Stromausfälle wie in Südamerika können überall passieren – auch in Deutschland

Millionen Menschen ohne Strom: Ein Stromausfall wie in Südamerika „kann überall passieren“, ist sich „Blackout“-Autor Marc Elsberg sicher. (Symbolbild)

 

Sonntag, 9:00 Uhr, die Sonne scheint. In der Küche ist alles für ein entspanntes Frühstück vorbereitet, nur die Kaffeemaschine muss eingeschaltet werden. Aber nichts passiert, Stromausfall.

Was im ersten Moment nach türkischem Kaffee klingt entpuppt sich als ernsthaftes Problem, denn nicht eine Familie, sondern auch ca. 48 Millionen andere Menschen haben keinen Strom – so ähnlich mussten sich die Menschen am Wochenende in Argentinien und Uruguay gefühlt haben. Nur das auf der Südhalbkugel gerade Winter ist und damit auch meist die Heizung ausfiel.

Stromausfall „kann überall passieren“

Bestsellerautor Marc Elsberg beschäftigte sich intensiv mit den Auswirkungen eines flächendeckenden Stromausfalls. Sein Thriller „Blackout“ aus dem Jahr 2012 beschreibt einen europaweiten Stromausfall nach einem Hacker-Angriff. Der „Tagesspiegel“ sprach mit Elsberg über die reale Gefahr.

„So etwas kann jederzeit passieren, und zwar überall“, sagte der Autor nach dem Stromausfall in Südamerika. Die Gefahren seien den Bürgern aber nicht bewusst.

Elsberg erklärte, dass die meisten Stromausfälle, die wir in Europa und Deutschland erleben, kein Problem sind. Sie dauern oft nur wenige Minuten, maximal Stunden und sind lokal stark begrenzt. Doch „die digitale Vernetzung und die steigende Komplexität“ machen das Stromnetz „labiler als früher […], so dass kleine Störfälle schon ausreichen, um einen Dominoeffekt auszulösen.“

Als in Norddeutschland vor einigen Jahren mal eine Hochspannungsleitung abgeschaltet wurde, löste das eine Kettenreaktion aus. […] Nicht nur in Deutschland, sondern auch in Teilen Spaniens, Italiens, Belgiens und Frankreichs.“

Der gebürtige Österreicher befürchtet, dass die Menschen in Europa schlechter auf derartige Stromausfälle vorbereitet sind als beispielsweise Südamerikaner.

In Uruguay seien „Leute Stromausfälle noch gewohnt, in vielen Dörfern gibt es Notstromaggregate. Da bricht dann das Leben nicht gleich zusammen.“ Spätestens, wenn die Akkus der Smartphones leer sind, würden die Europäer ein Problem haben.

Stromausfälle unter 24 Stunden wären zur Not bewältigbar, darüber wird es kritisch, so Elsberg. Selbst der „kleine“ Stromausfall mit etwa 30.000 betroffenen Haushalten Ende Januar in Berlin führte dazu, dass mehrere Patienten in andere Krankenhäuser verlegt werden mussten. Erst mit Hilfe des THW konnte die Stromversorgung des ebenfalls betroffenen Krankenhauses Köpenick wiederhergestellt werden.

Strom kommt aus der Steckdose, oder?

Nein. Nicht in Europa und erst recht nicht in Südamerika. Argentinien und Uruguay teilen sich ein Stromnetz, das vom gemeinschaftlich betriebenen Staudamm Salto Grande ausgeht. Der Stromausfall ging aber offenbar vom Staudamm Yacyretá aus, der an der Grenze zwischen Argentinien und Paraguay liegt.

„Wir haben derzeit nicht mehr Informationen darüber, warum es passiert ist“, sagte Argentiniens Energiestaatssekretär Gustavo Lopetegui bei einer Pressekonferenz. Eine Cyberattacke sei zwar nicht auszuschließen, gehöre aber nicht zu den wahrscheinlichsten Ursachen. Am Nachmittag, etwa sieben Stunden nach Zusammenbruch des Stromnetzes, hatten knapp zwei Drittel der Menschen wieder Strom. Bis zum späten Abend war die Stromversorgung „zu 100 Prozent“ wiederhergestellt.

In Europa würde ein derartiger Stromausfall vermutlich länger dauern, denn das europäische Stromnetz ist um einiges komplexer. Selbst ohne Störungen eines Kraftwerks wie in Südamerika ist das Stromnetz immer wieder stark gefährdet. So rief der schweizer Energienetzbetreiber Swissgrid am 20. Mai die höchste Alarmstufe aus. Der nächste Schritt wären „Lastabwürfe“ gewesen – gezielte Abschaltung des Stroms um das Netz nicht zu überlasten.

Strom aus Sonne und Wind wird uns retten? Im Gegenteil

Grund für den Alarm am 20. Mai war der übermäßige Stromexport nach Deutschland aufgrund der „Arbeitsverweigerung“ der deutschen erneuerbaren Energien.

Doch egal wie viel Energie die Erneuerbaren liefern, die Stromversorgung nach einem Blackout wieder aufzubauen, gelingt nicht allein mit Sonne und Wind. Deren Stromerzeugung unterliegen starken Schwankungen und müssen auf ein bereits vorhandenes, stabiles 50-Hertz-Stromnetz „aufgeschaltet“ werden. Andernfalls würde das Netz sofort wieder zusammenbrechen.

Für den Fall der Fälle hält Autor Marc Elsberg sich an die Empfehlungen der Katastrophenschutzbehörde. Er hat zwar kein Notstromaggregat im Keller, aber stets genug Lebensmittel für zwei Wochen […], dazu Taschenlampen und Streichhölzer.“ (ts)

 

Quelle: https://www.epochtimes.de/wirtschaft/verbraucher/stromausfaelle-wie-in-suedamerika-koennen-ueberall-passieren-auch-in-deutschland-a2918225.html

Medienberichte: Nur ein Stromausfall oder geheime Vorbereitungen? Was läuft da am Hamburger Flughafen?

Der Hamburger Flughafen war heute komplett lahmgelegt. Der Flugbetrieb wurde morgens eingestellt und auch nicht wieder aufgenommen. Angeblich sei ein Stromausfall der Grund dafür, wie der Flughafen selber mitteilte. Die überraschende Lahmlegung sorgte für ein großes Chaos unter den hunderten Fluggästen. Zunächst wurde per Lautsprecherdurchsagen nur zum Verlassen des Hauptgebäudes aufgefordert, ohne Gründe zu nennen. Die Bundespolizei begann ab 10 Uhr mit der Räumung des Gebäudes, bis schließlich alles menschenleer war.

Eigentlich hätte es diesen Zustand nicht geben dürfen, denn deutsche Flughäfen sind auf solche Stromausfälle gut vorbereitet. Erst vor wenigen Monaten, am 21.12.2017, teilte der deutsche Flughafenverband ADV in Anspielung an einen Flughafen-Blackout in Atlanta mit, dass „Deutschland nicht Atlanta“ sei:

An allen deut­schen Flug­hä­fen kann der Flug­be­trieb ohne Strom­ver­sor­gung über Stun­den sicher fort­ge­setzt wer­den. Eine Gefahr für die Sicher­heit im Luft­ver­kehr besteht nicht.

Die flug­be­trieb­li­chen Sys­teme sind durch­gän­gig not­strom­ver­sorgt. Auch für Gebäude wie z.B. Flug­haf­en­ter­mi­nals gilt, dass auf der Grund­lage von umfang­rei­chen gesetz­li­chen Rege­lun­gen eine red­un­dante Strom­ver­sor­gung sowie eine Not­strom­ver­sor­gung instal­liert sind. Damit ist eben­falls die Auf­recht­erhal­tung der öffent­li­chen Sicher­heit gege­ben.

Bei einem Sze­na­rio wie in Atlanta wür­den die Aus­wir­kun­gen in Deutsch­land deut­lich gerin­ger aus­fal­len. Es ist ledig­lich von einem zeit­lich begrenz­ten Aus­fall in einem eng beschränk­ten loka­len Gebiet, wie etwa einem Ter­mi­nal­be­reich oder einem ein­zel­nen Gebäude auszu­gehen.“, kom­men­tiert Ralph Bei­sel, Haupt­ge­schäfts­füh­rer des Flug­ha­fen­ver­ban­des ADV.“

Warum passiert in Hamburg, was eigentlich nicht passieren kann?

Eine komplette Stillegung des Flugbetriebs hätte auf Deutschlands fünftgrößtem Flughafen also auch dann nicht passieren dürfen, wenn die „redundante Stromversorgung“ ausfällt, denn dann hätte die Notstromversorgung greifen müssen, die auch verhindert hätte, dass z.B. die Brandschutzanlage ausfällt und sich alle Nottüren öffneten, was nun umfangreiche Sicherheitsüberprüfungen durch die Feuerwehr nötig mache.

Warum aber hat das, was der Fachverband ADV mitteilte, nicht gegriffen?

Technischer Fehler oder Absicht?

Wenn demnächst ein „Terroranschlag“ o.ä.am Hamburger Flughafen passieren sollte, dann wissen wir jetzt auf jeden Fall, zu welchem Zeitpunkt die „Vorbereitungen“ dafür gelaufen sind: Nämlich an dem Tag, wo alles menschenleer und polizeilich abgeriegelt war und sämtliche Überwachungskameras wegen Stromausfalls nicht funktionierten, also am 03.06.2018.

Sie meinen, das sei eine Verschwörungstheorie? Schwarzmalerei?

Nun, es gibt historische Parallelen.

In den letzten Wochen vor dem 11. September 2001 spielten sich seltsame Arbeiten in den Twin Towers ab, was Augenzeugen, die dort in Büros tätig waren, teilweise mitbekamen. Dazu gehörte kurz vor den „Anschlägen“ auch ein kompletter Stromausfall des ganzen Gebäudes. Später stellte sich heraus, dass das Zusammenbrechen der Türme eben nicht durch die Flugzeugeinschläge geschehen sein konnte, sondern dass mit gezielt gesetzten Sprengladungen nachgeholfen wurde, um diesen hollywoodreifen Knalleffekt zu produzieren. Ein kurzfristiges Lahmlegen der Stromversorgung war technisch offenbar notwendig, um die Türme wie gewünscht preparieren zu können, ohne dass etwas zu früh auf- bzw. jemandem um die Ohren fliegt.

Nun wollen wir stark hoffen, dass es sich in Hamburg ganz anders verhält, aber ein normaler Stromausfall wie bei Müllers zuhause, wenn Papa in die Leitung gebohrt hat, kann es an einem Flughafen eben nicht geben. Es muss also ganz dringend geklärt werden, warum auch die Notstromversorgung ausgefallen ist und welche Ursache dieses höchst ungewöhnliche Ereignis hat.

 

Quelle: http://brd-schwindel.ru/medienberichte-nur-ein-stromausfall-oder-geheime-vorbereitungen-was-laeuft-da-am-hamburger-flughafen/

Krisenvorsorge mit wenig Geld – was tun, BEVOR es knallt?

Wenn wir uns in der Welt umgucken, sehen wir, das es gute Gründe für Krisenvorsorge gibt – die technisierte Welt in der wir leben, ist leicht aus dem Gleichgewicht zu bringen.
Der nächste Finanzcrash wird fürchterlich sein. Das Studium früherer Krisenzeiten zeigt, was uns blüht.
Ich kann hier beileibe keine erschöpfende Auskunft zu allen möglichen Details geben. Es ist mehr eine Palette von Themen, die man auf dem Schirm haben sollte.

Mit vernünftiger Vorbereitung gibt es keinen Grund, sich vor einer Krise zu fürchten oder in Panik zu geraten, wenn es so weit ist. Es muß nicht teuer sein, und wenn man erstmal den Grundstein gelegt hat, lebt es sich sehr viel entspannter.
Was kann man tun, um für die Familie zu sorgen, vor allem, wenn man eigentlich kein oder wenig Geld hat?

Die erwähnten Bücher: „Lexikon des Überlebens/Handbuch für Krisenzeiten“ – Anaconda-Verlag. Lexika für eßbare und Heil-Pflanzen, Garten-Ratgeber, Do it yourself-Buch für einfache Reparaturen und Bauvorhaben. In schlechten Zeiten können sie Gold wert sein.
Wer wissen will, was bei längerem Stromausfall alles NICHT funktioniert und wie sich das auswirkt, sei „Blackout“ von Marc Elsberg empfohlen.
Bei Saatgut darauf achten, das es SAMENFEST ist.
Bezugsquelle für gebrauchte Bücher: booklooker.de

Man darf leider nicht darauf hoffen, das – so wie bisher – Stief-Vater Staat oder sonst wer für einen sorgt. Verlassen könnt Ihr Euch nur auf Euch selbst.

Quelle : Jenny Friedheim