches – Bäume und Pflanzen haben Empfindungen und kommunizieren miteinander!“
 
 
 Gruß an die die Gefühle noch empfangen und geben können

Danke an Kräutermume