Deutscher Mediziner: „Die häufigste Todesursache in Deutschland ist die Medizin“

Von den jährlich 930.000 Sterbefällen werden rund 300.000 durch medizinische Behandlungen verursacht, schätzt Radiologe und Facharzt Dr. Gerd Reuther. Damit ist die Medizin die häufigste Todesursache. Und: „Das Vertrauen auf die Selbstheilung hat die Medizin dem Menschen ziemlich ausgetrieben.“

„Die häufigste Todesursache in Deutschland ist die Medizin“, erklärt Buchautor und Radiologe Dr. Gerd Reuther Im „SWR1 Leute“ Interview. Bezogen auf sein Buch „Die Kunst möglich lange zu leben“ verdeutlicht er im Gespräch mit Nicole Köster vom SWR1, dass mittlerweile 90 Prozent der medizinischen Behandlungen mehr schaden als nützen würden.

Wie die meisten jungen Mediziner, erklärt Reuther vertrat auch er nach der Medizinausbildung die Ansicht, dass 90 Prozent dessen, was in der Medizin passiere, tatsächlich richtig gut und von Nutzen für den Patienten wäre. Nun, nach 30 Jahren Berufspraxis sieht er dies anders.

Wirksamkeit von medizinischen Behandlungen oftmals nicht belegt

Für den 60-jährigen Facharzt mit Lehrbefugnis kommen in der Medizin Behandlungen zu kurz, deren Wirksamkeit tatsächlich wissenschaftlich gesichert und sinnvoll für den Patienten sind. Und das würden Zahlen belegen.

So würden jährlich 2,5 Prozent der Deutschen – laut einer europaweiten Studie – innerhalb von 30 Tagen nach einer Operation sterben, verdeutlicht Reuther.

An Medikamenten würden zudem 0,3 Prozent aller Klinikpatienten in Deutschland zu Tode kommen, was bei rund 20 Mio. Klinikpatienten im Jahr 60.000 bis 70.000 Todesfälle bedeutet. Hinzu kämen dann noch die Todesfälle nach Klinikinfektionen. Diese lägen bei 30.000 bis 40.000 pro Jahr in Deutschland, laut den Zahlen der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene, führt der Mediziner aus.

Insgesamt, schätzt der Radiologe, würden von den jährlich 930.000 Sterbefällen in Deutschland rund 300.000 durch medizinische Behandlungen verursacht.

Zu wenig Obduktionen nach ungeklärten Todesfällen

In diesem Zusammenhang kritisiert Reuther, dass es bei unklaren Todesfällen in Kliniken oftmals gar keine Obduktion durchgeführt würde. Daran hätten die Ärzte häufig kein Interesse – und häufig auch die Angehörigen nicht.

Seitens der Angehörigen beruht das geringe Interesse nach Ansicht von Reuther oftmals darauf, dass viele Angehörige nicht wüssten, dass der Totenschein nur Auskunft über die Todesart gäbe, aber nicht über die Todesursache.

Doch in der Medizin sollte es ganz normal sein, dass bei unklaren Todesfällen eine Obduktion durchgeführt wird. Für Reuther wären diese Obduktionen eine Art Qualitätssicherung, wie sie in anderen Berufsfeldern ja auch existiert und ohne die keine Verbesserung möglich wäre.

Vertrauen in die Selbstheilungskräfte fehlt

Für ihn fehlt in unserer Gesellschaft massiv das Selbstvertrauen in die Selbstheilungskräfte des Körpers. Insbesondere den Einsatz von Antibiotika und von Schmerzmedikamenten sieht der Mediziner kritisch. Der Einsatz von Antibiotika macht für Reuther fast nie Sinn.

Der häufige Gebrauch von Schmerzmedikamenten steht bei ihm ebenfalls in der Kritik. Es heißt, dass der Herzinfarkt eine der häufigsten Todesursachen in Deutschland sei, doch es würde verschwiegen, dass Schmerzmedikamente mit dem Wirkstoff Diclofenac beispielsweise (z. B. bei Voltaren) das Herzinfarktrisiko um 50 Prozent erhöhen, erklärt Reuther.

Und führt aus:

Das Vertrauen auf die Selbstheilung hat die Medizin dem Menschen ziemlich ausgetrieben und stattdessen den Glauben erweckt, dass man ohne Behandlung nicht gesund werden würde, was nicht stimme.“

Guter Arzt bedrängt den Patienten nicht und macht keine Angst

Für ihn macht einen guten Arzt aus, dass dieser ohne Rückfragen und von sich aus objektiv alle Behandlungsmöglichkeiten aufzeigt, einschließlich der Möglichkeit der Nicht-Behandlung.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES

HIER SPENDEN

Dies schließt mit ein, dass der Arzt beispielsweise sagt, dass bei einer Nicht-Behandlung die Ergebnisse gar nicht schlecht sein müssen. Und dann könne der Patient entscheiden, was er tun will. Denn es ist nicht der Arzt, der entscheide, sondern der Patient – denn er trüge die Komplikationen, so Reuther.

Und der Arzt sollte zudem deutlich machen: „Egal, wie sie sich entscheiden, ich stehe ihnen zur Seite“, erklärt der Facharzt. Doch diese Haltung wäre leider heutzutage die Ausnahme, so Reuther. Er rät von Ärzten ab, die Druck machen, sich zu entscheiden oder Angstszenarien nutzen würden.

Großteil der Gegner des Buchautoren schweigt ihn einfach tot

Für seine Thesen würde er nur von wenigen bekämpft, der Großteil schweigt ihn lieber tot, erklärt der Facharzt, der in mehreren Kliniken in leitender Funktion tätig war.

Er empfiehlt eine gesunde Einstellung zum Leben mit möglichst wenig Ängsten und Stress, eine gesunde Ernährung, kein Übergewicht und harmonische Beziehungen zu seinen Mitmenschen. Auch die Luftqualität spielt für ihn bei der Gesundheit eine Rolle. (er)

Polypharmazie – Ein bunter Cocktail mit Nachgeschmack

Viele Ärzte, viele Arzneien: Wechselwirkungen von Medikamenten sorgen oft für Probleme – weil niemand den Überblick hat.

Neurontin und Lyrica sind ein Todesurteil für neue Hirnsynapsen: schockierende Studie. Bitte teilen Sie diese Informationen.

 

Byron J. Richards, Board Certified Klinischer Ernährungsberater

Neurontin und seine neuere potentere Version, Lyrica, werden häufig für off-label-Indikationen verwendet, die eine offensichtliche Gefahr für die Öffentlichkeit darstellen. Diese Blockbuster-Medikamente waren für den Einsatz zugelassen, obwohl die FDA keine Ahnung hatte, was sie tatsächlich im Gehirn taten. Eine schockierende neue Studie zeigt, dass sie die Bildung neuer Hirnsynapsen blockieren 1 , was das Potenzial für die Verjüngung der Plastizität des Gehirns drastisch reduziert – was bedeutet, dass diese Medikamente schneller als jede Substanz, die die Menschheit kennt, zu einem Gehirnverfall führen.

Das Problem dieser Drogen wird durch ihre eklatante illegale Vermarktung verstärkt. Neurontin wurde 1994 von der FDA für Epilepsie zugelassen. Die Droge durchlief massive illegale Off-Label-Werbung, die Warner-Lambert 430 Millionen Dollar kostete (die erste große Geldbuße für Off-Label-Werbung). Das Medikament ist jetzt im Besitz von Pfizer. Pfizer besitzt auch Lyrica, eine superpotente Version von Neurontin. Es wurde von der FDA für verschiedene Arten von Schmerzen und Fibromyalgie zugelassen. Lyrica ist eines von vier Medikamenten, die eine Tochtergesellschaft von Pfizer illegal vermarktete. Dies führte zu einer Einigung gegen Pfizer in Höhe von 2,3 Milliarden Dollar.

Obwohl die Vermarktung dieser Medikamente mit einer hohen Geldstrafe belegt wurde, erzielen sie bei den Off-Label-Anwendungen weiterhin Umsatzsteigerungen in Milliardenhöhe. Ärzte verwenden sie für alle Arten von Nervenproblemen, weil sie Symptome gut unterdrücken können. Solche Anwendungen sind jedoch nicht mehr zu rechtfertigen, da der tatsächliche Mechanismus der Medikamente endlich verstanden wird und eine signifikante langfristige Reduktion der Nervengesundheit bewirkt.

Die Forscher in der oben genannten Studie versuchen, die ernste Natur der Drogen herunterzuspielen, indem sie sagen, “erwachsene Neuronen bilden nicht viele neue Synapsen.” Das ist einfach nicht wahr. Die neue Wissenschaft zeigt, dass die Gesundheit des Gehirns während des Alterns auf der Bildung neuer Synapsen beruht. Selbst diesen Forschern gelang es, die häufige Anwendung dieser Medikamente bei Schwangeren in Frage zu stellen. Wie soll ein Fötus neue Nervenzellen machen, wenn die Mutter eine Droge nimmt, die sie blockiert?

Dies sind die Art von Situationen, die die FDA überall sein sollte. Wie üblich sitzt die FDA herum und erwägt eine Selbstmordwarnung für Lyrica, während ihre off-label Anwendungen bipolare Störung und Migränekopfschmerzen einschließen. Die FDA wird wahrscheinlich die Daumen für das nächste Jahrzehnt auf das Problem der Hirnschäden drehen. Verbraucher Vorsicht.

Referenzierte Studien

Neurontin und Lyrica sind hochgiftig für neue Hirnsynapsen

Cell Çagla Eroglu, Nicola J. Allen, Michael W. Susman, Nancy A. O’Rourke, Chan Young Park, Engin Özkan, Chandrani Chakraborty, Sara B. Mulinyawe, Douglas S. Annis , Andrew D. Huberman, Eric M. Grün, Jack Lawler, Ricardo Dolmetsch, K. Christopher Garcia, Stephen

 

Quelle: http://healthizfitness.com/2018/06/07/neurontin-und-lyrica-sind-ein-todesurteil-fur-neue-hirnsynapsen-schockierende-studie-bitte-teilen-sie-diese-informationen/

Diese Knoblauchsuppe ist hundert mal effizienter als Antibiotika

Die Vorteile der traditionellen Knoblauchsuppe sind seit Jahren bekannt. Knoblauchsuppe hat bereits seine Wirkung gezeigt bei der Behandlung von Grippe und Erkältungen. Alles, was du dafür brauchst ist Knoblauch, rote Zwiebeln und Thymian. In den vergangenen Jahren begannen die Menschen mehr und mehr dazu zu neigen, natürliche Heilmittel anstelle von Antibiotika und anderen Medikamenten zu verwenden.

Viren sind gefährlich und resistent gegen viele Medikamente und das ist der Grund, warum Menschen sich an hausgemachte Heilmittel wenden.

Der Norovirus neben seinen Symptomen kann zu Erbrechen führen, was ein großes Problem für Gesundheitsexperten darstellt. Im Jahr 2012 wurde er als “Sydney” bekannt und hat Erbrechen, Durchfall, Fieber, Kopfschmerzen und Magenkrämpfe verursacht.

Knoblauch hat aufgrund der starken Eigenschaften die Macht, gegen neue und mutierte Viren zu kämpfen. Seine Macht kommt aus dem Allicingehalt. Forscher an der Washington University führten eine Studie durch, die die Vorteile von Knoblauch bewies.

Die Ergebnisse waren erstaunlich. Knoblauch hatte gezeigt, dass es 100 mal effektiver ist als die 2 häufigsten Antibiotika, die bei der Behandlung von vielen Krankheiten verwendet werden, die durch bestimmte Bakterien verursacht werden und für das Auftreten von Krankheiten verantwortlich sind, die durch Nahrung übertragen werden.

Knoblauchsuppe

Der beste Rat, den du bekommen kannst, ist, jeden Tag Knoblauch zu essen. Du kannst Knoblauch zu deinen Mahlzeiten hinzufügen, in Salate geben etc. Das hilft, gesund zu bleiben und Krankheiten fern zu bleiben. Neuere Forschungen die durchgeführt wurden, um die Vorteile von Knoblauch zu beweisen, wurden niemals beendet, da die Big Pharma nicht an natürlichen Heilmitteln interessiert war.

Rezept

  • 50 Knoblauchzehen, geschält
  • 2 EL Butter/Margarine
  • 2 EL Olivenöl
  • 2 große Zwiebeln, gewürfelt
  • 1 EL frischer Thymian, gehackt
  • 6 Tassen klare Gemüsebrühe
  • Ein paar frische Kräuter (Petersilie, Thymian, Lorbeer). Du kannst auch getrocknete Kräuter anstelle von frischen verwenden.
  • 3 Tassen altes Brot, gewürfelt
  • 1 Tasse Sauerrahm oder Reisrahm

Zubereitung

Ofen vorheizen auf 180 Grad. Schneide die Knoblauchzehen und breite sie auf einem Stück Aluminiumfolie aus. Danach solltest du etwas Olivenöl darüber nieseln und den Knoblauch für eineinhalb Stunden braten. Wenn es fertig ist, nimm deinen Knoblauch hinaus und lass ihn für ein paar Minuten abkühlen.

Zur gleichen Zeit, Hitze 2 Esslöffel Olivenöl und etwas Butter in einem Topf. Das nächste, was du tun solltest ist, die Zwiebeln hinzuzufügen und alles für 10 Minuten kochen. Wenn dein Knoblauch gebraten ist, zerkleinere ihn mit einer Gabel und gib ihn in den Topf. Füge ann füge die Kräuter und die Gemüsebrühe hinzu.

Reduziere die Hitze allmählich, füge das Brot hinzu und koche es für 5 weitere Minuten. Mixe dann die Suppe in einem Mixer. Gib danach die Mischung wieder in einen Topf und füge den Rahm hinzu. Füge Salz und Pfeffer nach Geschmack hinzu.

Falls du anfängliche Symptome bemerkst, die auf eine bestimmte Krankheit hindeuten, bereite sofort diese Suppe vor. Es kann eine Weile dauern, bis es vorbereitet ist, aber man kann den Rest immer einfrieren, um sie ein anderes Mal zu konsumieren. Die Mischung der Zutaten in dieser Suppe schaffen eine sehr starke Kombination und nur wenn du es versuchst, wirst du die Vorteile davon spüren.

 

Quelle: http://allhealthalternatives.com/diese-knoblauchsuppe-ist-hundert-mal-effizienter-als-antibiotika/#sthash.thiisYdn.yj1IJdCM.dpbs

Krisenvorsorge mit wenig Geld – was tun, BEVOR es knallt?

Wenn wir uns in der Welt umgucken, sehen wir, das es gute Gründe für Krisenvorsorge gibt – die technisierte Welt in der wir leben, ist leicht aus dem Gleichgewicht zu bringen.
Der nächste Finanzcrash wird fürchterlich sein. Das Studium früherer Krisenzeiten zeigt, was uns blüht.
Ich kann hier beileibe keine erschöpfende Auskunft zu allen möglichen Details geben. Es ist mehr eine Palette von Themen, die man auf dem Schirm haben sollte.

Mit vernünftiger Vorbereitung gibt es keinen Grund, sich vor einer Krise zu fürchten oder in Panik zu geraten, wenn es so weit ist. Es muß nicht teuer sein, und wenn man erstmal den Grundstein gelegt hat, lebt es sich sehr viel entspannter.
Was kann man tun, um für die Familie zu sorgen, vor allem, wenn man eigentlich kein oder wenig Geld hat?

Die erwähnten Bücher: „Lexikon des Überlebens/Handbuch für Krisenzeiten“ – Anaconda-Verlag. Lexika für eßbare und Heil-Pflanzen, Garten-Ratgeber, Do it yourself-Buch für einfache Reparaturen und Bauvorhaben. In schlechten Zeiten können sie Gold wert sein.
Wer wissen will, was bei längerem Stromausfall alles NICHT funktioniert und wie sich das auswirkt, sei „Blackout“ von Marc Elsberg empfohlen.
Bei Saatgut darauf achten, das es SAMENFEST ist.
Bezugsquelle für gebrauchte Bücher: booklooker.de

Man darf leider nicht darauf hoffen, das – so wie bisher – Stief-Vater Staat oder sonst wer für einen sorgt. Verlassen könnt Ihr Euch nur auf Euch selbst.

Quelle : Jenny Friedheim

„Gesundheit“ durch die Pharmaindustrie

 

Pharmaindustrie schlimmer als die Mafia.

Die Krankheit des Menschen ist ein einträgliches Geschäft – dazu sind auch die Pharmakonzerne gerne bereit, Millionen Euro an die richtigen Stellen zu platzieren, um ihre Medikamente, ob sie nun helfen oder nicht, genehmigt zu bekommen.
Der Schweizer Konzern Nestlé setzt auf Nahrungsmittel, die vor Krankheiten schützen sollen. Für den Bereich der Gesundheitsernährung hat die Firma eine eigene Tochtergesellschaft gegründet. Nestlé setzt bereits seit einigen Jahren auf das Gesundheitsgeschäft, das meist höhere Erträge abwirft als der traditionelle Bereich mit Schokoriegeln, Kaffee oder Fertigprodukten.
Der vfa ist der Wirtschaftsverband der forschenden Pharma-Unternehmen in Deutschland. Er vertritt die Interessen von 45 weltweit führenden forschenden Pharma-Unternehmen und über 100 Tochter- und Schwesterfirmen in der Gesundheits-, Forschungs- und Wirtschaftspolitik.
Birgit Fischer, die ehemalige Gesundheitsministerin aus NRW und Vorstandsvorsitzende der BARMER GEK ist seit 2011 Hauptgeschäftsführerin des vfa.
Die medizinische Wissenschaft hat in den letzten Jahrzehnten so ungeheure Fortschritte gemacht, dass es praktisch keinen gesunden Menschen mehr gibt. Aldous Huxley, brit. Schriftsteller (1894-1963)
Mehr Infos hier: https://goo.gl/asEUKa

 

Quelle: https://www.facebook.com/Netzfrauen/videos/1129680580378257/?fref=nf

Zum Freitode des Whistleblower Michael Ruppert — half der Staat mit?

by John de Nugent on April 20, 2014

Das Forum Lupocattivo brachte eine Würdigung des kürzlich durch Freitod verstorbenen und heroischen US-Amerikanischen Enttarners der CIA Michael Ruppert (der deutscher Abstammung war, wie sehr viele verdiente Amerikaner): http://lupocattivoblog.com/2014/04/19/michael-ruppert-ein-ehrenwerter-und-mutiger-mann-totet-sich-selbst/

Ruppert, als ehemaliger Los Angeles-Polizist in der Abteilung Drogenbekämpfung, stellte mutig die CIA als Hauptlieferant illegaler Drogen in seiner Großstadt bloß. Dabei muss man bedenken, dass Drogenhändler extrem brutale Psychopathen sind, die routinemäßig Enttarner, Dissidenten, Zeugen und Opfer, die gegen sie öffentlich oder vor Gericht aussagen wollen, umbringen, oft nach schrecklicher Folter, um damit andere Aussagewillige abzuschrecken.

Der Berichterstatter Gary Webb aus Kalifornien, Träger des Pulitzer-Preises für ausgezeichneten Untersuchungs-Journalismus,  wurde 2003 “geselbstmordet” dafür, dass er bewiesen hatte, dass das US-Regime und insbesondere die CIA den Drogenhandel der USA über das Pentagon leiten.

gary-webb

.

Sein Bestseller-Buch 1996 “Dunkler Bund” zu CIA, Nikaragua und der Einfuhr von Crack-Kokain in schwarze Viertel der USA. Den Oberjuden ist das Wohlergehen der ach so diskriminierten Schwarzen vollkommen wurst.

dark-alliance-webb

Webbs nächstes Buch wurde nie vollendet, da sein “Freitod” (mittels ZWEIER Kopfschüße! ;-)) seine Autorentätigkeit jäh beendete. Er wollte wahrscheinlich auf die gewaltige Rolle der Israelis im lateinamerikanischen Drogenhandel hinweisen. Die Geldwäsche der Oberjuden findet in Miami- und New Yorker Banken statt. Israhöller bilden auch die Folterer und Berufskiller der Drogenmafias in Mexiko und Kolombien aus.

israeli_star-of-david-arm-tattoo

Auch Ruppert konfrontierte im Jahre 1996 die CIA. Hier 1996 sieht man diesen Helden bei einer öffentlichen Versammlung mit zwei schwarzen US-Kongressabgeordneten. Er tritt ans Mikrofon und greift den (jüdischen) Direktor der CIA, John Deut(s)ch, frontal wegen Drogenhandels an. Das ist der Gipfel des Mannesmutes!

John Deutch, Jude aus Belgien. (Er strich während seiner CIA-Karriere den Buchstaben “s” aus seinem ursprünglichen Familiennamen “Deutsch”, da er so “too German” vorkam.)  “German” war ja dieser fiese Jude keineswegs.

john-deutch-jew

Deutch wurde von Präsident Clinton nach diesem Debakel, dem Aufruhr und der Empörung des Publikums als CIA-Direktor schon nach einem Amtsjahr (1995-96) gefeuert.

Michael Ruppert – ein ehrenwerter und mutiger Mann tötet sich selbst
Travis Gettys
15. April 2014

Michael-Ruppert

Mike Ruppert erschoss sich Sonntag Nacht, nachdem er seine “Lifeboat  Hour”-Radiosendung aufgenommen hatte. Sein Tod wurde am Montag abend auf Facebook von seiner Mitarbeiterin und Autorin Carolyn Baker bekanntgegeben, die ihren Anhängern versicherte, dass Rupperts Tod kein “Schein-Selbstmord” war.

“Er war sehr gut von Mike geplant, der uns nur wenige Hinweise gab, aber genaue Anweisungen, wie wir ohne ihn weitermachen sollten,” sagte Baker, die beim letzten Programm zu Gast war und die Rupperts kommende Radio Show in Memoriam moderieren wird.

Der 63-jährige Ruppert hatte früher bei der Los Angeles Polizei in der Drogenabteilung gearbeitet und wurde bekannt, als er mit dem damaligen CIA-Boss John Deutsch im städitischen Parlament zusammenstieß. Er sagte zu Deutsch, dass er Beweise für das Komplizentum der CIA im Drogenhandel habe.

Er verließ die Polizei und veröffentlichte die Webseite ‘From the Wilderness‘, auf der er behauptete, dass die CIA und die US-Regierung in die 11. September 2001 Affäre verwickelt sind.

Ruppert hat auch Fragen der bürgerlichen Freiheiten, der Regierungskorruption, der Ökonomie und internationalen Politik behandelt, womit er 2006 aufhörte.

2004 veröffentlichte er das Buch “Crossing the Rubicon: The Decline of the American Empire at the End of the Age of Oil” (Die Überwquerung des Rubicon: Abstieg des US-Imperiums am Ende des Ölzeitalters), in dem er spekuliert, dass der damalige Vize-Präsident Dick Cheney mit anderen Regierungsbeamten und Wall Street Finanzleuten die 9/11 Angriffe durchführten.

Ruppert trat auch in verschiedenen Dokumentarfilmen auf, wie etwa “The 911 Report You Never Saw” und “Peak Oil” und war die Hauptperson in “Collapse”.

Seine Kritiker sagen, dass Ruppert zweifelhafte oder einseitige Quellen für seine Behauptungen benutzte.

“Verschwörungstheorien sind mehr ein Ärgernis als ein Problem”, schrieb der Kolumnist David Corn über Rupperts Arbeit 2002. “Aber sie konkurrieren mit der Realität um Aufmerksamkeit. Es gibt so viel, worüber man empört sein kann ohne sich mit Unsinn beschäftigen zu müssen.”

In diesem Video ’9/11 and the Dick Cheney Conspiracy’ fährt Ruppert schweres Geschütz auf bei der  Diskussion um 9/11, der Bush-Administration und warum Dick Cheney so eine bedeutende (und verächtliche) Figur ist.

[JdN: Da die Interviewerin des Ruppert Jüdin ist, so wie die Urheber des Elften-September-Massenmordes auch Juden waren,

9-11-wtc-fireball

bringt er die zentrale israelische Rolle in diesem Massaker nicht zur Sprache, genauso wie Gary Webb jahrelang zögerte (1996-2003), die israelische Verwicklung im Drogenhandel bloßzulegen. Tja, als Webb 2003 es endlich tun wollte, wurde er eben ermordet.

Das Problem dabei ist, dass dann die Schuld in den Augen des sowieso zu weißem Selbsthass umerzogenen Publikums auf „weiße Angelsachsen in der Bankenwelt und bei den Ölmultis“ fällt, was zu noch mehr Autophobie führt!]
.

Übrigens bin ich der Meinung, dass sowohl Bush wie auch der damalige Vizepräsident Cheney selber Teiljuden sind! (Und das gilt auch für Barack Obama, den US-Aussenminister Kerry, Hillary Clinton, Al Gore, sowie in der Vergangenheit Lyndon Johnson und beide Präsidenten Roosevelt.)

Offizielles Dunham-Familienfoto. Obamas jüdischer Großvater mütterlicherseits, der Nachschubsunteroffizier der US Army Stanley Armour Dunham, wie soviel Juden 1944 stand weitab der Front, und ließ seine Soldaten Kondome, Kaugummi und Hotdogs aufstapeln, während die dumm-tapferen Gojim gegen die Waffen-SS anrennen durften.

  Obama's Grandfather at War

Obamas jüdische Mutter, Obama und der inzwischen altgewordene Großvater — alle drei CIA.

Stanley Armour Dunham, Madelyn Payne, Barack Obama

Nicht nur bei mir ist die inzwischen wohl chirurgisch kleiner gewordene Krummnase des angeblichen Angelsachsen (und damit “Germanen”!) Bush aufgefallen….

president_bush_nose

Cheney als “Verteidigungs”-(dass ich nicht lache!)-Minister 1990 vorm Angriff der VSA auf den Irak des harten Israel-Gegners Saddam Hussein. Die Nase, die dunklen Haare, die Schrägstirn (siehe dazu: http://www.democratic-republicans.us/deutsch/deutsch-wahrheit-uber-eiszeit-arier-und-das-neandertalergen-im-juden) aber vor allem  der arrogante, immerwährend siebengescheite Blick wären an ihm ja typisch jüdische Merkmale, falls meine Vermutung zutrifft.

cheney-1991-gulf-war

Nun, einige Kameraden und Ruppert-Bewunderer besprachen daraufhin die Depression des Michael Ruppert als eine mögliche Erklärung für seinen Freitod.

Einer schrieb jedoch ganz richtig, dass es  selbstmordfördernde Medikamente gibt

Weiterlesen und Video´s dazu: http://www.democratic-republicans.us/deutsch/german-zum-freitode-des-whistleblower-michael-ruppert-half-der-staat-mit