1. Torus-Kongress: Ver-rücktheiten und UFOs vom 30. August bis 3. September 2017 in Salzburg-Nord

Hervorgehoben

Mit anderen Waffen gegen Deutschland und Russland.

Warum hat sich Daimler-Benz wegen illegaler Absprachen selbst angezeigt? Glauben Sie im Ernst, dass die deutsche Autoindustrie als einzige auf der Welt betrogen hat – ganz im Gegensatz zu Amerikanern, Japanern, Koreanern und Franzosen, welche die US-Abgasnormen im Gegensatz zu den Deutschen mustergültig erfüllen?Diese Normen sind ohne einen Aufwand, der die Autos unverkäuflich macht, gar nicht zu erfüllen. Ihr einziger Zweck ist es, die technisch uneinholbar bessere deutsche Konkurrenz mit geheimdienstlichen Methoden kaputt zu machen.

 

Ja, die deutsche Autoindustrie hat illegale Absprachen getroffen, genauso wie es alle anderen Autobauer weltweit wohl auch tun. Als die General Motors Tochter Opel in einem Abgasskandal zu versinken drohte, verlief das schnell im Sande. Warum sind die deutschen Autobauer so dumm, sich im Gegensatz zu den anderen erwischen zu lassen? Nun, ca. 25 weltweit tätige US-Geheimdienste haben zwei Aufgaben: 1. Terrorinszenierung, wo immer es den eigenen Interessen dient und 2. Industriespionage. Die Geheimdienste wissen alles, die Frage ist nur, wen sie auffliegen lassen. Irgendjemand in Stuttgart hat erfahren, dass es jetzt die Deutschen trifft. Die Selbstanzeige ist der US-Kronzeugenregelung geschuldet. Der Konzern hofft so auf Straffreiheit in den USA.

 

Die deutsche Industrie wehrt sich mit Händen und Füßen gegen die ihr aufgezwungenen Sanktionen gegen Russland. Das ist jetzt die Strafe. Russland wird durch die Sanktionen stranguliert, weil es sich weigert, sich zu verschulden. Deshalb ist es das freiste und souveränste Land der Welt. Die großen Investitionsfonds der Wall Street und der City of London verwalten Vermögen die weit größer sind als das Welt-Sozialprodukt und sie wissen nicht mehr, wohin mit dem Geld. Sie wollen Russland ausweiden und versuchen deshalb das Land mit Sanktionen in die Knie zu zwingen.

 

Und sie wollen die deutsche Autoindustrie günstig übernehmen. Mit horrenden zu erwartenden Strafen und Prozesslawinen treiben sie die Aktienkurse in den Keller. Insbesondere auf VW haben sie es abgesehen. Die Sperrminorität von Niedersachsen macht es zu einem quasi öffentlichen Unternehmen. Das ist gegen die Regeln des Shareholder Value Totalkapitalismus. 

 

Hastings Ismay, erster Generalsekretär der NATO, hat den Zweck dieses Bündnisses genannt: „Die Russen draußen, die Amerikaner drinnen und die Deutschen unten zu halten“. Ein Land, das die besten Autos der Welt baut und die weltbeste Industrie hat, ist nicht unten. Wenn das nicht korrigiert werden kann, wird die NATO nur noch gebraucht, um Russland zu erobern. Die Immigrationswaffe hält Deutschland unten und gefügig.

 

Es begann in den fünfziger Jahren mit der Anwerbung von Gastarbeitern, was die SPD damals bekämpfte. Südeuropäer ließen sich noch gut integrieren. Auf Betreiben der USA musste Adenauer aber türkische Gastarbeiter holen, weil die Türkei die Ostflanke der NATO schützt. Die aktuelle Einwanderungswelle aus Afrika und dem Nahen Osten entspricht Plänen von US Think Tanks vor fünfzig Jahren. Eine einfache Maßnahme hat die schlagartig begonnene Flüchtlingswelle im letzten Jahr ausgelöst: Die Tagesration für Essen in syrischen, jordanischen und türkischen Flüchtlingscamps wurde geviertelt. Die Leute sind schlicht verhungert. Vor 30 Jahren leitete Erich Honecker tamilische Flüchtlinge großzügig nach Westdeutschland durch. Die Flüchtlingsflut jetzt ist eine strategische Maßnahme, um Deutschland zu destabilisieren, „unten“ zu halten und als Beute seine Industrie zu übernehmen. Die Kanzlerin ist die eifrige Erfüllungsgehilfin dieser Strategie.

Wolfgang Berger

Quelle: https://www.business-reframing.de/2017/08/01/der-weltkrieg-3-0-beginnt/

Deutschland: Aktuelle „Besatzungskosten“ belaufen sich geschätzt auf über 30 Mrd. € jährlich!

Wenngleich die Worte sehr diplomatisch gewählt werden – es ist doch unverkennbar, daß (nach der „einfachen“ Bevölkerung) inzwischen auch immer mehr deutsche Politiker über die Spionageaktivitäten der USA verärgert sind.

Der seit nunmehr fast 70 Jahren stets richtige Hinweis, daß es noch immer keinen Friedensvertrag gibt (der für eine vollständige politische Souveränität Deutschlands unerlässlich wäre), wird längst nicht mehr als angeblich rechtsextremistische Fabel diffamiert, sondern als zwar vom Grundsatz her richtig, aber kaum mehr zu „heilen“ – und im Grunde auch nicht erforderlich – dargestellt.[1]

Tatsächlich käme ein Friedensvertrag insbesondere Washington teuer zu stehen, und im Pentagon müsste man über eine grundsätzlich neue logistische Organisation der noch immer zahlreichen Auslandseinsätze der US-Armee nachdenken.

Doch immer mehr deutsche Politiker und Beobachter halten es für an der Zeit, einmal über die noch aus der „offiziellen Besatzungszeit“ resultierenden, aktuellen Belastungen Deutschlands zu sprechen.

Noch immer sind nämlich 25.000 britische und 60.000 US-amerikanische Soldaten auf deutschem Boden stationiert.

Es gibt zusammen über 70 unter ausländischem Regiment stehende Militärstützpunkte mit Flugzeugen, Hunderten Panzern, etlichen Raketenwerfern und noch immer mehr als 100 Atombomben! („Etwa 200 Atombomben der Vereinigten Staaten sind im Einsatz in Europa“: Schoigu)

Es ist eine Militärausstattung, die nach verbreiteter Expertenauffassung nicht dem Rahmen eines freundschaftlichen Militäraustausches zwischen befreundeten Ländern entspricht, sondern einem Besatzungsstatus ähnelt.

Im Irak waren in den vergangenen Jahren z.B. nicht mehr fremde Militärkräfte stationiert.

Und die vorgegebenen Zahlen konnten und können nur geschätzt werden, weil es deutschen Politikern strikt untersagt ist, die Einrichtungen der Alliierten auch nur zu inspizieren.

Das Recht zur Stationierung und ihre völlige Bewegungsfreiheit innerhalb Deutschlands (!) ließen sich die Alliierten im übrigen im Zuge der Verhandlungen zur deutschen Wiedervereinigung auf unbefristete Zeit verlängern.

Und die dabei entstehenden Kosten müssen laut Artikel 120 des Grundgesetzes die deutschen Steuerzahler tragen.

Dabei kommen jedes Jahr Milliardensummen zusammen. Denn neben den reinen Stationierungskosten muss Deutschland auch die Aufwendungen für die Errichtung neuer Unterkünfte, Truppenübungsplätze oder von Flughafenkapazitäten übernehmen. In Grafenwöhr begann im Jahr 2005 beispielsweise der Neubau eines Truppenübungsplatzes für 3.400 amerikanische Soldaten, wobei alleine für die militärische Infrastruktur bisher rund 650 Mio. € ausgegeben wurden.

In Spangdahlem (Eifel) und Ramstein (Pfalz) wurden die Militärflughäfen auf Wunsch der USA für zusammen rund 400 Mio. € ausgebaut. Und auch der in den letzten Jahren für etwa 350 Mio. € ausgebaute Leipziger Flughafen dient nicht nur der Deutschen Post (DHL) als internationales Drehkreuz, sondern zunehmend auch der NATO. Washington begründete seine Ausbauwünsche stets nur mit dem knappen Hinweis, dass die am Frankfurter Flughafen gelegene Basis längst nicht mehr als Hauptdrehkreuz für die Einsätze „in Europa“ ausreiche…

Tatsächlich gab es von Leipzig ausgehend eine intensive Zusammenarbeit zwischen den USA (bzw. der NATO) und der DHL-Luftfahrtsparte. Insbesondere in den Irak und nach Afghanistan kam es zu zahlreichen Versorgungsflügen. Seit dem Jahr 2008 flogen laut gewöhnlich gut informierten Kreisen jeden Tag bis zu 1.500 US-Soldaten von oder über Leipzig zu ihren weltweiten Einsätzen. Eine weitere Ausbaustufe soll es jetzt ermöglichen, über den militärischen Bereich des Leipziger Flughafens. täglich bis zu 600 Tonnen Kriegsgerät in alle Welt zu versenden.

Auch die Kosten dieser Kriegslogistik hat Deutschland zu tragen, es werden in der letzten Ausbaustufe jährlich mehr als sieben Milliarden Euro sein.

Addiert man diese „Besatzungskosten“ zum laufenden Etat des Bundesverteidigungsministeriums (etwas über 30 Mrd. € jährlich), kommt man nach verbreiteter Expertenschätzung zu Militärausgaben, die beinahe dem russischen Etat entsprechen!

Es ist ohne Zweifel ein sehr „kostenintensiver“ Fragenkomplex, der bei einer weiteren zunehmenden Missstimmung über die Spionageaktivitäten der USA durchaus einmal offen angesprochen werden könnte. Nicht zuletzt deshalb ist man in den „offiziellen Kreisen“ dies- und jenseits des Atlantiks zur Zeit noch sehr bemüht, „den Ball flach zu halten“…!

Liebe Blogger und Internetnutzer. Bitte teilt diesen Beitrag größtmöglich im ‪#‎Internet‬, in Foren und Blogs und natürlich auf ‪#‎VKontakte‬, ‪#‎Facebook‬ und ‪#‎Twitter‬. Gerade jetzt ist es wichtig, dass wir uns von der deutschen ‪#‎Lügenpresse‬ nicht beirren lassen und eine angemessene Gegenöffentlichkeit herstellen.
Querverweise:

[1] Auszug aus einem Artikel aus dem wöchentlich erscheinenden Infoblatt »Vertrauliche Mitteilungen« – aus Politik, Wirtschaft und Geldanlage, Nr. 4092 (c) und (p) Verlag Arbeit und Wirtschaft – Verlag und Versand – OHG
http://www.vertrauliche-mitteilungen.de/


Wer jetzt einmal anfängt zu rechnen:

Besatzungskosten für die Amis.

Jährliche Kosten für den Zentralrat der Juden, dazu noch teilweise Übernahmen der Kosten für bestellte und gebaute Kriegsgeräte (Uboote und Panzer) für Israel. wegen der Holocaustlüge.

Die Kosten für die EU den ESM usw.

Die Kosten für die Unterbringung von geflüchteten Facharbeitern (lauter Neger)

Wann bitte steht das Volk auf? Ihr lasst Euch ausnehmen wie Weihnachtsgänse.

Quelle: http://www.brd.uy/brd-besatzungskosten

gefunden bei: http://noch.info/2017/08/deutschland-aktuelle-besatzungskosten-belaufen-sich-geschaetzt-auf-ueber-30-mrd-e-jaehrlich/

Macht ist Recht / Jo Conrad

Die Killerbiene sagt...

.

.

Ich mag Jo Conrad, weil er ein anständiger Mensch ist und er schon oft für Leute gekämpft hat, die selber zu schwach waren.

Insbesondere für Kinder, was ich ihm sehr hoch anrechne, weil in diesem von faschistischen Christen geführten Arbeitslager leider immer die Wahrscheinlichkeit besteht, daß insbesondere CDU/CSU-Politiker Kinder für sexuellen Missbrauch oder satanische Opferrituale von ihren Geheimdiensten und der Polizei entführen lassen.

Umso mehr tut es mir weh zu sehen, daß Jo Conrad offenbar nicht in der Lage ist, seinen Verstand zu benutzen.

.

Wenn ihr mit einem Asiaten zum Thema „Recht“ sprecht, so wird euch dieser sofort eine Binsenweisheit mitteilen, nämlich:

MACHT hat RECHT.

Daß das nicht schön ist, daß es in einem Rechtsstaat anders sein sollte, daß es die Menschenrechte gibt… das wissen wir alles.

Das ist aber nur Brimborium, Fakt ist:

MACHT hat RECHT.

.

Wenn Jo Conrad mich fragen würde, wieviel Macht er…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.308 weitere Wörter

Die „Schweizer“ Banken gibt es nicht mehr

Es hat sich was ganz einschneidendes in der Schweizer Bankenlandschaft zum Negativen geändert. Nur wer in der Schweiz wohnt, dort gemeldet und dort steuerpflichtig ist, kann bei einer Schweizer Bank ein Konto haben. Wer aus irgendwelchen Gründen ins Ausland zieht, zum Beispiel wegen der Pensionierung und seinen Lebensabend in wärmeren Gefilden verbringen will, dem wird das Konto gekündigt und muss sein Geld ins Ausland transferieren. Das betrifft Schweizer und Nicht-Schweizer.

Das schlimme ist noch dazu, sobald man nicht mehr in der Schweiz gemeldet ist, wird das Konto eingefroren, kommt man nicht mehr an sein Geld ran. Die Banken sind der verlängerte Arm der Steuerbehörden geworden und es findet ein Informationsaustausch zwischen den Ländern statt.

Das Bankgeheimnis, dass wegen der Judenverfolgung in den 1930-Jahren eingeführt wurde, ist aufgehoben und gibt es faktisch nicht mehr!!! Die Schweizer Banken sind auf die Erpressungen der ausländischen Regierungen und Steuerbehörden völlig eingeknickt.

Im folgenden Interview erklärt Rechtsanwalt Vital Burger wie die Schweizer Banken mit seinen Mandanten umgegangen sind. Am schlimmsten hat sich die Zuger Kantonalbank daneben benommen, die langjährige Kunden wie Dreck behandelt. Zusagen werden nicht eingehalten und nur Hürden aufgestellt. Barabhebungen über 10’000 Franken sind nicht mehr möglich.

Die „Schweizer“ Banken, so wie sie einmal waren, gibt es nicht mehr. Das heisst, jeder der in der Schweiz lebt und die Absicht hat ins Ausland zu gehen, sollte unbedingt vorher sein Geld in Sicherheit bringen. Wer im Ausland wohnt, ob Schweizer oder Nicht-Schweizer, kann sowieso nicht mehr ein Konto bei einer Schweizer Bank eröffnen. Das ist schon länger vorbei.

Hier ein Artikel des „Blick“ mit dem Titel: „Heimatland! Schweizer Banken sperren Auslandschweizer aus“

„774’923 Auslandschweizer fühlen sich zunehmend heimatlos – was ihre Bankkonten angeht. Seit Jahren nehmen die Schikanen der Finanzinstitute für Schweizer Bürger mit Wohnsitz im Ausland zu: steigende Gebühren, wachsender bürokratischer Aufwand oder schlicht und einfach die Aufkündigung der Geschäftsbeziehungen.“

Wenn Schweizer so abweisend und schlecht von den Schweizer Banken behandelt werden, kein Konto mehr haben können, dann erst recht Ausländer. Und das alles nur wegen dem Kniefall vor den USA und der EU.

Genauso wie es keine Schweizer Fluglinie mehr gibt, „Swiss“ gehört der Lufthansa, gibt es keine echten Schweizer Banken mehr.

„Toblerone“ mit dem Matterhorn als Symbol ist eine amerikanische Marke. Auch die „Milka“ Schokolade mit der „lila Kuh“ ist schon lange nicht Schweizerisch sondern amerikanisch.

Ovomaltine ist britisch und der Werbespruch, „Häsch dini Ovo hüt scho gha?“ vergessene Geschichte.

Dass die Credit Suisse keine echte Schweizer Bank mehr ist, sieht man an den Besitzverhältnissen. Der Staatsfond von Katar hat fast 18 Prozent der Aktien bzw. durch Wandelanleihen Erwerbsrechte, ist der grösste Aktionär.

Bisher jedenfalls, denn heute hat Katar Aktien verkauft (aus Geldnot) und jetzt 15,91 Prozent. Saudi-Arabien ist mit 10,22 Prozent an der CS beteiligt. Also ein Viertel der Credit Suisse gehört den Scheichs!

Die Schweiz wurde von den Politikern und sonstigen Landesverrätern verscherbelt und verkauft.

Gefunden bei :FB,

Volks-News

Erstes Treffen von US-Abgeordneten mit WikiLeaks-Chef – Assange entlastet Russland

Bei einem Treffen zwischen Julian Assange und dem republikanischen US-Abgeordneten Dana Rohrabacher entlastete der WikiLeaks-Gründer Russland bezüglich der Enthüllungen von E-Mails des Democratic National Committee. Nun will Rohrabacher US-Präsident Trump unter vier Augen über die Details des Gesprächs informieren.

WikiLeaks-Gründer Julian Assange traf sich diese Woche mit dem republikanischen US-Kongressabgeordneten Dana Rohrabacher. Assange hatte Rohrabacher sehen wollen, um ihm mitzuteilen, „Russland steht nicht hinter den E-Mail-Leaks“ des Democratic National Committee (DNC). Die E-Mails wurden in der Zeit der Präsidentschaftswahl 2016 geleakt. Das berichtete der „Business Insider“.

US-Geheimdienste waren zu dem Schluss gekommen, Russland habe die Cyberattacke orchestriert, um dem Ansehen von Hillary Clinton zu schaden und die Kampagne des jetzigen Präsidenten Donald Trump zu unterstützen.

Rohrabacher vermisst „Wissensdurst der Medien“

Der Republikaner Rohrabacher stimmte dem Treffen mit Assange zu, um in die DNC-Leaks „Licht ins Dunkel“ zu bringen, wie sein Sprecher Ken Grubbs der Zeitung erklärte. Bei den Medien vermisse Rohrabacher diese Art Wissensdurst.

Der Kongressabgeordnete, der im Außenministerium dem Komitee für Europa und Eurasien vorsitzt, sagte, Assange habe nachdrücklich erklärt, dass Russland weder in die Cyberangriffe noch in die Offenlegung der E-Mails involviert war.

Bei dem Gespräch sei es um mehrere Themen gegangen, so Grubbs. Unter anderem ging es um WikiLeaks, das laut Assange für die Amerikaner unverzichtbar sei. Die Enthüllungsplattform würde die Bürger über Themen informieren, die von den traditionellen Medien verdeckt gehalten würden.

Das Treffen soll drei Stunden gedauert haben.

Einschätzungen der Geheimdienste „eher subjektiv“

„Der Kongressabgeordnete plant weitere Details im direkten Gespräch mit U.S.-Präsident Donald Trump zu enthüllen“, so Ken Grubbs weiter.

Danach gefragt, warum Rohrabacher nicht die gemeinschaftliche Einschätzung der Geheimdienste zu akzeptieren bereit sei, dass Russland die DNC-Emails gehackt und geleakt habe, sagte Grubbs: „Rohrabacher hat mit der Zeit gelernt, dass die Einschätzungen der Geheimdienste eher subjektiv sind und sich nicht auf harte Beweise stützen“.

Rohrabacher selbst verurteilt WikiLeaks nicht für den „Vault 7“-Leak im März. Vielmehr erklärte der Politiker, die USA würden in einen autoritären Zustand abgleiten, in dem sie das Leben der Menschen zu bestimmen versuchten.

Das Justizministerium hatte gegen WikiLeaks geklagt, weil die Aktivisten 2010 militärische Dokumente und streng geheime diplomatische Verbindungen offengelegt hatten. Im März veröffentlichten sie dann Informationen über CIA Hacking Software. Zudem werfen die U.S.-Behörden CIA, FBI und NSA WikiLeaks vor, mit dem russischen Medium RT kollaboriert zu haben. (dk)

Quelle: http://www.epochtimes.de/politik/welt/russland-steht-nicht-hinter-leaks-wikileaks-gruender-assange-entlastet-russland-bei-treffen-mit-us-abgeordnetem-a2193425.html

Juden, die vergast wurden, trafen sich dieses Jahr

Wie seltsam, wo doch niemand mehr am Leben sein sollte … das sollte nachdenklich machen.

Morbus ignorantia - Krankheit Unwissen

Original-Überschrift:

Israelischer Großvater, dessen gesamte Verwandtschaft vergast wurde, entdeckt 500 lebende Verwandte

Die israelischen Geschwister Alex Kafri, 71 und Dorit Yarom, 68, waren nie mit Verwandten außerhalb ihrer unmittelbaren Familie vertraut.

Alex Kafri wurde erzählt, dass die Familie seines Vaters in den deutschen Gaskammern während des Zweiten Weltkrieges völlig ausgelöscht wurden, berichtet Haaretz.
Aber Kafri lernte vor kurzem nach dem Tod seines Vaters, dass er in der Tat viele Verwandte auf der Seite seines Vaters hat, die noch immer quicklebendig auf der Erde herumspringen. Eine große Wiedervereinigung fand letzte Woche in London statt.
Vielleicht gibt es noch viele weitere glückliche Wiedervereinigungen von Juden, die angaben oder zu glauben meinten, ihre Vorfahren wären von Hitler gelyncht worden?

Die israelischen Geschwister Alex Kafri, 71 und Dorit Yarom, 68, waren nie mit Verwandten außerhalb ihrer unmittelbaren Familie vertraut.

Jerusalem Post:

Ein Bruder und eine Schwester, die dachten, dass sie und ihre Nachkommen die einzige…

Ursprünglichen Post anzeigen 696 weitere Wörter

Fake – Justiz

Am 15.8.2017 wurden Angela Masch und Jo Conrad im Amtsgericht Wittmund verurteilt. Das Verfahren zeigt, daß zwar rechtliches Gehör gegeben wird, aber kaum eine Rolle spielt, Anträge gestellt werden können, aber allesamt abgelehnt werden, usw. Im Gespräch zwischen Prozeßbeobachter Werner Altnickel, Angela Masch und Jo Conrad wird aufgezeigt, wie viel Angst die Amtspersonen davor hatten, daß jemand die Veranstaltung aufzeichnet. Die beiden letzten wurden 3 mal gefilzt. Ins Protokoll wurde nur aufgenommen, was dem Richter paßte.
Hier stand menschliches Handeln gegen herzlose Technokraten, die der Ansicht sind, daß nur staatliche Stellen darüber zu entscheiden haben, wie mit Kindern verfahren wird. Den Hinweisen für vielfache Mißhanldungen im Heim von Dave und seiner Schwester Pia spielte keine Rolle. Er wurde wieder dahin gebracht, wo große Gefahr für ihn bestand und besteht: In die Obhut des Jugendamts, in dessen Aufsicht Mißhandlungen dokumentiert sind, was aber keine Rolle spielte, daß der Junge Schutz suchte. Die Zeit, als Dave Möbius 3 Wochen bei Angela Masch war, ist die einzige dokumentierte Zeit, in dem es ihm gut ging. Zwei Jahre ist das her, seither gibt es keine Spur und auch vor Gericht war das Interesse am Wohl von Dave Möbius Null. In der Zeitung ein Artikel über Reichsbürger und Verschwörungstheoretiker.

Im Anhang Plädoyers der Beklagten und weitere Texte zur Verhandlung

Download video: MP4 format | WebM format | Audioformat | DOKUMENTE

http://jeversches-wochenblatt.de/Nachrichten/artikelnr/45936

Quelle: http://bewusst.tv/gnadenlose-justiz/