Luxemburg verjagt seine eigenen Einwohner jetzt ganz offiziell

Handelskammer-Stiftung: Ärmere sollen im Ausland wohnen

Jetzt wird es richtig bitter! Wer sich in Luxemburg keine Wohnung mehr leisten kann, der muss halt im Ausland leben! Das ist zwar im und um das Großherzogtum herum längst Praxis. Aber jetzt wird es sogar eingefordert. Das erklärt die Stiftung IDEA. Bei den Betroffenen spricht sie von „atypischen Grenzgängern“. Das ist ein Hohn. Und die Bankrott-Erklärung der Luxemburger Wohnungsbau-Politik.

„Atypische Grenzgänger“? Das ist ein kompliziertes Wort. Aber es sagt nichts anderes aus als: Menschen, die sich keine Wohnung mehr in Luxemburg leisten können.

Luxemburger, die im Ausland wohnen, aber zur täglichen Arbeit mit dem Strom von Grenzgänger in ihre Heimat pendeln.

Ihre Zahl steigt! Und zwar rasant!

Kein Wunder. Durchschnittlich kostet im Ländchen ein Ar Bauland rund 60.000 Euro. In Deutschland ist die gleiche Fläche durchaus für 5.000 Euro zu haben.

Luxemburgs Mittelklasse kann sich das Wohnen im eigenen Land nicht mehr leisten.

Aber anstatt etwas dagegen zu tun, wird eine knallharte Empfehlung ausgesprochen! Wandert aus, kommt als Grenzgänger wieder – das wird jungen Familien entgegengerufen!

Das sagt nicht irgendwer – sondern IDEA. Das ist eine gemeinnützige Stiftung. Gegründet von der Handelskammer! Deren früherer Chef: Finanzminister Gramegna. IDEA soll mit Studien, Analysen und neuen Ansätzen dabei helfen, die großen Anforderungen der Zukunft zu meistern.

Luxemburg verjagt seine eigenen Bürger!

Weil niemand mehr ein Rezept findet, die Wohnungsnot zu lindern.

Das ist eine Bankrotterklärung. Denn auch dem Wohnungsmarkt kann man Beine machen! Häuser, die leer stehen, können massiv besteuert werden. Spekulanten am Immobilienmarkt kann man auch mit Straf-Steuern das Herumpfuschen an Wohnungspreisen verderben.

Was macht Luxemburg? Es schickt seine Einwohner weg. Dahin, wo das Leben billiger ist. Dafür kommen schwerreiche Ausländer ins Land, die sich die Luxusvillen noch leisten können.

Das ist nicht nur verwerflich. Das ist auch extrem gefährlich. Weil so eine ganze Generation verloren gehen kann! Denn die Kinder der jungen Paare werden in den Nachbarländern zur Schule gehen. Dort werden sie ihre Ausbildung oder ihr Studium absolvieren. Am Ende werden sie ihr Know-how und ihre Leistungskraft auch dort zum Einsatz bringen.

Darauf zu setzen, dass junge ausgewanderte Familien zurückkehren, zeigt noch mehr Planlosigkeit. Wenn Kinder erst einmal in Kindergarten oder Schule sind, kommt ein Umzug kaum noch in Betracht.

Luxemburg macht also wirklich ernst: Wer nicht reich ist, soll das Land verlassen. Um Platz zu machen für ausländische Superbonzen. Nichts anderes ist die Übersetzung der IDEA-Studie. Das macht Angst.

 

Quelle: https://www.luxprivat.lu/news/detail/luxemburg-verjagt-seine-eigenen-einwohner-jetzt-ganz-offiziell.html

Wird roter Ex-Alki Martin Schulz bald EU-Kommissionspräsident?

Der Ex-Alkoholiker Schulz möchte EU-Kommissionspräsident werden.
Foto: High Contrast / Wikimedia (CC BY 3.0 DE)
 

Im aktuellen EU-Wahlkampf gehen die beiden großen politischen Lager der Sozialdemokraten und Christdemokraten europaweit das erste Mal mit sogenannten „Spitzenkandidaten“ in die Wahl. Was dem Wähler da geboten wird, sollte einer näheren Analyse unterzogen werden. Während der schwarze Jean-Claude Juncker aus Luxemburg vor allem als Hasardeur in Sachen Euro-Rettung und Griechenlandhilfe aufgetreten ist, schillert der rote Martin Schulz  durch eine „verhaltensauffällige“ Vergangenheit. Schulz kann als Jugendlicher und junger Erwachsener nicht nur auf eine gescheiterte Fußballerlaufbahn und eine abgebrochene Buchhändler-Lehre zurückblicken – er war auch pathologischer Alkoholiker.

Medien schildern den derzeitigen EU-Parlamentspräsidenten als schweren Alkoholiker mit Selbstmordabsichten, der in letzter Sekunde ärztlich gerettet werden konnte. Dies sind jedenfalls nicht die besten Voraussetzungen für aktuelle und zukünftige politische Funktionen, die Schulz ausübt bzw. ausüben möchte.

Ex-Alkoholismus kann Großenwahn und Machtmissbrauch unterstützen

Mediziner sind sich darin einig, dass (Ex-)Alkoholismus und Großenwahn durchaus im Paarlauf auftreten können. Dies könnte theoretisch auch beim mutmaßlich zukünftigen EU-Kommissionspräsidenten Schulz wieder durchschlagen, wenn man bedenkt, dass dieser bereits in der Vergangenheit durch überschießende Reaktionen im politischen Diskurs aufgefallen ist.

Dass Schulz ein gestörtes Verhältnis zur Selbstwahrnehmung in Sachen Macht hat, bewies er jüngst durch die Schaffung von Versorgungspositionen für seine engsten Mitarbeiter im EU-Parlament. Die, die ihn kennen, wundert das nicht, ließ er sich doch bereits vor einigen Jahren beim Amtsantritt als EU-Parlamentspräsident im Nachrichtenmagazin Spiegel folgendermaßen zitieren:

Die Mächtigen müssen Angst haben vor dem Parlament. Sonst machen wir Krawall. Ich schwitze den Machtanspruch ja aus jeder Pore.

 

Quelle: http://www.unzensuriert.at/content/0015250-Wird-roter-Ex-Alki-Martin-Schulz-bald-EU-Kommissionspr-sident