Krank durch vegetarische oder vegane Ernährung

Da gibt es Menschen, die vegetarische oder vegane Ernährung für gesund und richtig halten. Das ist gleich erstmal ein völliger Trugschluss.

Sehr oft greifen Vegetarier und Veganer auf sogenannte Fleischersatzprodukte, wie zum Beispiel Tofu oder Ähnliches zurück.

Tofu wird aus Soja hergestellt. Soja halten Vegetarier und Veganer für gesund, was Soja allerdings ganz und gar nicht ist.

Auf Soja werden wir in Kürze noch speziell eingehen, da uns das einen Sonderartikel wert ist.

Auch wird überall von Fleisch abgeraten und zu viel Obst und Gemüse geraten.

Das muss einen nicht wundern, denn mit Obst und Gemüse kann man die Menschen ja auch viel besser krank machen, was ja Sinn und Zweck des Ganzen ist.

Obst und Gemüse ist nämlich hochgradig mit krebserzeugenden Pestiziden und Herbiziden belastet: Obst und Gemüse, welches man besser meiden sollte

Glyphosat ist ein Stoff, der in der heutigen Zeit tonnenweise versprüht wird – und so sieht die Kennzeichnung von Glyphosat aus: Glyphosat Gefahrstoffkennzeichnung

Das hier schrieb sogar mal eine Zeitung über Glyphosat: http://gennetz.files.wordpress.com/2010/10/horrorpflanzengift-web.jpg

Hier noch ein bisschen mehr dazu…:

 

und wem das noch nicht reicht:

 

Noch schlimmer als Glyphosat: Roundup, welches ebenfalls zum Einsatz kommt:

http://www.umweltinstitut.org/images/gen/aktionen/Roundup/Glyphosat%20ist%20giftig-Roundup%20noch%20schlimmer.pdf

Doch nicht nur all diese Giftstoffe sorgen dafür, dass Vegetarier und Veganer häufiger krank sind.

Die vegetarische oder vegane Fehl- und Mangelernährung selbst sorgt schon von Haus aus für erhebliche gesundheitliche Probleme.

Nun muss man sich auch nicht mehr wundern, warum Vegetarier und Veganer häufiger unter Krebs und vielen anderen Krankheiten leiden, als Menschen, die sich omnivor, also wie Menschen ernähren:

https://www.google.at/?gws_rd=ssl#q=vegetarier+veganer+h%C3%A4ufiger+krebs

Fazit: Vegetarier und Veganer leben hochgradig ungesund!
Mache gesundheitliche Schäden wegen vegetarischer oder veganer Ernährung sind sogar fortbeständig, also irreversibel.

Von einer vegetarischen oder veganen Ernährung ist daher dringend abzuraten!!

Lesen Sie nun die Leidensgeschichte einer Person, die erst 23 Jahre alt ist. Die Person heißt Danny und hat sich in den letzten 4 Jahren vegan und davor ein Jahr vegetarisch ernährt.

Was dabei herausgekommen ist, möchten wir Ihnen nun zur gefälligen Kenntnisnahme mitteilen:

KRANK durch veganen Fraß
geschrieben von: Danny D. Draufengänger

Mein Name ist Danny, ich bin 23 Jahre alt und lebe seit 5 Jahren fleischfrei.

Davon das erste Jahr vegetarisch und jetzt mittlerweile ganze 4 Jahre vegan. Ich hatte sowohl ernährungsmäßig, als auch psychisch gute und schlechte Phasen:

Viel Vollkorn, roh, kein Alkohol, Sport, exotische Lebensmittel, diverse Öle, Obstsorten, viel ausgegangen, viel mit Freunden gemacht, glücklich gewesen, etc., aber dann auch Alkohol, viele vegane Fertigprodukte, wenig Obst, selten Salat, an Keime, Körner und Co gar nicht mehr gedacht, Studienabbruch, Zukunftsangst – also Hochs und Tiefs in normaler Dimension.

Meine Ernährung unterstütze ich durch den regelmäßigen Konsum von B12-Tabletten, schon seit ich Veganer wurde.

Natürlich habe ich etliche Internetseiten und Bücher gelesen – von veganen Bodybuilderärzten, die supergesund sind – über Veganer, die das B12-Thema runter spielen bis hin zu Ärtzen, die die Hände über dem Kopf zusammenschlagen beim Wort Vegan und solchen, die sich anerkennend dafür aussprechen.

Außerdem habe ich von etlichen positiven Auswirkungen auf die Gesundheit gelesen und ging immer davon aus, dass bei ausgewogener Ernährung und B12-Unterstützung vegan unschlagbar sei.

Hier meine Bilanz: Ich bin krank geworden. In mehrfacher Hinsicht:

Krank durch veganen Frass

Zittern: Vor fast zwei Jahren merkte ich von einem Tag auf den anderen plötzlich ein leichtes Zucken am ganzen Körper.

Das kann man sich so vorstellen, als wäre wie Wirkung des Herzschlags so intensiv, dass z.B. in den Armen auch minimal der ganze Arm bewegt wird.

Ich fasse auf mein Herz, spüre den Schlag und spüre wie auch die Muskeln oder was weiß ich im Arm leicht zucken.

Wenn ich ein Bein übers andere lege (beim sitzen) wippt das übergelegte Bein deutlich rhythmisch hin und her.

Wenn ich meinen Kopf auf meinen Arm lege, spüre ich rhythmisch kleine Stöße durch den Arm fahren. So etwas kannte ich früher gar nicht.

Mehrere Ärzte (Psychologen, Neurologen, Allgemeinmediziner) untersuchten mich. Nichts zu finden. „Haben Sie keine Angst, es ist keine schlimme Systemkrankheit oder so etwas“.

Augen: Zwar hat sich bei mir nicht die Sehfähigkeit an sich stark verändert, aber dennoch gibt’s seltsame Phänomene: Neonfarben kann ich irgendwie schwer erkennen.

Wenn ich auf einer Broschüre in Orange auf Blau etwas geschrieben steht, sieht das Orange total seltsam aus – oder bei Pink auf rosa. Da kann ich manchmal fast gar nichts mehr lesen.

Außerdem fangen helle Lichtquellen im Dunkeln vor meinen Augen an zu zittern und zu vibrieren.

Wenn ich nachts aus meinem Fenster auf die beleuchtete Haustürnummer des gegenüberliegenden Hauses sehe, dann springt diese festinstallierte Lampe plötzlich wild hin und her, wackelt total verrückt, obwohl alles andere daneben ruhig und wie immer aussieht.

Einschlafende Gliedmaßen: Dass Gliedmaßen ab und an mal einschlafen weiß ich, aber – seitdem ich vegan lebe – schlafen meine Glieder extrem schnell ein und es stellt sich so ein taubes Kribbelgefühl ein. Das kannte ich früher überhaupt gar nicht.

Das alles klingt jetzt melodramatisch, wurde aber wie gesagt von etlichen Ärzten hundertfach nachgeprüft und nie kam irgendetwas dabei heraus.

Ich will nicht einfach eine Kausalität zwischen den Sachen herstellen (weil vegan = krank), alles was ich feststellen kann, ist die Parallelität der Ereignisse (vegan und krank).

Ich war wie erwähnt von der Güte der veganen Ernährung immer überzeugt und konnte mir das nicht erklären, aber in meinem Leben kommen die segenspendenden Stories vom Veganismus nicht vor.

Bei mir ist Fakt, dass ich, als ich „ungesund“ und „schlecht“ lebte (vor etlichen Jahren: viel Fleisch, nie Obst, möglichst immer frittiert) nicht ein einziges dieser Probleme hatte. Im Gegenteil.

Ich war selten krank und hatte überhaupt keine regelmäßigen oder gar bleibende Beschwerden.

Oft bin ich über diesen Zwiespalt zwischen meiner Gesundheit und dem Veganismus ins Zweifeln geraten. Ich versteh es einfach nicht.

Jetzt habe ich das philosophische Problem, dass ich immer noch genauso überzeugt bin von der Richtigkeit veganer Argumente, aber nicht in 10 Jahren als Pflegefall enden möchte.

Deshalb überlege ich, mich ein Jahr lang vegetarisch, vielleicht ab und an zwischendurch sogar omnivor zu ernähren, um meinen Körper wieder an anderes zu gewöhnen. Dann werde ich sehen, ob sich etwas verändert oder nicht.

Doch natürlich will ich das alles auch wieder nicht. Ich möchte kein Fleisch essen und keine Milch trinken und Käse verspeisen, aber meine Angst, dass sich mein Zustand verschlimmert, ist einfach zu groß.

Die Tatsache, von einer gesunden zu einer kranken Person geworden zu sein, belastet extrem. Ich möchte mich nicht kaputt machen, ohne zu wissen, was mich kaputt macht.

Ende der Mitteilung.

Diesem jungen Menschen kann offenbar nur noch ein Psychiater helfen, um zunächst einmal den eingeredeten Gewissenskonflikt zu lösen.

Was in solchen Fällen hingegen sofort her muss, ist eine omnivore Ernährung, also eine ausgewogene Ernährung, zu welcher tierische Produkte dazu gehören.

Ob eine solche Person dadurch vollständig gesundet, ist allerdings leider nicht gewährleistet:

Vitamin-B12-Mangel:

Vitamin B12 kann ausschliesslich von Mikroorganismen synthetisiert werden und ist vor allem in tierischen Eiweißquellen enthalten, beispielsweise in Fleisch, Leber, Niere, Fisch, Austern, Milch, in Milchprodukten und Eigelb.

Es spielt eine wesentliche Rolle bei der DNA-Synthese, der Bildung der roten Blutkörperchen und der Schleimhäute und bei der Myelinisierung im Nervensystem.

Symptome:

Ein Vitamin-B12-Mangel äussert sich in hämatologischen, neurologischen und psychiatrischen Symptomen.

Zu den möglichen Beschwerden gehören: Blutarmut (megaloblastäre Anämie), Blässe, Schwäche, Müdigkeit, Darmschäden, fortschreitende Demyelinisierung von Nerven, Appetitlosigkeit, Sehstörungen, Durchfall, Entzündungen der Zunge und der Mundschleimhaut, Mundwinkelrhagaden, Reizbarkeit, depressive Verstimmungen, Gedächtnisstörungen, Demenz, Psychosen, Konzentrationsschwäche, Neuropathien, neurologische Ausfallerscheinungen mit Parästhesien (Ameisenlaufen) und Muskelparesen, Muskelschwäche und Gangstörungen.

Einige Schäden des B12-Mangels sind irreversibel.

Deshalb ist eine möglichst frühe Erkennung wichtig. Der Mangel tritt in der Regel erst nach Jahren auf, weil Vitamin B12 in der Leber in ausreichender Menge im Milligrammbereich gespeichert ist.

Ursachen: Ungenügende Vitamin B12-Zufuhr

Eine ungenügende Zufuhr gilt in den Industrieländern als selten und tritt hauptsächlich als Folge einer vegetarischen oder veganen Ernährung, Alkoholismus und einer Fehl- oder Unterernährung zum Beispiel im Alter auf.

Hat man sich seine Gesundheit erst mit vegetarischer oder veganer Ernährung ruiniert, dann sind die Schäden oftmals von lebenslänglicher Natur.

Zu erwähnen ist auch, dass der Vitamin B12-Mangel nicht das einzige Problem von Vegetariern und Veganern ist.

Ein weiteres Problem ist, dass fast keine Obst- oder Gemüsesorte ein vollständiges Aminosäureprofil aufweist. Vollständige Aminosäureprofile sind für eine mangelfreie Ernährung aber unbedingt erforderlich.

Fehlgeleitete Menschen, die sich vegetarisch oder noch schlimmer, vegan ernähren, müssen sich eine mühsame Ernährung zusammenbasteln, um überhaupt an vollständige Aminosäureprofile kommen zu können.

So gut wie kein Vegetarier oder Veganer weiß, was dafür alles nötig ist. Eine vegetarische oder vegane Ernährung ist daher hochgradig komplex und führt letztendlich trotzdem zu Mangel, da kein einziges Getreide, Obst oder Gemüse Vitamin B12 enthält.

Man ernähre sich also besser wie ein Mensch (omnivor). Alles andere führt nämlich in gesundheitliche Desaster.

23 Jahre alt und nach 5 Jahren abstruser, vegetarischer und veganer Ernährung gesundheitlich fertig! Da sieht man, wo dieser vegetarische und vegane Wahn- und Irrsinn hinführt.

Leider glauben viele Leute jeden Mumpitz, der ihnen von der Industrie und den üblichen Volksverblödungsmedien vorgesetzt wird, obwohl man doch selber recherchieren kann.

Dass eine vegetarische oder gar vegane Ernährung für den Menschen vollkommen ungeeignet ist und letztendlich in Mangel und somit in Krankheit enden MUSS, kann doch wohl so schwer nicht herauszufinden sein.

Dazu braucht man in eine beliebige Suchmaschine nur das Wort MENSCH einzugeben, und schon wird man unweigerlich darauf stoßen, dass der Mensch eine OMNIVORE (Allesfresser) Konzipierung besitzt.

Der Mensch ist nicht aus lauter Jux und Dollerei omnivor konzipiert, sondern darum, weil er NUR aus omnivorer Ernährung alle Nährstoffe erhalten kann, die er zum Leben braucht.

Im Umkehrschluss heißt das: Vegetarische oder gar vegane Ernährung ist für Menschen absolut ungeeignet und führt genau da hin, wo es den erst 23 Jahre jungen Menschen aus diesem Artikel hingeführt hat.

Wem seine Gesundheit lieb ist, sollte diesen gefährlichen vegetarischen und veganen Unsinn also unbedingt bleiben lassen!

Vegetarisch / vegan. Woher kommt das eigentlich?

Die Nahrungsmittelindustrie stellt sich eigentlich nur eine Frage: „Wie können wir den Leuten unsere Produkte für möglichst viel Geld andrehen?“.

Diesbezüglich ist man auf mannigfaltige Ideen gekommen. „BIO“ zum Beispiel.

Über die Schwindelmedien wurde den Menschen eingebleut, dass „BIO“-Produkte ja angeblich viel besser und hochwertiger seien.

Das hat dann natürlich seinen Preis und so bezahlen medienmanipulierte Leute heute den zum Teil dreifachen Preis für praktisch ein und die selbe Ware, nur weil „BIO“ auf der Verpackung steht, obwohl sich „BIO“-Produkte im Grunde bis auf ´s Haar den sonstigen Produkten der selben Art gleichen.

Im Grunde verhält es sich so: Man braucht den Leuten nur Angst zu machen und auf was auch immer die Begriffe „BIO“, „Öko“, „Gesundheit“ oder „Umwelt“ draufzuschreiben. Schon schalten die Gehirne ab und die Brieftaschen gehen auf.

Die Deutschen sind leider so ängstlich und dummgläubig, dass man ihnen einen leeren Schuhkarton für 200 Euro verkaufen könnte.

Man muss nur einen der gerade genannten Begriffe auf den Deckel schreiben und schon läuft das Betrugsgeschäft.

Kennen Sie „nordic walking“?

Auch das ist ein wunderschönes Beispiel für Täuschung und Blödsinn. Man erzählte den Leuten, wie „gesund“ das doch angeblich sei, und schon sah und sieht man noch heute massenweise, vorzugsweise ältere Leute, mit etwas ähnlichen wie „Skistöcker“ durch die Wälder tapern.

Vegetarische oder vegane Ernährung ist ebenfalls ein solcher Trickbetrug.

Man erzählt den Leuten über die Volksverblödungsmedien, wie „gesund“ das doch angeblich sei und wie schlecht es angeblich ist, wenn man sich omnivor, also wie ein Mensch ernährt.

Man zeigt den Leuten muskelbepackte Männer, die sich angeblich vegan ernähren.

Man teilt den Leuten mit, dass sich irgendwelche sogenannte „Prominente“ angeblich vegetarisch oder vegan ernähren würden.

Dann säuselt man den Leuten noch ´was von den „ach so armen Tieren“ vor und schon ist die Gehirnwäsche mal wieder perfekt.

Viele Vorteile ergaben und ergeben sich daraus!

Da haben wir zunächst einmal die vegetarisch, vegan und Tiere schützen wollenden Gehirngewaschenen, die nun bereit sind, für vegetarische und vegane Produkte ein Heidengeld zu bezahlen.

Auch für die Pharmaindustrie fällt das erste Stück vom Kuchen ab, den die kann jetzt jede Menge synthetisch hergestellte Vitaminpräparate an diese gehirngewaschenen Damen und Herren verkaufen.

Letztendlich führt eine vegetarische oder vegane Mangelernährung zu einer Vielzahl von Krankheiten, wodurch für die Pharmamafia erneut ein großes Stück vom Kuchen abfällt.

Auch die Ärztemafia freut sich, denn die wird nun von Gehirngewaschenen aufgesucht, die durch ihre Fehl- und Mangelernährung krank geworden sind.

Man sieht also: Die vegetarische und vegane Verblödung trägt gehörige Früchte. Diese armen fehlgeleiteten und hirnmanipulierten Menschen sind gleich doppelt und dreifach die Dummen:

Erst geben Sie für minderwertige Produkte ein Heidengeld aus – dann futtern sie sich damit krank und ruinieren teilweise irreversibel ihre Gesundheit – und dann müssen Sie die Ärztemafia aufsuchen, um mit teuren Medikamenten der Pharmamafia die selbst angerichteten gesundheitlichen Schäden wenigstens halbwegs wieder in den Griff zu bekommen.

Man kann es daher gar nicht oft genug mitteilen:

Wem seine Gesundheit lieb ist, sollte sich auf gar keinen Fall vegetarisch und schon gar nicht vegan ernähren, da das früher oder später schlimme gesundheitliche Folgen nach sich zieht.

 

Quelle : Newstopaktuell

Die Soja Lüge / Soja = Sondergiftmüll

Die angeblich „gesundheitsfördernden“ Eigenschaften der Sojabohne sind eine Erfindung und Lüge des monströsen U.S.-Agrobusiness, eine skrupellose Marketing-Strategie der gigantischen Gentech-Industrie (Monsanto & Co.). Soja und die meisten Produkte sind höchst gesundheitsschädigend bis krebsauslösend!

Die Wahrheit hinter der marktschreierischen, an kommerziellen Profit-Interessen orientierten Propaganda für Soja ist die übliche, betrübliche Geschichte von Lug und Betrug, Macht- und Habgier, Korruption und Opportunismus in Wirtschaft und Wissenschaft, Medien und Politik. Hört man die selbsternannten, offenbar inkompetenten und unseriösen oder bezahlten und gekauften „Gesundheits-Experten“ in der Öffentlichkeit und liest man die gleichgeschalteten und zensierten Mainstream-Medien, dann könnte man der verhängnisvollen Täuschung anheim fallen und dem gefährlichen Irrtum unterliegen, dieSojabohne wäre das „beste“, ja „perfekte“ Nahrungsmittel in Gottes grünem Garten. Das ist sie aber leider definitiv nicht – das genaue Gegenteil ist vielmehr der Fall: Soja und die meisten Produkte daraus sind in allerhöchstem Maße gesundheitsschädlich und krebsfördernd oder krebsverursachend!

Die angeblich „gesundheitsfördernden“ Eigenschaften der Sojabohne sind reine Erfindung und eine raffinierte, perfide und skrupellose Marketing-Strategie der gigantischen U.S.-Nahrungsmittel-Industrie: Tatsachen werden vertuscht und verschwiegen, Studien-Ergebnisse unterdrückt und gefälscht. Der Verzehr von Soja-Produkten verursacht Krebs, zerstört die Knochen, behindert die Verdauung, schädigt das Blut, das Hormon-System und das Nerven-System. Japaner und alle Asiaten, die regelmäßig Soja-Produkte verzehren, haben eine stark erhöhte Rate an Krebs-Erkrankungen der Speiseröhre, des Magens, der Bauchspeicheldrüse, des Darms und der Leber sowie eine extrem hohe Rate bei Krebs der Schilddrüse.

· Soja ist kein natürliches Nahrungsmittel für den Menschen.

· Soja-Protein ist kein komplettes Protein.

· Unfermentierte Soja-Produkte sind unverdaulich und wertlos bis schädlich.

· Industriell verarbeitete Soja-Produkte enthalten mehrere kanzerogene / karzinogene (krebserregende oder krebsauslösende) Substanzen und gesundheitsschädliche Stoffe.

· 90 % (neunzig Prozent) der Welt-Soja-Ernte sind von Monsanto & Co. gentechnisch verändert (ähnlich wie bei Mais und Raps).

Soja-Bohnen enthalten eine große Zahl für den Menschen schädlicher Substanzen und Gifte:

· ALLERGENE: Soja gehört zu den acht stärksten Nahrungsmittel-Allergenen.

· GOITROGENE: Sie schädigen die Schilddrüse, verursachen eine Unterfunktion der Schilddrüse und können zu Krebs der Schilddrüse führen.

· HÄMAGGLUTININ: Es läßt die roten Blutkörperchen verklumpen („Geldrollen-Krankheit“), fördert Blutgerinnsel sowie Thrombose und Embolien.

· ISOFLAVONE / ISOFLAVONOIDE: (pflanzliche) Phyto-„Östrogene“, die ähnlich wie tierliche / menschliche Hormone wirken und bei Kindern und Jugendlichen zu Entwicklungs-Störungen und Unfruchtbarkeit führen, die Fortpflanzungs-Organe, das Nerven-System und die Schilddrüse schädigen, Schilddrüsen-Unterfunktion, Schilddrüsen-Krebs und bei Frauen Brustkrebs verursachen, fördern oder auslösen können.

· LEKTINE: Sie lassen die roten Blutkörperchen verklumpen („Geldrollen-Krankheit“).

· OXALATE: Sie verhindern die Aufnahme von Kalzium aus der Nahrung in den Organismus und fördern Nierenstein-Bildung und Osteoporose (Knochenbrüchigkeit).

· PHYTATE: Sie verhindern die Aufnahme und Verwertung von Mengen-Elementen (Mineralien wie z. B. Eisen, Kalzium, Kupfer, Magnesium, Zink u. a.) und führen so indirekt zu Anämie (Blutarmut), Unfruchtbarkeit, Osteoporose und Immun-Schwäche.

· PROTEASE- / TRYPSIN-INHIBITOREN: Sie hemmen die Funktion der eiweißverdauenden Enzyme Protease und Trypsin. Das führt zu Magen-Dysfunktion, Fäulnis- und Gift-Bildung im Darm, chronischer Vergiftung des Blutes und der Lymphe, Überlastung der Bauchspeicheldrüse mit Diabetes und Krebs als möglicher Folge.

· SAPONINE: Sie verbinden sich mit der Galle, stören, behindern oder blockieren die Fett-Verdauung und schädigen die Darm-Schleimhaut (mit chronischer Vergiftung des Blutes und der Lymphe sowie Darmkrebs als Folge); unter best. Umständen tödlich.

Die modernen, industriell gewonnenen Soja-Produkte weisen durch die Herstellungs-Verfahren produktionsbedingte Kanzerogene / Karzinogene (krebserzeugende Stoffe, z. B. Hexan, Nitrosamine und Lysinoalanin) und andere gefährliche, schädliche Substanzen auf, z. B. den Geschmacks-Verstärker Glutamat, das die Nerven schädigt, und Aluminium, einer der Hauptverursacher von Alzheimer. Studien zeigen eine mehr als dreifach erhöhte Rate von Alzheimer und anderen Demenz-Erkrankungen bei regelmäßigem Soja-Verzehr. Eine Studie mit japanischen Männern auf Hawaii beispielsweise ergab, daß schon der wöchentliche Verzehr von nur zwei Portionen Tofu die Entwicklung von Demenz signifikant fördert!1)

Der Aluminium-Gehalt in Säuglings-Nahrung auf Soja-Basis ist zehnmal höher als in Säuglings-Nahrung auf Kuhmilch-Basis und einhundertmal höher als in unverarbeiteter Kuhmilch. Die Werte sind noch viel höher, wenn die Soja-Produkte dehydriert sind. Aluminium, einer der hauptsächlichen Verursacher der Alzheimer-Krankheit, schädigt die sich bildenden Nieren von Säuglingen. Und da die Blut-Hirn-Schranke bei Säuglingen noch nicht ausgebildet ist, schädigt Aluminium aus Nahrungs-Soja auch das Gehirn des Säuglings – der Grundstein für eine spätere Erkrankung an Alzheimer ist gelegt. (Nach Dr. Tim O´Shea)2)

Industriell verarbeitete Soja-Produkte enthalten u. a. die krebserregenden Stoffe Hexan und Lysinoalanin. Sie sind Reaktionsprodukte bzw. Rückstände mehrerer Verarbeitungs-Schritte. Dabei werden die Soja-Bohnen fein vermahlen, das Öl mit der giftigen synthetischen Chemikalie Hexan extrahiert, das Mehl erst in einer Base / Lauge eingeweicht („alkaline soaking“ [„Laugenbad“] genannt) und dann in einer Säure ausgefällt, danach gewaschen, gespült und schließlich getrocknet. Nach jedem Verarbeitungs-Schritt verbleiben giftige Chemikalien-Rückstände in der Masse und sammeln sich mit jedem weiteren Schritt an.3)

Das Lysinoalanin, ein berüchtigtes Kanzerogen / Karzinogen, ist das Ergebnis der Reaktion des Soja mit der alkalischen Lösung. Das Lösungsmittel Hexan wird von der EPA offiziell als hochtoxische, äußerst schädigende Chemikalie eingestuft, die Krebs, Fehlgeburten, Mißbildungen und Parkinson verursacht. (Prominentestes Parkinson-Opfer: Cassius Clay alias Muhammad Ali, der beste Boxer aller Zeiten und „Sportler des Jahrhunderts“) Ein unabhängiges Labor fand 2009 in Soja-Öl und Soja-Mehl sowie in Kindernahrung und Protein-Riegeln daraus Hexangehalte bis zu 21 ppm (parts per million). Doch die Nahrungsmittel-Industrie ist mächtig, und die korrupt-kriminelle Organisation FDA (Food And Drug Administration) hält weitere Untersuchungen u. Konsequenzen für „überflüssig“!4)

Soja-Bohnen enthalten zwei Phyto-„Östrogene“, die Isoflavone Genistein und Daidzein. Die Wissenschaft weiß seit über einem halben Jahrhundert, daß diese Xeno-Hormone (Fremd-Hormone) negativ auf Tiere und Menschen wirken. Der neuseeländische Toxikologe Dr. Mike Fitzpatrick faßt den Stand zusammen: „Soja-Isoflavone erhöhen das Brustkrebs-Risiko. (…) Soja-Isoflavone stören den menstrualen Zyklus bis zu drei Monate nach ihrer Einnahme. (…) Der Genistein-Gehalt in Nahrungsmitteln kann weibliche Brustzellen stimulieren, den Zellzyklus [die Proliferation / Wucherung] zu beginnen. (…) Es gibt Indizien, daß bei Frauen, die Sojaprotein-Konzentrat essen, die Häufigkeit fokaler epithelialer Hyperplasie [Schleimhaut-Wucherung, eine der gefährlichsten Krebsarten!] zunimmt.“5)

Charlotte Gerson von der Gerson Cancer Clinic konnte in detaillierten Studien nachweisen, daß Genistein noch kanzerogener als Diethylstilbestrol (DES) ist.6) DES ist ein synthetisches Östrogen, das zwischen 1938 und 1971 als Medikament Millionen schwangerer Frauen verschrieben und verabreicht wurde und diesen und ihren Töchtern Tod und unsägliches Elend (Aborte / Fehlgeburten, Mißbildungen, Krebs) brachte. In einem Artikel, der 1997 in der medizinischen Fachzeitschrift Environmental Health Perspectives erschien, beschrieb Dr. Craig Dees, daß und wie Soja-Isoflavone Brustkrebs bei Frauen auslösen.7)

Soja-Isoflavone schwächen die Schilddrüse, hemmen ihre Funktion und verursachen Schilddrüsen-Krebs. Japanische Forscher fanden in einer groß angelegten Studie heraus, daß der tägliche Verzehr von nur 30 Gramm Soja-Bohnen über eine Dauer von lediglich 90 Tagen zu einer Unterfunktion der Schilddrüse und ihrer Hypertrophie (Vergrößerung, Überwachstum) führt. Einige der Testpersonen entwickelten sogar einen Kropf. (Kropf-Bildung wird also offenbar nicht [nur] von Jod-Mangel ausgelöst!) Dies kehrte sich, wenn der Verzehr von Soja vollständig eingestellt wurde, mit einer gewissen Verzögerung wieder um.8)

Die Hemmung der Schilddrüsen-Funktion durch das Soja-Isoflavon Genistein ist sogar stärker als die durch Medikamente gegen Schilddrüsen-Überfunktion! Genistein und Daidzein sind außerdem Bestandteile der beim kommerziellen Soja-Anbau verwendeten Insektizide…!

Soja enthält wesentlich mehr Phytinsäure als jede Getreideart. Phytinsäure blockiert die Aufnahme essentieller Mengen- und Spuren-Elemente aus der Nahrung in den Organismus und erzeugt Mangelerscheinungen. Einzig eine lange, natürliche Fermentation (Vergärung) reduziert den Gehalt an Phytinsäure sowie an Giften und Enzym-Inhibitoren in Soja deutlich. Die einzigen Soja-Produkte, die nicht nur ungefährlich, sondern sogar gesundheitsfördernd sind, sind die auf originale, traditionelle Weise in monate- bis jahrelanger Fermentation hergestellten Miso, Natto, Tamari und Tempeh. Die meisten in Europa und den U.S.A. käuflichen sind aus Profit-Gründen chemisch-synthetisch in einem Bruchteil der Zeit hergestellt und unwirksam sowie gesundheitsschädlich. Deswegen, wenn möglich, am besten über Verwandte, Freunde und Bekannte direkt aus China und Japan beziehen.

(Tofu ist nach der Traditionellen Chinesischen Medizin [TCM] Nieren-Yang dämpfend; Nieren-Yang aber steht für Sexualität und Vitalität! Und genau deswegen wird es von den chinesischen Besatzern den einfachen Mönchen in tibetischen Klöstern zur Unterdrückung der Libido, Minderung der Lebenskraft und Senkung der Lebenserwartung gegeben!)9)

Soja-Protein ist biologisch kein vollständiges und kein hochwertiges Protein, denn es fehlen ihm die essentiellen (lebensnotwendigen) Aminosäuren Methionin und Zystin. Zudem ist Soja-Protein schwer bis nicht verdaulich, da es beträchtliche Menge an Enzym-Hemmern (Protease- und Trypsin-Inhibitoren) enthält. Trypsin aber spielt eine wichtige Rolle bei der körpereigenen Bekämpfung von Krebszellen: Krebszellen sind durch eine Protein-Hülle geschützt und „getarnt“, die sie für das Immun-System unangreifbar und „unsichtbar“ macht; das Pankreas-Enzym Trypsin kann diese Protein-Hülle der Krebszellen auflösen.10)

Nicht genug damit: laut dem GMO-Kompaß, der Online-„Bibel“ für Informationen zu genetisch manipulierten Nahrungsmitteln, sind 91 % (einundneunzig Prozent) der in Nord-Amerika angebauten Soja-Bohnen genetisch modifiziert. Doch nach einer neuen russischen Studie verursacht Gen-Soja bei Hamstern selbst noch in der dritten Generation Sterilität (Unfruchtbarkeit). Und die russische Forscherin Dr. Irina Ermakowa fand im Rahmen einer Studie 2005 heraus, daß über 50 % (fünfzig Prozent) von Ratten-Babies von Muttertieren, die mit Gen-Soja gefüttert worden waren, innerhalb von drei Wochen nach der Geburt starben. Als Dr. Ermakowa ihre Ergebnisse veröffentlichen wollte und weitere Studien ankündigte, brach in ihrem Labor ein Feuer aus, bei dem alle ihre Unterlagen verbrannten…11)

Allein die kriminelle Organisation Monsanto baut in den Vereinigten Staaten auf mehr als 20 Millionen Hektar Gen-Soja an. (In Indien tritt Monsanto unter dem Namen Mahyco auf. Über 90 % der weltweit angebauten gentechnisch veränderten und patentierten Pflanzen werden von Monsanto oder in Monsanto-Lizenz angebaut. Andere Syndikate dieser organisierten Kriminalität sind z. B. DuPont / Pioneer, Dow Chemical, Syngenta, Bayer und BASF.) Gen-Soja ist Sondergiftmüll und wird in Ihrem Organismus deponiert – zu Ihrem Schaden und auf Ihre Kosten sowie zum Profit des transnationalen Agro-Business! Boykottieren Sie deshalb in Ihrem eigenen gesundheitlichen und wirtschaftlichen Interesse die kommerzielle Nahrungsmittel- u. Gentech-Industrie und meiden Sie „die giftige Saat“12) Soja wie die Pest!

Dass Soja gesund sei, ist ein weit verbreiteter Irrtum…

Soja ist reich an Phytaten, einem Anti-Nährstoff, der die Absorption von Mineralstoffen wie Kalzium, Eisen, Magnesium und Zink vermindert.

– Der Großteil des Sojas wird in den USA produziert. Dort dürfen Farmer große Mengen an Pestiziden und Herbiziden verwenden.

Soja ist eines der Agrarprodukte, das am häufigsten genmodifiziert wird.

Soja ist kein komplettes Protein. Es fehlen die für die Entgiftung in der Leber notwendigen Aminosäuren Methionin und Cystein. Das reduziert die Leberfunktion und Östrogene, die über die Leber entgiftet werden sollten, werden statt dessen im Körper abgelagert. In Kombination mit einem geringen Konsum an hochwertigem, tierischem Protein erhöht das nicht durch das Brust- und Prostatakrebs-Risiko, sondern auch die Speicherung von Körperfett an den Oberschenkeln und dem Gesäß.

Sojaprodukte erhöhen den Bedarf an Vitamin D. Vitamin D ist entscheidend für die Prävention von Brustkrebs.

– In Asien werden durchschnittlich 10g Soja pro Tag konsumiert. Dies erfolgt hauptsächlich über Würzmittel. In Asien ist Soja kein Fleischersatz.

– Der Großteil der Sojaprodukte, die in Asien konsumiert werden, sind fermentiert. Die Fermentierung neutralisiert die Toxine.

– Dass Sojaprodukte die Beschwerden während den Wechseljahren bei Frauen vermindern, ist Unsinn. Soja-Isoflavone fördern sogar das Wachstum von Krebszellen.

Soja-Isoflavone werden als Phyto-Östrogene (Pflanzliche Östrogene) klassifiziert. Untersuchungen zur Folge sinkt die kognitive Funktion bei Frauen proportional zum ansteigenden Sojakonsum.

– Zudem hemmen Soja-Isoflavone die Ovulation und unterdrücken die Funktion der Schilddrüse, dies führt zu Gewichtszunahme, Verdauungsstörungen und Müdigkeit.

Soja-Konsum kann das Risiko für Östrogen-bedingte Krebsarten wie Brustkrebs erhöhen.

– Es gibt verschiedene Varianten von Soja-Isoflavonen. Die einen sind gesund, die anderen schädlich. In Sojaprodukten kommen immer beide Varianten vor.

Sojaprotein-Isolat enthält nachweislich Toxine und Karzinogene, die durch die Verarbeitung des Soja entstehen.

Soja enthält Trypsin-Hemmer, welche die Absorption von Proteinen hemmen. Zudem wirken sie sich negativ auf die Funktion der Bauchspeicheldrüse aus.

– Studien mit Kindern in Bezug auf Sojakonsum ergaben ein erhöhtes Risiko für Autoimmun-Erkrankungen.

Sojaprodukte enthalten einen erhöhten Level an Aluminium, ein Toxin für Nervensystem und Nieren.

– Auf Hawaii gibt es eine Gruppe Japaner bei denen nach regelmäßigem Konsum von Soja eine Oxidierung des Gehirns festgestellt wurde.

– Mehrere Studien mit Tiere wiesen daraufhin, dass Soja Unfruchtbarkeit auslöst. In Japan soll es üblich sein, dass Hausfrauen ihren Ehemännern Sojavorsetzen, um den Geschlechtstrieb zu reduzieren.

Zusammengefasst kann ich nur raten:

Iss keine Sojaprodukte!

“The hole soy story” ist das Buch welches im post erwähnt wurde. Sehr zu empfehlen da es nicht auf Erfahrungen sondern auf fundierten Fakten/Studien basiert.
Hier z.B. eine Studie die zeigt dass ein regelmäßiger Soja-Verzehr zur Minderung der Spermienzahl führt.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18650557

Soja ist in 99% aller Schokoladen vorhanden als Sojalecithin. Sie sollten sich gut überlegen,
ob Sie nicht lieber doch Ihre eigene Schokolade aus Rohkostrezepten herstellen, um Soja
zu vermeiden.

 

Weitere Quellen:
http://www.sylt-gesund-leben.de/texten/soja.htm
http://www.egbeck.de/soja1.htm

Quellen:
1) L. R. White et al., Brain Aging and Midlife Tofu Consumption ; in : Journal of American College of Nutrition, April 2000
2) Ty Bollinger, Krebs verstehen und natürlich heilen, Kopp Verlag, Rottenburg 2011, S. 392; 485
3) Elaine Hollingsworth, Soy – The Abominable Bean; und http://www.camaweb.org/library/nutrition/soy_con.php
4) http://www.naturalnews.com/026303.html ; http://www.doctorsaredangerous.com
5) Dr. Mike Fitzpatrick, Soy Formulas and the Effect on the Thyroid, in: New Zealand Medical Journal, Februar 2000
6) Charlotte Gerson, Gerson Clinic: Cancer Research, 1. Juni 2001, S. 61
7) Dr. Craig Dees, Dietary Estrogens Stimulate Human Breast Cells to Enter the Cell Cycle, in: Environmental Health Perspectives, 1997
8) Y. Ishisuki et al., The Effects on the Thyroid Gland of Soybeans Administered Experimentally in Health Subjects, 1991
9) Uwe Karstädt, Das Dreieck des Lebens, Titan Verlag, München 2005, S. 197
10) Norbert Knobloch, Krebs – entartete Stammzelle und asexuelle, ektope Schwangerschaft, in: MAGAZIN 2000plus, Sonderhefte „Medizin“ Nr. 10/293 (Dez. 2010), Nr. 11/298 (April 2011), Nr. 12/302 (August 2011)
11) Ty Bollinger, Krebs verstehen und natürlich heilen, Kopp Verlag, Rottenburg 2011, S. 487
12) Dr. William Wong, Soy: The Poison Seed; http://www.totalityofbeing.com/ArchivedSoyPoison.html

 

gefunden bei: http://bewusst-vegan-froh.de/die-soja-luege-soja-sondergiftmuell/