Die Jahrhundert-Rede von Eugen Drewermann (Bildlich untermalt) – Mit Ganser, Jebsen, Wagenknecht

In diesem Jahr wurde zum wiederholten Male ein Protestcamp und ein großes Programm rund um die Demonstration gegen die Airbase Ramstein organisiert. An dem Demonstrationswochenende hielt Eugen Drewermann eine Rede, die sich an die Menschen in Deutschland und auf der ganzen Welt richtete.

Die Friedensbewegung fühlt sich genötigt allen eine Plattform zu bieten, die diese Verhältnisse nicht länger ertragen können und der schnellste und effektivste Weg dahin wäre nunmal #rausausderNATO!:
https://www.facebook.com/events/568038056653112/

Danke an die Friedensaktivisten

Advertisements

Russland ändert sich: Putin verurteilte Lenin und Stalin

Zum ersten Mal hat er die Behauptungen der Kommunisten so entschieden zurückgewiesen.

Das ist aber noch nicht das Ende! 100 Jahre nach der Oktoberrevolution will der russische Staat mit der Verherrlichung Lenins und der sog. alten Bolschewisten, und umso mehr Stalins, nichts mehr zu tun haben. Jede positive Beurteilung der Sowjetunion durch den Präsident und Regierung soll nun offensichtlich auf den Sieg über das Dritte Reich und Errungenschaften in der Raumfahrt usw. begrenzt sein.

Der erste russich-orthodoxe Kreuzzug

… nähert sich, wie ich es vorhergesehen habe, seinem siegreichen Ende. Nicht als die Erben Lenins, sondern als christliche Ritter oder Nachfolger der alten Römer wollen nun die Russen seine Rolle wahrnehmen.

Es ist nicht verwunderlich, dass an dem 100. Jahrestag der Oktoberrevolution in Moskau daran nur ein paar Tausend Demonstranten erinnert haben.

An diesem Tag haben die Bolschewiki die Macht in Petrograd an sich gerissen

Wladymir Uljanow (Lenin) war kein ethnischer Russe und dies war auch bei den meisten seinen Parteigenossen der Fall. Für das rusissche Volk ist das kein frohes Jubiläum, vor allem wegen der bis zu 30 Millionen durch Bolschewisten umgebrachten Bürger. In #Russland wurde 1917 der erste totalitäre Staat weltweit gegründet und Völkermord war seine Waffe. Die beispiellosen Greueltaten der Anhänger Lenins haben zum bewaffneten Widerstand der Patrioten in ganz Russland geführt, der erst nach fünf Jahren unvorstellbar erbitterte Kämpfe gebrochen werden konnte. Das russische, staatseigene Fernsehen erinnert seit mehreren Jahren regulär daran.

Friedhof-der-1917-in-den-Kampfen-Gefallenen-teilweise-dann-durch-Kommunisten-ermordeten-Mittelschuler-und-Offiziersanwarter

Nun zog Putin persönlich die Bilanz

Der russische Präsident weihte am 30. Oktober in Moskau ein Denkmal zu Ehren der Opfer der politischen Unterdrückung in der Sowjetunion (sieh: die Bildergallerie und ihre Beschreibung) ein. Er betonte nachdrücklich, dass „unsere schreckliche Vergangenheit nicht aus unserem nationalen Gedächtnis ausgelöscht werden darf und durch nichts zu rechtfertigen ist, auch nicht durch das so genannte höhere Wohlergehen des Volkes“. Dieser historische Tatsachenbestand ist in Russland immer mehr bekannt und das ist wohl der Grund warum auch mehrere Oppositionelle Putin bei dem Denkmalbau unterstützt haben. Dann waren sie auch bei seiner Einweihungsrede anwesend.

Ein-Teil-des-durch-Putin-eingeweihten-Denkmals-alle-in-Moskau-erschossene-Opfer-darunter-Fritz-Auder-geb-1891-aufgelistet

In Putins Russland sind die Kommunisten eine immer geringere Minderheit, die nur geduldet wird

Infolgedessen waren es nur ein paar Tausend Kommunisten aus Russland und dem Ausland, die sich am 100. Jahrestag der Oktoberrevolution am Nachmittag (Putin hat den nationalen Feiertag zur Oktoberrevolution vor 13 Jahren abgeschafft) in Moskau versammelten.

Sie skandierten: „Russland ohne Putin!“ Auch: „Die rote Fahne auf den Kreml!“ Trotzdem, sie stellen nur 9 Prozent der Abgeordneten in der Staatsduma dar und haben kaum Einfluss auf die Entwicklung des riesengroßen Landes.

Auch im Westen wird das Werk Lenins zunehmend als ein verblasster Traum beurteilt

Dies wurde durch die neuesten Forschungen der Historiker, darunter in Deutschland, untermauert.

Am 100. Jahrestag der Oktoberrevolution hat das russische Fernsehen ein Spielfilm über den heimtückischen und krummen Meister Lenins, Israel Helphand, der unter seinem Decknamen Alexander Parvus bekannt wurde, den Dämon der Revolution, gesendet. Der Mann, der die Nachrichtenagentur Russland Heute leitet und als Chefpropagandist Putins gilt, hat ihn dem Publikum vorgestellt.

Wladimir Putin

Quelle: http://de.blastingnews.com/europa/2017/11/russland-andert-sich-putin-verurteilte-lenin-und-stalin-002160635.html

Der Stamm Juda : Die Geschichte der Deutschen und der Grund weshalb es zerstört werden soll

Ich empfehle Euch heute dieses Video bis zum Ende anzusehen.
Es geht um die Geschichte der Königshäuser, deren Abstammung und um die Besonderheit Deutschlands.

Fakt ist, die gesamte Geschichte muß relativiert und nun endlich
wahrhaft dargestellt werden.

Fangen wir heute damit an.
Ladet das Video herunter, verteilt es !

Euer Arshan

Und hier nun das Video:

Kenne Deinen Feind – Aktuelle Mitgliederliste des Komitees der 300

Ein Ex-Illuminati-Mitglied, das geschworen hatte, der Welt alles über diese Geheimgesellschaft zu berichten, hat eine Liste der Elite- Mitglieder der Illuminati und der Führung des Komitees der 300 veröffentlicht.

Nach 47 Jahren als hochrangiges Mitglied der Illuminati sagt der anonyme Insider, er wolle alles über die Pläne der Geheimgesellschaft offenbaren, nachdem alles “zu viel für ihn” sei.

In seinem ersten Post enthüllte der Insider den Prozess, den man durchlaufen muss, um Mitglied zu werden, sowie ausführliche Informationen über das Programm “Raumflüge” und schockierende Enthüllungen darüber, wer Obama wirklich ist – er ist viel böser als irgendjemand realisiert offenbar.

Jetzt, in seinem mit Spannung erwarteten zweiten Dokumentenleak, hebt das Ex-Illuminati-Mitglied weiterhin die Decke der Geheimgesellschaft, indem es die Namen der Führungsspitze enthüllt:

DIE BRITISCHE MONARCHIE UND DAS KOMITEE DER 300 (SEPTEMBER 2016) CURRENT MONARCH AND SUPREME LEADER OF THE NWO: Queen Elizabeth II

Abdullah II of Jordan Kerry, John Forbes

Abramovich, Roman Arkadyevich King, Mervyn

Ackermann, Josef Kinnock, Glenys Adeane, Edward Kissinger, Henry

Agius, Marcus Ambrose Paul Knight, Malcolm

Ahtisaari, Martti Oiva Kalevi Koon, William H. II

Akerson, Daniel Krugman, Paul

Albert II of Belgium Kufuor, John

Alexander – Crown Prince of Yugoslavia Lajolo, Giovanni

Alexandra (Princess) – The Honourable Lady Ogilvy Lake, Anthony

Alphonse, Louis – Duke of Anjou Lambert, Richard

Amato, Giuliano Lamy, Pascal Anderson, Carl A. Landau, Jean-Pierre Andreotti, Giulio

Laurence, Timothy James Hamilton Andrew (Prince) – Duke of York Leigh-Pemberton, James

Anne – Princess Royal

Leka, Crown Prince of Albania Anstee, Nick

Leonard, Mark

Ash, Timothy Garton

Levene, Peter – Baron Levene of Portsoken Astor, William Waldorf – 4th Viscount Astor Leviev, Lev

August, Ernst – Prince of Hanover Levitt, Arthur

Aven, Pyotr

Levy, Michael – Baron Levy Balkenende, Jan Peter Lieberman, Joe

Ballmer, Steve Livingston, Ian Balls, Ed

Loong, Lee Hsien Barroso, José Manuel

Lorenz (Prince) of Belgium, Archduke of Austria-Este Beatrix (Queen)

Louis-Dreyfus, Gérard Belka, Marek

Mabel (Princess) of Orange-Nassau Bergsten, C. Fred

Mandelson, Peter Benjamin Berlusconi, Silvio

Manning, Sir David Geoffrey Bernake, Ben

Margherita – Archduchess of Austria-Este Bernhard (Prince) of Lippe-Biesterfeld Margrethe II  Denmark

Bernstein, Nils

Martínez, Guillermo Ortiz Berwick, Donald Mashkevitch, Alexander Bildt, Carl

Massimo, Stefano (Prince) – Prince of Roccasecca dei Volsci Bischoff, Sir Winfried Franz Wilhen “Win”

McDonough, William Joseph Blair, Tony

McLarty, Mack Blankfein, Lloyd Mersch, Yves Blavatnik, Leonard

Michael (Prince) of Kent Bloomberg, Michael Michael of Romania Bolkestein, Frits Miliband, David

Bolkiah, Hassanal Miliband, Ed Bonello, Michael C Mittal, Lakshmi Bonino, Emma Moreno, Glen

Boren, David L.

Moritz – Prince and Landgrave of Hesse-Kassel Borwin – Duke of Mecklenburg

Murdoch, Rupert

Bronfman, Charles Rosner Napoléon, Charles Bronfman, Edgar Jr.

Nasser, Jacques Bruton, John Niblett, Robin

Brzezinski, Zbigniew Nichols, Vincent Budenberg, Robin Nicolás, Adolfo Buffet, Warren

Noyer, Christian Bush, George HW Ofer, Sammy

Cameron, David William Donald Ogilvy, David – 13th Earl of Airlie Camilla – Duchess of Cornwall Ollila, Jorma Jaakko

Cardoso, Fernando Henrique Oppenheimer, Nicky

Carington, Peter – 6th Baron Carrington Osborne, George

Carlos – Duke of Parma Oudea, Frederic

Carlos, Juan – King of Spain Parker, Sir John

Carney, Mark J. Patten, Chris Carroll, Cynthia Pébereau, Michel Caruana, Jaime Penny, Gareth

Castell, Sir William Peres, Shimon

Chan, Anson

Philip (Prince) – Duke of Edinburgh Chan, Margaret

Pio, Dom Duarte – Duke of Braganza Chan, Norman

Pöhl, Karl Otto

Charles – Prince of Wales Powell, Colin

Chartres, Richard Prokhorov, Mikhail Chiaie, Stefano Delle Quaden, Guy Baron Chipman, Dr John Rasmussen, Anders Fogh Chodiev, Patokh

Ratzinger, Joseph Alois (Pope Benedict XVI) Christoph, Prince of Schleswig-Holstein

Reuben, David Cicchitto, Fabrizio Reuben, Simon

Clark, Wesley Kanne Sr. (General) Rhodes, William R. “Bill”

Clarke, Kenneth Rice, Susan Clegg, Nick

Richard (Prince) – Duke of Gloucester Clinton, Bill

Rifkind, Sir Malcolm Leslie Cohen, Abby Joseph

Ritblat, Sir John Cohen, Ronald Roach, Stephen S. Cohn, Gary D. Robinson, Mary

Colonna, Marcantonio (di Paliano) – Prince and Duke of Paliano Rockefeller, David Jr.

Constantijn (Prince) of the Netherlands Rockefeller, David Sr.

Constantine II Greece Rockefeller, Nicholas Cooksey, David

Rodríguez, Javier Echevarría Cowen, Brian

Rogoff, Kenneth Saul “Ken” Craven, Sir John

Roth, Jean-Pierre Crockett, Andrew

Rothschild, Jacob – 4th Baron Rothschild Dadush, Uri

Rubenstein, David D’Aloisio, Tony Rubin, Robert Darling, Alistair

Ruspoli, Francesco – 10th Prince of Cerveteri

Davies, Sir Howard Safra, Joseph Davignon, Étienne Safra, Moises Davis, David

Sands, Peter A.

De Rothschild, Benjamin Sarkozy, Nicolas

De Rothschild, David René James Sassoon, Isaac S.D.

De Rothschild, Evelyn Robert

Sassoon, James Meyer – Baron Sassoon De Rothschild, Leopold David

Sawers, Sir Robert John Deiss, Joseph

Scardino, Marjorie Deripaska, Oleg Schwab, Klaus Dobson, Michael

Schwarzenberg, Karel Draghi, Mario Schwarzman, Stephen A. Du Plessis, Jan Shapiro, Sidney

Dudley, William C. Sheinwald, Nigel Duisenberg, Wim

Sigismund (Archduke) – Grand Duke of Tuscany Edward (Prince) – Duke of Kent

Simeon of Saxe-Coburg and Gotha Edward (The Prince) – Earl of Wessex Snowe, Olympia

Elkann, John

Sofía (Queen) of Spain

Emanuele, Vittorio – Prince of Naples, Crown Prince of Italy Soros, George

Fabrizio (Prince) – Massimo-Brancaccio

Specter, Arlen

Feldstein, Martin Stuart “Marty” Stern, Ernest

Festing, Matthew

Stevenson, Dennis – Baron Stevenson of Coddenham Fillon, François

Steyer, Tom Fischer, Heinz

Stiglitz, Joseph E. Fischer, Joseph Martin Strauss-Kahn, Dominique Fischer, Stanley

Straw, Jack FitzGerald, Niall Sutherland, Peter

Franz, Duke of Bavaria Tanner, Mary

Fridman, Mikhail Tedeschi, Ettore Gotti

Friedrich, Georg – Prince of Prussia Thompson, Mark

Friso (Prince) of Orange-Nassau Thomson, Dr. James A.

Gates, Bill Tietmeyer, Hans Geidt, Christopher Trichet, Jean-Claude Geithner, Timothy Tucker, Paul

Gibson-Smith, Dr Chris Van Rompuy, Herman Gorbachev, Mikhail Vélez, Álvaro Uribe Gore, Al

Verplaetse, Alfons Vicomte Gotlieb, Allan Villiger, Kaspar Green, Stephen

Vladimirovna, Maria – Grand Duchess of Russia Greenspan, Alan Volcker, Paul

Grosvenor, Gerald – 6th Duke of Westminster Von Habsburg, Otto

Gurría, José Ángel Waddaulah, Hassanal Bolkiah Mu’izzaddin Gustaf, Carl XVI of Sweden

Walker, Sir David Alan Hague, William Wallenberg, Jacob Hampton, Sir Philip Roy Walsh, John

Hans-Adam II – Prince of Liechtenstein Warburg, Max

Harald V Norway Weber, Axel Alfred Harper, Stephen Weill, Michael David Heisbourg, François Wellink, Nout

Henri – Grand Duke of Luxembourg Whitman, Marina von Neumann Hildebrand, Philipp

Willem-Alexander – Prince of Orange Hills, Carla Anderson

William (Prince) of Wales Holbrooke, Richard Williams, Dr Rowan Honohan,

Patrick Williams, Shirley – Baroness Williams of Crosby Howard,

Alan Wilson, David – Baron Wilson of Tillyorn Ibragimov, Alijan Wolfensohn,

James David Ingves, Stefan Nils Magnus Wolin, Neal S. Isaacson,

Walter Woolf, Harry – Baron Woolf Jacobs, Kenneth M. Woolsey,

R. James  Jr. Julius, DeAnne Worcester,

Sir Robert Milton Juncker, Jean-Claude Wu,

Sarah Kenen, PeterZoellick,  Robert Bruce

 

Quelle: https://k-networld.de/2017/11/06/kenne-deinen-feind-aktuelle-mitgliederliste-des-komitees-der-300/?print=pdf

Helfen Sie mit, Journaille zu erlegen

Journaille gegen Mensch (Foto: Pixabay)

Die Medienkritik kann es nicht lassen. Darauf zu verweisen, warum Tucholsky und so viele andere Deutschland in den 30er Jahren verlassen haben. Ihre Stimmen wurden vielleicht gehört aber letztendlich verhallten sie. Verhallen, verschwinden, sich auflösen. Das ist das, was vom derzeitigen System gewünscht ist. Kein Widerspruch, nur tumbes Konsumieren der Propaganda. Bequem auf dem Sofa oder im Sessel sitzen. Sich echauffieren, aber nichts tun. Grund genug also, weiter der Medienkritik zu frönen. Mit Poesie ist ein Krieg leider nicht zu gewinnen.

von Roi Henry

Heute müssen keine jüdischen Fensterscheiben eingeschlagen werden. Heute wird es anders erledigt. Jeden Tag am Kiosk, jeden Tag in den Nachrichten. Man gafft einfach.

Wie die Propagandablätter auch heißen, das ist egal. Sie sind überall und sie werden noch von zu vielen gelesen. Man weiß gar nicht, wo anfangen.
Der Ton, mit dem geschrieben werden muß, um überhaupt eine Anteilnahme am Text zu erreichen, muß typisch Deutsch sein. Untertänig, demütig, schleimend. Das liegt nun nicht jedem. Wenn das nicht klar ist, dann ist gar nichts klar. In Zeiten von Diktatur, Einzelzellen, Denunziation, Facebook-Sperren und Propaganda kann gar nicht widersprochen werden. Amen. Und weiter so. Schaffen, raffen, schleichen und ausweichen. Deutsch. Das war mal.

Nun, von wegen. Bei JouWatch gibt es das nicht. Klare Kante, klare Sprache.

Derweil wird durch die Journaille weiter verbreitet, daß der Mensch Schuld am Klimawandel hätte. Das Jamaika von Gott gegeben und der Islam Frieden sei. So einen Schwachsinn gilt es, täglich zu verdauen. Nicht hier, nicht bei Jouwatch. Nur einmal zur Klärung der Frage, was Medienkritik bevorsteht. Eine Herde aussterbender Mammuts muß bewältigt werden. Helfen Sie mit, alleine ist es nicht zu schaffen.

Quelle: http://www.journalistenwatch.com/2017/11/04/helfen-sie-mit-journaille-zu-erlegen/

Diese Künstler erheben sich jetzt gegen Politische Korrektheit!

Ein Erleichterungsseufzen zieht sich quer durchs Land: Die Front der gutmenschlichen Gesinnungsterroristen gerät ins Wanken.

Ein Beitrag von Chefredakteur Kurt Guggenbichler

Nach jahrzehntelanger Bevormundung durch die despotische Kamarilla der politisch Korrekten mit ihren verstiegenen Träumen und Zwangsgeboten gibt es für unsere Gesellschaft nun wieder eine echte Chance für ein nicht gegängeltes, vernünftiges Zusammenleben.

Neubeginn möglich

Das ermöglicht auch die Pflege der wirklichen und nicht vermeintlichen Tugenden wieder ohne Anfeindungen.

Diese Chance für diesen gesellschaftlichen Neubeginn verdanken wir dem Umstand einer abgenutzten und heillos zerstrittenen Sozialdemokratie, aber noch sehr viel mehr dem Untergang der Grünen, die in hohem Bogen aus dem Parlament geflogen sind, weil sie sich zuletzt nur noch als skurrile Sprachpolizisten, Ignoranten, Verbotsgestalter oder Willkommensklatscher gerierten.

+++Lesen Sie diesen und viele andere interessante Artikel vollständig in der neuen „Wochenblick“-Ausgabe (41/17, vom 02.11.2017), die HIER gratis und unverbindlich angefordert werden kann.+++

Deutsche Kanzlerin importiert Asylanten und stattet sie gleich mit Bleiberecht aus

Schon bald wird das erste Flugzeug mit Merkels Dauergästen in Deutschland landen. Foto: Wiki-observer / Wikimedia (CC BY-SA 3.0)

Der Asylantenzustrom nach Deutschland geht der deutschen Kanzlerin Angela Merkel nicht schnell genug. Ab November lässt sie monatlich hunderte per Flugzeug einfliegen.

Flugreise mit Rundum-Sorglos-Paket

Angela Merkel macht ihre Ankündigung vom Wiener „Flüchtlingsgipfel“ wahr. Ab November werden von ihr monatlich, zusätzlich zu den über den Landweg nach Deutschland strömenden „Schutzsuchenden“, hunderte weitere Asylanten per Flugzeug importiert.

Geholt werden sie aus Italien und Griechenland. Während aus Italien wahrscheinlich überwiegend aus dem Meer „gerettete“ Afrikaner zu erwarten sind, können sich in Griechenland künftig dort gestrandete Orientalen auf eine Gesellschaftsreise nach Deutschland freuen. Organisiert vom Reisebüro Merkel, finanziert vom deutschen Steuerzahler.

Sie werden geholt, um in Deutschland zu bleiben

„Wir haben aus Griechenland und Italien schon Akten über jeweils mehr als 500 Flüchtlinge bekommen, sie werden jetzt im BAMF (Bundesamt für Migration und Flüchtlinge) geprüft“, wird ein Sprecher des Bundesinnenministeriums zitiert. Deutschland werde aus diesen Staaten „mehrere hundert Migranten“ mit Bleiberecht pro Monat aufnehmen.

Gerade diese Menschen bräuchten eine Perspektive. „Wir haben eine Pflicht, uns an den 160.000 zu verteilenden Flüchtlingen zu beteiligen“, verkündete Angela Merkel vor einem Monat. Und schon vor einem Jahr hatte sie die Aufnahme von 27.000 Asylsuchenden zugesagt.

Quelle: https://www.unzensuriert.at/content/0022075-Deutsche-Kanzlerin-importiert-Asylanten-und-stattet-sie-gleich-mit-Bleiberecht-aus#.WeyCu1CSjZe.facebook