Gekommen ist die Zeit der Vorbereitung zur Feuerbestattung der alten Weltordnung

Die auf diesem Planeten ewigen streitenden Kräfte messen derzeit in der Endphase der Alten Weltordnung ihre Kräfte erneut. Es ist der entscheidende Kampf der Kräfte des Lichts als Repräsentanten der Natürlichen Weltordnung, um der Menschheit den Einzug in einen neuen Zyklus zu ermöglichen, gegen die Dämonen der abartigen Lebensorganisation.

Eine Bestandsaufnahme:

Licht gegen Tod

Nach dem „Kalten Krieg“ wähnten sich die jüdischen Machtzentren mit ihrem Kraftwerk USA am Ziel ihres Sehnens und Hoffens. Die über mehrere tausend Jahre erkämpfte, dämonische NEUE WELTORDNUNG, die jüdische Weltregierung, schien unter dem neuen Kampfbegriff „liberale Globalisierung“ endlich wahr zu werden. Doch heute, nur eine Generation später, zerfällt diese von ihnen geschaffene menschenverachtende Globalisierung vor unseren Augen zu Asche. Kurz vor dem ersehnten Ziel werden sie zurück in die Hölle geworfen, wo sie auch hingehören, und der Aufbruch der Menschheit in die neue, ewige kosmische Ordnung nationaler Volksgemeinschaften kann erneut beginnen.

Nachdem der EINWELTLER und damalige usraelische Agent, Atlantiker und Globalist, Michail Gorbatschow, im März 1985 zum Sowjetführer gewählt wurde, wurde die Stimmung der New Yorker Machtjuden euphorisch. Am 7. Dezember 1988 gelobte Gorbatschow der jüdischen Weltlobby in seiner Rede vor der Vollversammlung der Vereinten Nationen, dass er Russland einer „kühnen Transformation“ unterziehen würde.

Der von Gorbatschow eingeleitete Zerfall der Sowjetunion wurde von USrael kaltschnäuzig so interpretiert, dass es eine gemeinsame Gestaltung der Welt nicht geben könne. Die Gestaltung und Organisation der Neuen Weltordnung, wo am Ende die Eine-Welt-Regierung stehen würde, sollte allein in den Händen der „Siegermacht“ Israellobby liegen. Russland wurde faktisch als besiegter Staat betrachtet, was nach der brutalen Vernichtung der wirtschaftlichen Infrastruktur in Russland durch Gorbatschow und durch die Ausraubung der russischen Bodenschätze durch die Juden, die im Schlepptau von Gorbatschows Nachfolger Boris Jelzin (Jelzman) kamen, auch der Fall war. Die damals von den Atlantikern und Globalisten herbeigeführte soziale und wirtschaftliche Katastrophe in Russland war in der Tat mit einer verheerenden militärischen Niederlage vergleichbar.

Jelzman erklärte immer wieder, dass Russland in die westliche Gemeinschaft eingegliedert werden wolle, dass dem russischen Volk die perversen Werte des Westens und die Lobbyherrschaft übergestülpt werden sollten. Die Welt-Juden-Lobby war außer sich vor Glück, der Westen befand sich im Freudentaumel: „Größten Jubel gab es für Jelzin, als er mit seiner Unterschrift die Sowjetunion auflöste. Plötzlich öffnete sich ein kurzes Zeitfenster für ein vereintes demokratisches Großeuropa. Jelzin äußerte den Wunsch nach einem Beitritt seines Landes zur Nato und EU. Innerhalb kürzester Zeit zog er alle sowjetischen Truppen aus dem vereinigten Deutschland und Osteuropa ab. Er lud westliche Experten nach Russland ein, damit sie der unerfahrenen Regierung halfen, die Marktwirtschaft im Land aufzubauen. Der Ex-Präsident war der Garant für ein liberales Russland.“ [1]

Russland heute

In Russland scheinen sich die letzten Machtkonsolidierungen für den Präsidenten zu vollziehen. Nachdem es Wladimir Putin vor Monaten gelang, eine nur ihm unterstehende Präsidial-Armee aufzustellen (300.000 Mann aller Waffengattungen), konnte er seine Macht gegenüber den bislang immer noch einflussreichen Atlantikern weiter ausbauen. Eine Präsidenten-Armee, die stärker ist als die meisten Staatsarmeen in Europa, das lässt einige Leute mit ihren Umsturzplänen vorsichtiger werden. Putin tauschte in letzter Zeit zudem weitere Atlantiker gegen jüngere russische Patrioten aus dem Geheimdienst aus: „In den vergangenen Wochen hatte Putin mehrere ranghohe Posten im Staatsapparat neu besetzt.“ [2]

Diese sich vollziehende Konsolidierung der Machtposition Putins und die gleichzeitige Zurückdrängung der verbliebenen Atlantiker aus angestammten Regierungspositionen konnte in letzter Zeit sehr klar beobachtet werden. Die Kriegsführung gegen die vom Westen aufgebauten Mörder in Syrien wurde im Zuge von Putins Machtkonsolidierung intensiviert. Russland bombardiert mittlerweile sogar im sogenannten Hoheitsgebiet der USA, nämlich in Ostsyrien. Man muss wissen, dass USrael die IS-Mörder nicht wirklich bekämpft, vielmehr waren die US-Streitkräfte zum Schutz der Mörder da. Doch jetzt brennt die russische Luftwaffe die Mördernester auch auf dem „Hoheitsgebiet“ der USA in Syrien rigoros aus. Für diese strategische Ausweitung des Kriegs wurde sogar im Iran eine Militärbasis errichtet.

Mehr noch, der Iran hat im Interesse Putins seine Kontakte zur Türkei ebenfalls reaktiviert und kam mit Präsident Erdogan überein, in Zusammenarbeit mit Russland (Achse Moskau-Teheran-Damaskus-Ankara) die IS-Mörder zu vernichten. „Ziele in Syrien bombardieren russische Langstreckenjets nun auch vom Iran aus. Moskau hat mehrere Bomber auf eine Basis im Westen des Landes verlegt.“ [3] Außerdem weitet Russland seine militärische Bastion mit einer neuen Basis auch in Syrien aus, das Gekeife aus Washington gegen diese militärische Machterweiterung Russlands in Syrien bleibt in Moskau neuerdings ohne Stellungnahme: „Russlands Initiative, den Flugplatz Hmeimim in Syrien in einen vollwertigen Stützpunkt umzubauen, wird von den Nahoststaaten als sehr wichtiger Schritt angesehen, der zu mehr Sicherheit und Stabilität in der Region beitragen soll, wie Hassan Hanizadeh, Nahost-Experte und ehemaliger Chef-Redakteur der iranischen Nachrichtenagentur MehrNews sagt.“ [4]

Als der BRD-Uhu, der agierende Außenminister Frank-Walter Steinmeier, nach Moskau gejagt wurde, um Putin von seiner militärischen Machterweiterung in Syrien und im Iran abzubringen sowie den Kampf um Aleppo unter dem Vorwand humanitärer Versorgungszugänge einzustellen, erhielt er in Moskau die gebührende Abfuhr. Präsident Putin hatte keine Zeit für ein Gespräch mit ihm, wo er doch nur den Schutz der IS-Mörder erreichen wollte. Nur Steinmeiers Amtskollege Sergej Lawrow nahm sich etwas Zeit für ihn, aber die Antwort war nicht mehr schleimerisch wie früher, sondern kurz und knapp: NJET (NEIN). „Lawrow lässt Steinmeier auflaufen. Einig waren sich Deutschlands und Russlands Außenminister Steinmeier und Lawrow nur in einer Sache: sich nicht einig zu sein. Das Treffen in Jekaterinburg verpuffte ohne Ergebnisse: Für die Menschen im syrischen Aleppo bleibt die Lage weiter dramatisch. Und auch für die Ukraine ist keine Lösung in Sicht.“ [5]

Dieses neue Selbstbewusstsein Putins ist zweifellos seiner Präsidial-Armee geschuldet wie auch den weitestgehend ausgeschalteten Atlantikern in Russland. Derart gewappnet kann sich Präsident Putin nun der Lösung der großen Weltkrisen zuwenden, und zwar wieder als richtige Weltmacht. Das sind nicht nur die Weichenstellungen hin zur Neuen Nationalen Weltordnung, es sind die Vorbereitungen für das Begräbnis der alten „Jüdischen Weltordnung“.

Hochmut kommt vor dem Fall

Symbol des Untergangs USrael

Neues gemeinsam zu schaffen, stand nicht auf dem Stundenplan der jüdischen Weltlobby, als ihre Marionetten Gorbatschow und Jezman in Moskau die Führung übernommen hatten. USrael richtete alle seine Aktivitäten und menschenverachtenden Kriege dahingehend aus, seine Macht auf dem ganzen Planeten auszubreiten. Etwas abgewandelt sollt das Modell des Kalten Krieges nach dem Untergang der Sowjetunion dafür herhalten, die angestrebte Weltregierung zu verwirklichen. Dieses Modell von zwei einander in Schach haltenden Supermächten wurde in das Modell einer den Planeten beherrschenden Supermacht umgestrickt, dank der wirtschaftlichen und waffentechnischen Überlegenheit USraels. Diese Supermacht, so ihre Protagonisten, sei wegen ihrer Stärke fähig, die globale Macht im Alleingang zu übernehmen. Aber einige Sehfähige im jüdischen Lobbylager konnten bereits auf dem Höhepunkt des jüdischen Welthochmuts unter Clinton die Zeichen des Niedergangs am Horizont lesen. „Tatsächlich warnen viele jüdische Führer vor den Zeichen am Horizont, die besagen, dass die organisierte Schlagkraft des Weltjudentums einer langen Periode des Niedergangs entgegen geht.“ [6]

Und heute, nur eine Generation nach dem finalen Transformationsversuch, den Planeten in eine Weltregierung zu verwandeln, liegt dieser anspruchsvolle Plan zerrissen und abgestorben vor den Füßen der Menschheit, zu weiteren Fußtritten einladend. Und genau das ist der Grund, warum Russland für den Westen „erneut zum Problem geworden ist“, weil an Russland die Weltunterjochung gescheitert ist.

Nato-Sturzflug

Der Versuch, die Nato zur globalen Weltmacht zu machen, währte nur kurz und ist heute kläglich gescheitert. Die verbrecherischen Kriege der Nato, von Jugoslawien über Afghanistan bis zum Irak, konnten die angestrebte Weltregierung nicht herstellen, vielmehr trugen diese Kriege zur Spaltung der eigenen Allianz bei. Ein folgenschweres Scheitern war eingetreten, denn es wurde klar, dass nicht einmal mehr eine überdimensionale militärische Überlegenheit ausreichte, um das Programm der EINEN WELT wirkungsvoll durchzusetzen.

Der Vorwand, überall in der Welt die Lobby-Demokratie umsetzen zu wollen, sollte den Plan der totalen Weltunterwerfung unter der Maske eines falschen Humanismus verdecken, aber stattdessen wurden nur noch mehr unlösbare Probleme erzeugt. Eine „demokratische“ Nahost-Umgestaltung, wie die Lobby-Parolen lauteten, steigerten bei Russland und China nur noch mehr die Abneigung gegen dieses System. Insbesondere wurde die sogenannte „Farbrevolution“ durchschaut, übrigens auch zunehmend in wichtigen Kreisen der sogenannten westlichen Gemeinschaft. Und so wurde der Kern der „Neuen Weltordnung“ von einer bislang nicht gekannten Krise erschüttert.

„Wir sind Zeugen eines historisch schnellen Abbaus der liberalen Globalisierung geworden“, schreibt der russische Auslandsexperte Fjodor Lukjanow in einem Gastbeitrag für die Onlinezeitung gazeta.ru. Und das trifft den Nagel auf den Kopf.

Amerikanischer Putsch-Pfusch – ein Nato-Sprengsatz

Wir sehen die großen Weltveränderungen in der Mitte des Jahres 2016 überdeutlich Gestalt annehmen, die antiwestliche Erosion frisst sich rasend schnell bis zum Kern des Urprojekts der jüdischen Machtzentren vor. Die zentralen Institutionen der geplanten Weltregierung, Nato, EU und die übergeordnete Macht USA wackeln und beben. Deutlich zu erkennen ist diese Entwicklung am Zustand der Nato an ihrer wichtigsten Südost-Flanke, in der Türkei. Präsident Recep Tayyip Erdogan agiert mittlerweile so, als ob die Nato überhaupt nicht mehr existiere. Während die Nato das neue Russland de facto wieder als Feind einstuft, denkt das Nato-Mitglied Türkei über den Ausbau der militärtechnischen Beziehungen und über die Zusammenarbeit im Sicherheitsbereich mit Moskau nach.

Präsident Erdogan weiß, dass USrael zusammen mit der Gülen-Bewegung (der Führer Fetullah Gülen lebt in den USA im Exil) den Putsch gegen ihn plante, weil er als unsicherer Kantonist für die Interessen USraels galt. [7] Erdogan bediente sich zwar der jüdischen Weltmacht aus Übersee, um „ungläubige Feinde“ wie den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad zu eliminieren, aber er war auch nie ein Freund der jüdischen „Welt-Finanz-Verschwörung“ gewesen. Erdogans angestrebtes türkische Großreich sieht er schon immer durch den von Juden kontrollierten Westen gefährdet: Dazu Erdogan gemäß DIE WELT: „Das sind die Gegner, deren Hände brechen sollen: Liberale, der Westen. Wir werden eine neue islamische Generation schaffen.“ Und Erdogans damaliger Außenminister Ahmet Davutoglu fügte im selben Beitrag hinzu: „Immer ist dies das Werk ausländischer, westlicher Mächte und teuflischer Juden, die der Türkei ihre neue Macht neiden.“ [8] Auch Erdogans damaliger Stellvertreter, Besir Atalay, unterstrich: „Immer waren die jüdische Diaspora und ausländische Medien mit Schuld an der Verschwörung gegen die Türkei.“ [9] Dazu passend verweist der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu in der sich zuspitzenden Krise zwischen der BRD und der Türkei mit Nachdruck darauf, dass die Medien in der BRD fremdgesteuert seien, womit er sagen will, von Juden kontrolliert und gegen die Türkei gerichtet: Cavusoglu wörtlich: „In den meisten europäischen Ländern sind die Medien nicht frei. Vor allem in Deutschland sind sie überhaupt nicht frei. Sie werden alle vollständig von einem Kontrollmechanismus geleitet.“ [10]

Erdogan sinnt nach Rache für den Verrat des Westens und geht mit Russland und dem Iran gegen die von USrael aufgebauten und finanzierten IS-Mörder Interessens-Bündnisse ein. Als Erdogan bei seinem Besuch in St. Petersburg seinen Amtskollegen Putin vor der Presse ständig mit „mein teurer Freund, mein lieber Freund“ ansprach, müssen in Washington und Berlin die Sicherungen durchgebrannt sein. Danach ging es rund. „Türkei und Iran versichern sich der Zusammenarbeit bezüglich Syrien. Die Außenminister des Iran und der Türkei kamen am 12. August 2016 überein, ihre Handelsbeziehungen auszubauen und zur Lösung der Syrien-Krise enger zusammenzuarbeiten, ungeachtet ihrer unterschiedlichen Haltungen in dieser Frage. Der türkische Außenminister Mevlut Cavusoglu sagte, ‚ungeachtet der Differenzen zwischen der Türkei und dem Iran werden wir die Zusammenarbeit für einen wirklichen Frieden in Syrien intensivieren‘. Und der iranische Außenminister Mohammad Javad Zarif fügte hinzu: ‚Unsere beiden Länder haben sich zusammengetan wegen der Notwendigkeit, die territoriale Unversehrtheit Syriens zu gewährleisten sowie die Menschen in Syrien in die Lage zu versetzen, über ihre eigene Zukunft selbst zu bestimmen‘.“ [11]

Diese Entwicklung bedeutet einen Hackenschlag in der Weltpolitik, denn es war Erdogan, der mit den USA, Israel und Saudi Arabien die Mörder des IS mit Waffen versorgte. Doch nach dem missglückten Putschversuchs des Westens versetzt Erdogans Absetzpolitik USrael in Panik, weshalb die jüdischen Strategen um Obama glauben, dass sich das usraelische Weltsystem nur mit harter Konfrontation gegen Russland behaupten könne. Dazu gehöre auch die Konfrontation mit Russlands neuem „Verbündeten“ Türkei, da man sich im Westen der loyalen Nato-Mitgliedschaft der Türkei nicht mehr sicher sein könne. „Amerikanische Atomwaffen werden von der Türkei nach Rumänien verlegt, weil sich die Türkei destabilisiere und weil sich die Beziehungen zwischen Ankara und Washington zunehmend verschlechtern, so ein Sprecher des EUROACTIV Internetportals. Nicht namentlich genannte Regierungsquellen äußerten sich nach Veröffentlichung des Stimson-Center-Berichts, der davor gewarnt hatte, dass die amerikanischen Atomwaffen auf der türkischen Basis Incirlik von Terroristen oder anderen feindlichen Kräften gekapert werden könnten.“ [12]

Diese Verschiebungen der machtpolitischen Strukturen auf unserem Planeten galten bislang als unvorstellbar, doch heute treiben sie dem menschenfeindlichen Migrations-Westen den Angstschweiß auf die Stirn: „Eine weitere Gefahr für den Westen ist die forcierte Bündnispolitik Moskaus. Die russischen Langstreckenbomber, die von Iran aus starten, sind Vorzeichen einer neuen Militärallianz. In Moskau werden erste Stimmen laut, man solle Flugzeuge auf der türkischen Luftwaffenbasis Incirlik stationieren. Die Erweiterung der Achse Moskau-Teheran-Damaskus um die Türkei wäre für den Westen eine weitere Niederlage im Krieg um Syrien.“ [13]

Für Russland selbst ist der neue Pakt mit der Türkei nur eine Notlösung, so wie seinerzeit der Pakt zwischen dem Deutschen Reich und der Sowjetunion eine Notlösung für den Führer war. Hitler musste den vom Westen geplanten Krieg abwehren, zumindest aufschieben, bis Deutschland besser gegen den von Roosevelt und Churchill geplanten Krieg gerüstet war. Deshalb der Pakt mit dem Teufel Stalin 1939. In einer ähnlichen Lage befindet sich derzeit der russische Präsident Wladimir Putin, der die russischen Türkei-Beziehungen intensiviert, um den menschenfeindlichen und kriegshetzenden Westen, die EU und Nato, zu zerstören, danach braucht Russland die Türkei nicht mehr und kann mit den national wiedererstandenen Staaten Europas gedeihlich zusammenarbeiten.

Die „Trump-Trumpf-Karte“

Öl ins Feuer gießt auch der aussichtsreiche US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump. Seine offizielle Erklärung, dass Amerika unter seiner Präsidentschaft nur jene Nato-Mitglieder schützen werde, die ihre Verpflichtungen gegenüber den Vereinigten Staaten erfüllen würden, hat die strategische Gemeinschaft in Washington sowie die europäischen Verbündeten in helle Aufregung versetzt.

Durch Donald Trump wird der US-Wahlkampf – sozusagen zum ersten Mal seit der Nachkriegszeit – wieder von einer spürbaren isolationistischen Komponente geprägt. Trump versteht die Exklusivität der USA offenbar anders als es nach dem Kalten Krieg üblich war, denn er propagiert eine Abschottung gegenüber allem, was Amerika nicht unmittelbar betrifft. Vor allem sieht er im globalistischen Programm ein antiamerikanisches Konzept, das er nicht länger dulden wolle als Präsident.

Trump ist ein Schock für das politische Establishment im Westen. Kaum jemand wagte zu denken, dass dieser „exzentrische“ Politiker Dutzende Rivalen, allesamt mit deutlich mehr politischer Erfahrung und allerbesten Lobby-Verbindungen, hinter sich lassen würde. Das Trump-Phänomen äußert sich in der Fähigkeit, die passiven Wähler, insbesondere die weißen Wähler, also die arm gemachte weiße Mittelklasse, zu mobilisieren.

Der Bau-Tycoon aus Queens schlägt eine verständliche Antwort vor, wer an allem Unheil der amerikanischen Mittelschicht schuld ist, nämlich die korrumpierte Regierungsklasse, die das Volk vergessen hat, sich nicht um die einfachen Amerikaner und die eigene Wirtschaft kümmert, aber das Land für billige Arbeitskräfte (Mexikaner usw.) und billige Waren (chinesische) öffnet. Trump führt den von der Wall-Street zerstörten Amerikanern die real existierende und überall wachsenden Kluft zwischen der globalisierenden Oberschicht, die an internationalen Prozessen teilnimmt, und den „ausgestoßenen“ einfachen, weißen Amerikanern vor Augen, was noch kein US-Präsidentschaftskandidat jemals wagte. Die globale, menschenfeindliche Finanzelite der USA hat andere Sorgen als die meisten hart arbeitenden Einwohner, die in der Heimat ihr Dasein ohne Lebensperspektive fristen müssen. Das ist überall zu erkennen, nicht nur in den USA. Europäische Protestparteien sind das Ergebnis derselben Widersprüche. In Europa ist ihr Feind zudem noch in der Europäischen Union institionalisiert. Diese herzlose, vollkommen menschenfeindliche übernationale Verwaltungsmacht hat sich zum Feind der arbeitenden europäischen Menschen gemacht. Auch Donald Trump hegt gegenüber der EU alles andere als Sympathien.

Dass Donald Trump als aussichtsreichster Präsidentschaftskandidat (70 Prozent der Weißen wollen für ihn stimmen, weshalb mit massiver Wahlfälschung zu rechnen ist – “ a rigged eclection“ wird erwartet) den Islamischen Staat als von Obama und Clinton gegründet bezeichnet, die Migration beenden will, beweist, wie weit dieser Mann dem System entrückt ist, aber genau deshalb gewählt wird. Trump wörtlich: „Obama ist der Gründer des Islamischen Staates, ISIS. Er schuf den Islamischen Staat, das ist so. … Ich war immer gegen den Irak-Krieg, wir hätten nie im Irak sein dürfen, und wenn ich Präsident gewesen wäre, wären die Vereinigten Staaten niemals in den Irak gezogen. Wir haben den Mittleren Osten destabilisiert, wir bezahlen seit Jahren einen hohen Preis dafür. Ja, Obama ist der Gründer des IS, zusammen mit Hillary Clinton. Ich nenne sie die Gründer des IS. Gibt es Menschen, die sich darüber aufregen, dass ich die beiden als IS-Gründer bezeichne? Ich sage nur die Wahrheit.“ [14]

Natürlich ist schon längst bewiesen, dass der IS von den USA, Israel und Saudi Arabien gegründet wurde, um die Region für Israel zu destabilisieren. [15] Und hätte es dieses Beweises noch bedurft, wurde er in so vielen Fäll dadurch erbracht, dass die IS-Mörder vom US-Militär und ihren sogenannten „moderaten Rebellen“ beschützt werden (Warnungen vor Bombardierungen zum Beispiel). Deutlich wurde dieses usraelische Verbrechen des Terroristenschutzes, als die IS-Mörder aus der eingekesselten Stadt Manbidsch mit Genehmigung des US-Militärs flüchten durften: „Die von den USA unterstützten Kämpfer in Syrien hatten mehr als 100 IS-Kämpfer im Zuge der Entscheidungsschlacht um Manbidsch letzter Woche eingekesselt. Aber dann ließen sie die Kämpfer gemäß den Aussagen amerikanischer Militärs ziehen. Zwischen 100 und 200 Kämpfer legten die Waffe nieder unter der Bedingung, dass sie unbehelligt abziehen durften. US-Drohnen überwachten den Abzug der IS-Kämpfer.“ [16] Wie recht also Trump hat mit seiner Anschuldigung, dass die schlimmste Mord-Armee der Welt von Obama und der verlogenen Hillary geschaffen wurde, ist damit glänzend belegt worden.

Neue Allianzen auf beiden Seiten

Wir vom NJ haben schon bei den ersten Angriffen des IS gegen die syrischen Truppen 2014 geschrieben, dass die Mörderbande, egal ob ihre Gliederungen mit IS oder „demokratischen Rebellen“ bezeichnet werden, von Israel und den USA zur Destabilisierung der Region und zur Errichtung der israelischen Vorherrschaft im Mittleren Osten nach dem Yinon-Plan geschaffen wurde. Unterschiede gibt es bei diesen Gruppierungen nicht, es sind allesamt beispiellose, grausame Mörder, egal wie sie auch genannt werden. Heute wird das de facto sogar von der Lügenpresse zugegeben: „Die Rebellen, die über die Türkei mit Nachschub versorgt werden also vom Westen], unterscheiden sich in ihrer Ideologie kaum mehr vom ISLAMISCHEN STAAT.“ [17]

Der jüdische Yinon-Plan ist bis jetzt weitestgehend aufgegangen, die von USrael eingesetzte Mörderbande hat die gesteckten Ziele fast erreicht. Während in Syrien grausam unter dem IS gestorben wird, ist es in Israel so ruhig wie selten zuvor. Für die israelischen Streitkräfte war die syrische Armee der letzte ernstzunehmende Gegner. Von ihr ist praktisch nichts übrig geblieben. Seit die Terrormiliz „Islamischer Staat“ die Region planmäßig ins Chaos gestürzt und mit Hilfe ihrer Verbündeten wie Merkel und Obama der BRD Millionen von Destabilisierern schickt, erfreut man sich im Judenstaat der Gesellschaft neuer Partner. Nicht nur die „moderaten“ arabischen Golf-Staaten gehören zu den neuen Israel-Freunden, vielmehr hat sich sogar Saudi Arabien mit Israel verbündet. Und siehe da, vom IS-Terror blieb Israel bislang gänzlich verschont. Stattdessen nehmen die moslemischen Massenmörder mit Vorliebe die Türkei (seit der Annäherung mit Russland) und Westeuropa als Migrations-Mekka ins Visier.

Trump, Juden, FED –was wird sich aus diesem Mix herausbilden?

Trump wiederholt immer wieder seine Anschuldigung, dass „die kriminelle, verlogene Hillary“ (crooked Hillary) von der Wall Street gegen die Interessen der einfachen Menschen eingesetzt sei, was, wie immer bei seinen Auftritten vor immensen Anhängermassen, von Tausenden mit dem Ruf quittiert wird: „Sperrt sie ein, sperrt sie ein, sperrt sie ein“ (lock her up, lock her up, lock her up). Das dürfte wohl der Grund dafür sein, warum der Milliardär als Feind der Wall Street gilt. Trump wörtlich: „Hillary stellt sich die Welt ohne Grenzen vor, wo die Arbeiterklasse weder Macht noch Arbeit noch Sicherheit besitzt. Hillary wird niemals die Wall-Street reformieren. Sie ist das Eigentum der Wall-Street!“ [18] Und die westlichen Medien beschimpfen Donald Trump auf das Übelste wegen seiner Wall-Street-Feindschaft so: „Donald Trump hat der Wall Street den Krieg erklärt.“ [19]

Dass Trump keinesfalls zum Lobbysystem gehört, ist für jeden Beobachter ganz klar auszumachen: „Donald Trump hat zur Nato schon einige Meinungen geäußert -, eine bedingungslose Versicherung, zur Verteidigung der Nato-Partner zu stehen, klingt anders. Damit hat er sich von den Grundsätzen der republikanischen Partei weit wegbewegt. … Trumps ‚Nähe‘ zu Russland ist dabei in den USA ein großes Thema. Wenn die Nato schwächer wird, nutzt das Russland, so die Einschätzung. Trumps Aussagen, er würde sich mit Putin besser verstehen als Obama, und die Einwohner der Krim wollten doch ohnehin zu Russland gehören, sind nur zwei von vielen Aussagen, die in den außenpolitischen Fachkreisen der Republikaner für Kopfschütteln und Verzweiflung gesorgt haben.“ [20]

Dass der Kandidat für das Präsidentenamt in den USA nicht aus der kriminellen Politik-Elite Washingtons hervorgegangen ist, bzw. nicht der jüdischen Lobby verschrieben ist, erkennt man auch unschwer an den Hassausbrüchen der Lobbybrüder. Die einflussreichsten Juden der USA fordern immer noch, Trump das Präsidentenamt zu verweigern, selbst wenn er gewählt würde. Und der BRD-Uhu, der in der BRD mit dem Titel „Außenminister“ firmiert, verstieg sich in eine beispiellose Hass-Orgie, als er Donald Trump als „Hassprediger“ verunglimpfte. Na dann, wird schön für den Uhu werden, wenn Trump gewinnt.

Trump hat in sein Wirtschaftsteam nunmehr den jüdischen Hedgefonds-Magnat John Paulson geholt. Warum er das tat, kann derzeit nicht genau nachvollzogen werden. Paulson, der Subprime-Großbetrüger, hatte im Vorwahlkampf keinen Dollar für Trump gespendet, aber Trumps Gegner mit über 250.000 Dollar bedacht. Keine große Summe für jemand wie Paulson, aber es sagt dennoch einiges über ihn aus. Das Paulson im Team des „Wall-Street-Feindes“ mitmacht, kann nur dahingehend gedeutet werden, dass wichtige Finanzjuden das alte System zerfallen sehen und in der kommenden Weltpolitik wieder mitmischen wollen. Paulson wird nachgesagt, dass er, wie Trump, wieder eine goldgestützte Dollarwährung anstrebe. Eine Idee, die das Spekulationssystem zum Tod verurteilen würde, aber ohne Wertschöpfung nutzlos wäre. Ohnehin gibt es nicht so viel Gold, um die gigantische Dollarblase mit Gold abzusichern. Immerhin eine Idee vielleicht, das verbrecherische Spekulationssystem von FED und Wall-Street zu zerschlagen.

Wer den Menschen wirklich Arbeit und Brot geben will, der muss sich konsequent an die nationalsozialistische Wirtschafts- und Finanzordnung halten. Die Währung eines Volkes ist nur so viel wert und segensreich, so viel seine Menschen an Werten gemeinsam herstellen. Und wirkliche Leistung in diesem Sinne kann es nur innerhalb einer nationalen Wirtschaftsordnung, wo alle an einem Strang ziehen, wo Harmonie statt Hass und Neid herrscht, geben. Deshalb funktioniert ein solches Erfolgsprogramm zum Wohle eines Volkes in einer multikulturellen Gesellschaft nicht. In einer multikulturellen Gesellschaft muss man sich mit der Armut und der Not arrangieren, harmonisch-schöne Lebensperspektiven gibt da nicht.

Aber machen wir uns nichts vor. Trump kann das „böse System“, wie es seiner Meinung nach von Hillary Clinton repräsentiert wird, nicht besiegen, nur weil er die Präsidentschaftswahl gewonnen hat. Die jüdische Lobby hat ihre Leute überall in den Regierungsebenen sitzen. Sie können alles blockieren, den Präsidenten vorführen wie einen Trottel. War alles schon dagewesen. Nachdem US-Präsident Nixon gezwungen worden war, die Golddeckung gegenüber dem Dollar aufzuheben, konnten die Finanzjuden die endlose Ausweitung der Dollar-Leitwährung durch Spekulationswetten so richtig zum explodieren bringen. Nixon war entsetzt, weil die amerikanische Finanz-Oligarchie seit Monaten gegen den Dollar wettete und dadurch das bereits gestohlene Gold der USA nunmehr auch formell an die sogenannten „Märkte“ (Wall-Street) überschrieben werden musste. Nixon sagte gegenüber seinen Beratern, hier gegenüber Harry Robbins Haldeman: „Hör zu Bob, die Juden sind überall in den Regierungsstellen. Wir müssen da hineinkommen und sie kontrollieren, verstehst du? Du weißt verdammt gut, dass sie uns vernichten wollen.“ Nixon glaubte sogar, sich gezwungen zu sehen, seinen Feind, den grausamen Kriegsjuden Henry Kissinger, zum Außenminister zu machen, um nicht überall in der Administration gegen eine Wand zu laufen. Da aber alle Juden von Nixons Judenverachtung wussten, nutzte ihm das alles nichts, sie ließen ihn über die eingefädelte Watergate-Affäre stürzen. Niemals noch wurde ein US-Präsident von Juden derart gedemütigt wie Richard Nixon. Trump sollte sich nach einer vielleicht gewonnenen Wahl daran erinnern.

Soros OpenSociety

Merkels Auftraggeber, die Flutgeneratoren des Reptils George Soros (OPEN SOCIETY FOUNDATION usw), gelten in Russland als Bedrohung des Landes und sind erboten.

Wenn Trump also wirklich die Vereinigten Staaten verändern will, wie es ihm vorschwebt, muss er einen Pakt mit dem Militär eingehen, den Notstand ausrufen, vorübergehend eine Militärregierung einsetzen und in dieser Zeit das gesamte jüdische Finanzsystem zerschlagen sowie die führenden 1000 Juden festsetzen lassen. Möglich ist in dieser anbrechenden neuen Zeit alles. Trump könnte genau das vorschweben, denn er bewundert Präsident Wladimir Putin, der die Säuberung Russlands von verderblichen Einfluss-Juden erfolgreich durchgeführt hat. Erst im letzten Jahr wurden Merkels Auftraggeber, die Migrations-Förderorganisationen des Machtjuden George Soros in Russland auf die Verbotsliste unerwünschter Organisationen gesetzt, weil diese subversiv tätigen Organisationen eine „Bedrohung“ Russlands darstellten. Reuters meldete dazu am 30. November 2015: „Russland verbietet die Soros-Stiftung als Bedrohung der staatlichen Sicherheit. Der General-Staatsanwalt Russlands gab in einer Pressemitteilung vom 30. November bekannt, dass zwei Niederlassungen von Soros‘ Wohltätigkeits-Netzwerken – die OPEN SOCIETY FOUNDATION und das OPEN SOCIETY INSTITUTE ASSISTANCE FOUNDATION – auf die Stopp-Liste ausländischer Nicht-Regierungsorganisationen gesetzt wurden, deren Aktivitäten gelten in Russland als ‚unerwünscht'“. Davon ist Donald Trump begeistert.

Das Krepieren der EU

Und in Europa geschah das, was angeblich nie geschehen würde. Die Statik dieses ohnehin wackeligen EU-Fundaments wurde mit dem Brexit faktisch zerstört. Die Entscheidung der Briten, die EU zu verlassen, markiert den entscheidenden Wendepunkt der Alten Weltordnung. Erstmals in der Geschichte dieses grauenhaften, ethno-mordenden Kalergi-Gebildes wird der Zusammenschluss schrumpfen, anstatt sich zu erweitern, und zwar schrumpfen um das mächtigste Land der EU.

Da wurden den Deutschen von Merkel Billionenschulden für den Verbleib eines Zwergstaates wie Griechenland aufgeladen mit der Begründung, der Austritt eines EU-Mitgliedslandes müsse um jeden Preis verhindert werden, nur um kurze Zeit später den Austritt des stärksten Staates der EU frei Haus geliefert zu bekommen. Die Folgen werden für die BRD monetär zwar katastrophal sein, freiheitlich aber wunderbar. Auf der einen Seite werden die Billionenschulden für die sogenannte Euro- und Bankenrettungen fällig werden, aber auf der anderen Seite wird mit dem EU-Bruch auch Merkels Terror-Konzept der multikulturellen Auslöschung der Deutschen zusammenbrechen. Die betrügerischen Schundschulden könnten ohnehin mit einem Federstrich aus der Welt geschafft werden, wenn dass neue Deutschland mit Russland paktiert. Sollte allerdings ein amerikanischer Präsident in den USA dieser schauderhaften Macht ein Ende bereiten, wären die Schuldsummen ohnehin Makulatur.

Die EU wird nicht so sehr durch weitere direkte EU-Austritte auseinanderkrachen, sondern weil andere Länder einfach nicht mehr mitmachen. Beispiel dafür ist die anstehende Volksabstimmung in Ungarn gegen die EU-Auflage zur Übernahme der vernichtenden Kalergi-Multikultur. Damit werden die Bindungen des Kunstprojekts EU irreparabel zerreissen. Alles liegt in Scherben.

Das derzeitige Welt-Konfliktpotential birgt eine gewaltige Sprengkraft und somit die Voraussetzungen für Jahrtausendveränderungen. Das Konfliktverhältnis mit der Türkei, die provokative kriegerische Merkel-Politik gegenüber Russland und die Brexit-Folgen für die ohnehin torkelnde EU, um nur einige Konfliktpunkte zu nennen. Obgleich diese Erscheinungen unterschiedliche Ursachen haben, steuern sie auf eine gemeinsame Mündung zu: Das große Kalergi-Europa-Projekt zur Vernichtung der authentischen europäischen Völker, das Anfang 1990 als Prototyp der Neuen Weltordnung galt, kommt nicht nur nicht zustande, sondern zerfällt kurz vor seiner Vollendung zu Asche.

Merkel erkennt ihre politisch lebensbedrohliche Lage in Form einer Brexit-Kettenreaktion, sobald Groß Britannien offiziell den Austrittsantrag stellt, weil dann andere EU-Staaten gewaltige, unerfüllbare Forderungen an Merkel stellen werden. Die Abneigung, ja sogar unbändiger Hass, nimmt auch in der BRD gegen Merkels Raub-EU täglich zu. Mit den Negativ-Zinsen zur Rettung dieser schrecklichen EU und des multikulturellen Vernichtungsprogramms verlieren die Deutschen sowohl ihre Altersvorsorge wie auch ihre medizinische Versorgung. Die absolute Überwachung, die mit dem Negativ-Zins-Projekt der bargeldlosen Wirtschaft einhergeht, wird die Hölle auf Erden werden. Jeder Deutsche wird von Merkel und Schäuble in einen Zombie verwandelt, denn das Bargeld verschwindet, um die Schund-Währung Euro zu retten, was bedeutet, dass das System jedermann täglich den Lebenssaft abstellen kann. Jedes Konto kann dann, da es kein Bargeld mehr gibt, bei einem falschen Wort gegen das System abgedreht werden.

Merkel blitzt ab

Merkel blitzt bei Theresa May ab!

Da ist es nur natürlich, dass bei dieser Stimmungslage das EU-Gefüge zu schwanken beginnt wie ein Wolkenkratzer bei Beben 10. So überrascht auch die durchgesickerte Nachricht nicht mehr, dass Merkel ihre Amtskollegin, die britische Premierministerin Theresa May, darum bat, den offiziellen EU-Austrittsantrag erst nach der BRD-Bundestagswahl 2017 zu stellen. „Merkel drängt May, den Brexit-Austritt aus Angst vor einer EU-feindlichen Stimmung im Land bis nach der Bundestagswahl hinauszuzögern.“ [21]

Doch wie es scheint, wird die britische Premierministerin Merkels Ansuchen um einen Aufschub der Austrittserklärung zurückweisen. Das NJ hat in seinen Brexit-Beiträgen gleich nach dem Abstimmungsergebnis dargelegt, dass der Brexit von der jüdischen Machtelite (Rothschilds City und die wichtigsten Medien wie das Murdoch Imperium) gefördert wurde. Die Judenführung weiß, dass eine neue Welt im Werden ist, deshalb der Versuch, in der kommenden Nationalen Weltordnung eine Hand am Ruder zu behalten. Merkel und ihre bösen Migrationsmörder werden letztlich fallengelassen. Das Haus Rothschild, die Herrscher über die City, also über die Notenbank Groß Britanniens, gab sich nach außen hin anti-Brexit, aber das war nur Schau zur Täuschung ihrer Vasallen wie Merkel, Gabriel und den Uhu. Denn jetzt legt Rothschild, also die City, der Premierministerin nahe, den EU-Austritt sehr schnell voranzutreiben: „Die bislang als für den EU-Verbleib geltende City soll ihre Position geändert haben und nicht mehr länger dem gemeinsamen EU-Markt angehören wollen. … Ein ehemaliger Berater von Ex-Premierminister David Cameron, ein Pro-EU-Mann, hat nunmehr angedeutet, dass Groß Britannien ein ‚gutes Ergebnis‘ erzielen kann. Er warnte Theresa May, den formalen EU-Austritt hinauszuzögern. Gruppen des britischen Finanzsektors sollen im kommenden Monat Frau May ihre Ideen dem Brexit-Kabinett präsentieren. … Die Londoner City hat jetzt entschieden, ihr ganzes Gewicht für eine maßgeschneiderte Austrittslösung einzubringen.“ [22]

Alles, was Merkel geschafft hat ist, die Logik des Kalten Krieges neu zu beleben, das muss man ihr lassen. Und diese Leistung vollbrachte sie sogar neben ihrer planmäßig ausgelösten und beispiellosen Ethnoflut zur Vernichtung des deutschen Volkes und der Völker Europas. Nur siegt diesmal nicht Merkels usraelisches Konzept des Kalten Kriegs, sondern die die Welt verändernden neuen Institutionen und Allianzen. Regionale Mächte, von denen die Welt nach 1991 noch nicht einmal Kenntnis genommen hatte, entstehen nunmehr auf Initiative von China und Russland. Eine neue Epoche, die sich bei Gründung der EU noch nicht entfalten konnte, ist nun mit Fanfarenstößen angebrochen und nicht mehr aufzuhalten: Die Neue Nationale Weltordnung.


1) Welt.de, 24.04.2007
2) tagesschau.de, 12.08.2016
3) n-tv.de, Tuesday, 16. August 2016
4) de.sputniknews.com, 11.08.2016
5) heute.de, 15.08.2016
6) Jewish Chronicle (London) 01.11.1996, S. 5
7) „Der ehemalige amerikanische Oberkommandierende der Nato-Streitkräfte in Afghanistan, General John F. Campbell, steckte als Strippenzieher hinter dem fehlgeschlagenen Militärputsch in der Türkei, berichtet die türkische Tageszeitung YENI SAFAK und zitiert amtliche Stellen der Untersuchungsbehörden.“ (Rt.com, 25.07.2016)
8) Welt.de, 25.12.2013
9) Welt.de, 02.07.2013
10) Welt.de, 05.08.2016
11) Associated Press, August 12, 2016
12) Breitbart.com, 18.08.2016
13) FAZ, 19.08.2016, S. 1
14) Große Wahlkundgebung am 10. August 2016 in Fort Lauderdale, Florida
15) „Das Oberhaupt der russischen Republik Tschetschenien, Ramzan Kadyrow, hat offiziell verlautbaren lassen, dass die gegenwärtige Flüchtlingskrise ihren Ursprung in der aggressiven Politik der Vereinigten Staaten und der EU hat. Zudem behauptet er, dass er über Informationen verfüge, dass der IS-Anführer Abu Bakr al-Baghdadi persönlich von US-General David Petraeus angeheuert wurde, um für die USA zu arbeiten.“ (rtdeutsch.com, 7. September, 2015)
16) NEW YORK DAILY NEWS (nydailynews.com), Wednesday, August 17, 2016
17) FAZ, 19.08.2016, S. 1
18) breitbart.com, 29 Jul 2016
19) n-tv.de, 22.07.2016
20) Focus.de, Mittwoch, 03.08.2016
21) express.co.uk, Tue, Aug 16, 2016
22) express.co.uk, Sat, Aug 20, 2016

Quelle : http://concept-veritas.com/nj/16de/politik/16nja_bestattung_der_alten_weltordnung.htm

Die Lebenslüge der EU

Der Euro und der freie Personenverkehr entzweien die EU. Den Themen ist gemeinsam, dass sie vorwegnehmen, was es nicht gibt: eine europäische Staatlichkeit. Auf die Dauer kann das nicht gutgehen.

Seit diesem Plakat aus dem Jahr 1952 sind viele Schritte gefolgt – einige davon zu schnell. (Bild: Interfoto / Keystone)

Bereits sind einige Wochen vergangen, seit die Briten den Ausstieg aus der EU beschlossen haben. Nüchtern ist festzustellen, dass die Themse noch immer Wasser durch London trägt. Der Entscheid hat wirtschaftliche Folgen, doch von einem Kollaps Grossbritanniens, wie er für den Fall eines Brexit oft in Aussicht gestellt wurde, ist noch wenig spürbar. Selbst die Finanzmärkte sind recht ruhig. Zwar reagierten sie anfänglich verschnupft auf die Überraschung. Doch bald kühlten sich die Gemüter wieder etwas ab. Das politische Personal an der Downing Street ist zudem schon ausgewechselt worden. Der unterlegene David Cameron übergab den Stab an Theresa May, und diese band die Brexiteers in ihr Kabinett ein. So funktioniert Demokratie.

Konsens zum Markt

In Brüssel hält indes die Schockstarre an. Es dominieren Konsternation und Ratlosigkeit. Man fühlt sich erinnert an das Diktum des österreichischen Kaisers Ferdinand I. im Revolutionsjahr 1848. Dieser soll – ob wahr oder gut erfunden – beim Blick auf den Protest aufgebrachter Bürger nur ein irritiertes «Ja, dürfen’s denn des?» gestammelt haben. Dürfen oder nicht, das ist beim Brexit nicht die Frage; der Austritt ist erlaubt. Ob er sich auch geziemt, ist etwas anderes. Mancher Berufseuropäer scheint die Abspaltung als neuzeitliche Majestätsbeleidigung zu werten. Erneut bestätigt sich in diesen Kreisen der Verdacht, dass dem Stimmvolk nicht zu trauen sei. Das ist kein Novum: Die Beziehung zwischen der EU und der direkten Demokratie ist voll von Irritationen und Rückweisungen.

Gefordert ist ein kontrollierter Rückbau, der die EU wieder in Einklang bringt mit der Realität souveräner Mitgliedstaaten.

Die Krise ist offenkundig, wobei der Groll nicht nur ein britisches Phänomen ist. Auch in anderen Mitgliedstaaten befinden sich europakritische Parteien im Aufwind. Die Angst vor Nachahmern und weiteren Abspaltungen geht um, etwa mit Blick auf Frankreich, die Niederlande oder Österreich. Die Entfremdung zwischen der Brüsseler Elite und der Bevölkerung wächst. Entsprechend schmilzt der Rückhalt für die «Schaffung einer immer engeren Union der Völker Europas», wie dies 1992 im Vertrag von Maastricht als Ziel vorgegeben wurde. Diesen Unmut als Ausgeburt von Populismus und Hinterwäldlertum herunterzuspielen, ist wenig hilfreich und nährt nur den Verdacht einer abgehobenen und sich verselbständigenden EU-Kaste. Nötig ist eine Neuorientierung. Dabei gilt es sich zu fragen, was die EU im Kern zusammenhält und somit erhaltenswert ist – und was die EU entzweit und daher angepasst werden muss.

Als einigende Klammer der EU kann die Grundidee des Binnenmarktes betrachtet werden. Der freie Verkehr von Waren, Dienstleistungen und Kapital hat Europa nicht nur Wohlstand gebracht. Die wirtschaftliche Verflechtung früherer Kriegsgegner trug auch dazu bei, dass der Kontinent von blutigen Konflikten grösstenteils verschont blieb. Die Idee, dass Staaten wenig Interesse haben an Kriegen mit Nachbarn, von denen sie ökonomisch abhängig sind, gilt heute ebenso wie 1951 bei der Gründung der Kohle- und Stahlunion, des Nukleus der EU. Der Binnenmarkt, flankiert von einem wirksamen Wettbewerbsschutz, ist das Herz und der Motor der EU. Zwar ist er im Zeitablauf durch unzählige Detailvorschriften in ein immer engeres Korsett gepresst worden. Doch die Anziehungskraft bleibt. Auch Anhänger des Brexit, zu denen viele Wirtschaftsliberale zählen, wollen weiterhin am Markt teilnehmen.

Zankapfel Migration

Wenn der freie Güter- und Dienstleistungsverkehr breiten Rückhalt geniesst, wo verlaufen dann die Bruchlinien? Zu nennen sind zwei Elemente: der Euro und der freie Personenverkehr. Beim Euro sind die Konstruktionsfehler sattsam bekannt: Wirtschaftlich und stabilitätspolitisch höchst heterogene Länder werden durch eine Währung aneinandergekettet, obwohl sie weiterhin eine autonome Wirtschaftspolitik betreiben. Dass dieses Nebeneinander nicht funktioniert, zeigt das Heer von Arbeitslosen in Südeuropa. Die zur Rettung des brüchigen Elitenprojektes praktizierten Hauruckübungen und Regelbrüche haben dem Ansehen der EU als Rechtsgemeinschaft schwer geschadet. Der Euro hat sich als das herausgestellt, was Ralf Dahrendorf schon 1995 weitsichtig ahnte: als «abenteuerliches, waghalsiges und verfehltes Ziel, das Europa nicht eint, sondern spaltet».

Der zweite Spaltpilz – das zeigt das Nicht-Euro-Land Grossbritannien – ist der uneingeschränkt freie Personenverkehr. In der auf 28 Staaten angewachsenen EU steigt das Bedürfnis weiter Bevölkerungsteile, eine als unkontrolliert empfundene Migration zumindest teilweise wieder steuern zu können. Dass dies nicht möglich ist, wird als Ohnmacht empfunden, als Selbstaufgabe nationaler Selbstbestimmung. Moniert wird, es sei ein Kernelement staatlicher Souveränität, über das Einreise- und Aufenthaltsrecht zu bestimmen. Die EU beharrt aber auf einer Personenfreizügigkeit ohne Wenn und Aber. Das stösst auf Abwehr und erhöht das Risiko, dass sich nach den Briten auch andere Staaten von der Union abwenden. Der Verweis der Integrationisten auf die Alternativlosigkeit des Regimes überzeugt immer weniger Bürger.

Der Euro und der freie Personenverkehr mögen als zwei sehr unterschiedliche Streitpunkte erscheinen. Die beiden Themen verbindet aber eines: Sie nehmen einen Zustand vorweg, den es nicht gibt und auf absehbare Zeit auch nicht geben wird: eine europäische Staatlichkeit. Ähnlich wie eine Einheitswährung nur unter dem Dach einer gemeinsamen Wirtschaftsregierung sinnvoll erscheint, ist völlig freier Personenverkehr nur schwer vereinbar mit national sehr unterschiedlichen Sozialsystemen. «Man kann einen Sozialstaat haben, und man kann freie Zuwanderung haben. Aber man kann nicht beides gleichzeitig haben», meinte dazu der liberale Ökonom Milton Friedman. Diese ökonomischen Anreizprobleme dürften auch Brüssel bewusst sein. Dennoch verknüpft man den Binnenmarkt mit unbeschränkter Wanderungsfreiheit – wohl im Bestreben, Fakten zu schaffen und das Ziel einer Sozialunion vorwegzunehmen.

Gefährlicher Dogmatismus

Solche Politik ist unaufrichtig. Sie hat aber System in Brüssel. Die Existenz autonomer Nationalstaaten wird seit den frühen 1990er Jahren zusehends zu kaschieren versucht. Weil sich in Europa die meisten Bürger auch 65 Jahre nach Gründung der Kohle- und Stahlunion noch immer primär als Franzosen, Deutsche oder Italiener fühlen, nicht aber als Europäer, wird der erhofften Identitätsbildung von oben herab nachgeholfen. Deutlich spiegelt sich dies im Vertrag von Maastricht, der über die Schaffung einer Währung ein neues Staatsgebilde zu kreieren versucht – mit verheerenden ökonomischen Folgen, wie man heute weiss. Eine affektive Bindung an Europa lässt sich nicht per Währung oder Dekret oktroyieren, und auch nicht über freien Personenverkehr. Wird Letzterer von einer Mehrheit der Landesbevölkerung als nachteilig empfunden, resultiert eher das Gegenteil, nämlich die Zunahme nationaler Abwehrreflexe.

Sollen solche – oft gehässigen – Reflexe gezähmt werden, ist den Mitgliedstaaten wieder mehr Eigenverantwortung zuzugestehen. Das gilt auch bei der Zuwanderung. Mit illiberaler Abschottung hat dies nichts zu tun. So gibt es Instrumente, mit denen sich wirtschaftliche Offenheit und eine möglichst freie, marktkonforme Wanderung von Arbeitskräften und deren Steuerung kombinieren lassen. Denkbar sind Zuwanderungsabgaben im Sinn der ökonomischen Club-Theorie. Mit solchen Abgaben hätten sich Einwanderer (Flüchtlinge ausgenommen) temporär zu beteiligen an der Nutzung der «Club-Infrastruktur» – etwa an Schulen, Spitälern oder dem Wohlfahrtsstaat, dessen Existenz sich einer jahrzehntelangen inländischen Solidarität verdankt. Solche Lenkungsabgaben sind unbürokratisch zu erheben, flexibel der Wirtschaftslage anpassbar, effizienter als Kontingente und insofern fair, als die durch Zuwanderung entstehenden Nebeneffekte verursachergerecht internalisiert werden.

Ein dergestalt reformierter Binnenmarkt würde auf dreieinhalb statt vier Freiheiten (Waren, Dienstleistungen, Kapital, Personen) beruhen. Er wäre aber demokratisch breiter abgestützt, käme begründeten und unbegründeten Ängsten in der Bevölkerung entgegen und würde somit den Rückhalt für die EU stärken. Brüssel scheint für solche Reformen kein Gehör zu haben. Die uneingeschränkte Personenfreizügigkeit gilt als sakrosankt, selbst Debatten darüber sind tabu. Mit dieser Haltung gefährdet man das übergeordnete Ganze, den Binnenmarkt. Der Brexit, der bei mehr Entgegenkommen Brüssels in der Migrationsfrage kaum eine Mehrheit gefunden hätte, sollte ein Weckruf sein. Gefordert ist ein kontrollierter Rückbau, der die EU wieder in Einklang bringt mit der Realität souveräner Mitgliedstaaten. Das Kleine zu negieren, war noch nie ein Beweis von Grösse.

Quelle :  nzz.ch

EU-Anhänger wollen Senioren Wahlrecht entziehen

Ältere Menschen sollen bei „Zukunftsfragen“ nicht mehr abstimmen dürfen

Am 23. Juni stimmten 72 Prozent der britischen Wahlberechtigten über den Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU ab – deutlich mehr, als sich an der letzten Parlamentswahl beteiligten. Nicht alle Wählerteilgruppen spiegelten das Endergebnis wider: In Schottland, Nordirland und London entschied sich – anders als im Rest Englands und in Wales – eine Mehrheit für einen Verbleib in der EU. In Nordirland gab es darüber hinaus die Besonderheit, dass die katholischen Wähler mit großer Mehrheit für eine EU-Mitgliedschaft und die protestantischen mit ähnlich großer für einen „Brexit“ votierten, was sich auch auch an der Landkarte ablesen lässt, wo das Referendumsergebnis die Region klar in einen katholischen Pro-EU und einen protestantischen Anti-EU-Sektor teilt.

Das schottische Teilergebnis nahm die dortige Regionalregierungschefin Nicola Sturgeon zum Anlass, ihr bereits vorher für den Brexit-Fall angekündigtes zweites Unabhängigkeitsreferendum von Großbritannien als jetzt „sehr wahrscheinlich“ zu bezeichnen, weil die Voraussetzungen nun gänzlich andere seien als beim ersten Referendum 2014, als sich die Schotten für einen Verbleib im Vereinigten Königreich entschieden – einige darunter möglicherweise nur deshalb, weil sie Brüssel als noch schlimmeren Moloch empfinden als London und sich die damals bereits angekündigte Möglichkeit zum Ausstieg aus der EU nicht entgehen lassen wollten (vgl. Schottland bleibt britisch).

Sturgeon bekräftigt schottische Referendumspläne

Außerdem will Sturgeon prüfen, ob das schottische Regionalparlament eine Möglichkeit hat, ein Veto gegen einen EU-Austritt Großbritanniens einzulegen. Die Grünen, die die Scottish-National-Party-Minderheitsregierung im Edinburgher Parlament stützen, nachdem die SNP bei den letzten Regionalwahlen ihre absolute Mehrheit verlor, haben bereits angekündigt, ein solches Veto mitzutragen. Ob die Kompetenzen des Holyrood-Parlaments solch ein Veto umfassen, ist allerdings umstritten. Möglicherweise nutzt Sturgeon die angedrohte Blockade auch nur, um ein Gegengewicht gegen eine Blockade eines zweiten schottischen Unabhängigkeitsreferendums gegen eine nicht mehr von David Cameron, sondern von Boris Johnson angeführte britische Regierung zu haben.

Das Johnson im oder noch vor dem Oktober Premierminister wird, galt schon Freitagfrüh als sehr wahrscheinlich und wurde am Wochenende noch wahrscheinlicher, nachdem sich der ebenfalls als Kandidat gehandelte Justizminister Michael Gove hinter den exzentrisch frisierten ehemaligen Londoner Bürgermeister stellte. Bei der sich jetzt abzeichnenden Entscheidung zwischen Johnson und der EU-freundlichen Innenministerin Theresa May dürften die Tory-Delegierten auch berücksichtigen, dass der rhetorisch gewandte und ausgesprochen unterhaltsame Redner ihren Kandidaten als Premierminister bei Wahlen wahrscheinlich mehr Rückenwind liefern würde, als die umstrittene und eher sauertöpfische 59-Jährige.

Zerfallserscheinungen in der Labour Party

Das gilt vor allem dann, wenn die UKIP und ihr Vorsitzender Nigel Farage nach dem EU-Referendum nicht in der Versenkung verschwinden, sondern sich weiter anschicken, die neue Arbeiterpartei zu werden, wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) anhand der Anhängerschaft der Partei bereits vor zwei Jahren konstatierte. Die alte Arbeiterpartei, die Labour Party, setzte sich beim Referendum – bis auf die Niederbayerin Gisela Stuart und einige andere Abweichler – fast geschlossen für einen Verbleib in der EU ein. Das sich die Wähler am Donnerstag dann gerade in ehemaligen Labour-Hochburgen für einen Ausstieg entschieden, befeuerte den Machtkampf in der Partei:

Am Sonntag nahm der Parteivorsitzende Jeremy Corbyn den Schatten-Außenminister Hilary Benn aus seinem Schattenkabinett, nachdem dieser Zweifel daran geäußert hatte, ob man mit dem im Herbst neu gewählten Chef wirklich Wahlen gewinnen kann. Corbyn hatte vorher Anhänger wie Gegner eines EU-Ausstiegs verwirrt, als er die Politik der deutschen Aufwachen der menschheitBundeskanzlerin Angela Merkel gelobt und gemeint hatte, sie habe alles richtig gemacht (vgl. Brexit: Nach der letzten Debatte und vor der Abstimmung). Andere Labour-Politiker, die in den deutschen Alleingängen eher einen zentralen Grund für den Meinungsumschwung in Richtung EU-Ausstieg sehen (vgl. UK: Brexit-Befürworter fast so stark wie -Gegner), prüfen nun angeblich, ob sie Corbyn weiterhin die Treue halten sollen.

Europafrömmler und Altersdiskriminierung

In deutschen Mainstreammedien (die sich – wie beispielsweise SpOn/Bento und die Bild-Zeitung – vorher regelrecht in eine Anti-Brexit-Kampagne gestürzt hatten) machten aber nicht nur die regional unterschiedlichen Teilergebnisse Schlagzeilen, sondern auch die nach Altersgruppen unterschiedlichen Mehrheiten: Dass sich ältere Wähler mit großer Mehrheit für einen Brexit entschieden, führte dazu, daß man in Bento eine Beschimpfung der „Generation Rollator“ lesen und auf Twitter den Vorschlag zweier nicht ganz unbekannter fanatischer EU-Anhänger finden konnte, älteren Menschen das Wahlrecht zu beschneiden – zumindest dann, wenn es um „Zukunftsfragen“ geht.

Das die Wahlbeteiligung bei jungen Wählern sehr viel niedriger war als bei älteren (was nahe legt, dass vielen jungen Briten die zur Abstimmung gestellte Frage relativ egal ist), wurde dabei ebenso ausgeblendet wie die Tatsache, daß beispielsweise die M5S in Italien, die ebenfalls ein Austrittsreferendum anstrebt, sowohl von ihrer Wählerschaft als auch von ihrer personellen Besetzung her vergleichsweise jung – und weiblich – ist (vgl. Girl-Power-Bürgermeisterwahl in Italien).

Rollator. Foto: Bestrossi. Lizenz: Public Domain

Wer Zweifel daran hegt, dass der offenbar ernst gemeinte Wahlrechtseinschränkungsvorschlag etwas jenseits der Grenzen der freiheitlich-demokratischen Grundordnung liegt, kann statt des Alters eine entsprechende Diskriminierung nach Hautfarbe vornehmen, die der aktuelle Zeitgeist nicht so leicht duldet (vgl. Ageismus in der Aufschrei-Diskussion). Und wer argumentiert, dass es im Brexit Abstimmungsverhalten von Dunkel- und Hellhäutigen keine wesentlichen Unterschiede gab, der kann statt Senioren Körperbehinderte einsetzen, die klar für einen Brexit votierten. Das Argument, dass eine legale Altersdiskriminierung auch bei Personen unter 16 oder 18 Jahren stattfindet, greift hier nicht, weil dieser Ausschluß durch die typischerweise mangelnde Reife sachlich begründet ist.

Aus Heiko Maas‘ Justizministerium, wo man auf andere tatsächlich oder auch nur scheinbar diskriminierende politische Äußerungen mit einer (sehr umstritten besetzten) „Task Force“ reagierte, war am Wochenende keine Stellungnahme dazu zu bekommen. Anstatt solch eines Kommentars aus dem Justizministerium servieren wir dem Leser deshalb ein paar kurze Ausflüge in die Geschichte, wo es schon mehrfach Fälle gab, in denen sich Eliten einer „Jugend“ bedienten, um ihre Interessen durchzusetzen:

Zum Beispiel vor gut 50 Jahren in China, wo 1966 die so genannte „Kulturrevolution“ begann, während der Schüler und Studenten ermuntert wurden, ihre Lehrer und Professoren an den Pranger zu stellen – und dem durch die seinem „großen Sprung nach vorn“ entsprungenen Hungersnöte angeschlagenen „großen Vorsitzenden“ Mao die Macht zu sichern. Wem das zu weit weg ist, der kann sich Propagandafilme ansehen, in denen Europas Jugend für eine Idee mobilisiert wird, bei der man sich im Nachhinein fragt, ob durch etwas weniger Jugendbegeisterung nicht viel Schlimmes verhindert hätte werden können (vgl. Politische Autobahn).

Quelle : http://www.heise.de/tp/artikel/48/48652/1.html