Vorsicht, die Neon-Nazis sind unterwegs

Früher verehrten die deutschen Linken Massenmörder wie Hitler, Mao und Stalin, aber so wie die Linken heute noch agieren, wie sie mit Andersdenkenden umgehen, muss man davon ausgehen, dass diese Monster auch heute noch ihre leuchtenden Vorbilder sind. Und genau deshalb nennen wir die Linken ab sofort Neon-Nazis.

Doch sind sie weitaus gefährlicher als ihre leuchtenden Vorbilder, da sie sich den Tarnmantel des Gutmenschen umgehängt haben und so tun, als ob sie die Welt retten würden wollen. Dabei haben sie nichts anderes im Sinn, als in ihrem Gleichheitswahn eben diese Erde platt zu walzen, damit es keine Unterschiede mehr zwischen den Menschen gibt.

Und in diesem ideologischen Wahn hinterlassen sie eine Blutspur, von der die Bösen aus früheren Tagen nicht mal gewagt hätten zu träumen.

Die Neon-Nazis sind auch ein wenig dümmer als ihre politischen Vorfahren. Sie lassen sich nämlich vor den Karren einer faschistischen Ideologie spannen, die Millionen Gläubige missbraucht, um die Weltherrschaft zu erringen.

Das ist vielleicht auch das gemeingefährliche und geisteskranke an den Neon-Nazis. Sie meinen den Faschismus bekämpfen zu müssen, in dem sie dabei helfen, dass sich der Faschismus breitmacht.

Von morgens bis abends faseln sie etwas über „Weltoffenheit“, „Toleranz“ und „Multikulti“ und gehen dabei über Leichen, um ihre bizarren Träume auf Kosten der Anderen zu verwirklichen. Die tödlichen Folgen kann man jeden Tag den Polizeimeldungen entnehmen, falls das jemand nicht glauben sollte.

Die Neon-Nazis, altdeutsch auch „asozialistische Linksfaschisten“ genannt, sieht man mittlerweile überall herumfuchteln. Ihren Marsch durch die Institutionen haben sie erfolgreich abgeschlossen, ja sie sind sogar bis ins Kanzleramt vorgedrungen, hocken mit ihren fett gesessenen Hintern ganz oben in der Wirtschaft, in den Medien, der Kirche und in der Kulturindustrie herum und feiern sich selbst.

Sie scheuen die sachliche Debatte, die politische Auseinandersetzung, weil sie dieser intellektuell und argumentativ gar nicht gewachsen sind. Das wissen sie und deshalb schreien sie auch so durch die Gegend, quetschen und quatschen jeden Abtrünnigen und Andersdenkenden in die rechte Ecke, werfen mit Steinen oder Fake News um sich und bezichtigen alle, die nicht bei 88 auf dem Baum sind, als „Nazi“.

Mit dieser billigen, weil leicht durchschaubaren Nummer verschaffen sie sich leider immer wieder – zumindest eine Zeit lang – einen Vorteil, denn der „Gegner“ wird so in die Defensive gedrängt, muss sich rechtfertigen und sich gleichzeitig ständig von seinesgleichen distanzieren.

Damit wird, sozusagen als Nebeneffekt, verhindert, dass sich der politische Widerstand gegen sie formiert und geschlossene Reihen entstehen, die notwendig sind, um diese finsteren Neon-Nazis zu besiegen – von wegen allein machen sie Dich ein.

Man sollte sich also auf diese primitive Diskussionsebene gar nicht einlassen und sich schon gar nicht ständig verteidigen. Ignorieren ist die beste Methode, damit lässt man diese verblödeten und verblendeten Neon-Nazis ins Leere laufen. Allerdings provozieren sie gerne, um so von den Problemen, die sie geschaffen haben und die sie nicht lösen können oder wollen, abzulenken.

Natürlich wissen die Neon-Nazis, auch wenn sie es niemals zugeben würden, dass ihre Zeit abgelaufen ist, irgendwann kommt die Welt immer wieder zur Vernunft. Und nur deshalb springen sie wie angestochene Wildsäue im Dreieck und schreien sich ihre Implantate aus den Schandmäulern –  schauen Sie sich einfach nur eine Bundestagsdebatte an, dann wissen Sie, dass den Neon-Nazis der Arsch mittlerweile auf Grundeis geht.

Ihre letzte Hoffnung, doch noch ein wenig länger zu „überleben“, als verdient sind die Kanzlerin und die ihr unterstehenden Behörden und Medien. Sie alle versuchen in einer Einheitsfront, einen Bürgerkrieg in Deutschland anzuzetteln, um so, durch „militärische“ Überlegenheit die renitenten Bürger wieder unter Kontrolle zu bringen.

Aber lassen wir es zu? Lassen wir uns immer tiefer ins Dunkel treiben, damit wir weiterhin geknechtet werden können? Oder drehen wir uns einfach um und schauen hoffnungsfroh der aufgehenden Sonne im Osten zu?

 

Quelle: https://www.journalistenwatch.com/2018/09/21/vorsicht-neon-nazis/

„Sein Kampf“: Zentralrat der Juden empört über Trump-Hitler-Vergleich auf „Stern“-Titelbild

«Die Darstellung von Präsident Trump als vermeintlich neuer Hitler ist geschmacklos und völlig deplatziert», sagte der Zentralratsvorsitzende Josef Schuster.

Das aktuelle Titelbild des Magazins „Stern“, das US-Präsident Donald Trump mit Hitlergruß zeigt, ist beim Zentralrat der Juden in Deutschland auf scharfe Kritik gestoßen.

„Die Darstellung von Präsident Trump als vermeintlich neuer Hitler ist geschmacklos und völlig deplatziert“, sagte der Zentralratsvorsitzende Josef Schuster dem Berliner „Tagesspiegel“. Als seriöses Wochenmagazin sollte der „Stern“ von derart „relativierenden Effekthaschereien“ absehen.

Trumps Umgang mit den „antisemitischen und rassistischen Aufmärschen in Charlottesville“ lasse sich zwar zurecht kritisieren, sagte Schuster. Auch sollte der US-Präsident energisch gegen die Rechtsextremisten im eigenen Land vorgehen und sie nicht mit den Gegendemonstranten gleichsetzen.

„Präsident Trump aber mit Hitlergruß und dem Untertitel ‚Sein Kampf‘ abzubilden, verharmlost das eliminatorische Wirken der Nationalsozialisten und relativiert Hitlers ideologische Propagandaschrift ‚Mein Kampf’“, fügte er hinzu. Hitlers Schrift sei Wegbereiter des „Massenmords der Nazis an den Juden“ gewesen.

Auf der Fotomontage auf dem „Stern“-Titel ist Trump zu sehen, wie er in eine US-Flagge gehüllt den Arm zum Hitlergruß hebt. Unter der Schlagzeile „Sein Kampf“ heißt es weiter: „Neonazis, Ku-Klux-Klan, Rassismus: Wie Donald Trump den Hass in Amerika schürt.“

 

Trump hatte mit seiner Reaktion auf die Gewalt rechtsextremer Gruppen in der US-Stadt Charlottesville Mitte August für Kritik gesorgt.

 

Quelle: Epochtimes

Vor 75 Jahren – Was wirklich geschah

Aufzeichnung des ständigen Unterstaatssekretärs im Außenministerium in London, Alexander Cadogan,

am 1. September 1939:

„Herr Dahlerus rief mich um 12.20 Uhr an und sagte, dass er davon ausgeht, ich hätte die Neuigkeiten vom Beginn der Kampfhandlungen gehört. Er deutete an, dass diese VON DEN POLEN DURCH DIE SPRENGUNG DER BRÜCKE BEI DIRSCHAU BEGONNEN WORDEN WAREN (Hauptverkehrsverbindung nach Ostpreußen). Er sagte, dass er Feldmarschall Göring und Herrn Hitler etwa eine Viertelstunde zuvor gesehen habe.

Herr Hitler hatte ihm gegenüber seine Befürchtung betont, dass sich daraus ein Weltkrieg entwickeln könne und erklärt, dass er nicht auf einen Eroberungskrieg aus sei. Er äußerte den Wunsch, diese Dinge mit Großbritannien zu erörtern.

Ich fragte, was Herr Hitler zu diskutieren wünsche.

Herr Dahlerus sagte, dass er davon ausgehe, dass der Führer zu klären wünscht, ob es irgendeine Möglichkeit gibt, dass die Regierung Seiner Majestät als Vermittler zwischen Deutschland und Polen tätig wird.

Ich sagte, dass ich unter den gegebenen Umständen keine Grundlage für was auch immer sähe, und dass ich keine Vorstellung davon habe, dass es irgendetwas gäbe, was sinnvoll diskutiert werden könne. Herr Dahlerus wiederholte eindringlich seinen Vorschlag, heute mit Sir George Ogilvie-Forbes (Botschaftsrat der englischen Botschaft in Berlin) nach London zu fliegen. Ich sagte, dass ich nicht erkennen könne, welcher Zweck damit erreicht werden solle.

Herr Dahlerus sagte, dass dies ein Versuch in letzter Minute sei, eine Katastrophe zu verhindern, und er ernsthaft glaube, dass wir keine Gelegenheit hierfür versäumen sollten.

Ich sagte, dass wir hier alle die Anstrengungen anerkennen, die Herr Dahlerus persönlich unternommen habe, aber dass uns die Angelegenheit am frühen Morgen durch die getroffenen Maßnahmen des Führers aus der Hand genommen worden seien, und ich könne nicht sehen, dass von dem, wovon er gesprochen hat, irgendetwas Aussicht auf Erfolg habe. Es sei nicht unsere Schuld, dass die Möglichkeiten für einen Meinungsaustausch zu Ende wären.

Herr Dahlerus bat mich, das Vorhergehende weiterzuleiten. Ich sagte, dass das, was ich zu ihm gesagt hatte, meine persönliche Meinung sei und ich selbstverständlich die Angelegenheit vorlegen würde, gab ihm aber zu verstehen, dass es keinen Grund gäbe anzunehmen, dass er eine andere Antwort bekäme.

Herr Dahlerus sagte, dass er mich um 1.15 noch einmal anrufen werde.“

All das ist von den Engländern fein säuberlich aufgezeichnet und in deren amtlicher Dokumentation bereits Anfang der 50er Jahre veröffentlicht worden. Dazu darf die Frage erlaubt sein: aus welchen Quellen schöpfen sogenannte “deutsche Historiker” ihr vermeintliches Wissen?!

Hier der Originaltext der Aktennotiz des ständigen Unterstaatssekretärs Alexander Cadogan (ein sehr bedeutender englischer Politiker), der — wie man unschwer erkennen kann — ebenfalls ein Feind Deutschlands war:

No. 651
Minute by Sir A. Cadogan
[C 12788/15/18]
FOREIGN OFFICE, September 1, 1939


M. Dahlerus rang me up at 12.20 p.m. to say that he supposed I had heard the news that fighting had begun. He seemed to imply that it had been started by the Poles blowing up the bridge at Dirschau. He said that he had seen Field-Marshal Göring and Herr Hitler about a quarter of an hour before.


Herr Hitler had emphasised to him his anxiety not to bring about a world war and declared that he was not bent on a war of conquest. He expressed the desire to discuss matters with Great Britain.
I enquired what it was that Herr Hitler wished to discuss.


M. Dahlerus said that he thought the Führer would wish to ascertain whether there were any possibility of His Majesty’s Government acting as mediator between Germany and Poland.


I said that in present circumstances I could not see any basis whatever for this and that I could not imagine that there was anything that could usefully be discussed.


M. Dahlerus repeated insistently his proposal that he should fly over to London today with Sir George Ogilvie-Forbes. I said that I could not see what purpose would be achieved by that.


M. Dahlerus said that this was a last minute attempt to avert a catastrophe and he earnestly trusted that we should not miss any opportunity.


I said that we here were all appreciative of the efforts which M. Dahlerus himself had made but that the matter had been taken out of our hands early this morning by the Führer’s action, and I could not see that anything in what he told me afforded any prospect of an effective result. It was not our fault that possibilities of discussion had come to an end.


M. Dahlerus begged me to submit the foregoing. I said that what I had said to him was my personal opinion and I would certainly submit the matter but gave him no reason to suppose that he would get any other reply.
M. Dahlerus said that he would ring me up again at 1.15.

DOCUMENTS ON BRITISH FOREIGN POLICY 1919 — 1939 (1953), Serie 3, Band VII, S. 478f.

viaGeschichtsrevision.

gefunden bei: http://unbequemewahrheit2014.wordpress.com/

Unsägliche TV-Dokus: Geschichte für Trottel

Hitlers Hunde und Stalin in Farbe – die Art, in der öffentlich-rechtlich Historie verbreitet wird, ist ein Skandal. Der Zuschauer wird für dumm gehalten.

30.05.2014, von Jörg Baberowski

© picture alliance / AP Photo Liebte Hitler Hunde? Fernsehdokus klären diese Frage immer wieder gerne.

Es vergeht keine Woche im deutschen Fernsehbetrieb ohne eine historische Dokumentation, die verspricht, das letzte Geheimnis zu lüften. War Hitler schwul? Oder war er in Wahrheit in seinen Hund verliebt? Die Infantilisierung des Zuschauers kennt keine Grenzen. Er wird nicht nur für dumm verkauft, er wird auch für dumm gehalten. Deshalb erzählt man ihm nur, was man ihm zumuten zu können glaubt. „History-TV“ gibt es nur, weil jene, die Dokumentarfilme produzieren, glauben, dass intelligente Menschen nicht fernsehen.

Wie sonst ließe sich erklären, dass gegen die Zurschaustellung des Unwissens niemand einschreitet? Das Drehbuch solcher Dokumentationen folgt immer dem gleichen Muster. Man sieht Filmsequenzen, die ohne Sinn und Verstand zusammengeschnitten wurden, hört die Stimme des Kommentators, die einem geschilderten Ereignis Dramatik verleihen soll, und für die schlichten Gemüter unter den Zuschauern wird Musik eingespielt, die die Bedeutung des Gesagten und Gezeigten unterstreicht.

Eine Stalin-Doku gegen die Hitler-Übersättigung

Wie jede historische Erzählung hat auch der Film ein Anfang und ein Ende. Nur klärt niemand die Zuschauer darüber auf, dass Filmaufnahmen nicht die Wirklichkeit abbilden, sondern selbst eine Interpretation der Wirklichkeit sind. Schon vor der Zusammenstellung des Filmmaterials steht fest, welches Ende und welchen Anfang die Geschichte haben soll. Aber niemand sagt es. Der Zuschauer soll glauben, dass vor seinen Augen historische Zwangsläufigkeit ins Bild gesetzt wird. Damit glaubhaft bleibt, was der Film aussagt, werden Zeitzeugen aufgerufen, die erzählen dürfen, was sie gesehen und gehört haben. Kein Dokumentarfilm ohne Zeugen, die wissen, wie es eigentlich gewesen ist!

© picture alliance / dpa Professor Dr.: Guido Knopp ist das seriöse Geschichts-Gesicht im ZDF.

Damit der letzte Zweifel an der Seriosität der Dokumentation verfliegt, tritt Professor Dr. Schlaumeier auf. Er sagt: „Hitler liebte Hunde, er fand aber auch Gefallen an Frauen. Juden mochte er nicht.“ Schnitt. Musik. Hitler schaut finster in die Kamera. Jetzt hat der Zuschauer das Gefühl, etwas wirklich Bedeutendes gesehen und gehört zu haben. Ohne Professor Dr. Schlaumeier, der an der Universität Geschichte lehrt, wäre die Dokumentation nur die Hälfte wert. Deshalb nennt sich Guido Knopp neuerdings auch Professor Dr. Guido Knopp.

Von Hitler haben wir genug gesehen. Nun also Stalin. In Farbe. Am Abend des 19. Mai strahlte die ARD eine Dokumentation über den Diktator aus. Sie wurde sehr gelobt, auch in dieser Zeitung, weil sie in Farbe zeigte, was man noch nicht gesehen hatte, und weil sie ohne Zeitzeugen und Professoren auskam. Ein Vorzug, zweifellos.

Bunte Stalin-Schnipsel

Was dann aber zu sehen und zu hören war, musste jedem halbwegs gebildeten Zeitgenossen den Atem verschlagen. Wir sahen Stalin in Farbe, sahen, dass sein Gesicht und sein Haar, seine Jacke und seine Stiefel nicht grau waren. Was uns bislang nur als trostlose, graue Umgebung erschienen war, nahm Farbe an. Aber was sollten die kolorierten Aufnahmen belegen? Warum muss Stalin in Farbe auf die Leinwand? Gründe hätte man vielleicht finden können. Verändert sich unsere Sicht auf den Diktator und seine Umgebung, wenn vertraute Bilder farbig werden? Müsste man nicht manches Urteil über die Tristesse des sowjetischen Lebens überdenken, wenn die Menschen der Vergangenheit in anderem, unvertrautem Licht erscheinen?

Auf solche Fragen erhielt der Zuschauer keine Antwort. Stattdessen sah er bunte Filmaufnahmen, die ohne Sinn und Verstand zusammengeschnitten wurden. Manche Sequenzen hatte man schon gesehen, andere wurden dem deutschen Publikum zum ersten Mal gezeigt: Stalin als Redner, im Urlaub und im Kreis seiner Kinder und Gefährten, die Erschießung eines Mannes, die Konferenz von Potsdam, Stalin im offenen Sarg.

Herkunft unbekannt

Wozu wird das gezeigt, was soll der Zuschauer, der nicht weiß, wer dieser Mann war und was er angerichtet hatte, daraus lernen? Was zeichnete ihn aus, warum konnte ausgerechnet er im Machtkampf obsiegen und bedenkenlos töten, wen er aus dem Weg räumen wollte? Und sind die Filmaufnahmen ein Teil der Erklärung? Denn die Sprache des Körpers und der Ausdruck des Gesichts haben in despotischen Ordnungen eine andere Bedeutung als in demokratischen. Diktatoren inszenieren sich. Wir wissen, dass Stalin der Regisseur seines eigenen Kults war. Der Film verliert darüber kein Wort.

Wer war der Mann, dessen Erschießung gefilmt wurde, und warum wurde er erschossen? Wurde er 1937 erschossen oder 1942? War er ein „Volksfeind“, ein Krimineller oder ein Deserteur? Hatte Stalin seine Erschießung angeordnet, oder stand sein Name auf den Todeslisten, die der Diktator abgezeichnet hatte? Wir erfahren nichts darüber. Kein einziges Wort auch über die Herkunft Stalins! Sein Vater wird als Schuster vorgestellt. Er selbst sei als junger Mann in einem orthodoxen Priesterseminar gewesen.

© MDR/C PRODUCTIONS ARD-Dokumentation: Stalin ist nun eingefärbt, bleibt inhaltlich leider umso blasser.

Man ahnt, dass die Produzenten der Dokumentation annahmen, der Diktator sei als Russe zur Welt gekommen. Kein Wort fällt über die Rolle der Gefährten und Vollstrecker, deren Namen, in falscher Betonung, zwar genannt werden, über die man aber nichts erfährt. Man hört, dass Stalin Trotzki, Sinowjew und Tomski aus dem Weg räumen ließ. Man sieht ihre farbigen Gesichter, aber hört nichts darüber, wer diese Männer waren und warum Stalin sie beseitigte. Kein Wort über die Gründe für den Massenterror, mit denen der Despot sein eigenes Land heimsuchte.

Stattdessen leeres Geschwätz: über den Bau der Metro, über den Freitod Nadjas, Stalins Ehefrau, die sich das Leben genommen hatte, weil sie die Grausamkeit ihres Mannes nicht mehr ertragen konnte, und über Stalins Sohn Wasili, der als Pilot ins Bild kommt. Stalin sei nach dem Selbstmord seiner Frau, raunt der Kommentator, verschlossen und böse geworden. Woher er das weiß? Leider erteilt der Film auch darüber keine Auskunft. Unterlegt wird dieser Unfug mit bedeutungsschwerer Musik, Geigen und Celli spielen auf, wenn Stalin ins Bild kommt und den Zuschauer mit finsterem Blick anschaut. Bisher hatte ich geglaubt, mit Guido Knopps historischen Dokumentationen sei der Tiefpunkt im deutschen Fernsehen schon erreicht worden. Dieser Film bewies das Gegenteil.

Lieblos und stümperhaft

Fast alles, was über Ereignisse und Personen in dieser Dokumentation gesagt wird, ist falsch. Aus Stalins Geheimdienstchef Nikolai Jeschow wird „Nikolai Leschow“, aus Generalfeldmarschall Paulus – General von Paulus, aus Stalins Sekretär Poskrjobyschew – Poskrebischew. Unablässig spricht der Kommentator von Russland und den Russen. Der Zweite Weltkrieg sei ein Krieg der Russen gewesen. Haben die Dokumentarfilmer jemals davon gehört, dass die Sowjetunion ein Vielvölkerreich, Stalin ein Georgier, Trotzki ein Jude und Mikojan ein Armenier war? Dass Hunderttausende ihr Leben lassen mussten, die keine Russen waren?

Am Ende sieht man Stalin im offenen Sarg liegen. Die Stimme des Kommentators teilt mit, die Leiche sei im Mausoleum auf dem Roten Platz aufgebahrt worden. Aber sie wurde nicht im Mausoleum, sondern im Säulensaal des Gewerkschaftshauses ausgestellt. Weiß überhaupt noch jemand, was eine Recherche ist? Man hätte in diesem Fall nichts weiter tun müssen, als nachzuschlagen, und in weniger als fünf Minuten hätten alle faktischen Fehler behoben werden können.

Aber wer interessiert sich noch für Fakten, wenn es doch nur darum geht, den Zuschauer mit bunten Bildern zu unterhalten! Nun könnte man einwenden, solche Informationen seien Nebensache, weil sie zur Erklärung nichts beitragen. Mag sein. Aber dieser lieblos zusammengeschnittene Film erklärt nichts, er erhellt nichts. Er ist stümperhafte Desinformation.

gefunden bei: http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/geisteswissenschaften/unsaegliche-tv-dokus-geschichte-fuer-trottel-12959986.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2

Anmerkung meinerseits: Auch wenn die Frankfurter Allgemeine nicht gerade das Non Plus Ultra an Wahrheitsfindung ist überrascht dieser Artikel doch , denn er ist wahrhaftig.

Hoffentlich wird diese Art des Journalismus in einem Main-SStream-Blatt beibehalten, denn nichts liest sich schwerer als die Wahrheit.

EU – Diktatoren wollen Hitlers Traum zuende träumen

image

Die Ukraine zu erobern und zu unterwerfen war einer der grossen Träume des Diktators Adolf Hitler. Stalin versalzte ihm jedoch die Suppe. Das scheint die Eurokraten inspriert zu haben und jetzt treiben sie dieses grössenwahnsinnige Vorhaben ganz im Sinne Hitlers voran denn es würde sich für sie und die Energiemultis, für die sie ihre Lobby – Politik betreiben, lohnen. Diesmal heisst der Salzstreuer jedoch nicht Stalin, sondern Putin.

Die Massaker an den Ukrainern während des zweiten Weltkriegs scheinen den Beamten in Brüssel, Berlin und Washington offensichtlich nicht genug. Sie schüren unablässig das Feuer des Krieges und treiben den Expansionskurs im Sinne des Diktators Adolf Hitler unablässig voran. Worum es auch geht? Es geht für die EU wie damals um neue Gebiete im Osten und die Bodenschätze in der Ukraine. Dort gibt es reiche Vorkommen an Steinkohle (hauptsächlich Donezbecken), Erdgas (Westukraine), Erdöl, Eisen- und Manganerze, Bauxit, Nichteisenmetalle, Stein-, Kalisalze, Kaolin und Baustoffe. Darauf will man sich bei der Heimholung ins westliche Reich stürzen und dann die Pfründe verteilen.

Trotz des damals schrecklichen Leids der ukrainischen Bevölkerung, zieht es die Politiker Europas und der VSA wieder in die Ukraine, hin zu den vermuteten reichen Erdölvorkommen im Donezkbecken. Auch diesmal benutzen die Bürokraten in Brüssel ihre bewährte Annektionspolitik die schon in zahlreichen Länder Osteuropas funktioniert hat, wie z.B. in Rumänien, Kosovo, Kroatien, Bulgarien und noch einigen anderen Ländern. Brüssel will um jeden Preis mit den Amerikanern das Öl aus dem Donezkbecken holen.

In Washington ist der Ärger bereits gross, weil die unter den VS-amerikanischen Mineralöl-Konzernen Exxon und Shell aufgeteilten Förderrechte an ukrainischen Gas- und Ölfeldern im Schwarzen Meer wohl nicht mehr wirksam sind. Durch den Krim-Konflikt befinden sich die Unternehmen nun in einer rechtlichen Grauzone. Denn durch den Anschluss der Krim an Russland, könnten die Lizenzen neu verteilt werden. Ihre Kriegsarmada füllt nur aus diesem Grund so langsam das Schwarze Meer.

Aber es lockt auch noch das Donezbecken. Dort gab es bereits Testbohrungen die Erstaunliches zeigten. Von insgesamt 61 Bohrlöchern im Donezbecken waren 37 kommerziell erfolgreich, eine extrem beeindruckende Erfolgsquote von fast 60 Prozent. Amerikanische Erstbohrungen in bisher unerschlossenem Gebiet betrachtet man im Gegensatz dazu schon bei einer Trefferquote von 10 Prozent als erfolgreich. Die Grösse der entdeckten Vorkommen lässt sich mit den Erdölfeldern „North Slope“ in Alaska vergleichen. Hier wurden seit Beginn der Erdölförderung etwa 650 Mrd. Barrel Öl aus dem Boden gepumpt.

Es geht den Beamten in Brüssel nicht um Demokratie und auch nicht um die Menschen, sondern um handfeste Wirtschaftsinteressen und sie warten nur darauf über die Ukraine herzufallen und sie auszubeuten. Dass ihnen die Menschleben egal sind haben sie auf dem Maidan, in Odessa oder im Osten der Ukraine bereits ausreichend bewiesen.

Die Träume Hitlers könnten sich 70 Jahre nach Kriegsende, dank des Einsatzes der Diktatoren in Brüssel, Berlin und Washington, doch noch erfüllen.

 

gefunden bei: http://www.schweizmagazin.ch/nachrichten/ausland/19535—Diktatoren-wollen-Hitlers-Traum-zuende-trumen.html