[18:35] Es ist soweit: verlasst die Städte:

Auch wenn ich kein neues Kaiserreich brauche, diese Warnung gebe ich dennoch weiter.

Die Freigabe der Warnung ist gerade gekommen:

+++—+++—+++—+++—+++—+++—+++—+++—+++—+++—+++—+++—+++—+++—+++—+++—+++
Freitag, 14.09.2018 / 18:30 MESZ – Dies ist eine Warnung zum kommenden Systemwechsel:
Es steht zu erwarten, dass es in DACH (Deutschland, Österreich, Schweiz & Fürstentum Lichtenstein) sowie im umliegenden Europa ab diesem Wochenende zu flächendeckenden inneren Unruhen kommen wird. Das Entstehen von bürgerkriegsähnlichen Zuständen ist nicht auszuschliessen.
Bitte treffen Sie Ihre letzten Vorbereitungen – verlassen Sie nach Möglichkeit die grossen urbanen Zentren und sorgen Sie für die Sicherheit Ihrer Person und Ihrer Familie.

Wenn die o.a. Situation eintritt, wird keine weitere offizielle Verlautbarung unsererseits publiziert – bis sich die Sicherheitslage stabilisiert hat und die Kommunikationsmedien unter unserer Führung wieder auf Sendung sind. Hartgeld.com wird unser primärer Internet-Informationskanal in deutscher Sprache bleiben.

Beten Sie, dass Sie und Ihre Lieben die unruhige Zeit unbeschadet passieren dürfen! Wir freuen uns auf Ihren wertvollen Beitrag zur Gemeinschaft im neuen Kaiserreich Deutschland.
Wir grüssen Sie im Auftrag der echten Eliten.
+++—+++—+++—+++—+++—+++—+++—+++—+++—+++—+++—+++—+++—+++—+++—+++—+++

Rettet euer Leben!WE.

Quelle: https://hartgeld.com/verlautbarungen.html

BUNDESWEHR BEREITET SICH AUF ETHNISCHE KONFLIKTE & AUFSTÄNDE VOR

CC BY 2.0 - synaxonag (Wikimedia.org)
Die “Magdeburger Volksstimme” hat eine Großübung der Bundeswehr vorgestellt, die vom 4. bis 11. September in Sachsen-Anhalt, Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg stattfindet soll. Die Bundeswehr bereitet sich in der Großübung unter anderem auf “ethnische Konflikte” und den Umgang mit Demonstranten während einer Krisensituation vor.

Bei der Bundeswehr-Übung „Schneller Adler“ sollen Soldaten mit Hilfe eines fiktiven Szenarios auf soziale Unruhen vorbereitet werden. Übungsplätze in den genannten Bundesländern sollen ein industrielles Schwellenland simulieren, in dem “alte ethnische Konflikte” mit den benachbarten Staaten ausbrechen.

“Die Lage eskaliert so stark, dass deutsche Touristen wegen der sich verschlechternden Sicherheitslage evakuiert werden sollen. In der zweiten Woche wird es dann so dramatisch, dass die staatliche Ordnung in weiten Teilen des Landes nicht mehr existiert und die verbleibenden Deutschen aus dem Land gebracht werden müssen”, heißt es in einem Artikel der “Magdeburger Volksstimme“.

Auf dem ersten Blick suggeriert das beschriebene Krisenszenario einen Bundeswehr-Einsatz im Ausland. Doch bei genauerer Betrachtung handelt es sich offensichtlich um eine Übung, welche die Soldaten ebenfalls auf Aufstände und soziale Unruhen im eigenen Land vorbereitet. Schließlich findet die Großübung in Deutschland mit deutschen Darstellern statt.

Tatsächlich rechnet die Bundeswehr mit Verwerfungen in Europa. In einer internen Studie der Bundeswehr haben sich Militärstrategen mit einem möglichen Zusammenbruch der “Europäischen Union” (EU) beschäftigt. Darin wurden verschiedene Zukunftsszenarien durchgespielt um sich auf den Ernstfall vorzubereiten.

Es wird davon ausgegangen, dass es zu sechs verschiedenen Szenarienkommen könnte. Ein möglicher Ernstfall trägt den Titel „Die EU im Zerfall und Deutschland im reaktiven Modus“. Dekaden der Instabilität könnten zur Auflösung und Zerfall der internationalen Ordnung führen.

Demnach geht das Verteidigungsministerium davon aus, dass die EU-Erweiterung weitgehend aufgegeben werden könnte, weitere Staaten die Gemeinschaft verlassen und Europa seine globale Wettbewerbsfähigkeit verlieren würde. Die zunehmend ungeordnete würde das sicherheitspolitische Umfeld Deutschlands und Europas dramatisch verändert.

 

SICHERHEITSDIENSTE ERWARTEN BÜRGERKRIEG IN DEUTSCHLAND UND EUROPA

Creative Commons - Cpl Jeraco Jenkins (Wikimedia.org)
Der amerikanische Geheimdienst Central Intelligence Agency (CIA) hat bereits im Jahr 2008 eine interne Studie verfasst, in der bürgerkriegsähnliche Zustände in europäischen Ballungsgebieten prognostiziert werden. Dem nach geht der Geheimdienst davon aus, dass viele Bereiche in Deutschland und Europa ungefähr bis zum Jahr 2020 aufgrund der Bevölkerungsentwicklungen unregierbar werden.

 

Unter anderem prognostiziert der amerikanische Geheimdienst, dass Stadtteile von Berlin, Hamburg, Stuttgart, Dortmund, Duisburg und teilweise das Rhein-Main-Gebiet davon betroffen sein werden. Ähnliche Entwicklungen soll es im gleichen Zeitraum in den Niederlanden, Belgien, Frankreich, Großbritannien, Dänemark, Schweden und Italien geben. Die Studie berichtet von „Bürgerkriegen“, welche Teile der genannten Länder „unregierbar“ machen werden.

 

Der ehemalige CIA-Chef Michael Hayden ist selbst in die Öffentlichkeit getreten und hat eindringlich vor den sich abzeichnenden Bürgerkriegen in Europa gewarnt. In seiner Warnung bestätigte er noch einmal die Inhalte der Studie und kündigte katastrophale Verhältnisse in europäischen Ballungsgebieten an.

 

Die Zeitung „Washington Post“ hat Michael Hayden zitiert. Europa werde weiterhin ein starkes Anwachsen der muslimischen Bevölkerungsgruppe zu verzeichnen haben. Zugleich würden die Geburtenzahlen der alt eingesessenen europäischen Bevölkerung weiter sinken. Die Integration dieser moslemischen Migranten werde die europäischen Staaten vor große Herausforderungen stellen und das Potential für Bürgerkriege und Extremisten deutlich erhöhen.

 

Hintergrund dieser Warnung sind Migrationsbewegungen und der mangelnde Integrationswille von Teilen der Zuwanderer, die sich „rechtsfreie ethnisch weitgehend homogene Räume“ erkämpfen und diese gegenüber allen Integrationsversuchen auch mit Waffengewalt verteidigen würden. Der amerikanische Geheimdienst geht davon aus, dass Teile von Europa „implodieren“ und die Europäische Union in ihrer derzeit bekannten Form wohl auseinander brechen werde.

 

Sogar der „Focus“ hat über die CIA-Studie berichtet. Der Journalist Udo Ulfkotte hatte Inhalte der Studie in die Öffentlichkeit gebracht. Laut „Focus“ hatte Udo Ulfkotte enge Kontakte zu westlichen Geheimdiensten. Straßenschlachten in Athen, brennende Gebäude in London, angezündete Autos in Berlin und Hamburg seien ein klares Anzeichen dafür, wie unzufrieden die Menschen in Europa sind.

 

Auch der US-Geheimdienst CIA kommt in einer Studie zu dem Schluss, dass Millionen Menschen im Zuge der Krise arbeitslos werden und verarmen. Das würde das Risiko von schweren sozialen Unruhen erhöhen. Es könnte sogar zu einem Bürgerkrieg kommen, schrieb der „Focus“.

 

Die CIA-Studie weist darauf hin, dass schon jetzt in einigen europäischen Staaten bis zu 70 Prozent der inhaftierten Straftäter aus dem islamischen Kulturkreis stammen. Europa werde von einem beachtlichen Teil der Migranten als schwach und dem Untergange gewidmet angesehen. Die Gesetze, Werte und Normen würden nicht anerkannt werden. Damit steige das Unruhepotential für die kommenden Jahre beachtlich.

 

Quelle: http://n23.tv/geheimdienst-erwartet-buergerkrieg-in-europa/

Eilmeldung : Bundespolizei soll Chemnitzer Demo niederschlagen

Nach einem Telefonat mit Merkel fordert Sachsens Ministerpräsident die Bundespolizei an. Fotos: Screenshot/Shutterstock

Geht jetzt der Krieg gegen das eigene Volk los? Der Freistaat Sachsen hat nach den Vorfällen in Chemnitz die Hilfe der Bundespolizei angefordert. Dahinter steckt ein Telefonat von Kanzlerin Angela Merkel mit Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (beide CDU). Es ist das erste Mal, dass der Bund seine Polizei gegen Bürgerproteste einsetzt.

Die Sprecherin von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU), Eleonore Petermann, erklärte soeben, dass die Bundespolizei Richtung Sachsen in Bewegung gesetzt wird. Offensichtlich soll so verhindert werden, dass sich den für die nächsten Tage angemeldeten Demonstrationen wieder rund 10.000 Menschen oder sogar noch deutlich mehr anschließen.

Dies war am Montag in Chemnitz geschehen – und Polizei und Politik waren über das Ausmaß des Protestes und die riesige Menge „erschrocken“, „entsetzt“ und wie Angela Merkel sagte, sie wisse „dass es Zusammenrottungen gab, dass es Hass auf der Straße gab, und das hat mit unserem Rechtsstaat nichts zu tun“. Der Einsatz der Bundespolizei soll nun wohl abschreckend auf Sympathisanten und empörte Bürger wirken.

 

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer sekundierte seiner Parteivorsitzenden in Bürgerkriegsrhetorik: „Wir werden diesen Kampf gewinnen!“ Nun holt er dafür die Bruderhilfe der Bundeskanzlerin.

CSU-Chef Seehofer hatte der sächsischen Polizei am Dienstag Hilfe in Form von „polizeilichen Unterstützungsmaßnahmen“ angeboten. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte anschließend erklärt, das sei „gut“. Es müssten „Recht und Ordnung aufrecht erhalten und die Gesetze eingehalten“ werden. Die Kanzlerin telefonierte außerdem mit Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) und der Chemnitzer Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig (SPD). Dabei gab sie offensichtlich den Marsch-Befehl. (WS)

 

Quelle: https://www.journalistenwatch.com/2018/08/29/eil-bundespolizei-befehl/

Sicherheitsexperte warnt: Der Bürgerkrieg steht kurz bevor!

Mitte Juli äußerte sich der belgische Politiker Filip Dewinter unmissverständlich gegenüber dem Magazin Sceptr: Ein Bürgerkrieg in Europa liegt näher als allgemein angenommen. Experten hatten schon vor Jahren vor derartigen Ereignissen gewarnt, wurden aber als Spinner und Verschwörungstheoretiker bezeichnet.

Fokussierend auf aktuelle Entwicklungen betont Dewinter: »Ich denke, die Spannungen werden nur noch wachsen.« Kürzlich erfolgte Angriffe gegen die belgische Polizei zielten darauf ab, die Regierung zu unterminieren, während Attacken auf Shops, Bars und Cafés sich vermutlich gegen die europäische Kultur richten, so Dewinter. Seine Analyse: »Was wir hier sehen, das ist eine Art ethnische Schattenseite der Gesellschaft, Leute, die nicht angemessen erzogen wurden und nichts anderes als Aufbegehren, Gewalt und Vandalismus kennen …

Das Prepper-Handbuch
Buchtipp zum Thema: „Das Prepper-Handbuch – Krisen überleben“

Wir haben einen prärevolutionären Zustand erreicht, in dem sich Leute von der Gesellschaft in Gangs hinein abkoppeln, motiviert durch einen radikalen Islam … Diese Form von Gewalt kann zu einem Bürgerkrieg führen, wenn Regierungen die Kontrolle verlieren und die weiße Bevölkerung revoltiert.« Sie steht einer wachsenden Gefahr von außen gegenüber und findet sich seitens des Staates im Stich gelassen. Laut Dewinter werden vor allem die Großstädte und Ballungszentren von einer Eskalation betroffen sein. »Komplette Viertel sind bereits der Kontrolle durch Regierung und Polizeikräfte entglitten, weil Strukturen der islamischen Kultur sie übernommen haben.«

Hirngespinste eines Rechtspopulisten? Der palästinensisch-belgische Dschihad-Experte Montasser AlDe’emeh bestätigt die Sorgen. Er bringt die aktuelle EU-Politik auf eine anschauliche Formel: Westeuropa »importiert einen Bürgerkrieg«.

Mental im Mittelalter

AlDe’emeh bezeichnet die europäischen Politiker hinsichtlich Massenimmigration, Islam und gescheiterter Integration als naiv. »Unsere westlichen Gesellschaften sind in Gefahr, wegen einer wachsenden Zahl entfremdeter Menschen.«

Der Arabist ist kein Theoretiker. Er stand in intensivem Kontakt mit belgischen und niederländischen Dschihadisten, reiste mit ihnen sogar illegal nach Syrien, um umfassend recherchieren und authentisch berichten zu können. In Brüssel arbeitet er oft mit Schulkindern und stellt fest: »Rein physisch leben diese Kinder hier und jetzt, doch mental befinden sich die meisten von ihnen im Mittelalter.« Bei ihrer Identitätsfindung kämen solche Kinder unvermeidlich in Kontakt zu radikalislamischem Gedankengut. Diese Ideologien, in ihrem kompletten Widerspruch zur westeuropäischen Lebensauffassung, würden aber von einer wachsenden Zahl von Muslimen über den gesamten Kontinent hinweggetragen. Genau deshalb sei ein Bürgerkrieg keineswegs so unwahrscheinlich, wie manche noch glauben.

In den Städten wächst die Unzufriedenheit; die Mieten sind für viele unbezahlbar geworden, Zuwanderer werden bevorzugt behandelt, die Gewalt hat sprunghaft zugenommen. Transparenz fehlt genau dort, wo sie am nötigsten wäre, sodass sich ideologische Gruppen weitgehend ungestört bilden und die Kontrolle übernehmen können.

»Rückeroberung des eigenen Territoriums«

In Frankreich bereitet man sich insgeheim schon auf einen Bürgerkrieg vor. Das ist zumindest die Aussage einer hochrangigen Quelle aus Regierungskreisen, die den bekannten französischen Autor Éric Zemmour über Opération Ronces informierte – ein Programm zur »Rückeroberung des eigenen Territoriums«. Schon 2015 war bekannt geworden, dass sich französische Sicherheitskräfte auf massive Unruhen und die Übernahme ganzer Stadtviertel durch radikalisierte Immigranten vorbereiten. Eine CIA-Studie von 2008 legt die baldige Unregierbarkeit vieler europäischer Ballungszentren nahe, aufgrund von Konflikten durch Migration und mangelnden Willen zur Integration.

Ein einzelner Vorfall kann den entscheidenden Funkenflug bewirken, ob durch eine Verkettung unglücklicher Umstände oder gezielte Provokation. Die Hemmschwelle jener multikulturellen Bereicherer liegt eher sehr niedrig. Zurück nach Frankreich: Nach der gewonnenen Weltmeisterschaft kam es am 15. Juli in Saint-Éloi, dem 12. Pariser Arrondissement, zu einem bezeichnenden Zwischenfall. Einer der Insassen eines vorüberfahrenden Autos rief einem Pärchen auf dem Gehsteig zu »Es lebe Algerien!« Als die Passanten mit »Vive la France!« antworteten, stiegen die Männer aus und schlugen hemmungslos auf die beiden ein. Der junge Begleiter war mehrere Tage arbeitsunfähig.

Überleben in Krisen- und Katastrophenfällen
Buchtipp zum Thema: „Überleben in Krisen- und Katastrophenfällen“

Vorsicht Bürgerkrieg!

Die angeblich überbetonten Einzelfälle häufen sich auf erschreckende Weise. Jüngst ging bekanntlich ein Mann in einem vollbesetzten Lübecker Linienbus mit einem 13 Zentimeter langen Küchenmesser auf die Insassen los. Bilanz: mindestens 10 Opfer, einige davon schwer verletzt. Vor Ort: 142 Einsatzkräfte – von der menschlichen Tragik ganz zu schweigen, auch das muss der Steuerzahler stemmen.

Unsere Medien berichten brav, Täter sei ein 34-jähriger Deutscher mit Wohnsitz in Lübeck, getötet worden sei niemand. Dass der »Deutsche« iranischer Herkunft ist, das wird – wenn überhaupt – eher nebenbei oder gar nicht erwähnt. Qualitätsmedien eben – aber von welcher Qualität! Die Intention ist klar: Auch Deutsche verüben Messerattacken. Ein neuer Pass schafft leider noch keine neue Mentalität, aber Fakten lassen sich damit gut verdrehen.

Apropos Pass: Die Bundeswehr erwägt nun die Aufnahme von Ausländern aus anderen EU-Staaten, wegen jahrelangen notorischen Personalmangels. Ausländischen Rekruten soll im Gegenzug ein deutscher Pass angeboten werden. Umgekehrt erhalten in Deutschland geborene Bundeswehrsoldaten, die sich länger verpflichten wollen, oft nur den Laufpass.

Eine Sprecherin des Bundesverteidigungsministeriums zu den neuen Plänen: »Die Bundeswehr wird aufwachsen. Dafür brauchen wir qualifiziertes Personal. Wir prüfen daher alle möglichen Optionen sorgfältig durch.« Zaghaft geäußerte Kritik verortet die Gefahr einer Art künftiger Söldnerarmee. Auf wessen Seite werden »unsere« Soldaten der Zukunft dann stehen, wenn es zur ernsten Kollision kommt, vor der unser geschätzter und viel zu früh verstorbener Kollege Dr. Udo Ulfkotte schon 2009 in seinem Bestseller Vorsicht Bürgerkrieg – Was lange gärt, wird endlich Wut ganz zu recht eindringlich warnte!

 

Quelle: http://www.anonymousnews.ru/2018/07/28/sicherheitsexperte-warnt-der-buergerkrieg-steht-kurz-bevor/

 

Athen: Es geht los, Migranten bewaffnen sich

In Athen machen den Griechen die vielen Wirtschaftsflüchtlinge mittlerweile sehr große Angst. Immer mehr Migranten bewaffnen sich und die Straftaten explodieren. Die Situation droht zu kippen, die Behörden rechnen mit Unruhen.Das Nachrichtenportal Interia Fakty berichtet heute, dass insbesondere in Athen die Lage dramatisch sei. Kriminelle Banden haben sich etabliert und versorgen sich mit Schusswaffen auf dem Schwarzmarkt.

Die griechische Polizei sei mit der ausufernden Gewalt völlig überfordert wird berichtet, die Lage spitze sich gefährlich zu, schreibt auch die griechische Zeitung Proto Thema.

Experten sehen in der wachsenden Kriminalität in erster Linie die vielen haltlosen Versprechungen europäischer Spitzenpolitiker, die den vielen Wirtschaftsflüchtlingen Hoffnung auf ein besseres Leben machten.

GREECE MIGRANTS

In griechischen Aufnahmelagern explodiert die Gewalt

Viele Migranten sehen aber keine reale Chance mehr, dass sich ihr Leben grundlegend ändern wird. Auch die Hoffnung auf eine Ausreise in ein anderes EU-Land, ganz vorne an der Wunsch nach Deutschland einwandern zu können, schrumpft zusehends. Migranten „schließen sich kriminellen Banden an“ (Interia). Die Banden-Bildung wird vor allem bei Afghanen beobachtet.

Die Zusammenrottung von Muslimen sei nicht nur ein Problem für die Polizei. Auch untereinander bedrohen sich „schutzsuchende“ Migranten. Das Klima werde zusehends aggressiver, wie Interia berichtet. Es würden z. B. afghanische Banden von anderen Migranten Geld abzocken, um sie in Ruhe zu lassen. Der Preis soll sogar noch je Nationalität steigen.

Besonders aggressiv und gefährlich werden Banden von Algeriern, Palästinensern und Pakistanis von den Behörden eingestuft. Zuletzt gab es bei rivalisierenden Bandenkämpfen im Hafen von Patra auf den Peloponnes mehrere Tote. Migranten bedrängen sich gegenseitig und versuchten mit allen Mitteln illegal auf eine Fähre, mit dem Ziel Italien, zu kommen.

Arshan sagt Danke an das Schlüsselkind14

Quelle: https://schluesselkindblog.com/2018/05/12/athen-es-geht-los-migranten-bewaffnen-sich/

+++ Bundeswehr probt für Bürgerkrieg in Deutschland +++

https://img.zeit.de/politik/ausland/2014-05/fs-syrien-homs-buergerkrieg-bilder/10–syrien-homs-buergerkrieg.jpg/imagegroup/original

 

Nach den Polizeigroßübungen in Berlin und Frankfurt hat jetzt die Bundeswehr in der Übungsstadt Schnöggersburg mit schwerem Geschütz Häuserkämpfe und Straßenschlachten geübt. Offenbar bereiten sich Polizei und Bundeswehr auf Einsätze im Inneren bei möglichen Bürgerkriegen vor. Der Truppenübungsplatz soll auch der NATO dienen. Mit dem Bau des stadtähnlichen Komplexes mit 500 Gebäuden hat die Bundeswehr einen der größten infrastrukturähnlichen Truppenübungsplätze gebaut. Die Regierung investierte dafür 140 Millionen Euro.

Von Mitte bis Ende März probte eine Panzergrenadier- und eine Jägerkompanie den Einsatz in städtischen Ballungsgebieten. Selbst auf der Homepage der Bundeswehr stand: „Es war ein Pilotprojekt der besonderen Art“. Nahezu 600 Soldaten bereiteten sich auf den Kampf eines möglichen Bürgerkriegs mit Häuserkämpfen, Straßenschlachten, Erstürmung von Wohnhäusern sowie Zerstörung von Barrikaden vor. Selbst unterirdische Anlagen wie ein U-Bahntunnel mit Station oder mehrere hundert Meter Kanalisation sowie ein Flugplatz gehören zu der Übungsanlage.

Verschiedene Bundeswehrpanzer kamen mit schwerem Geschütz zum Einsatz und die Soldaten arbeiteten sich von Haus zu Haus durch, bis alle verbarrikadierten Häuser und Straßen geräumt waren. Oberstleutnant Lindstedt sagte, „diese Pilotübung ist enorm wichtig, um bewerten zu können, ob oder in welche Richtung wir unsere Einsatzgrundsätze und Übungsverfahren anpassen, weiterentwickeln und zukunftsorientiert ausrichten müssen“.

Ganz nah an der Realität bereitet sich die Bundeswehr auf Bürgerkriegszustände im Inneren Deutschlands und der EU vor. Spätestens seit den ersten gemeinsamen Übungen von Polizei und Bundeswehr ist das offensichtlich. Im März kamen im Rahmen der GETEX (Gemeinsame Terrorismusabwehr-Exercice) Soldaten der Bundeswehr und ein Sondereinsatzkommando der Polizei zum Einsatz, ausgerüstet mit Hubschraubern, gepanzerten Fahrzeugen, Aufklärungsdrohnen und Sprengstoffentschärfungsrobotern.

Im November dieses Jahres soll die erste LÜKEX  (Länderübergreifende strategische Krisenmanagement-Exercice) gemeinsam mit den Streitkräften der Bundeswehr stattfinden. Der Schwerpunkt der Übung wird in Bayern und Baden-Württemberg liegen.

Seit der Amtsübernahme der Großen Koalition laufen die Maßnahmen für eine umfassende Aufrüstungsoffensive auf Hochtouren. Die „herrschende Klasse“ scheint sich also wieder einmal darauf vorzubereiten, die explosive Opposition in der Bevölkerung gegen Sozialabbau, Militarismus und Krieg nötigenfalls mit militärischen Mitteln zu unterdrücken.

 

 

Quelle: http://www.watergate.tv/2018/05/08/bundeswehr-probt-fuer-buergerkrieg-in-deutschland/

Aufruf zum Widerstand: Das deutsche Volk wird sein eigenes Land zurückerobern

 

Das völlig verwahrloste Merkel-Regime hat in der vergangenen Monaten und Jahren im besonderen Maße gezeigt wie kriminell, hinterhältig und antideutsch es agiert. Tagtäglich erwachen mehr Bürger aus ihrem Tiefschlaf und befreien sich von Selbsthass, politischer Korrektheit, Manipulation, Zensur und Geschichtsfälschung. Für Deutschland, für unser Vaterland. Erwartet uns, denn wir erheben uns!

von Jürgen Fritz

Gestern hat das deutsche Volk einen der mächtigsten europäischen Politiker gestürzt. Es hat ihn gestürzt, einfach nur indem es klar und deutlich zu erkennen gab, nicht gewillt zu sein, einen weiteren Wortbruch von ihm hinzunehmen. Das bereits reichte aus. Doch ich sage euch: das war erst der Anfang. Das deutsche Volk wird sich sein eigenes Land zurückerobern!

Das Prinzip der Volkssouveränität

Das Prinzip der Volkssouveränität besagt: „Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus“ (Art. 20, Abs. 2 GG). Das Volk ist der Souverän im Staate, ist gleichsam Herrscher über sich selbst. Dabei ist unter „Volk“ in diesem Zusammenhang nicht wie die staatstheoretische Analphabetin Merkel meint die Bevölkerung gemeint, also jeder der gerade hier auf unserem Territorium wohnt, womöglich sogar illegal Eingedrungene, die das Prinzip der Volkssouveränität negieren und bekämpfen wollen. Unter „Volk“ ist hier ausschließlich das Staatsvolk im Sinne der Drei-Elemente-Lehre zu verstehen:

Staat = Staatsgebiet + Staatsvolk + Staatsgewalt; wobei das Staatsgebiet das Eigentum des Staatsvolkes (= Summe der Staatsbürger) ist und die Staatsgewalt durch das Staatsvolk bestimmt und wieder abberufen werden kann und ausschließlich von diesem seine Legitimation erhält, nicht von irgendwelchen imaginierten und frech behaupteten höheren Gewalten („gottgegebene Ordnung“, Herren und Knechte) und schon gar nicht von irgendwelchen frühmittelalterlichen, spekulativ angenommenen Arabergöttern.

Das gestern war nur der Anfang

Gestern hat das deutsche Volk, das Staatsvolk, einen der mächtigsten Politiker, den Vorsitzenden der zweitgrößten deutschen Partei endgültig gestürzt, den ehemaligen Präsidenten des Europäischen Parlamentes, der Deutschland abschaffen und bis 2025 in einem undemokratischen Suprastaat EU (später in einem noch undemokratischeren Eurabia) auf- oder untergehen lassen wollte, der Bundeskanzler werden und der sich selbst in seinem Niedergang noch schnell zum Außenminister, mithin zum Teil der Staatsgewalt machen wollte.

Es hat ihn gestürzt, indem immer mehr Menschen sich von der SPD abgewandt haben und die SPD-Basis folglich den Druck auf die Parteispitze immer mehr erhöht hat, so dass diese wiederum gezwungen war, den Druck auf Schulz selbst weiterzugeben.

Das deutsche Volk hat Schulz gestürzt, einfach nur indem es in aller Deutlichkeit zu erkennen gab, dass es nicht gewillt ist, diesen weiteren Wortbruch von ihm auch noch hinzunehmen. Das bereits hat gereicht. Und ich sage euch, das ist nur der Anfang. In diesem Land werden bald schon noch ganz andere Köpfe rollen und in der politischen Bedeutungslosigkeit verschwinden. Das deutsche Volk, der eine und einzige Souverän in diesem Land, wird sich das nicht weiter bieten lassen.

An die Feinde der Volkssouveränität gerichtet, die das Staatsvolk entmündigen, verraten und verkaufen wollen

Ihr werdet noch sehr viel mehr bluten. Das war nur der Anfang. Das deutsche Volk wird sich sein eigenes Land, wird sich seine Souveränität zurückerobern. Einfach nur sein eigenes Land, sein eigenes Territorium, sein eigenes Eigentum zurückerobern. Und es wird sich dabei durch nichts aufhalten lassen. Durch nichts!

Quelle: http://www.anonymousnews.ru/2018/02/11/aufruf-zum-widerstand-das-deutsche-volk-wird-sein-eigenes-land-zurueckerobern/

 

Top EU-Beamter: Flüchtlingskrise soll tödlichen Bürgerkrieg in Europa auslösen

Google Übersetzer

Ein hochrangiger EU-Beamter hat davor gewarnt, dass die Flüchtlingskrise in Europa innerhalb von zwei Jahren zu einem großen Bürgerkrieg ausbrechen könnte, wenn nicht etwas drastisches getan wird, um den Zustrom von Flüchtlingen einzudämmen. 

Corina Cretu, EU-Kommissarin für Regionalpolitik, sagt, dass die Staats- und Regierungschefs viel Geld für die Lösung des Problems ausgeben müssen, bevor die Migranten Ghettos zu einer „Atombombe“ der Unruhen werden.

Dailymail.co.uk berichtet: Trotz jahrzehntelanger Ausgaben für Infrastruktur in den ärmeren Teilen Europas will die Europäische Union die Ungleichheit verringern, indem mehr Geld in Länder in Ost- und Südeuropa gepumpt wird.

Frau Cretu sagte, dies sei wichtig für die „soziale Integration“.

Sie sagte der Thomson Reuters Foundation diese Woche auf dem World Urban Forum in Kuala Lumpur, Malaysia: „Die soziale Integration wird in den kommenden Jahren von entscheidender Bedeutung sein.

„Wenn wir Ghettos oder die Abtrennung von Migranten zulassen, wird dies in Zukunft eine Atombombe werden.“

Das EU-Asylsystem stand 2015 kurz vor dem Zusammenbruch, als eine Million Flüchtlinge und Migranten mit dem Boot anreisen und Griechenland und Italien überrannten.

Polen, Ungarn, die Slowakei und die Tschechische Republik weigerten sich, einige der Neuankömmlinge aufzunehmen.

Der Streit endete vor Gericht und hat die Einheit des Blocks geschwächt und sich auf andere Politikbereiche ausgeweitet.

Die Innenminister der Europäischen Union kämpfen derzeit mit dem politisch aufgeladenen Problem der Reform des Asylsystems der Union.

Ehemalige kommunistische Staaten trotzen weiterhin dem Druck anderer europäischer Hauptstädte, Flüchtlinge über das Mittelmeer zu akzeptieren, was die Länder wie Griechenland und wohlhabende Zielländer wie Deutschland entlasten würde.

Frau Cretu, die für die Kohäsionspolitik zuständig ist, hob die jüngsten Investitionen an der Front der europäischen Migrantenkrise hervor – vom Kauf von zwei Rettungsbooten für italienische Behörden bis hin zu einem Unterstützungsnetzwerk für Bürgermeister von Städten, die mit Migration ringen.

Wenn Anwohner und Migranten zusammenstoßen, „Bürgermeister sind in der Mitte“, sagte Frau Cretu, zitiert die winzige griechische Insel Chios, wo die Ankunft von Flüchtlingen und Migranten in letzter Zeit gestiegen ist.

Die Europäische Union wendet einen neuen Ansatz zur Messung der Ungleichheit an, der laut Cretu den politischen Entscheidungsträgern ein besseres Verständnis dafür geben sollte, welche Bereiche am dringendsten benötigt werden.

Sie sagte: „Das Pro-Kopf-BIP ist nicht sehr genau, weil es die Armutsarbeitslosigkeit nicht berücksichtigt.“

Frau Cretu glaubt auch, dass die größten Erfolge der Kohäsionspolitik bisher in der traditionellen Infrastruktur erzielt wurden, während in vielen Teilen Osteuropas die Grundbedürfnisse vernachlässigt wurden.

Sie sagte: „Wir haben immer noch Menschen, die wegen der Qualität des Wassers sterben, weil die Netze vor 40 bis 50 Jahren gebaut wurden.“

Quelle :http://yournewswire.com/eu-official-migrant-crisis-civil-war-europe/

 

 

Großübung mit Panzern in Berlin: Bundespolizei scheint sich auf Bürgerkrieg in Deutschland vorzubereiten

Alarm in Deutschland. Rechnet die Regierung mit einem Bürgerkrieg? Berlin ist die Stadt, in der Übungen für die Einrichtung des Überwachung- und Polizei-Staates Deutschland stattfinden. Am Berliner Bahnhof Südkreuz läuft seit Monaten ein Pilotprojekt zur automatischen Gesichtserkennung. Watergate.tv berichtete über die von Bundesinnenminister de Maizière eingeleitete Maßnahme  http://www.watergate.tv/2017/11/29/deutschland-orwell-land-automatische-gesichtserkennung-in-berlin/.

Polizei wird mit Panzern ausgestattet

Am Berliner Bahnhof Lichtenberg fand jüngst eine beispiellose Polizeiübung statt. Es soll die größte Übung in der Geschichte der Bundespolizei gewesen sein. Offiziell fand die Übung statt, um im Falle eines terroristischen Großangriffs auf das Schlimmste vorbereitet zu sein. Hunderte Polizisten sowie die Polizei-Elite-Einheit GSG9 waren an der Übung beteiligt. Auch eine Elite-Einheit aus Frankreich unterstützte die Polizeiübung. Die BFE (Beweis- und Festnahme-Einheit) wurde eigens nach den Anschlägen in Paris ausgebildet und gegründet, um terroristischer Bedrohung künftig mit qualifizierter Ausbildung und Ausstattung begegnen zu können.

Sogar ein gepanzertes Polizeifahrzeug, das einem Bundeswehr-Panzer gleicht, kam zum Einsatz der Großübung. Das Fahrzeug mit der Bezeichnung „Survivor“ wurde von dem deutschen Rüstungskonzern Rheinmetall hergestellt und ist gegen Angriffe durch Panzerminen, Gewehrmunition oder Giftgas immun. Nach Angaben von Rheinmetall wird der Polizei-Panzer ab Juli 2018 serienmäßig an die Bundespolizei ausgeliefert.

 

Bürgerkrieg bald in ganz Europa

Immer mehr Experten warnen schon seit Jahren vor Unruhen in Europa. Die Straßenschlachten in Griechenland, Terrorangriffe in London oder bürgerkriegsähnliche Szenen und Terrorangriffe in Paris sind klare Anzeichen für große Umwälzungen in ganz Europa. Die Menschen in Europa sind schon seit Jahren unzufrieden. Die Sozialpolitik verursacht immer dramatischere Lebensumstände. Die EU-Politik und die Einführung der Euro-Zone haben das Leben der Bürger massiv verschlechtert. Doch erst durch die Flüchtlingspolitik gerät die Situation in nahezu allen EU-Ländern immer mehr außer Kontrolle.

Widerstand regt sich langsam auch in Deutschland

Bislang war es in Deutschland noch ruhig. Doch langsam regt sich auch hier der Widerstand. Die immer häufiger werdenden brutalen Gewaltverbrechen von Migranten an Frauen in Deutschland lassen die Stimmung langsam hochkochen. Die Bundesregierung plant aber weitere Migranten ins Land lassen. Pro Jahr sollen es nach den Wünschen der GroKo 220.000 Migranten sein, die nach Deutschland kommen dürfen. Das ist pro Jahr eine Großstadt!