Heute vor 70 Jahren…

Netzfund:
+++++++++

Heute vor 70 Jahren hat die Wehrmacht die Waffen niedergelegt. Danach ist nicht etwa der Frieden ausgebrochen, für Deutschland und die Deutschen begann mit diesem Tag die blutigste und mörderischste Zeit des Zweiten Weltkriegs. Kriegsgefangene, deutsche Soldaten wurden nun rechtlos, da die Sieger keine Vergeltung mehr fürchteten. Das Völkerrecht hatte für Deutsche aufgehört zu existieren. Die Sieger verdoppelten ihren Eifer, die Beute einzusammeln, das besiegte Land auszuplündern. Wir sind nicht als Befreier gekommen, sondern als Besatzer in einem besiegten Feindesland. Und es war nicht unsere Absicht, Deutschland vom Nationalsozialismus zu befreien, sondern es für immer als Gegner und Konkurrent auszuschalten. Das ist der Originalton der Feinde des Reiches, wie er nach dem Sieg verkündet worden war.
Deutsche Politiker, die dies vergessen und von Befreiung sprechen, sind geschichtsblinde Idioten oder schlicht und einfach böswillig. Auf persönlicher, zwischenmenschlicher Ebene mögen Besatzer zu Freunden geworden sein, doch auf der politischen Ebene sind die Sieger ihren Maximen treu geblieben. Deutsche Gebiete wurden abgetrennt, unter „polnische Verwaltung“ gestellt, heute gelten sie als urpolnisches Staatsgebiet. Der Rest wurde in vier Besatzungszonen aufgeteilt, in denen die Sieger ihnen genehme Kollaborateure als Verwalter einsetzten. An dieser Praxis hat sich seit 1945 nicht wirklich etwas geändert, wer durch scheindemokratische Wahlen nach oben gelangt, wurde vorher ausgiebig begutachtet und auf Linie gebracht.
Als das bisherige Einvernehmen der Sieger in den Kalten Krieg überging, wurden die Deutschen wie Kampfhunde in Zwingern gehalten, um bei Ausbruch eines Krieges als erste übereinander herzufallen. Beide Seiten wurden indoktriniert, in den jeweils anderen Deutschen die bösesten aller Feinde zu sehen, die schrecklichste aller Bedrohungen. Solange man die Kampfhunde gebraucht hat, wurden diese sogar gehätschelt und gepflegt, doch nach dem Ende des Kalten Krieges war es damit vorbei. Das teilwiedervereinigte Besatzerdeutschland war nun zur Ausplünderung freigegeben. Deutsches Geld finanzierte die Osterweiterung der EU und der NATO, deutsches Geld wurde für den Euro entwertet. Das dicht besiedelte Deutschland wurde zum Einwanderungsland erklärt. In den frühen Neunzigern schwappte schon einmal die Asylantenflut über uns herein, nach einer ruhigen Phase wird jetzt die zweite, noch gewaltigere Welle auf uns losgelassen.
Der Morgenthau-Plan, der Deutschland in ein Agrarland verwandeln sollte, wurde aufgegeben, um mehr Tribute aus dem Land herauszuholen. Deutsches Geld hat Israel aufgebaut, die zivile Infrastruktur; amerikanisches Geld hat den Juden die Waffen spendiert. Dank dieser Hilfen hatte Israel das Geld übrig, um Massenvernichtungswaffen zu entwickeln, um zur Atommacht auszusteigen. Der Kaufmann-Plan, deutsche Männer zu kastrieren, wurde indirekt umgesetzt. Kampfemanzen, Feministen, Gender-Mainstreaming haben aus vielen deutschen Männern impotente Weichlinge werden lassen, und wo deutsche Kinder gezeugt werden, läßt die „Mein Bauch gehört mir“-Fraktion sie wieder abtreiben.

Im Augenblich wird der Hooton-Plan umgesetzt, der eine Umvolkung des Landes zum Ziel hat. Männer aus fremden Kulturen, tunlichst Neger mit niedriger Intelligenz, sollen zu Millionen nach Deutschland verpflanzt werden, um die völkische Identität zu zersetzen. Kulturfremde, hauptsächlich ungebildete Moslems, sollen das Land überschwemmen und die gewachsene Tradition auflösen.
Damit dies alles gelingt, wurde ein Regime aus Volksverrätern eingesetzt.
Wir mögen darüber lächeln, daß Mönche des Mittelalters Schweine auf den Namen „Fisch“ getauft haben, um ihre Fastenspeisen aufzubessern. Dies wird heute von der Politik bis zum Exzeß betrieben. Toleranz bedeutet Zurückweichen, Nachgeben und sich mit der eigenen Rechtlosigkeit abzufinden. Ein Rassist ist derjenige, der die eigene Minderwertigkeit nicht einsehen mag. Fachkräfte sind zugewanderte Analphabeten ohne Berufsabschluß. Kulturelle Bereicherung drückt sich in „Kartoffel“, „Scheiß-Deutscher“, „Schlampe“, „Nutte“ und „Isch disch Messer!“ aus. Religion bedeutet, daß Kirchen abgerissen und Moscheen aufgebaut werden, daß Kirchenglocken verstummen und Muezzine herumgrölen. Demokratie bedeutet, daß ein paar Muslime bestimmen, was in der Kantine auf den Tisch kommt, was im Kindergarten gegessen und in den Kneipen ausgeschenkt wird.
Nicht der Frieden ist am 8. Mai 1945 ausgebrochen, der Faschismus hat sich ein neues Gewand zugelegt. Ein Regime, welches das eigene Volk in den Mittelpunkt gestellt hat, wurde durch ein menschenverachtendes Regime ersetzt, welches das eigene Volk als Wurzel allen Übels darstellt. Es sind die aus unserem Steuergeld bezahlten Politiker, die sich bei jeder Gelegenheit dafür schämen, Deutsche zu sein. Es sind diese aus unserem Steuergeld bezahlten Politiker, die unsere Vorfahren als Verbrecher hinstellen und uns dafür auch noch die Verantwortung aufhalsen wollen. Es sind die aus unserem Steuergeld bezahlten Richter und Staatsanwälte, die jeden, der gegen dieses Unrecht auch nur anzudenken wagt, gnadenlos verfolgen, aburteilen und einsperren.
Wir wurden am 8. Mai 1945 nicht befreit, wir haben noch nicht einmal einen neuen Staat bekommen. Was wir bekommen haben, ist ein Gefängnis, mit einem Grundgesetz, das nicht mehr als die Hausordnung dieser Strafanstalt ist. Und wir haben Wahrheitsmedien bekommen, die als Anstalts-Psychologen fungieren. Wahrheitsmedien, die verkünden, daß wir im freiesten Staat auf deutschem Boden leben, und nicht wir es sind, die eingesperrt leben, sondern alle anderen, jene außerhalb unserer Gefängnismauern.“
(Michael Winkler)

 

 

Gefunden bei : https://www.facebook.com/ralf.nordwest/posts/1675192479163107

Rassismus: Das Schweigen der Schulen über Deutschenfeindlichkeit

Zu lange wurde geduldet, zu lange auf multikulturelle Beschwörungsrituale gesetzt, zu lange die Debatte vermieden und das Problem rhetorisch verbrämt:
Es gibt einen Rassismus in sozialen Brennpunkten,
der von muslimischen Schülern ausgeht.

© picture-alliance/ dpa

Als Christoph ein kleiner Junge war, wusste er sehr genau, was zu tun sei. Tauchten am Ende einer Straße türkische und arabische Nachbarjungen auf: mindestens die Straßenseite wechseln, am besten einen Umweg nehmen. Es hat nicht immer geklappt, dann gab es Prügel und Beleidigungen. Er war eben das ideale Opfer, ein deutsches Kind, Angehöriger einer Minderheit im Kiez, noch dazu allein. Das ist fast zwanzig Jahre her.

Regina Mönch

Eine Schule des Lebens nennt der junge Mann heute sarkastisch diese ungemütlichen, angstbesetzten Heimwege. Sie habe ihn früh resistent gemacht gegen multikulturelle Beschwörungsrituale, öffentlichen Beistand habe er nie erwartet, weil die Erwachsenen ja dazu schwiegen; wohl aus Furcht, glaubt er, in die Rechtsradikalenecke gestellt zu werden oder als Ausländerfeind zu gelten.

Mehr zum Thema

Ein alltägliches Beispiel, das sich zehntausendfach wiederholt hat seitdem, mit krasseren Übergriffen inzwischen und nicht nur in Berlin. Ab und an stand darüber auch etwas in den Zeitungen. Doch eine Debatte, wenigstens über die Preisgabe der seelischen und körperlichen Unversehrtheit vieler Kinder für den vermeintlich guten Ruf von was auch immer, die gab es nicht.

Also packte, wer konnte, die Umzugskisten und zog weg, brachte die Kinder in Sicherheit. Nicht nur Deutsche räumten ihre Wohnungen in Vierteln, in denen zuvor schon ihre Eltern aufgewachsen waren. Auch die aufstiegsbewusste türkische Mittelschicht ergriff die Flucht. Das alles ist nicht neu. Neu ist nur das plötzlich so öffentliche Entsetzen über das inzwischen vergiftete Klima an vielen Schulen mit Deutschen als bedrängter Minderheit.

Eine überaus groteske Vorstellung

Nun also, im Oktober des Jahres 2010, melden Zeitungen und Nachrichtenagenturen im ganzen Land, dass jetzt endlich die Lehrer Alarm schlagen, weil die „Deutschenfeindlichkeit“ auch in den Schulen überhandnehme. Aber was soll man davon halten, wenn Spitzenfunktionäre der Lehrerverbände wie Joseph Kraus einräumen, dieses Problem sei zu lange „unter der Decke“ gehalten worden. Unter dieser Decke kämpften engagierte Pädagogen gegen eine verheerende Entwicklung an, über die nur in einem Punkt Einigkeit herrschte: Es wird geschwiegen. Wer sich nicht daran hielt, bekam Ärger mit der Schulbehörde, wurde versetzt oder anders gemaßregelt.

Die Vizechefin der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), Marianne Demmer, gibt der Stadtplanung die Schuld. Es sei falsch, „Schulen in Problemvierteln zu errichten“. Eines der schwerwiegendsten Probleme dieser Viertel umschreibt man gern mit Bildungsferne. Die würde, evakuierte man die dortigen Schulen in die friedlichere Parallele unserer Gesellschaft, dann ins Unendliche gedehnt. Eine groteske Vorstellung.

Die GEW veranstaltete kürzlich einen Workshop zur Deutschenfeindlichkeit. Fazit: Alles nicht so schlimm. Das soziale Desaster der Risikobezirke reicht als Begründung. Kulturelle Differenzen aber und vor allem die Abgrenzungsmacht der orthodoxen Moscheevereine, die Eltern wie Kindern das Bild vom verkommenen Westen und den unsittlichen, ehrlosen Deutschen so erfolgreich einimpfen, das war der Rede nicht wert. Nach diesem Workshop und seiner Relativierungsbotschaft begann jedes Gespräch mit Lehrern wieder entweder mit der freundlichen Absage, man dürfe darüber nicht reden oder, falls doch, bitte anonym. Auch die Schule dürfe nicht genannt werden, weil sie mit anderen um Schüler konkurriere.

Der islamische Abgrenzungswahn

Einige Lehrer aber hatten vor allem einschlägige Erfahrungen mit wütenden Angriffen von unsanft geweckten Schulräten und Politikern, die ihnen nun die ganze Schuld an der Misere gaben, demütigende Stellungnahmen einforderten oder Versetzung androhten. Die eifernden Schulbürokraten hätten es hingenommen, damit auch noch die mühsam errichteten Dämme gegen einen islamisierten Schulalltag einzureißen; den Gitarrenunterricht, das Theaterspiel, das Tanzen, die informelle Handwerkslehre – die es nur dort gibt, wo Pädagogen immer wieder versuchen, nicht alle, aber doch wenigstens einige ihrer Schüler zu retten vor dem islamischen Abgrenzungswahn.

Also wird anonym notiert, dass neben dem Rassismus gegen Deutsche vor allem die Gewalt gegen Romakinder Sorge macht, weil die ganz unten stehen auf der verqueren Werteskala der muslimischen Herren der Straße und der Schulhöfe. Aber auch die Mädchen langen zu, „Kopftuch gegen Blond“ nannte sich eine Hasskampagne an einer Schule. Aber die Kopftücher hatten sich verrechnet, ihre schicken, blonden Gegnerinnen waren Polinnen, denen man offenbar zu Hause nicht eingetrichtert hatte, dass es besser sei, sich wegzuducken.

Lehrerinnen, die viele Jahre an Hauptschulen mit inzwischen mehrheitlich muslimischer Schülerschaft aus türkischen und arabischen Familien arbeiten, wissen sich auch zu wehren. Sie drohen erfolgreich mit Klage, wenn die Eltern der renitenten Jungen, die gerade wieder ein „deutsches Schwein“ verprügelt haben, sie als „Faschistin“ denunzieren. Aber im Großen und Ganzen fühlen sich Lehrer im Stich gelassen angesichts eines manifesten Rassismus gegen alle, die anders sind: Die Deutschen, die Roma, die Juden, gute türkische Schülerinnen ohne Kopftuch, die muslimischen „Verräter“, die den Koran-Unterricht schwänzen.

Die Jugendrichterin Heisig hat in ihrem Buch „Das Ende der Geduld“ ausführlich diese Situationen beschrieben. Auf ihren Elternabenden wurde sie besonders von arabischen Vätern belehrt, was „unsere Ehre“ bedeutet und dass da niemand reinzureden hat und dass die Deutschen noch eine gewaltige Bringschuld abtragen müssten, bevor man sie akzeptiert. Die Multikulturalisten sehen das ähnlich. Als die Richterin einmal drei türkische Schläger, die „deutsche Schlampen“ in einem Bus bespuckt und angegriffen hatten, auch wegen „Volksverhetzung“ verurteilen wollte, musste sie einlenken.

Wowereit sollte sich eine Freitagspredigt anhören

Die Jungen hatten ihren Opfern noch zugerufen: „Wir werden euch alle vergasen!“ Das aber, so die gängige Rechtsprechung, an die sich eine Amtsrichterin zu halten hat, trifft auf junge Türken, die gegen eine „von der übrigen Bevölkerung“ nicht abgrenzbare diffuse Mehrheit hetzen, nicht zu. Im heimischen Viertel wird man sich über diese Nachricht gefreut haben.

Wer jetzt schon wieder, wie etwa Berlins Bürgermeister Wowereit, von Übertreibung spricht oder Lehrern aufgibt, gegen diesen Hass und die Frauenverachtung doch endlich anzugehen, sollte erst einmal dieses aufklärende Buch lesen. Und mit betroffenen Lehrern reden. Oder sich eine Freitagspredigt anhören, in der die verschiedenen Arten von Menschen, streng am Koran entlang, vor Hunderten Frommen erläutert werden: Die Guten, die auch ins Paradies kommen, sind die gottesfürchtigen Väter, die darauf achten, dass ihre Töchter nicht vom schlechten Geist der Ungläubigen infiziert werden; die Schlechten, die in „Erniedrigung und Unwürdigkeit“ leben –, das sind die „Schauspieler, Tänzer, Sänger“ – wird Gottes Strafe treffen, genauso wie die „Westlichen“, die kein Glück im Sinne des Islam spüren können. Das sind die seelischen Aufrüstungen, die Familien sich holen, deren Kinder dann in den Schulen die „Huren“ und „Schlampen“, die „Christen“ und „Schweinefleischfresser“ jagen.

Einmalig in der Geschichte der Migration

Es ist egal, ob die Pöbler und Schläger in schwierigen sozialen Verhältnissen aufwachsen. Das müssen andere auch, und nicht selten teilen die „ungläubigen“, also nichtmuslimischen Schüler, die sich in der Pause nicht mehr auf den Schulhof trauen, mit ihren Peinigern die Erfahrung sozialer Not. Es wird auch nichts helfen, wenn noch mehr Geld für staatliche Wohltaten ausgegeben wird. Denn die Verachtung, die viele muslimische Einwanderer der Gesellschaft entgegenbringen, die sie aufgenommen hat, ist das eigentliche Problem.

Und es ist in der Migrationsgeschichte einmalig. Mit Appellen an die Unwilligen, sich doch bitte zu integrieren, ihre Töchter doch bitte lernen zu lassen und nicht an den unbekannten Cousin aus dem Heimatdorf der Großeltern zu verheiraten und die Lehrerin auch als Frau zu achten, ist es nicht getan.

Intoleranz darf man nicht mit wohlmeinender Toleranz belohnen, sie ist zu ächten, wie der Rassismus, der jetzt niedlich zur „sogenannten Deutschenfeindlichkeit“ herabgestuft werden soll. Beginnen könnten wir diese Auseinandersetzung mit dem Grundgesetz, das ja vor kurzem vom SPD-Vorsitzenden Gabriel zur neuen Leitkultur erhoben wurde. Und beginnen sollten wir dieses Mal nicht wie sonst, wenn es um islamische Probleme geht, mit der Religionsfreiheit, sondern mit den Artikeln 1 bis 3, mit der Unantastbarkeit der Würde des Menschen, der Gleichberechtigung von Mann und Frau und dem Verbot, andere wegen ihres Glaubens, ihrer Weltanschauung, ihrer Sprache und Heimat zu verachten.

Quelle: http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/integration/rassismus-das-schweigen-der-schulen-ueber-deutschenfeindlichkeit-11056390-p2.html

Anmerkung meinerseits:

Ein erstaunlicher Artikel in der FAZ, eine Zeitung, die dem Mainstream
zu zuordnen ist. Diesmal trifft der Beitrag den sprichwörtlichen Nagel auf den Kopf.
Zumal noch vor wenigen Wochen ein anderer Ton herrschte, indem in political correctness
als Regierungssprachrohr geschrieben wurde … und ( ich denke mal weiter ) weiterhin geschrieben wird.
Allem Anschein nach hat der Chefredakteur diesmal geschlafen, denn sonst würde ein solcher Artikel in keiner deutschen Presse erscheinen.

Oder … haben wir es hier mit dem TRUMP – Effekt zu tun ?

Ein Schelm wer Böses dabei denkt.

Arshan

 

Journalist undercover in Moschee: So geschickt läuft IS-Terror-Anwerbung – Behörden untätig

Ohne Geld vom IS könnte manche radikale Moschee gar nicht existieren. Das schreibt Terrorismusexperte Shams Ul-Haq, nachdem er vier Monate lang undercover in der Schweiz recherchierte. Ihm gelang es, tief in jene Kreise einzudringen, zu denen westliche Behörden keinen Zutritt haben.

Symbolfoto.                                           Foto: Chris Hondros / Getty Images
Symbolfoto. Foto: Chris Hondros / Getty Images

Vier Monate lang war Terrorismusexperte Shams Ul-Haq undercover in Schweizer Moscheen unterwegs – auf der Suche nach geheimer Radikalisierung und ihrer Drahtzieher. In einem Exklusiv-Bericht für das Schweizer Magazin “Sonntagszeitung” berichtet er, wie er nach wochenlanger behutsamer Annäherung zu den inneren Zirkeln der Gebetshäuser vordringen konnte. Dabei fand er heraus: Die Terror-Anwerber sind einzelne Personen mit Hintermännern – und sie gehen so geschickt vor, dass oft auch die Moscheegemeinde ihr Spiel nicht durchschaut, toleriert oder hilflos schweigt. Für westliche Behörden ein undurchsichtiges Dickicht.

Wie Haq berichtet, sind Moscheen öfters keine reinen Gebetshäuser, sondern vielmehr Begegnungsstätten. Erst die Kombination aus Moschee, Café und Friseur scheint diese Orte perfekt für islamistische Gehirnwäsche an vor allem jungen Leuten zu machen. Die Opfer seien meist „Islam-Anfänger“, die abgefangen werden, bevor sie ein gefestigtes Verständnis der Religion entwickeln, beschreibt Haq. Sie würden gezielt „mit zweideutigen Koranversen“ verwirrt.

Moschee in Winterthur wechselt radikalen Imam aus

Besonders interessierte sich der Journalist für die Vorgänge in der als radikal bekannten An’Nur-Moschee in Winterthur. Dort sagte Imam Shaikh Wail wörtlich über die Schweiz und ihre Bevölkerung: “Die Gesetze von Allah sind ihnen egal. Die Gesetze der Schweiz interessieren mich aber nicht. Die islamischen Gesetze stehen über jedem Land.”

Haq widerspricht hier vehement: Im Koran stehe ausdrücklich, dass man die Gesetze des Landes, in dem man lebt, zu respektieren habe, wie ihm ein befreundeter Imam nochmals versicherte.

Vor allem aber waren es die mehrdeutig auslegbaren Verse des Korans, mit denen der Imam dort Gehirnwäsche betrieb. Haq lauschte mehreren radikalen Predigten, die sehr geschickt formuliert waren: “Dabei veränderte er das Wort ‚Jihad‘ jedes Mal in der Bedeutung so, dass es nicht in Verbindung gebracht werden konnte mit der Aufforderung an die Gläubigen, in den Krieg zu ziehen”, schreibt Haq über den Imam. Das sei auch nicht nötig gewesen: „Die Art und Weise, wie er jedes Mal ‚Jihad‘ brüllte, verherrlichte eindeutig den Gotteskrieg“. Bei jungen verunsicherten Muslimen vermag dies „garantiert den Virus des Radikalismus einzupflanzen“, so der Journalist.

Als der Vorstand der Moschee vor zwei Wochen von Haqs Recherchen Wind bekam sei Shaikh Wail als Imam sofort abgesetzt worden. Aber über seine Frau, Söhne und Gehilfen würde er dort weiterhin seinen Einfluss ausüben.

Und die Rolle der Behörden? Zwielichtig, konstatiert der Journalist: Zwar stünde die An’Nur-Moschee offiziell unter Überwachung, aber Einsicht in die wirklichen Vorgänge hinter den Kulissen hätten die Behörden nicht. Oder sie tolerieren diese sogar.

Aussteigerin berichtet von „Gehirnwäsche“

Eine Aussteigerin, die anonym bleiben wollte, berichtete, wie sie in der Moschee gezielt von “Anwerberinnen”, mit ausgesuchten Koranversen verwirrt wurde. Dort werde die Stellung der Frau als Kämpferin für den Islamischen Glauben zum Schutz ihrer Familie beschrieben. Anders als bei den jungen Männern wären ihr keine gewaltverherrlichenden Videos gezeigt worden, so die junge Muslima, die froh ist, noch mal die Kurve gekriegt zu haben. Inzwischen habe sie sich von der Gemeinde zurückgezogen, berichtet Haq – und sie wechselte sogar ihren Wohnsitz.

IS hält mit Geld die Moschee am Leben

Ein Vorstandsmitglied der An’Nur-Moschee, das anonym bleiben wollte, stellte Haq gegenüber die Radikalität der Moschee nicht einmal in Abrede: Er bedaure das Aufhetzen der Gläubigen durch die Hasspredigten des Imams. Er könne auch nicht ausschließen, dass sich die Moschee unter der Kontrolle des Islamischen Staates befände. Dies geschehe sowohl durch ideologische als auch finanzielle Unterwanderung, sagte er. Der Moschee fehle das Geld. Das Geld komme zumeist aus dem Ausland. Die genaue Herkunft wollte er aber nicht preisgeben.

Andere Personen aus dem Vorstand bestätigten Haq jedoch, das direkt vom Islamischen Staat Geld an die Moschee fließe. Im Klartext: Ohne diese „Unterstützung“ würde die Moschee in Winterthur überhaupt nicht mehr existieren.

Aufklärung ist seine Mission

Der Investigativ-Journalist Shams Ul-Haq recherchierte nicht nur als Moscheebesucher, sondern auch als Flüchtling undercover in europäischen Asylheimen und schrieb darüber ein Buch. Der Terrorismusexperte aus Pakistan, der seit Jahrzehnten in Deutschland lebt, sieht es als seine Mission an, die Drahtzieher von Radikalisierung zu enttarnen und die Öffentlichkeit aufzuklären. Seine Meinung: Am politischen Umgang mit Flüchtlingen und der Lage in Asylheimen muss sich dringend etwas ändern – denn aktuell bietet die Situation Terroristen und deren Anwerbern ein leichtes Spiel.

Mehr von ihm:

Flüchtlingsheime als „Brutstätte des Terrors“: Undercover-Journalist schreibt brisantes Enthüllungsbuch

Undercover in Flüchtlingsheimen: „Unsere Politik schlägt gerade völlig fehl“

IS-Kämpfer als Schläfer, Alkohol, Drogen und Prostitution – Undercover-Journalist berichtet aus Asyllagern

Quelle: http://www.epochtimes.de/politik/welt/journalist-undercover-in-moschee-so-geschickt-laeuft-is-terror-anwerbung-behoerden-untaetig-a1951287.html

ALARMSTUFE ROT! Eine Whistleblowerin packt aus: Die Vorbereitungen für einen Völkermord in Deutschland 2017

Ich habe hier ja schon einiges über die Asylanteninvasion als Vernichtungsinstrument berichtet. Aber was hier eine Whistleblowerin aus Deutschland uns jetzt vor ihrem erwarteten Krebstod beichtet, übertrifft alles bisherige. Es ist schockierend! 

Es geht hier um die Lebensbeichte von Dr. Austeja Emilija Dominykas, die sie jetzt im September 2016 veröffentlicht hat. Sie war Ingenieurin, die Untergrundbasen in Deutschland mit konstruiert hat, welche mit Moscheen, Halal-Nahrung, Bildschirmen und allen Annehmlichkeiten des Lebens für die Moslems ausgestattet sind!

Sie dienen als unterirdische Kasernen für eine blutrünstige islamische Armee,
die gerade gegen uns in Stellung gebracht wird. Kurz:

 

Erfahren Sie von den jahrelangen Vorbereitungen
für einen gigantischen Völkermord,
der jetzt 2016/2017 in die Endphase gehen soll.

 

Bei aller Vorsicht bei solchen Sachen halte ich diesen Bericht für absolut authentisch, insbesondere weil viele der Aussagen durch das bisherige Geschehen untermauert werden bzw. viele Nachrichten über die Asylanteninvasion werden damit besser verständlich und passen in das Gesamtbild eines lange geplanten Bürgerkrieges zwecks Völkermord.

Beispielsweise wird jetzt verständlich, warum Tausende der Asylanten-Invasoren kurz nach Ihrer Ankunft „verschwinden“. Es gibt auch Berichte, wonach Nachts Tausende per Flugzeug ankommen und verschwinden. Auch wird plötzlich verständlich, warum Megaprojekte wie Flughafen BER und Stuttgart-21 immer das vielfache der ursprünglich geplanten Milliardengelder verschlingen.

Wie schon oft müssen auch diesmal durch die Veröffentlichung solcher Insiderinfos den Machern dieses Teufelswerkes große Steine in den Weg gelegt werden. Denn nur im Geheimen lassen sich solche Dinge durchführen.

Deshalb eine große Bitte: 

Verbreiten Sie diese Infos so gut und so viel sie können. Das ist aktiver Selbstschutz. Es geht hier um nichts geringeres als um ihr Leben, das Leben ihrer Familie und um das Überleben dieses geschundenen Volkes!
Gehen Sie auch vor Ort den Angaben in diesem Bericht nach und prüfen Sie, ob Sie verdächtige Aktivitäten finden, welche die beschriebenen Maßnahmen bestätigen, z.B. Ein-/Ausgänge von Bunkern, etc. 
Denn wenn man diese kennt, braucht man eigentlich nur die Ausgänge blockieren und dann können die ganzen Bioroboter im eigenen Saft schmoren. Dann wird der Bunker zur FALLE. Inzwischen müssten schätzungsweise eine Viertelmillion der Invasoren in den Bunkern verfrachtet sein.
Auch an die Mitwisser dieses teuflischen Plans:
Brecht Euer Schweigen, solange Ihr noch einen Funken Ehre habt!
Hier das Video vom „ZERBERSTER“,
der die Nachricht der Whistleblowerin veröffentlicht hat:
(Bitte Video sichern, wer weiß, wie lange es noch verfügbar ist!)
Ich kopiere hier von diesem Video das Transskript von Chirst-Michael.org inklusive der KT-Kommentare. (mit Hervorhebungen von mir)
*************** Beginn des Berichtes von Frau Emilija Dominykas *****************

…. bitte verzeih mir die fehlenden Absätze und den ein oder anderen Verschreiber, meine Konzentrationsfähigkeit hat die letzte Chemo mitgenommen und ich geb mir Mühe, es beisammen zu halten.

… Ich bin beruflich Ingenieurin für Tunnelbau, von Überdruck/Armierungsanlagen. Zu deutsch: Konstrukteurin von Tiefbunkeranlagen.

Meine persönliche Geschichte beginnt im Februar 2001, wo das BBR ( Bundesamt für Bauordnung und Raumwesen) sieben Standorte zur Ausschreibung gab, um dort Bereichssicherungsanlagen für die Bevölkerung im Falle einer Massenevakuierung zu bauen. Ich selbst und sechs andere Fachleute auf dem Gebiet fanden uns am 23. März 2001 im Planungsbüro in Kassel ein, um die genauen Vorgaben des BBK (Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe näher zu erläutern.

Wir mussten zuerst zehn verschiedene Verschwiegenheitserklärungen zehn verschiedener Ministerien unterschreiben, darunter auch zwei als streng geheim eingestufte Dokumente des Bundesverteidigungsministeriums.

Mir kam das da schon etwas sonderbar vor, da Evakuierungsanlagen für die Bevölkerung KEINESWEGS als geheim eingestuft werden und sie sind normalerweise sogar öffentlich nach Anfrage beim BBR zu besichtigen.

Am Nachmittag ging es dann per Bundeswehrhubschrauber direkt nach Ramstein Airbase, wo unser gesamter Planungsstab zusammenkam. Mir wurde die Leitung von PG4 (Planungsgruppe) übertragen. Danach wurde sich beim abendlichen Buffet in der Offiziersmesse der Airbase ausgetauscht und man kam sich ein wenig näher im Gespräch, was die Ziele anging. Am nächsten Morgen wurde uns das Arbeitsareal und das Gesamtkonzept vorgelegt.

Es sollten sieben Bunkerkomplexe gebaut werden, an sieben verschiedenen Standorten in Deutschland, verbunden mit Transportzügen; Materiallagerbuchten, unabhängiger geothermaler Strom- und Wasserversorgung aus Tiefbrunnen. Jeder der Komplexe soll für 300.000 Menschen ausreichen. Die Standorte sind

  • KASSEL
  • SUHL
  • FÜRTH
  • SIMMERN
  • BERLIN-WEST
  • LÜNEBURG und
  • GÖRLITZ

Die ersten Bohrungen wurden als Straßenbaumaßnahme „getarnt“ und blieben aufgrund der Zweitrangigkeit der Städte und Landkreise völlig im „Dunkeln“. Wir haben uns selber gewundert, daß in den ersten beiden Baujahren meines eigenen Projektes niemand in Simmern (KT: im Hunsrück) auch nur den Hauch eines Verdachtes geschöpft hat, die Bevölkerung war ahnungslos und ist es noch immer.
(KT: HOFFENTLICH NICHT MEHR LANGE, BITTE WEITREICHEND VERTEILEN UND EINSTELLEN!)

2004 waren 12 Kammern in Sohle 3, 70 Meter tief im Hunsrücker Gestein, gegraben worden. Wir bekamen im Februar 2004 Hilfe von australischen Diamantminenspezialisten, da wir mit den außerordentlich harten Sedimentschichten weit hinter den Vorgaben waren.

Im Juli 2004 hatten wir 16 Kammern fertig. Der Planungsstab des Verteidigungsministeriums brachte uns Ende Juli 2004 in Berlin zusammen, wo man uns geänderte Pläne vorgab. Das Projekt habe sich geändert und falle jetzt unter strengste Geheimhaltung.

Der Plan sah jetzt weitere 16 Kammern zur Lagerung von Explosivgütern sowie weitere 4 Großkammern mit Schwerlastaufzügen für Kettenfahrzeuge bzw. Fluggerät vor sowie zwei Areale für Simulatoren urbanen Territoriums.

Mich verwunderte das schon und es gab auch Protest unter uns, da wir uns wahrscheinlich nicht auf ein militärisches Bunkerprojekt eingelassen hätten, wenn wir das drei Jahre zuvor gewusst hätten. Was mich am meisten wunderte, war, daß auf dem Bebauungsplan eine Kapelle vorgesehen war, eine Moschee – um genau zu sein – dagegen war eine christliche Einrichtung nicht in Planung.

Im Juni 2005 waren die neuen Kammern fertig. Es gab jedoch Probleme mit dem vielen Erdaushub. Allein durch Verdichtung und Ausflötsen, wie es normale Anlagen vorsahen, kamen wir nicht weiter, daher wurde er mit Hilfe von Tiefbrunnenwasser und Steinschreddern hochgepumpt und in den umliegenden Wäldern verteilt. Das klappt erstaunlich gut, leider kam es in Teilen des Hunsrücks zu erheblichem Baumsterben durch das Ausflötsen, die Landesregierung schob sofort eine PR-Kampagne mit Schädlingsbefall ein.

Am 14. November 2005 wurden wir zu einem Briefing eingeladen, wo uns der Bundeskanzleramtschef sowie die neue Bundeskanzlerin vorgestellt wurde. Und danach bekamen wir gesagt, daß wir gute Fortschritte machen und unsere Projekte weiterhin höchsten Zuspruch finden würden.

Kaum eine Woche später wurde diese mental etwas minderbemittelte Pfarrerstochter dann neue Geschäftsführerin der BRD Corporation, wie es in neudeutsch heißt. Ich nahm in diesem Winter erstmals wieder einen langen Urlaub auf Maui (KT: Hawaii), gestiftet von der Rockefeller Corporation. Dort traf ich auch einige Politfunktionäre, die unsere Arbeit kannten und uns für ihre Bauprojekte u.a. in Kanada, Niederlande, Argentinien oder Frankreich begeistern wollten, sobald die „deutschen Anlagen in Betrieb“ sind.

Im April 2006 wurden dann die eigentlichen Bunker installiert, wir haben dann soviel Spannungsstahl verwendet, und soviel wasserfesten Beton, daß die Liyuan-Talsperre in China wohl in greifbare Nähe kam beim Betonverbau, ebenfalls gut 100t LWL (Lichtwellenleiterkabel für Datentransfer).

Danach kam die israelische Technikcrew, die die Energiesysteme und Beleuchtung installierte. Das Ganze war dermaßen teuer, daß wir allein in 2006 das vorgegebene Budget 6x nach oben korrigieren mussten und die Politik immer mehr unter Zwang kam und SCHLUSSENDLICH DIE MEHRWERTSTEUER ERHÖHTE, da sonst unsere Projekte aufgefallen wären.

Ebenfalls mussten wir eigene Energieversorger nutzen, da der Verbrauch unserer Schwerdieselgeneratoren dermaßen massiv war, daß es dauernd Nachschubprobleme gab.

Mit der Einführung des Optimierungsgesetzes Hartz4 konnte man weitere 200 Milliarden für unsere Projekte aus den „Vegetables“ herauspressen. Sagte uns Franz Müntefering auf einer Planungssitzung ganz unverholen, auch „unwertes Menschenmaterial“ wird gern als Begriff benutzt, im Inneren.

Januar 2007 war der Rohbau samt Elektronik abgeschlossen, dazu kamen zwei Langstreckentunnel zum Komplex Kassel und Fürth. Die Bahnstrecke wurde in der Zeit von einem französischen Spezialisten installiert, die auch passende Züge samt Truppentransportboxen bereitstellten.
Die Boxen sind so konzipiert, daß sie sowohl von einem der 34 VTOL Flugzeuge als auch von den 16 stationierten Transporthubschraubern transportiert werden konnten, oder eben von der Tiefbahn. Darin konnten 400 Mann voller Ausrüstung oder 16 Männer in Gefechtspanzerrüstungen oder zwei Panzerfahrzeuge Platz finden. Sie erreicht 110 km/h und fährt komplett unterirdisch. Der gesamte Komplex ist hermetisch und in sich geschlossen. Unser Komplex hat 16 Aufzüge, in denen man gleichzeitig vier T14 Armatra-Panzer und 60 Mann transportieren kann.

Die Ausstiege sind komplett getarnt als Wasserschutzgebäude, Strom-, Gas- und Funkgebäude. Der Komplex ist vollkommen nuklearsicher nach VNN22B und übersteht sogar einen Direkttreffer im 500 KT Bereich ohne Druckabfall. Die ganze Qualitätskontrolle, Innenanstrich, und die ersten Installationslieferungen wie Großrechner, Sanitäranlagen usw., wurden parallel installiert.

2008 wurden wir beauftragt, weitere acht Treibstoffschächte zu bohren, um je 220.000 qm (KT: müsste evtl. m³ heißen?) Diesel, Schweröl und Kerosin lagern zu können. Desweiteren Frischwassertanks sowie ein Großlager für gefriergetrocknete Verpflegung für 200.000 Soldaten, 10.000 Mann Hilfspersonal und weitere 6000 Geistliche und professionelle indoktrinierte Unterhalterinnen (Huren), und das Ganze dauerte noch bis 2009.

ES WURDE EINE KOMPLETTE MOSCHEE INSTALLIERT, WIE IN ALLEN STANDORTEN, MIR FIEL INSBESONDERE AUF, DASS BEI DER GEFRIERNAHRUNG SEHR DARAUF GEACHTET WURDE, DASS SIE HALAL GEEIGNET WAR UND NIEMALS SCHWEINEFLEISCH ENTHIELT.

WIR HABEN LAUTSPRECHER FÜR MORGENGEBETE INSTALLIEREN LASSEN, ES WURDEN VON RHEINMETALL SCHIFFSCONTAINERWEISE ABC GEFECHTSRÜSTUNGEN GELIEFERT, PISTOLEN, BAJONETTBEWEHRTE STURMGEWEHRE VON H&K (KT: HECKLER UND KOCH), 10.000 t MUNITION, 18 SCHLAFRÄUME MIT BETTEN BESTÜCKT, INSGESAMT 68.000 DREIFACH HOCHBETTEN, DUSCHANLAGEN FÜR 14.000 MENSCHEN GLEICHZEITIG, ABC-DUSCHEN IN DEN FAHRSTÜHLEN, 4 LAZARETTE MIT JE 6 VOLL FUNKTIONSFÄHIGEN OPs, UND RIESIGE LAGER VOLLER MEDIZINISCHER GÜTER.

ES WURDEN HUNDERTE VON FLACHBILDSCHIRMEN INSTALLIERT, DIE ARABISCHE BOTSCHAFTEN AUS DEM WAHABITTISCHEN KORAN VERMITTELTEN.

BOTSCHAFTEN, DASS CHRISTEN NIEDERE TIERE SIND, UND GESCHLACHTET GEHÖREN, DASS MAN NIEMAND VERSCHONEN SOLLE, DASS ES GOTTES WILLE SEI, EINE WESTLICHE FRAU RESPEKT ZU LEHREN VOR DEN GOTTESKRIEGERN, ENDLOS LANG, UND IN ENDLOSSCHLEIFE.

Die ganzen Systeme brauchten dermaßen viel Strom, daß man sich Gedanken machen musste. Die Thermalanlagen lieferten nicht ausreichend Strom, die Dieselgeneratoren waren für den Notfallbetrieb, und die geplanten nuklearen Kraftwerke wurden aus Uranknappheit verworfen, daher musste schnell gehandelt werden.
(KT: Komisch, daß die noch nichts von Tesla gehört haben?)

Da CEO MERKEL für 16 Jahre Dienstzeit (2005-2021) vorgesehen ist, wurde kurzerhand in allen Gebieten eine PR-Kampagne vorbereitet, Windkraft und Solaranlagen überall installiert. Einige Konzerne konnten dazu bewegt werden, ihre Dachflächen zur Verfügung zu stellen, um mehr Energie zu produzieren.

So konnten wir für unsere äußerst energieintensiven Bunkeranlagen, Kühl- und Klimasysteme genügend Energie aus dem öffentlichen Netz ziehen.

2010 wurde dann die Klimawende in Gang gebracht und NACH DER SPRENGUNG 2011 VON FUKUSHIMA KONNTE MAN DAS AUCH PROBLEMLOS DURCHSETZEN.

2010 half ich bei verschiedenen Ministerien, Sammelbunker unter den Städten

  • BERLIN
  • KÖLN
  • HAMBURG
  • BREMEN
  • KIEL
  • DÜSSELDORF
  • MÜNCHEN und
  • STUTTGART

DIR IST SICHER SCHON AUFGEFALLEN, DASS DER BERLINER FLUGHAFEN EIN FASS OHNE BODEN IST. UND DAS LIEGT DARAN, DASS 95 % DER GELDER FÜR UNSERE PROJEKTE ABGEZWEIGT WIRD. ER WIRD NIEMALS FERTIG WERDEN.

EBENFALLS STUTTGART21 IST EIN SOLCHES PROJEKT.

Eigentlich gibt es in jeder der genannten Städte ein Großprojekt, was unverhältnismäßig viel Geld verschlingt. Dieses Geld wird für andere Zwecke wie meines genutzt.

In Berlin konnten wir aufgrund der Bodenbeschaffenheit nicht bohren, sondern mussten sehr viel sprengen … gerade der Hochsicherheitsbunker der Wehrmacht – auch offiziell BUNDESWEHR genannt – unter dem BUNDESKANZLERAMT war schwer zu bauen, dass dies beinahe aufgeflogen wäre.

Der beliebte Ablenkverlag KOPP (Ich bewundere den Verlag für seinen Mut) berichtete – ebenso wie einige andere – vermehrt von nächtlichen Explosionsgeräuschen in Berlin-Wedding und Mitte. Verhört haben sie sich nicht, sie haben richtig vermutet, nur glaubt ihnen natürlich kaum jemand, du kannst ja selbst ein langes Klagelied darüber singen, wie tief die Deutschen ihren Kopf im Sand haben.

Für uns war es nur vorteilhaft. Wir konnten tagsüber wie auch nachts die Tunnel und atomschutzsicheren Bereiche sprengen und ausbauen, der Überdruck der Sprengungen wurde über zwei Lagerhallen in Wedding und drei Startup-Speditionen in Berlin-Mitte ausgegast, so dass wir ohne Verzögerung bis 2015 weitersprengen konnten.

MEIN GEISTIGER RUIN!

Juni 2012 wurde ich zudem Projektleiterin im „Planungsstab Neues Europa“ und von dort an ging es mit mir gesundheitlich bergab.

2012 WURDE VON DER UN DIE ANWENDUNG DER MIGRATIONSWAFFE GEGEN EUROPA 2015 INSGEHEIM VERKÜNDET.

MIT MITTELN DER UN, DER WELTBANK UND DER EU WURDEN FÜNF ANWERBEZENTREN FÜR ARBEITSKRÄFTE IN AFRIKA UND ZEHN WEITERE IM NAHEN OSTEN INSTALLIERT. JEDER, DER DIE KRITERIEN ERFÜLLTE, BEKAM EIN SMARTPHONE, 2500 EURO IN BAR UND WURDE IN DIE GENAU VORDEFINIERTEN FLÜCHTLINGSROUTEN EINGEGLIEDERT. DIE DEUTSCHEN BEHÖRDEN WURDEN INFORMIERT UND KOORDINIERT, WAS 2015 OFFIZIELL ANLIEF.

INOFFIZIELL WURDE DAS GANZE BEREITS 2013 LOSGETRETEN, ERST IN KLEINEREN STÜCKZAHLEN, ERST 2015 LIESS MAN DEN „ENTERVORGANG“ SYRIEN INS ROLLEN.

GEEIGNETE ANWERBER SOLLTEN MÖGLICHST 20-30 JAHRE ALT SEIN, ZEUGUNGSFÄHIG (das wird geprüft!), EINEN IQ VON HÖCHSTENS 90 BESITZEN, MÖGLICHST UNGEBILDET – da gewaltbereiter und leichter zu steuern – SEIN, WAHABIT ODER SALAFARI SEIN UND MÖGLICHST CHRISTEN VERACHTEN, EBENFALLS WURDEN GERN MÄNNER REKRUTIERT, DIE DURCH „ABNORMAL SEXUELLES VERHALTEN AUFFÄLLIG WAREN“, WIE PÄDOPHIL ODER HOMOSEXUELL UND DEREN GEWALTBEREITSCHAFT GEGENÜBER FRAUEN ZU SPÜREN WAR.
Um sie zusätzlich zu reizen, setzte man ihnen in Frankreich, Österreich und Deutschland über die Jobcenter zwangsrekrutierte und zu Hungerlohn beschäftigte Frauen vor, denen man einen zwei Stunden Crashkurs gab, wie man mit den stinkenden und überagressiven und nicht einer europäischen Sprache sprechenden vorgehen sollte. Man hoffte dort auf erste Steigerungen der „Geburtenraten“ durch einerseits entschlossene sexuelle Aktionen, (Vergewaltigungen) kein Scherz.

Das ist der genaue Wortlaut aus dem Familienministerium. Da aber häufig Sicherheitspersonal anwesend war, dauerte es einige Zeit, bis diese Sicherheitskräfte wegschauten und es statistisch erfasst zu 576 Fällen von sexueller Völkerverständigung kam wobei 44 mal Nachwuchs erwachsen ist, der den Müttern direkt nach der Geburt weggenommen und in staatliche Obhut gegeben wurde.

Die Frauen wurden immer entlassen und bekamen eine Anzeige wegen Verführung von minderjährigen Schutzbefohlenen.

Es werden diverse hochbezahlte Islamexperten eingesetzt, die nicht überwachen sollen, ob jemand vom IS ist, sondern gezielt Aktionen der Schläfer leiten sollen UNTER DER KONTROLLE DES VERFASSUNGSSCHUTZES.

In Unterkünften werden die Moslems gerade in Städten täglich darauf gedrillt, Christinnen zu verachten. Mir sind allein in
2015 noch 48.323 vertuschte Fälle von Anzeigen über Vergewaltigungen in ländlichen Räumen wie auch Ballungsgebieten bekannt.

Während die Propagandatrommel schön immer dreistere Moslems im Fernsehen vorführt, die sich wie die Nazis 33-45 gebärden (KT: HAUSAUFGABEN MACHEN!), um die Deutschen aus der Reserve zu locken.

Ebenfalls die linksradikale Gewalt durch Autonome und Anarchisten gerät so sehr aus den Fugen, daß ich mich wundere, daß die Medien diese seit Jahren ignorieren, wobei natürlich 99 % dieser Leute Staatsbedienstete des Verfassungsschutzes sind aus einer der vielen „Sondereingreiftruppen“, die CEO seit 2009 mit 40 Millionen jährlich unterstützt. Diese sind mitunter für angezündete Autos usw. verantwortlich. Terror-Tainment aus dem Topf der GEZ-Zahler.
Die Gruppen werden in fünf Wellen ausgewählt:

  • WELLE 1
    Harmlose Leute und Kinder
  • WELLE 2
    kranke Kinder und Alte
  • WELLE 3
    Leute mit ansteckenden Krankheiten, gebärunfähige Frauen, Witwen,
  • WELLE 4
    hochagressive Jugendliche und Psychopathen
  • WELLE 5
    Rebellen und Armeeangehörige, waffentauglich und indoktriniert. Diese letzte Gruppe ist die, die bereits zu Tausenden unsere Bunker bewohnt. Derzeit sind 30% anwesend, und die restlichen 70% kommen bis Mitte 2017 per NACHTFLIEGER in KÖLN, DÜSSELDORF, RAMSTEIN, FRANKFURT-HAHN, usw. an.

(KT: KANN DAS MAL BITTE JEMAND AN DIE JUNGE FREIHEIT SCHICKEN, DIE SICH SO ÜBER DEN KOPP VERLAG AUSGELASSEN HAT, DER GENAU DARÜBER BERICHTET HAT!!!)

ENDE 2016 beginnen die fünf Afrika-Zentren mit ihren fünf Wellen – insgesamt 8 Millionen hochagressive Afrikaner, und 2 Millionen „Unentschlossene“ offiziell – „Schlachtvieh“ inoffiziell – kommen nach Deutschland.
(KT: Daran, ob das noch stattfindet können wir erkennen, ob der Plan inzwischen sabotiert wurde.)

Es sind in jeder größeren Stadt Versorgungsbunker gebaut oder angemietet worden, die hunderttausend Tonnen gefriergetrockneter Nahrung bereithalten – für alle, die sich nach dem CRASH 2017 mit einem Kennungschip (RFID) versehen lassen. (KT: Zeichen des „TIERES“)

Für HARTZIV Empfänger und Rentner ist keine Nahrungsmittelreserve vorgesehen. Diese sollen offiziell „eingehen“, sprich, verhungern, das ist staatlich so geplant seit der Einführung von ALG2, lt. internen Papieren.

Man rechnet mit sehr vielen Ausfällen (toten Mitarbeitern) in Sozialämtern und Jobcentern. Deswegen hat man bei der Einstellung der Jobcenter Mitarbeiter bei der Auswahl streng darauf geachtet, daß die Mitarbeiter fachfremd, rücksichtslos, schwach, ungebildet, neidisch, hinterhältig, von schlechtem Charakter, gern auch mit Migrationshintergrund, schlechten Deutschkenntnissen und körperlichen Handicaps sind, so daß sie ihren Häschern nicht entkommen können.

Ein Mann Sicherheitspersonal ist für einen Veteranen eine Sicherheitslücke, nicht mal ein Opfer. Das ist gewollt, damit sich die feigen Mitarbeiter mit Sanktionen schön weit aus dem Fenster lehnen und die Menschen zu Verzweiflungstaten aus purer Existenzangst heraus treiben. Schließlich gibt es im Gefängnis drei warme Mahlzeiten, Wohnung und Heizung ist kostenfrei und Gesellschaft gibt es auch. (Bitte verzeih den dauernden Zynismus).
2017 IST DER GROSSE CRASH GEPLANT!

CEO MERKEL WIRD DANN DIE 2015 GEÄNDERTEN NOTSTANDSGESETZE (Ursprung 1968) in Kraft treten lassen und sich mit ihrem Krisenstab in den Kanzlerbunker ca. 160 m unter Berlin verkriechen, der einen Luxus bietet, der jedes Hilton erblassen lässt.

Alles finanziert aus dem Sozialleistungstopf.

Kostenpunkt ca. 12 Milliarden Euro.

Er bietet Frau Ferkel und ihrer Leibstandarte, bestehend aus 100 KSK Veteranen sowie ihrer Lebensgefährtin (KT: ???? Da steht eindeutig die weibliche Form) und dem Kanzleramtsstab samt Familien völlig autarke Sicherheit für nahezu unbestimmte Zeit. Das Kanzleramt selbst besitzt hochfahrbare Panzerstahlmauern und Luftabwehrraketen auf dem Dach. 60 m über dem CEO Merkel-Führerbunker hat der Bundeswehrgeneralstab seinen Notsitz für 2000 Sondereinsatzsoldaten, Ausrüstung und Mini-Pentagon Zentralkommando, Großrechner und Steuerzentrale wo sich alle bis dahin 1,2 Millionen in Bunkern wartenden Soldaten befehligen lassen.

(KT: Jetzt das ursprüngliche Hartgeld-Szenario)

Es ist geplant, sobald die Sozialsysteme zusammengebrochen sind, massiv und ohne Gnade vorzüglich gegen die bio-deutsche Bevölkerung vorzugehen. Erst lässt man die Polizei einen aussichtslosen Kampf kämpfen, danach die Bundeswehr sich gegenseitig abschlachten und wenn der Kochtopf so richtig brodelt werden die Bunker geöffnet und der DRITTE WELTKRIEG KANN BEGINNEN. Geplant ist, mindestens 15 Millionen Deutsche, vorwiegend Alte und ökonomisch schwach, ohne Gnade zu beseitigen. Es wird Massenenteignungen geben, die dann an amerikanische Holdings günstig verschenkt werden. Die deutsche Bevölkerung wird bis 2019 keinerlei Rechte mehr haben, wer aufmuckt wird sofort erschossen.

DAS WURDE BEREITS MIT DEM LISSABON-VERTRAG LEGALISIERT.

Die US-Truppen werden über Deutschland ihre Reaper Drohnen fliegen lassen, die jeden größeren Aufstand oder Menschenansammlung mit einer Hellfire oder Napalm-Bombe beantworten und die Presse wird von Abweichlern und Staatsfeinden reden. Wer gegen Merkel ist, ist gegen Deutschland. Ist ein Feind der Demokratie und der Freiheit.
Das Dritte Reich ist immer noch hier, es hat im Schatten gewartet (KT: MEINE GÜTE, HAUSAUFGABEN!) und tritt jetzt mit anderen Akteuren auf den Plan. (KT: VIELLEICHT AUCH IN EINEM GANZ ANDEREN SINNE!)
Es sind bereits 180 Internierungslager für Biodeutsche und Deutschstämmige, „entartete Künstler“ und Andersdenkende, Friedensbotschafter und Protestler im Bau, jeder der rebelliert wird in ein solches Lager gebracht zum verhungern. (EISENHOWER 2.0!!) Ganz genau wie früher, nur, wer nicht mitspielt, bei den Nazis, ist ein Nazi heute. (KT: So wie es theoretisch früher gewesen ist und sie wollten, daß wir es glauben.)

KÖLN WAR ÜBRIGENS NUR EINE INSZENIERUNG UM ZU TESTEN, WIE DIE BEVÖLKERUNG DARAUF REAGIERT. Die Presse bekam erst Tage später das Konzeptpapier. Aus interner Sicherheit war das bereits im Juni 2015 in Planung, der TESTBALLON Sylvester in Köln. Die Anzeigen der Kölnerinnen und alles drum herum war nur eine PR-Show, weil man in der Regierung hoffte, die Wut der Deutschen zu wecken, die sind aber so satt, vegan und lammfromm, dass es außer einigen Shitstorms wenig Reaktionen gab.

Wem der eigene Schritt brennt von der eindringenden Gewalt, der hat noch keine Vorstellungen, daß dich halb Afrika auch noch ungefragt rammeln will.
(Zitat A. Schwarzer sturzbesoffen auf einer Presseparty, ich stand dabei)

Vielleicht paar harmlose Luftblasen gingen hoch, das übliche eben. Für einen Flashmob wäre am Dom gar kein Platz. Ebenfalls Nizza, Brüssel und München sowie der Anschlag von Brewig waren nur „Terror-Tainment“ für Sicherheitskräfte, die man üblicherweise als echte Terrorakte ausgegeben hat. Wie halt bei der Sprengung des World Trade Center – vielleicht gibt es ein paar zivile Opfer, die versehentlich am falschen Ort waren, aber seit 20 Jahren sind ALLE Terrorszenarien von STAATSHAND DURCHGEFÜHRT, sonst würde sich ihre Macht ja schmälern. Angst regiert die Welt und das Geschäft mit ihr macht 90 % der Weltwirtschaft aus.
SICHERHEIT:

Halte dich von den Städten fern

  • KÖLN
  • DRESDEN
  • BERLIN
  • HAMBURG
  • DUISBURG
  • DÜSSELDORF
  • OBERHAUSEN
  • SCHWERIN
  • POTSDAM
  • ULM
  • FRANKFURT
  • BREMEN

sind Städte, die auf jeden Fall völlig zerstört werden, wenn 2019 nach dem deutschen Bürgerkrieg der russische Großangriff geplant ist. Nuklear wird es nur die USA treffen, wenn China ihnen 2020 einen Besuch abstattet. NY wird in 30MT Sprengkraft verglühen. Das ist soweit sicher. Darauf wird es 3 Tage dunkel werden von dem atomaren Staub. Verlass in dieser Zeit unter gar keinen Umständen deinen Unterschlupf, versiegele alle Fenster und Türen und ernähre dich nur von verschlossener Dosennahrung und Wasser aus Glasflaschen, die du drinnen lagerst. Und halte dich ruhig, egal wie laut das Gejammer von draußen ist.

MEIDE FASTFOODKETTEN, FERTIGPIZZA UND TIEFKÜHLFERTIGPRODUKTE. KEIN WITZ, ES SIND WIRKUNGSKATALYSATOREN IN EINIGEN FASTFOOD LEBENSMITTELN, DIE EIN MASSENSTERBEN VERURSACHEN SOLLEN, ENTWICKELT UND DESIGNT VON BAYER. EBENSO LASS DICH UNTER KEINEN UMSTÄNDEN IMPFEN! ALLE WIRKSTOFFE SIND BEREITS VÖLLIG KONTAMINIERT!

Der KOPP Verlag und andere berichteten von Aspartam und seinen Nebenwirkungen, die Leute wussten leider nur die Hälfte. Aspartam ist schlimmer, als sich die meisten Leute auch nur im Entferntesten vorstellen können.

NEOTAM und ASPARTAM sind solche Katalysatoren, die dich schnell ausschalten können. ASPARTAM wurde entwickelt, um Kreutzfeld Jacob gewinnbringend zu machen, und mit Alzheimer Millarden zu verdienen, falls die Leute nicht in die Zucker- und Insulinfalle tappen.

TRINKE KEIN LEITUNGSWASSER UND KEINE PRODUKTE VON NESTLE, COCA-COLA und FANTA, diese Produkte sind allesamt bereits verseucht.

AUFSTÄNDE WERDEN ENTSTEHEN, DIE DIE POLIZEI BRUTALST NIEDERSCHLÄGT, NACH UND NACH WERDEN BÜRGER PRIVATE RACHEAKTIONEN GEGEN POLIZISTEN MACHEN und so kocht die Sache hoch, JEDER GEGEN JEDEN, SO SCHEINT ES, UND DIE ASYLINDUSTRIE WIRD WEITERHIN RENDITEN SCHÖPFEN, DASS DIE GIER NUR SO TROPFT.

Für Migranten werden komplett neue Reihenhäuser gebaut werden, Halal Supermärkte, muslimische Kindergärten, mit feinster Ausstattung ganz umsonst, neue Koranschulen, komplett neu entstehende Siedlungen, mit erstklassiger Infrastruktur, kostenlose Autos, Führerscheine und Kleidung von Designerlabels. Moscheen werden bald gebaut und uralte Kirchen dafür planiert,
in drei Jahren werden die Steuern so hoch sein, daß niemand mehr in der Lage sein wird, diese zu bezahlen, und der Staat wird erbarmungslos sein wie immer.

Die einzige Chance, die die Deutschen haben, ist, wohl auf alles einzuprügeln und es zu erwürgen, was sich nicht deutsch benimmt und deutsch ausschaut, also im Grunde alles, was nicht weiß ist, daraus wird wohl am Ende ein starker Faschismus erwachsen, der wie ich meine, auch geplant ist. Statt mit Juden darf man sich dann mit 15 Millionen Neubürgern – auch „wahre Deutsche“ genannt, vergnügen und der Leichenberg wird hoch sein.

Danach wird niemand mehr eine Frau an der Spitze haben wollen, und von Demokratie will auch keiner mehr was wissen. Gleichberechtigt wird wieder hundert Jahre brauchen bis die Frauen wieder aufbegehren dürfen. Emanzen werden direkt gehängt. Die Menschen werden wohl wieder gottesfürchtig werden.

WAHRSCHEINLICH IST EINE NEUE MONARCHIE MIT EINER SEHR STARKEN UND MOTIVIERTEN BÜRGERARMEE, DIE JEDEN NICHTWEISSEN SOFORT AM NÄCHSTEN BAUM AUFHÄNGT (KT: Haben wir das nicht gerade so ähnlich von Eichelburg bei Hartgeld gehört??!) EGAL OB SCHULDIG ODER NICHT. So war es eigentlich immer in der Vergangenheit.

Schaun wir mal, ob die Deutschen sich lieber vegan abschlachten lassen, oder wieder zu Sachsenkriegern werden, die ganze Landstriche wieder das Fürchten lehren und wieder Zigeunerschnitzel und Mohrenkopf cool finden. Ich werd es nicht mehr erleben.

Ich zuletzt.

Ich stamme aus Litauen, 45 Jahre alt, Ex-Blondine, jetzt haarlos. Meine Großeltern waren Litauendeutsche, die nach dem Krieg von den Russen vertrieben wurden, weil die Nazis so lächerlich versagt hatten, daß wir obdachlos wurden. Einst waren wir eine reiche Bauernfamilie, reich an Land und Freunden. Meine Eltern sind in den Niederlanden aufgewachsen, und wurden nach dem Krieg mit Schildern begrüßt: HAUT AB, WIR WOLLEN EUCH HIER NICHT. (Ganz anders als Welcome in Germany – gut, das war ja auch großflächig inszeniert, wer will schon Bettler aufnehmen, die nehmen einem vielleicht was weg.)
Bin in Nimwegen aufgewachsen und in Amsterdam zur Schule gegangen, in Hamburg habe ich dann studiert und mein Diplom gemacht. Den Doktortitel, den ich nie wieder verwendet habe, habe ich in Madrid geschenkt bekommen, für eine Dissertation über die Operation Riese aus der Nazi-Epoche 45 in Polen.

Danach habe ich einige Jahre in der Industrie für größere Baufirmen in der Schweiz Tunnel, dann Bunker gebaut und so kam ich dazu. Ich war nie verheiratet und hatte außer meinem Hund Bedrich (verstorben vor 3 Wochen, benannt nach Bedrich Smetana, meinem Lieblingskomponisten) und einem langjährigen Brieffreund, der in der Antarktis forscht, keine großen Berührungen mit der Welt.

Ich habe Ruhe und Stille immer sehr genossen, wahrscheinlich, weil sie in meinem Beruf so selten war.

Bin 2014 an Leukämie erkrankt,
unheilbar, befinde mich im Endstadium und werde wahrscheinlich Sylvester 2016 nicht mehr erleben. Wenn es eine Hölle gibt, habe ich mir sicherlich einen Platz in der ersten Reihe erkämpft, und jeder Deutsche, der mir den Tod wünscht, dem mag ich es nicht verübeln. Da ich alleinstehend bin, wollte ich meine Geschichte mal jemandem erzählen, der vielleicht ein wenig von dem Wahnsinn glaubt, den ich erlebt habe.

Ich hoffe, du hast ein sicheres Plätzchen gefunden, wo du die kommenden Kriegsjahre überdauern wirst.

Ich wünsche Dir nur das Beste und ganz viel Mut für deine weiteren Videos und Themen.

Es wäre schön, wenn du einen Auszug veröffentlichen würdest, mir fehlt leider schon die Kraft dazu, allein das Schreiben dieser Zeilen war schon eine Mammutaufgabe.

Lieben Gruß,
Dip.-Ing. Dr. Austeja Emilija Dominykas

 

***** ENDE *********************  dieser Bericht in englischer Sprache  ***************

Hier noch ein paar ergänzende Videolinks, welche die erschütternden Aussagen dieser Whistleblowerin untermauern:

Leak beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge?

Offizielles Werbevideo für Flüchtlinge und weitere Infos:

Merkels Staatsgeheimnis: Flüchtlinge sind Siedler!

Under dem Deckmantel der Wohltätigkeit treibt auch Soros (Finanzierer im Auftrag der NWO) die Alylanten-Invason mit viel Geld voran.
Merkel wurde kürzlich für die Erfüllung des ihr 2015 erteilten Auftrags zur „Schleusenöffnung“ von Obama persönlich gewürdigt: „Deutschland ist ein Land, das bei der Unterstützung von Flüchtlingen über alles hinausgegangen ist. Ich möchte Kanzlerin Angela Merkel persönlich danken.“
  
Auch die UN gibt der Invasion jetzt volle Rückendeckung.

  
Mannheimer-Blog: Ulfkotte: EU befahl Ungarn ausdrücklich, auch bewaffnete IS-Terroristen unkontrolliert Richtung Deutschland oder Österreich durchzulassen

Gespräch mit Kai Orak über eine existierende Parallelwelt unter der Erde.
Kai Orak kommt mit seinem gesunden Menschenverstand auf Dinge, die bei der Whistleblowerin auch bestätigt wurden: z.B. daß die großen Bauprojekte (ÜBERALL HOCH-TIEF beteiligt, wahrscheinlich, weil die bewährte Geheimnisbewahrer sind) – Flughafen Berlin, Stuttgart 21, die Philharmonie in Hamburg (mit unterirdischem Bahnanschluss!!) und der GOTTHARD TUNNEL riesige Geldgeneratoren waren – für Dinge, von denen die Bevölkerung absolut nichts mitbekommt.

*************************************************
Nachtrag, 26. Sept. 2016:
Nachdem dieser Bericht nun einige Tage online ist und in der Webgemeinde die Gemüter aufgemischt hat bzw. immer noch aufmischt, möchte ich hier eine ersten Zwischenkommentar geben:

  • Die überaus starken Reaktionen zeigen die Brisanz dieses Berichtes. Ein Hirngespinst hätte keine solch gewaltige Resonanz. Ich schätze mal, dass innerhalb der letzten 3 Tage durch Multiplikation dies von ca. 1 Million Menschen wahrgenommen wurde – und es geht weiter.
  • Das bestätigt meine Einschätzung über die Authenzität und Echtheit.
  • Wenn sich jetzt noch einige weitere Mitwisser mit nachweislichen Aussagen aus der Deckung trauen (was ich hoffe), bekommt dieser Bericht eine enorme Sprengkraft.
  • Viele Aussagen von Frau Dominykas sind bereits durch die Realität bestätigt bzw. viele Vorgänge bekommen plötzlich eine Erklärung.
  • Bezüglich der geplanten „Rassenvernichtung“ in Europa, insbesondere Deutschlands, prognostiziert Frau Deminykas eigentlich nichts Neues. Man braucht dazu nur den  Morgenthau-Plan, den Hotoon-Plan und den Kalergi-Plan studieren. Das sind alles nachlesbare Konzepte, die zu Grundlagen einer langfristigen Vernichtungspolitik wurden, die heute so deutlich wie nie sichtbar ist.
  • Deshalb sind die von Frau Dominykas prognostizierten Horror-Szenarien nur konsequent und zielführend, sozusagen der Schlussakt.„Unsichtbar wird der Wahnsinn, wenn er genügend große Ausmaße erreicht hat“ (B. Brecht). Und: „Es ist leichter die Menschen zu täuschen, als sie davon zu überzeugen, dass sie getäuscht worden sind.“ (Mark Twain)
  • Ich glaube aber, dass es soweit – wie es Frau Dominykas beschreibt – nicht mehr kommen wird. Die dahinter stehenden Kräfte haben sehr mächtigen Gegenwind auf verschiedensten Ebenen, (insbesondere auch auf dieser), von dem Frau Dominykas offenbar keine Kenntnis hat.
  • Aus meiner Sicht sind die dunklen Planer bereits dabei, ihren blutigen Krieg zur Etablierung ihrer NWO zu verlieren. Was wir jetzt erleben ist die endzeitliche Erkenntnisbeschleunigung“, wie es mein Bloggerfreund Till Eulenspiegel treffend bezeichnet hat. Das wird nicht lustig, im Gegenteil. Aber sehr heilsam.
  • Die teuflische Fratze des Antichristen wird jetzt immer deutlicher sichtbar, nicht zuletzt durch Enthüllungen wie diese.
  • Je schneller diese Fratze für ALLE sichtbar wird, um so schneller verliert die teuflische Mafia ihre Macht (auch über uns). Denn nur im Geheimen und hinter der Maske des scheinbar Guten konnten sie ihr grausames Spiel so lange betreiben.  
  • Es ist Maskenfall!

Helfen Sie mit, diesen Prozess zu beschleunigen.
Läuten Sie die Alarmglocken!

Dieser Bloggerkollege hat auch meinen Bericht von Frau Deminykas reblogged. Wegen einiger Pöbel-Reaktionen kontert er sehr überzeugend.Auch Joe Conrad von Bewusst-TV greift mit seinem Gast Roman Hafner das Thema auf.

Wann beginnt das große Morden der IS-Terroristen in Deutschland?

 200.000 IS-Kämpfer sind dank Angela Merkel Ende 2016 voraussichtlich in Deutschland.

Dank Merkels „Flüchtlingen“ wird der IS zum Jahresende 2016 in Deutschland über etwa 200.000 Kämpfer verfügen. Selbst mit einfachen Handfeuerwaffen könnten diese Männer innerhalb von 24 Stunden 4-5 Millionen Deutsche töten, bevor die Bundeswehr überhaupt reagieren würde. Sowohl technisch als auch taktisch wäre ein gigantischer Pogrom [Völkermord] an den Deutschen in Deutschland umsetzbar. Es wäre erstaunlich, wenn der IS das nicht auch erkannt hätte.  Daher stellen wir uns die Frage:

Wann und wie beginnt das große Morden?

Bereits vor Merkels illegaler Völkerwanderung wurden in den Verfassungsschutzberichten 30-40.000 gewaltbereite Islamisten in Deutschland genannt. Aus den libanesischen Flüchtlingslagern wissen wir, dass etwa zwei Prozent der syrischen Flüchtlinge als radikal und gewaltbereit einzuschätzen sind. Überträgt man diese Zahl auf Merkels 1,5 Millionen „Flüchtlinge“ von 2015, sind allein in diesem Jahr etwa 30.000 gewaltbereite Islamisten nach Deutschland eingereist. Insgesamt verfügt der IS somit nun über ca. 60-70.000 Mann in Deutschland.

Über den weiteren Verlauf der Entwicklung brauchen wir uns keine Illusionen zu machen: In der EU fehlt jeder politische Wille, die Außengrenzen wirksam, also mit der Waffe, zu schützen. Kroatien ist offen wie ein Scheunentor, vor Lampedusa betätigt sich die Marine lieber als Schleusertruppe, statt von ihren militärischen Möglichkeiten Gebrauch zu machen. An der griechischen Außengrenze hat die EU den Schutz ihrer eigenen Grenze bizarrerweise dem Nachbarstaat Türkei übertragen, weltgeschichtlich einmalig.

Es lässt sich der Schluss ziehen, dass weder die EU noch die südlichen Mittelmeerstaaten die Grenze sichern werden. Der Migrationsstrom wird nicht gestoppt werden und auch Wahlen werden nichts ändern.

Im günstigsten Fall wird sich im kommenden Jahr vielleicht die Wachstumsrate verringern: Statt 600 Prozent Zuwachs wie in diesem und letzten Jahr, könnte der Zustrom der Illegalen mit sehr viel Glück konstant bleiben. Das wären bei einem aktuellen Stand von etwa 15.000 Einreisen pro Tag rund 5-6 Millionen Personen. Nimmt man wieder die Zwei-Prozent-Regel als groben Anhaltspunkt, bedeutet dies für 2016 eine Zuwanderung von 100.000 – 120.000 weiteren Kämpfern. Damit wären wir allein durch die sogenannten „Flüchtlinge“ zum Jahresende 2016 bei etwa 160.000 – 190.000 gewaltbereiten Islamisten in Deutschland.

Zusätzlich zu dieser sehr hohen Zahl wird sich auch die Abwanderung der bereits operativ tätigen IS-Armee aus Syrien nach Westeuropa beschleunigen.

Europa ist für die Jihadisten ein deutlich interessanteres Ziel als Syrien und die europäische Politik der offenen Grenzen bietet ihnen die bestmögliche Gelegenheit, das Zeitalter der islamischen Eroberung wiederzubeleben.

Selbst wenn er nur 10-20 Prozent seiner Truppen als angebliche „Flüchtlinge“ nach Deutschland umsiedeln könnte, wären dies 30-60.000 Mann. Ende 2016 werden wir also um die 200.000 Krieger im Land haben.

Zu welchem Zeitpunkt ließen sich diese 200.000 Mann aktivieren?

 Die Antwort ist leicht: Wenn sie über genug Waffen verfügen.

Wir erleben aktuell in Israel, wieviel Terror schon ein paar Männer mit einfachen Messern anrichten können, sofern diese Angriffe zeitlich koordiniert sind. Sehr viel effizienter wären allerdings Schusswaffen. Schon mit einfachen Handfeuerwaffen dürfte es für einen einigermaßen einsatzfreudigen IS-Kämpfer kein Problem sein, im naiven Deutschland 20-30 Menschen pro Tag zu töten – zumindest am ersten Tag, sofern der Angriff koordiniert und überraschend erfolgt.

Bei 250.000 Mann sind 4-5 Millionen Tote innerhalb von 24 Stunden durchaus im Bereich des Möglichen. Bevor die Bundeswehr überhaupt reagieren könnte (und reagieren wollte/sollte), ließen sich allein innerhalb der ersten Woche relativ ungestört etwa zehn Millionen Menschen töten, sofern die Munition reicht.

Schon in 18 Monaten würde der IS über genug Kämpfer für eine Großoffensive in Deutschland verfügen und müsste bis dahin nur noch ausreichend Handfeuerwaffen hineinschmuggeln können. Die Jihadisten müssen nur koordiniert werden.
( Anmerkung von mir:
Augenzeugenberichte von in Containern für „Flüchtlinge“ versteckte Waffen, made in USA, vor großen „Asylbewerber – Unterkünften“  sind mittlerweile des Öfteren im Netz zu lesen )

 

Bei 200.000 Handfeuerwaffen müssten 370 Waffen pro Tag nach Deutschland transportiert werden. Eine eher geringe logistische Herausforderung, sobald die Warenströme erst einmal am Laufen sind. Der Drogenschmuggel zeigt, wie’s geht. Das Drehkreuz Kosovo bietet sich an, auch in Bosnien gab es noch nie Beschwerden über Waffenmangel. In Deutschland ist der illegale Waffenhandel schon seit Jahren fest in muslimischer Hand, und gefühlt jeder zehnte LKW auf deutschen Autobahnen kommt aus der Türkei. 370 Waffen pro Tag bedeutet zehn Fahrzeuge à 37 Stück. Kontrolliert wird an den Grenzen nicht. Also: Kein Problem.

Fazit: 200.000 IS-Krieger Ende 2016 und genug Waffen zum Winterende 2016/17 – beides ist durchaus machbar. Im Frühjahr 2017 bietet sich dem IS daher bei einigermaßen sorgfältiger Vorbereitung eine historisch einzigartige Chance, flächendeckend in ganz Deutschland, einem der reichsten Länder Europas, innerhalb nur weniger Tage mehrere Millionen von Ungläubigen zu ermorden. Die Entscheidung, ob er diese Chance ergreifen wird, liegt nicht bei uns. Sie liegt allein beim IS.

Ende 2016 werden wir 200.000 IS-Krieger im Land haben. Durch ihre Unterbringung in „Flüchtlingsunterkünften“ werden diese Kämpfer dezentral, engmaschig über das ganze Land verteilt sein. Auch im ländlichen Raum hätten die Deutschen keine Fluchtmöglichkeiten mehr. Bei einem flächendeckenden, koordinierten Überraschungsangriff ließen sich innerhalb einer Woche zehn Millionen deutsche Ungläubige ermorden, die Bundeswehr könnte kaum etwas dagegen tun.

Als Lohn für das Morden könnten die Mörder in die Häuser der Ermordeten einziehen und müssten nicht mehr in Zelten leben [1], der Staat würde Milliarden für den Wohnungsbau sparen, schon nach ein paar Wochen würde keiner mehr nachfragen. Der IS wäre ziemlich dumm, wenn er diese einmalige historische Chance nicht erkennen würde.

Damit würden Sie dem Vorbild ihres eigenen Propheten folgen, denn Mohammed selbst verteilte die Güter besiegter Feinde unter seinen Soldaten.

Der Islamwissenschaftler Tilman Nagel beschreibt auf Seite 427 die Situation nach dem Feldzug gegen Taif wie folgt: „Unverrichteter Dinge zog Mohammed ab. Bei al-Girana, einer Wasserstelle, näher an Mekka als an Taif, hatte man die Gefangenen Hawazin und die erbeuteten Tiere zusammengetrieben, nach al-Waqidi immerhin 6.000 Menschen sowie 24.000 Kamele und Kleinvieh in unbekannter Zahl. Nun sollte es ans Verteilen gehen.

Seine engsten Genossen hatte der Gesandte Allahs freilich gleich bei Hunain bedacht. Sie hatten bereits ein hübsches Mädchen in Besitz nehmen dürfen. In al-Girana angelangt, musste Mohammed die Geduld seiner Krieger noch ein wenig strapazieren. Die Ankunft einer Abordnung der Hawazin war angekündigt. Darum ging der Gesandte Allahs zunächst an die Vergabe des Viehs und der geplünderten Wertgegenstände, unter denen ein Schatz von 4.000 Uqiya Silber mancherlei Begehrlichkeiten erregte.

Zweiter Teil über das große Morden von M. Sattler

Lange galt es als Binsenweisheit, dass Frankreich der erste große Kriegsschauplatz des Islams in Westeuropa sein wird. In Frankreich ist die Bewaffnung der Muslime am weitesten fortgeschritten, sie haben dort bereits mehrere gewalttätige Aufstände erfolgreich durchgeführt, Organisations- und Kommunikationsstrukturen stehen. Durch Merkels illegale Völkerwanderung hat sich allerdings im Sommer 2015 die gesamte strategische Lage in Westeuropa grundlegend verändert.

Da sich die muslimischen Gebiete in Frankreich vor allem auf bestimmte Regionen konzentrieren, Südfrankreich, Lothringen, Paris, könnte man in Frankreich immer nur einen regional begrenzten Krieg führen, etwa um muslimische Autonomiegebiete oder regionale Kalifate zu erstreiten. Außerdem hätte man eine immer noch relativ schlagkräftige französische Armee als Gegner, die tatsächliche Kampferfahrung hat. Der Krieg in Frankreich ist möglich, aber er wäre für den IS kein Zuckerschlecken und würde nur zu regional begrenzten Erfolgen führen. [2]

[2] Ich bin mir gar nicht so sicher, ob das so richtig ist. Immerhin gibt es über ganz Frankreich verteilt etwa 800 No-Go-Areas, also Stadtteile, bzw. Ghettos, Slums, die überwiegend von Muslimen bewohnt werden, in denen meist der radikale Iman das Sagen hat und in denen nach der Scharia getanzt bzw. geurteilt wird.

Wolfgang Neuman schreibt über die sogenannten “Zones Urbaines Sensibles”: Heute gibt es in Frankreich mindestens 752 solcher städtischen Problemgebiete, die über ganz Frankreich verteilt sind. Insgesamt leben in diesen Wohnquartieren, die in 800 Städten und Kommunen ausgewiesen sind, etwa 5 Millionen Menschen. [Quelle]

In Merkels Deutschland hingegen hat sich die Ausgangslage 2015 grundsätzlich geändert und sie wird sich 2016 noch massiver verändern. Im Unterschied zu Frankreich, wo die Muslime in ihren selbst gewählten Ghettos in den Städten leben, erfolgt die Einquartierung der „Flüchtlinge“/IS-Krieger in Deutschland flächendeckend und dezentral. Merkels Völkerwanderung zielt besonders auf den ländlichen Raum, wo gewachsene ethnische und gesellschaftliche Strukturen bis in abgelegene Ortschaften hinein aufgebrochen und zerschlagen werden sollen.

Außerdem werden 2016 mehrere Millionen „Flüchtlinge“, darunter zigtausende von IS-Kämpfern, auch in bewohnten Privatwohnungen einquartiert werden:

2016 werden bei ungebrochenem Zustrom von 15.000 Mann pro Tag rund 5-6 Millionen „Flüchtlinge“ erwartet. Solche Menschenmassen lassen sich in Zelten nicht mehr unterbringen, sie müssen in die Wohnungen. [Man denke auch an den Familiennachzug.]

Eine bessere strategische Situation könnte der IS sich gar nicht vorstellen: Offene Grenzen ermöglichen den ungehinderten Waffenhandel und die Zerstreuung der Jihadisten ermöglicht ihnen einen Großschlag im gesamten Land. Selbst auf dem Land werden die Deutschen sich nicht mehr zurückziehen können.

Und da die Bundesregierung die mühsame logistische Vorarbeit der Truppenverteilung für den IS übernimmt, kann man sich vollständig auf den Aufbau der Koordinations- und Kommunikationsstrukturen konzentrieren. Denn der größtmögliche Erfolg, d.h. die höchste Anzahl von toten deutschen Ungläubigen, lässt sich nur durch einen koordinierten Überraschungsangriff erreichen, sozusagen einen Blitzkrieg gegen die naiven und völlig wehrlosen deutschen Zivilisten.

Wie gut die islamistische Kommunikationsstruktur im Fall gemeinsamen militanten Vorgehens in Europa funktioniert, haben wir bereits in Frankreich gesehen, wo es muslimischen Gewalttätern mehrfach gelang, in kürzester Zeit flächendeckende Zerstörungsorgien auszulösen und zu steuern. Der IS muss in Europa also nicht von vorn anfangen, er kann auf eine bestehende Kommunikationsstruktur aufbauen: Moscheen als Knotenpunkte, per Handy in Minuten aktivierbare Beziehungsnetze, einschlägige Plattformen im Internet. Ein zeitgleicher, koordinierter Angriff sollte den IS-Strategen also mit etwas Vorbereitung nicht allzu schwerfallen.

Wie viele ungläubige Zivilisten kann ein einigermaßen einsatzfreudiger IS-Kämpfer in Deutschland am ersten Angriffstag töten, wenn er im Morgengrauen beginnt? Der erste Tote fällt vermutlich etwas schwer, der IS-Kämpfer wird, insbesondere wenn er zum ersten Mal einen Menschen tötet, noch wählerisch sein, er wird sein Opfer noch aussuchen, er wird etwas zögern.

Aber spätestens nach dem dritten Toten stellt sich der Blutrausch ein, das Töten wird schneller gehen, er wird beginnen, wahllos zu schießen: auf Menschen auf dem Weg zur Arbeit, auf Menschen, die gerade das Haus verlassen, auf Kinder auf dem Weg zur Schule. Bis die Bundeswehr überhaupt in Alarmbereitschaft versetzt ist, sind zwei Stunden vergangen. Kann man zehn unbewaffnete Zivilisten in zwei Stunden töten? Mit einem Messer vermutlich nicht, mit einer Pistole vermutlich ja.

Da der Überraschungseffekt nach zwei Stunden verflogen sein dürfte, die Menschen werden sich gegenseitig warnen, selbst in den Medien wird man berichten müssen, wird sich das Töten in den Folgestunden verlangsamen.

Von der Bundeswehr wird weiterhin nichts zu sehen sein, da sich das politische Palaver hinziehen wird. Aber die deutschen Ungläubigen werden sich in ihren Wohnungen verbarrikadieren, sie werden vielleicht selbst nach behelfsmäßigen Waffen Ausschau halten. Das Töten wird also schwieriger, die Zahl der leicht verfügbaren Opfer auf der Straße wird massiv zurückgehen, man muss Türen aufschießen oder einschlagen, man muss Feuer legen, um die Menschen aus ihren schützenden Häusern auf die Straßen zu treiben, wo man sie dann erschießen kann. Alles machbar.

Vielleicht werden sich nach den ersten drei oder vier Stunden ungehemmten Tötens auch erste Bundeswehrfahrzeuge zeigen, ein paar Soldaten werden so tun, als ob sie den Kampf aufnehmen. Da die Bundeswehr allerdings keine Personalkapazität mehr hat, wird man solche Einsätze der Armee auf die Städte konzentrieren müssen, der ländliche Raum wird sich selbst überlassen bleiben.

Die Zahl der Toten wird deshalb besonders im ländlichen Raum dramatisch hoch sein. Das sei all jenen gesagt, die bisher immer der Meinung waren, sie könnten am Tag X durch Flucht ins Umland dem großen Morden in den Städten entkommen. Aufgrund der derzeitigen flächendeckenden Unterbringung der „Flüchtlinge“ inkl. IS-Krieger bis ins kleinste Kuhdorf wird es keinen einzigen sicheren Ort im ganzen Land geben. Gerade die Dörfer werden brennen [3].

[3] Sie brennen im wahrsten Sinne des Wortes. Das hat sich z.B. bei Überfällen in Nordafrika auf christliche Dörfer gezeigt. Der meist von einem Imam aufgehetzte muslimische Mob überfiel die christlichen Dörfer, plünderte Häuser und Geschäfte der Christen und zündete sie vielfach an. Die Christen flohen. Männer, Frauen und Kinder, die nicht schnell genug fliehen konnte, wurden getötet, oft regelrecht abgeschlachtet.

Selbst mehrere Tage nach Beginn des Mordens wird sich jede Hoffnung auf die Bundeswehr als Illusion erweisen. Seit dem massiven Abbau von Standorten ist die Bundeswehr im Inland auf relativ weit voneinander gelegene Kasernen verteilt. Selbst wenn sich die Politik dazu durchringen würde, Reservisten einzuberufen, würde nur ein sehr kleiner Teil dieser Reservisten die Standorte erreichen. Wenige brennende Autoreifen genügen, um Bahnverbindungen und Straßen zu kappen und jede Verkehrsbewegung zum Erliegen zu bringen. Die meisten Reservisten, sofern sie der Einberufung überhaupt Folge leisten, werden auf dem Weg zu ihren Kasernen im Verkehrschaos stecken bleiben.

Die Truppen des IS hingegen sind engmaschig über Deutschland verteilt. Durch Stationierung in den „Flüchtlingsunterkünften“ ist der IS in nahezu jeder Kleinstadt präsent. Die IS-Truppen könnten ihr Morden daher schnell und effektiv zu Fuß erledigen und sich anschließend sofort in die schützende Anonymität der „Flüchtlingsunterkünfte“ zurückziehen, unkontrollierbare Zonen, in denen die Regierung ja schon heute nicht weiß, wer sich dort eigentlich aufhält.

Die „Flüchtlingsunterkünfte“ ermöglichen dem IS somit die perfekte Guerilla-Taktik des „Hit-and-run“ – schießen und weglaufen. Und welcher Bundeswehr-Soldat würde es jemals wagen, in einer „Flüchtlingsunterkunft“ mit geladenem Gewehr nach Mördern zu suchen, zwischen Frauen und Kindern, eine Horde Pressefotografen im Nacken?

Also: Die Bundeswehr hätte, selbst wenn sie sich aktivieren ließe, keine Chance, wirksam Abhilfe zu leisten. 4-5 Millionen tote Ungläubige am ersten Tag, zehn Millionen nach einer Woche. Und dann macht man erst mal Pause. Man zieht sich in die „Flüchtlingsunterkünfte“ zurück und tut, als wäre nichts gewesen. Der Staat wird dies machtlos hinnehmen müssen: zu viele Tote, zu viele Täter.

Nach ein paar Wochen fängt man an, erst vereinzelt, dann zu Hunderttausenden, in die leeren Häuser der Toten einzuziehen, irgendwo muss man ja wohnen. Der Staat wird das tolerieren, tun kann er sowieso nichts. Schon bald wird sich niemand mehr darüber aufregen, dass nun die Mörder in den Häusern der Ermordeten wohnen. Im Gegenteil: Die Zeitungen werden jubeln, wie viel Milliarden diese pragmatische Endlösung für den Wohnungsbau spart.

 

Und zwei Jahre später beginnt dann das nächste große Morden.
Gefunden bei : http://fluechtling.net/morden-dschihad-deutschland.html
Frei nach: Original nixgut.wordpress.com,
Kopie brd-schwindel.org.

 

Gruß an die die sich vorher gefunden und organisiert haben

Dank an die Kräutermume

 

USA zu Ostern: Wenn Christen abgeschlachtet werden – bitte wegsehen

Muslime schlachten in Nigeria mehr als 10.000 Christen ab und zerstören 13.000 Kirchen

Quelle : http://de.gatestoneinstitute.org/7767/ostern-christen-abgeschlachtet
—————————————————————————————————————————–

EIGENER KOMMENTAR :
WO sind da die Aufschreie der Gutmenschen??? WO betet dafür einer??? Wäscht der Papst da auch die Leichen seiner „Schäfchen“ wie er die Füße der Asylanten gewaschen hat???
WO ist da die Empörung der Menschen und Scheinkirchgänger???

WANN WACHT IHT ENDLICH AUF???

Gruß an die die sich vor solch Ungeziefer zu schützen wissen!
Gefunden bei : Kräutermume