Russischer Präsident möchte Europa vom Dollar befreien

Der russische Staatspräsident Wladimir Putin hat offensichtlich einen sehr ehrgeizigen Plan: Er möchte Europa währungspolitisch vom Dollar als „Zweitwährung“ befreien. Die laufenden Auseinandersetzungen rund um die Ukraine und die massive Einmischung der USA, aber auch der EU, haben Putin dazu veranlasst, an einem Alternativszenario für Europa und den Rest der Welt zu zimmern.

Foto: Putin will Europa „Los vom Dollar“ führen.
Presidential Press and Information Office / Wikimedia (CC BY 3.0)

Offiziell kümmert sich Sergej Glasjew, einflussreicher Berater Putins, um dieses Projekt einer Währungspolitik gegen die Dollar-Hegemonie der USA. Als erster Schritt wurde mit der Gründung der Eurasischen Wirtschaftsunion bereits eine Basis für diesen eigenständigen wirtschaftspolitischen Weg geschaffen.

Ziel für Russland ist eine breite Anti-Dollar-Allianz

Kernziel ist für Russland die mittelfristige Etablierung einer breiten Anti-Dollar-Allianz. Der US-Dollar soll als Handelswährung ausgeschaltet werden, um damit dem selbsternannten „Weltpolizisten“ USA ein wichtiges Druckmittel aus der Hand zu nehmen. Schon jetzt klagen viele europäische Unternehmen, dass die von den USA und der EU beschlossenen Sanktionen für ihre Geschäfte schwere Nachteile bringen.

Experten schätzen, dass neue und vor allem längerfristige Sanktionen gegen Russland im Zuge der Ukraine-Krise bis zu einer Billion Dollar an Schaden für Unternehmen aus dem EU- und EWR-Raum bringen könnten. Russland hat jedenfalls bereits mit massiven Gegenmaßnahmen begonnen und hat etwa große Teile seiner US-Dollaranleihen abgestoßen.

gefunden bei: http://www.unzensuriert.at/content/0015634-Russischer-Pr-sident-m-chte-Europa-vom-Dollar-befreien

Große Koalition: Selbsterzeugter Ökostrom könnte teurer werden

Für Hausbesitzer und Unternehmen könnte die Selbstversorgung mit Ökostrom teurer werden. Die große Koalition plant offenbar auch selbsterzeugten Strom mit  der EEG-Umlage zu belegen.

Die große Koalition will die Selbstversorgung mit Ökostrom laut einem Pressebericht für Hausbesitzer und Unternehmen unattraktiver machen. Selbsterzeugter und -verbrauchter Ökostrom aus Neuanlagen solle mit einem einheitlichen Satz von 40 Prozent der Umlage nach dem Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) belegt werden, berichtete die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“. Aktuell wären das 2,5 Cent je Kilowattstunde, die alle Ökostrom-Produzenten bezahlen müssten – ganz gleich ob Privatmann, Handwerksbetrieb oder Industriekonzern.

Darauf hätten sich die Unterhändler der großen Koalition mit Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) geeinigt, berichtete die „FAZ“. Die Regelung soll für alle Neuanlagen gelten, die ab 2015 ans Netz gehen.

Bisher hatte die Koalition geplant, dass energieintensive Großverbraucher der Industrie nur 15 Prozent, die übrigen Verbraucher 50 Prozent der EEG-Umlage auf selbsterzeugte und -verbrauchte Elektrizität zahlen sollten. Die Umlage wird demnach auch Kleinerzeuger wie Haushalte treffen, die beispielsweise eine Photovoltaikanlage auf einem Ein- und Zweifamilienhaus mit weniger als zehn Kilowatt Leistung installiert haben und weniger als zehn Megawattstunden verbrauchen. Diese sollten bisher von der Umlage ausgenommen bleiben. Die Koalition will das Gesetz Ende Juni beschließen.

Quelle: http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Wirtschaft/d/4892490/selbsterzeugter-oekostrom-koennte-teurer-werden.html

Anmerkung von mir:  Die Gier der sogenannten ReGIERung“ kennt mittlerweile keine Grenzen mehr. Um den Zionisten Geschenke in Form von U-Botten und anderen Rüstungsgütern machen zu können, um weiterhin Geld zu verbrennen, damit die Deutschen ausgeblutet werden müssen Steuern erhöht, neue erfunden werden.

Schlafschaf Bundesbürger sagt wie immer zu allem JA und AMEN, so lange, bis es an den eigenen Geldbeutel geht, die Arbeit von mittlerweile beiden Teilen nicht mehr ausreicht um den kleinsten Standard zu halten.

Ich gebe die Hoffnung nicht auf, das sich das Volk endlich seiner Dinge besinnt und die zionistische Brut aus dem zur Synagoge umfunktionierten Reichstag vertreibt.