Vom Nationalsozialismus und der Fähigkeit sich selbst treu zu bleiben!

Liebe Mitläufer, liebe Nicht-wohin-Wissende,

der Grat zwischen „Teamfähigkeit“ und einem gesunden Egoismus ist schmal! Ein Schritt zu weit nach links und man hat sich als Mensch zum Fußabtreter gemacht. Ein Schritt zu weit nach rechts und man ist ein elitäres und somit egoistisches „Führungsbild“ geworden! Zum Thema Führung und „wahrhaftige Führer“ möchte ich Ihnen ein schönes Zitat aus einem Film mit auf den Weg geben. Der Film heißt „Der Smaragdwald“. (Ganzer Film auf Deutsch in Youtube erhältlich!) Dort geht es um einen Indianerstamm und ein weißes Kind, welches dort aufwächst. Er ist zwar alt, aber sehr schön und ich möchte ihn an dieser Stelle dringend weiter empfehlen!

Nun, in diesem Film wurde der weiße Junge von Indianern entführt (allerdings nicht aus bösartigen Gründen). Er wuchs auf wie ein Indianer, er lebte so und lernte diese Welt schließlich lieben! Eines Tages fand der Vater des Jungen den Indianerstamm und er bat den Häuptling um einen Gefallen. Nämlich darum, dass er seinem Sohn befiehlt, nach Hause zurück zu kehren! Und dies obwohl der leibliche Vater bereits wusste, dass sein Sohn nicht zurück in seine alte Welt wollte! Was war also die Antwort des Häuptlings an den weißen Bittsteller, welcher sich mit der Aussage an ihn wandte „Auf dich wird er doch wohl hören!“?

„Wenn ich einem Mann befehlen würde, zu tun, was er „nicht will“, dann wäre ich kein Häuptling mehr!“

Liebe Leser, bitte lassen Sie sich diesen Satz einmal auf der Zunge zergehen. Wenn Sie genau darüber nachdenken, dann werden Sie schnell bemerken, dass genau diese Aussage der Grund ist, warum diesem Häuptling die Männer überhaupt „Gehorsam“ leisteten! Ein guter Führer gibt nicht nur stumpf Befehle und geht davon aus, dass dies schon für alle „richtig“ sein wird. Ganz im Gegenteil: Er kennt seine Männer und versucht ihnen das aufzutragen, was sie auch erfüllen „möchten“! Ein guter Häuptling ist somit in erster Linie auch ein guter „Menschenkenner“!

Und so wie es ein „wahrhaftiger Führer“ tun sollte, handelt er vor allem im Interesse seiner Leute und nicht dagegen! Er erhöht sich nicht, indem er bestimmt, was „richtig“ und was „falsch“ ist, sondern er versucht das Richtige und das Falsche in Einklang mit dem Willen seiner Männer zu bringen. Das und nur das unterscheidet einen falschen von einem echten Propheten! Und bei genauerer Betrachtung ist das auch vollkommen logisch. Wenn ich dem Jäger auftrage, das Feld zu bestellen, dem Bauern, die Eisen zu schmieden und dem Schmied, den Fuchs zu jagen, was glauben Sie, wird wohl dabei herum kommen?

Ein richtiger Führer weiß, dass er die Stärken seiner Männer kennen muss und sie vor allem dort einsetzen, wo sie auch sinnvoll sind! Im Normalfall ist die Stärke eines Mannes auch zugleich sein Interesse! Das liegt in der Natur der Sache. Was ein richtiger Führer also vor allem braucht, ist Menschenkenntnis, Feingefühl und Empathie! Der Respekt seiner Männer kommt danach von ganz alleine.

Nun leben wir in Zeiten in denen eine ganze Menge von Leuten meint, dass „ihre Weltanschauung“ die Richtige ist und die, zum Teil, von sich selbst glauben, dass sie die höchst seltene Fähigkeit „zu führen“ besitzen würden! So ist es aber nicht! Genauso wenig wie Menschen, die meinen, dass sie „teamfähig“ wären, nicht immer teamfähig sind! Und genauso wie die Wanderung zwischen „Führung und Tyrannei“ ist auch die Wanderung zwischen „gesundem Egoismus und Teamunfähigkeit“ ein schmaler Grat! Was den Nationalsozialismus angeht, war das oberste Kredo stets:

Gemeinnutz vor Eigennutz!

Dieses Prinzip funktioniert innerhalb einer Gruppe aber nur dann, wenn sich „alle“ daran halten! Sobald auch nur einer dabei ist, der die Interessen seiner Mitmenschen übergeht und seine eigenen an vorderste Stelle legt, kippt das ganze Prinzip! Jetzt werden Sie mich sicher fragen, ob wir denn dann alle nur noch sagen sollten: „Wie kann ich dir helfen? Was kann ich für dich tun? Was möchtest „du“?…etc“! Nun, meine Antwort darauf ist: „Genau so sollte es sein!“ Denn, wenn ich in einer Gruppe bin, in der 30 Menschen für mich sorgen, dann kann ich auch für diese 30 Menschen sorgen und gleichzeitig ist 30-fach für mich gesorgt!

Glauben Sie, bei diesem Prinzip käme irgendjemand zu kurz?

Problematisch wird es, wie gesagt, erst dann, wenn man nur „an sich selbst“ denkt! Denn dann wird man unwillkürlich „immer“ wenigstens einem auf die Füße treten. Und es reicht ein einziges Zahnrad im Getriebe um das ganze Konstrukt lahm zu legen. Und tatsächlich ist es die Aufgabe eines „wahrhaftigen“ Führers, dass dies eben nicht geschieht. Ich wette, wenn ich jetzt fragen würde, wer denn für sich meint, den Führer spielen zu wollen, dann würde sich die Anzahl der nach oben gestreckten Hände stark reduzieren!

Heißt das, das Interesse der anderen vor das eigene zu stellen, ist deshalb automatisch Selbstaufgabe? Nein, nicht so lange die anderen ihre Interessen ebenfalls hinter die der anderen stellen! Was ist jedoch zu tun, wenn es Menschen gibt, die meinen, dass „ihre Interessen“ Vorrang haben? Soll man dann treudoof schweigen und den Kopf in den Sand stecken? Nein! Dann hat man genau zwei Möglichkeiten, die man wahrnehmen sollte. Entweder man spricht es aus oder man geht! Alles andere wäre töricht und fruchtlos!

Und um nun noch einmal auf das Thema „Selbstliebe“ bzw. „Sich treu bleiben“ zurück zu kommen:
Unter Umständen kann ein Bruch mit Menschen, mit denen man nicht konform geht oder die die eigenen „Grenzen“ überschreiten und mögen sie sich auch, was weiß ich was, auf die Fahnen schreiben, ein Akt des „Sich treu bleibens“ sein! Und so wie jede „ehrliche“ Handlung wird uns auch das, das gewünschte Ergebnis bringen! Viel mehr noch als würden wir uns „gewaltsam“ unterordnen, nur weil sich irgendwer unsere Ziele auf die Fahnen geschrieben hat, obwohl wir innerlich spüren, dass er sie gar nicht verfolgt!

Ebenso, wie es eine Herausforderung ist, die Führung über eine ganze Gruppe (oder gar Nation) zu bekommen, ist es auch eine Herausforderung die Führung über sich selbst und seine eigenen Interessen zu bekommen! Ich würde sogar sagen, das zweite setzt das erste voraus! Man muss sich, in sich selbst schon sehr klar sein, wenn man für andere entscheiden möchte! Ich schreibe diesen Text wie immer aus einer persönlichen Perspektive und Erfahrung heraus! Ein jeder mag dazu eigene Aspekte oder Vorstellungen haben! Ich möchte nur abschließend, und um die beiden obigen Punkte miteinander zu verbinden, etwas sagen:

Eine Art und Weise, die mit meiner Lebenshaltung wahrhaftig in konform geht, wird mir niemals sauer aufstoßen!

Sprich: Wenn ich mich in einer Gesellschaft befinde, die „meine“ Werte verstanden hat und ehrlich teilt, dann werde ich mich innerhalb dieser Gesellschaft niemals benachteiligt fühlen! Sollte dies doch so sein, so ist einer von zweien am falschen Ort. Entweder „ich“ oder „die Gesellschaft“! In solch einem Fall, sollte man das einzige tun, was man tun kann; Nämlich „gehen“ und darauf vertrauen, dass es irgendwo Menschen gibt, die wirklich teilen und leben, was man fühlt! Dies ist nicht nur gelebte Nächstenliebe, sondern auch gelebte Eigenliebe und damit gelebter Nationalsozialismus!

Ich hätte nun noch gute Lust, zu schreiben, warum der Nationalsozialismus damals so flächenübergreifend funktioniert hat, doch dies würde den Rahmen des Textes sprengen. Insofern wird hierzu noch einmal ein eigenständiger Text erscheinen! Aber um es einmal kurz und bündig zu umschreiben: Nationalsozialismus war nicht nur eine Weltanschauung! Es war nicht nur ein Ziel! Und es war nicht nur eine Handlungsweise!

Nationalsozialismus war Weltanschauung, Ziel und Handlungsweise in einem!

Dies war er „vor“ dem Krieg, dies war er „nach“ dem Krieg, dies ist er „heute“ noch und dies wird er, für alle die ihn wirklich verstanden haben, auch immer sein! Er ist vom Wortlaut das, was auch in seinem Wort enthalten ist: National-sozialistisch – zu Deutsch: Sozial dem eigenen Volk gegenüber! Ich beziehe mich hierbei nicht auf die Dinge, die man ihm nach sagt oder die unter ihm geschehen sein sollen! Ich beziehe mich auf die Grundintention und damit den wichtigsten Aspekt! Und für alle, die noch klar denken und vor allem „differenzieren“ können, ist damit vollkommen klar, dass der Nationalsozialismus in keinem Stück etwas mit dem Umgang mit „anderen Völkern“ zu tun hat. In erster Linie bezieht er sich auf sich selbst!

Und damit „ist“ Nationalsozialismus identisch mit dem „Sich selbst treu bleiben“!

Ein Deutsches Mädchen

 

Quelle und Original : https://deutsches-maedchen.com/2018/05/28/vom-nationalsozialismus-und-der-faehigkeit-sich-selbst-treu-zu-bleiben/

Heute vor 70 Jahren…

Netzfund:
+++++++++

Heute vor 70 Jahren hat die Wehrmacht die Waffen niedergelegt. Danach ist nicht etwa der Frieden ausgebrochen, für Deutschland und die Deutschen begann mit diesem Tag die blutigste und mörderischste Zeit des Zweiten Weltkriegs. Kriegsgefangene, deutsche Soldaten wurden nun rechtlos, da die Sieger keine Vergeltung mehr fürchteten. Das Völkerrecht hatte für Deutsche aufgehört zu existieren. Die Sieger verdoppelten ihren Eifer, die Beute einzusammeln, das besiegte Land auszuplündern. Wir sind nicht als Befreier gekommen, sondern als Besatzer in einem besiegten Feindesland. Und es war nicht unsere Absicht, Deutschland vom Nationalsozialismus zu befreien, sondern es für immer als Gegner und Konkurrent auszuschalten. Das ist der Originalton der Feinde des Reiches, wie er nach dem Sieg verkündet worden war.
Deutsche Politiker, die dies vergessen und von Befreiung sprechen, sind geschichtsblinde Idioten oder schlicht und einfach böswillig. Auf persönlicher, zwischenmenschlicher Ebene mögen Besatzer zu Freunden geworden sein, doch auf der politischen Ebene sind die Sieger ihren Maximen treu geblieben. Deutsche Gebiete wurden abgetrennt, unter „polnische Verwaltung“ gestellt, heute gelten sie als urpolnisches Staatsgebiet. Der Rest wurde in vier Besatzungszonen aufgeteilt, in denen die Sieger ihnen genehme Kollaborateure als Verwalter einsetzten. An dieser Praxis hat sich seit 1945 nicht wirklich etwas geändert, wer durch scheindemokratische Wahlen nach oben gelangt, wurde vorher ausgiebig begutachtet und auf Linie gebracht.
Als das bisherige Einvernehmen der Sieger in den Kalten Krieg überging, wurden die Deutschen wie Kampfhunde in Zwingern gehalten, um bei Ausbruch eines Krieges als erste übereinander herzufallen. Beide Seiten wurden indoktriniert, in den jeweils anderen Deutschen die bösesten aller Feinde zu sehen, die schrecklichste aller Bedrohungen. Solange man die Kampfhunde gebraucht hat, wurden diese sogar gehätschelt und gepflegt, doch nach dem Ende des Kalten Krieges war es damit vorbei. Das teilwiedervereinigte Besatzerdeutschland war nun zur Ausplünderung freigegeben. Deutsches Geld finanzierte die Osterweiterung der EU und der NATO, deutsches Geld wurde für den Euro entwertet. Das dicht besiedelte Deutschland wurde zum Einwanderungsland erklärt. In den frühen Neunzigern schwappte schon einmal die Asylantenflut über uns herein, nach einer ruhigen Phase wird jetzt die zweite, noch gewaltigere Welle auf uns losgelassen.
Der Morgenthau-Plan, der Deutschland in ein Agrarland verwandeln sollte, wurde aufgegeben, um mehr Tribute aus dem Land herauszuholen. Deutsches Geld hat Israel aufgebaut, die zivile Infrastruktur; amerikanisches Geld hat den Juden die Waffen spendiert. Dank dieser Hilfen hatte Israel das Geld übrig, um Massenvernichtungswaffen zu entwickeln, um zur Atommacht auszusteigen. Der Kaufmann-Plan, deutsche Männer zu kastrieren, wurde indirekt umgesetzt. Kampfemanzen, Feministen, Gender-Mainstreaming haben aus vielen deutschen Männern impotente Weichlinge werden lassen, und wo deutsche Kinder gezeugt werden, läßt die „Mein Bauch gehört mir“-Fraktion sie wieder abtreiben.

Im Augenblich wird der Hooton-Plan umgesetzt, der eine Umvolkung des Landes zum Ziel hat. Männer aus fremden Kulturen, tunlichst Neger mit niedriger Intelligenz, sollen zu Millionen nach Deutschland verpflanzt werden, um die völkische Identität zu zersetzen. Kulturfremde, hauptsächlich ungebildete Moslems, sollen das Land überschwemmen und die gewachsene Tradition auflösen.
Damit dies alles gelingt, wurde ein Regime aus Volksverrätern eingesetzt.
Wir mögen darüber lächeln, daß Mönche des Mittelalters Schweine auf den Namen „Fisch“ getauft haben, um ihre Fastenspeisen aufzubessern. Dies wird heute von der Politik bis zum Exzeß betrieben. Toleranz bedeutet Zurückweichen, Nachgeben und sich mit der eigenen Rechtlosigkeit abzufinden. Ein Rassist ist derjenige, der die eigene Minderwertigkeit nicht einsehen mag. Fachkräfte sind zugewanderte Analphabeten ohne Berufsabschluß. Kulturelle Bereicherung drückt sich in „Kartoffel“, „Scheiß-Deutscher“, „Schlampe“, „Nutte“ und „Isch disch Messer!“ aus. Religion bedeutet, daß Kirchen abgerissen und Moscheen aufgebaut werden, daß Kirchenglocken verstummen und Muezzine herumgrölen. Demokratie bedeutet, daß ein paar Muslime bestimmen, was in der Kantine auf den Tisch kommt, was im Kindergarten gegessen und in den Kneipen ausgeschenkt wird.
Nicht der Frieden ist am 8. Mai 1945 ausgebrochen, der Faschismus hat sich ein neues Gewand zugelegt. Ein Regime, welches das eigene Volk in den Mittelpunkt gestellt hat, wurde durch ein menschenverachtendes Regime ersetzt, welches das eigene Volk als Wurzel allen Übels darstellt. Es sind die aus unserem Steuergeld bezahlten Politiker, die sich bei jeder Gelegenheit dafür schämen, Deutsche zu sein. Es sind diese aus unserem Steuergeld bezahlten Politiker, die unsere Vorfahren als Verbrecher hinstellen und uns dafür auch noch die Verantwortung aufhalsen wollen. Es sind die aus unserem Steuergeld bezahlten Richter und Staatsanwälte, die jeden, der gegen dieses Unrecht auch nur anzudenken wagt, gnadenlos verfolgen, aburteilen und einsperren.
Wir wurden am 8. Mai 1945 nicht befreit, wir haben noch nicht einmal einen neuen Staat bekommen. Was wir bekommen haben, ist ein Gefängnis, mit einem Grundgesetz, das nicht mehr als die Hausordnung dieser Strafanstalt ist. Und wir haben Wahrheitsmedien bekommen, die als Anstalts-Psychologen fungieren. Wahrheitsmedien, die verkünden, daß wir im freiesten Staat auf deutschem Boden leben, und nicht wir es sind, die eingesperrt leben, sondern alle anderen, jene außerhalb unserer Gefängnismauern.“
(Michael Winkler)

 

 

Gefunden bei : https://www.facebook.com/ralf.nordwest/posts/1675192479163107