NATO verletzt Österreichs Neutralität – Panzer gen Osten – Kriegsvorbereitung läuft an!

Hunderte Panzer und Jagdpanzer Transporte auf dem Weg durch Österreich und Ungarn an die “Ostfront”. Unglaublich… niemand spricht darüber! Alle Journalisten machen sich mitschuldig, als 4. Gewalt im Staat nicht darüber zu sprechen… SCHÄMT EUCH !! Die Nordatlantische Terrororganisation bereitet den 3. Weltkrieg vor. Panzer gehen an die Ostfront.

Anmerkung von mir:

Die Gefahr eines Krieges war nie größer in den letzten 30 Jahren als jetzt.
Um die Ziele der NWO durchzusetzen wird mit allen Miteln gelogen, Beweise gefälscht,
Bürgerkriege inszeniert und nun wird auch die Neutralität eines Staates ( obwohl völkerrechtlich Österreich zu Deutschen Reich gehört ) misachtet.

Ich hoffe und wünsche, wenn es tatsächlich zu einem Waffengang kommt, das Russland, China und der Rest der friedliebenden Welt mit aller Macht den zionistischen Kriegstreibern, allen voran den Vereinigten Staaten, Israel und den NATO – Marionetten,ein für alle Mal das Handwerk legt.
ICH BIN dabei … für unser Deutsches Reich, für eine Welt in Frieden und Harmonie!

gefunden bei: http://kraeutermume.wordpress.com/2014/05/03/kriegsvorbereitungen-laufen-an-nato-bereitet-krieg-vor-hunderte-panzer-und-jagdpanzer-transporte-auf-dem-weg-durch-osterreich-und-ungarn-an-die-ostfront-unglaublich-niemand-spricht-daruber/

Der Kreditkarten-Anbieter MasterCard ist über Russlands Pläne zur Schaffung eines nationalen Zahlungs-Systems besorgt. Eine konkurrierende russische Kreditkarte wäre ein ernsthaftes Problem, so der US-Konzern.

 

putin sanktionen

Der US-Kreditkarten-Anbieter MasterCard ist über die Pläne Russlands zur Schaffung eines eigenen nationalen Zahlungssystems besorgt.

Eine konkurrierende Karte könne für die Mastercard-Aktivitäten in Russland zum ernsthaften Problem werden, warnte das Unternehmen am Donnerstag bei Vorlage seiner Quartalszahlen. Die Einnahmen in Russland stellten aber nur zwei Prozent des Mastercard-Gesamtumsatzes dar. Die von den USA gegen Russland verhängten Sanktionen hätten sich im ersten Quartal nicht bemerkbar gemacht.

Russlands Präsident Wladimir Putin hatte Ende März die Gründung einer eigenen Gesellschaft für Kreditkarten angekündigt (mehr hier). Die USA hatten zuvor in der Ukraine-Krise Sanktionen gegen die Rossija-Bank verhängt. Sie ist die Hausbank enger Verbündeter Putins.

Dank der Konsumlaune seiner Kunden verdiente Mastercard im ersten Quartal deutlich mehr. Der Gewinn kletterte um 14 Prozent auf 870 Millionen Dollar, wie der zweitgrößte Kreditkarten-Anbieter nach Visa mitteilte. Das Transaktionsvolumen erhöhte sich um zehn Prozent.

Visa hatte zuletzt betont, die Sanktionen gegen Russen gingen zulasten des Transaktions-Volumens und das Umsatzwachstum werde sich deswegen im laufenden Quartal weiter verlangsamen. Visa und MasterCard haben wegen der politischen Krise ihre Allianz mit zwei russischen Banken eingestellt.

Quelle: http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/05/02/mastercard-der-erste-us-konzern-fuerchtet-russischen-konter/

Amerikaner pleite? Nur 50 Millionen für Kiew ?

Die USA werden Hilfen im Wert von 50 Millionen Dollar bereitstellen für die Durchführung von politischen und wirtschaftlichen Reformen. Diese Hilfe soll die Stärkung der Partnerschaft zwischen den USA und der Ukraine bezeugen, sagt das Weisse Haus in einer Erklärung am Dienstag. Alles müssen wohl die Steuerzahler der EU aufbringen.

11.400.000 Millionen werden davon für die Präsidentschaftswahlen in der Ukraine, die für den 25. Mai geplant sind, bereitgestellt. Diese Mittel sollen demokratische Prozesse unterstützen aber keine bestimmten Kandidaten, erklärte das Weisse Haus.

Darüber hinaus werden die VSA 8.000.000 Dollar zahlen, um den Streitkräften zu helfen. Diese Hilfe sieht jedoch keine Waffenlieferungen vor. Diese Mittel sollen für den Kauf von Kommunikationssystemen, technischen Ausrüstungen, Transporteinrichtungen und ausreichend Lebensmittel für die ukrainischen Soldaten verwendet werden.

Das Weisse Haus veröffentlichte diese Erklärung zusammen mit dem Besuch des VS-Vizepräsident Joseph Biden in der Ukraine. Biden hält sich zu Verhandlungen mit den Putschisten in Kiew auf.

Quelle: http://www.schweizmagazin.ch/nachrichten/ausland/19108-Amerikaner-pleite-Nur-Millionen-Kiew.html